Tag Archiv: Sperre

© PI Stadtsteinach

B289 gesperrt: Lkw-Anhänger macht sich in Kauerndorf selbstständig

UPDATE (Montag, 09. März / 13:06 Uhr):

Wie die Polizeiinspektion Stadtsteinach am Montag informierte, kam es auf der Bundesstraße B289 am Freitagnachmittag (06. März) zu einem Lkw-Unfall in Kauendorf (KU). In der Ortsdurchfahrt löste sich plötzlich der Sattelauflieger von der Zugmaschine. Dieser kam dadurch auf der Gegenfahrspur zum Stehen.

Aufwendige Bergung am Unfallort

Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 3.500 Euro. Wesentlich aufwendiger gestalteten sich die Bergungsarbeiten vor Ort. Durch die Spedition wurde ein Ersatzzugfahrzeug zur Unfallstelle bestellt. Der Anhänger musste mit einem Autokran angehoben und so geborgen werden. Durch den Unfall liefen zudem Betriebsstoffe aus. Diese wurden durch eine Kulmbacher Spezialfirma abgebunden und die Straße gereinigt.

Sperre von rund drei Stunden

Die Feuerwehren Untersteinach, Kauerndorf, sowie das THW Kulmbach waren vor Ort im Einsatz. Die Unfallstelle war während der Unfallaufnahme an dieser Stelle für rund Stunden total gesperrt. Verletzt wurde niemand.

© PI Stadtsteinach

EILMELDUNG (Freitag, 06. März / 15:58 Uhr):

Wie die Polizei soeben vermeldete, ist die Bundesstraße 289 zwischen Kauerndorf und Untersteinach (KU) am Freitagnachmittag (06. März) voll gesperrt. Wie die Polizei in einer ersten Meldung mitteilte, verlor ein Sattelzug zwischen den beiden Ortschaften seinen Auflieger. Auf der Fahrbahn befindet sich eine größere Ölspur. Die Straße muss deshalb umfangreich gesäubert werden. Einsatzkräfte sind an der Unfallstelle bereits tätig. Verletzte Personen gibt es laut einem ersten Bericht nicht.

© News5 / Fricke

Trucker rammt Pannen-Lkw bei Köditz: A72 für sieben Stunden gesperrt!

Am späten Freitagabend (28. Februar) ereignete sich ein folgenschwerer Unfall auf der Autobahn A72, zwischen den Anschlussstellen Hof-Nord und dem Autobahndreieck Bayerisches Vogtland. In diesem Streckenabschnitt stand gegen 22:50 Uhr auf dem Standstreifen ein Pannen-Lkw. Ein 50-jähriger Trucker kam auf seiner Fahrt in Richtung Westen zu weit nach rechts und kollidierte mit dem stehenden Lkw. 

Ladung blockiert die A72

Bei dem Zusammenstoß riss es vom Anhänger den gesamten Planenaufbau samt der Ladung vom stehenden Lkw herunter. Diese bestand aus zahlreichen Metallständern. Die Ladung blockierte den linken Fahrstreifen und ragte teilweise auch in die Gegenfahrbahn.

Streife sperrt sofort die Fahrbahn

Einer Streife der Verkehrspolizei Hof fielen, noch vor dem ersten Notruf, die Teile auf der Überholspur auf. Die Polizisten sperrten daraufhin sofort die Fahrbahn in Richtung zur A9. Durch das schnelle Handeln wurde vermieden, dass andere Verkehrsteilnehmer in die Ladung fuhren.

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke

Unfallverursacher flüchtet nach Crash

Der Unfallverursacher flüchtete nach dem Unfall in Richtung des Autobahndreiecks zur A9. Nach 45 Minuten kam der Trucker reumütig zur Unfallstelle zurück. Gegen ihn leitete die Polizei ein Ermittlungsverfahren, unter anderem wegen Unfallflucht, ein.

50.000 Euro Schaden

Die Autobahn in Fahrtrichtung zur A9 war für die aufwändige Bergung fast sieben Stunden gesperrt. Der Gesamtschaden des Unfalls belief sich laut ersten Schätzungen auf rund 50.000 Euro. Glücklicherweise wurden keine Personen verletzt.

Wintereinbruch in Oberfranken: Zahlreiche Unfälle am Donnerstagabend auf A9 & A70

Der angekündigte Wintereinbruch sorgte ab den gestrigen Abendstunden (27. Februar) für zahlreiche Verkehrsbehinderungen und Unfälle im Sendegebiet. Der teils massive Schneefall verwandelte die Straßen binnen weniger Minuten in gefährliche Rutschbahnen. Weiterlesen
© News5 / Fricke

Chaos-Nacht zwischen Gefrees & Münchberg: Paket-Lkw kollidieren auf der A9

Am Mittwochabend (26. Februar) ereigneten sich zwischen den A9-Anschlussstellen Münchberg-Süd (Landkreis Hof) und Gefrees (Landkreis Bayreuth) zwei folgenschwere Unfälle. Dadurch musste die Autobahn in Richtung München für mehrere Stunden gesperrt werden. Der Gesamtsachschaden summierte sich auf fast 300.000 Euro.


Unfall auf Höhe des Parkplatzes Streitau

Gegen 20:45 Uhr wollte ein 44-jähriger Trucker mit seinem Sattelzug auf den A9-Parkplatz Streitau einfahren. Während er langsam auf der Abbiegespur in Richtung Parkplatz fuhr, wurde er von einem vorbeifahrenden Lkw-Gespann seitlich touchiert. Dabei wurde die Plane des polnischen Sattelaufliegers aufgerissen und eine Metallstrebe herausgerissen, welche auf die Fahrbahn geschleudert wurde.

Fahndung nach Unfallverursacher bislang ohne Erfolg

Der Unfallverursacher setzte einfach seine Fahrt fort. Laut Zeugenaussagen handelte es sich um einen Lkw mit Anhänger. Auf dem Anhänger war ein gelber Container beziehungsweise eine Wechselbrücke mit der roten Aufschrift DHL geladen. Die Fahndung nach dem Unfall-Lkw blieb bislang von Seiten der Polizei ohne Ergebnis.

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke

Folgeunfall mit Pkw und Lkw

Kurz nach der Kollision passierten ein weiterer Lkw und ein Pkw die Unfallstelle und fuhren über die Metallstrebe. Am Pkw entstand nur ein leichter Sachschaden. Am Lkw mit Anhänger wurde ein Druckluftbehälter beschädigt wurde. Der Lkw-Fahrer musste seinen Zug deshalb sofort am Standstreifen anhalten. Der Gesamtschaden betrug etwa 11.000 Euro.


Trucker prallt in Pannen-Lkw

Noch während der Unfallaufnahme und vor Eintreffen eines Reparaturdienstes für den beschädigten Lkw erkannte ein nachfolgender Trucker mit seinem Gefährt den auf dem Standstreifen stehenden Pannen-Lkw zu spät. Mit seinem Anhänger prallte der 50-jährige Kraftfahrer gegen den stehenden Anhänger des ersten Unfalls. Durch die Wucht des Aufpralls wurden beide Anhänger aufgerissen.

Anhänger des Unfallverursachers kippt um

Zudem kippte der Anhänger des Unfallverursachers um und lag quer über die Autobahn. Der 49-jährige Trucker des ersten Unfalls wurde durch die Wucht des Aufpralls leicht verletzt und kam mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus. Beide Lkw waren mit mehreren Tonnen Paketpost beladen. Diese wurde über die gesamte Fahrbahn verteilt.

Zwischen Gefrees & Münchberg: Trucker übersieht Pannen-Lkw auf der A9

A9 mehrere Stunden gesperrt

Die Autobahn musste zur Bergung der Ladung und zum Abschleppen der beschädigten Lastzüge von der Autobahnmeisterei Münchberg für mehrere Stunden komplett gesperrt werden. Zur Bergung der Unfallfahrzeuge wurde eine Spezialfirma aus Bayreuth beauftragt.

Zweiter Unfall verursacht sehr hohen Sachschaden

Unterstützung erhielten die Spezialisten von den Einsatzkräften der Feuerwehr Münchberg, welche die Unfallstelle ausleuchteten und beim Umladen der Pakete halfen.  Beim zweiten Unfall wurde der Sachschaden in einer ersten Schätzung auf etwa  250.000 Euro beziffert.

 

A9-Unfall zwischen Gefrees & Münchberg: Feuerwehrkräfte helfen beim Aufsammeln zahlreicher Pakete

Aktuell-Bericht vom Donnerstag (27.02.2020)
A9 in der Nacht: Paket-Lkw crashen zwischen Gefrees und Münchberg!

Unkommentierte Aufnahmen vom Unfallort
Lkw-Unfall zwischen Gefrees & Münchberg: Sperre & hoher Schaden auf der A9
© News5 / Ittig

Unfallserie nach Wintereinbruch auf der A73: Vier Unfälle am Mittwochmorgen

Am Mittwochvormittag (12. Februar) ereigneten sich aufgrund des Wintereinbruchs innerhalb weniger Minuten insgesamt vier Unfälle auf der Autobahn A73 zwischen Lichtenfels und Lautertal (Landkreis Coburg). Die Bilanz des Vormittages: Ein Schwerverletzter, zwei Leichtverletzte und rund 30.000 Euro Sachschaden.

Unfall an der Anschlussstelle Untersiemau

Gegen 06:30 Uhr kam es auf der A73 zu einem ersten Unfall. Eine Autofahrerin (21) und wollte an der Anschlussstelle Untersiemau (Landkreis Coburg) von der Autobahn abfahren. Aufgrund ihrer hohen Geschwindigkeit kam sie auf der teilweise schneebedeckten Ausfahrt ins Schleudern und rutschte nach rechts in den Straßengraben. Die 21-Jähriger blieb unverletzt. Am Fahrzeug entstand ein geringer Sachschaden.

57-Jähriger überschlägt sich mit seinem Kleintransporter

Fast zeitgleich ereignete sich ein zweiter Unfall im Bereich von Lautertal. Hier war ein 57-Jähriger mit einem Kleintransporter in Richtung Süden unterwegs: Beim Spurwechsel verlor der Fahrer aufgrund seiner überhöhten Geschwindigkeit die Kontrolle über sein Fahrzeug. Dieses schleuderte nach rechts in den Grünstreifen und überschlug sich mehrfach, bevor der Transporter nach 85 Metern auf den Rädern stehend zum Stillstand kam. Der Fahrer erlitt ein Schleudertrauma und kam vorsorglich in das Klinikum Hildburghausen. Am Transporter entstand ein Totalschaden in Höhe von 20.000 Euro.

Autofahrerin landet an der Leitplanke

Während der Unfallaufnahme kam es in Richtung Thüringen zu einem dritten Unfall. Auch hier war die nicht angepasste Geschwindigkeit der Unfallgrund. Eine 29-jährige Toyota-Fahrerin kam auf der schneeglatten rechten Fahrspur ins Schleudern und stieß in die Mittelschutzplanke. Die Autofahrerin blieb unverletzt. Am Toyota entstand ebenso ein Totalschaden.

Kleintransporter rutscht 100 Meter über die Fahrbahn

Dieser Unfall hatte einen Rückstau zur Folge, der zu einem weiteren schweren Crash führte. Laut Zeugenaussagen soll sich der Kleintransporter, besetzt mit vier Personen, mit circa 120 km/h auf der schneebedeckten linken Fahrspur der Unfallstelle genährt haben. Von der Gefahrenstelle überrascht, wollte der 21-jährige Fahrer abrupt die Spur wechseln. Hierbei stellte sich der Kleintransporter quer und stieß mit der Fahrzeugfront in die rechte, äußere Schutzplanke. Anschließend kippte der Transporter auf die Fahrerseite und schlitterte rund 100 Meter über die A73, bevor er quer über beide Fahrstreifen zum Stillstand kam.

© News5 / Ittig© News5 / Ittig© News5 / Ittig© News5 / Ittig© News5 / Ittig© News5 / Ittig© News5 / Ittig

Zwei Insassen des Transporters erleiden Verletzungen

Ein 27-jähriger Beifahrer wurde hierbei schwer verletzt. Der Rettungsdienst lieferte den Verunfallten in das Klinikum Coburg ein. Der Fahrer kam mit einem Schleudertrauma ebenfalls in die Klinik. Die beiden weiteren Insassen blieben unverletzt. Der Gesamtschaden belief sich auf rund 6.000 Euro. Der Transporter war nach dem Unfall ein Fall für die Schrottpresse. Für die Dauer der Unfallaufnahme, der Bergung und der Reinigung der Straße, war die A73 im Bereich der Unfallstelle in Richtung Norden für 90 Minuten voll gesperrt.

 

  • Fotos & Videos zu diesem Unfall
Unfallserie nach Wintereinbruch auf der A73: Mehrere Verletzte und hoher Schaden
© News5 / Fricke

Tödlicher Unfall in Neudrossenfeld: Frontalzusammenstoß zwischen Pkw & Schulbus

UPDATE (17:10 Uhr):

Zu einem tödlichen Verkehrsunfall kam es am Mittwochmittag (05. Februar) auf der Bundesstraße B85 im Bereich der Anschlussstelle Neudrossenfeld im Landkreis Kulmbach. Ein 56-Jähriger Pkw-Fahrer geriet aus bislang unerklärlichen Gründen auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit einem Schulbus. Der 56-Jährige erlag noch an der Unfallstelle an seinen Verletzungen. Vier weitere Schulkinder wurden verletzt.

 

Frontalzusammenstoß zwischen Pkw und Schulbus

Der 56-Jährige aus dem Landkreis Bayreuth befuhr gegen 12:45 Uhr die B85 in Richtung Kulmbach. Auf Höhe der Anschlussstelle Neudrossenfeld geriet er auf die Gegenfahrbahn und stieß dort frontal mit dem entgegenkommenden Schulbus zusammen. Der 56-Jährige wurde tödlich verletzt.

Busfahrer und vier Schulkinder kommen in umliegende Krankenhäuser

Zum Unfallzeitpunkt befanden sich im Schulbus sieben Schüler im Alter von acht bis zehn Jahren. Durch die Kollision erlitten vier Schulkinder leichte Verletzungen. Sie kamen gemeinsam mit dem Busfahrer (43) in umliegende Krankenhäuser.

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke

Rund 70 Rettungskräfte im Einsatz

Rund 70 Rettungskräfte waren im Einsatz. Ein Rettungshubschrauber befand sich ebenso an der Unfallstelle. Ein Sachverständiger kam auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Bayreuth an die Unfallstelle und unterstützte die Beamten der Polizeiinspektion Kulmbach bei der Unfallaufnahme. Während den Bergungsarbeiten sperrten die Einsatzkräfte die B85 bis 16:45 Uhr komplett ab. Die Bergung des Schulbusses dauert aktuell (17:10 Uhr) noch an. Der Gesamtschaden des Unfalls beläuft sich auf 40.000 Euro.

Weiterführende Informationen zum tödlichen Unfall:
Tödlicher Unfall in Neudrossenfeld: Auto kollidiert frontal mit Schulbus!

UPDATE (15:20 Uhr):

Zu einem tragischen Verkehrsunfall bei Unterbrücklein kam auf der B85 am Mittwochmittag (05. Februar) eine Person ums Leben. Aus bislang ungeklärter Ursache kollidierte ein Pkw-Fahrer mit seinem Wagen frontal mit einem entgegenkommenden Schulbus. Durch die Kollision wurde der Wagen völlig zerstört. Ersthelfer reanimierten den schwerst verletzten Mann bis zum Eintreffen der ersten Rettungskräfte. Zwei Notärzte kämpften laut News5-Angaben vor Ort um das Leben des Mannes. Jedoch kam jegliche Hilfe zu spät. Der Autofahrer verstarb noch an der Unfallstelle. Bei dem Zusammenstoß sollen sich ersten Angaben nach sieben Kinder, sowie der Busfahrer leicht verletzt haben.

  • Ein offizieller Polizeibericht steht noch aus!

EILMELDUNG (13:26 Uhr):

Wie die Polizei soeben mitteilte, kam es am Mittwochmittag (05. Februar) auf der Bundesstraße B85 bei Neudrossenfeld (Landkreis Kulmbach) zu einem schweren Verkehrsunfall. Im Ortsteil Unterbrücklein kollidierten ein Pkw und ein Bus miteinander. Hierbei erlitt der Fahrer des Pkw tödliche Verletzungen. Er verstarb noch an der Unfallstelle. Weitere Unfallbeteiligte erlitten laut einer ersten Polizeimeldung leichte Verletzungen. Die Zahl der Verletzten seien nach Angaben einer Nachrichtenagentur sieben Personen. Einsatz- und Rettungskräfte sind vor Ort. Die Staatsanwaltschaft Bayreuth bestellte einen Gutachter an die Unfallstelle, der die Polizei bei der Klärung der Ursache unterstützen soll. Die B85 ist derzeit zwischen Schwingen und Unterbrücklein für den Verkehr voll gesperrt. Verkehrsteilnehmer werden gebeten, das Gebiet weiträumig zu umfahren.

© News5 / Fricke

Nach Lkw-Brand auf der A9: Schwertransporter bei Münchberg geborgen

Der in der Nacht zum Dienstag (28. Januar) auf der Autobahn A9 bei Münchberg (Landkreis Hof) ausgebrannte Schwertransporter (Wir berichteten!) wurde in den gestrigen Abend- sowie Nachtstunden geborgen. Dazu waren Autokräne und Tieflader notwendig, um die schwere Ladung und den havarierten Sattelzug von der Fahrbahn in Richtung München zu bergen. Hierfür musste die Autobahn nochmals gesperrt werden.

Hohes Verkehrsaufkommen in der Nacht in Münchberg

Die Bergung wurde von einer Spezialfirma aus Hof koordiniert. Unterstützt wurde der Einsatz durch Mitarbeiter und Fahrzeuge der Spedition, die den Schwertransport durchgeführt hatte. Die Autobahnmeisterei Münchberg sperrte ab 19:00 Uhr die A9 ab der Anschlussstelle Münchberg-Nord in Richtung Süden für mehrere Stunden komplett. An der Ausfahrt Münchberg-Nord wurde der Verkehr von der Autobahn ausgeleitet und über die vorgesehenen Umleitungsstrecken geführt. Dies führte zu einer hohen Verkehrsbelastung in der Nacht in Münchberg.

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke

Zehn Kilometer Stau auf der A9

Aus Sicht der Polizei kam es aber zu keinen Vorkommnissen auf der Umleitungsstrecke. Auch die Bergung des Schwertransports lief ohne Probleme. Allerdings kam es zwischen Hof und Münchberg während der Vollsperrung von 19:00 bis 04.30 Uhr auf der A9 zu einem teilweise zehn Kilometer langen Stau. Das Stauende wurde durch Helfer des Technischen Hilfswerkes aus Hof abgesichert. Seit dem frühen Mittwochmorgen ist die Autobahn in Richtung München ist wieder ungehindert befahrbar.

Weitere Informationen vom Dienstag (28. Januar)
Schwertransport brennt auf der A9: 500.000 Euro Schaden bei Münchberg
A9 / Münchberg: "Größere Löschwassermengen mussten organisiert werden"
© News5 / Fricke

Münchberg-Süd: Schwertransporter fackelt auf der A9 ab

UPDATE (10:05 Uhr):

In Fahrtrichtung München sind am Dienstagvormittag der Standstreifen und die rechte und mittlere Fahrspur wegen des havarierten Schwertransporters noch gesperrt. Zur Bergung des Tiefladers und des aufgeladenen rund 70 Tonnen schweren Brückenteiles ist Spezialgerät notwendig.

Bergung erst am Dienstagabend

Da dieses Gerät erst herangeschafft werden muss, wird die Bergung des beschädigten Transporters voraussichtlich erst in den frühen Abendstunden beginnen können und sich wohl bis spät in die Nacht hineinziehen. Die beiden rechten Fahrspuren bleiben bis gesperrt. Der Verkehr in Richtung München wird somit nur einspurig an der Brandstelle vorbeigeleitet. Deshalb kommt es im Laufe des heutigen Tages immer wieder zu Behinderungen.

Spezialfirma aus Bayreuth übernimmt Bergung

Die Bergung wird von einer Spezialfirma aus Bayreuth koordiniert. Die Absicherung der Einsatzstelle erfolgt tagsüber und während des Bergungsvorganges durch die Autobahnmeisterei Münchberg. Die Verkehrspolizei Hof betreut die Einsatzstelle.

Videos von der Brandstelle auf der A9
Schwertransport brennt auf der A9: 500.000 Euro Schaden bei Münchberg
A9 / Münchberg: "Größere Löschwassermengen mussten organisiert werden"

UPDATE (Dienstag, 10:17 Uhr):

Ein brennender Schwertransport sorgte am späten Montagabend (27. Januar) für einen Großeinsatz der Rettungskräfte auf der Autobahn A9, auf Höhe der Anschlussstelle Münchberg-Süd, in Fahrtrichtung München. Zur Brandbekämpfung waren die Feuerwehren aus Münchberg und Helmbrechts an der Einsatzstelle. In der Nacht war die Autobahn für die Löscharbeiten komplett gesperrt. Die Autobahnmeisterei Münchberg leitete den Verkehr in den Nachtstunden von der A9 ab. Das THW war zudem zur Stauabsicherung alarmiert. Die Bergung wird sich noch den Tag über hinziehen. Somit kommt es in diesem Bereich weiterhin zu Verkehrsbehinderungen.

Sattelzug mit 20 Meter langem Brückenteil beladen

Der Trucker bemerkte das Feuer rechtzeitig und stellte seinen Sattelzug, der mit einem 20 Meter langen Brückenteil beladen war, auf dem Standstreifen ab. Der Fahrer selbst konnte unverletzt das brennende Fahrzeug verlassen. Obwohl die Feuerwehr den Brand nach einer Stunde gelöscht hatte, blockiert der über fünf Meter breite Sattelzug noch eine Fahrspur in Richtung München. Da zudem viel Hydrauliköl ausgelaufen war und sich über alle Fahrstreifen verteilte, musste der Verkehr in beiden Fahrtrichtungen gesperrt und umgeleitet werden.

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke

Schaden von über 500.000 Euro

Zudem kam es durch die starke Rauchentwicklung zu Sichtbehinderungen im Umfeld des Feuers. Die Sattelzugmaschine brannte total aus. Der Tieflader und das aufgeladene Brückenteil wurden ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen. Die Feuerwehr musste wegen den vorhandenen Glutnestern mehrmals nachlöschen. Der entstandene Schaden wurde von der Polizei auf mindestens 500.000 Euro geschätzt.

Aufwendige Bergung erst am Dienstag

Da in der Nacht kein Ersatzfahrzeug gefunden werden konnte, dass das schwere Brückenteil aufladen konnte, kann die Bergung erst am Dienstagabend erfolgen. Zwischen den Anschlussstellen Münchberg-Nord und Münchberg-Süd ist dadurch mit Behinderungen zu rechnen. Die Reinigung der Fahrbahn übernahm eine Fachfirma mit mehreren Fahrzeugen, die Fahrbahn in Richtung Berlin konnte nach etwa zwei Stunden wieder freigegeben werden. Der Verkehr in Fahrtrichtung München konnte ab 04.30 Uhr wieder fließen.

 


EILMELDUNG (Montag, 23:55 Uhr):

Wie die Polizei soeeben informierte, brennt am späten Montagabend (27. Januar) an der A9-Anschlusstelle Münchberg-Süd ein Schwertransport. Laut ersten Informationen brennt der Motorraum des Lkw nach einem Motorplatzer lichterloh. Personen sollen nicht verletzt oder in Gefahr sein. Der brennende Schwertransport blockiert in Fahrtrichtung Süden die betreffende A9-Ausfahrt, den Standstreifen und die rechte Fahrspur. Es kommt zu Verkehrs- und Sichtbehinderungen in dem Bereich.

© News5 / Fricke
© News5 / Fricke
© News5 / Fricke
© News5 / Holzheimer

Geigenreuth / Mistelbach: 48-Jährige nach Frontal-Crash lebensgefährlich verletzt

UPDATE (16:10 Uhr):

Zu einem Frontalzusammenstoß zwischen zwei Pkw kam es am Montagnachmittag (27. Januar) auf der Staatsstraße 2163 zwischen Geigenreuth und der Ortschaft Mistelbach im Landkreis Bayreuth. Eine 48-Jährige geriet mit ihrem Wagen aus bislang unerklärlichen Gründen auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit dem Pkw einer 62-Jährigen. Eine Person wurde hierbei verletzt. Der Schaden beträgt mehrere Zehntausend Euro.

Beide Frauen zum Unfallzeitpunkt alleine im Wagen

Sowohl die 48-Jährige aus dem westlichen Landkreis Bayreuth, als auch die 62-Jährige aus Mistelgau befanden sich zum Unfallzeitpunkt alleine im Auto. Die 48-Jährige, die verantwortlich für den Zusammenstoß war erlitt bei dem Unfall lebensgefährliche Verletzungen. Die 62-Jährige hingegen blieb unverletzt.

40.000 Euro Totalschaden beider Pkw

Rund 40 Rettungskräfte waren im Einsatz. Beide Fahrzeuge wurden sichergestellt und abgeschleppt. Zudem wurde ein Gutachter beauftragt. Für die Bergungsarbeiten sperrten die Einsatzkräfte die Unfallstelle komplett ab. An beiden Fahrzeugen entstand ein Totalschaden von 40.000 Euro.

Bilder von der Unfallstelle
© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer

UPDATE (20:58 Uhr):

Laut News5-Angaben von der Unfallstelle fuhr eine Pkw-Fahrerin mit ihrem Saab, aus Bayreuth kommend, in Richtung Mistelbach. Plötzlich und noch aus ungeklärten Gründen kam die Frau mit ihrem Fahrzeug auf die Gegenfahrbahn. Eine entgegenkommende Autofahrerin konnte nicht mehr rechtzeitig ausweichen und es kam zur Frontalkollision. Dabei erlitt die Fahrerin des Saabs lebensgefährliche Verletzungen. Die andere Pkw-Fahrerin trug den Angaben nach Agentur-Angaben augenscheinlich keine Blessuren davon. Sie kam allerdings zur Sicherheit ebenfalls in ein Krankenhaus.

 

  • Ein offizieller Polizeibericht zu dem Unfall steht noch aus.

ERSTMELDUNG (18:26 Uhr):

Am Montagnachmittag (27. Januar) ereignete sich auf der Staatsstraße 2163 zwischen Mistelbach (Landkreis Bayreuth) und Geigenreuth ein schwerer Verkehrsunfall. Beteiligt hierbei waren zwei Pkw. Nach ersten Informationen von der Unfallstelle wurde mindestens eine Person verletzt. Die Straße ist für den Verkehr gesperrt. Es kommt zu Verkehrsbehinderungen. Weitere Informationen liegen derzeit nicht vor.

 

  • Es wird nachberichtet!
© News5 / Holzheimer
© News5 / Holzheimer
© News5 / Holzheimer
© News5 / Fricke

Frontalcrash bei Selbitz: Ein Toter und vier Schwerverletzte

Bei einem schweren Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Pkw auf der Staatsstraße 2195 bei Selbitz (Landkreis Hof) verstarb am späten Samstagnachmittag (25. Januar) ein 19-Jähriger. Vier weitere Personen kamen mit schweren Verletzungen in umliegende Krankenhäuser.

 

19-Jähriger stirbt an der Unfallstelle

Gegen 17:15 Uhr war ein 79-jähriger Autofahrer, zusammen mit seiner Ehefrau (78), auf der Staatsstraße 2195 in Richtung des Selbitzer Ortsteils Weidesgrün unterwegs. Aus bislang ungeklärter Ursache geriet der Fahrer mit seinem Opel auf die Gegenfahrbahn und kollidierte frontal mit einem entgegenkommenden Audi. Der 19 Jahre alte Beifahrer im Audi erlang noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. Die 18-jährige Pkw-Fahrerin und eine 17 Jahre alte Mitfahrerin wurden schwer verletzt. Auch die beiden Insassen des Pkw Opel erlitten bei dem Zusammenstoß schwere Verletzungen.

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke

Sachschaden von 11.000 Euro

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Hof kam ein Sachverständiger an die Unfallstelle und unterstütze die Beamten der Polizei Naila vor Ort bei der Klärung der Unfallursache. Die Staatsstraße war für die Dauer der Unfallaufnahme in dem Bereich komplett gesperrt. Insgesamt entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 11.000 Euro.

 

Statement von Daniel Friedrich, Feuerwehr Selbitz
Schwerer Unfall bei Selbitz: Eine Toter und vier Schwerverletzte
© Deutsche Bahn AG / Frank Kniestedt

Bahn-Großbaustelle nördlich von Bamberg: Züge werden umgeleitet oder ersetzt

Für den weiteren Ausbau der Bahnstrecke München – Berlin in Oberfranken werden vom Freitag (31. Januar / 19:30 Uhr) bis Donnerstag (06. Februar / 05:30 Uhr) die ICE und IC-Züge zwischen Nürnberg und Erfurt über Würzburg umgeleitet. Dies gab die Deutsche Bahn am heutigen Mittwoch (22. Januar) bekannt. Im regionalen Bahnverkehr setzt die Bahn Busse als Schienenersatzverkehr ein. Weiterlesen
© News5 / Fricke

Zwischen Thurnau & Neudrossenfeld: Lkw durchbricht Mittelleitplanke auf der A70

UPDATE (15:09 Uhr):

Am Freitagvormittag gegen 09:45 Uhr verunglückte ein 29-jähriger Trucker mit seinem Sattelzug, beladen mit Gußbetonteile, auf der Autobahn A70 in Fahrtrichtung Bamberg. Kurz vor dem Parkplatz Rotmaintal, zwischen den Anschlussstellen Neudrossenfeld und Thurnau-Ost durchbrach er aus bislang noch ungeklärter Ursache die Mittelschutzplanke und kam auf dieser zum Stehen.

Trucker erleidet schwere Verletzungen

Durch den Aufprall verlor der Lkw Teile der schweren Ladung. Wie durch ein Wunder wurden dadurch keine anderen Verkehrsteilnehmer getroffen und verletzt. Ein in Richtung Bayreuth fahrender Van wurde durch Trümmerteile der Schutzplanke beschädigt. Der 42-jährige Fahrer blieb unverletzt. Der polnische Lkw-Fahrer erlitt laut Polizei schwere Berletzungen. Er kam per Rettungsdienst in ein nahegelegenes Krankenhaus.

Mehrere hundert Liter Diesel ausgelaufen

Nach dem Unfall gelangten mehrere hundert Liter Diesel in ein Regenrückhaltebecken unter einer Autobahnbrücke.

News-Flash vom Freitag (17. Januar 2020)

Das zuständige Wasserwirtschaftsamt war vor Ort, ebenso die Feuerwehren aus Neudrossenfeld, Altdrossenfeld, Kulmbach und Thurnau sowie das THW Kulmbach und die Autobahnmeisterei Thurnau. Zur Reinigung der Fahrbahnoberfläche wurde eine Spezialfirma beauftragt.

Schaden von 250.000 Euro

Der Gesamtschaden des Unfalls belief sich auf mindestens 250.000 Euro. Die Bergung des Sattelzugs wurde gegen 15:00 Uhr vollends abgeschlossen. Die A70 ist laut Polizei noch bis mindestens 15:30 Uhr in Richtung Bamberg gesperrt. In Richtung Bayreuth wurde eine Spur für den Verkehr freigegeben.


Videos von der Unfallstelle
A70 / Neudrossenfeld: "Lkw-Tank mit 900 Litern Diesel komplett aufgerissen"
A70 / Neudrossenfeld: Lkw-Unfall sorgt für eine stundenlange Sperre der Autobahn

UPDATE (12:14 Uhr):

Der verunfallte Lkw-Fahrer, am Vormittag in Richtung Bamberg unterwegs, kam aus bislang ungeklärter Ursache nach links ab und krachte in die Mittelleitplanke. Hierbei verlor er Betonteile, die er geladen hatte. Durch die Wucht des Aufpralls wurden die Ladung auch auf die gegenüberliegende Spur geschleudert. Zum Glück trafen diese Betonteile dort keine anderen Fahrzeuge. Der Trucker wurde direkt nach dem Unfall von Ersthelfern versorgt. Nach derzeitigen Angaben von der Unfallstelle wurde der Fahrer nicht nennenswert verletzt. 

Hunderte Liter Diesel ausgelaufen

Sorgen bereitet den Einsatzkräften laut News5 allerdings der Diesel, der nach dem Unfall ausgelaufen ist. Da sich der Unfall auf einer Brücke ereignete, flossen mehrere hundert Liter Treibstoff in einen Auffangbehälter unter dieser. Die Höhe des Sachschadens ist bisher noch nicht bezifferbar.

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke

A70 bleibt gesperrt

Aktuell ist die Autobahn in Fahrtrichtung Bayreuth noch immer gesperrt. Vorsicht am Stauende! Eine Umleitung besteht über die U49 in Richtung Bayreuth und über die U60 in Richtung Bamberg. Lkw-Fahrern wird empfohlen, auf der A70 zu bleiben, da die Umleitungen nur für Fahrzeuge bis 30 Tonnen geeignet sind.


EILMELDUNG (10:10 Uhr):

Nach einem Lkw-Unfall auf der Autobahn A70 - zwischen den Anschlussstellen Thurnau-Ost und Neudrossenfeld (Landkreis Kulmbach) - ist die A70 derzeit in beide Richtungen blockiert. Dies vermeldete soeben die Polizei. Auf Höhe des Parkplatzes Rotmaintal durchbrach ein Lkw die Mittelschutzplanke. Der Verkehr staut sich in diesem Bereich. Bitte halten Sie eine Rettungsgasse für die Rettungs- und Einsatzfahrzeuge frei. Erste Hilfekräfte sind an der Unfallstelle bereits tätig. Über verletzte Personen liegen der Polizei derzeit keine Informationen vor.

Mit Sommerreifen über die A72: 50.000 Euro Unfallschaden bei Trogen!

Am frühen Sonntagmorgen (29. Dezember) geriet der BMW eines 19-Jährigen aus der Oberpfalz beim Beschleunigen auf der glatten Fahrbahn der Autobahn A72 auf Höhe Trogen (Landkreis Hof) ins Schleudern. Das Fahrzeug stieß dabei in die Außenschutzplanke der Autobahn. Weiterlesen

Lkw-Unfall bei Ebersdorf b. Coburg: 100.000 Euro Schaden auf der B303

Mindestens 100.000 Euro Sachschaden und ein verletzter Lkw-Fahrer waren die Bilanz eines Verkehrsunfalles vom Donnerstagnachmittag (12. Dezember) auf der B303, direkt an der A73-Anschlussstelle Ebersdorf bei Coburg. Aufgrund der Bergung des Unfallfahrzeuges kam es bis in den Abend zu Verkehrsbehinderungen auf dieser Strecke. Weiterlesen
12345