Tag Archiv: Soforthilfe

Bayern: Hochwasserschäden in der Landwirtschaft bei 115 Mio. Euro

Hochwasser und Starkregen haben in der bayerischen Land- und Forstwirtschaft voraussichtlich Schäden von rund 115 Millionen Euro angerichtet. Das hat Landwirtschaftsminister Helmut Brunner auf Grundlage aktueller Schätzungen in München mitgeteilt. Danach sind landesweit rund 30.000 Hektar Ackerland, 35.000 Hektar Grünland und knapp 2 500 Hektar gartenbauliche Kulturen betroffen. Dies entspricht etwa zwei Prozent der gesamten landwirtschaftlichen Nutzfläche im Freistaat. Rund die Hälfte des Gesamtschadens entstand an Betriebsgebäuden, Maschinen sowie land- und forstwirtschaftlichen Wegen und Brücken, die durch Überflutungen und Muren stark in Mitleidenschaft gezogen wurden. Noch nicht mitgerechnet sind laut Brunner bei diesen Schätzungen die Verwüstungen, die das Hochwasser an den Privathäusern der Bäuerinnen und Bauern angerichtet hat.

Schnelle und unbürokratische Hilfe

Um den Landwirten so schnell und unbürokratisch wie möglich zu helfen, hatte die Staatsregierung in der vergangenen Woche ein umfangreiches Maßnahmenpaket beschlossen. Es enthält neben dem Sofortgeld von bis zu 5.000 Euro für betroffene Betriebe zahlreiche weitere Hilfen. So erhalten Landwirte Zuschüsse für überschwemmungsbedingte Aufwuchs- und Ernteschäden, steuerliche Hilfen, Liquiditätsdarlehen und förderrechtliche Erleichterungen. Brunner setzt dabei auch auf die Unterstützung des Bundes, der angekündigt hatte, sich maßgeblich an den Kosten zu beteiligen.

 


 

 

Hochwasser in Oberfranken: Soforthilfe für Betroffene beschlossen

Das Kabinett der Regierung von Oberfranken hat sich am Donnerstag mit der Situation nach dem schweren Hochwasser der letzten Tage befasst und Hilfemaßnahmen für die Geschädigten beschlossen. Als erste schnelle und unbürokratische Hilfe soll in Notsituationen schnellstmöglich ein „Sofortgeld“ ausgezahlt werden.

Zusätzlich zu den bestehenden Hilfsprogrammen wird die Soforthilfe für Privathaushalte, Unternehmen und land- und forstwirtschaftliche Betriebe gewährt. Das Sofortgeld beträgt 1.500 Euro pro Haushalt. Bei Unternehmen mit bis zu 50 Mitarbeitern und land- und forstwirtschaftlichen Betrieben beträgt das Sofortgeld bis zu 5.000 Euro. In besonderen Härtefällen sind auch höhere Beträge möglich.

Das Sofortgeld wird als Zuschuss gewährt, wenn

  • ein Schaden durch das Hochwasser Ende Mai/Anfang Juni entstanden ist,
  • die Mittel zur Ersatzbeschaffung von durch das Hochwasser zerstörtem Hausrat oder Betriebsvermögen verwendet werden.

Es reicht zunächst aus, dass versichert wird, dass das Sofortgeld für Ersatzbeschaffungen verwendet wird. Wird nur Sofortgeld beantragt, sind ein Schadens- und anschließender Verwendungsnachweis nicht zu führen. Das Sofortgeld wird auf anschließend gezahlte weitere Hilfen angerechnet. Erhalten Geschädigte Versicherungsleistungen, ist das Sofortgeld zurückzuzahlen. Übersteigt das Sofortgeld die Versicherungsleistung, ist die Rückzahlung auf die Höhe der Versicherungsleistung beschränkt.

Anträge auf Gewährung von Soforthilfen sind bei den Gemeinden und Kreisverwaltungsbehörden erhältlich oder unter www.reg-ofr.de/hochwasserhilfe abrufbar.

 


 

 

Oberfranken: Hochwasserschäden – Wenning macht sich ein Überblick

Regierungspräsident Wilhelm Wenning (CSU) hat sich am Donnerstagmittag über die Folgen des Hochwassers in Oberfranken persönlich informiert. Zusammen mit dem Lichtenfelser Landrat Christian Meißner besichtigte Wenning unter anderem den Hangrutsch an der Kreisstraße LIF 7 zwischen Hausen und Weingarten. Bei dem Treffen standen auch Sofortmaßnahmen für betroffene Bürger im Raum. Privatpersonen können 1.500 Euro Soforthilfe unbürokrätisch beantragen.