Tag Archiv: Sperre

© TVO / Symbolbild

Hochstadt am Main: Ein Toter bei schwerem Unfall auf der B173

UPDATE (19:40 Uhr):

Tödlich verletzt wurde am späten Freitagnachmittag (28. Dezember) ein Senior, als er in seinem Pkw auf der Bundesstraße B173 bei Hochstadt am Main (Landkreis Lichtenfels) mit einem entgegenkommenden Audi zusammenstieß. Dabei wurden die beiden Insassen schwer verletzt. Der Bereich um die Unfallstelle war über mehrere Stunden voll gesperrt.

Thüringer prallt in den Gegenverkehr

Kurz vor 17:00 Uhr war der 79 Jahre alte Mann aus Thüringen mit seinem VW auf der B173 vom Lichtenfelser Stadtteil Trieb in Richtung Hochstadt am Main unterwegs. Aus noch ungeklärter Ursache geriet der Senior etwa 75 Meter nach dem Ortseingang von Hochstadt auf die Gegenfahrbahn und prallte mit seinem Wagen frontal gegen einen Audi, den ein 60 Jahre alter Mann steuerte.

Senior verstirbt noch an der Unfallstelle

Durch den Zusammenstoß zog sich der 79-Jährige schwerste Verletzungen zu. Kurz darauf eintreffende Polizeibeamte begannen umgehend mit Maßnahmen der Reanimation, die der kurz darauf eintreffende Notarzt fortsetzte. Trotz aller Bemühungen erlag der Senior noch an der Unfallstelle seinen Verletzungen.

Zwei weitere Schwerverletzte 

Der Audi-Fahrer wurde schwer verletzt, ebenso seine 52-jährige Ehefrau. Beide mussten von Feuerwehrkräften aus ihrem Fahrzeugwrack befreit werden. Der Rettungsdienst brachte das Ehepaar aus dem Landkreis Landshut anschließend in ein Krankenhaus.

20.000 Euro Schaden

Ein Staatsanwalt ordnete die Hinzuziehung eines Sachverständigen an, der die Beamten der Polizei Lichtenfels bei der Klärung der Unfallursache unterstütze. Es entstand eine Gesamtschaden von rund 20.000 Euro.

EILMELDUNG (17:15 Uhr):

Die Polizei teilte soeben mit, dass es am heutigen Freitagabend (28. Dezember) auf der Bundesstraße B173 in der Ortsdurchfahrt Hochstadt a. Main (Landkreis Lichtenfels) zu einem schweren Verkehrsunfall kam. Die ersten Angaben der Polizei lauten, dass mehrere Personen verletzt sind. Zahlreiche Rettungskräfte sind vor Ort. Die Straße ist derzeit komplett gesperrt. Weitere Informationen sind derzeit nicht bekannt. In diesem Bereich kann es zu Verkehrsbehinderungen kommen.

  • Weitere Informationen folgen!
© News5 / Merzbach

A73 / Untersiemau: Vollsperrung nach schwerem Unfall

Nach einem schweren Unfall war der Fahrbahn der Autobahn A73 in Richtung Norden am Donnerstagabend (20. Dezember) zwischen den Anschlussstellen Untersiemau (Landkreis Coburg) und Ebersdorf bei Coburg für rund drei Stunden voll gesperrt. Vorausgegangen war ein Unfall mit drei beteiligten Fahrzeugen. Der Unfallverursacher beging Fahrerflucht.

SUV schert nach links aus

Eine Autofahrerin (29) aus dem Landkreis Kronach überholte in diesem Streckenabschnitt gegen 17:45 Uhr mit ihrem Ford mehrere Fahrzeuge auf der linken Spur, als ein schwarzer SUV plötzlich vor ihr ausscherte. Die 29-Jährige versuchte noch auszuweichen, konnte aber nicht mehr verhindern, dass sie vom SUV an der rechten Front gestreift wurde. Dadurch kam der Ford nach links von der Fahrbahn ab, stieß in die Mittelschutzplanke und schleuderte anschließend auf die Fahrbahn zurück.

Unfallverursacher setzt Fahrt fort

Hier kam das Fahrzeug quer über beide Fahrstreifen zum Stehen. Ein Thüringer (35) erkannte das verunfallte Auto aufgrund der Dunkelheit zu spät und kollidierte seitlich mit dem Fiesta. Anschließend wurde der Skoda des 35-Jährigen nach rechts abgelenkt und beschädigte mehrere Felder der rechten Leitplanke. Der eigentliche Unfallverursacher im SUV setzte seine Fahrt fort, ohne sich um das Unfallgeschehen zu kümmern.

29-Jährige erleidet Schleudertrauma

Die 29-Jährige wurde mit einem Schleudertrauma in ein Klinikum eingeliefert. Alle anderen Unfallbeteiligten blieben unverletzt. Die beiden Pkw erlitten einen Totalschaden. Der Gesamtschaden belief sich auf rund 25.000 Euro.

Verkehrspolizei Coburg sucht Unfallzeugen

Die Polizei sucht nun nach dem flüchtigen Unfallverursacher, der mit einem schwarzen SUV unterwegs gewesen sein soll. Möglicherweise weist das Fahrzeug Beschädigungen im Bereich der linken Heckseite auf. Zeugen des Verkehrsunfalls, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 09561 / 64 52 11 mit der Verkehrspolizeiinspektion Coburg in Verbindung zu setzen.

Bilder von der Unfallstelle
© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach
© News5 / Fricke

A9 / Hof: Familien-Heimfahrt endet in Fast-Katastrophe

Am Freitagabend (14. Dezember) kam es zwischen den Anschlussstellen Münchberg-Nord und Hof-West der Autobahn A9 zu einem schweren Unfall. Hierbei erlitten zwei Kinder und eine erwachsene Person Verletzungen. Es entstand ein Schaden von rund 25.000 Euro.

© News5 / Fricke
© News5 / Fricke
© News5 / Fricke

Pkw wird auf der rechten Seite aufgerissen

Eine vierköpfige Familie aus dem Raum München war mit ihrem Pkw auf dem Weg nach Polen. Der Familienvater (41) befuhr die linke Spur und wollte mehrere Lkw überholen. Entweder aus Unachtsamkeit oder infolge eines Sekundenschlafes fuhr er von der linken Spur immer weiter nach rechts und stieß mit hoher Wucht in das Heck eines Lkw auf rechten Spur. Der Aufprall war so heftig, dass der Audi im Frontbereich massiv beschädigt und auf der rechten Seite aufgerissen wurde.

Mutter und zwei Kinder verletzt

Das jüngste Kind im Pkw, welches gesichert auf dem Beifahrersitz saß, erlitt durch den Aufprall mittelschwere Verletzungen. Die Mutter und ein weiteres Kind im Fond wurden leicht verletzt. Alle Verletzten kamen in Krankenhäuser.

Sieben Kilometer Stau

Da die A9 verunreinigt und mit Trümmerteilen übersät war, musste sie für die Bergungs- und Reinigungsarbeiten zunächst voll gesperrt werden. Nach einer halben Stunde konnte der linke Fahrstreifen wieder freigegeben werden. Der Verkehr staute sich bis in die Nachtstunden auf einer Länge von rund sieben Kilometern zurück.

© News5 / Fricke
© News5 / Fricke
© News5 / Fricke
© TVO / Fricke

B2 / Pegnitz: Trucker verstirbt hinter seinem Steuer!

Hinter dem Steuer seines Lkw starb am Mittwochvormittag (12. Dezember) Trucker auf der Bundesstraße B2 bei Pegnitz (Landkreis Bayreuth). Der 59-Jährige hatte zuvor offenbar aufgrund von gesundheitlichen Problemen die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren.

Unfall zwischen Pegnitz und Creußen

Der Lastwagenfahrer war gegen 10:45 Uhr auf der Bundesstraße zwischen Pegnitz und Creußen unterwegs. Auf Höhe der Guyancourt Brücke kam er nach rechts in das Bankett und streifte die Leitplanke entlang. Beim Eintreffen des Notarztes war der 59-Jährige aus Mittelfranken bereits nicht mehr ansprechbar. Der alarmierte Rettungsdienst brachte den Verunfallten in ein Krankenhaus. Dort starb der Mann trotz aller Bemühungen am frühen Mittwochnachmittag.

10.000 Euro Schaden

Für die Dauer der Unfallaufnahme und der Lkw-Bergung war die B2 in diesem Bereich bis circa 14:00 Uhr komplett gesperrt. Insgesamt entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 10.000 Euro.

Bilder von der Unfallstelle
© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke
© News5 / Holzheimer

B22 / Weidenberg: Acht Verletzte bei Kleintransporter-Unfall

UPDATE (09. Dezember / 15:00 Uhr):

Wie die Polizei am Sonntag (09. Dezember) meldete, wurden bei dem Unfall auf der Bundesstraße B22 am Freitagmittag (07. Dezember) insgesamt acht Menschen verletzt.

Verkehrssituation zu spät erfasst

Ein 43 Jahre alter Weidenberger wollte mit seinem Mercedes-Kleintransporter demnach in Fahrtrichtung Speichersdorf auf Höhe der zweiten Einfahrt nach Lehen links abbiegen und ordnete sich dementsprechend Richtung Fahrbahnmitte ein. Das erkannte ein weiterer Sprinter-Fahrer hinter ihm allerdings zu spät: Er konnte nicht mehr ausweichen und fuhr mit viel Wucht auf.

Acht Personen verletzt

Der Aufprall war so heftig, dass der Unfallverursacher in seinem Fahrzeug eingeklemmt wurde und von der Feuerwehr befreit werden musste. Er trug dabei glücklicherweise nur leichte Verletzungen davon, wurde aber, wie auch sein Beifahrer, ins Krankenhaus gebracht.

Im vorderen Sprinter saßen insgesamt 5 Personen, auch sie wurden alle leicht verletzt, konnten sich aber selbstständig in ärztliche Behandlung begeben.

B22 eine Stunde lang gesperrt

Der Sachschaden an den beiden Transportern wird auf etwa 40.000 Euro geschätzt. Das Fahrzeug des Unfallverursachers war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden - die B22 war deshalb während der Unfallaufnahme etwa eine Stunde lang voll gesperrt.

EILMELDUNG (12:55 Uhr):

Wie die Polizei soeben vermeldete, kam es am Freitagmittag (07. Dezember) auf der Bundesstraße B22, zwischen den Weidenberger Ortsteilen Neunkirchen am Main und Lehen (Landkreis Bayreuth) zu einem Unfall mit einem Kleintransporter. Den ersten Angaben der Polizei nach, wurde hierbei eine Person verletzt. Laut News5-Angaben wollte ein Fahrzeug des Bauhofs zwischen Neunkrichen am Main und Lehen nach links abbiegen. Hierbei fuhr der Sprinter-Fahrer auf. Rettungskräfte sind an der Unfallstelle im Einsatz. Die Bundesstraße ist für den Verkehr in diesem Bereich derzeit voll gesperrt. Es kommt zu Verkehrsbehinderungen.

 

  • Ein offizieller Polizeireport steht noch aus!
Bilder von der Unfallstelle
© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer
© News5 / Fricke

A9 / Marktschorgast: Pkw überschlägt sich auf der Autobahn

UPDATE (DONNERSTAG 11:58 UHR)

Am Mittwochmittag (05. Dezember) kam es auf der A9 kurz vor der Anschlussstelle Marktschorgast zu einem schweren Unfall. Eine 30-Jährige verunglückte  offenbar wegen eines Bremsdefekts. Sie erlitt mittelschwere Verletzungen.

Bremsen am Nissan offenbar defekt

Ein vermutlicher Defekt an der Bremsanlage führte dazu, dass die Münchnerin mit ihrem Nissan auf einen vorausfahrenden Sattelzug, der von einem 54-jährigen Zittauer gesteuert wurde, auffuhr. Im weiteren Verlauf geriet sie mit ihrem Fahrzeug nach links und beschädigte einen dort fahrenden Land Rover einer 41-jährigen Leipzigerin. Der Nissan überschlug sich und blieb total beschädigt auf dem Dach liegen.

Kilometerlanger Stau auf der Autobahn

Die Autobahn musste für die Dauer der Bergungsarbeiten komplett gesperrt werden, wodurch es zu einem kilometerlangen Rückstau kam. Glücklicherweise wurde die Münchnerin nur mittelschwer verletzt und kann das Krankenhaus voraussichtlich noch in dieser Woche wieder verlassen. An der Unfallstelle war ebenfalls ein Rettungshubschrauber im Einsatz. Es entstand ein Gesamtschaden von etwa 37.000 Euro.

Bilder von der Unfallstelle
© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke

ERSTMELDUNG (MITTWOCH 14:20 Uhr):

Zu einem schweren Unfall kam es am Mittwochmittag (05. Dezember) auf der Autobahn A9 zwischen Gefrees (Landkreis Bayreuth) und Marktschorgast (Landkreis Kulmbach). Während sich zwei in Richtung Nürnberg überholten, nahte von hinten eine Autofahrerin heran. Die Frau fuhr nach einer ersten Stellungnahme der Polizei auf einen Lkw auf, verriss dann das Lenkrad und touchierte ein weiteres Fahrzeug. Im Anschluss überschlug sich die Frau mit ihrem Pkw und blieb auf dem Dach liegen. Die Autofahrerin wurde bei dem Unfall verletzt. Sie kam mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus. Es kam zu Verkehrsbehinderungen auf der A9 in Richtung Süden. Der Verkehr staute sich auf bis zu sieben Kilometer zurück.

Kulmbach: Schwerer Auffahrunfall auf der B85

Am späten Dienstagabend (04. Dezember) ereignete sich auf der Bundesstraße B85, auf Höhe des Kulmbacher Ortsteils Forstlahm, ein schwerer Verkehrsunfall. Hierbei fuhr ein 23-jähriger Kulmbacher mit seinem Golf auf einen kurz zuvor auf die B85 eingebogenen BMW frontal auf. Weiterlesen
© News5 / Merzbach

Burgebrach: Pkw-Fahrer stirbt nach Autounfall im Krankenhaus

UPDATE (19:50 Uhr):

Pkw kommt von der Fahrbahn ab

Ein schwerer Unfall ereignete sich am frühen Samstagnachmittag (24. November) auf der Staatsstraße 2262 bei Reichmannsdorf (Landkreis Bamberg). Gegen 13:00 Uhr befuhr ein 76-Jähriger mit seinem Fahrzeug die Straße in Richtung Burgebrach (Landkreis Bamberg). In einem Waldstück kam er aus bislang noch ungeklärten Gründen auf gerader Strecke und ohne Fremdbeteiligung nach rechts von der Fahrbahn ab. In der Folge prallte der Wagen gegen einen Baum und im Anschluss überschlug sich das Auto.

Senior verstirbt im Krankenhaus

Andere Verkehrsteilnehmer beobachteten den Unfall und leisteten Erste Hilfe. Der verständigte Rettungsdienst befreite den Schwerverletzten aus dem Mitsubishi. Ein Notarzt übernahm die ärztliche Versorgung. In einem Krankenhaus verstarb der aus dem Landkreis Bamberg stammende Mann später an den Folgen des Unfalls.

Staatsstraße kurzzeitig gesperrt

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Bamberg übernahm ein Sachverständiger an die Unfallstelle mit den Beamten der Polizeiinspektion Bamberg-Land die Unfallaufnahme. Die Polizei stellte das Unfallfahrzeug sicher. Die Staatsstraße war kurzzeitig gesperrt. An dem Auto entstand ein Sachschaden in Höhe von 1.000 Euro.

Hier geht's zum Videobeitrag.

Bilder von der Unfallstelle
© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

ERSTMELDUNG (17:48 Uhr):

Am frühen Samstagnachmittag (24. November) ereignete sich auf der Staatsstraße 2262, zwischen dem Schlüsselfelder Ortsteil Reichmannsdorf und Treppendorf, einem Gemeindeteil von Burgebrach (Landkreis Bamberg), laut Polizeiangaben ein schwerer Verkehrsunfall.

Unfallfahrer prallt gegen einen Baum

Ein Autofahrer kam hier mit seinem Mitsubishi nach rechts von der Straße ab. Anschließend prallte er gegen einen Baum und überschlug sich. Der Fahrer wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Den Angaben nach befindet sich der Unfallfahrer derzeit in Lebensgefahr. Ein Gutachter wurde hinzugezogen, der die Polizei bei der Unfallaufnahme unterstütze.

© News5 / Merzbach

Bamberg / Strullendorf: Tödlicher Unfall am Montagmittag

Update (15:45 Uhr):

Zu einem tragischen Verkehrsunfall kam es am heutigen Montagmittag (19. November) auf der Staatsstraße St2244 zwischen Strullendorf und Bamberg. Hierbei kollidierten vier Fahrzeuge miteinander. Die Unfallverursacherin, eine 71-jährige Seniorin, die aus bislang ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn geriet und noch auf der Unfallstelle verstarb.

Zusammenstoß mit vier Fahrzeugen

Gegen 11:35 Uhr befuhr die 71-Jährige aus dem Landkreis Bamberg die Staatsstraße 2244 in Fahrtrichtung Strullendorf. Aus bislang noch ungeklärter Ursache geriet die Seniorin mit ihrem Opel Meriva auf die Gegenfahrbahn und streifte zunächst einen 74-jährigen Renault-Fahrer. Anschließend kollidierte die Unfallverursacherin frontal mit der nachfolgenden 38-jährigen Golf-Fahrerin. Die 61-jährige Golf-Fahrerin aus dem Landkreis Bamberg, welche der Seniorin nachfolgte, stieß letztlich mit dem Wagen der 71-Jährigen zusammen.

Seniorin stirbt nach dem Unfall

Durch die Zusammenstöße zogen sich die beiden Golf-Fahrerinnen schwere Verletzungen zu und wurden von den eintreffenden Rettungskräften in ein Krankenhaus gebracht. Die 71-jährige Unfallverursacherin erlag noch am Einsatzort an ihren Verletzungen. Während den Bergungsarbeiten wurde die Unfallstelle aufgrund der Reinigung der Fahrbahn sowie der Bergung der Fahrzeuge bis in den späten Nachmittag komplett gesperrt. Laut der Polizeimeldung, entstand ein Gesamtschaden von 35.000 Euro.

© News 5 / Merzbach © News 5 / Merzbach © News 5 / Merzbach © News 5 / Merzbach © News5 / Merzbach© News5 / Merzbach
Weiterführende Informationen zum Unfall
TVO-Kurznachrichten vom 19. November 2018

EILMELDUNG (12:13 Uhr):

Zwischen der Stadtgrenze von Bamberg und Strullendorf kam es am Montagmittag (19. November) zu einem Frontalzusammenstoß zweier Pkw. Dies berichtete die Polizei soeben. Bei dem schweren Unfall auf der Staatsstraße 2244 kam eine Person ums Leben. Über weitere verletzte Personen liegt derzeit noch keine Information vor. Die Einsatzkräfte sind vor Ort an der Unfallstelle tätig. Ein von der Staatsanwaltschaft bestellter Gutachter unterstützt die Polizei bei der Aufnahme des Unfalls. Die Straße ist derzeit in diesem Bereich für den Verkehr gesperrt. Es kommt zu Verkehrsbehinderungen.

© TVO / Symbolbild

Töpen: Autofahrerin stirbt nach Unfall auf der B2

Ein schwerer Unfall mit zwei beteiligten Pkw ereignete sich am späten Montagnachmittag (12. November) auf der Bundesstraße B2 bei Töpen (Landkreis Hof). Eine Frau aus Thüringen erlag hierbei ihren Verletzungen. Drei weitere Personen mussten mit schweren Verletzungen in Krankenhäuser eingeliefert werden.

Weiterlesen

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Baumaßnahme: A73 – Sperrung der östlichen Anschlussstelle Hirschaid

Im Zuge der laufenden Baumaßnahme im Bereich der Kreisstraße BA27 zwischen Hirschaid und Seigendorf (Landkreis Bamberg) ist für die nächste Bauphase die komplette Sperrung der Auf- und Abfahrt der östlichen Anschlussstelle Hirschaid (in Richtung Seigendorf) für eine Woche erforderlich. Die Sperrung der Anschlussstelle-Ost dauert von Montag (29.Oktober) bis voraussichtlich Sonntag (4. November).

Weiterlesen

© Landratsamt Lichtenfels

Lichtenfels / Weiden: „Weidener Berg“ für Felssicherungsarbeiten gesperrt

Die Kreisstraße LIF19 wird aufgrund von Felssicherungsarbeiten am Weidener Berg vom Montag (29. Oktober) 8:00 Uhr bis einschließlich Samstag (03. November) voll gesperrt. Die Umleitung erfolgt über Wunkendorf – Modschiedel – Weiden und umgekehrt in der Gegenrichtung. Mit den geplanten Maßnahmen will man die Verkehrssicherheit bei einem möglichen Steinschlag verbessern.

Weiterlesen

© News5 / Ittig

Bad Rodach: Kollision zwischen Zug und Pkw

EILMELDUNG (17:50 Uhr):

Wie die Polizei soeben verkündete, kam es am späten Samstagnachmittag (20. Oktober) an einem Bahnübergang in Bad Rodach (Landkreis Coburg) zu einem schweren Verkehrsunfall. Hier stießen ein Pkw und ein Zug miteinander zusammen. Nach ersten Angaben von der Unfallstelle wurden zwei Insassen im Pkw verletzt. Sie kamen nach der Erstversorgung in ein Krankenhaus. An Bord des Zuges befanden sich rund ein Dutzend Personen, welche alle unbeschadet blieben. Mithilfe mehrere Taxen wurden die Reisenden schließlich zu ihren Zielbahnhöfen gebracht. Aktuell ist noch nicht klar, ob der agilis-Zug noch fahrbereit ist. Der Pkw erlitt einen Totalschaden. Rettungskräfte sind vor Ort im Einsatz. Die Unfallursache und auch die Schadenshöhe sind noch unbekannt. Es kommt derzeit zu Verkehrsbehinderungen in diesem Bereich.

 

  • Eine offizielle Meldung der Polizei steht aus!
Bilder vom Unfallort
© News5 / Ittig© News5 / Ittig© News5 / Ittig© News5 / Ittig© News5 / Ittig
© TVO / Symbolbild

Schneckenlohe: Unfall mit vier Verletzten auf der B303

UPDATE:

Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Freitagnachmittag (12. Oktober) gegen auf der Bundesstraße B303. Ein 24-jähriger befuhr mit seinem Golf die B303, von Kronach kommend, und wollte auf Höhe Beikheim links abbiegen. Hierbei übersah er einen aus der Gegenrichtung kommenden Seat-Fahrer (19), der in Richtung Kronach unterwegs war. Durch den Zusammenstoß wurden die insgesamt vier Insassen der beiden Fahrzeuge verletzt. Die Verletzten kamen per Rettungsdienst in umliegende Krankenhäuser. An den Autos entstand jeweils ein Totalschaden in Höhe von insgesamt 15.000 Euro. Die Bundesstraße war während der Verkehrsunfallaufnahme in Richtung Kronach bis gegen 17:00 Uhr einseitig gesperrt.

 

EILMELDUNG (15:42 Uhr):

Auf der Bundesstraße B303 bei Schneckenlohe (Landkreis Kronach) kam es am Freitagnachmittag (12. Oktober) zu einem schweren Verkehrsunfall. Wie die Polizei soeben mitteilte, wurden bei dem Unfall mehrere Personen verletzt. Die Bundesstraße ist derzeit für den Verkehr in diesem Bereich gesperrt. Zahlreiche Rettungskräfte sind an der Unfallstelle im Einsatz.

3 4 5 6 7