Tag Archiv: Shuttle-Modellregion Oberfranken

© Stadt Hof

Shuttle-Modellregion Oberfranken: Corona verzögert Fahrgastbetrieb in Hof

Durch die Corona-Pandemie verschiebt sich der geplante Start des Fahrgastbetriebes der Hofer Shuttlebusse. Die autonomen Fahrzeuge der Shuttle Modellregion Oberfranken (SMO) sind in der Saalestadt weiter erst einmal nur für Testfahrten unterwegs.

Start sobald es Corona zulässt

Seit Ende 2020 sind zwei automatisierten Shuttles des Herstellers Navya einsatzbereit. Seit Februar 2021 finden bereits Testfahrten ohne Fahrgäste statt. "Wir haben alle notwendigen Betriebsvorbereitungen für den Publikumsverkehr abgeschlossen“, erklärt Ralf Borowsky, Projektleiter der SMO in Hof. „Ein umfassendes Hygienekonzept für die Gesundheit und Sicherheit der Fahrgäste ist auch erarbeitet, sodass wir mit dem Fahrgastbetrieb starten können, sobald es die Corona-Lage erlaubt“, so Borowsky weiter.

Immer ein Operator an Bord

Die RBO Regionalbus Ostbayern, die die Fahrzeuge betreibt, legt in Abstimmung mit der Stadt Hof fest, ab welcher Pandemielage Fahrgäste transportiert werden. Dabei ist immer ein sogenannter Operator an Bord, der im Problemfall die Kontrolle über den Bus übernehmen kann. Walter Friedl, bei der Hofer Wirtschaftsförderung für das SMO-Projekt zuständig, erklärt: „Zum Schutz vor dem Coronavirus und aufgrund geltender Bestimmungen dürfen momentan noch keine Fahrgäste in den autonomen Shuttles mitfahren.“ Die Stadt Hof wird die Bürgerinnen und Bürger informieren, sobald die Shuttles im regulären Betrieb für alle kostenfrei zur Verfügung stehen. In Rehau im Landkreis Hof fahren die Shuttles bereits, allerdings handelt es sich hier momentan ausschließlich um betriebsinternen Werksverkehr der REHAU AG + Co.

© Stadt Hof
© Stadt Hof
© Hochschule Hof

Shuttle-Modellregion Oberfranken: Testbetrieb hat begonnen

In dem vom Bundesverkehrsministerium geförderten Forschungsprojekt "Shuttle-Modellregion Oberfranken" wurden laut Pressemeldung der Hochschule Hof in den letzten Wochen große Fortschritte erzielt. Im Oktober waren Ingenieure des französischen Shuttle-Herstellers NAVYA in Rehau (Landkreis Hof) und Kronach vor Ort, um die Shuttles für den Betrieb vorzubereiten.

TÜV genehmigt Strecken und Fahrzeuge

Nach diesen Arbeiten war es in beiden Städten zum ersten Mal möglich, die geplanten Routen im automatisierten Modus zu befahren. Sowohl die engen Kopfsteinpflasterstraßen in der oberen Stadt in Kronach als auch die Route in Rehau können demnach vom Shuttle gut befahren werden. Im Anschluss an diese Erkenntnisse wurden sowohl die Fahrzeuge und als auch die Strecken vom TÜV genehmigt und zugelassen.


© Hochschule Hof
© Hochschule Hof

Betriebsvorbereitung steht in Hof an

In der Hofer Innenstadt werden die Ingenieure in den kommeden Tagen vor Ort sein und mit den Testfahrten beginnen. Es wird angestrebt, noch im November alle notwendigen Genehmigungen für den Betrieb zu erhalten. Die umfangreichen Vorarbeiten sind unterdessen größtenteils abgeschlossen. So wurden die geeigneten Lademöglichkeiten für die Fahrzeuge geschaffen und eine sogenannte GNSS-Ortungsantenne installiert. Mit diesem Signal kann die Position der Shuttles zu jeder Zeit exakt bestimmt werden. Zusätzlich scannt das selbstfahrende Fahrzeug mit seinen vielen Sensoren die direkte Umgebung, sodass eine Lokalisierung über zwei Wege permanent sichergestellt ist. Zum Betrieb werden den Fahrzeugen die zu fahrenden Routen inklusive der Verkehrsregeln einprogrammiert. Sie fahren diese dann wie auf einer digitalen Schiene mit einer Geschwindigkeit von bis zu 18 km/h ab. Außerdem können die Shuttles mit einem Teil der Ampelanlagen über ein Funksignal kommunizieren.

Öffentlicher Betrieb erst 2021

Auch wenn die Fahrzeuge bereits auf den Straßen zu sehen sind, ist eine Mitfahrt noch nicht möglich. Der Betrieb mit Fahrgästen soll Anfang 2021 beginnen. In der Zwischenzeit wird weiterhin getestet, um die Leistungsfähigkeit der Shuttle zu überprüfen und optimieren, um einen reibungslosen Betrieb sicherzustellen.

Streckenführung in Hof
© Hochschule Hof
Streckenführung in Kronach
© Hochschule Hof
Streckenführung in Rehu
© Hochschule Hof

Über das Projekt

Das vom Bundesverkehrsministerium geförderte Projekt verfolgt das Ziel, den Betrieb von insgesamt sechs teilautomatisiert fahrenden Shuttles im öffentlichen Straßenraum zu erproben. Die Fahrzeuge bieten jeweils Platz für maximal zehn Fahrgäste und werden ab dem kommenden Jahr in Kronach, Hof und Rehau mit Fahrgästen unterwegs sein. Die verschiedenen Anwendungsfälle wie touristischer Verkehr (Kronach), Anbindung Bahnhof-Innenstadt (Hof) – beide als Ergänzung zum örtlichen ÖPNV – sowie der Werksverkehr in Rehau sollen dabei helfen, diese Mobilitätsform im Livebetrieb zu erproben und neue Marktmodelle zu entwickeln. Die Shuttles verkehren in Hof und Kronach auf neu geschaffenen Linien und ergänzen somit die bisherigen innerstädtischen ÖPNV-Angebote. In Rehau verkehren die Shuttles zunächst als Werksverkehr für die REHAU AG + Co. Erst zu einem späteren Zeitpunkt im Jahr 2021 wird der Betrieb öffentlich zugänglich sein. Die Bevölkerung soll bei der Beurteilung und Weiterentwicklung stets intensiv mit einbezogen werden. Hierfür wurde von der Hochschule Coburg bereits eine Haushaltsbefragung über die Erwartungen der Bürgerinnen und Bürger zum Projekt durchgeführt, die derzeit ausgewertet wird. Weitere Befragungen sollen folgen.