Tag Archiv: Sperre

© News5 / Fricke

Unfall auf der A9 bei Marktschorgast: Drei Verletzte / Lkw-Fahrer unter Schock

UPDATE (Freitag, 14:34 Uhr):

Am Freitagmittag (15. Januar) zog die Verkehrspolizei Bayreuth eine Bilanz des schweren Unfall am gestrigen Nachmittag auf der A9 bei Marktschorgast (Landkreis Kulmbach). Bei dem Crash zwischen einem Kleintransporter und einem Lkw gab es einen Schwerverletzten, zwei Leichtverletzte und ein Sachschaden in Höhe von 25.000 Euro.

20-Jähriger wird in Unfallwrack eingeklemmt

Gegen 15:30 Uhr war der 20-jährige Fahrer eines Kleintransporters mit seinen beiden Mitfahrern in Richtung Berlin unterwegs. Bei Martkschorgast überholte er einen anderen Kleintransporter und wollte dann wieder auf die rechte Spur wechseln. Hierbei prallte er auf einen vorausfahrenden Sattelschlepper. Durch die Kollision wurde der 20-Jährige in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden.

Drei Verletzte kommen in das Krankenhaus

Der aus Sachsen stammende Mann kam mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus. Die anderen Insassen erlitten leichtere Verletzungen und kamen ebenfalls zur Behandlung in eine Klinik. Der Fahrer des Sattelschleppers blieb laut Polizei unverletzt. Während der Unfallaufnahme, der Bergung und der Reinigung der Fahrbahn kam es zu Verkehrsbehinderungen.

News-Flash vom Freitag (15. Januar)
A9 / Marktschorgast: Drei Verletzte nach Auffahrunfall

UPDATE (Donnerstag, 18:00 Uhr):

Bei dem schweren Verkehrsunfall auf der A9 bei Marktschorgast fuhr ein mit drei Personen besetzter Kleintransporter auf einen Lastwagen auf. Laut ersten Informationen wurde der Fahrer des Transporters im Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr aus dem Wrack gerettet werden. Er erlitt mittelschwere Verletzungen. Die beiden Mitfahrer kamen mit leichten Verletzungen ebenso in ein Krankenhaus. Der Trucker erlitt einen Schock. Die Autobahn war zwischenzeitlich in Richtung Hof komplett gesperrt. Ein Rettungshubschrauber war vor Ort, musste jedoch keinen Patienten transportieren. Bei der Anfahrt der Einsatzkräfte gab es einmal mehr Probleme mit der Rettungsgasse.

Statement von Yves Wächter, Feuerwehr Lkr. Kulmbach
Unfall auf der A9 bei Marktschorgast: "Die Rettungsgasse ist das alltägliche Problem"

EILMELDUNG (Donnerstag, 16:42 Uhr):

Wie die Polizei soeben mitteilte, ereignete sich auf der Autobahn A9 am Donnerstagnachmittag (14. Januar) ein schwerer Unfall. In Richtung Berlin stießen im Bereich der Anschlussstelle Marktschorgast (Landkreis Kulmbach) drei Fahrzeuge zusammen. Hierbei erlitt mindestens eine Person schwere Verletzungen. Einsatzkräfte sind an der Unfallstelle bereits im Einsatz. Aktuell ist die Autobahn zwischen Bad Berneck / Himmelkron und Marktschorgast in Richtung Norden komplett gesperrt. Es kommt zu Verkehrsbehinderungen.

Bilder von der Unfallstelle
© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke
© News5 / Fricke

In Richtung Norden: Schwerer Lkw-Unfall auf der A3 bei Schlüsselfeld

ERSTMELDUNG (13:20 Uhr):

Bei winterlichen Wetterbedingungen ereignete sich am Dienstagvormittag (12. Januar) auf der Autobahn A3 - zwischen den Anschlussstellen Schlüsselfeld (Landkreis Bamberg) und Geiselwind - ein schwerer Lkw-Unfall. Zunächst staute sich der Verkehr aufgrund des winterlichen Wetters in Richtung Frankfurt. Der Fahrer eines Sattelzuges sah dieses Stauende offenbar zu spät und fuhr auf eine vorausfahrende Zugmaschine auf.

Personen kamen nicht zu Schaden

Der Zusammenstoß war so heftig, dass die Zugmaschine die Leitplanke der Autobahn durchbrach und in die Böschung neben der Fahrbahn rutschte. Verletzt wurde nach ersten Angaben niemand. Kurz darauf ereignete sich auch auf der Fahrbahn in Richtung Süden ebenfalls ein Unfall. Hier kollidierten drei Lastwagen miteinander. Derzeit wird der Verkehr in Richtung Süden langsam an der Unfallstelle vorbeigeführt. Es gibt zudem eine Umleitung über die U9.

 

  • Eine offizielle Pressemitteilung der Polizei steht noch aus!
Bilder der Lkw-Unfälle auf der A3 bei Schlüsselfeld
© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke

Aktuell-Bericht vom Dienstag (12. Januar)
Oberfranken: Winter-Tief Dimitrios sorgt für Unfälle und Staus

A93 bei Trogen: Lkw rutschen auf schneebedeckter Fahrbahn ineinander

UPDATE (11:45 Uhr):

Vollsperrung der A93 bei Trogen

Zu einer Vollsperrung der A93 in südlicher Richtung kam es gegen 06:00 Uhr im Bereich der Anschlussstelle Hof Ost bei Trogen (Landkreis Hof). Hier verlor ein 49-jähriger Trucker aus Tschechien auf schneebedeckter Fahrbahn die Kontrolle über seinen Sattelzug, der mit rund fünf Tonnen Post beladen war. Der Sattelzug kam zunächst nach rechts von der Fahrbahn ab, kollidierte mit der Leitplanke und durchfuhr anschließend die Grünfläche der Anschlussstelle, ehe der Sattelzug wieder auf die Fahrbahn rutschte. Ein 42-jähriger Trucker aus der Oberpfalz, der hinter dem tschechischen Sattelzug fuhr, lenkte seinen mit 25 Tonnen Streusalz beladenen Lkw zwar auf die linke Spur, konnte einen Zusammenstoß aber nicht mehr verhindern.

80.000 Euro Unfallschaden

Die beiden Lkw stießen an den Fahrerkabinen zusammen. Dadurch wurde der Sattelzug des 42-Jährigen in die linke Schutzplanke gedrückt. Der Lkw des Tschechen kam auf der rechten Fahrspur zum Stehen. Die Fahrbahn in Richtung Regensburg wurde dadurch komplett blockiert. Beide Fahrer blieben bei dem Unfall unverletzt. Der Gesamtsachschaden an beiden Zugmaschinen und den Schutzplanken belief sich auf rund 80.000 Euro.

Bergungsmaßnahmen noch nicht abgeschlossen

Die Bergungsmaßnahmen dauern derzeit (11:45 Uhr) noch an. Die Autobahnmeisterei Rehau leitet den Verkehr an der Anschlussstelle Hof Ost ab. Die Feuerwehr Trogen ist vor Ort, um auslaufende Betriebsstoffe zu binden.


EILMELDUNG (08:40 Uhr):

Wie die Polizei mitteilte, kam es am Dienstagmorgen (05. Januar) zu einem Lkw-Unfall auf der Autobahn A93, auf Höhe Hof-Ost. In Richtung Süden stießen hier zwei Lkw zusammen. Verletzt wurde nach ersten Angaben niemand. Die Autobahn ist derzeit blockiert. Die Polizei sperrte die A93 zwischen dem Dreieck Hochfranken und Hof-Ost. Es kommt zu Verkehrsbehinderungen.

Aktuell-Bericht vom Dienstag (05. Januar)
Wintereinbruch in Hochfranken: Vollsperrung der A93

A93 / Selb: Autofahrerin kollidiert mit Streifenwagen

Zu einem folgenschweren Unfall kam es am Freitagabend (18. Dezember) auf der Autobahn A93 bei Selb (Landkreis Wunsiedel). Hierbei kollidierte eine  57-jährige Autofahrerin gegen 20:00 Uhr mit einem Einsatzwagen der Polizei. Zwei Personen wurden bei dem Zusammenstoß leicht verletzt. Weiterlesen
© PI Stadtsteinach

Abflug bei Trebgast: Pkw landet auf den Gleisen

Glück im Unglück hatte ein 60-jähriger Autofahrer am Freitagnachmittag (18. Dezember) bei Trebgast (Landkreis Kulmbach). Der Mann kam bei seiner Fahrt auf der Staatsstraße 2183 von der Fahrbahn ab und landete auf dem Gleisbett der angrenzenden Bahnstrecke. Der Pkw-Lenker konnte froh sein, dass gerade kein Zug auf dem Abschnitt unterwegs war.

Weiterlesen

© PI Stadtsteinach

B289 / B303 bei Ludwigschorgast: Zwei Verletzte nach schwerem Unfall

Ein schwerer Unfall ereignete sich am Donnerstagmorgen (17. Dezember) an der Einmündung der Bundesstraße B289 in die B303 bei Ludwigschorgast (Landkreis Kulmbach). Zwei Unfallbeteiligte erlitten Verletzungen. Es entstand ein hoher Sachschaden. Weiterlesen
© News5 / Fricke

Unfalltragödie bei Kulmbach: Autofahrer stirbt nach Kollision mit Lkw

UPDATE (20:07 Uhr):

Bei einem schweren Verkehrsunfall am Mittwochnachmittag auf der Bundesstraße B85 verstarb zwischen Kulmbach und der A70-Anschlussstelle Neudrossenfeld ein Autofahrer an der Unfallstelle. Sein Beifahrer erlitt schwere Verletzungen. Ihr Wagen prallte frontal gegen einen entgegenkommenden Lkw.

Unfall bei einem Überholvorgang

Wie die Polizei am Abend berichtete, fuhr gegen 16:00 Uhr der 31-jährige Autofahrer auf der B85 in Richtung Neudrossenfeld. Als der 31-Jährige mit seinem Mercedes einen vor ihm fahrenden Lastwagen überholte, prallte er mit der Fahrerseite gegen einen entgegenkommenden Lkw. Der Unfallverursacher erlitt bei dem Zusammenstoß tödliche Verletzungen. Sein Beifahrer (22) kam mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus. Der 25-jährige Fahrer des Lastwagens, gegen den der Mercedes prallte, erlitt einen Schock und musste ebenfalls ärztlich versorgt werden.

Großeinsatz an der Unfallstelle

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Bayreuth agierte ein Sachverständiger an die Unfallstelle und unterstütze die Polizei bei der Unfallaufnahme. 75 Einsatzkräfte der Feuerwehren Neudrossenfeld, Lindau, Leuchau, Brücklein, Schwingen, Waldau und Kulmbach waren im Einsatz, ebenso 15 Einsatzkräfte des Technischen Hilfswerks, mehrere Einsatzkräfte des Rettungsdienstes und zwei Notärzte.

B85 bis in den Abend gesperrt

Aufgrund der Unfallaufnahme, der Bergung der Fahrzeuge und der Reinigung der Straße war die B85 bis in die Abendstunden gesperrt. Laut Polizei entstand ein Sachschaden von rund 40.000 Euro.

 

Bilder von der Unfallstelle
© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke

EILMELDUNG (16:27 Uhr):

Wie die Polizei soeben berichtet, hat sich auf der Bundesstraße B85 am Mittwochnachmittag (16. Dezember) ein schwerer Unfall ereignet. Die Unfallstelle befindet sich zwischen Kulmbach und der A70-Anschlussstelle auf Höhe des Neudrossenfelder Ortsteils Rohr. Nach einem ersten Bericht der Polizei kam es zu einer Frontalzusammenstoß zwischen einem Pkw und einem Lkw. Hierbei wurden zwei Personen schwer verletzt. Rettungskräfte sind an der Unfallstelle bereits tätig. Die B85 ist in diesem Bereich derzeit komplett gesperrt. Es kommt zu Verkehrsbehinderungen im Berufsverkehr am späten Nachmittag.

© nordbayern-aktuell / Archiv / Symbolbild

Ludwigschorgast: Ein Schwerverletzter nach Frontalcrash auf der B289

Am Dienstagmittag (15. Dezember) stießen auf der Bundesstraße B289 bei Ludwigschorgast (Landkreis Kulmbach) zwei Pkw frontal zusammen. Hierbei erlitten zwei Fahrzeuginsassen zum Teil schwere Verletzungen. Die Straße war fast vier Stunden für den Verkehr gesperrt. Weiterlesen
© Landratsamt Lichtenfels

Burgkunstadt: B289 wird nach Sanierung wieder freigegeben

Am heutigen Donnerstag (10. Dezember) wird die Bundesstraße B289 – im Bereich von Burgkunstadt (Landkreis Lichtenfels) – nach einer Sanierung von rund zwei Monaten wieder für den Verkehr freigegeben. Landrat Christian Meißner machte sich Anfang der Woche mit Kathrin Bullmann, Abteilungsleiterin Straßenverkehr am Landratsamt Lichtenfels, ein Bild vom Baufortschritt. Weiterlesen
© News5 / Fricke

Explosionsgefahr auf der A93: Lkw-Zugmaschine havariert bei Regnitzlosau

UPDATE (17:10 Uhr):

Mitarbeiter der Autobahnmeisterei Rehau und eine Streife der Verkehrspolizei Hof bemerkten am Mittwochnachmittag (09. Dezember) einen stark qualmenden Schwerlasttransporter auf der Autobahn A93 bei Regnitzlosau. Der Transporter aus Slowenien stand auf dem Seitenstreifen in Richtung Weiden.. Der 56-jährige Trucker aus Slowenien konnte sich rechtzeitig aus der Zugmaschine in Sicherheit bringen.

Motor der Zugmaschine läuft unter Volllast

Laut dem Fahrer lief der Motor unter Volllast und ließ sich nicht mehr abstellen. Um eine Gefahr, durch eine mögliche Explosion für andere Verkehrsteilnehmer zu reduzieren, wurde die Autobahn in beide Richtungen gesperrt. Zu einem offenen Feuer kam es nicht. Die Feuerwehren aus Regnitzlosau und Trogen waren mit etwa 40 Einsatzkräften vor Ort. Den Einsatzkräften gelang durch den Ausbau der Batterie, der Kappung der Dieselleitung und unter dem Einsatz von Löschschaum das Abschalten des Motors zu erzwingen.

Drei Kilometer Stau

Anschließend konnte der Verkehr in Richtung Norden wieder freigegeben werden. An der Unglücksstelle selbst, wurde der Verkehr einspurig vorbeigeführt. Der Stau reichte etwa drei Kilometer zurück, bis zur Anschlussstelle Regnitzlosau. Glücklicherweise kam es zu keinem Personenschaden. Der Sachschaden belief sich auf mindestens 50.000 Euro.

Bergemaßnahmen dauern an

Die Abschleppmaßnahmen und die Wegnahme des rechten Fahrstreifens in Richtung Süden dauern derzeit noch an.

Statement der Polizei zum Vorfall
Schwertransport qualmt: "A93 wegen möglicher Explosionsgefahr gesperrt"

ERSTMELDUNG (16:40 Uhr):

Auf der Autobahn A93 musste die Feuerwehr bei Regnitzlosau (Landkreis Hof) am Mittwochnachmittag (09. Dezember) einen qualmenden Schwertransport ablöschen. Aus bislang unbekannten Gründen verringerte sich die Drehzahl des Motors nicht mehr und somit ließ sich die Maschine nicht mehr ausschalten. Laut News5-Angaben klemmte die alarmierte Feuerwehr unter anderem die Batterie ab und besprühte die Zugmaschine mit Löschschaum. Wie Detlef Peter von der Verkehrspolizei Hof berichtete, bestand vor Ort möglicherweise sogar eine Explosionsgefahr. Deshalb kam es auch zur Sperre der Autobahn in beide Fahrtrichtungen. Der entstandene Schaden summierte sich auf mindestens 50.000 Euro.

Bilder von der Autobahn
© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke
© News5 / Merzbach

Unfalldrama auf der Staatsstraße: 70-Jährige verstirbt zwischen Bayreuth und Weidenberg

UPDATE (16:34 Uhr):

Tödliche Verletzungen erlitt eine 70-jährige Autofahrerin bei einem Verkehrsunfall am Donnerstagmittag auf Staatstraße 2181. Wie die Polizei am Nachmittag offiziell mitteilte, fuhr gegen 12:45 Uhr die 70-jährige Bayreutherin mit ihrem Mercedes, von Bayreuth kommend, in Richtung Weidenberg. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei fuhr sie auf Höhe Untersteinach auf den Mini einer vorrausfahrenden 47-Jährigen auf, die nach links abbiegen wollte und aufgrund des Gegenverkehrs warten musste. Durch die Kollision geriet der Mercedes auf die Gegenfahrbahn und prallte mit einem entgegenkommenden Skoda zusammen, in dem zwei Personen saßen.

Notarzt kann der 70-Jährigen nicht mehr helfen

Die 70-Jährige erlag trotz aller Bemühungen eines Notarztteams noch am Unfallort ihren schweren Verletzungen. Die drei Insassen der beiden anderen Autos aus dem Landkreis Bayreuth kamen mit Verletzungen ins Krankenhaus.

Staatsstraße und Bahnstrecke gesperrt

Für die Dauer der Unfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge wurde die Staatsstraße im Bereich der Unfallstelle komplett gesperrt. Auch die neben der Unfallstelle verlaufende Bahnstrecke war kurzzeitig gesperrt. Im Auftrag der Staatsanwaltschaft Bayreuth unterstützte ein Sachverständiger die Beamten der Polizeiinspektion Bayreuth-Land bei der Klärung des Unfallhergangs.

Tödlicher Unfall bei Untersteinach: 70-Jährige kollidiert mit Gegenverkehr
Bilder von der Unfallstelle
© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

EILMELDUNG (13:51 Uhr):

Wie die Polizei soeben mitteilte, ereignete sich am frühen Donnerstagnachmittag (03. Dezember) ein schwerer Verkehrsunfall auf der Staatsstraße 2181 zwischen Bayreuth und Weidenberg (Landkreis Bayreuth). Auf Höhe Untersteinach stießen drei Fahrzeuge zusammen. Hierbei wurde eine Person tödlich verletzt. Rettungskräfte sind an der Unfallstelle bereits im Einsatz. Die Straße ist in diesem Bereich derzeit für den Verkehr gesperrt. Es kommt zu Verkehrsbehinderungen.

© News5 / Fricke

Unterführung der Kreisstraße WUN14: Muldenkipper hängt in A93-Brücke fest

UPDATE (20:37 Uhr):

Auf Höhe „Rathaushütte“ kam es laut Polizeiangaben am heutigen späten Nachmittag zu dem Unfall mit dem Muldenkipper. Der 75-jährige Fahrer des Kippers steuerte das Fahrzeug auf der Kreisstraße WUN14 samt hochgestellter Mulde frontal gegen eine Autobahnbrücke der A93. Durch die Wucht des Aufpralls löste sich die Mulde und verkeilte sich zwischen der Asphaltdecke und dem Betonfundament auf einer Höhe von rund 4,70 Meter. Das Beseitigen der Mulde gestaltete sich laut Polizeibericht zunächst schwierig.

Schweres Gerät und "Manpower" nötig

Nur mit schwerem Gerät inklusive Bagger und viel "Manpower" gelang es einer Baufirma, die Mulde herauszulösen und auf einen Lkw-Hänger zu verladen. Glücklicherweise wurde niemand verletzt. Der Gesamtschaden wurde auf rund 15.000 Euro beziffert.

Spekulation um Unfallursache

Wie es zu dem Malheur kam, ist dem Fahrer laut Polizei ein Rätsel. Es wird spekuliert, dass sich wahrscheinlich seine Jacke an dem Stellhebel verfing und so die Hydraulik auslöste.

Bilder von der Unfallstelle
© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke

UPDATE (19:20 Uhr):

Am späten Dienstagnachmittag kam es auf der Kreisstraße Wunsiedel 14 zu einem Unfall. Ein Muldenkipper fuhr nach ersten Informationen der Polizei unter einer Unterführung der Autobahn A93 durch. Der Fahrer hatte zuvor aber vergessen, dass der Kipper noch ausgefahren war. Daraufhin verkeilte sich dieser mit der Brücke und riss vom Fahrzeug ab. Das Laster selbst kam circa 40 Meter weiter zum Stehen. Das abgerissene Teil des Muldenkippers steckt bislang noch unter der Unterführung fest. Verletzt wurde bei dem Unfall laut News5-Angaben niemand.

EILMELDUNG (16:45 Uhr):

Wie die Polizei am Dienstagnachmittag (01. Dezember) mitteilte, hat sich auf der Kreisstraße WUN14, zwischen Oberhölau und Korbersdorf (Landkreis Wunsiedel) ein Lkw-Unfall ereignet. An der dortigen Autobahn-Unterführung der A93 hängt ein Muldenkipper hochgeklappt in der Autobahnbrücke fest. Laut Polizeimeldung ist die Ladefläche des Kippers abgerissen. Ob es Verletzte gab, ist derzeit noch nicht bekannt. In dem Bereich kommt es zu Verkehrsbehinderungen.

© News5 / Merzbach

Schneechaos auf der B22: Kein Weiterkommen am Debringer Berg!

Pünktlich zum meteorologischen Winteranfang am heutigen Dienstag (01. Dezember) setzte unter anderem im westlichen Teil Oberfrankens der Schneefall ein. Die rutschigen Straßenverhältnisse sorgten hierbei für erste Glätteunfälle auf den schneebedeckten Fahrbahnen. So unter anderem auf der Autobahn A73 bei Hirschaid (Landkreis Bamberg). Auch auf der Bundesstraße B22 bei Debring kam es am Morgen zu erheblichen Problemen.

Unfall zwischen Debring und Birkach

Zwischen Debring und Birkach (Landkreis Bamberg) war den ersten Angaben nach ein Pkw am Debringer Berg bergabwärts unterwegs. Der Fahrzeuglenker konnte auf der schneebedeckten Fahrbahn nicht mehr rechtzeitig bremsen und stieß zwischen zwei Lastwagen. Zuvor hatte bereits ein Lkw aufgrund der glatten Straße quer auf der Fahrbahn gestanden, während der andere Trucker versuchte, über den Berg zu kommen.

Mehrere Lkw bleiben hängen

Auch weitere Lkw-Fahrer hatten bei einer rund fünf Zentimeter hohen Schneedecke Probleme, diesen Streckenabschnitt zu meistern und blieben hängen. Laut News5-Angaben wurde die Straße am Morgen aufgrund der Behinderungen in diesem Bereich von der Polizei komplett gesperrt.

Aktuell-Beitrag vom 01. Dezember 2020:
Oberfranken: Erster Schnee im Jahr 2020 sorgt für Chaos auf den Straßen
© News5 / Merzbach

A73 / Hirschaid: Schwerer Lkw-Unfall auf schneebedeckter Fahrbahn

UPDATE (13:43 Uhr):

In Richtung Nürnberg kam es in der Nacht auf der Autobahn A73, im Bereich der Anschlussstelle Hirschaid, auf schneebedeckter Fahrbahn zu einem Unfall zwischen zwei Lkw. Dabei wurden die beiden Fahrer laut dem offiziellen Bericht der Polizei verletzt. Es entstand ein Schaden von mindestens 110.000 Euro.

Unfall beim Überholvorgang

Ein 39-jähriger Fahrer eines Gliederzuges versuchte in den frühen Morgenstunden einen vorausfahrenden Sattelzug zu überholen, der von einem 78-Jährigen gesteuert wurde. Dabei stieß die Zugmaschine gegen den Sattelauflieger. Der Sattelzug knickte daraufhin ein und prallte mit der rechten Seite des Führerhauses gegen den mittleren Brückenpfeiler der Anschlussstelle Hirschaid, bevor der Lkw auf dem rechten Fahrstreifen zum Stehen kam. Der Gliederzug knickte ebenfalls ein und kam auf Höhe des Brückenpfeilers am linken Fahrstreifen zum Halten. Die Mittelschutzplanke im Bereich des Brückenpfeilers wurde hierbei auf einer Länge von rund 30 Metern niedergewalzt.

Behinderungen im morgendlichen Berufsverkehr

Der Fahrer des Sattelzugs musste durch die Feuerwehr aus seinem Führerhaus befreit werden. Beide Trucker kamen per Rettungsdienst ins Krankenhaus. Die Fahrbahn in Richtung Süden musste zeitweise gesperrt werden. Der Verkehr wurde an der Anschlussstelle Hirschaid ausgeleitet. Die Behinderungen im morgendlichen Berufsverkehr dauerten wegen der Bergung der Fahrzeuge sowie der Reinigungs- und Aufräumarbeiten bis gegen 08:00 Uhr an.

Dritter Lkw in der Bredouille

Kurz nach dem Unfall versuchte ein 68-jähriger Trucker mit seinem Sattelzug über den Einfädelstreifen der AS Hirschaid an der Unfallstelle vorbei zu fahren. Dabei rutschte er ins Bankett, fuhr sich fest und beschädigte fünf Leitplankenfelder. Der Lkw konnte durch die Feuerwehr herausgezogen werden. Der Sachschaden betrug hierbei rund 2.000 Euro.

Oberfranken: Erster Schnee im Jahr 2020 sorgt für Chaos auf den Straßen
Videos von der Unfallstelle
Lkw-Unfall auf der A73 bei Hirschaid: "Autobahn war komplett blockiert"
A73 bei Hirschaid: Lkw-Unfall im Schneetreiben

ERSTMELDUNG (09:36 Uhr):

Pünktlich zum meteorologischen Winteranfang am 01. Dezember 2020 setzte in Teilen von Oberfranken der Schneefall ein. Die rutschigen Straßenverhältnisse sorgten hierbei gleich für die ersten Glätteunfälle auf den schneebedeckten Fahrbahnen. So unter anderem auf der Autobahn A73 bei Hirschaid (Landkreis Bamberg).

200.000 Euro Sachschaden

Hier ereignete sich in der Nacht ein schwerer Unfall mit drei beteiligten Lkw. Laut ersten Informationen kam es gegen 03:00 Uhr auf Höhe der Anschlussstelle Hirschaid bei einem Überholvorgang zweier Lastwagen zur Berührung der beiden Fahrzeuge. In der Folge stellte sich der Sattelzug auf der rechten Spur quer und prallte mit dem Führerhaus seitlich gegen einen Brückenpfeiler. Der zweite Lkw stieß in das Unfallfahrzeug, bevor beide zum Stehen kamen. Ein Fahrer wurde in seinem Führerhaus eingeschlossen und musste von der Feuerwehr befreit werden. Beide Trucker wurden bei dem Unfall leicht verletzt. Den Schaden schätzte die Polizei nach ersten Informationen auf rund 200.000 Euro.

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach
© Freiwillige Feuerwehr Thurnau

Stundenlange Bergung: Lkw-Anhänger kippt bei Kasendorf auf die Seite

Glück im Unglück hatte am Dienstagabend (24. November) ein Lastwagenfahrer, der mit seinem Gespann auf der Staatsstraße 2189 zwischen Kasendorf und Thurnau (Landkreis Kulmbach) in das Bankett geriet. Der Anhänger kippte dadurch um. Der Trucker blieb unverletzt.

Enge Staatsstraße wird zum Verhängnis

Gegen 19:00 Uhr versuchten zwei Lkw-Fahrer, sich gegenseitig zu passieren. Dabei sank der rechte Reifen des Anhängers eines 36-jährigen Kraftfahrers im Bankett ein und der gesamte Anhänger kippte zur Seite. Der Mann konnte sein Zugfahrzeug unverletzt verlassen.

Bergung durch einen Abschlepper

Zusammen mit der Straßenmeisterei und den Feuerwehren aus Kasendorf und Thurnau sicherten die Einsatzkräfte die Unfallstelle ab, da die Gefahr bestand, dass auch der Lastwagen selbst umkippen könnte. Durch ein Abschleppunternehmen gelang es schließlich, den Anhänger zu bergen.

Schaden in mittlerer vierstelliger Höhe

Nach ersten Erkenntnissen entstand ein Sachschaden in Höhe eines mittleren vierstelligen Eurobetrages. Die Sicherung und Beräumung der Unfallstelle sowie zeitweise Sperrung der Staatsstraße dauerte insgesamt fast fünf Stunden.

Bilder von der Unfallstelle
© Freiwillige Feuerwehr Thurnau© Freiwillige Feuerwehr Thurnau© Freiwillige Feuerwehr Thurnau© Freiwillige Feuerwehr Thurnau© Freiwillige Feuerwehr Thurnau
12345