Tag Archiv: Schwerverletzte

© News5 / Merzbach / Archiv

Kirchehrenbach: Vater & Sohn (7) werden bei Unfall schwer verletzt

Nachdem ein 50-Jähriger bei Kirchehrenbach (Landkreis Forchheim) einem unbekannten Pkw-Fahrer ausweichen musste, verlor dieser die Kontrolle über sein Fahrzeug und kam von der Straße ab, so die Polizei am Freitag (30. Juli). Der Fahrer und sein Sohn (7) wurden per Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Der Unfallverursacher fuhr weiter, ohne anzuhalten. Die Polizei sucht nach Zeugen. Weiterlesen

© Lucas Drechsel / Symbolbild / Archiv

Gefrees: Drei Menschen nach Zusammenstoß schwer verletzt!

Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Donnerstagabend (22. Juli) auf der Staatsstraße 2180 zwischen Gefrees und Weißenstadt im Landkreis Bayreuth. Offenbar durch zu hohe Geschwindigkeit verlor ein 34 Jahre alter Fahrer die Kontrolle über sein Auto. Verletzt wurden drei Menschen. Bei einem bestand akute Lebensgefahr, so die Polizei am Freitag (23. Juli). Weiterlesen

© FFW Marxgrün

Naila: Eine Schwerverletzte nach Frontalcrash

Bei Naila (Landkreis Hof) kam es am Donnerstagmittag (15. Juli) zu einem schweren Verkehrsunfall. Hierbei wurden zwei Autofahrerinnen verletzt, eine davon schwer.

37-jährige Unfallgegnerin wird leicht verletzt

Eine 66-Jährige war gegen 12:00 Uhr auf der Staatsstraße 2195 - von Naila kommend - in Richtung Marxgrün unterwegs. Kurz nach dem Bahnübergang Unterklingensporn geriet sie aus bislang ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn. Hier kollidierte sie mit einer 37-jährigen Autofahrerin. Die Unfallverursacherin kam mit schweren Verletzungen per Hubschrauber in ein Krankenhaus. Die Unfallgegnerin erlitt leichtere Verletzungen. Auch sie kam in ein Krankenhaus. Der Gesamtschaden beider Fahrzeuge belief sich auf rund 30.000 Euro.

© FFW Marxgrün© FFW Marxgrün© FFW Marxgrün© FFW Marxgrün
© nordbayern-aktuell / Archiv / Symbolbild

Stadtsteinach: Zwei Schwerverletzte bei Motorrad-Crash

Am Samstagvormittag (19. Juni) stießen auf der Staatsstraße 2195 zwischen Stadtsteinach und Presseck (Landkreis Kulmbach) in einem Waldstück zwei Motorräder zusammen. Zwei Unfallbeteiligte erlitten dabei schwere Verletzungen. Weiterlesen
© News5 / Holzheimer

Staatsstraße bei Bayreuth: 75-Jährige wird bei Unfall lebensgefährlich verletzt

ERSTMELDUNG (16:02 Uhr):

Am Freitag (11. Juni) kam es auf der Staatsstraße 2181 bei Bayreuth zu einer folgenschweren Kollision zwischen zwei Fahrzeugen. Laut einer ersten Information vom Unfallort war ein Pkw-Fahrer, von Bayreuth kommend, in Richtung Weidenberg (Landkreis Bayreuth) unterwegs, als eine 75-jährige an einer Kreuzung geradeaus fahren wollte. Der Autofahrer bemerkte die von rechts kommende 75-Jährige zu spät und kollidierte mit ihrem Wagen. Durch die Wucht des Aufpralls wurden beide Fahrzeuge in ein angrenzendes Feld geschleudert. Die 75-jährige Autofahrerin erlitt laut News5-Angaben lebensgefährliche Verletzungen. Die Bayreuther Staatsanwaltschaft bestellte einen Sachverständigen an die Unfallstelle, der die Polizei bei der Klärung der Unfallursache unterstütze.

 

  • Ein offizieller Polizeibericht zu dem Unfall steht noch aus!
Bilder von der Unfallstelle
© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer
© News5 / Merzbach

BMW & Mercedes crashen: Illegales Sportwagenrennen im Landkreis Bamberg?

UPDATE (15:00 Uhr):

Bei dem schweren Unfall auf der Staatsstraße 2261 am Donnerstagabend gegen 19:30 Uhr wurden drei Personen zum Teil lebensgefährlich verletzt. Im Fokus der Ermittlungen stehen die Fahrer (26 und 27 Jahre) zweier Sportwagen, eines Mercedes GT und eines BMW Alpina B3. Wie die Polizei berichtete, fuhren die zwei Männer im Bereich der Anschlussstelle Schlüsselfeld trotz Überholverbots nebeneinander, weshalb die Vermutung derzeit nahe liegt, dass es sich um ein illegales Autorennen handelte, in welches ein außenstehender Autofahrer hineingezogen wurde.

Kollision zwischen drei Fahrzeugen

Der 26-Jährige soll, nachdem er ausgeschert hatte, einen entgegenkommenden Mitsubishi Geländewagen übersehen haben. Beim Versuch auszuweichen, kollidierte er mit dem BMW des 27-Jährigen und kam mit seinem rund 500-PS starken Boliden quer zum Stehen. Der Mitsubishi-Fahrer (55) konnte nicht mehr reagieren und prallte dem silbernen Sportwagen in die Seite. Der BMW-Fahrer prallte schließlich noch in das Heck des Mercedes.

Mercedes-Fahrer lebensgefährlich verletzt

Bei dem Aufprall wurde der Mercedes-Fahrer lebensgefährlich verletzt. Ein Rettungshubschrauber flog ihn in eine Klinik. Laut Polizeiaussagen vom heutigen Freitag ist der Mann nun außer Lebensgefahr. Der Fahrer des Geländewagen wurde bei dem Unfall schwer verletzt, der BMW-Fahrer leicht. Um die genaue Unfallursache zu klären, sicherte die Polizei vor Ort Spuren. Besonders im Fokus steht bei den Ermittlungen der Verdacht eines illegalen Rennens. Allein der Schaden am Mercedes betrug laut Polizei 150.000 Euro.

Sportwagenfahrer kennen sich

Nach ersten Erkenntnissen der Ermittler kennen sich die beiden Sportwagenfahrer. Demnach sollen sie auf dem Heimweg vom Training bei einem Sportverein gewesen sein.

Statement der Polizei
Raser-Unfall bei Schlüsselfeld: "Wenn ein Kleinwagen entgegenkommt, kann es Tote geben"
Statement von Siegfried Archut, Leiter PI Neustadt an der Aisch

ERSTMELDUNG (10:15 Uhr):

Zu einem schweren Unfall mit zwei beteiligten Sportwagen kam es am Donnerstagabend (10. Juni) auf der Staatsstraße 2261 bei Schlüsselfeld (Landkreis Bamberg). An dem Unfall zwischen Niederndorf (Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim) und der Anschlussstelle Schlüsselfeld waren unter anderem ein Mercedes GT und ein BMW Alpina B3 beteiligt. Laut News5 prüft die Polizei derzeit den Verdacht auf ein illegales Autorennen. Ein 27-Jähriger wurde bei der Kollision lebensgefährlich verletzt.

Überholen trotz Verbot?

Ersten Informationen nach war der Mercedes-Fahrer (27) und ein nachfolgender BMW zwischen Niederndorf und der Anschlussstelle Schlüsselfeld unterwegs, als beide Sportwagen trotz durchgezogener Linie und Sperrfläche zum Überholen eines Lastwagens ausscherten. Hierbei übersah der 27-Jährige offensichtlich einen entgegenkommenden Mitsubishi Geländewagen. Beim Versuch auszuweichen, verlor der Fahrer auf der regennassen Fahrbahn die Kontrolle über den rund 500-PS starken Boliden und rutschte über die Fahrbahn.

BMW prallt in das Mercedes-Heck

Der 55-jährige Mitsubishi-Fahrer konnte nicht mehr rechtzeitig reagieren und prallte dem silbernen Sportwagen in die Seite. Auch dem nachfolgenden BMW-Fahrer war es den ersten Angaben nach nicht mehr möglich, seinen Wagen rechtzeitig zum Stehen zu bringen. Er prallte ins Heck des schräg stehenden Mercedes.

Drei Personen werden verletzt

Bei dem Aufprall wurde der Mercedes-Fahrer lebensgefährlich verletzt. Ein Rettungshubschrauber flog ihn in eine Klinik. Der Fahrer des Geländewagen wurde bei dem Unfall schwer verletzt. Der BMW-Fahrer soll leichtere Verletzungen erlitten haben.

Blutentnahmen bei den Fahrern angeordnet

Um die genaue Unfallursache zu klären, sicherte die Polizei vor Ort Spuren. Besonders im Fokus steht laut News5-Angaben bei den Ermittlungen der Verdacht eines verbotenen Rennens unter den Sportwagenfahrern. Bei beiden Fahrern wurde zusätzlich eine Blutentnahme angeordnet. Die Polizei schätzt den entstandenen Sachschaden auf etwa 220.000 Euro.

Bilder von der Unfallstelle
© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach
Video von der Unfallstelle
Sportwagen kollidieren bei Schlüsselfeld: Drei Verletzte & 220.000 Euro Schaden
© Shutterstock / Stockfoto / Symbolfoto

Streitberg: 33-Jährige verletzt sich bei einer Wanderung schwer

Bei einem Wanderausflug am Donnerstagnachmittag (03. Juni) verletzte sich in der Nähe von Streitberg (Landkreis Forchheim) eine 33-jährige Frau schwer. Für die Rettung der Verunfallten war unter anderem die Bergwacht im Einsatz. Weiterlesen
© nordbayern-aktuell / Archiv / Symbolbild

Coburg: 66-Jährige erleidet bei Sturz schwere Kopfverletzungen

Eine 66 Jahre alte Frau stürzte im Waldweg zwischen Weidach und dem Schloss Callenberg mit ihrem Rad, sodass sie schwer verletzt wurde. Zum Zeitpunkt des Unfalls trug sie laut Polizei am Montag (10. Mai) keinen Helm. Weiterlesen
© Verkehrspolizei Coburg

B303 / Ebersdorf bei Coburg: Schwerverletzte bei Zusammenstoß auf Kreuzung

Wie die Polizei am Samstag (01. Mai) bekannt gibt, ereignete sich am Vortag auf der B303 bei Ebersdorf (Landkreis Coburg) im Kreuzungsbereich ein schwerer Verkehrsunfall mit zwei Autos. Hierbei überschlug sich ein Fahrzeug. Zwei Menschen wurden verletzt, darunter eine Person schwer. Der Schaden geht in die Zehntausende.

55-Jährige übersieht offenbar die rote Ampel

Nach aktuellen Erkenntnissen der Polizei, verließ der 52 Jahre alte Mann aus der Oberpfalz die A73 bei Ebersdorf und überquerte geradeaus die B303 in Richtung Großgornstadt. Auf der Kreuzung stieß er mit seinem Ford mit dem SUV der 55-Jährigen aus dem Erzgebirge zusammen. Nach Zeugenangaben übersah die Frau offenbar die für sie geltende rote Ampel, so die Verkehrspolizei Coburg.

Ersthelfer befreien schwerverletzte 55-Jährige aus dem Wagen

Durch den Aufprall wurde der Nissan der 55-Jährigen gegen den hohen Randstein einer Verkehrsinsel geschleudert. Das Auto überschlug sich und kam quer auf dem Dach zum Liegen. Ersthelfer befreiten die 55-Jährige aus dem Wagen. Mit schweren Verletzungen wurde sie in ein Krankenhaus gebracht. Der 52 Jahre alte Mann erlitt leichte Blessuren. Seine Familie blieb im Wagen unverletzt.

30.000 Euro Schaden nach Unfall - Polizei sucht Zeugen

Während den Bergungsarbeiten sperrten die Einsatzkräfte die Unfallstelle für zwei Stunden komplett ab. Zum Unfallhergang sucht die Verkehrspolizei Coburg Zeugen. Sachdienliche Hinweise werden unter der Telefonnummer 09561 / 6450 entgegengenommen. Der entstandene Schaden beträgt 30.000 Euro.

© Verkehrspolizei Coburg© Verkehrspolizei Coburg
© News5 / Merzbach

Tödlicher Unfall bei Eggolsheim: 74-jähriger Autofahrer kommt ums Leben

Tödliche Verletzungen erlitt am späten Freitagnachmittag (23. April) ein 74-jähriger Autofahrer bei einem Verkehrsunfall auf der Kreisstraße FO17 bei Eggolsheim (Landkreis Forchheim). Bei dem Zusammenprall mit einem weiteren Pkw erlitten zwei junge Männer zum Teil schwere Verletzungen. Die Kreisstraße war vor Ort mehrere Stunden gesperrt.

Unfall kurz vor Bammersdorf

Gegen 17:30 Uhr war der Senior mit seinem Citroen in Richtung des Eggolsheimer Ortsteils Bammersdorf unterwegs. Kurz vor der Ortschaft näherte sich der 74-Jährige einem sehr langsam fahrenden Mini eines 18-Jährigen und prallte aus bislang ungeklärter Ursache in das Heck des Kleinwagens. Der Grund für die geringe Geschwindigkeit des Fahranfängers war ein vor ihm fahrender Radfahrer.

Mini-Insassen werden leicht- beziehungsweise schwer verletzt

Geistesgegenwärtig lenkte der 18-Jährige noch nach links, so dass er dem Radfahrer ausweichen konnte und dieser unverletzt blieb. Der Mini-Fahrer erlitt durch den Aufprall leichte Verletzungen. Sein 17-jähriger Beifahrer wurde schwer verletzt. Beide kamen mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus.

74-Jähriger verstirbt im Krankenhaus

Der 74-Jährige aus dem Landkreis Forchheim kam ebenso mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus. Hier erlag er am Freitagabend seinen Verletzungen.

Kreisstraße für mehrere Stunden gesperrt

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Bamberg unterstützte ein Sachverständiger die Beamten der Polizei Forchheim zur Klärung der Unfallursache. Die Polizisten stellten die Fahrzeuge im Auftrag der Staatsanwaltschaft sicher. An den Autos entstand ein Gesamtsachschaden in fünfstelliger Höhe. Die Kreisstraße musste während Unfallaufnahme für mehrere Stunden komplett gesperrt werden.

Bilder von der Unfallstelle
© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach
© News5 / Fricke / Symbolfoto / Archiv

Zu schnell auf glatter Fahrbahn: Schwerverletzte nach Kollision in Weißdorf

Nicht angepasste Geschwindigkeit war die Ursache für einen Zusammenstoß zwischen einem Pkw und einem Sattelzug auf der Staatsstraße 2176 in Weißdorf im Landkreis Hof. Eine 46 Jahre alte Frau kam verletzt in ein Krankenhaus, so die Polizei Dienstag (09. März). Weiterlesen
© FFW Stadtsteinach

Ehepaar wird bei Brand in Stadtsteinach schwer verletzt: Feuerwehr rettet den Hund des Paares!

Am frühen Montagabend (08. Februar) eilten die Einsatz- und Rettungskräfte zu einem Brand in der Kellerstraße von Stadtsteinach (Landkreis Kulmbach. Ein Christbaum, der Drei König bisher unbeschadet überstand, hatte Feuer gefangen. Zwei Personen erlitten bei dem Feuer schwerer Verletzungen.

Ehepaar wird schwer verletzt

Das in dem Einfamilienhaus anwesende Ehepaar versuchte laut Polizeibericht verzweifelt, den Brand selbst zu bekämpfen. Der 67-jährige Mann erlitt dabei eine Rauchvergiftung. Seine 58-jährige Ehefrau zog sich Verbrennungen zu. Sie kam zur Behandlung in eine Spezialklinik nach Nürnberg. Der Hund der Eheleute wurde von den Feuerwehrleuten gerettet und erhielt, nach einem kurzen Aufenthalt bei den Beamten der Polizei von Stadtsteinach, eine vorrübergehende Bleibe bei einer Züchterin im Landkreis Kulmbach.

Brandschaden von 20.000 Euro

Die Feuerwehr konnte den Brand zügig löschen. Anschließend wurde die verrußte Wohnung gesichert. Der Schaden belief sich nach ersten Schätzungen der Polizei auf mindestens 20.000 Euro.

Ursache des Feuers noch unklar

Laut Polizei fing der betagte Christbaum aus bisher unbekannter Ursache Feuer. Die dürren Äste beschleunigten dabei wohl noch den Brandausbruch. Die Polizei konnte die Geschädigten bisher noch nicht vernehmen. Die Ermittlungen dauern an.

Fotos vom Montagabend
© FFW Stadtsteinach© FFW Stadtsteinach
© Lucas Drechsel / Symbolbild / Archiv

Bad Staffelstein: Kollision im Kreuzungsbereich fordert Schwerverletzte

Zu einem Zusammenstoß zweier Pkw kam es am Montagvormittag (25. Januar) im Kreuzungsbereich in Bad Staffelstein (Landkreis Lichtenfels). Zwei Personen wurden verletzt und mussten aus dem Wrack befreit werden. Der entstandene Schaden liegt im fünfstelligen Bereich. Weiterlesen
© PI Stadtsteinach

Ködnitz: Schwerverletzte (27) befreit sich nach Unfall selbstständig aus Wrack

Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Dienstagvormittag (29. Dezember) bei Ködnitz im Landkreis Kulmbach. Eine 27 Jahre alte Frau verlor die Kontrolle über ihr Auto und überschlug sich am Anschluss, so die Polizei am Mittwoch. Sie kam verletzt in eine Klinik.

27-Jährige wird in ihrem Wagen eingeklemmt

Gegen 9:45 Uhr war die 27-Jährige aus dem Kulmbacher Landkreis von Fölschnitz kommend in Richtung Ködnitz unterwegs. Aus bislang unklarer Ursache, kam sie vor einer Linkskurve nach rechts von der Straße ab und überschlug sich. Sie wurde in ihrem Wagen eingeklemmt und erlitt schwere Verletzungen. Noch vor Eintreffen der Rettungskräfte befreite sie sich selbstständig aus dem total beschädigten Pkw.

Vollsperrung der Staatstraße für Bergungsarbeiten

Für die Bergungsarbeiten sperrten die Einsatzkräfte die Unfallstelle komplett ab. Die Feuerwehren leiteten den Verkehr weiträumig um. Ersten Schätzungen zufolge entstand ein Schaden von 10.000 Euro.

© PI Stadtsteinach
© News5 / Fricke

Unfalltragödie bei Kulmbach: Autofahrer stirbt nach Kollision mit Lkw

UPDATE (20:07 Uhr):

Bei einem schweren Verkehrsunfall am Mittwochnachmittag auf der Bundesstraße B85 verstarb zwischen Kulmbach und der A70-Anschlussstelle Neudrossenfeld ein Autofahrer an der Unfallstelle. Sein Beifahrer erlitt schwere Verletzungen. Ihr Wagen prallte frontal gegen einen entgegenkommenden Lkw.

Unfall bei einem Überholvorgang

Wie die Polizei am Abend berichtete, fuhr gegen 16:00 Uhr der 31-jährige Autofahrer auf der B85 in Richtung Neudrossenfeld. Als der 31-Jährige mit seinem Mercedes einen vor ihm fahrenden Lastwagen überholte, prallte er mit der Fahrerseite gegen einen entgegenkommenden Lkw. Der Unfallverursacher erlitt bei dem Zusammenstoß tödliche Verletzungen. Sein Beifahrer (22) kam mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus. Der 25-jährige Fahrer des Lastwagens, gegen den der Mercedes prallte, erlitt einen Schock und musste ebenfalls ärztlich versorgt werden.

Großeinsatz an der Unfallstelle

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Bayreuth agierte ein Sachverständiger an die Unfallstelle und unterstütze die Polizei bei der Unfallaufnahme. 75 Einsatzkräfte der Feuerwehren Neudrossenfeld, Lindau, Leuchau, Brücklein, Schwingen, Waldau und Kulmbach waren im Einsatz, ebenso 15 Einsatzkräfte des Technischen Hilfswerks, mehrere Einsatzkräfte des Rettungsdienstes und zwei Notärzte.

B85 bis in den Abend gesperrt

Aufgrund der Unfallaufnahme, der Bergung der Fahrzeuge und der Reinigung der Straße war die B85 bis in die Abendstunden gesperrt. Laut Polizei entstand ein Sachschaden von rund 40.000 Euro.

 

Bilder von der Unfallstelle
© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke

EILMELDUNG (16:27 Uhr):

Wie die Polizei soeben berichtet, hat sich auf der Bundesstraße B85 am Mittwochnachmittag (16. Dezember) ein schwerer Unfall ereignet. Die Unfallstelle befindet sich zwischen Kulmbach und der A70-Anschlussstelle auf Höhe des Neudrossenfelder Ortsteils Rohr. Nach einem ersten Bericht der Polizei kam es zu einer Frontalzusammenstoß zwischen einem Pkw und einem Lkw. Hierbei wurden zwei Personen schwer verletzt. Rettungskräfte sind an der Unfallstelle bereits tätig. Die B85 ist in diesem Bereich derzeit komplett gesperrt. Es kommt zu Verkehrsbehinderungen im Berufsverkehr am späten Nachmittag.

1234567