Tag Archiv: Sperre

© bayern-reporter.com

Frontalcrash: Tödlicher Unfall auf der Kreisstraße bei Trockau!

UPDATE (22:50 Uhr):

Tödliche Verletzungen zog sich am späten Dienstagnachmittag (12. November) ein 38-jähriger Autofahrer zu, als er auf der Kreisstraße BT43, nördlich von Trockau (Landkreis Bayreuth), mit seinem Dacia im Gegenverkehr frontal mit einem VW zusammenstieß. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 50.000 Euro.

Kollision mit Gegenverkehr

Kurz vor 17:30 Uhr war der 38-Jährige auf der Kreisstraße in Richtung Trockau unterwegs. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen kam er aus bislang unbekannter Ursache in einer Linkskurve auf die Gegenfahrbahn und stieß dort mit dem Volkswagen einer 60-Jährigen aus dem Landkreis Bayreuth zusammen.

Reanimation bleibt erfolglos

Der 38-Jährige wurde durch die Wucht des Aufpralls in seinem Pkw eingeklemmt. Einsatzkräfte der Feuerwehren Trockau und Körzendorf befreiten ihn aus dem Wagen. Der alarmierte Notarzt versuchte den Verunfallten zu reanimieren. Letztlich erlag der Autofahrer seinen schweren Verletzungen noch an der Unfallstelle.

© bayern-reporter.com© bayern-reporter.com© bayern-reporter.com

60-Jährige kommt mit Verletzungen ins Krankenhaus

Die verletzte 60-Jährige kam durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus. Zur Klärung der genauen Unfallursache beauftragte die Staatsanwaltschaft Bayreuth einen Unfallsachverständigen der die Beamten der Polizei Pegnitz unterstützte.

Straße mehrere Stunden gesperrt

Für die Zeit der Unfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge war die Kreisstraße über mehrere Stunden am Dienstagabend komplett gesperrt.

 


UPDATE (18:01 Uhr):

Die Polizei teilte soeben mit, dass an der Unfallstelle auf der Kreisstraße BT43 eine Person verstorben ist. Vor Ort kam es zu einer heftigen Frontalkollision zweier Pkw. Zahlreiche Rettungskräfte sind an der Unfallstelle im Einsatz. Ein Gutachter wurde von Seiten der Staatsanwaltschaft Bayreuth bestellt, um die Polizei bei der Aufklärung der Unfallursache zu unterstützen.


EILMELDUNG (17:48 Uhr):

Am späten Dienstagnachmittag (12. November) hat sich auf der Kreisstraße BT43 zwischen Moritzmühle und Trockau (Landkreis Bayreuth) ein schwerer Verkehrsunfall ereignet. Dies teilte die Polizei soeben mit. Nach einer ersten Information wurde bei dem Unfall eine Person in einem Fahrzeug eingeklemmt. Die Rettungskräfte sind derzeit auf der Anfahrt zur Unfallstelle. Die Kreisstraße ist in diesem Bereich voll gesperrt.

© TVO

Stromkabel hängt herunter: A9 zwischen Münchberg und Gefrees gesperrt

UPDATE (15:45 Uhr):

Das Stromkabel wurde durch die Techniker des zuständigen Versorgers wieder befestigt. Die Sperre in beide Fahrtrichtungen der Autobahn wurde wieder aufgehoben. Der Verkehr rollt somit auf der A9 wieder!

UPDATE (13:30 Uhr):

Die Sperre der Autobahn wird sich bis voraussichtlich 15:00 Uhr hinziehen. Die empfohlene Umleitung in Richtung Berlin erfolgt ab Marktschorgast (Landkreis Kulmbach) über die U85. In Richtung Nürnberg können Verkehrsteilnehmer ab Münchberg-Süd über die U12 ausweichen! Das betreffende Stromkabel wurde durch einen Bagger bei Bauarbeiten heruntergerissen!

ERSTMELDUNG (12:40 Uhr):

Wie die Polizei auf telefonische Nachfrage von TVO gerade bestätigte, ist die Autobahn A9 derzeit in beide Richtungen zwischen den Anschlussstellen Münchberg-Süd (Landkreis Hof) und Gefrees (Landkreis Bayreuth) gesperrt. Grund ist ein Stromkabel, welches in diesem Bereich herunterhängt. Das Kabel wurde bei Bauarbeiten in unmittelbarer Nähe zur Autobahn beschädigt. Techniker des zuständigen Versorgers sind bereits vor Ort und versuchen, den Defekt zu beheben.

Dauer der Vollsperrung noch unbekannt

Über die Dauer der Vollsperrung konnte die Polizei keine Angaben machen. Fahrzeugführer können die Umleitungen U85, U87 und U89 benutzen.

© TVO
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

B173: Bauarbeiten an der Anschlussstelle Hof-Nord der A72

Das Staatliche Bauamt Bayreuth führt am kommenden Donnerstag (14. November) Instandsetzungsarbeiten an der Bundesstraße B173, im Bereich der A72-Anschlussstelle Hof-Nord durch. Die Sperrung wird am darauffolgenden Tag, im Laufe des Freitagvormittags, wieder aufgehoben. Weiterlesen
© News5 / Fricke

A9 / Landesgrenze: Schwertransport fängt am Morgen Feuer

UPDATE (12:06 Uhr):

Technischer Defekt als Unfallgrund

Ein technischer Defekt dürfte laut offiziellem Polizeibericht vom Montagmittag ursächlich für einen Lkw-Brand am Morgen auf der Autobahn A9, direkt auf der Brücke der Deutschen Einheit gewesen sein. Am Ende der langen Gefällstrecke, kurz vor der Landesgrenze zu Thüringen, fing der Reifen der dritten Achse des Schwertransports auf der linken Seite des Aufliegers Feuer.

Lkw-Fahrer kommt mit Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus

Der Fahrer konnte seine Zugmaschine noch vom Auflieger trennen, um diese vor den Flammen zu schützen. Dabei erlitt er eine Rauchgasvergiftung. Mit dem Rettungsdienst kam der Trucker in ein Krankenhaus. Nachdem auf dem Spezialfahrzeug, einem sogenannten Innenlader, nur Betonteile geladen waren, konnte sich der Brand nicht weiter ausbreiten. Die alarmierten Feuerwehren Berg und Köditz konnten den Brand schnell löschen.

A9 kurzfristig gesperrt

Die Autobahn musste wegen der starken Rauchentwicklung für die Dauer der Löscharbeiten in Richtung Berlin gesperrt werden. Nach circa 30 Minuten wurde der Verkehr zweispurig an der Brandstelle wieder freigegeben. Die Bergung des beschädigten Aufliegers und der Ladung wird sich laut Polizei bis in die Nachmittagsstunden hinziehen. Der Gesamtschaden wurde auf rund 20.000 Euro taxiert.

Einzelheiten vom Brandort auf der A9
A9 / Landesgrenze: Reifen eines Schwertransports fängt Feuer
Unkommentierte Aufnahmen von den Löscharbeiten auf der A9

ERSTMELDUNG (09:35 Uhr):

Am Montagmorgen (11. November) kam es auf der Autobahn A9, in Fahrtrichtung Berlin zum Brand eines Schwertransports und dies direkt auf der Brücke der Deutschen Einheit. Dem Fahrer gelang es laut Agenturangaben noch an seinem Standplatz zwischen den A9-Ausfahrten Rudolphstein (Landkreis Hof) und Bad Lobendstein (Saale-Orla-Kreis) die Zugmaschine rechtzeitig abzukoppeln, damit diese nicht noch ein Opfer der Flammen wird. Laut einer ersten Meldung war eine heißgelaufene Bremse ursächlich für das Entstehen des Feuers. Über Verletzte ist derzeit nichts bekannt. Derzeit laufen die Bergungsarbeiten.

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Felssicherung bei Pottenstein: Sperrung der Staatsstraße 2163 ab Montag!

Für Sanierungsarbeiten an vorhandenen Stützbauwerken und zur Durchführung von Felssicherungsmaßnahmen ist ab dem kommenden Montag (28. Oktober) im Bereich des sogenannten „Langen Berges“ eine Vollsperrung der Staatsstraße 2163 zwischen Pottenstein (Landkreis Bayreuth) und dem örtlichen Gewerbegebiet notwendig. Weiterlesen
© TVO / Symbolbild

Gräfenberg: 17- & 19-Jähriger werden bei Unfall schwer verletzt

In den Abendstunden des Donnerstags (24. Oktober) ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall. Bei Gräfenberg (Landkreis Forchheim) kam es zur Kollision zweier Fahrzeuge. Bei dieser wurden beide jungen Beteiligten im Alter von 17 und 19 Jahren schwer verletzt. Während der Unfallaufnahme kam es durch die Straßensperrung zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Weiterlesen
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Nordhalben: Staatsstraße 2107 nach Felssturz gesperrt!

Auf der Staatsstraße 2707 zwischen Mauthaus und Stoffelsmühle – Ortsteile von Nordhalben (Landkreis Kronach) ereignete sich am Samstag (19. Oktober) ein Felsrutsch. Hierbei rollten laut Pressemeldung des Staatlichen Bauamtes Bamberg größere Felsbrocken aus einem angrenzenden Steilhang bis auf die Fahrbahn. Verletzt wurde niemand. Weiterlesen
© News5 / Merzbach

B173 / Kronach & Küps: Schwerverletzte nach Frontal-Crash!

UPDATE ( 22. Oktober, 12:44 Uhr)

Frontal kollidierten zwei Fahrzeuge am Montag (21. Oktober) auf der Bundesstraße B173 zwischen Kronach und Küps, nachdem eine 59-Jährige die Kontrolle über ihren Wagen verlor. Hierbei wurden zwei Personen verletzt. Während der Unfallaufnahme erfolgte eine Vollsperrung.

Das Auto der 59-Jährigen wird in den Graben geschleudert

Die 59-Jährige befuhr mit ihrem Ford die B173 in südliche Richtung und kam gegen 16:49 Uhr nach rechts in den Grünstreifen ab. Bei dem Versuch das Auto gegenzulenken, steuerte sie auf die Gegenfahrbahn und stieß dort mit dem entgegenkommenden 59-Jährigen frontal zusammen.  Das Fahrzeug der Unfallverursacherin wurde durch den Zusammenstoß in den Graben geschleudert.

Beide Unfallbeteiligte müssen schwerverletzt in ein Krankenhaus

Beide Unfallbeteiligten erlitten schwere Verletzungen und wurden in ein Krankenhaus gebracht. Während der Unfallaufnahme sperrten die Einsatzkräfte die B173 für zweieinhalb Stunden komplett ab. Laut Aussagen der Polizei beläuft sich der entstandene Sachschaden auf rund 60.000 Euro.

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

UPDATE (18:12 Uhr):

Auf der B173 kam es am späten Montagnachmittag zwischen Küps und Johannisthal einem Verkehrsunfall. Den alarmierten Einsatzkräften bot sich an der Unfallstelle beim Eintreffen ein wahrliches Trümmerfeld. Laut Agenturinformationen geriet ein SUV-Fahrer aus noch ungeklärter Ursache ins Bankett und daraufhin ins Schleudern. In der Folge kollidierte der VW mit einem Ford-Kleinwagen. Während dieser auf der Straße zum Stehen kam, rutschte der Volkswagen in einen drei Meter tiefen Straßengraben. Nach ersten polizeilichen Informationen erlitten zwei Unfallbeteiligte schwere Verletzungen. Sie kamen nach der Erstversorgung per Rettungsdienst in ein Krankenhaus.


EILMELDUNG (17:11 Uhr):

Am späten Montagnachmittag (21. Oktober) hat sich auf der Bundesstraße B173 bei Küps (Landkreis Kronach) ein schwerer Unfall ereignet. Dies berichtet aktuell die Polizei. Demnach kam es zu einem Frontalzusammenstoß zweier Fahrzeuge. Laut der ersten Polizeimeldung gibt es mehrere verletzte Personen. Die Rettungskräfte sind an der Einsatzstelle bereits tätig. Die Bundesstraße ist zwischen Küps und Johannisthal derzeit für den Verkehr gesperrt. Es kommt zu Verkehrsbehinderungen im Berufsverkehr. Näheres zum Unfall ist noch nicht bekannt.

 

  • Weitere Informationen folgen!
© News5 / Ittig

Itzgrund: Autofahrerin überschlägt sich mehrfach mit ihrem Pkw

UPDATE (11:06 Uhr):

Pkw wird 80 Meter weit in ein Feld katapultiert

Laut offiziellem Polizeibericht vom Montagvormittag kam die 25-Jährige am gestrigen Abend mit ihrem Opel ohne Fremdeinwirkung gegen 18:30 Uhr zwischen Herreth und Gleußen (Landkreis Coburg) von der Staatsstraße 2204 ab. Hierbei geriet das Fahrzeug in den Straßengraben und wurde im Anschluss 80 Meter in ein Feld katapultiert. Hierbei überschlug sich das Fahrzeug der Frau nach Polizeiangaben mindestens ein Mal und kam letztendlich auf der Fahrerseite zum Liegen.

25-Jährige wird schwer verletzt

Die schwer verletzte 25-jährige wurde eingeklemmt und wurde von der Feuerwehr aus ihrem Fahrzeug gerettet. Anschließend kam sie per Rettungsdienst in eine Klinik. Am Unfallfahrzeug entstand ein wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von 5.000 Euro.

Bilder von der Unfallstelle
© News5 / Ittig© News5 / Ittig© News5 / Ittig© News5 / Ittig

ERSTMELDUNG (09:55 Uhr):

Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Sonntagabend (29. September) im Bereich von Itzgrund (Landkreis Coburg). Auf der Staatsstraße 2204 kam aus bisher unbekannten Gründen eine 24- jährige Autofahrerin mit ihrem Opel Corsa von der Fahrbahn ab, überschlug sich mehrfach und landete abseits der Fahrbahn in einer Böschung.

Feuerwehr befreit Verunfallte aus Fahrzeugwrack

Die Fahrzeuglenkerin musste durch die Feuerwehr mit schwerem Gerät aus dem Unfallwrack befreit werden. Nach der Erstversorgung durch den Rettungsdienst an der Unfallstelle kam die Verunfallte in ein Krankenhaus. Während der Rettungs- und Bergemaßnahmen musste die Staatsstraße in diesem Bereich für den Verkehr komplett gesperrt werden.

© News5

Staatsstraße 2181 bei Weidenberg: Unfall mit fünf Verletzten

UPDATE (Samstag, 21. September / 08:00 Uhr):

Überholmanöver misslingt

Ein schwerer Unfall ereignete sich am Freitagabend auf der Staatsstraße 2181 zwischen Bayreuth und Weidenberg. Gegen 18:30 Uhr befuhr ein Pkw-Fahrer (44) aus dem Landkreis Bayreuth die Straße in Richtung Weidenberg. Auf Höhe des Ortsteils Döhlau wollte er einen anderen Pkw überholen. Dabei übersah er das entgegenkommende Auto einer 39-Jährigen, die in Richtung Bayreuth fuhr. Die beiden Fahrzeuge kollidierten daraufhin frontal miteinander.

Insgesamt fünf Verletzte

Durch die Wucht die Aufpralles wurde der Wagen des 44-Jährigen von der Fahrbahn geschleudert und kam unmittelbar vor den dort befindlichen Bahngleisen, die unterhalb der Staatsstraße verlaufen, zum Stehen. Der überholte Pkw wurde ebenso touchiert und landete im Straßengraben. Insgesamt wurden fünf Personen verletzt. Die Verletzungen der 39-Jährigen waren so schwer, dass sie mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht werden musste. Auch der Unfallverursacher erlitt schwere Verletzungen.

33.000 Euro Schaden

Es entstand ein Sachschaden von 33.000 Euro. Zur Klärung des Sachverhaltes wurde auf Weisung der Staatsanwaltschaft Bayreuth ein Sachverständiger hinzugezogen. Zur Bergung und Sicherung der Fahrzeuge, als auch zur Verkehrssperrung waren die umliegenden Feuerwehren eingesetzt.

© News5 © News5 © News5 © News5 © News5 © News5 © News5 © News5 © News5

EILMELDUNG (Freitag, 20. September / 19:30 Uhr):

Wie die Polizei soeben mitteilt, hat sich auf der Staatsstraße 2181 zwischen dem Weidenberger Ortsteil Untersteinach (Landkreis Bayreuth) und Bayreuth am Freitagabend (20. September) ein schwerer Verkehrsunfall ereignet. Nach ersten Informationen gab es einen Zusammenstoß zweier Fahrzeuge. Hierbei sollen drei Personen schwer verletzt worden sein. Eine Person ist noch im Fahrzeug eingeklemmt. Eine Person wurde bereits aus einem Unfallwrack befreit. Die Rettungskräfte sind an der Unfallstelle im Einsatz. Die Staatsstraße ist zwischen dem Weidenberger Ortsteil Döhlau und dem Abzweig nach Untersteinach gesperrt. In diesem Bereich kommt es zu Verkehrsbehinderungen.

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Bauarbeiten auf der A93: Anschlussstelle Marktredwitz-Süd gesperrt

Im Zuge der bereits laufenden Fahrbahnerneuerung und der Instandsetzung der vor Ort befindlichen Bauwerke auf der Autobahn A93 –  zwischen den Anschlussstellen Wunsiedel und Pechbrunn – wird eine Sperrung der Anschlussstelle Marktredwitz-Süd in Fahrtrichtung Hof nötig. Weiterlesen
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Zwischen Litzendorf & Schammelsdorf: Staatsstraße wird erneuert

Am Montag (16. September) beginnt das Staatliche Bauamt Bamberg mit der Erneuerung der Staatsstraße 2210 zwischen Litzendorf und Schammelsdorf (Landkreis Bamberg). Die Staatsstraße wird aus diesem Grund vollständig gesperrt. Der Verkehr wird somit über Pödeldorf umgeleitet. Die Umleitung wird entsprechend ausgeschildert werden. Die Sperrung wird voraussichtlich bis zum 30. November andauern. Weiterlesen
© News5 / Fricke

A9 / Berg: Trucker prallt ungebremst in einen Tanklastzug!

UPDATE (11. September, 12:35 Uhr):

Zu einem Zusammenstoß zwischen einem Muldenkipper und einem Tanklaster kam es Dienstagnachmittag (10. September) auf der Autobahn A9 in Fahrtrichtung München zwischen der Rastanlage Frankenwald und der Anschlussstelle Berg im Landkreis Hof. Während den Bergungsarbeiten folgte eine Vollsperrung der A9 in beide Richtungen.

Muldenkipper durchbricht nach Zusammenstoß mittlere Leitplanke

Gegen 16:45 Uhr fuhr der mit Sand beladener Muldenkipper dem vorausfahrenden leeren Tanklaster auf. Durch die Wucht des Zusammenpralls geriet der Muldenkipper im Anschluss in das Schleudern, durchbrach die mittlere Leitplanke, sodass später die A9 in beide Richtungen gesperrt werden musste.

Unfallverursacher wird per Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen

Der Unfallverursacher zog sich durch die Kollision schwere Verletzungen zu und musste per Rettungshubschrauber in eine Fachklinik geflogen werden. Der Fahrer des Tanklasters blieb glücklicherweise unverletzt, obwohl sein Fahrzeug total beschädigt war. Auf der Gegenfahrbahn in Fahrtrichtung Berlin kamen keine weiteren Verkehrsteilnehmer zu Schaden.

© News5 / Fricke © News5 / Fricke © News5 / Fricke © News5 / Fricke

Vollbeladener Muldenkipper muss umgeladen werden

Vor Beginn der Bergungsarbeiten musste der vollbeladene Muldenkipper auf ein zweites Fahrzeug umgeladen werden. Die Vollsperrung dauerte laut Polizei bis in die Nachtstunden. Bei dem Zusammenstoß entstand ein Sachschaden von mindestens 200.000 Euro.

Weiterführende Informationen zum Unfall:
TVO-Kurznachrichten vom 11. September 2019
A9 / Berg: Autobahn nach Lkw-Crash acht Stunden dicht!

UPDATE (18:35 Uhr):

Zu einem Zusammenstoß zweier Lkw kam es am Dienstagnachmittag (10. September) auf der Autobahn A9 zwischen den beiden Anschlussstellen Berg / Bad Steben und Rudolphstein im Landkreis Hof. Hierbei fuhr ein Lkw-Fahrer einem Gefahrguttransporter auf. Eine Person wurde dabei verletzt.

Gefahrguttransporter kommt auf der Gegenfahrbahn zum Stehen

Laut ersten Angaben einer Nachrichtenagentur soll ein leerer Gefahrguttransporter aufgrund von Markierungsarbeiten die Geschwindigkeit reduziert haben. Ein nachfolgender Lkw-Fahrer erkannte dies zu spät und fuhr dem Tanklaster von hinten auf. Durch die Wucht des Zusammenpralls schleuderte der Tanklaster über alle drei Fahrspuren, prallte in die mittlere Leitplanke und kam auf der Gegenfahrbahn zum Stehen.

Vollsperrung der A9 in beide Richtungen

Der Gefahrguttransport-Fahrer zog sich durch den Unfall schwere Verletzungen zu. Nach Eintreffen der Rettungskräfte wurde dieser per Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Die A9 wurde an der Unfallstelle in beide Richtungen komplett gesperrt.

EILMELDUNG (17:00 Uhr):

Wie die Polizei soeben vermeldete, ist es am Dienstagnachmittag (10. September) zu einem schweren Lkw-Unfall auf der Autobahn A9 gekommen. Zwischen der Anschlussstelle Berg und der Landesgrenze Thüringen verunglückte ein Lkw. Die Autobahn ist in beide Richtungen derzeit voll gesperrt. Es kommt zu Verkehrsbehinderungen in Richtung Berlin und in Richtung München. Rettungskräfte sind vor Ort bereits tätig. Zudem ist ein Rettungshubschrauber im Anflug.

© News5

A93 bei Schönwald: 300.000 Euro Schaden nach mehrfacher Kollision!

UPDATE (11. September, 10:50 Uhr):

Ein schadensträchtiger Verkehrsunfall ereignete sich am Dienstagnachmittag (10. September) auf der Autobahn A93 in der Nähe der Wildbrücke bei Schönwald (Landkreis Wunsiedel) in Fahrtrichtung Regensburg. Hierbei kam es zu mehreren Zusammenstößen bei der zwei Lkw, ein Kleintransporter und ein Pkw beteiligt waren. Zwei Verletzte mussten in ein Krankenhaus. Der Gesamtschaden lag laut Polizei im hohen sechsstelligen Bereich.

Auffahrunfall sorgt für weitere Zusammenstöße

Gegen 14:55 Uhr fuhr ein Lkw-Fahrer auf den vorausfahrenden Hängerzug so heftig auf, dass der Anhänger des Hängerzuges abriss. Dieser verdrückte daraufhin die mittlere Leitplanke, sodass der mit Fleisch beladener Anhänger in die Richtungsfahrbahn Hof ragte. Eine nachfolgende Pkw-Fahrerin fuhr anschließend in den Anhänger, der sich auf der linken Spur befand, rein. Der Hängerzug prallte nach dem Zusammenstoß noch auf einen vorausfahrenden Kleintransporter mit Anhänger, der die rechte Fahrspur befuhr. Die Fahrerkabine des Lkw-Fahrers, der den Auffahrunfall mit dem Hängerzug verursachte, wurde ebenfalls durch die Wucht des Aufpralls abgerissen.

© News5 / Fricke © News5 / Fricke © News5 / Fricke © News5 / Fricke © News5 / Fricke © News5 / Fricke © News5 / Fricke

Polizei hat die Unfallursache geklärt

Der Kleintransporter reduzierte seine Geschwindigkeit nach einem Reifenplatzer seines Anhängers. Der nachfolgende Hängerzug erkannte dies noch rechtzeitg und passte seine Geschwindigkeit an. Der hintere Lkw-Fahrer erkannte die Situation zu spät und fuhr daraufhin in den Anhänger des Hängerzugs auf.

A93 im Unfallbereich für zehn Stunden gesperrt

Der auffahrende Lkw-Fahrer sowie die Auto-Fahrerin erlitten durch den Zusammenstoß leichte Verletzungen und wurden durch die eintreffenden Rettungskräfte in umliegende Krankenhäuser gebracht. Während den Bergungsarbeiten sperrten die Einsatzkräfte die A93 für zehn Stunden komplett ab. Bei dem Unfall entstand ein Gesamtschaden von 300.000 Euro.

A93 / Rehau: 300.000 Euro Schaden bei schwerem Lkw-Crash
Weiterführende Informationen zum Unfall:
A93 bei Schönwald: "(...) schwer nachzuvollziehen wie sich der Fahrer aus dem total demolierten Wrack befreien konnte"
A93 bei Schönwald: "(...) zehn Meter weiter & sie hätte keine Chance gehabt"

UPDATE (17:09 Uhr):

Ein schwerer Verkehrsunfall mit zwei Lkw und einem Pkw ereignete sich auf der Autobahn A93 in Fahrtrichtung Süden zwischen den beiden Anschlussstellen Rehau-Süd (Landkreis Hof) und Schönwald (Landkreis Wunsiedel). Nach ersten Angaben einer Agentur fuhr aus bislang unerklärlichen Gründen zwei Lkw aufeinander auf. Der Pkw fuhr im Anschluss in die Unfallstelle rein. Ein Lastwagen-Fahrer erlitt leichte und der zweite Lkw-Fahrer schwere Verletzungen. Während den Bergungsarbeiten ist die A93 im Bereich der Unfallstelle für mehrere Stunden gesperrt.

EILMELDUNG (15:26 Uhr):

Ein weiterer schwerer Unfall hat sich am Dienstagnachmittag (10. September) auf der Autobahn A93 ereignet. Wie die Polizei soeben verkündete, kam es auf der Autobahn A93 - zwischen den Anschlussstellen Rehau/Süd (Landkreis Hof) und Schönwald (Landkreis Wunsiedel) - zu einer Kollision zweier Lkw. Laut Polizei ist derzeit die Autobahn in Richtung Süden komplett blockiert. Aufgrund der Sperre kommt es zu Verkehrsbehinderungen in diesem Bereich. Nähere Informationen liegen noch nicht vor.

1 2 3 4 5