Tag Archiv: Schlägerei

Bayreuth: Zahlreiche Schlägereien halten Polizei auf Trab

Viel zu tun hatte die Bayreuther Polizei in der Nachtschicht. Mehrere Male wurden sie zu Streitigkeiten gerufen, die allesamt handgreiflich endeten. Zunächst artete ein Familienstreit in der Franz-Schubert-Straße aus. Es kam zu Handgreiflichkeiten zwischen den beiden Parteien. Dem vorausgegangen war ein Streit um das Sorgerecht für das gemeinsame Kind. Weiterlesen

Kulmbach: Haftbefehl nach Fußtritten

Nach einer Auseinandersetzung am frühen Freitagmorgen (7. März) in der Kulmbacher Innenstadt sitzt jetzt ein 34-jähriger Schläger in Untersuchungshaft. Der Mann hatte seinen 30 Jahre alten Kontrahenten mit mehreren Fußtritten schwer verletzt.

Tritte mit der Stahlkappe

Kurz vor 1 Uhr trafen die beiden Männer auf offener Straße in der Oberen Stadt aneinander. Im Verlauf der handfesten Auseinandersetzung brachte der 34-Jährige aus Kulmbach den 30 Jahre alten Mann aus dem Landkreis Kulmbach zunächst zu Boden. Anschließend verpasste er mit seinen schweren Schuhen mit Stahlkappe dem am Boden liegendem Opfer mehrere Tritte gegen den Oberkörper und gegen den Kopf. Der 30-Jährige erlitt dabei schwere Kopfverletzungen und musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden.

Haftbefehl wegen versuchten Totschlags

Streifenbesatzungen der Kulmbacher Polizei nahmen den deutlich alkoholisierten 34-Jährigen vorläufig fest. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Bayreuth wurde der brutale Schläger noch am Freitag dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der gegen ihn Untersuchungshaftbefehl wegen versuchten Totschlags erließ. Mittlerweile sitzt der Mann in einer Justizvollzugsanstalt.

 


 

Neunkirchen am Brand (Lkr. FO): Faschingsschlägerei – Zeugen gesucht

Nach dem Faschingsumzug in Neunkirchen am Brand kam es am Busbahnhof in der Von-Pechmann-Straße  zu einer tätlichen Auseinandersetzung mehrerer Personen. Weil ein abfahrender Omnibus überfüllt war, wurde ein 20jähiger Mann, der aus dem Nürnberger Umland stammt, von einer Personengruppe aus dem Bus gezerrt und auf dem Boden liegend getreten. Die Tätergruppe flüchtete zunächst. Der Verletzte  musste ins Krankenhaus eingeliefert werden.Unter den Tätern  sollen sich auch zwei junge Männer befunden haben. Einer  trug blutverschmierte gelbe Oberbekleidung,  möglicherweise  ein Polizeikostüm.Vom anderen Täter ist nur bekannt, dass er blutende Hände gehabt haben soll. Diese entfernten sich zunächst, kehrten jedoch wenige  Minuten  später zurück und  schlugen  zwei weiteren Passanten  mit der Faust ins Gesicht.  Als kurze Zeit später die Polizei eintraf, wurden die Beamten von einem bislang unbeteiligten  50jährigen Festbesucher fortwährend angegangen und massiv bedrängt. Als der Mann aufgefordert wurde, den Platz zu verlassen, griff  er einen  Zivilbeamten unvermittelt an. Er schlug wild um sich und konnte erst mit  Unterstützung eines weiteren Beamten gebändigt und schließlich  gefesselt werden. Während dieser Festnahme fiel ein anscheinend unbeteiligter Besucher nach hinten auf eine Parkbank und verletzte sich leicht.

Polizei sucht Zeugen des Vorfalls

Zeugen, die die Auseinandersetzung im oder vor dem Bus beobachtet haben oder die Angaben zu den beteiligten Personen und der Festnahme des Festbesuchers machen können, werden gebeten, sich bei der Polizei in Forchheim, Tel. 09191/70900, zu melden.

 


 

Hof: Die besinnlichen Tage sind vorbei – diverse Schlägereien

Der Weihnachtsfrieden ist vorbei

Es scheint auch für die Polizei Hof ganz offensichtlich vorbei zu sein mit dem Weihnachtsfrieden und so gab es zwischen Freitagnachmittag (27. Dezember) und dem heutigen Samstag diverse Schlägereien in der Saalestadt.

 

Prügelei in Fitnessstudio

Den Anfang machten zwei eigentlich befreundete junge Männer in einem Fitnessstudio, die mit den Fäusten aufeinander einschlugen bis sich beide Kontrahenten am Boden wiederfanden. Nachdem die Polizei die Anzeige aufgenommen hatten, versöhnten sich die beiden wieder – ob es bei ihrem Streit um bessere und effektivere Trainingsmethoden ging und ob sie auch weiter zusammen trainieren werden, ist unbekannt.

 

Schlägerei im Treppenhaus

Am Freitagabend dann gerieten im Treppenhaus eines Mietsblockes zwei Hofer aneinander. Dabei stieß ein mit 2,52 Promille alkoholisierter 49-Jähriger seinen 38-jährigen Kontrahenten, sodass dieser auf die Treppenstufen fiel und Verletzungen davontrug, die im Krankenhaus behandelt werden mussten.

 

Nachbar mit Küchenmesser bedroht

Über mangelnde Gastfreundschaft kann sich ein 52-jähriger Anwohner der Hofer Ernst-Reuter-Straße beschweren, denn sein alkoholisierter 53-jähriger Nachbar und Gastgeber schubste ihn unvermittelt von seinem Stuhl und bedrohte ihn mit einem Küchenmesser. Daraufhin verließ das Opfer fluchtartig die Wohnung, musste aber wegen einer erlittenen Rückenverletzung ambulant behandelt werden.

 

Zwei Kopfstöße in Tanzlokal

Kurz nach drei Uhr gerieten dann in der Nacht zum heutigen Samstag zwei Hofer in einem Tanzlokal in der Marienstraße aneinander. Die Auseinandersetzung beschränkte sich zunächst auf eine verbale Konfrontation, bis einer der Streithähne den anderen mit einem Kopfstoß niederstreckte. Beim Eintreffen der Beamten war der Schläger bereits verschwunden, seine Identität ist jedoch bekannt.

Lange hielt der Frieden daraufhin allerdings nicht an, denn kurz darauf wurden die Polizisten erneut ins gleiche Lokal gerufen – wieder waren zwei junge Männer auf der Tanzfläche aneinander geraten und wieder hatte einer – mit zwei Promille deutlich alkoholisiert – den anderen mittels eines Kopfstoßes zu Boden geschickt. Das Opfer musste ins Krankenhaus gebracht werden, dem Täter wurde ein Platzverweis für die Innenstadt erteilt.

 

Sperrstunden-Zwist

Den Abschluss des wenig friedvollen nachweihnachtlichen Wochenendauftakts bildeten ein 22-jähriger Rehauer und ein 21-jähriger Schüler aus Hof, die zur Sperrstunde in einem Tanzlokal in der Uferstraße aneinander gerieten. Der Rehauer würgte dabei seinen Kontrahenten am Hals, wogegen sich dieser mit einem gezielten Faustschlag zur Wehr setzte. Das Resultat war eine stark blutende Nase des 22-Jährigen, die eine ärztliche Behandlung erforderlich machte.

 


 

 

Gunzendorf: Betrunkenen zusammengeschlagen

Eine Schlägerei auf dem Parkplatz vor der Diskothek hat am Sonntag Morgen zu einem Großaufgebot der Polizei geführt. Mehrere Personen schlugen dabei angeblich grundlos einen stark betrunkenen Mann zusammen. Da viele weitere stark Betrunkene herumstanden, mußte die Polizei mit einem Aufgebot von 6 Streifen und einem Diensthundeführer anrücken, um die Beteiligten zu beruhigen. Die Polizei sucht nun Zeugen, die Hinweise auf die Täter geben können. Bitte bei der Polizeiinspektion Bamberg-Land, unter der Tel.-Nr.: 0951/9129310 melden.

 


 

 

Bamberg: Heftige Schlägerei

Viele Blessuren und einige ausgeschlagene Zähne sind die Bilanz einer Prügel am frühen Sonntagmorgen vor einer Diskothek in der Pödeldorfer Straße in Bamberg.

Eine 7-köpfige Personengruppe aus Mittelfranken wurde gegen 02.00 Uhr beobachtet, als sie einen Werbeträger vor der Diskothek umwarfen. Ein 39-jähriger Unterfranke sprach die Gruppe an und verpasste einem 25-Jährigen einen Faustschlag. Die Gruppe ging nun geschlossen auf den 39-Jährigen los, drückte ihn zu Boden und jeder aus der Gruppe soll auf ihn eingeschlagen haben. Er verlor dabei einige Zähne. Ein 43-Jähriger Gast eilte nun dem 39-Jährigen zu Hilfe und wurde ebenfalls geschlagen. Er wurde leicht an Oberschenkel und Schulter verletzt.

Der genaue Hergang muss noch geklärt werden. Deshalb bittet die Polizei Bamberg unter der Telefonnummer: 0951 / 91 29 210 um Zeugenaussagen.

 

Lichtenfels: 20-Jähriger wird grundlos zusammengeschlagen

Gegen 3.45 Uhr in der Nacht zum heutigen Freitag überraschten in Lichtenfels zwei Gewalttäter auf offener Straße einen 20-Jährigen, der sich gerade ein Sandsteingebäude ansah und schlugen ihn zusammen. Einer der beiden Täter schlug dem Geschädigten mehrfach mit der Faust gegen die Stirn, der zweite schlug sogar mit einem Sturzhelm zu.  Das Opfer musste ins Krankenhaus gebracht werden und war nicht in der Lage, eine Personenbeschreibung zu liefern.

Daher bittet die Polizeiinspektion Lichtenfels mögliche Zeugen des Vorfalls nun, sich umgehend unter 09571 / 95200 zu melden.

 


 

 

Seßlach (Landkreis Coburg): Streit endet mit schweren Verletzungen!

Ein heftiger Streit endete für einen jungen Mann in Seßlach (Landkreis Coburg) in den frühen Morgenstunden des Sonntags mit schweren Verletzungen. Kurz nach 1.00 Uhr gerieten zwei Personengruppen aneinander. Das anfängliche Wortgefecht endete mit einer handfesten Auseinandersetzung. Ein 23 Jahre alter Mann aus dem Coburger Landkreis wurde dabei durch eine Schnittwunde am Rücken schwer verletzt und kam in ein Krankenhaus.

Die Kriminalpolizei Coburg hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Mithilfe:

  • Wer hat am Sonntagmorgen um zirka 1.00 Uhr die Auseinandersetzung zwischen den beiden Personengruppen beobachtet?
  • Wer kann Hinweise geben, wie es zu den schweren Verletzung des 23-Jährigen gekommen ist und wer ihm diese zugefügt hat?
  • Wer kann sonst sachdienliche Angaben machen, die im Zusammenhang mit der Auseinandersetzung stehen könnten?

Zeugen setzen sich bitte mit der Kripo Coburg, Tel.-Nr. 09561/645-0, in Verbindung.

 


 

 

Kronach: Nach Schlägerei in Haft – Zeugen gesucht

Untersuchungshaftbefehl erging am Mittwoch gegen einen 19-jährigen Mann aus Kronach, der am Dienstagabend auf dem ehemaligen Gelände der Landesgartenschau einen 31-Jährigen krankenhausreif geschlagen hatte. Die Coburger Kripo ermittelt auch gegen zwei Komplizen des Schlägers und sucht nun Zeugen des Vorfalls. Die drei alkoholisierten Männer im Alter von 17, 19 und 21 Jahren trafen gegen 21.30 Uhr an der sogenannten Seebühne auf ihr Opfer. Während zunächst der 19-Jährige mit dem 31 Jahre alten Ortsansässigen in verbalen Streit geriet, eskalierte der Zwist in einer handfesten Auseinandersetzung. Im weiteren Verlauf wurde der 31-Jährige massiv mit Fäusten und Fußtritten traktiert. Nach ersten Erkenntnissen beteiligten sich auch die beiden Begleiter des 19-Jährigen an der Schlägerei. Ein dem 31-Jährigen zu Hilfe geeilter Angehöriger bekam ebenfalls Schläge ab, bevor alarmierte Polizeibeamte die Täter festnehmen konnten. Dem Ganzen nicht genug, begann der deutlich alkoholisierte 21-Jährige des Trios in der Polizeidienststelle massiv zu randalieren und beschädigte auch die Einrichtung der Wachräume. Nur mehreren Beamten, die er zudem mit derben Schimpfwörtern beleidigte, gelang es den jungen Mann zu bändigen. Das Fachkommissariat der Coburger Kripo hat die Ermittlungen hinsichtlich eines versuchten Tötungsdeliktes gegen die Schläger aufgenommen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurde der 19-Jährige am Mittwoch dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der gegen ihn Untersuchungshaftbefehl erließ. Er sitzt mittlerweile in einer Justizvollzugsanstalt. Die Kriminalbeamten prüfen nun den genauen Tatablauf sowie die Beteiligung der jungen Männer an der Schlägerei. Hierzu bitten die Ermittler, dass sich Zeugen der Auseinandersetzung mit der Kriminalpolizei in Coburg unter der Tel.-Nr. 09561/6450 in Verbindung setzen.

 


 

 

Döhlau: Nach Schlägerei in Untersuchungshaft

Weil sie ihr Opfer am frühen Dienstagmorgen bei einer Veranstaltung in Tauperlitz im Landkreis Hof mit Fußtritten schwer verletzt hatten, erging am Mittwoch gegen zwei 32 und 25 Jahre alte Männer Untersuchungshaftbefehl. Gegen 1 Uhr gerieten mehrere Personen auf dem Veranstaltungsgelände am Tauperlitzer See aneinander. Der anfangs verbale Streit zwischen drei Männern gipfelte allerdings darin, dass ein 32-jähriger Rehauer und ein 25-Jähriger aus dem Landkreis Hof einen 25 Jahre alten Hofer zu Boden brachten und ihm anschließend zusammen mehrere Tritte gegen den Kopf verpasst haben sollen. Der 25-Jährige erlitt dadurch schwere Verletzungen und musste im Krankenhaus behandelt werden. Die Hofer Kriminalpolizei nahm die beiden Täter kurze Zeit später fest. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurden die zwei Männer am Mittwoch dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der gegen beide Untersuchungshaftbefehl wegen des Verdachts des versuchtes Totschlags und der Körperverletzung erließ. Mittlerweile sitzen sie in Justizvollzugsanstalten.

 


 

 

Hof: Schlägereien in der Freinacht

Gleich mehrere handfeste Auseinandersetzungen haben die Hofer Polizei in der Nacht zum 1. Mai beschäftigt.

 Etwa 2 Stunden nach Mitternacht mussten die Beamten einen Streit an einer Diskothek in der Alsenberger Straße schlichten. Dort schlug ein 20-jähriger Hofer einen ebenfalls 20-jährigen jungen Mann eine Bierfalsche ins Gesicht. Der Geschädigte erlitt eine ein Zentimeter große Platzwunde über der Augenbraue. Der Grund der Auseinandersetzung war eher banaler Art. Der Geschädigte drängelte sich am Schläger vorbei, um mit einer Bekannten zu sprechen. Dies missfiel dem Schläger und es kam zu der abschließenden Körperverletzung.

Um 03.15 Uhr geriet dann eine 30-jährige Dame in der Altstadtpassage völlig in Rage. Ihr wurde Hausverbot in einer Diskothek erteilt. Daraufhin ging sie auf drei männliche Personen zu und beleidigte sie. Nachdem die Beamten hinzugerufen wurde, wurde der Dame angeraten besser nach Hause zu gehen. Die drei männl. Personen wurden nicht verletzt.

Wenig später mussten die Einsatzkräfte schon wieder die Örtlichkeit wechseln, als es in einer Diskothek am Silberberg krachte. Im Rahmen einer Auseinandersetzung wurde hier ein 50-jähriger Mann von einem 32-jährigen Mann die Treppe hinuntergestoßen. Der Mann stürzte, verletzte sich aber nicht.

Dem Ganzen setzte eine Schlägerei um 05.00 Uhr wiederum in der Altstadtpassage  noch die Krone auf. Wiederum gerieten ein 22-jähriger und ein 20-jähriger Mann aus Hof aus nichtigem Anlass aneinander und schlugen und traten sich derart, dass neben zwei Zeugen, auch die Polizeibeamten notwendig waren, um die Streithähne zu trennen und die Lage zu beruhigen. 

Himmelkron: Körperverletzung & Widerstand gegen Polizei

Am Sonntag gegen 05.00 Uhr kamen in einer Discothek in Himmelkron ein 24jähriger Iraner und ein 23jähriger Kasache in Streit, der von dem Iraner mit einer Schlag mit dessen Ledergürtel ins Gesicht des Kasachen beendet wurde. Der Kasache erlitt durch den Schlag Schwellungen im Gesicht. Nach der Tat flüchtete der Mann, konnte aber wenig später durch einen Polizeibeamten angetroffen werden. Auf dem Rückweg zum Tatort wurde der Polizist durch einen weiteren unbekannten Mann angegriffen und zu Boden gestoßen. Der Schläger und der Unbekannte konnten flüchten. Gegen 08.00 Uhr kam dann der Iraner freiwillig zur Polizei, da er am Tatort seinen Geldbeutel mit Ausweis und Autoschlüssel verloren hatte. Die polizeilichen Ermittlungen laufen jetzt wegen gefährlicher Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Verdacht der Gefangenenbefreiung. Sachdienliche Hinweise zu dem zweiten, bislang unbekannten Mann, richten Sie bitte an die Polizei Stadtsteinach.

Bayreuth: Schlägerei in Diskothek

Am frühen Freitagmorgen gerieten zwei junge Männer aus bislang ungeklärten Ursache auf der Tanzfläche einer Bayreuther Diskothek aneinander. Dabei schlug ein 22-jähriger aus Kulmbach seinem Gegenüber, einem 23-jährigen aus Kirchenthumbach, ein Glas gegen die linke Kopfseite. Das Glas zerbrach und der Kirchthumbacher erlitt eine größere Schnittverletzung am Ohr. Der Schläger schnitt sich bei seinem Tun zwei Finger auf. Beide Männer mussten im Krankenhaus ärztlich versorgt werden. Es wurden vor Ort mehrere Zeugen festgestellt, die den Vorfall beobachtet hatten. Die polizeiliche Ermittlungsarbetien konnten noch in der selben Nacht aufgenommen werden und dauern an.

Brutaler Überfall auf Zimmermann: Täter ermittelt und in Haft

Einen schnellen Fahndungserfolg verzeichnete die Kriminalpolizei Bayreuth im Fall des am vergangenen Wochenende in der Innenstadt von Bayreuth brutal zusammengeschlagenen Zimmermann. Alle drei Schläger, die den 27-Jährigen auf der Walz am letzten Samstag (16.2.) mit einem Stock verprügelt hatten, wurden von der Polizei ermittelt. Der Haupttäter, ein 18-Jähriger aus dem Landkreis Bayreuth, sitzt in Untersuchungshaft.

Hier unser Beitrag vom letzten Montag zur Tat.

Zahlreiche Polizisten fahndeten die letzten Tage nach drei russisch sprechenden Flüchtlingen. Den Wanderstock, der als Waffe verwendet worden war, stellten die Beamten sicher. Von zwei der drei Tatverdächtigen lag eine Beschreibung vor, mit der die Polizei auch die Bevölkerung um Mithilfe bat. Den Beamten war auch bekannt, dass einer der Schläger möglicherweise selbst bei der Auseinandersetzung verletzt worden sein könnte. Tagelang arbeiteten die Spezialisten des Fachkommissariates auf Hochtouren. Die umfangreichen Ermittlungen konzentrierten sich insbesondere auf den 18-jährigen Haupttäter. In Zusammenarbeit mit der Kripo Schweinfurt gelang es den Beamten den jungen Mann am Mittwoch festzunehmen. Bereits am Tag darauf wurde der Mann auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bayreuth einem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl wegen versuchten Totschlags.

Die Kripobeamten nahmen zudem am Donnerstag die zwei Komplizen des 18-Jährigen fest. Alle drei Schläger räumten schließlich ihre brutale Tat ein. Die beiden 20 Jahre alten Bayreuther setzte die Staatsanwaltschaft Bayreuth nach eingehender Prüfung des Sachverhaltes zunächst auf freien Fuß. Gegen sie wird wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Mehr dazu ab 18.00 Uhr in „Oberfranken Aktuell“.

8 9 10 11 12