Tag Archiv: Skandal

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Bamberg / Würzburg: Erste Opfer aus Kinderpornos identifiziert

Im Fall des Verdachts auf Kinderpornografie in Würzburg sind nun einige der abgebildeten Jungen identifiziert worden. Das teilten die Zentralstelle Cybercrime Bayern mit ihrem Sitz in Bamberg und das Polizeipräsidium Unterfranken am Vormittag mit.

Mehrere Terabyte Material werden ausgewertet

Im Rahmen einer groß angelegten Durchsuchungsaktion konnten Einsatzkräfte am 20.März eine dreistellige Zahl an Datenträgern sicherstellen. Insgesamt wurde Material mit einem Umfang von mehreren Terabyte gesichert, das derzeit akribisch ausgewertet wird. Dabei stießen die Ermittler auf eine Vielzahl kinderpornographischer Bilder und Videos. Die aufwändigen Ermittlungen, die sowohl zur Identifizierung der abgebildeten Kinder, als auch zur Ermittlung der Tatorte und Tatzeiten notwendig sind, werden mit Hochdruck durch die eigens hierfür bei der Kripo Würzburg eingerichteten SOKO „01-2019“ unter Leitung der Zentralstelle Cybercrime Bayern bei der Generalstaatsanwaltschaft Bamberg geführt.

Opfer aus einer Kindertagesstätte im Würzburger Stadtteil Heuchelhof

Im Zuge der Ermittlungen konnten nun einige der abgebildeten Jungen identifiziert werden. Bei diesen Missbrauchsopfern handelt es sich um Kinder einer Kindertagesstätte im Würzburger Stadtteil Heuchelhof, die der inhaftierte Beschuldigte dort als Logopäde behandelt hat. Die entsprechenden Aufnahmen sind auch in den Räumen der Einrichtung entstanden. Nach derzeitigem Ermittlungsstand sind keine Anhaltspunkte dafür vorhanden, dass die Missbrauchshandlungen vom Personal der Kindertagesstätte bemerkt wurden. Die Eltern der betroffenen Kinder wurden inzwischen informiert. Auch der Träger der Kita sowie das Jugendamt der Stadt Würzburg wissen Bescheid.

Ein Verdächtiger sitzt seit März in Untersuchungshaft

Wie bereits berichtet, hatte sich im Rahmen eines umfangreichen Ermittlungsverfahrens zur Verbreitung von kinderpornographischem Material im sogenannten „Darknet“ ein Tatverdacht gegen zwei Männer aus Würzburg ergeben. Ein Beschuldigter befindet sich seit dem 21. März wegen des dringenden Verdachts des schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern, sowie der Herstellung und der Verbreitung kinderpornographischer Schriften in Untersuchungshaft. Die zweite tatverdächtige Person wurde bereits am 21. März mangels dringenden Tatverdachts wieder auf freien Fuß gesetzt. Auch die weiteren Ermittlungen haben den Tatverdacht gegen diese Person bislang nicht weiter erhärtet.

Polizei arbeitet an der Identifizierung weiterer Missbrauchsopfer

Derzeit wird nach wie vor an der Identifizierung weiterer Tatopfer und Tatorte gearbeitet. Der inhaftierte Beschuldigte hat eine erste kurze Stellungnahme abgegeben. Die Generalstaatsanwaltschaft Bamberg und die Kriminalpolizei bitten nach wie vor um Hinweise aus der Bevölkerung.

Die Hotline der Kriminalpolizei Würzburg ist unter 0800/7733744 von 08:00 Uhr bis 22:00 Uhr zu erreichen.

 

Hof: Christine Schörner verlässt die Grünen

Eine politische Personalie beschäftigt uns am Freitag (21. Juli) zum wiederholten Male. Die ehemalige Bezirksvorsitzende der oberfränkischen Grünen verkündete ihren Parteiaustritt und damit erreicht der Fall Christine Schörner seinen vorläufigen Höhepunkt.

Weiterlesen

© TVO

Themenseite: Bamberg – Vergewaltigungsprozess gegen Ex-Chefarzt der Chirurgie

Prozess am Landgericht Bamberg gegen den Ex-Chefarzt der Gefäß-Chirurgie am Klinikum Bamberg

 

Es ist ein Fall, der bundesweit für Aufsehen sorgt. Ein Mediziner soll sich an Teilnehmerinnen einer Studie vergehen, während diese unter Einfluss von Medikamenten stehen. Konkret geht es um Heinz W., den ehemaligen Chefarzt des Gefäßzentrums am Klinikum in Bamberg. Er soll sich an insgesamt 13 Frauen vergangen und seine Taten auf Bildern und Videos festgehalten haben.

Weiterlesen

Bamberg: Jetzt erklärt sich der wegen Missbrauchs beschuldigte Arzt

Es ist ein Fall, der in ganz Deutschland hohe Wellen schlägt. Ein Chefarzt am Bamberger Klinikum soll 12 Frauen – größtenteils Patientinnen, sexuell missbraucht haben. Das ergeben die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft. Zur Anzeige gebracht hat es eine Medizinstudentin. Seit August sitzt der Chefarzt nun in Untersuchungshaft. Jetzt äußert sich der Beschuldigte selbst.

Weiterlesen

Coburg: Fleischskandal größer als angenommen?

Der Coburger Fleischskandal zieht offenbar weitere Kreise als bislang angenommen. Wie die Staatsanwaltschaft Coburg auf Nachfrage von TVO bestätigt hat, laufen derzeit nicht nur Ermittlungen wegen Betrugs gegen den früheren Betriebsleiter des Schlachthofes. Man überprüfe auch mehrere Unternehmen im Coburger Raum sowie in Südthüringen. Bislang standen lediglich die Firma Dellert aus Coburg sowie ein Betrieb in Memmelsdorf bei Bamberg im Fokus der Ermittlungen. Im Juni 2013 war bekannt geworden, dass die am Coburger Schlachthof ansässige Firma Dellert aussortiertes, minderwertiges Fleisch wieder in Umlauf gebracht hat. In Folge dessen hatte der Stadtrat im Juli 2013 beschlossen, den Schlachthof für immer zu schließen.

 


 

 

Schlachthof Coburg: Dellert entlässt Mitarbeiter – Wie gehts weiter?

Die Firma Dellert, ansässig am mittlerweile geschlossenen städtischen Schlachthof Coburg, hat ihren 20 Mitarbeitern gekündigt. Das berichtet das „Coburger Tageblatt“ am Dienstag. Nur so sei die Insolvenz abzuwenden gewesen, heißt es. Hintergrund ist der Skandal um sogenanntes K3-Fleisch, das illegaler weise wieder in den Verkauf an Metzgereien und Gaststädten ging. Hiermit wird die Firma Dellert nach ersten Einschätzungen der Ermittler in Verbindung gebracht. Der Schlachthof selbst ist seit einer Woche dicht. Wie geht es weiter? Wir sprachen am heutigen Tag mit Verantwortlichen. Mehr ab 18.00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 


 

 

Coburg: Verbraucher geschockt – Neuer Lebensmittelskandal droht?

Gerade mal zwei Monate ist es her, da hat den Verbrauchern als Rindfleisch deklariertes Pferdefleisch den Appetit verdorben. Jetzt zeichnet sich der nächste Lebensmittelskandal ab. Ausgerechnet bei uns in Oberfranken. Im Coburger Schlachthof soll aussortiertes, minderwertiges Fleisch wieder in Umlauf gebracht worden sein. Noch ist der Beweis für die kriminellen Machenschaften nicht erbracht. Einen handfesten Gammelfleischskandal kann sich weder Coburg noch die Region, die sich ja als Genussregion bezeichnet, leisten.. Mehr ab 18.00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 


 

 

„Der Fall Peggy – Die Geschichte eines Skandals“: Buchvorstellung in Hof

Die Journalisten Ina Jung und Christoph Lemmer stellten am Donnerstagabend im Hofer Galeriehaus ihr Buch über den spektakulären Fall der verschwundenen Peggy K. aus Lichtenberg vor.  In dem Buch führen beide Fakten der Peggy-Causa auf und kommen zum Schluss, dass Polizei und Staatsanwaltschaft den Fall nach ihren Bedürfnissen zurechtgerückt haben. Mehr von der Buchlesung ab 18.00 Uhr in „Oberfranken Aktuell“.

 


 

 

Faules Ei: – BIO, BIO – Oder was?

Die deutschen Verbraucher schlittern von einem Lebensmittelskandal in den nächsten. Während die Pferdefleisch-Causa noch nicht abgeschlossen ist, breitet sich der Betrug mit Bio-Eiern weiter aus. Millionen falsch deklarierter Bio-Eier sollen in den Handel gelangt sein. Bayern und auch die Region Oberfranken sollen noch nicht betroffen sein, die Verbraucher sind dennoch wieder verunsichert. Wir holten stimmen vom Wochenmarkt in Bamberg ein und unterhielten uns mit einem Bio-Landwirt. Die Reaktionen in 18.00 Uhr in „Oberfranken Aktuell“.

Pferdefleisch-Skandal: Verunsicherung der Bevölkerung wächst

Im Pferdefleischskandal kommen täglich neue Meldungen an das Tageslicht. Nun hat es auch den weltgrößten Lebensmittelkonzern Nestlé getroffen. Die Schweizer zogen nach eigenen Angaben zwei gekühlte Teigwarengerichte in Italien und Spanien aus dem Verkehr. Das ganze Ausmaß des Skandals ist somit weiterhin nicht absehbar und die Verbraucher an der Ladentheke sind wieder einmal mehr als verunsichert. Wie reagiert die Genußregion Oberfranken auf den neuerlichen Skandal im Lebensmittelbereich? Bei uns kommt ab 18.00 Uhr in „Oberfranken Aktuell“ ein Pferdemetzger zu Wort. Außerdem befragten wir uns bei der Bundesanstalt für Fleischforschung in Kulmbach.

Unsere Umfrage zu diesem Thema wurde geschlossen: Die Auswertung gibt es heute ab 18.00 Uhr in „Oberfranken Aktuell“.