Tag Archiv: See

© TVO / Symbolbild

Ködnitz: Unbekannter sorgt für Kollision und flüchtet davon!

Am Montagvormittag (3. September) ereignete sich auf der Kreisstraße zwischen den Ködnitzer Ortsteilen See und Fölschnitz (Landkreis Kulmbach) ein Verkehrsunfall. Dabei entkam eine 28-Jährige Fahrerin mit einem großen Schrecken davon, die gegen ein Bankett kollidierte. Verantwortlich für den Unfall war ein Unbekannter, der seine Fahrt einfach fortsetzte. Die Polizei sucht nun nach dem Unfallflüchtigen. Weiterlesen

© News5 / Fricke

Hegnabrunn: Gegen Baum geprallt – Pkw-Fahrer verbrennt in seinem Auto

UPDATE (14:20 Uhr):

Nach dem tödlichen Verkehrsunfall am Mittwochmorgen steht laut Polizeiangaben die Identität der Person mit großer Wahrscheinlichkeit nun fest. Nach Ermittlungen der Polizei Stadtsteinach handelt es sich bei dem Toten aller Wahrscheinlichkeit nach um einen 54-jährigen Mann aus Kulmbach. Eine endgültige Gewissheit soll die von der Staatsanwaltschaft Bayreuth angeordnete rechtsmedizinische Untersuchung bringen.

 

  • Aktuell-Bericht vom Mittwoch (14. März) - siehe rechts!
Hegnabrunn: Autofahrer (54) verbrennt in seinem Auto!
© News5 / Fricke
© News5 / Fricke

ERSTMELDUNG (10:20 Uhr):

Ein schrecklicher Unfall ereignete sich am Mittwochmorgen (14. März) auf der Kreisstraße KU21 zwischen Hegnabrunn und dem Ortsteil See (Landkreis Kulmbach). In seinem Auto kam ein bislang nicht identifizierter Fahrzeugführer ums Leben. Nachdem sein Wagen gegen einen Baum geprallt war, brannte das Fahrzeug vollkommen aus.

Feuerwehrkräfte bergen Pkw-Fahrer aus dem Auto

Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei war der Opel gegen 6:00 Uhr in Richtung Hegnabrunn unterwegs. Aus noch ungeklärter Ursache kam der Mann mit seinem Auto auf gerader Strecke und bei regennasser Straße nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte frontal gegen einen Baum. Der Wagen fing umgehend Feuer. Nachdem die Feuerwehr den Brand gelöscht hatte, bargen die Einsatzkräfte den leblosen Mann aus dem Autowrack.

Tote noch nicht identifiziert

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Bayreuth unterstützte ein Sachverständiger die Beamten der Polizeiinspektion Stadtsteinach an der Unfallstelle bei der Klärung der Unfallursache. Die Kreisstraße war für die Dauer der Verkehrsunfallaufnahme, Bergung des Fahrzeugs und Reinigung der Fahrbahn gesperrt. Derzeit laufen polizeiliche Maßnahmen zur Identifizierung des Toten. Es entstand Sachschaden in Höhe von 5.000 Euro.

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke
Polizeistatement von Ludger Fleischmann, Polizeiinspektion Stadtsteinach
Gegen Baum geprallt: Tödlicher Unfall am Morgen bei Hegnabrunn
© News5 / Fricke

Hof: 28-Jähriger fährt mit seinem Auto in den Untreusee!

Kurz nach Mitternacht fuhr am heutigen Donnerstag (7. Dezember) ein 28-jähriger Mann mit seinem Pkw in den Hofer Untreusee! Eine alarmierte Streifenbesatzung rettete den Mann aus dem eiskalten Wasser. Das Auto versank im See.

Über einen Holzsteg in den See

Der Mann durchbrach mit dem Pkw ein Absperrtor und fuhr circa 20 Meter über die komplette Länge eines hölzernen Steges ins Wasser. Der Fahrer war mit über 1,6 Promille erheblich alkoholisiert.

Streit mit Freundin ging der Aktion voraus

Vorangegangen war laut Polizeibereich wohl ein Streit mit seiner Freundin. Er setzte sich danach in sein Auto und machte sich auf den Weg zum Untreusee. Sein Vorhaben kündigte er zuvor telefonisch gegenüber der Freundin an. Diese verständigte unverzüglich die Polizei. Beim Eintreffen der Beamten konnten diese nur noch die Lichter des Fahrzeuges im Wasser erkennen. Der Fahrer hatte sich bereits aus dem Wagen begeben und hing an einer Boje.

 

Nächtlicher Einsatz in Hof: Retter bergen Auto aus dem Untreusee!
(unkommentiertes Video)

Polizist bringt den 28-Jährigen ans Ufer

Ein Polizeibeamter entdeckte den 28-Jährigen, der aufgrund der Unterkühlung sich selbst nicht mehr ans Ufer retten konnte. Der Polizist stieg selbst in das eiskalte Wasser und brachte den Mann an das rettende Ufer.

Auto aus dem See geborgen

Das Fahrzeug war zwischenzeitlich untergegangen. Das Auto wurde später durch Rettungskräfte von Feuerwehr, Wasserwacht und einem Abschleppunternehmen aus dem rund drei Meter tiefen Wasser geborgen.

Mann kommt mit Unterkühlungen in das Krankenhaus

Der unterkühlte Mann wurde mit dem Rettungsdienst in das Hofer Klinikum gebracht und wird dort derzeit medizinisch behandelt. Ihn erwarten nun strafrechtliche Konsequenzen aufgrund der Trunkenheitsfahrt.

Pkw-Fahrer fährt in Hofer Untreusee: Polizist rettet 28-Jährigen aus dem eisigen Wasser
(Statement von Polizei-Pressesprecher Mirko Mutterer)
Aktuell-Bericht vom Donnerstag (7. Dezember 2017)
Hof: 28-Jähriger fährt mit seinem Auto in den Untreusee
Polizeihauptmeister Tommy Müller zieht den 28-Jährigen aus dem Wasser
Rettung aus dem Eiswasser: PHM Tommy Müller zieht Autofahrer aus dem Hofer Untreusee
(Aktuell-Bericht vom 11.12.17)
© TVO / Symbolbild

Schlechter Scherz in Kösten: Mann missbraucht Notruf

Am Donnerstagabend (06. Juli) gegen 18:15 Uhr, teilte eine bisher unbekannte männliche Person der Polizeiinspektion Lichtenfels telefonisch mit, dass im Matthäus-Kraus-See in Kösten ein Kind ertrinken würde. Sofort wurde eine Rettungseinsatz ausgelöst, mit dessen Ende keiner gerechnet hätte.

Weiterlesen

© News5 / Merzbach

Umweltkatastrophe bei Bad Staffelstein: Westsee ist biologisch tot!

Eine Umweltkatastrophe bei Bad Staffelstein (Landkreis Lichtenfels) sorgte am Dienstagabend (20. September) für einen Großeinsatz der Feuerwehren. Spaziergänger entdeckten am Abend zahlreiche tote Fische im Westsee treiben und verständigten daraufhin den Pächter des Gewässers. Die Anzahl der getöteten Tiere könnte in die Tausende gehen.

Umweltkatastrophe in Bad Staffelstein: Vier Tonnen toter Fisch im Westsee
(Aktuell-Bericht vom 21.09.16)

Kaum Sauerstoff im Wasser vorhanden

Laut News5-Angaben wurden bereits vor Tagen Proben des Gewässers entnommen. Diese zeigten auf, dass der große See komplett umgekippt und dementsprechend die Wasserqualität sehr schlecht ist. Die Proben ergaben demnach einen Sauerstoffgehalt im Wasser von 0,2 Milligramm je Liter. Der Grenzwert, bei dem das Leben für Fische ungeeignet ist, liegt bei 6 Milligramm je Liter.

Zuvor von Frischwasser und Frischluft kaum von Erfolg gekrönt

Der Westsee mit einer Größe von 590 Metern Länge und 780 Metern Breite hat selbst keinen eigenen Frischwasserzufluss. Somit wurde der See durch die Einsatzkräfte am Abend mit frischem Wasser aus dem in der Nähe fließenden Main versorgt. Zusätzlich wurde mit Luftkompressoren Frischluft in den See gepumpt. Damit sollte die Wasserqualität wieder angehoben werden. All diese Maßnahmen führten aber nicht zu dem gewünschten Erfolg. Messungen in der Nacht ergaben lediglich ein Anstieg des Sauerstoffgehaltes auf 0,8 Milligramm je Liter. Die Experten vor Ort erklärten deshalb den Westsee in der Nacht für biologisch tot!

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach
© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

Wetter und Algen als Ursache möglich

Ursächlich für diese Umweltkatastrophe im Westsee ist allem Anschein nach das Wetter der vergangenen Wochen. Durch die lange Sonnenperiode faulten die Algen im See und entzogen dem Wasser den Sauerstoff. Das Wasserwirtschaftsamt sowie das Veterinäramt sind jetzt mit dem Fall betraut. Letzteres muss sich um die Entsorgung der verendeten Fische kümmern. Dies Zahl der toten Tiere geht vermutlich in die Tausende.

Bislang keine Erkenntnisse über Auswirkungen auf die beiden Nachbargewässer

Im näheren Umfeld des Westsees liegen zwei weitere Gewässer, der Mittelsee für Wassersportler und der Ostsee, ein Badesee. Derzeit ist noch unklar, ob auch diese von der Umweltkatastrophe betroffen sein könnten. Direkt hinter der Obermain Therme gelegen, gehören die drei Staffelsteiner Seen zum festen Bestandteil der Freizeitangebote in der Region.

(Fotos aus der Nacht: News5)

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach