Tag Archiv: Schneefall

Oberfranken Ost: Unwetterwarnung vor Starkschneefall

Für den Osten von Oberfranken besteht ab Sonntagfrüh (3. Februar) eine Unwetterwarnung vor Starkschneefall. In den Morgenstunden setzt der erste Schneefall in Hochfranken, dem Frankenwald sowie im Fichtelgebirge ein. Über den Tag hinweg sind in der Folge weitere langanhaltende Schneefälle möglich, die auch ergiebig ausfallen können. Dabei können Straßen und Wege wieder sehr glatt werden.

Weiterlesen

Oberfranken: Unwetterwarnung vor Starkschneefall und Glatteisregen

Für ganz Oberfranken besteht ab dem Freitagabend (25. Januar) die Gefahr von Glatteisregen. Beim Übergang der Niederschläge von Schnee in Regen können hierbei Straßen und Wege sehr glatt werden, da der Regen auf den noch gefrorenen Boden trifft. Die Warnung gilt für alle Höhenstufen und ist gültig bis zum Samstagmittag (26. Januar) 13:00 Uhr.

  • Update: Die Warnung vor Glatteisregen wurde auf Samstag, 20:00 Uhr, verlängert!

 

Starkschneefälle möglich

Weiterhin sind in den höheren Lagen von Oberfranken ab dem Freitagabend auch Starkschneefälle möglich. Hierbei können bis zum Samstagnachmittag (16:00 Uhr) Neuschneemengen von 10 bis 15 Zentimeter hinzukommen. Betroffen sind vor allem der Norden und der Osten von Oberfranken, speziell die Bereiche von Frankenwald und Fichtelgebirge.

Warnung vor Starkschneefällen für folgende Regionen:

  • Landkreis Hof
  • Landkreis Kronach
  • Landkreis Kulmbach
  • Landkreis Wunsiedel
  • Nördlicher Landkreis Coburg
  • Östlicher Landkreis Bayreuth
  • Östlicher Landkreis Lichtenfels

 

(Quelle: unwetterwarnung.de)

Aktueller TVO-Wetterbericht vom 25. Januar 2019
Die Wetteraussichten vom 25. Januar 2019

Oberfranken: Unwetterwarnung vor Starkschneefall

Für die Bereiche des Frankenwaldes besteht eine Unwetterwarnung* (Stufe Orange) vor Starkschneefall. Betroffen sind die nördlichen Regionen der Landkreise Coburg, Hof und Kronach. In Lagen ab 500 Meter ist starker Schneefall möglich. Die Neuschneemengen können 5-10 Zentimeter betragen. Lokal sind in höchsten Lagen auch 15 Zentimeter möglich.

Starker Wind sorgt für Schneeverwehungen

Aufgrund des starken Windes muss man mit Schneeverwehungen rechnen. Diese können in exponierten Bereichen sehr stark ausfallen. Die Unwetterwarnung gilt bis zum Samstagnachmittag (17. März) um 16:00 Uhr. In Folge des Schneefalles werden auch Straßen und Wege glatt. Bitte vorsichtig fahren!

(Quelle: unwetterzentrale.de)

 

Eure Wetterbilder- und videos könnt Ihr uns schicken via

Aktueller TVO-Wetterbericht
Wetteraussichten vom 16. März 2018
© News5 / Fricke

Landkreis Hof: Schneetreiben sorgt vielerorts für chaotische Straßenlage

Das Winterwetter setzte dem Berufsverkehr am Freitagmorgen (15. Dezember) im Landkreis Hof mächtig zu. Laut News5 ging es auf den Straßen nur im Schneckentempo voran. Vielerorts kam der Verkehr auch völlig zum Erliegen. Stellenweise standen Verkehrsteilnehmer mehr als einer Stunde wetterbedingt im Stau.

Autobahnen, Bundes- und Landstraßen betroffen

Betroffen von den Problemen durch den einsetzenden Schneefall waren nicht nur Landstraßen. Im Besonderen gab es auch auf der Bundesstraße B173 und auf den Autobahnen A9 und A93 witterungsbedingte Probleme. Dazu ein Statement von Autofahrer Dominik Richter, der sich ebenso durch das Schneechaos kämpfen musste.

Landkreis Hof: Winterchaos im Berufsverkehr am Freitagmorgen
(Quelle: News5)

Kein Weiterkommen zwischen Berg und Bruck

In der „Brucker Senke“ der Staatsstraße 2692 - zwischen Berg und Bruck (Landkreis Hof) - war ein Weiterkommen für Lkw-Fahrer aufgrund der Straßenverhältnisse nicht mehr möglich. Sie mussten am Straßenrand auf den Winterdienst warten. Kurz zuvor hatte sich in diesem Bereich ein Glätteunfall mit einem Autofahrer ereignet.

Winterdienst sperrt B173

Auch auf der B173 zwischen Naila und Hof ging es nicht mehr weiter. Ein Autofahrer war von der glatten Fahrbahn abgekommen und im Straßengraben gelandet. Ein Mitarbeiter des Winterdienstes sperrte daraufhin die Straße für den Kraftverkehr, nachdem an ein Weiterkommen nicht mehr zu denken war.

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke
© News5 / Fricke
© News5 / Fricke
Weitere Unfallmeldungen aus diesem Bereich

Schwarzenbach/Wald

Glimpflich verlief am Freitagfrüh (15. Dezember) ein Unfall auf der Staatsstraße 2194 zwischen Geroldsgrün und Straßdorf (Landkreis Hof). Ein 25-jähriger Paketdienstfahrer rutschte mit seinem Sprinter bei der Abzweigung nach Lippertsgrün von der Straße. In der Folge war ein Abschleppdienst notwendig, um ihn wieder auf die Fahrbahn zu stellen. An der schneebedeckten Staatsstraße war anschließend von der Straßenmeisterei lediglich ein kaputter Straßenleitpfahl auszuwechseln. Verletzt wurde niemand.

© News5 / Merzbach

Widriges Dezemberwetter: Unfallserie auf der A70 bei Roßdorf

UPDATE (15:55 Uhr):

Unfall im Berufsverkehr am Morgen

Etwa 25.000 Euro Sachschaden, eine leicht- und eine schwerverletzte Person - so bilanzierte die Polizei das Unfallgeschehen am Dienstagmorgen auf der Autobahn A70 im Bereich Roßdorf am Berg (Landkreis Bamberg). Gegen 6:50 Uhr musste eine Skoda-Fahrerin (26) verkehrsbedingt bremsen. Grund war der Unfall eines Transporters. Dieser kippte an der A70-Ausfahrt Roßdorf - wohl aufgrund einer zu hohen Geschwindigkeit bei winterlichen Straßenverhältnissen - um. Der nach Skoda-Lenkerin fahrende 31-jährige Fahrer eines Kleinbusses konnte zwar seine Geschwindigkeit verringern, fuhr aber trotzdem auf das Fahrzeug der Frau auf.

TVO-Newsflash vom 5. Dezember 2017: Dachstuhlbrand in Eggolsheim & Unfälle auf der A70 bei Roßdorf

 

26-Jährige wird schwer verletzt

Durch den Anstoß wurde der Skoda gedreht und kam auf dem linken Fahrstreifen zum Stehen. In das Auto fuhr anschließend ein 30-Jähriger mit seinem Audi. Durch diesen Zusammenstoß wurde die Fahrerin in ihrem Skoda eingeklemmt und musste von der Freiwilligen Feuerwehr befreit werden. Die 26-Jährige kam anschließend mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus. Der Audi-Fahrer wurde leicht verletzt. Für die Dauer der Unfallaufnahme musste die A70 in Richtung Bayreuth gesperrt werden. Der Verkehr wurde an der Anschlussstelle Scheßlitz ausgeleitet.

© News5 / Merzbach
© News5 / Merzbach
© News5 / Merzbach

ERSTMELDUNG (11:00 Uhr):

Heimtückische Wetterbedingungen mit Schneefall und Nebel mit Sichtweiten von unter 50 Metern fanden Autofahrer am Dienstagmorgen (5. Dezember) auf der Autobahn A70 im Bereich von Roßdorf am Berg (Landkreis Bamberg) wieder. Auf der rutschigen Fahrbahn ereigneten sich drei Unfälle mit vier beteiligten Fahrzeugen und fünf Verletzten.

Transporter überschlägt sich an Autobahnausfahrt

In Fahrtrichtung Bayreuth wollte ein Transporter-Fahrer am Morgen laut News5-Bericht die Autobahn an der Ausfahrt Roßdorf am Berg verlassen. Der Fahrer war laut Auskunft der Einsatzkräfte vor Ort wohl zu schnell bei diesen Wetterbedingungen unterwegs. Dadurch geriet der Transporter ins Schlingern und überschlug sich. Der Fahrer zog sich leichte Verletzungen zu.

Folgeunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen

Während sich die Einsatzkräfte noch mit dem Transporter beschäftigten, krachte es erneut. Ein Mercedes-Kleinbus, der mit neun Personen besetzt war, fuhr aus bislang ungeklärter Ursache einer Skoda-Fahrerin in das Heck. Durch den Aufprall wurde diese in die Leitplanke geschleudert. Die Gefahrenstelle bemerkte ein Audi-Fahrer offensichtlich zu spät, konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und stieß in den auf der linken Spur stehenden Skoda.

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

Skoda-Fahrerin eingeklemmt

 Bei dem Unfall wurde die Skoda-Fahrerin in ihrem Auto eingeklemmt. Einsatzkräfte der Feuerwehr befreiten die Frau mit schwerem Gerät. Nach der Erstversorgung kam sie mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus. Der Audi-Fahrer, sowie zwei Insassen des Kleinbusses erlitten bei der Kollision leichte Verletzungen. Die Gesamtschadenshöhe bei dieser Unfallserie ist noch offen.

Statement von Harald Götz, Kreisbrandinspektor des Landkreises Bamberg (Abschnitt 3)
A 70 / Roßdorf am Berg: Widriges Wetter sorgt für Unfallserie

Oberfranken: Aktive Unwetterwarnung vor Starkschneefall

Für weite Teile Oberfrankens besteht eine aktive Unwetterwarnung vor Starkschneefall in den kommenden Stunden. Durch die Niederschläge besteht zudem eine Warnung vor glatten Straßen. Weiterhin wird es in den Höhenlagen von Frankenwald und Fichtelgebirge sehr stürmisch.

Aktive Warnung (Stufe ORANGE)

Für die Landkreise Hof und Wunsiedel sowie Teile der Landkreise Bayreuth, Coburg, Kronach und Kulmbach besteht eine Unwetterwarnung vor Starkschneefall. Bis Donnerstagmorgen (12. Januar) sind Neuschneemengen von 10 Zentimeter möglich. In den Staulagen von Frankenwald und Fichtelgebirge können auch 15 Zentimeter erreicht werden. Durch den starken Wind kann es zu Schneeverwehungen kommen. Für die anderen Landkreise Oberfrankens gilt aktuell (16:04 Uhr) eine Vorwarnung.

Warnung vor Sturm und Orkan

In den Höhenlagen von Frankenwald und Fichtelgebirge weht ein starker Wind aus Südwest beziehungsweise West. In Böen kann dieser Geschwindigkeiten von 70 bis 80 km/h erreichen.

Wetterhinweis von Straßenglätte

Oberfrankenweit gilt zudem ein Wetterhinweis vor glatten Straßen. Dieser ist gültig für alle Höhenlagen bis zum morgigen Donnerstag (12. Januar) 10:00 Uhr. Durch den Niederschlag ist über den Tag mit Glätte zu rechnen, in der Nacht durch Überfrieren der Fahrbahnen.

(Quelle: DWD & unwetterzentrale.de)

Aktuelle Wetteraussichten für Donnerstag & die nächsten Tage

Oberfranken: Aktive Unwetterwarnung vor Starkschneefall

Für weite Teile Oberfrankens besteht eine aktive Unwetterwarnung vor Starkschneefall in den kommenden Stunden. Durch die Niederschläge besteht zudem eine Warnung vor glatten Straßen. Zudem wird es in den Höhenlagen von Frankenwald und Fichtelgebirge sehr stürmisch.

Aktive Warnung (Stufe ORANGE) für den Frankenwald

Für die Landkreise Bayreuth, Coburg, Hof, Kronach, Kulmbach, Lichtenfels, Wunsiedel besteht eine Unwetterwarnung vor Starkschneefall. Bis Dienstagvormittag (01. März) 10:00 Uhr können je nach Höhenlage 7-12 Zentimeter beziehungsweise 10-15 Zentimeter Neuschnee fallen. Ab Höhen von 700 Metern sind auch größere Mengen möglich.

Warnung vor Sturm und Orkan

In den Höhenlagen von Frankenwald und Fichtelgebirge kommt zudem ein starker Wind aus Nordost hinzu. In Böen hat dieser ab 600 Höhenmetern eine Geschwindigkeit von 70 bis 80 km/h.

Wetterhinweis von Straßenglätte

Oberfrankenweit gilt zudem eine Warnung vor glatten Straßen. Diese ist für alle Höhenlagen gültig bis zum morgigen Dienstag (01. März) 11:00 Uhr. Durch den Niederschlag ist über den Tag mit Glätte zu rechnen, in der Nacht durch Überfrieren der Fahrbahnen.

(Quelle: unwetterzentrale.de)

Periscope Livestreming-Video vom Studiodach (16:00 Uhr)
Zu Besuch bei der Autobahnmeisterei Thurnau
Unsere oberfränkischen Geburtstagskinder heute haben sich ihren seltenen Geburtstag mit Sicherheit auch etwas anders vorgestellt. Statt blauem Himmel und Sonne ist stattdessen heute der Winter zurück gekehrt und das auch gleich so richtig. Heißt auch auf den Straßen ist wieder viel los und somit natürlich auch bei den Winterdiensten. Und genau dahin hat sich unsere Kollegin Carolin Heinrich aufgemacht, um mal nachzufragen, ob die denn eigentlich noch mit diesem verspäteten Wintereinbruch gerechnet haben.

Oberfranken: 84 Unfälle wegen starker Schneefälle

Insgesamt zählt die Oberfränkische Polizei 84 Verkehrsunfälle im Zusammenhang mit den teils starken Schneefällen am Freitagnachmittag. Vor allem auf der Autobahnen A9 und A73 kam es zu erhöhtem Unfallaufkommen und teils größeren Verkehrsbehinderungen aufgrund der winterlichen Straßenverhältnisse. Neun Personen erlitten dabei größtenteils leichte Verletzungen. Derzeit wird von einem Gesamtsachschaden in Höhe von mindestens 150.000 Euro ausgegangen. Die Autobahnmeistereien waren im Dauereinsatz.

Weiterlesen

Oberfranken: Aktive Unwetterwarnung vor Starkschneefall

Für den Frankenwald im Landkreis Kronach besteht eine aktive Unwetterwarnung vor Starkschneefall für die kommenden Stunden. Weiterhin besteht für den südlichen Landkreis Wunsiedel und den östlichen Landkreis Bayreuth eine Vorwarnung.

Weiterlesen

1 2