Tag Archiv: Schüler

© Shutterstock / Stockfoto / Symbolfoto

Landkreis Bamberg: 91 Schüler und Lehrer unterziehen sich einem PCR-Test

Am Donnerstag (05. August) unterzogen sich insgesamt 91 Schüler und Lehrer einer Grundschule im Bamberger Landkreis einem PCR-Test und nahmen somit das Angebot des Gesundheitsamtes wahr. Das Angebot war unterbreitet worden, nachdem dort bis zum zurückliegenden Wochenende etwa eine Handvoll Infektionen festgestellt worden waren, so das Landratsamt Bamberg. An der Schule werden 218 Schülerinnen und Schüler unterrichtet. Die Ergebnisse der Tests werden morgen am Freitag (06. August) erwartet. Weiterlesen

© Shutterstock / Stockfoto / Symbolbild

Sonderimpfaktion für Schüler in Hof: Am Freitag finden Zweitimpfungen statt

Am kommenden Freitag (30. Juli) finden die Zweitimpfungen für Schülerinnen und Schüler ab 12 Jahren in der Hofer Freiheitshalle statt. Die Impfungen werden im Zeitraum zwischen 12:00 Uhr und 14:00 Uhr durchgeführt. Eine vorherige Anmeldung ist nicht notwendig. Die Termine sind für Kinder und Jugendliche, die am 09. Juli von den Ärzten Dr. Andreas Pötzl und Dr. Stephan Kudlich erstmals gegen das Coronavirus geimpft wurden. Benötigt werden die Versichertenkarte, einen Ausweis sowie den Impfpass oder Impfnachweis der ersten Impfung.

Termine für Zweitimpfungen am Samstag stehen fest

Alle Schülerinnen und Schüler, die am 10. Juli im Hofer Impfzentrum erstmals geimpft wurden, bekommen ihre Zweitimpfung am kommenden Samstag (31. Juli) verabreicht. Die Betroffenen haben ihren fixen Termin bereits erhalten. Hierfür wird der Ausweis sowie der Impfpass oder Impfnachweis der ersten Impfung benötigt.

Schülern wird vor den Sommerferien die zweifache Impfung angeboten

Die Stadt und der Landkreis Hof starteten gemeinsam mit den Hausärzten sowie dem Hofer Impfzentrum eine Sonderimpfaktion für Kinder und Jugendliche. Schülerinnen und Schüler ab 12 Jahren konnten sich Anfang Juli mit dem Impfstoff Biontech impfen lassen. Noch vor Beginn der Sommerferien (30. Juli) wird den Jugendlichen die zweifache Impfung angeboten. Der Hintergrund der Impfaktion sei auch die hochansteckende Delta-Variante, die sich zunehmend unter anderem in Bayern ausbreitet.

Der Aktuell-Beitrag zur Sonderimpfaktion

© News5 / Merzbach / Symbolfoto / Archiv

Selbitz: Schüler wird plötzlich von Hund gebissen

Beim Eis essen wurde am vergangenen Montag (19. Juli) ein Schüler (16) in Selbitz (Landkreis Hof) von einem Hund gebissen, so die Polizei am Dienstag (20. Juli). Die Besitzerin des Hundes entfernte sich, ohne sich um den verletzten Schüler zu kümmern. Die Polizei sucht nach Zeugen. Weiterlesen
© Shutterstock / Stockfoto / Symbolfoto

Corona-Krise: Bayern weitet Impfangebote massiv aus!

Bayern weitet im Kampf gegen die Corona-Pandemie seine Impfangebote massiv aus. Der Freistaat wird Corona-Impfungen weiter flexibilisieren und die Impfbereitschaft der Bürgerinnen und Bürger weiter steigern. Besonders im Fokus steht dabei die Altersgruppe der 16- bis 30-Jährigen. Zudem gibt es bereits ab dem kommenden Donnerstag (15. Juli) bei länderübergreifenden Sport- und Kulturveranstaltungen Lockerungen. Weiterlesen
© Stadt Hof / Andreas Rau

Corona-Pandemie: Stadt Hof bleibt an der bundesweiten Spitze

Die Stadt Hof führt am Montag (12. Juli) weiterhin die Corona-Spitze in Deutschland. Die Zahl der Neuinfizierten pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen beträgt 24,0. Wie TVO am vergangenen Freitag (09. Juli) berichtete, verkündete die Oberbürgermeisterin Eva Döhla weitere Fälle in Hof. Der Grund hierfür war eine Person, die trotz Symptome nicht auf Kontakte verzichtete. Zudem wurde ein Tag zuvor erstmals die Delta-Variante nachgewiesen. Weiterlesen
© TVO / Symbolbild

Hof: Rund 650 Schülerinnen & Schüler haben sich impfen lassen

Im Rahmen zweier Impftermine haben am Freitag (09. Juli) und Samstag (10. Juli) rund 650 Schülerinnen und Schüler eine Corona-Schutzimpfung erhalten. Das Hofer Impfzentrum sowie die beiden Ärzte Dr. Stephan Kudlich und Dr. Andreas Pötzl hatte dazu gemeinsam mit den weiterführenden Schulen im Hofer Land Schülerinnen und Schülern, die älter als 12 Jahre alt sind, ein Impfangebot gemacht. Schüler der Mittel- und Realschulen, der Gymnasien, FOS/BOS und Wirtschaftsschulen sowie auch einige Eltern aus Stadt und Landkreis Hof nutzten dies.
„Ein wesentlicher Grund für uns ist, dass wir den Kindern vor allem mit Blick auf die Delta-Variante, die mittlerweile auch in Hof nachgewiesen wurde, eine Perspektive für einen möglichst normalen Schulbetrieb geben möchten“, fasst Dr. Johann Schötz, Leiter des Impfzentrums Hofer Land die beiden Tage zusammen.
Die zweite Impfung findet in drei Wochen statt. Auch für die kommende Woche wurde das Impfangebot weiter ausgedehnt. Dazu bieten Stadt und Landkreis Hof gemeinsam mit den Impfzentren in Hof und in Helmbrechts sowie der Sandler AG in Schwarzenbach weitere Impfmöglichkeiten für Bürgerinnen und Bürger im Hofer Land an. Am Montag und Dienstag (12. und 13. Juli 2021) besteht,
  • im Impfzentrum Hof (Ernst-Reuter-Str. 62) von 8:00 bis 18:00 Uhr und
  • im Impfzentrum Helmbrechts (Gustav-Weiß-Str. 7) von 10:30 bis 17:30 Uhr
die Möglichkeit, sich mit einem mRNA-Impfstoff (BioNtech oder Moderna) impfen zu lassen. Eine Anmeldung für diese beiden Tage ist nicht nötig. Am Mittwoch, den 14. Juli 2021, kann man sich von 14:00 bis 16:00 Uhr in den Räumen der Sandler AG (Lamitzmühle 1, Verwaltungsgebäude, 95126 Schwarzenbach an der Saale) ebenfalls mit einem mRNA-Impfstoff impfen lassen. Für den Termin am Mittwoch wird um vorherige Anmeldung über die Impfhotline (09281/57-777) gebeten.
© TVO

Egloffstein: Schüler springt aus dem zweiten Stock der Grundschule

Glück im Unglück hatte ein neunjähriger Junge am Freitagvormittag (11. Juni) in Egloffstein (Landkreis Forchheim). Offenbar angetrieben durch eine Mutprobe, sprang er in einer großen Pause aus dem zweiten Stock der Grundschule, so die Polizei gegenüber TVO. Der Schüler kam mit einem gebrochenen Bein davon. Weiterlesen
© Shutterstock / Stockfoto / Symbolfoto

Stadt Bamberg: Präsenzunterricht nach den Pfingstferien

Nach aktuellem Stand findet ab dem kommenden Montag (07. Juni) in der Stadt Bamberg für alle Schulen und Jahrgangsstufen Präsenzunterricht statt. Die 7-Tage-Inzidenz bewegt sich weiterhin auf niedrigem Niveau. Laut Angaben des Robert-Koch-Instituts liegt der Inzidenzwert am Samstag (05. Juni, 0:00 Uhr) bei 14,2. In diesem Zusammenhang verkündet die Stadt für Schulen Maßnahmen.  Weiterlesen
© Oberfranken Offensiv

Jugend forscht 2021: Kulmbacher Schüler beim Bundeswettbewerb ausgezeichnet

Mit ihrer cleveren Entwicklung von Warnschildern für Feuerwehreinsatzkräfte setzten sich Josias Neumüller und Tobias Wanierke (Foto) vom Kulmbacher Markgraf-Georg-Friedrich-Gymnasium im März beim Landeswettbewerb von „Jugend forscht“ durch. Nun wurden sie dafür auch beim Bundeswettbewerb ausgezeichnet. Weiterlesen
© Shutterstock / Stockfoto / Symbolfoto

Corona-Krise: Bayern führt Testpflicht an Schulen ein

Der Freistaat Bayern führt unabhängig von der 7-Tage-Inzidenz eine Testpflicht an Schulen ein. Diese Tests sollen bei einem Inzidenzwert von unter 100 zweimal wöchentlich stattfinden. Getestet werden sollen sowohl die Schüler als auch Lehrkräfte. Dies und weitere Beschlüsse gab am Mittwoch (07. April) im Rahmen einer Pressekonferenz in München der Ministerpräsident Markus Söder bekannt.

Schulen tragen zum Pandemiegeschehen bei

Die Testpflicht an Schulen wurde damit begründet, dass auch diese Bildungseinrichtungen zum Pandemiegeschehen beitragen. Nach Angaben von Söder haben die Schülerinnen und Schüler die Wahl zwischen PCR-Test, Schnell- und Selbsttest. Bei einer Inzidenz die über 100 ist, soll mindestens zweimal die Woche getestet werden.

Geplante Öffnungen bei einer Inzidenz von unter 100 werden verschoben

Die bislang ab dem 12. April geplanten weiteren Öffnungsschritte in Landkreisen oder kreisfreien Städten mit einer 7-Tage-Inzidenz von unter 100 in den Bereichen Außengastronomie, Kultur und Sport werden um zwei Wochen bis zum 26. April verschoben.

Öffnungsschritte in Modellregionen verschoben

Die Verschiebung der geplanten Öffnungen gilt auch für die Modellregionen. Bei den Modell-Projekten handelt es sich um Städte mit einer 7-Tage-Inzidenz von über 100, die mit einem konsequenten Testkonzept für untersuchungszwecke schrittweise in Bereichen des öffentlichen Lebens öffnen. Ebenso wird mit den Modell-Projekten in Theater-, Konzert- oder Opernhäusern in Städten oder Landkreisen mit einer 7-Tage-Inzidenz über 100 verfahren.

Diese weiteren Beschlüsse sind bekannt gegeben worden

Bereich Einzelhandel ab dem 12. April:

Blumenfachgeschäfte, Gartenmärkte, Gärtnereien, Baumschulen, Baumärkte und Buchhandlungen werden künftig wieder wie sonstige Geschäfte des Einzelhandels behandelt. Sie sind damit nur unter den Bedingungen zulässig, die für den übrigen Einzelhandel gelten. Inzidenzunabhängig dürfen nur die in der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung abschließend aufgezählten Geschäfte öffnen.

Für sonstige Geschäfte im Einzelhandel gilt:

  • Bei einer 7-Tage-Inzidenz in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt unter 50 wird der Einzelhandel wie bisher unter den geltenden Schutz- und Hygienekonzepten geöffnet
  • Bei einer Inzidenz zwischen 50 und 100 sind nur Terminshopping-Angebote (Click&Meet) mit einem Kunden pro 40 Quadratmeter Verkaufsfläche zusätzlich zu den geltenden Voraussetzungen zulässig
  • Bei einer Inzidenz zwischen 100 und 200 sind ebenso vorher Termine zu vereinbaren (Click&Meet). Dabei gilt zusätzlich die Vorlage eines aktuellen negativen Tests, der nicht älter als 48 Stunden sein darf. Entweder ein PCR- oder Schnelltest.
  • Bei einer 7-Tage-Inzidenz über 200 dürfen vorbestellte Waren im Geschäft (Click&Collect) abgeholt werden. Dies ist ohne Test erlaubt.

Haben bald geimpfte Bürger weniger Einschränkungen?

Für Bürgerinnen und Bürger, die die Zweitimpfung erhalten haben, könnten pandemiebedingte Grundrechtseinschränkungen aufgehoben werden. In Betracht kommen dabei, dass bei Einreise die Quarantänepflicht oder die Testpflicht beim Besuch des Einzelhandels entfallen. Das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege (kurz: LGL) wird die Bereiche ausarbeiten, in denen Lockerungen für Geimpfte möglich sind. Zudem wird in den zehn größten, bayerischen Unternehmen ein Modellprojekt mit Betriebsärzten durchgeführt, um den Beschäftigten testweise ein Impfangebot zu ermöglichen. Dies soll noch im April erfolgen. Die Unternehmen werden vom Freistaat noch ausgewählt.

Kontaktverfolgung durch die App "Luca"

Im Rahmen eines Vergabeverfahrens entschied das Bayerische Staatsministerium für Digitales, eine landesweite Lizenz für Luca zu erwerben. Für Nutzer, Gesundheitsämter und teilnehmende Organisatoren sei die App kostenfrei. Sie erleichtere den Gesundheitsämtern die Kontaktnachverfolgung von Corona-Infektionen. Außerdem können Nutzer bei Luca direkt über die App eine digitale Warnung erhalten, wenn sie mit einer bestätigt infizierten Person in Kontakt waren.

Weiterhin die Strategie "Vernunft und Vorsicht"

Der Ministerpräsident Markus Söder setzt weiterhin auf die Strategie "Vernunft und Vorsicht". In Bayern gibt es inzwischen keinen einzigen Landkreis unter einer Inzidenz von 50. Die Zahl der Intensivpatienten steigt. Wir vermeldeten dazu die Zahlen für Hochfranken. Die Mutation ist aggressiver und ansteckender. Vor allem der Krankheitsverlauf bei Jüngeren wird länger, so Söder. Daher erlaube die aktuelle Pandemie-Lage keine Experimente und Öffnungen.

Beitrag aus Oberfranken Aktuell vom 07. April:
Pandemieplan Bayern: Keine Lockerungen, keine Modellregionen und eine Testpflicht an Schulen
© Pixabay / Symbolbild

Landkreis Bamberg: Neun infizierte Schüler in acht Klassen

Wie das Landratsamt Bamberg am heutigen Donnerstagvormittag (25. März) mitteilte, wurden dem Fachbereich Gesundheitswesen innerhalb einer Woche neun infizierte Schüler in acht Klassen gemeldet. Quarantäne angeordnet Wie in solchen Fällen üblich, wurden die betroffenen Schüler und ihre Kontaktpersonen in Quarantäne geschickt. Das Landratsamt Bamberg meldet rund 120 Personen, die deswegen nun das Haus hüten müssen.  
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Landkreis Kulmbach: Kein Präsenzunterricht bis zu den Osterferien

Im Landkreis Kulmbach findet bis zu den Osterferien kein Präsenz- beziehungsweise Wechselunterricht mehr statt. Dies entschied das Landratsamt in enger Abstimmung mit dem Staatlichen Gesundheitsamt sowie dem Staatlichen Schulamt am Mittwoch (17. März), nachdem die 7-Tages-Inzidenz am gestrigen Dienstag sprunghaft angestiegen war. Von der Maßnahme betroffen sind ebenso die Kitas. Weiterlesen
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Corona in Bayern: So sieht die aktuelle Testlage an Schulen und Kitas aus

Am Dienstag (16. März) verkündete unter anderem der bayerische Ministerpräsident, Markus Söder, die Ergebnisse der Beratungen im Kampf gegen die Corona-Pandemie im Rahmen einer Pressekonferenz in München. Nach wie vor setzt Söder auf Vorsicht. Der Grund: Die Zahlen der Neuinfektionen steigen bayernweit. Aktuell beträgt die 7-Tage-Inzidenz für den Freistaat 81. Zum Vergleich: Dieser Wert betrug in der vergangenen Woche 71. Ein Drittel der Landkreise liegen inzwischen über einem Inzidenzwert von 100. Die Tendenz auch hier steigend. Um diesen betroffenen Landkreisen Unterricht zu ermöglichen, soll es an den Schulen offenbar eine Testpflicht geben. Wie zulässig eine Pflicht sei, werde derzeit rechtlich geprüft. Ebenso überprüft soll der Einsatz von sogenannten Gurgeltests werden, die bereits in Österreich zum Einsatz kommen, um auch die Jüngeren einer regelmäßigen Testung zu unterziehen. Weiterlesen
© Pixabay

Hofer Land: Abschlussklassen kehren in den Präsenzunterricht zurück

Ab dem kommenden Montag (15. März) dürfen die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen im Hofer Land in den Präsenz- beziehungsweise Wechselunterricht zurückkehren. Dies gilt für alle Schularten. Hierbei wird der Regelung des Freistaates Bayern gefolgt, die eine Rückkehr der Abschlussklassen bei einer 7-Tage-Inzidenz von über 100 vorsieht. Im Landkreis liegt dieser Wert, laut dem Robert-Koch-Institut (Stand: 12. März, 0 Uhr), bei 114,98. Für berufliche Schulen kann es im Einzelfall zu Sonderlösungen kommen. Die zuständige Schulleitung wird diese bekannt geben. Weiterlesen
© TVO

#moveUP: TV Oberfranken startet Ausbildungsoffensive

Ab dem Montag (08. März) startet TV Oberfranken die Aktion #moveUP. Bedeutet: Wir bringen oberfränkische Unternehmen und junge Menschen wieder zusammen. Wo? Im TV-Programm, auf unserer Homepage und unseren Social Media Kanälen wie Facebook, Instagram und Twitter. Wieso wir das machen? Wir wollen Euch jungen Leuten da draußen und Euren Eltern unter die Arme greifen. Die Corona-Pandemie schraubt die Kommunikation derzeit zwischen beiden Parteien auf das Minimum. Genau an dieser kniffligen Stelle möchte TVO jetzt helfen und startet mit:

#moveUP

 

Wir stellen Unternehmen, die Nachwuchskräfte suchen, die TVO-Plattformen- und Reichweiten zur Verfügung. Sowohl im TV-Programm als auch im Netz. Junge Menschen bekommen von TVO einen Einblick, welche oberfränkischen Betriebe ausbilden und welche unterschiedlichen, tollen Bildungswege in Oberfranken möglich sind. Jetzt mit #moveUP den richtigen Weg in die Zukunft starten!

 

Sie als Unternehmen möchten einen digitalen Auftritt bei TVO und ein Teil der #moveUP - Aktion sein? Dann kontaktieren Sie uns unter der E-Mail-Adresse: moveup@tvo.de



Die Beiträge zu #moveUP findest du hier:
#moveUP: Lieber Studium oder doch eine Ausbildung?
Nachgefragt vom 12. März: Ausbildung vs. Studium
#moveUP: Stolze Azubis und glückliche Meister berichten
#moveUP: Die optimale Bewerbung um einen Ausbildungsplatz
#moveUP: Volontärin Klaudia Ruminska bei TVO
#moveUP: TVO startet Ausbildungsoffensive
Auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz? Hier werdet ihr fündig:
1234567