Tag Archiv: Schindelwald

© News5 / Fricke

Grafengehaig: Müll-Laster kippt von der Straße

UPDATE (12:44 Uhr):

Wie die Polizei am Mittwochmittag offiziell vermeldete, geriet am heutigen Morgen der Fahrer eines Müllfahrzeuges auf der engen Ortsverbindungsstraße zwischen Schindelwald und Eppenreuth mit den rechten Hinterrad in das aufgeweichte Bankett und rutschte in den angrenzenden Acker.

Müll-Lkw wird mit einem Kran geborgen

Das Müllfahrzeug kippte daraufhin um und kam auf der Seite zum Liegen. Dabei erlitt der Beifahrer leichte Verletzungen. Er kam zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus. Der Fahrer blieb unverletzt. Zur Bergung setzten die Verantwortlichen der Müllabfuhr einen Kran ein. Ein Vertreter des Landratsamtes Kulmbach begutachtete den Schaden vor Ort. Die Unfallstelle sicherten die Feuerwehren Eppenreuth und Grafengehaig ab. Die Bergung gestaltete sich aufwendig, wie Yves Wächter, Pressesprecher Feuerwehr Landkreis Kulmbach, in seinem Statement erklärte.

Müll-Lkw bei Grafengehaig umgekippt: Bergung gestaltet sich sehr schwierig

ERSTMELDUNG (09:40 Uhr):

Am Mittwochmorgen (02. Oktober) kam es zwischen den Grafengehaiger Ortsteilen Schindelwald und Eppenreuth (Landkreis Kulmbach) zu einem Lkw-Unfall. Der Fahrer eines Müllwagens kam aus bislang noch unbekannter Ursache in diesem Bereich von der Straße ab und kippte anschließend mit dem Laster in ein tiefer liegendes Feld um. Rettungskräfte sind an der Unfallstelle im Einsatz. Laut Agenturangaben bereitet die Bergung des Lkw der Feuerwehr und dem Abschleppdienst derzeit Probleme, da die Straße zu schmal für einen Kran ist. Zudem gab der Fahrer an, dass er den Wagen zuvor vollgetankt hatte. Dadurch besteht die Gefahr, dass Diesel ausläuft. In dem Müllfahrzeug befanden sich zwei Personen. Der Beifahrer kam laut News5 mit Verletzungen in ein Krankenhaus.

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke
© Feuerwehr Grafengehaig

Grafengehaig: Feuerwehrkamerad verhindert Waldbrand!

Ein bislang unbekannter Waldbesitzer schlug am Samstag (18. November) in einem Waldstück zwischen den Grafengehaiger Ortsteilen Schindelwald und Eppenreuth (Landkreis Kulmbach) Langholz ein und zündete das Reisig zur Vermeidung einer Borkenkäferplage an. Soweit war laut Polizei alles korrekt verlaufen. 

Angehöriger der Feuerwehr Eppenreuth bemerkt Feuerstelle

Allerdings, so der Bericht, meldete er das Feuer zuvor nicht bei der Feuerwehr an und beaufsichtigte nicht bis zuletzt die Feuerstelle mit einem Durchmesser von rund acht Metern. Als gegen 20:00 Uhr zufällig ein Angehöriger der Feuerwehr Eppenreuth durch Schindelwald fuhr, sah er den Feuerschein und informierte die Integrierte Leitstelle.

© Feuerwehr Grafengehaig
© Feuerwehr Grafengehaig

Mannshohe Flammen beim Eintreffen der Feuerwehr

Da dort kein Reisigfeuer angemeldet war, wurde die Feuerwehr Grafengehaig alarmiert. Die Kameraden rückten mit neun Mann und einem Tanklöschfahrzeug aus. Nach Angaben der Feuerwehr waren die Flammen bei deren Eintreffen etwa mannshoch. Mit mehreren Harken wurde das Brandgut auseinandergezogen und mit 1.200 Liter Wasser abgelöscht. Circa eine Stunde dauerte der komplette Einsatz.

Anzeige gegen den Urheber

Da es sich um ein unangemeldetes Feuer handelte, erwartet den Urheber nun eine Anzeige nach dem Landesstraf- und Verordnungsgesetz im Verbindung mit den Brandverhütungsvorschriften.

© Feuerwehr Grafengehaig
© Feuerwehr Grafengehaig