Tag Archiv: Schüler

© Shutterstock / Stockfoto / Symbolfoto

Corona-Krise: Bayern führt Testpflicht an Schulen ein

Der Freistaat Bayern führt unabhängig von der 7-Tage-Inzidenz eine Testpflicht an Schulen ein. Diese Tests sollen bei einem Inzidenzwert von unter 100 zweimal wöchentlich stattfinden. Getestet werden sollen sowohl die Schüler als auch Lehrkräfte. Dies und weitere Beschlüsse gab am Mittwoch (07. April) im Rahmen einer Pressekonferenz in München der Ministerpräsident Markus Söder bekannt.

Schulen tragen zum Pandemiegeschehen bei

Die Testpflicht an Schulen wurde damit begründet, dass auch diese Bildungseinrichtungen zum Pandemiegeschehen beitragen. Nach Angaben von Söder haben die Schülerinnen und Schüler die Wahl zwischen PCR-Test, Schnell- und Selbsttest. Bei einer Inzidenz die über 100 ist, soll mindestens zweimal die Woche getestet werden.

Geplante Öffnungen bei einer Inzidenz von unter 100 werden verschoben

Die bislang ab dem 12. April geplanten weiteren Öffnungsschritte in Landkreisen oder kreisfreien Städten mit einer 7-Tage-Inzidenz von unter 100 in den Bereichen Außengastronomie, Kultur und Sport werden um zwei Wochen bis zum 26. April verschoben.

Öffnungsschritte in Modellregionen verschoben

Die Verschiebung der geplanten Öffnungen gilt auch für die Modellregionen. Bei den Modell-Projekten handelt es sich um Städte mit einer 7-Tage-Inzidenz von über 100, die mit einem konsequenten Testkonzept für untersuchungszwecke schrittweise in Bereichen des öffentlichen Lebens öffnen. Ebenso wird mit den Modell-Projekten in Theater-, Konzert- oder Opernhäusern in Städten oder Landkreisen mit einer 7-Tage-Inzidenz über 100 verfahren.

Diese weiteren Beschlüsse sind bekannt gegeben worden

Bereich Einzelhandel ab dem 12. April:

Blumenfachgeschäfte, Gartenmärkte, Gärtnereien, Baumschulen, Baumärkte und Buchhandlungen werden künftig wieder wie sonstige Geschäfte des Einzelhandels behandelt. Sie sind damit nur unter den Bedingungen zulässig, die für den übrigen Einzelhandel gelten. Inzidenzunabhängig dürfen nur die in der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung abschließend aufgezählten Geschäfte öffnen.

Für sonstige Geschäfte im Einzelhandel gilt:

  • Bei einer 7-Tage-Inzidenz in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt unter 50 wird der Einzelhandel wie bisher unter den geltenden Schutz- und Hygienekonzepten geöffnet
  • Bei einer Inzidenz zwischen 50 und 100 sind nur Terminshopping-Angebote (Click&Meet) mit einem Kunden pro 40 Quadratmeter Verkaufsfläche zusätzlich zu den geltenden Voraussetzungen zulässig
  • Bei einer Inzidenz zwischen 100 und 200 sind ebenso vorher Termine zu vereinbaren (Click&Meet). Dabei gilt zusätzlich die Vorlage eines aktuellen negativen Tests, der nicht älter als 48 Stunden sein darf. Entweder ein PCR- oder Schnelltest.
  • Bei einer 7-Tage-Inzidenz über 200 dürfen vorbestellte Waren im Geschäft (Click&Collect) abgeholt werden. Dies ist ohne Test erlaubt.

Haben bald geimpfte Bürger weniger Einschränkungen?

Für Bürgerinnen und Bürger, die die Zweitimpfung erhalten haben, könnten pandemiebedingte Grundrechtseinschränkungen aufgehoben werden. In Betracht kommen dabei, dass bei Einreise die Quarantänepflicht oder die Testpflicht beim Besuch des Einzelhandels entfallen. Das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege (kurz: LGL) wird die Bereiche ausarbeiten, in denen Lockerungen für Geimpfte möglich sind. Zudem wird in den zehn größten, bayerischen Unternehmen ein Modellprojekt mit Betriebsärzten durchgeführt, um den Beschäftigten testweise ein Impfangebot zu ermöglichen. Dies soll noch im April erfolgen. Die Unternehmen werden vom Freistaat noch ausgewählt.

Kontaktverfolgung durch die App "Luca"

Im Rahmen eines Vergabeverfahrens entschied das Bayerische Staatsministerium für Digitales, eine landesweite Lizenz für Luca zu erwerben. Für Nutzer, Gesundheitsämter und teilnehmende Organisatoren sei die App kostenfrei. Sie erleichtere den Gesundheitsämtern die Kontaktnachverfolgung von Corona-Infektionen. Außerdem können Nutzer bei Luca direkt über die App eine digitale Warnung erhalten, wenn sie mit einer bestätigt infizierten Person in Kontakt waren.

Weiterhin die Strategie "Vernunft und Vorsicht"

Der Ministerpräsident Markus Söder setzt weiterhin auf die Strategie "Vernunft und Vorsicht". In Bayern gibt es inzwischen keinen einzigen Landkreis unter einer Inzidenz von 50. Die Zahl der Intensivpatienten steigt. Wir vermeldeten dazu die Zahlen für Hochfranken. Die Mutation ist aggressiver und ansteckender. Vor allem der Krankheitsverlauf bei Jüngeren wird länger, so Söder. Daher erlaube die aktuelle Pandemie-Lage keine Experimente und Öffnungen.

Beitrag aus Oberfranken Aktuell vom 07. April:
Pandemieplan Bayern: Keine Lockerungen, keine Modellregionen und eine Testpflicht an Schulen
© Pixabay / Symbolbild

Landkreis Bamberg: Neun infizierte Schüler in acht Klassen

Wie das Landratsamt Bamberg am heutigen Donnerstagvormittag (25. März) mitteilte, wurden dem Fachbereich Gesundheitswesen innerhalb einer Woche neun infizierte Schüler in acht Klassen gemeldet. Quarantäne angeordnet Wie in solchen Fällen üblich, wurden die betroffenen Schüler und ihre Kontaktpersonen in Quarantäne geschickt. Das Landratsamt Bamberg meldet rund 120 Personen, die deswegen nun das Haus hüten müssen.  
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Landkreis Kulmbach: Kein Präsenzunterricht bis zu den Osterferien

Im Landkreis Kulmbach findet bis zu den Osterferien kein Präsenz- beziehungsweise Wechselunterricht mehr statt. Dies entschied das Landratsamt in enger Abstimmung mit dem Staatlichen Gesundheitsamt sowie dem Staatlichen Schulamt am Mittwoch (17. März), nachdem die 7-Tages-Inzidenz am gestrigen Dienstag sprunghaft angestiegen war. Von der Maßnahme betroffen sind ebenso die Kitas. Weiterlesen
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Corona in Bayern: So sieht die aktuelle Testlage an Schulen und Kitas aus

Am Dienstag (16. März) verkündete unter anderem der bayerische Ministerpräsident, Markus Söder, die Ergebnisse der Beratungen im Kampf gegen die Corona-Pandemie im Rahmen einer Pressekonferenz in München. Nach wie vor setzt Söder auf Vorsicht. Der Grund: Die Zahlen der Neuinfektionen steigen bayernweit. Aktuell beträgt die 7-Tage-Inzidenz für den Freistaat 81. Zum Vergleich: Dieser Wert betrug in der vergangenen Woche 71. Ein Drittel der Landkreise liegen inzwischen über einem Inzidenzwert von 100. Die Tendenz auch hier steigend. Um diesen betroffenen Landkreisen Unterricht zu ermöglichen, soll es an den Schulen offenbar eine Testpflicht geben. Wie zulässig eine Pflicht sei, werde derzeit rechtlich geprüft. Ebenso überprüft soll der Einsatz von sogenannten Gurgeltests werden, die bereits in Österreich zum Einsatz kommen, um auch die Jüngeren einer regelmäßigen Testung zu unterziehen. Weiterlesen
© Pixabay

Hofer Land: Abschlussklassen kehren in den Präsenzunterricht zurück

Ab dem kommenden Montag (15. März) dürfen die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen im Hofer Land in den Präsenz- beziehungsweise Wechselunterricht zurückkehren. Dies gilt für alle Schularten. Hierbei wird der Regelung des Freistaates Bayern gefolgt, die eine Rückkehr der Abschlussklassen bei einer 7-Tage-Inzidenz von über 100 vorsieht. Im Landkreis liegt dieser Wert, laut dem Robert-Koch-Institut (Stand: 12. März, 0 Uhr), bei 114,98. Für berufliche Schulen kann es im Einzelfall zu Sonderlösungen kommen. Die zuständige Schulleitung wird diese bekannt geben. Weiterlesen
© TVO

#moveUP: TV Oberfranken startet Ausbildungsoffensive

Ab dem Montag (08. März) startet TV Oberfranken die Aktion #moveUP. Bedeutet: Wir bringen oberfränkische Unternehmen und junge Menschen wieder zusammen. Wo? Im TV-Programm, auf unserer Homepage und unseren Social Media Kanälen wie Facebook, Instagram und Twitter. Wieso wir das machen? Wir wollen Euch jungen Leuten da draußen und Euren Eltern unter die Arme greifen. Die Corona-Pandemie schraubt die Kommunikation derzeit zwischen beiden Parteien auf das Minimum. Genau an dieser kniffligen Stelle möchte TVO jetzt helfen und startet mit:

#moveUP

 

Wir stellen Unternehmen, die Nachwuchskräfte suchen, die TVO-Plattformen- und Reichweiten zur Verfügung. Sowohl im TV-Programm als auch im Netz. Junge Menschen bekommen von TVO einen Einblick, welche oberfränkischen Betriebe ausbilden und welche unterschiedlichen, tollen Bildungswege in Oberfranken möglich sind. Jetzt mit #moveUP den richtigen Weg in die Zukunft starten!

 

Sie als Unternehmen möchten einen digitalen Auftritt bei TVO und ein Teil der #moveUP - Aktion sein? Dann kontaktieren Sie uns unter der E-Mail-Adresse: moveup@tvo.de



Die Beiträge zu #moveUP findest du hier:
#moveUP: Lieber Studium oder doch eine Ausbildung?
Nachgefragt vom 12. März: Ausbildung vs. Studium
#moveUP: Stolze Azubis und glückliche Meister berichten
#moveUP: Die optimale Bewerbung um einen Ausbildungsplatz
#moveUP: Volontärin Klaudia Ruminska bei TVO
#moveUP: TVO startet Ausbildungsoffensive
Auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz? Hier werdet ihr fündig:
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Wegen hohem Inzidenzwert: Stadt Hof ordnet Distanzunterricht an

Ab Montag kommender Woche findet für die Abschlussklassen der Gymnasien der FOS/BOS und der beruflichen Schulen wieder Distanzunterricht statt, so die Stadt Hof am Donnerstag (04. März). Wie es weiter im Schreiben heißt, gibt es zudem seit Ende vergangener Woche keine Hoffnung mehr auf ein Impfangebot für Lehrerinnen und Lehrer an weiterführenden Schulen. Weiterlesen
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Bayreuth / Lichtenfels: Schulen bleiben geschlossen

Aufgrund des aktuellen Infektionsgeschehen bleiben die Schulen in Stadt und Landkreis Bayreuth für alle Schülerinnen und Schüler geschlossen, so das Landratsamt am Freitag (05. Februar). Dies gilt auch für die Abschlussklassen. Der Distanzunterricht wird für alle fortgesetzt. Der Landkreis Lichtenfels zieht ebenfalls nach.

So lange wird der Distanzunterricht verlängert:

Im Landkreis Bayreuth sind daher auch für Abiturientinnen und Abiturienten, für die 2021 Abschlussprüfungen durchgeführt werden, sowie für Schülerinnen und Schüler beruflicher Schulen, bei denen zeitnah Abschlussprüfungen stattfinden, die Schulen in der kommenden Woche, vom 8. bis zum 12. Februar geschlossen. In der Stadt Bayreuth und im Landkreis Lichtenfels wird der Distanzunterricht für Abschlussklassen zunächst bis zum 14. Februar verlängert.

Die aktuellen Coronazahlen für Stadt und Landkreis Bayreuth:

  • Derzeit Infizierte: 437 (+52)
  • Gesamtzahl der Infizierten seit Ausbruch der Pandemie: 5.054 (+51)
  • Genesene Personen: 4.468 (+38)
  • Todesfälle: 176 (+1)
  • 7-Tage-Inzidenz (Kreis): 149,44
  • 7-Tage-Inzidenz (Stadt): 159,13

(Stand: 05. Februar 2021)

Die aktuellen Coronazahlen für Landkreis Lichtenfels:

  • Derzeit Infizierte: 221 (+7)
  • Gesamtzahl der Infizierten seit Ausbruch der Pandemie: 2.108 (+41)
  • Genesene Personen: 1.833 (+34)
  • Todesfälle: 54 (=) 
  • 7-Tage-Inzidenz: 128,8

(Stand: 05. Februar 2021)

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Offener Brief an Markus Söder: Oberfränkische Elternbeiräte sind unzufrieden

Die Elternbeiräte verschiedener oberfränkischer Gymnasien haben sich in einem offenen Brief an Ministerpräsident Markus Söder gewandt. Darin bringen sie ihren Unmut über das aktuelle Krisenmanagement des bayerischen Kultusministeriums zum Ausdruck.

Freiwillige Wiederholung des Schuljahres reicht nicht aus 

Wie es heißt, sei es nicht ausreichend, lediglich eine freiwillige Wiederholung des Schuljahres anzubieten. Vielmehr brauche es jetzt klare Maßnahmenpakete und Konzepte, wie es nach der Rückkehr zum Präsenzunterricht für die Schülerinnen und Schüler weitergehen soll. Das beinhaltet unter anderem entsprechende Möglichkeiten den im Homescooling erarbeiteten Stoff angemessen aufzuarbeiten und zu vertiefen, um so pandemiebedingte Lernrückstände aufholen zu können.

Lehrplanentschlackung und Reduzierung von Leistungsnachweisen 

Dafür, so schlägt der Elternbeirat in seinem Brief vor, könnten spezielle Intensivierungsangebote an den Schulen sorgen, die allerdings nicht zu Lasten von außerschulischen Aktivitäten, wie Wandertagen oder Klassenfahrten, gehen sollten. Darüber hinaus brauche es eine vorübergehende deutliche Lehrplanentschlackung in allen Vorrückungsfächern, sowie eine mittelfristige Reduzierung der großen Leistungsnachweise. Ziel müsse es damit sein, alle Schülerinnen und Schüler wieder auf ihr individuelles zufriedenstellendes Lernniveau zu bringen.

Aktuell-Bericht vom Donnerstag (28. Januar 2021)
Brandbrief an Markus Söder: Elternbeiräte wollen Schulproblematik zur Chefsache machen
© TVO

Corona-Krise: Wechselunterricht für Abschlussklassen ab dem 1. Februar

Im Rahmen einer Pressekonferenz gab unter anderem Ministerpräsident, Markus Söder (CSU), am Mittwoch (20. Januar) die Ergebnisse der Beratungen von Bund und Länder bekannt. Aus Sorge vor dem mutierten Virus verlängert Bayern sowie das gesamte Bundesgebiet den Lockdown bis zum 14. Februar. Wie wir bereits berichteten, holten sich die Länderchefs am vergangenen Montag zur Mutation von Experten ein Lagebild ein. Weiterlesen
© Pixabay

Hof: Neue Corona-Fälle in drei Bildungseinrichtungen und vier Seniorenheimen

Erneut sind Corona-Fälle in insgesamt drei Bildungseinrichtungen und in vier Seniorenheimen im Hofer Land und in der Stadt aufgetreten. Dies vermeldete nun das zuständige Landratsamt. Alle Kontaktpersonen müssen in Quarantäne und sich testen lassen. Weiterlesen
© Landratsamt Wunsiedel

Teststelle Schirnding: Corona-Schnelltests für Schülerinnen & Schüler möglich

Künftig wird es in der Teststelle Schirnding im Landkreis Wunsiedel die Möglichkeit geben, dass Schülerinnen und Schüler einen Corona-Schnelltest durchführen können. Hierfür sind spezielle, tägliche Zeit-Slots vorgegeben. So das Landratsamt Wunsiedel im Fichtelgebirge. 

Durchgeführt werden können die Schnelltests:

  • von Montag bis Freitag zwischen 17:00 und 19:00 Uhr
  • von Samstag und Sonntag zwischen 13:00 und 14:00 Uhr

In der vorgegebenen Zeit werden ausschließlich nur Kohortenisolierte (Schüler) getestet

Der Tag der Testung für die betroffenen Schülerinnen und Schüler wird durch das Gesundheitsamt festgelegt, welches die Familien über diesen auch informiert. In dieser Zeit werden ausschließlich Schnelltests für Kohorteninsolierte durchgeführt. Als Kohortenisolierte bezeichnet der Bund Schüler, die sich im Zuge der Corona-Pandemie in der Schule wohlmöglich infiziert haben und 14 Tage in Quarantäne müssen. Die Testung von Familienmitgliedern in dieser Zeit ist nicht möglich, so das zuständige Landratsamt.

© Landratsamt Wunsiedel

Für den Schnelltest ist eine Voranmeldung notwendig

Alle Schülerinnen und Schüler, die sich testen lassen möchten, müssen unbedingt vorregistriert sein. Möglich ist die Anmeldung unter folgendem Link: https://21dx.medicus.ai/

Minderjährige Schüler müssen zudem eine Einverständniserklärung der Eltern vorlegen. Sinnvoll ist es, wenn die Erziehungsberechtigten zum Schnelltest mitgehen, um die Einverständniserklärung vor Ort unterschreiben können. Sollte eine andere Person die Schülerinnen und Schüler begleiten, dann wäre eine Vollmacht der Eltern notwendig. Das Testergebnis wird per E-Mail zugeschickt, sobald es vorliegt.

© TVO / Symbolbild

Schüler in Selb bedroht: „Wenn du nicht aufräumst, bring ich dich um!“

Wie die Polizeiinspektion Marktredwitz am heutigen Donnerstagvormittag (26. November) meldete, wurde ein Schüler aus Selb im Landkreis Wunsiedel in einem Mehrfamilienhaus in der Gabelsbergerstraße bedroht. 53-Jähriger will Schüler einschüchtern Am Mittwochmorgen (25. November) gegen 08:00 Uhr drohte ein 53-jähriger Mann dem 19-jährigen Schüler aus Selb mit den Worten „Wenn du nicht aufräumst, bring ich dich um!“. Laut Angaben der Polizei wohnen beide im gleichen Mehrfamilienhaus in der Gabelsbergerstraße. Vermutlich wollte der 53-Jährige den jungen Mann einschüchtern, heißt es. Der 53-Jahre alte Mann muss sich nun wegen eines Vergehens der Bedrohung verantworten.
© Pixabay / Symbolbild

Hof: Erneut Corona-Fälle in Bildungseinrichtungen und Seniorenheim

Erneut sind weitere Corona-Fälle in Kitas und Schulen sowie in einem Seniorenheim in Stadt und Landkreis Hof bekannt geworden. Das teilte das zuständige Landratsamt am Sonntagabend (22. November) mit. Alle Kontaktpersonen der betroffenen Bildungseinrichtungen sowie des Seniorenheims müssen sich einer Quarantäne unterziehen und werden getestet. Weiterlesen
© Pixabay

Hof: Weitere Corona-Fälle in vier verschiedenen Bildungseinrichtungen

In Stadt und Landkreis Hof sind weitere Corona-Fälle in Kitas und Schulen bekannt geworden. Das teilte das Landratsamt am Samstag (21. November) mit. Weiterlesen
1234567