Tag Archiv: Schreckschusspistole

© News5 / Fricke

Hof: Schreckschusspistole auf Schnellrestaurant-Parkplatz abgefeuert

UPDATE (23:05 Uhr):

Bei einer Streitigkeit gab ein 20-jähriger Mann am Dienstagabend (15. Oktober) auf dem Parkplatz eines Schnellrestaurants in der Ossecker Straße von Hof einen Schuss mit einer Schreckschusswaffe auf einen Gleichaltrigen ab. Dieser wurde hierbei verletzt!

Streit um Parkplatz eskalierte

Gegen 18:00 Uhr Uhr gerieten die beiden Männer wegen eines Parkplatzes vor dem Restaurant in Hof in Streit. Im Verlauf der Auseinandersetzung gab einer der 20-Jährigen einen Schuss aus einer Schreckschusswaffe auf seinen Gegenüber ab. Danach flüchtete der Schütze zu Fuß. Im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung nahmen ihn Beamte der Polizei Hof kurze Zeit vorläufig fest und stellten die Schreckschusswaffe bei ihm sicher.

Schütze verfügt über Waffenschein

Nach ersten Erkenntnissen ist der Tatverdächtige im Besitz eines sogenannten "Kleinen Waffenscheins" und somit berechtigt, die Schreckschusswaffe zu führen. Gegen ihn ermittelt nun die Kriminalpolizei Hof wegen einer gefährlicher Körperverletzung. Das Opfer kam mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus!

Schreckschusspistole in Hof abgefeuert: Auseinandersetzung vor einem Schnellrestaurant

UPDATE (20:15 Uhr):

Nach weiteren Informationen der Polizei kam es zu einer Auseinandersetzung zweier Männer auf dem Parkplatz vor dem Schnellrestaurant. Im weiteren Verlauf dieser Streitigkeit kam es durch einen der Männer zum Gebrauch der Schreckschusswaffe und des Abgebens mindestens eines Schusses. Hierbei wurde einer der Beteiligten leicht verletzt.

Weiterführende Informationen:
Hof: Handschellen statt Hamburger

ERSTMELDUNG (19:20 Uhr):

Am Dienstagabend (15. Oktober) sollen in der Nähe eines Schnellrestaurants in der Ossecker Straße in Hof Schüsse gefallen sein. Diese von einer Hofer Bürgerin an TVO herangetragene Mitteilung wurde vom Polizeipräsidium Oberfranken auf TVO-Nachfrage nun bestätigt. Demnach soll vor Ort jemand mit einer Schreckschusspistole geschossen haben. Laut News5 wurde eine Person leicht verletzt. Nähere Angaben und Einzelheiten zu dem Vorfall gibt es noch nicht. Der Einsatz der Polizei soll noch nicht beendet sein.

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke
© Polizei / Symbolbild

Coburg: Unbekannter schießt mit Schreckschusswaffe auf Fußgänger!

Wie die Polizei am Montagabend (29. Juli) mitteilte, bedrohte ein derzeit noch Unbekannter, vermutlich mit einer Schreckschusspistole, einen 19-jährigen Fußgänger am Samstagabend (27. Juli) in Coburg. Der Unbekannte schoss dem jungen Mann hinterher und verletzte ihn dabei leicht. Eine Fahndung nach dem Täter verlief bislang ohne Ergebnis. Die Kripo Coburg ermittelt. Weiterlesen
© Bundeszollverwaltung

Schirnding: 300 verbotene Feuerwerkskörper entdeckt

Verbotene Feuerwerkskörper fanden Selber Zollbeamte bei einer Kontrolle nahe Schrinding (Landkreis Wunsiedel). Die Beamten durchsuchten zwei Wagen, die gerade aus Tschechien kamen. Auf Nachfragen erklärten die Fahrer, keine verbotenen Gegenstände, wie Waffen oder Feuerwerkskörper dabei zu haben. Bei der Kontrolle der Autos fielen den Beamten dann die verbotenen Feuerwerkskörper in die Hände. Verpackt in Müllsäcken waren in dem einen Fahrzeug 200 Stück, in dem anderen Fahrzeug 100. Jeweils ohne die erforderlichen Prüfkennzeichen.

Elektroschocker, Schreckschusspistole und geschmuggelte Zigaretten sichergestellt

Dazu gelang es den Zöllnern neben 35 verbotenen Feuerwerkskörpern noch sechs als Taschenlampe getarnte Elektroschocker aus dem Verkehr zu ziehen. Die Schmuggelware war im Rucksack eines 26-Jährigen versteckt. Und auch eine Schreckschusspistole, ohne die erforderliche PTB-Kennzeichnung, versuchte ein 29-jähriger Reisender, versteckt im Handschuhfach seines Wagens nach Deutschland zu schmuggeln. Außerdem befand sich ein passendes Magazin mit vier Schuss im Handschuhfach. Nahe Waldsassen gelang es den Zöllnern schließlich noch ca. 2.500 Stück unversteuerte Zigaretten zu beschlagnahmen. In allen Fällen stellten die Beamten die Waren sicher und leiteten entsprechende Strafverfahren ein.

© Bundeszollverwaltung
© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

A9 / Bayreuth: Polizei entdeckt Pistole im Auto!

Während einer Verkehrskontrolle am Mittwochabend (19. September) auf der Autobahn A9 bei Bayreuth, machte die Polizei im Handschuhfach einer 27-jährigen Autofahrers eine besondere Entdeckung. Hierbei fanden die Beamten eine Pistole. Der junge Mann muss sich nun strafrechtlich verantworten. Weiterlesen

© Polizei

A9 / Berg: Polizei zieht über 100 Gramm Marihuana aus dem Verkehr

Rund 100 Grad Marihuana stellten Polizeibeamte der Verkehrspolizei Hof in der Freitagnacht (22. September) bei einer Kontrolle auf der Autobahn A9 bei Berg (Landkreis Hof) sicher. In diesem Zusammenhang wurde ein 35-jähriger aus Baden-Württemberger festgenommen.

Weiterlesen

© Polizei / Symbolbild

Bayreuth: Vermeintliche Schießerei löst Großeinsatz aus

Einen größeren Einsatz der Polizei hat am Samstagabend (27. August) eine vermeintliche Schießerei in der Ludwig-Thoma-Straße in Bayreuth ausgelöst. Gegen 19:15 Uhr meldeten mehrere Anwohner, dass ein Mann aus einem Dachfenster wahllos um sich schieße. 

Schüsse aus dem Dachfenster

Mehrere Streifenbesatzungen fuhren sofort zum Tatort, dort trafen die Beamten auf einen Mann, der soeben mit seiner Familie das Haus verlassen wollte. Wie die Polizisten rasch ermitteln konnten, handelte es sich bei dem Mann um den Täter, der mit einer Schreckschusspistole aus einem Dachfenster geschossen hatte.

Täter (42) festgenommen

Der alkoholisierte 42-Jährige wurde festgenommen. Bei einer Durchsuchung der Wohnung fanden die Beamten die Pistole und dazugehörige Platzpatronen. Nun muss sich der Mann wegen Verstoßes nach dem Waffengesetz strafrechtlich verantworten.

© Polizei / Symbolbild

Familienstreit in Bamberg eskaliert: Man bedroht Polizei mit Waffe

Ein 42-jähriger aus Bamberg bedrohte am Freitagabend (12. August) nach einem handfesten Streit mit seiner Frau zwei Bamberger Polizisten mit einer Schusswaffe. Trotz heftiger Gegenwehr wurde der Mann überwältigt und festgenommen. Er kam in eine Ausnüchterungszelle.

Weiterlesen

© Polizei / Symbolbild

Marktredwitz: Schießübungen im ehemaligen Kinderheim

Die Polizei in Marktredwitz (Landkreis Wunsiedel) wurde am Sonntagabend (5. Juni) über Schüsse in einem ehemaligen Kinderheim informiert. Vier Streifenbesatzungen begaben sich daraufhin zum Einsatzort. Wie sich herausstellte, absolvierten dort mehrere Jugendliche Schießübungen mit Schreckschusswaffen. 

Weiterlesen

© Bundespolizei

Selb: Schreckschusspistole im Handschuhfach

Eine täuschend echte Schreckschusspistole führte am Donnerstagabend (5. Mai) ein Brandenburger im Handschuhfach seines Autos mit. Da es sich dabei um eine waffenscheinpflichtige Pistole ohne jegliches erforderliches Prüfzeichen handelte, wurde diese von Bundespolizisten aus Selb (Landkreis Wunsiedel) sichergestellt.

Weiterlesen

© Bundespolizei

A9 / Berg: Bulgare mit geladener Waffe unterwegs

Eine scharfe Schreckschusspistole führte ein Bulgare unter dem Beifahrersitz seines Autos mit. Da es sich dabei um eine waffenscheinpflichtige Pistole ohne jegliches Prüfzeichen handelte, wurde diese von Selber Bundespolizisten sichergestellt und aus dem Verkehr gezogen.

Weiterlesen

© Symbolbild / Archiv

Itzgrund (Lkr. Coburg): 21-Jähriger schießt mit Schreckschusswaffe

Am Neujahrstag gegen 1:00 Uhr schoss ein 21-jähriger mehrere Platz- und Reizgaspatronen in Richtung einer größeren Personengruppe in der Itzgrunder Hutstraße (Landkreis Coburg). Die alarmierten Polizeibeamten stellten vor Ort die Schreckschusswaffe sicher.

Weiterlesen

© Patrick Rüsing / TVO

A9 / Hof: Mit Schusswaffe auf der Autobahn bedroht

Eine 18-jährige Autofahrerin wurde am Mittwoch (26. August) mit einer Schusswaffe bedroht, als sie auf der Autobahn A9 in Richtung Berlin unterwegs war. Der Vorfall ereignete sich im Bereich der Anschlussstelle Hof-West als die junge Frau von einem Citroen mit polnischem Kennzeichen überholt wurde.

Weiterlesen

Coburg: Mit Schreckschussrevolver in der Kneipe

Ein volltrunkener Gast „fuchtelte“ am Mittwochabend mehrmals mit einem Schreckschussrevolver in einer Kneipe im Steinweg herum. Dabei wollte er wohl niemanden bedrohen, sondern nur damit angeben, im Besitz eines „Colts“ zu sein. Beim Eintreffen der alarmierten Streife der Polizeiinspektion hatte sich der amtsbekannte Berufslose bereits entfernt. Allerdings  fanden ihn die Uniformierten nur wenige Häuser weiter in einer anderen Gaststätte. Die Schreckschusswaffe stellten die Beamten sicher. Der mit über 2 Promille stark alkoholisierte 45-Jährige  musste seinen  Rausch in einer Polizeizelle ausschlafen.