Tag Archiv: Schulen

Für mehr Sicherheit in Bayern: Doppeltests für Reiserückkehrer

Am Montag (10. August) informierten der bayerische Ministerpräsident Markus Söder, Gesundheitsministerin Melanie Huml und Kultusminister Michael Piazolo über den weiteren Corona-Fahrplan. Im Schwerpunkt befasste sich das bayerische Kabinett mit den Themen: Testzentren, Urlaubsrückkehrer und Schulen. Markus Söder gab bekannt, dass es in Zukunft Doppeltests für Reiserückkehrer geben soll, um mehr Sicherheit gewähren zu können.

Coronatests an den Bahnhöfen, Flughäfen und Autobahnen sollen ausgeweitet werden

Wie Söder im Rahmen der Pressekonferenz mitteilte, lassen Reiserückkehrer die Infektionszahlen in den einzelnen Bundesländern steigen. Daher benötigt Bayern künftig für Reiserückkehrer einen Doppeltest. Der zweite Test soll nach fünf bis sechs Tagen zu Hause durchgeführt werden. Bis Anfang August wurden 55.000 Tests pro Tag durchgeführt. Bis Ende August soll die Zahl der durchgeführten Coronatests auf 200.000 pro Tag steigen. Hierbei sollen die Teststationen an den Autobahnen, Flughäfen und Bahnhöfen ausgeweitet werden. In den kommenden Tagen sollen daher Mängel beseitigt und die Umsetzung der Tests professionalisiert werden. Zudem sollen bis Ende August in allen Landkreisen und kreisfreien Städten in Bayern Testzentren etabliert werden, die die unbürokratische Umsetzung von Tests ermöglichen.

Testpflicht für neue Saisonmitarbeiter

Unternehmen seien dazu verpflichtet, neue Saisonmitarbeiter vorbeugend auf das Coronavirus zu testen. Erst bei Vorliegen von einem negativen Coronatest, sei es den Saisonmitarbeitern erlaubt, im Unternehmen zu arbeiten.

Am 1. September soll über eine mögliche Maskenpflicht im Unterricht entschieden werden

Zudem gab Söder bekannt, dass am 1. September über eine Maskenpflicht im Unterricht entschieden werden soll. Aktuell ist klar, dass es eine generelle Maskenpflicht in der Schule geben wird. Vorbeugend werden den Lehrern und Lehrerinnen freiwillige intensive Tests angeboten. Diese können ab dem 24. August bis zum 18. September umgesetzt werden.

Piazolo stellt Plan zum Schulbeginn vor

Zum Thema Schulbeginn stellte Kultusminister Michael Piazolo einen Plan vor: Feste Gruppen in Schulen, Regelmäßige Lüftungen, Nies- und Hustetikette werden eingehalten und keine Klassenfahrten bis Ende Januar 2021 erlaubt. Bei Anstieg der Infektionszahlen wird der Wechselunterricht eingeführt. Sollten sich die Zahlen weiter verschlechtern, wird Fernunterricht stattfinden. Die Bedingungen für einen möglichen Wechsel- und Fernunterricht wurden durch 50.000 Leihgeräte, die den Schülern zur Verfügung stehen werden, realisiert. Piazolo appellierte an die Vernunft der Schüler. Wer einen Regelunterricht möchte, der müsse auch außerhalb der Schule achtsam sein, so Piazolo.

Der Oberfranken-Aktuell-Beitrag vom 10. August 2020:
Corona in Bayern: Doppeltests für Reiserückkehrer und flexible Schulkonzepte
© Pixabay / Symbolfoto

Corona-Krise in Bayern: Urlauber aus dem Landkreis Gütersloh ohne negativen Test nicht willkommen!

Auf einer Pressekonferenz in München informierten am Dienstagmittag (23. Juni) Kultusminister Michael Piazolo & der Leiter der Staatskanzlei, Florian Herrmann, über die Ergebnisse der heutigen Sitzung des Ministerrates. Erneut war die Corona-Krise das Schwerpunktthema. Nach aktuellen Zahlen sind in Bayern aktuell 670 Personen mit dem Virus infiziert. 48.896 Menschen erkrankten seit dem Ausbruch der Pandemie, 2.569 Menschen starben an dem Virus. Weiterlesen
© Pixabay

Bamberg: Rund acht Millionen Euro für Schulen & Kindergärten in Stadt & Landkreis

Fast 2,5 Millionen Euro FAG-Fördermittel hat das Bayerische Finanzministerium für Sanierung und Ausbau von neun Kindergärten und Schulen in der Stadt Bamberg bewilligt. Außerdem erhalten Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen im Landkreis Bamberg rund 5,3 Millionen Euro Förderung. Das teilt Staatsministerin Melanie Huml (CSU)  am heutigen Dienstag (19. Mai) mit. Weiterlesen

Oberfranken / Bayern: Markus Söder informiert über weitere Corona-Lockerungen

Am Dienstagmittag (28. April) informierte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder über weitere Corona-Lockerungen im Freistaat. Die Ausgangsbeschränkungen werden bis zum 10. Mai verlängert. Erlaubt sein werden Gottesdienste ab dem 4. Mai. Ebenso wie Demonstrationen. Gastronomien und Hotels dürfen voraussichtlich ab Ende Mai öffnen. Die Begrenzung von 800 Quadratmeter Verkaufsfläche bei Geschäften bleibt. Der Freistaat übernimmt die Beiträge für Kitas und Horte. Ein normaler Schulbetrieb sei bis Sommer nicht denkbar.

Langsame Lockerungen sind entscheidend

Markus Söder verkündete, dass die bisher getroffenen Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Krise wirken. Die Zahl der Neuinfektionen und die Reproduktionszahl sei auf unter eins gesunken. Seit Montag (27. April) gilt die Maskenpflicht im ÖPNV und im Einzelhandel. Die meisten Menschen würden sich auch hier an die Maskenpflicht halten. Dennoch verkündet Söder:

"Umsicht und Vorsicht als obersten Maßstab walten lassen"

Weitere Lockerungen im Bezug auf die Corona-Krise müssen künftig flexibel angepasst werden. Ab kommender Woche wird ein weiterer Fahrplan für Mai überlegt und festgelegt. Hierbei sollen regionale Anpassungen denkbar sein. Zudem verdeutlichte Söder, dass es zu einer zweiten Infektionswelle kommen kann, daher sind langsame Lockerungen entscheidend.

800 Quadratmeter Begrenzung der Verkaufsfläche bleibt - Gastro und Hotels dürfen wohl ab Ende Mai wieder öffnen

Die Öffnung der Läden gilt nun für alle Geschäfte. Was bleibt: Die Begrenzung der Verkaufsfläche von 800 Quadratmeter. Größere Geschäfte müssen somit ihre Verkaufsfläche auf 800 Quadratmeter begrenzen. Pro Kunde sollen 20 Quadratmeter zur Verfügung stehen. Geklärt werden soll, wann Geschäfte in Einkaufszentren wieder öffnen dürfen. Bisher durften dort nur Lebensmittelgeschäfte öffnen. In diesem Zusammenhang verkündete Söder, dass eine schrittweise Öffnung der Gastros und Hotels ab Ende Mai, voraussichtlich Pfingsten, wieder denkbar wäre.

Ab 4. Mai Durchführung von Gottesdienst erlaubt

Ab dem 4. Mai sei unter strengen Auflagen der Hygienevorschriften, das Tragen einer Mund-Nase-Schutzmaske sowie die Einhaltung des Mindestabstandes von zwei Metern, der Gottesdienst für alle Glaubensrichtungen erlaubt. Die Durchführung eines Gottesdienstes darf maximal eine Stunde dauern.

Ab Anfang Mai wieder Demonstrationen und politische Versammlungen erlaubt

Ab Anfang Mai sind Demonstrationen und politische Versammlungen wieder erlaubt. Insgesamt dürfen 50 Personen mit Einhaltung der Abstandsregeln (1,5 Metern) an einer Demonstration teilnehmen.

Bis zum Sommer kein normaler Schulbetrieb möglich

Seit Montag (27. April) dürfen die Abschlussklassen wieder in die Schulen. Nach wie vor sollen Klassen, die ihren Abschluss im Jahr 2021 machen, ab dem 11. Mai wieder in der Schule unterrichtet werden dürfen. So voraussichtlich auch Grundschüler der vierten Klassen. Kultusminister Piazolo verkündete in diesem Zusammenhang, dass es bis zum Sommer keinen normalen Schulbetrieb geben wird. Der Unterricht an den Grundschulen soll eine Mischung aus Homeschooling, Präsenzunterricht und Notfallbetreuung sein. Zudem wird der Freistaat die Beiträge für Kitas und Horte übernehmen.

 

Weitereführende Informationen:
Corona-Krise: Ausgangsbeschränkungen bis 10. Mai verlängert
© Pixabay / Symbolbild

Corona-Krise: Bayern verschiebt Abiturprüfungen!

UPDATE (15:00 Uhr):

Das Bayerische Kultusministerium hat entschieden, den Beginn der Abiturprüfungen vom 30. April auf den 20. Mai 2020 zu verlegen. Mit dem neuen Terminplan stellt das Kultusministerium sicher, dass die Schülerinnen und Schüler eine angemessene Vorbereitungszeit auf die Prüfungen erhalten. Ebenso gewinnt man auf diese Weise ausreichend Zeit für ausstehende Leistungsnachweise im Vorfeld der Abiturprüfungen.

Neuer Terminplan für das Abitur 2020:

Schriftliche Prüfungen

20. Mai: Deutsch

26. Mai: Mathematik

29. Mai: 3. Abiturprüfungsfach (mit Französisch)

 

Mündliche Prüfungen (Kolloquien)

15. Juni bis 26. Juni 2020

Die mündlichen Zusatzprüfungen werden am 3. Juli 2020 abgeschlossen.

Auch die Nachholtermine für die schriftlichen Abiturprüfungen werden so angesetzt, dass eine termingerechte Bewerbung für bundesweit bzw. örtlich zulassungsbeschränkte Studiengänge möglich ist.


EILMELDUNG (18. März, 9:35 Uhr):

Wie das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus am Mittwochmorgen (18. März) bekannt gab, wurden die Abiturprüfungen, aufgrund der aktuellen Corona-Lage, vom 30. April auf den 20. Mai verschoben.

Trotz der Corona-Krise wollen wir faire Bedingungen für unsere Abiturientinnen
und Abiturienten sicherstellen ... Wichtig war es mir, die neuen Prüfungstermine mit Lehrkräften, Eltern, Schülern und Direktoren abzustimmen.

(Michael Piazolo, Bayerischer Kultusminister)

 

© VSB Bamberg

Partnerschule Verbraucherbildung: Elf Schulen aus Oberfranken ausgezeichnet

  • Nützen teure Sportgetränke?
  • Funktioniert die Welt auch ohne Geld?
  • Ist Bio wirklich besser?
  • Wie lässt sich Müll vermeiden?
  • Wie vernetzt ist unsere Welt?

6.500 Schülerinnen und Schüler nahmen im Freistaat an dem Wettbewerb teil

Diese und weitere Fragen stellten sich 6.500 Schüler und Schülerinnen aus 85 Schulen im Freistaat im Schuljahr 2016/2017 bei der zweiten Auflage des Programms „Partnerschule Verbraucherbildung Bayern“ des VerbraucherService Bayern. Das Programm hatte zum Ziel, Verbraucherthemen nachhaltig und vielschichtig im Schulleben zu verankern. Zudem wurden die Lehrstätten unterstützt, die Verbraucherbildung im Schulalltag in einem besonderem Maß zu integrieren.

64 Schulen in Bayern ausgezeichnet

Eine Jury wählte die besten Beiträgen aus. Somit konnten sich nun 64 Schulen aus Bayern über eine Auszeichnung freuen. Zudem firmieren sie für ein Jahr als „Partnerschule Verbraucherbildung Bayern“. Zehn Schulen bekamen für ihre herausragenden Beiträge ein zusätzliches Preisgeld in Höhe von jeweils 300 Euro. Sieben Schulen erhielten aufgrund der umfangreichen Umsetzung ihrer Themen die Sonderauszeichnung „Partnerschule plus“.

Ausgezeichnete Schulen aus Oberfranken:

  • Grund- und Mittelschule Altenburgblick Stegaurach
  • Maria-Ward-Gymnasium Bamberg
  • Jacob-Ellrod-Realschule Evangelische Ganztagsschule Gefrees
  • Melchior-Franck-Grundschule Coburg
  • Grundschule Naila
  • Grundschule Rodachtal in Marktrodach
  • Grundschule Stockheim
  • Grundschule Wallenfels
  • Lucas-Cranach-Grundschule Kronach
  • Grundschule Kulmbach-Burghaig
  • Otto-Hahn-Gymnasium Marktredwitz
© Oberfranken Offensiv

Oberfranken: Erfolgreichste Schulen bei Jugend forscht ausgezeichnet

Bereits seit 16 Jahren organisiert Oberfranken Offensiv e.V. „Jugend forscht“. Der Regionalwettbewerb ist am 16. und 17. Februar 2017 in Eggolsheim im Landkreis Forchheim ausgetragen worden. 185 Teilnehmerinnen und Teilnehmer bewiesen bei der Auswahl Ihrer Themen viel Kreativität und Ideenreichtum. Die professionelle Umsetzung ist ohne die Unterstützung und das Engagement der oberfränkischen Schulen und der Betreuungslehrer jedoch nicht möglich. Deshalb wird im Rahmen des Wettbewerbes seit 2008 auch der mit insgesamt 5.000 Euro dotierte Oberfränkische Schulpreis verliehen.

Weiterlesen

Bamberg: Täter von rund 80 Diebstählen geschnappt

Wie nun berichtet wurde, gelang es Polizei und Staatsanwaltschaft Bamberg-Land bereits im Juli dieses Jahres einen 37-jährigen Tatverdächtigen zu überführen, der für eine Diebstahlsserie von über 80 Einzelfällen verantwortlich sein dürfte.

Weiterlesen

© Polizeipräsidium Oberfranken / Archiv / Symbolfoto

Coburg: Teenager dealen im großen Umfang an Schulen

Es begann im Frühjahr mit einer Personenkontrolle eines jungen Mannes in Coburg. Hieraus entwickelte sich bis jetzt ein wahrlicher Drogensumpf in Coburg. Fünf Jugendliche aus dem Coburger Gebiet werden von der Polizei beschuldigt, an Schulen mit Marihuana, Cannabis und Co. gedealt zu haben. Insgesamt ermitteln Kripo und Staatsanwaltschaft gegen 60 Verdächtige!

Beginn der Ermittlungen im Frühjahr 2016

Eine Coburger Streifenbesatzung entdeckte bei einer Personenkontrolle im Frühjahr zunächst eine geringe Menge Cannabis bei einem jungen Mann. Bei der anschließenden Wohnungsdurchsuchung stachen die Beamten sprichwörtlich in ein Wespennest. In der Wohnung trafen die Einsatzkräfte vier Personen an. In den Räumlichkeiten wurden zudem Betäubungsmittel, Drogenutensilien, Mobiltelefone sowie rund 1.000 Euro Bargeld sichergestellt.

Kripo deckt kriminelle Strukturen auf

Intensive Recherchen ergaben, dass die fünf junge Männer im Alter von 16 bis 20 Jahren seit Herbst 2015 einen schwunghaften Handel mit Betäubungsmitteln im Stadtgebiet Coburg betrieben. Bis zum Sommer 2016 soll hierbei mit mehreren Kilogramm Rauschgift gedealt worden sein. Neben Marihuana und Cannabis verkaufte man auch synthetische Drogen. Der Großteil der Abnehmer sowie Zwischenhändler waren ebenfalls Jugendliche und zum größten Teil noch Schüler an verschiedensten Coburger Schulen.

Aktuell-Bericht vom Freitag (12. August)

Staatsanwaltschaft wird Anklage erheben

Die fünf Haupttäter müssen mit erheblichen Strafen rechnen, da die Staatsanwaltschaft Coburg wegen eines Verbrechens nach dem Betäubungsmittelgesetz Anklage erheben wird. Die Ermittlungen dauern an.

Oberfanken: Känguru-Mathewettbewerb an den Schulen

Mathematik ist nicht unbedingt jedermanns Sache. Außer, man nimmt an dem Känguru-Mathewettbewerb teil. Dieser kommt – wie es der Name schon sagt - aus Australien. Die Tests sind in verschiedene Altersklassen und Schwierigkeitsstufen untergliedert. Nicht nur das Rechnen und das logische Denken stehen im Vordergrund, sondern auch der Spaßfaktor. 

Der "Mathetag" findet am heutigen Donnerstag (17. März) weltweit statt. In Deutschland nehmen rund 850.000 Schülerinnen und Schüler teil. In Oberfranken sind es 11.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer an über 100 Schulen. Weltweit grübeln heute in 60 Länder rund 6 Millionen Schülerinnen und Schülern über den Aufgaben. Mitgrübeln kann man auch auf unserer Facebook-Seite. Hier stellen wir im Laufe des Nachmittags sechs Aufgaben aus den letzten Jahren online! Viel Spaß beim Mitmachen...

Unser Aktuell-Bericht vom Donnerstag
Unsere Frage von 12:30 Uhr
Unsere Frage von 13:30 Uhr

Weltweit findet heute der "Känguru-Mathewettbewerb" statt. Oberfrankenweit nehmen über 11.000 Schülerinnen & Schüler...

Posted by TVO on Donnerstag, 17. März 2016

Weltweit findet heute der "Känguru-Mathewettbewerb" statt. Hier unsere 2. Aufgabe für Euch! Die richtige Lösung gibt es am Abend! (2/6)

Posted by TVO on Donnerstag, 17. März 2016
Unsere Frage von 14:30 Uhr
Unsere Frage von 15:30 Uhr

Weltweit findet heute der "Känguru-Mathewettbewerb" statt. Hier unsere 3. Aufgabe für Euch! Die richtige Lösung gibt es am Abend! (3/6)

Posted by TVO on Donnerstag, 17. März 2016

Weltweit findet heute der "Känguru-Mathewettbewerb" statt. Hier unsere 4. Aufgabe für Euch! Die richtige Lösung gibt es am Abend! (4/6)

Posted by TVO on Donnerstag, 17. März 2016
Unsere Frage von 16:30 Uhr
Unsere Frage von 17:30 Uhr

Weltweit findet heute der "Känguru-Mathewettbewerb" statt. Hier unsere 5. Aufgabe für Euch! Die richtige Lösung gibt es am Abend! (5/6)

Posted by TVO on Donnerstag, 17. März 2016

Weltweit findet heute der "Känguru-Mathewettbewerb" statt. Hier unsere 6. Aufgabe für Euch! Die richtige Lösung gibt es am Abend! (6/6)

Posted by TVO on Donnerstag, 17. März 2016

Bayreuth: Handwerkspaten sollen bei Berufsorientierung helfen

Die 14 Bayreuther Haupt- und Mittelschulen haben jetzt sogenannte Handwerkspaten. Damit soll vor allem in den 7. und 8. Klassen ein besserer Kontakt zur Wirtschaft und auch Nähe zur Berufspraxis hergestellt werden. Als Unterstützung der Schüler bei der Berufsorientierung haben die Kreishandwerkerschaft und die Handwerkskammer für den Stadt- und Landkreis Bayreuth insgesamt 32 Firmen gewonnen. Mehr dazu ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 


 

 

12