Tag Archiv: Schneechaos

© DLRG Bayreuth

Kritische Schneelage in Oberbayern: Weitere Helfer aus Oberfranken vor Ort im Einsatz

Mehr als 10.000 Helfer aus dem gesamten Freistaat sind aktuell in den winterlichen Katastrophengebieten in Südbayern im Einsatz, darunter auch viele Oberfranken. Über 30 Einsatzkräfte der DLRG aus Weißenstadt, Marktredwitz, Oberkotzau, Steinwiesen, Forchheim, Burgebrach, Bamberg und Bayreuth halfen bereits das Wochenende über mit, viele Dächer von der Schneelast zu befreien. Mittlerweile ist der Trupp wieder zurück in Oberfranken. Wir berichteten! Weiterlesen

© News5 / Fricke

Winterliche Straßen: Mehr als 140 Unfälle am Freitag in Oberfranken

Die andauernden Schneefälle führten am gestrigen Freitag (11. Januar), insbesondere am Nachmittag, auf den winterlichen Straßen in Oberfranken zu mehr als 140 Verkehrsunfällen. 18 Verkehrsteilnehmer erlitten zum Teil schwere Verletzungen. Es entstand ein Gesamtschaden von mehreren hunderttausend Euro. Die schwersten Unfälle ereigneten sich auf der A73 bei Bad Staffelstein (Landkreis Lichtenfels) und in Naila (Landkreis Hof.)

Weiterlesen

© News5 / Merzbach

Schnee und kein Ende in Oberbayern: 32 Oberfranken im Katastrophen-Gebiet im Einsatz

Seit über einer Woche sind die Rettungskräfte bereits unermüdlich in Oberbayern im Einsatz gegen die Schneemassen. Jetzt rückt Hilfe aus dem restlichen Freistaat an. Auch Oberfranken sind zur Unterstützung der müden Kollegen gerade auf dem Weg in das Katastrophengebiet. Am Freitagmorgen (11. Januar) rückten sie aus.

Oberfranken auf dem Weg von Bayreuth nach Traunstein

Am frühen Freitagmorgen (11. Januar) sammelten sich in Bayreuth insgesamt 32 ehrenamtliche Helfer aus Oberfranken. Sie alle machten sich mit dem DLRG Wasserrettungszug auf den Weg in das 344 Kilometer entfernte Traunstein. Um 1:30 Uhr ging der Einsatzbefehl ein und binnen weniger Stunden stand die Organisation. Um 7:00 Uhr trafen sich die Kräfte, ehe sie im Konvoi mit Blaulicht über die Autobahn A9 ausrückten.

Hilfe beim Räumen der vollgeschneiten Dächer

Ihre Aufgabe wird es sein, die Kräfte vor Ort abzulösen und beim Freiräumen der Dächer zu helfen. Wie lange die oberfränkischen Helfer nun im Einsatz sind, ist laut Angaben von News5 noch unklar. Derzeit gehen die Retter davon aus, dass sie wohl das gesamte Wochenende in Oberbayern verbringen werden.

© News5 / Merzbach
Aufnahmen vom Freitagmorgen
Hilfe aus Oberfranken: Rettungszug auf dem Weg in das oberbayerische Schnee-Katastrophengebiet
Landkreis Traunstein: Rettungszug aus Oberfranken hilft im Schnee-Katastrophengebiet
Aktuell-Bericht vom Freitag (11. Januar)
Hilfe im Schneechaos: Oberfränkische Rettungskräfte im Landkreis Traunstein im Einsatz
© News5 / Fricke

Autobahndreieck Bayerisches Vogtland: Lkw rutscht in die Leitplanke

Über Nacht hielt der Winter Einzug nach Oberfranken. Massiver Schneefall behinderte somit den Berufsverkehr am Morgen, unter anderem auf den Autobahnen in Hochfranken sowie auf der Bundesstraße B173 durch den Frankenwald.

Lkw rutscht in die Leitplanke

Ein Schwerpunkt des Einsatzgeschehens am Morgen war das Autobahndreieck Bayerisches Vogtland. Hier wollte die Fahrerin eines bulgarischen Sattelzugs von der Autobahn A9 auf die A72 fahren. Wegen langsamerer Fahrzeuge musste sie in der Überleitung ihren Lkw abbremsen und rutschte dabei auf der schneebedeckten Fahrbahn nach rechts in die Schutzplanke. Diese wurde dadurch auf rund 100 Meter aus der Verankerung gerissen und verbogen. Der Sattelzug knickte ein und kam im Bankett zum Stehen.

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke

Sperrung der Überfahrt zur A72

Während der Bergungsarbeiten musste die Spange von der A9 zur A72 - aus Richtung Norden kommend - für mehrere Stunden gesperrt bleiben. Neben den Einsatzkräften war auch das THW Naila zur Unterstützung vor Ort eingesetzt. Es entstand ein Gesamtschaden von rund 16.000 Euro. Verletzt wurde niemand.

Videos vom Morgen im Bereich des Autobahndreiecks Bayerisches Vogtland
Wintereinbruch in Oberfranken: Behinderungen im morgendlichen Berufsverkehr
Wintereinbruch in Oberfranken: Lkw rutscht auf der Autobahn in die Leitplanke
Aktuell-Bericht vom Mittwoch (9. Januar 2019)
Der Schnee ist da!: Wintereinbruch führt in Hochfranken zu Verkehrsproblemen
© News5 / Fricke

Schneechaos auf der A9 am Dienstag: Polizei zieht Unfall-Bilanz!

Wie die Verkehrspolizei Bayreuth am Mittwochmorgen (19. April) mitteilte, kam es durch den Wintereinbruch mit heftigem Schneefall am gestrigen Tag auf der Autobahn A9 im Bereich von Pegnitz zu fünf Unfällen und kilometerlangen Staus. Wir berichteten!

Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

Schnee & Sturm in Oberfranken: Der Winter-Chaos Newsticker (5. Januar 2017)

17:47 Uhr: +++ Update +++ zur Massenkarambolge auf der A73 bei Buttenheim

Ein Schwerverletzter, sechs Leichtverletzte und über 100.000 Euro Schachschaden waren die Bilanz einer Folge von mehreren Verkehrsunfällen, in die am Donnerstagvormittag (5. Januar) auf der Autobahn A73 bei Buttenheim (Landkreis Bamberg) insgesamt 19 Fahrzeuge verwickelt waren!

WEITERE INFORMATIONEN HIER!

16:15 Uhr: Unfall in Untersteinach
Ein 28-jähriger Kulmbacher kam am Mittwochabend (4. Januar) in der Eichbergstraße von Untersteinach (Landkreis Kulmbach) aufgrund der winterlichen Straßenverhältnisse mit seinem Pkw nach rechts von der Fahrbahn ab. Das Auto prallte dabei gegen eine Straßenlaterne, welche erheblich beschädigt wurde. Der Sachschaden wurde von der Polizei mit 2.000 Euro angegeben. Der Fahrer blieb unverletzt.

15:40 Uhr: Zahlreiche witterungsbedingte Unfälle im Bereich Hof
Im Dienstbereich der Polizeiinspektion Hof kam es am Mittwoch (4. Januar) bis in den frühen Donnerstagmorgen zu acht Unfällen auf den teilweise schneebedeckten Fahrbahnen. Es entstand ein Gesamtschaden von rund 20.500 Euro. In diesem Bezug weist die Polizei nochmals daraufhin, dass die Fahrzeugführer ihre Fahrweise den jeweiligen Straßenverhältnissen anpassen müssen.

WEITERE INFORMATIONEN HIER!

15:03 Uhr: Unfälle durch Schnee und Verwehungen im Raum Wunsiedel
Die winterlichen Straßenverhältnisse waren die Ursache für einige Unfälle in den Morgenstunden des Mittwochs. Die die Polizei heute mitteilte, landete ein Selber (29) bei Schneeverwehungen und starken Seitenwind auf der B303 bei Bad Alexandersbad im Straßengraben. Auch ein 37-jähriger Pkw-Fahrer kam in einer Verwehung bei Neudes zum Stehen. Am Vormittag befuhr ein Pkw-Fahrer (53) aus Mittelfranken die Straße vom Waldstein in Richtung Weißenstadt. Hier kam er auf der schneebedeckten Fahrbahn von der Straße ab. Beim Aufprall zog er sich eine Verletzung am Bein zu, die im Krankenhaus behandelt wurde. Bei starken Schneetreiben kam in der Nacht zum Donnerstag ein Leipziger mit seinem Fahrzeug bei Fahrenbühl ins Schlingern und nach rechts von der Fahrbahn ab. Der Pkw musste abgeschleppt werden.

14:32 Uhr: Vier witterungsbedinge Unfälle im Bereich Münchberg
Im Bereich Münchberg ereigneten sich am Mittwoch vier Verkehrsunfälle durch witterungsbedingte Einflüsse. 1) Um 8:40 Uhr kam der Fahrer eines Sattelzuges zwischen Ort und Bärenbrunn nach rechts von der Fahrbahn ab. Der Brummifahrer rutschte in den Straßengraben. Der Sattelzug kippte um und musste durch einen Schwerlastkran geborgen werden. Die Straße war für zwei Stunden gesperrt. Es entstand Sachschaden in Höhe von 10.000 Euro. 2) Gegen 18:00 Uhr rutschte am Klosterberglein in Münchberg der Fahrer eines VW Touran bei starkem Schneefall gegen ein geparktes Auto. Es entstand Sachschaden in Höhe von 2.500 Euro. 3) In der Ganghofer Straße stieß zur gleichen Zeit der Fahrer eines Winterdienstes gegen den Außenspiegel eines geparkten Autos. Das Räumfahrzeug, dessen Fahrer den Anstoß vermutlich nicht bemerkt hat, setzte seine Fahrt fort. Es entstand Schaden in Höhe von 250 Euro. Von dem Winterdienstfahrzeug ist das Teilkennzeichen HO-CC bekannt. Die Polizei Münchberg bittet um Hinweise auf den Lkw. 4) Gegen 22:50 Uhr fuhr ein Pkw-Fahrer stadteinwärts. In einer scharfen Linkskurve am Ende des Berges rutschte der Autofahrer trotz Vollbremsung geradeaus in die Wiese und kam nach rund 20 Metern in der Pulschnitz zum Stehen. An seinem Auto entstand ein Schaden in Höhe von 200 Euro.

14:04 Uhr: +++ AKTUELLE WETTERWARNUNGEN +++
Die Glättewarnung für ganz Oberfranken besteht bis Freitagnachmittag (6. Januar) fort. Aufgrund von Schnee, Matsch und Reif kann es auf Straßen und Wegen sehr glatt werden. Die Warnung gilt für alle Höhenstufen. Zudem warnen die Wetterdienste vor Extremfrost von bis zu -20 Grad in Oberfranken. Diese Warnung ist gültig von Donnerstagabend und Sonntagmittag (8. Januar.) Auf der Haut werden sich diese frostigen Werte durch den Windchill-Faktor sogar noch deutlich kühler anfühlen.

13:45 Uhr: Sechs Unfälle auf der winterlichen Autobahn A9
Ein Gesamtschaden von 150.000 Euro entstand bei sechs Unfällen wegen nichtangepasster Geschwindigkeit auf der A9 bei winterlichen Straßenverhältnissen am Mittwoch. Am Morgen geriet ein Nürnberger (38) mit seinem unbeladenen Autotransporter in Richtung Hof ins Schleudern, drehte sich und schlitterte in die Ausfahrt Gefrees. Bis zur Bergung war die Ausfahrt über zwei Stunden blockiert. Kurze Zeit später gerieten in Höhe des Parkplatzes Sperbes nacheinander drei Autofahrer, unabhängig voneinander, mit ihren Fahrzeugen ins Schleudern und prallten in die Betonleitwände. Am Nachmittag geriet ein Berliner (37) vor dem Parkplatz Sperbes in Richtung Bayreuth beim Überholen ins Schleudern. Mit dem Heck seines Hyundai krachte er in den VW eines Leipzigers (54) und schob diesen in die Schutzplanke. In der Nacht geriet schließlich der Anhänger eines Lkw beim Überholen, kurz vor der Rastanlage Fränkische Schweiz, in Richtung Nürnberg ins Schlingern. Der Hänger traf die Fahrerkabine des überholten Trucks aus Polen und beschädigte diese stark. Alle Unfallbeteiligungen kamen ohne Verletzungen davon.

13:13 Uhr: Schwerer Lkw-Unfall auf der A9 bei Selbitz
Kurz nach Mitternacht geriet auf schneebedeckter Fahrbahn ein Sattelzug aus Sachsen-Anhalt auf der Autobahn A9 zwischen den Anschlussstellen Naila / Selbitz und Berg / Bad Steben (Landkreis Hof) ins Rutschen. Der Sattelzug verkeilte sich und stieß gegen die Mittelschutzplanke. Die Zugmaschine kam entgegen der Fahrtrichtung zum Stehen. Dadurch waren die linke und die mittlere Fahrspur in Richtung Norden blockiert. Obwohl die Unfallstelle bereits kurz danach von einer zufällig vorbeikommenden Zollstreife abgesichert wurde, kam es zu einem Folgeunfall. Ein Sattelzugfahrer aus Brandenburg passierte bei Schneetreiben das absichernde Dienstfahrzeug und prallte im Anschluss gegen den anderen quer stehenden Lkw. Die beiden eingeklemmten Lkw-Fahrer mussten von der Feuerwehr gerettet werden. Sie erlitten leichte Verletzungen. Die Fahrbahn in Richtung Berlin war bis zur Bergung der beiden Lkw für eine Stunde total gesperrt. Im Anschluss wurde der Verkehr über die Standspur geleitet. Es entstand ein Gesamtschaden in Höhe von circa 250.000 Euro.

13:02 Uhr: Unfall auf Supermarkt-Parkplatz in Bamberg
An der Einfahrt zu einem Supermarkt-Parkplatz in der Würzburger Straße in Bamberg kam es am Mittwochmittag zu einem Unfall. Hier übersah ein Audi-Fahrer beim Ausfahren einen VW Golf. Der Audi-Fahrer wollte zwar seinen Wagen noch abbremsen, kam aber wegen glatter Witterungsverhältnisse ins Rutschen. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden von etwa 6.000 Euro.

12:41 Uhr: +++ Update +++ zur Massenkarambolge auf der A73 bei Buttenheim
Wie News5 berichtet, ereigneten sich in diesem Bereich am späten Vormittag insgesamt drei Unfälle. Beteiligt waren demnach 22 Fahrzeuge. Sieben Personen wurden hierbei verletzt. Als Erstes krachten kurz nach der Anschlussstelle Buttenheim - in Fahrtrichtung Buttenheim - mehrere Fahrzeuge ineinander. Im entstandenen Rückstau stießen direkt an der Anschlussstelle Buttenheim und kurz vor Buttenheim noch einmal mehrere Fahrzeuge zusammen.

WEITERE INFORMATIONEN HIER!

12:22 Uhr: Bei Michelau in den Straßengraben gerutscht
Am Mittwochmorgen befuhr eine 62-Jährige mit ihrem Renault die Kreisstraße LIF9 von Neuensorg in Richtung Neuensee (Landkreis Lichtenfels. Aufgrund von Schneeverwehungen geriet die Renault-Fahrerin am Waldende zu weit nach rechts und ins Bankett. Beim Gegenlenken kam sie ins Schleudern und rutschte in den Straßengraben. Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden von 200 Euro. Die Frau blieb unverletzt. Ihr Renault musste vom Abschleppdienst geborgen werden.

12:01 Uhr: Beim Abbiegen in Itzgrund geradeaus gerutscht
Mit seinem Skoda wollte ein 22-jähriger Seßlacher am Donnerstagmorgen (5. Januar) von der Bundesstraße B4 nach rechts auf die Staatsstraße in Richtung Seßlach (Landkreis Coburg) abbiegen. Zu diesem Zeitpunkt herrschte starker Schneefall und die Fahrbahn war schneebedeckt. Offensichtlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit auf winterglatter Fahrbahn rutschte der Skoda im Kreuzungsbereich geradeaus und stieß mit der Fahrzeugfront gegen ein Verkehrszeichen auf einer Verkehrsinsel. Es entstand ein Schaden von und 1.800 Euro. Verletzt wurde niemand.

11:44 Uhr: Verkehrszeichen in Dörfles-Esbach umgefahren und geflüchtet
Beim Abbiegen in eine Seitenstraße am Kasernenplatz überfuhr ein bislang unbekannter Pkw-Fahrer mit seinem Fahrzeug ein Halteverbotszeichen samt Standrohr. Dabei entstand ein Sachschaden von mindestens 300 Euro. Der Pkw kam aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit bei schneebedeckter Fahrbahn im Bereich der Einmündung nach rechts von der Straße ab und erfasste dabei das Schild. Anschließend flüchtete der Pkw-Fahrer. Zeugenhinweise nimmt die PI Coburg unter der Rufnummer 09561-645 209 entgegen.

11:31 Uhr: Pkw schleudert in Zeyern in den Gegenverkehr
In der Ortsdurchfahrt von Zeyern (Landkreis Kronach) kam es Mittwochvormittag zu einem Verkehrsunfall mit 6.000 Euro Sachschaden. Eine Mazda-Fahrerin befuhr die Bundesstraße von Marktrodach kommend in Richtung Norden. Aufgrund der winterlichen Straßenverhältnisse und der nicht angepassten Geschwindigkeit verlor die 25-Jährige die Kontrolle über ihr Fahrzeug. Beim Versuch das Fahrzeug abzufangen, geriet die junge Dame mit ihrem Fahrzeugheck in den Gegenverkehr und kollidierte dort mit einem entgegenkommenden Sattelzug.

11:10 Uhr: +++ EILMELDUNG +++ Unfall mit mehreren Fahrzeugen auf der A73 bei  Buttenheim
Wie die Polizei soeben mitteilte, ereignete sich auf der Autobahn A73 bei Buttenheim (Landkreis Bamberg) ein schwerer Unfall. Mehrere Fahrzeuge sind daran beteiligt. Die Autobahn ist derzeit zwischen Hirschaid und Buttenheim in Richtung Nürnberg gesperrt. Es hat sich bereits ein Stau gebildet. Eine Umleitung erfolgt über die U2 ab Hirschaid.

11:01 Uhr: Bayreuth: Pkw rutscht in den Gegenverkehr
Etwa 7.000 Euro Blechschaden waren die Bilanz eines Unfalls am Mittwochmorgen (4. Januar) im Bayreuther Stadtteil Sankt Georgen. Gegen 08.30 Uhr verlor eine 22-jährige Autofahrerin auf der schneebedeckten Fahrbahn beim Abbiegen von der Bad Bernecker Straße in die Eremitagestraße die Kontrolle über ihren VW und geriet ins Schleudern. Ihr Wagen drehte sich und rutschte mit dem Heck gegen den entgegenkommenden Polo einer 29 Jahre alten Bayreutherin. Beide Fahrerinnen zogen sich durch den Zusammenstoß leichte Verletzungen zu. Ihre Fahrzeuge mussten durch einen Abschleppdienst von der Unfallstelle entfernt werden.

10:48 Uhr: Unfall bei Priesendorf
Vermutlich aufgrund Schneeglätte kam Mittwochfrüh eine 20-Jährige mit ihrem Mini zwischen Kirchaich und Priesendorf (Landkreis Bamberg) von der Fahrbahn ab. Das Fahrzeug rutschte ins Bankett und riss die dortigen Schutzplanken samt Betonfundament heraus. Mit leichten Verletzungen wurde die Fahrerin in ein Krankenhaus gebracht. Der Gesamtsachschaden belief sich auf rund 2.800 Euro.

10:23 Uhr: Glätteunfall bei Scheßlitz
Die schneeglatte Straße zwischen Scheßlitz (Landkreis Bamberg) und Windischletten unterschätzte eine 21-Jährige Pkw-Fahrerin am Mittwochmorgen (4. Januar). Mit ihrem Ford geriet sie ins Schleudern und rutschte in den Graben. Die Feuerwehr Scheßlitz rettete die junge Frau aus ihrem Fahrzeug. Sie kam mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus. An dem Fahrzeug entstand ein Totalschaden.

09:50 Uhr: Tödlicher Unfall in der Nacht bei Gosberg
Tödliche Verletzungen erlitt am späten Mittwochabend (4. Januar) eine 62-jährige Beifahrerin bei einem Verkehrsunfall auf der Kreisstraße zwischen Forchheim und Pinzberg. Aus noch ungeklärter Ursache kam kurz vor 22:00 Uhr ein 64-jähriger Fahrer im Auslauf einer Linkskurve mit seinem Fahrzeug nach links von der Fahrbahn ab und überschlug sich.

WEITERE INFORMATIONEN HIER!

© News5 / Fricke

Schnee & Sturm in Oberfranken: Der Winter-Chaos Newsticker (4. Januar 2017)

Winter EXTREM: Strumtief Axel fegt über Oberfranken hinweg

17:36 Uhr: Sturmtief Axel lässt Oberfranken bibbern: Ein Roundup der Ereignisse aus der Nacht und vom Tag
Erst lässt er lange auf sich warten, jetzt trifft der Winter Oberfranken mit voller Wucht. Über Nacht brachte Sturmtief Axel ordentlich Schnee über Oberfranken. Weite Teile der Region sind ein Winter Wonderland. Die Kehrseite: Es bläst heftig! Der Sturm erreicht Geschwindigkeiten von bis zu 80 Kilometer pro Stunde. Über 800 Meter sind sogar Spitzenwerte von über 90 km/h möglich. Dies sorgt für Schneeverwehungen und hält seit der Nacht Lkw-, Auto- und Räumdienstfahrer auf Trab.

16:45 Uhr: Die Wetteraussichten für die kommenden Tage
Schnee und Kälte halten Oberfranken nach wie vor in Atem. Auch am morgigen Donnerstag (5. Januar) gilt besondere Vorsicht auf den Straßen, denn es wird weiterhin schneien und glatt sein. Zu der weißen Pracht wird es auch noch eisig kalt. In der Nacht sinken die Temperaturen auf bis zu -10 Grad. Auch tagsüber bleiben die Temperaturen im Minusbereich stecken. Am Feiertag sowie am Wochenende wird es dann richtig frostig. Das Thermometer sinkt in der Nacht auf bis zu -19 Grad. Gefühlt wirken die Temperaturen aufgrund des Windes aber wie bis zu -24 Grad.

 

16:30 Uhr: Die Feuerwehr Thuisbrunn rüstet auf
Wie die Feuerwehr Thuisbrunn (Landkreis Forchheim) mitteilt, wurden aufgrund der Wettervorhersage für die laufende Woche, die Fahrzeuge der Wehr mit Schneeketten ausgerüstet. Somit können die Kameradinnen und Kameraden im Ernstfall trotz Schnee und glatten Straßen sicher und schnell den Bürgerinnen und Bürgern helfen.

15:03 Uhr: Unfall in Egloffstein
Dienstagnacht (3. Januar) wollte ein 35-jähriger Pkw-Fahrer bei Hammerbühl nach links Richtung Obertrubach (Landkreis Forchheim) abbiegen. Hierbei rutschte er auf der schneebedeckten Fahrbahn geradeaus gegen ein Holzgeländer. Bei dem Verkehrsunfall entstand Sachschaden in Höhe von etwa 4.000 Euro.

14:35 Uhr: Aktualisierung der Unwetterwarnung
Die aktive Sturmwarnung bleibt für Nord- und Ost-Oberfranken bis zum Mittwochnachmittag weiterhin gültig. Die betroffenen Landkreise sind:

  • Nördlicher / Östlicher Landkreis Bayreuth
  • Nördlicher Landkreis Coburg
  • Landkreis Hof
  • Landkreis Kronach
  • Nördlicher Landkreis Kulmbach
  • Landkreis Wunsiedel

Weiterhin gibt es für die erweiterte Region von Frankenwald (HO, KC, KU) und Fichtelgebirge (BT, HO, WUN) eine Unwetterwarnung vor Starkschneefall. Diese aktive Warnung ist gültig bis Donnerstagmorgen (5. Januar). Im Fichtelgebirge können insgesamt Neuschneemengen von 10-15 Zentimeter hinzukommen. Im Frankenwald sind ab Höhen von 700 Meter insgesamt 15 bis 25 Zentimeter Neuschnee möglich.

Aufgrund der Wetterlage ist oberfrankenweit mit glatten Straßen und Wegen zu rechnen. Dieser Warnhinweis ist gültig bis Donnerstagnachmittag (5. Januar).

14:03 Uhr: Brucker Senke in der Nacht unpassierbar
Schneeverwehungen machten die berüchtigte Brucker Senke im Landkreis Hof in der Nacht zum Mittwoch (4. Januar) unpassierbar. Lkw und Pkw blieben stecken. Die Polizei konnte nur noch den Streckenabschnitt sperren. Hier das Chaos im unkommentierten Video!

WEITERE INFORMATIONEN HIER!

Wir fassen zudem die Ereignisse um Wintertief Axel in Oberfranken Aktuell am Mittwochabend um 18:00 Uhr für Sie zusammen.

Brucker Senke: Schneeverwehungen machen Straße unpassierbar

13:41 Uhr: Auto schliddert bei Wilhelmsthal in die Leitplanke
Am Dienstagnachmittag (3. Januar) kam es auf der Kreisstraße KC3 zu einem Verkehrsunfall mit einem bilanzierten Schaden von 2.500 Euro. Die Fahrerin eines Seat Ibiza befuhr die Straße von Wilhelmsthal (Landkreis Kronach) kommend in Richtung Gifting. Aufgrund der schneeglatten Fahrbahn kam die Frau mit ihrem Fahrzeug ins Schlingern und fuhr nach rechts in die Leitplanke. Der Pkw der 26-Jährigen wurde sowohl im vorderen, wie auch hinteren Bereich beschädigt.

13:08 Uhr: Toreinfahrt in Stockheim beschädigt
Am Dienstagabend (3. Januar) wurde das Tor der Hofeinfahrt eines Anwesens in der St.-Johannes-Straße im Stockheimer Ortsteil Haßlach angefahren und beschädigt. Ein Zeuge beobachtete, wie der Fahrer eines Pizza-Lieferdienstes mit seinem Pkw auf der schneebedeckten Fahrbahn ständig mit dem Gaspedal spielte und Driftmanöver vorführte. Nachdem der Fahrer wiederum stark seinen Smart beschleunigte, brach ihm das Fahrzeugheck aus und der Pkw stieß mit der Fahrerseite gegen ein Hofeinfahrtstor. Der Schadensverursacher setzte seine Fahrt nach einem kurzen Halt fort, ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern. Bei dem Unfall entstand Sachschaden in Höhe von rund 2.500 Euro.

12:52 Uhr: Unfall in Michelau
Am Mittwochmorgen (4. Januar) kam es auf der Staatsstraße 2191 zu einem Verkehrsunfall mit einem Sachschaden von rund 4.200 Euro. Ein 19-jähriger VW-Fahrer kam bei Lettenreuth (Landkreis Lichtenfels) bei schneeglatter Fahrbahn in einer Kurve nach rechts von der Straße ab und prallte gegen einen Leitpfosten. Der VW des jungen Mannes kam in der Böschung zum Stehen. Der 19-Jährige blieb unverletzt.

12:33 Uhr: Unfall auf der A70 bei Wonsees
Trotz schneebedeckter Fahrbahnen war am Dienstagabend (3. Januar) ein Würzburger (21) mit Sommerreifen auf der Autobahn A70 unterwegs. Zwischen den Ausfahrten Stadelhofen (Landkreis Bamberg) und Schirradorf (Landkreis Kulmbach) geriet er mit seinem Ford ins Schleudern und prallte in die Mittelschutzplanke. Der Fahrer blieb unverletzt. Der Schaden an seinem Fahrzeug wurde auf 5.000 Euro taxiert.

12:18 Uhr: Brucker Senke in der Nacht komplett dicht
In Hochfranken schneite es in der Nacht auf Mittwoch (04. Januar) sehr stark. Zusammen mit dem aufziehenden Sturm kam es zu starken Schneeverwehungen und demzufolge zu massiven Verkehrsbehinderungen. Auch der Winterdienst kam mit dem Räumen an manchen Orten kaum mehr nach. An einigen Stellen im nördlichen Oberfranken stand der Verkehr komplett still, unter anderem auf der Staatsstraße 2692 bei Bruck (Landkreis Hof). 

WEITERE INFORMATIONEN HIER!

11:40 Uhr: Unfall in Kirchenlamitz
Am späten Dienstagabend (3. Januar) befuhr ein 18-jähriger Kirchenlamitzer mit seinem Pkw die Hofer Straße und wollte nach rechts abbiegen. Auf der schneeglatten Fahrbahn war er zu schnell unterwegs und rutschte gerade aus über ein Verkehrszeichen und einen Leitpfosten. Die linke Fahrzeugseite wurde dabei massiv beschädigt. Der 18-Jährige blieb unverletzt.

11:26 Uhr: Unfälle im Bereich der Polizeiinspektion Stadtsteinach
Durch den teils starken Schneefall kam es am Dienstagmittag (3. Januar) zu mehreren Unfällen, da die Verkehrsteilnehmer ihre Geschwindigkeit nicht den winterlichen Straßenverhältnissen angepasst hatten. Bei Presseck (OT Kunreuth) kam ein junger Mann aus dem Landkreis Kulmbach beim Einbiegen in die dortige Kreisstraße mit seinem Pkw ins Schleudern und landete im Straßengraben. Der Sachschaden betrug 5.000 Euro. Auf der Kreisstraße zwischen Presseck und Wallenfels kam eine Frau (43) aus dem Landkreis Kulmbach mit ihrem Pkw nach rechts von der Fahrbahn ab und landete ebenfalls im Graben. Hier entstand Schaden von etwa 7.000 Euro. Weiterhin geriet ein Pkw-Fahrer (33) in Marktleugast auf schneeglatter Fahrbahn mit seinem Fahrzeug ins Rutschen und stieß gegen einen entgegenkommenden Pkw. Die beiden Unfallbeteiligten blieben unverletzt. Der Schaden betrug 10.000 Euro.

11:10 Uhr: Coburg: Sommerreifen bei Schnee
Frontal ineinander prallten am Dienstagabend (3. Januar) der VW-Polo einer Coburgerin (23) und der VW-Golf einer Frau (59) aus Rödental in der Dr.-Walter-Lange-Straße. Trotz sehr geringer Geschwindigkeit auf schneebedeckter Fahrbahn rutschte der Polo auf die Gegenfahrbahn und traf dort den Golf. Grund des Unfalls waren die aufgezogenen Sommerreifen am Auto der 23-Jährigen. Die Unfallverursacherin erwartet nun eine Bußgeldanzeige. Die beiden Fahrzeugführerinnen blieben unverletzt. An den beiden Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von mindestens 10.000 Euro.

10:50 Uhr: Strullendorf: Bei Schneeglätte gegen Verkehrszeichen
Im Kurvenbereich der Kreisstraße BA25 geriet am Mittwochmorgen aufgrund von Schneeglätte eine 51-Jährige mit ihrem Pkw Renault von der Fahrbahn ab und stieß gegen ein Verkehrszeichen. Am Fahrzeug entstand Sachschaden in Höhe von 3.000 Euro. Am Verkehrszeichen wurde ein Schaden in Höhe von 2.000 Euro bilanziert.

09:50 Uhr: Coburg: Stadtautobahn nach Lkw-Unfall mehrere Stunden gesperrt
Zu erheblichen Verkehrsbehinderungen im Berufsverkehr kam es am Mittwochmorgen (4. Januar) auf der Coburger Stadtautobahn in Weichengereuth. Ursächlich war ein Sattelzug, der bei schneeglatter Fahrbahn ins Schleudern geriet und mit der Zugmaschine im angrenzenden Bahndamm steckenblieb. Der Trucler war wohl zu schnell unterwegs. Es entstand ein hoher Sachschaden.

WEITERE INFORMATIONEN HIER!

09:30 Uhr: Unfall in Marktredwitz
Ein Unfall geschah am Dienstagabend (3. Januar) gegen 20:40 Uhr in der Friedenfelser Straße von Marktredwitz (Landkreis Wunsiedel). Ein junger Mann aus Lorenzreuth fuhr mit seinem Mazda die Friedenfelser Straße stadteinwärts. Hier kam er wegen nicht angepasster Geschwindigkeit bei Schneeglätte ins Schleudern und krachte in einen Gartenzaun. Der Gesamtschaden betrug gut 5.000 Euro.

08:47 Uhr: Umgestürzter Baum auf Bahnstrecke bei Münchberg
Am Mittwochmorgen sorgte gegen 6:00 Uhr ein umgestürzter Baum für Behinderungen auf der Bahnstrecke zwischen Neuenmarkt-Wirsberg und Hof. Der Baum lag im Gleis zwischen den Halten Münchberg und Oberkotzau. Nachdem das Hindernis aus dem Weg geräumt wurde, konnte die Bahn den Zugverkehr wieder aufnehmen.

© TVO / Symbolbild

Wintereinbruch: Schneechaos auf oberfränkischen Straßen!

Der Wintereinbruch in Oberfranken sorgte zum Wochenbeginn für eine Vielzahl von Unfällen und Einsätzen der Rettungskräfte sowie der Winterdienste. Insbesondere in den Höhenlagen des Fichtelgebirges und des Frankenwaldes kam es vermehrt zu Unfällen. Größtenteils verliefen diese glimpflich. 19 Verletzte wurde die Gesamtschadenshöhe auf rund 500.000 Euro bilanziert.

Weiterlesen