Tag Archiv: Scheuerfeld

© Wasserwacht Bayern

Scheuerfeld: Großangelegte Suche nach möglicherweise ins Eis eingebrochene Personen

Ein Mann machte sich am heutigen Sonntag (3. Februar) um zwei Mädchen Sorgen, die auf einem kleineren Weiher bei Scheuerfeld, einem Stadtteil von Coburg, Schlittschuh liefen. Seiner Meinung nach wäre das Eis zu dünn und würde nicht tragen. Eine alarmierte Polizeistreife fand keine Schlittschuhläufer mehr vor. Allerdings befand sich in der Eisdecke ein Loch.

60 Rettungskräfte im Einsatz

Wie die Polizei am Sonntagabend mitteilte, beobachten Anwohner die ihnen unbekannten Mädchen, konnten aber nicht sagen, was mit ihnen geschehen war. Da nicht auszuschließen war, dass jemand im Eis eingebrochen war, wurde unter anderem die Wasserwacht mit Rettungstauchern alarmiert. Mehrere Rettungstaucher suchten den etwa 1,2 Meter tiefen und nicht besonders großen Weiher ohne Ergebnis ab. Nach Ansicht der Wasserwacht ist es unwahrscheinlich, dass sich noch jemand im Wasser befindet. Bis in die Abendstunden hinein wurde zudem auch niemand vermisst. Insgesamt waren rund 60 Rettungskräfte bei der Suchaktion im Einsatz.

 

Die Polizei warnt ausdrücklich davor, nicht freigegebenen Eisflächen zu betreten!

Weiterführende Informationen
Rettung aus dem Eis: Kreiswasserwacht Hof probt den Ernstfall!
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Brandserie von Scheuerfeld: Frau gerät ins Visier der Ermittler

Eine Brandserie im Coburger Stadtteil Scheuerfeld beschäftigt seit dem Sommer 2018 die Coburger Kriminalpolizei. Die Ermittlungen liefen in den letzten Monaten auf Hochtouren. Mittlerweile steht eine Frau aus Coburg im Verdacht die Brände vorsätzlich gelegt zu haben, wie von Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft am heutigen Dienstag (15. Januar) mitgeteilt wurde. Weiterlesen
© Feuerwehr Heroldsbach / Symbolfoto / Archiv

Mutmaßliche Brandstiftung in Coburg: Zwei Personen verletzt

UPDATE (17:14 Uhr)

Nur zwei Tage nach dem letzten Brand, wurde am heutigen Montag (05. November) erneut ein Feuer im Coburger Stadtteil Scheuerfeld gelegt. Zwei Personen wurden verletzt. Die Feuerwehr konnte den Brand schnell löschen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und geht derzeit von Brandstiftung aus. Zudem wird der Zusammenhang mit weiteren Bränden geprüft. 



Holzanbau in Brand gesteckt 

Kurz vor 16:00 Uhr ging die Meldung über das Feuer an dem Anwesen in der Straße „Steinmitzig“ in Scheuerfeld bei der Integrierten Leitstelle ein. Zwei Bewohner des am Waldrand gelegenen Anwesens versuchten noch, den Brand zu löschen und zogen sich hierbei leichte Verletzungen zu. Der Feuerwehr gelang es, das Feuer schnell unter Kontrolle zu bringen und zu löschen, so dass eine weitere Ausbreitung nicht möglich war. Durch das schnelle Eingreifen entstand an dem Anbau und auch am Anwesen nur geringer Sachschaden. Die Kriminalpolizei Coburg hat die Ermittlungen vor Ort aufgenommen und prüft Zusammenhänge mit zurückliegenden Bränden in Scheuerfeld.

  • Hinweise zu verdächtigen Personen erbitten die Ermittler der Kripo Coburg unter der Telefonnummer 09561/645-0.

ERSTMELDUNG (16:15 Uhr)

Am heutigen Montagnachmittag (05. November) brennt es im Coburger Stadtteil Scheuerfeld. Laut ersten Angaben der Polizei brennt ein Schuppen in der Straße Steinmitzig. Die Feuerwehr ist vor Ort und konnte das Feuer wohl bereits unter Kontrolle bringen. Informationen über Verletzte gibt es nicht. Die Brandursache ist noch unklar. 

 

  • Weitere Informationen sollen folgen!
© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Feuerteufel in Coburg: Wieder legt ein Unbekannter Feuer

Im Coburger Stadtteil Scheuerfeld hat es schon wieder einmal gebrannt. Passiert ist zum Glück nichts Schlimmeres. Die Polizei ermittelt weiter und sucht einen möglichen Serienbrandstifter.

Mehrere Brände im Wald gelegt

Zwischen Freitag- und Samstagmittag (2./3. November) legten unbekannte Täter erneut mehrere Kleinbrände um einen Funkmast im Wald bei Scheuerfeld. Bereits im August und im Oktober ereigneten sich gleiche Vorfälle. Wir berichteten.

Polizei hofft auf Zeugenhinweise

Zum Glück ist durch die gelegten Brände nichts Schlimmeres passiert. Der entstandene Sachschaden ist als eher gering einzuschätzen.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Coburg unter der Telefonnummer 09561 / 645 – 209 entgegen.

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Coburg: Unbekannter legt mehrere Feuer am Waldrand

Im Coburger Stadtteil Scheuerfeld legte ein Unbekannter am vergangenen Wochenende (20./21. Oktober) mehrere Feuer. Zum Glück gelang es aufmerksamen Anwohnern die Brände zu löschen. Die Polizei sucht nun nach dem Täter und hofft auf Zeugenhinweise.

Brandstifter am Waldrand in der Straße Steinmitzig unterwegs

Am Rande eines Waldes in der Straße Steinmitzig brannt es am Wochenende gleich mehrere Male. Aufmerksame Anwohner der angrenzenden Straße löschten glücklicherweise die Feuer schnell und verständigten sofort die Feuerwehr und die Polizei. Noch in den frühen Abendstunden fahndeten die Beamten zu Fuß und mit Hilfe eines Hubschraubers mit Wärmebildkamera im Waldgebiet nach dem möglichen Brandstifter.

Fahndung nach dem Täter bislang ohne Erfolg

Die Absuche der Polizisten endete allerdings ergebnislos. Da es nach aktuellem Ermittlungsstand in der Vergangenheit jedoch vermehrt zu gelegten Feuern am Ortsrand von Scheuerfeld und dem dortigen Waldrand kam, bittet die Coburger Polizei um Mithilfe. Zeugen, die Wahrnehmungen gemacht haben, sollen sich unter der Rufnummer 09561-645 209 mit den Beamten in Verbindung zu setzen.

© Polizeiinspektion Coburg

Ausreißer in Coburg: Stier spaziert durch Scheuerfeld!

Nicht schlecht staunten Anwohner am Montag (28. Mai) in der Straße "Am Steinberg" im Coburger Stadtteil Scheuerfeld, als ein Stier durch ihren Gärten lief. Das Tier war kurz zuvor aus seiner Weide ausgebüxt und spazierte nun durch die Nachbarschaft.

© Polizeiinspektion Coburg© Polizeiinspektion Coburg

Tierischer Einsatz in Coburg

Bei Eintreffen der Ordnungshüter versuchte der Stier noch zu flüchten und lief in Richtung des Sportheims des SV Hut Coburg. Zusammen mit dem Eigentümer, der zwischenzeitlich auch vor Ort war, konnte der Stier eingefangen und in einen Transportanhänger gebracht werden.

Kein Schaden entstanden

Der Tierhalter brachte ihn schließlich zurück auf seine Weide und sorgte dafür, dass dieser in Zukunft nicht mehr ausbrechen kann. Nach ersten Erkenntnissen entstand auf der Entdeckungstour des Tieres kein Sachschaden.

© News5 / DESK

Wohnhausbrand in Coburg: 76-Jährige schwer verletzt

Ein Wohnhaus im Coburger Stadtteil Scheuerfeld wurde am Freitagmorgen (22. Dezember) ein Raub der Flammen. Eine nicht ausgeschaltete Herdplatte führte zu dem schweren Brand. Neben einer schwerverletzten Person sind noch mindestens 100.000 Euro Sachschaden zu beklagen.

Großeinsatz am Freitagmorgen

Gegen 8:00 Uhr stellte die 76-jährige Bewohnerin eines Einfamilienhauses in der Bayernstraße in Scheuerfeld den Brand in ihrer Küche fest und alarmierte die Rettungskräfte. Der Frau, die zum Brandzeitpunkt alleine im Haus war, konnte sich selbst in Sicherheit bringen. Jedoch erlitt sie aufgrund vorangegangener, eigener Löschversuche eine Rauchgasintoxikation. Sie kam daher mit dem Rettungsdienst schwer verletzt in ein Krankenhaus. Durch das rasche Eingreifen der Feuerwehr war der Brand schnell unter Kontrolle. Allerdings entstand am Gebäude ein Sachschaden von mindestens 100.000 Euro. Das Haus ist momentan nicht bewohnbar.

© News5 / DESK© News5 / DESK© News5 / DESK© News5 / DESK© News5 / DESK

Topf auf dem Herd soll Ursache sein

Die Brandermittler der Kriminalpolizei Coburg übernahmen vor Ort umgehend die Untersuchungen zur Brandursache. Nach ersten Erkenntnissen der Beamten geriet ein Topf auf einer eingeschalteten Herdplatte in Brand.

© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Coburg: Einbrecher nehmen Autohaus ins Visier

Ein Autohaus mit angeschlossener Postfiliale im Coburger Stadtteil Scheuerfeld war in der Nacht zum Donnerstag (21. Dezember) das Opfer von Einbrechern. Die Täter erbeuteten Wertgegenstände in Höhe eines fünfstelligen Betrages. Die Kriminalpolizei Coburg hat die Ermittlungen übernommen und bittet um Hinweise.

Weiterlesen

© Polizeipräsidium Oberfranken

Coburg: Vermisste 14-Jährige wieder aufgetaucht

UPDATE (14:45 Uhr):

Die seit Montagabend vermisste 14-Jährige aus dem Coburger Stadtteil Scheuerfeld wurde durch Polizeikräfte im Zuge der Fahndungsmaßnahmen in der Coburger Innenstadt wohlbehalten aufgegriffen. Anschließend wurde sie an ihre Eltern übergeben. Die Polizei bedankt sich für die Unterstützung aus der Bevölkerung und beendet hiermit die Öffentlichkeitsfahndung. Bei der Suche nach dem vermissten Mädchen waren auch die Rettungshundestaffeln des BRK gefordert. Der Fachberater „Rettungshunde“ wurde bereits in der Nacht zum Dienstag gegen 01:00 Uhr alarmiert und leitete daraufhin, in enger Absprache mit der Polizei, weitere Schritte ein. Kurze Zeit später rückten die BRK-Rettungshundestaffeln Coburg, Haßberge, Bad Kissingen und die ASB-Rettungshundestaffeln Coburg und Kronach an und machten sich auf die Suche nach dem vermissten Mädchen.

ERSTMELDUNG (10:45 Uhr):

Seit Montagabend (16. Oktober) um 21:00 Uhr wird eine 14-Jährige aus dem Coburger Stadtteil Scheuerfeld vermisst. Laut Polizei verließ das Mädchen am Abend die elterliche Wohnung. Seitdem gibt es keinen Kontakt mehr zu ihr.

Beschreibung der 14-Jährigen

Aufgrund gesundheitlicher Probleme bei der 14-Jährigen begann bereits in der Nacht eine umfangreiche Suchaktion, bei der auch Flächensuchhunde eingesetzt wurden. Das Mädchen wird wie folgt beschrieben:

  • 163 cm groß
  • schlanke Figur
  • blonde, lange Haare - vermutlich zu einem Zopf gebunden.
  • Bekleidet war sie zuletzt mit einer hellblauen Jeans, einem schwarz-grauen Pullover sowie einem dicken grauen Schal.

Hinweise zum Aufenthaltsort nimmt die Polizeiinspektion Coburg unter der Rufnummer 09561/645-140 oder über Notruf 110 entgegen.

© Polizeiinspektion Coburg

Weidach: 90-jähriger Mercedesfahrer kracht gegen Mazda

Zu einem Zusammenstoß zwischen einem Mercedes und einem Mazda kam es am Sonntag (26. März) gegen 10:40 Uhr auf der Staatsstraße 2202 zwischen Scheuerfeld und Weidach (Landkreis Coburg). Die unsicher Fahrweise eines Rentners führte augenscheinlich zu dem Unfall.

Weiterlesen

Coburg: Radfahrer schwer verletzt

Am Samstagabend ist ein 65-jähriger Radfahrer in Scheuerfeld bei einem Sturz schwer verletzt worden.

Der Mann war kurz nach 19 Uhr zwischen Haßfurter Straße und Sändleinsweg unterwegs. Aufgrund der Schneeglätte stürzte er und zog sich dabei so schwere Verletzungen zu, dass er mit dem Rettungsdienst ins Klinikum gebracht werden musste.

 

Scheuerfeld (Lkr. CO): Schwerer Betriebsunfall

Am Donnerstagnachmittag kam es in einer Firma in Scheuerfeld zu einem schweren Betriebsunfall, bei dem ein 46-jähriger Arbeiter schwer verletzt wurde. Der Mann wies einen Kollegen, der eine Absetzmulde aufladen wollte, beim Rückwärtsfahren ein. Bei den Rangierarbeiten zum Aufladen der Schuttmulde kippte der Lkw in eine Vertiefung im Boden, wodurch der Einweisende zwischen dem Lkw und einer abgestellten Mulde eingequetscht wurde. Der Verletzte wurde durch Notarzt und Rettungsdienst vor Ort erstversorgt und mit dem Rettungswagen ins Klinikum Coburg zur stationären Behandlung verbracht.