Tag Archiv: Sperrung

© TVO

Schiefe Ebene: Bauarbeiten auf der A9 werden fortgesetzt

Auf der A9 im Bereich der Schiefen Ebene bei Marktschorgast (Landkreis Kulmbach) werden die Bauarbeiten fortgesetzt. Hierbei wird die Fahrbahn erneuert. Diesmal betrifft es den Abschnitt zwischen der Anschlussstelle Marktschorgast und dem Autobahndreieck Bayreuth / Kulmbach. Weiterlesen

© Lucas Drechsel / Symbolbild / Archiv

Trümmerfeld auf der A9 bei Helmbrechts: Achtjähriger steht nach Unfall unter Schock

Ein Trümmerfeld mit zwei Verletzten und ein unter Schock stehender Achtjähriger war das Ergebnis eines schweren Auffahrunfalls am Ostersonntag (04. April) auf der A9 bei Helmbrechts im Landkreis Hof. Weshalb ein 19-Jähriger einem vorausfahrenden Auto auffuhr, ist bislang noch ungeklärt. Weiterlesen

A9 / Bayreuth: Lkw gerät während der Fahrt in Brand

Ein Lkw geriet während der Fahrt auf der A9 bei Bayreuth in Brand, so die Polizei am Samstag (20. März). Der Fahrer konnte das Fahrzeug noch rechtzeitig anhalten. Ein zufällig vorbeifahrender Feuerwehrmann half dem Fahrer den Brand unter Kontrolle zu halten. Weiterlesen

© News5 / Merzbach

A3 / Schlüsselfeld: Lkw-Fahrer erleidet während der Fahrt medizinischen Notfall

ERSTMELDUNG (17:10 Uhr):

Ein Lkw-Fahrer erlitt am Mittwoch (17. März) während der Fahrt auf der A3 bei Schlüsselfeld im Landkreis Bamberg einen medizinischen Notfall. Ersten Informationen zufolge verlor der Fahrer daraufhin die Kontrolle über sein Fahrzeug und verursachte einen schweren Verkehrsunfall.

Lkw walzt mehrere Meter Leitplanke nieder

Nach ersten Angaben von vor Ort, war der Fahrer auf der rechten Spur unterwegs, als er zunächst rechts gegen die Leitplanke prallte. Daraufhin schleuderte der Laster über die gesamte A3 und stieß mit der mittleren Leitplanke zusammen. Das Fahrzeug fuhr über den Grünstreifen und walzte mehrere Meter die Leitplanke nieder.

Fahrer kommt per Rettungshubschrauber in Klinik geflogen

Der Fahrer (55) musste vor Ort reanimiert werden, so berichtete es News5 in ihrer ersten Meldung. Per Rettungshubschrauber kam der Mann in ein Krankenhaus. Die Autobahn wurde in beide Richtungen gesperrt. Inzwischen ist die rechte Spur wieder frei. Weitere Details zum Unfall sind zum aktuellen Stand (17:10 Uhr) nicht bekannt.

  • Offizielle Polizeimeldung steht noch aus
Erste Bilder von der Unfallstelle:
© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach
© News5 / Ittig

A73 / Lautertal: Schwerer Zusammenstoß fordert Verletzte – Darunter Kinder

Ein schwerer Verkehrsunfall mit fünf verletzten Personen, darunter Kinder (7 und 9 Jahre), war die Bilanz eines Zusammenstoßes auf der A73 bei Lautertal im Landkreis Coburg. Ein Familienvater (47) hielt mit seinem Wagen auf dem Standstreifen an. Beim Einscheren auf die A73 kollidierte dieser mit einem Kurierfahrer. Weiterlesen
© News5 / Merzbach

B470 / Ebermannstadt: Taxi nimmt anderem Pkw die Vorfahrt – Zwei Verletzte

Eine Vorfahrtsverletzung führte am Dienstagnachmittag (09. März) zu einem Unfall auf der Bundesstraße B470 in Ebermannstadt (Landkreis Forchheim). Dadurch kollidierten zwei Fahrzeuge miteinander. Zwei Personen kamen verletzt in eine Klinik.

45-Jährige schleudert mit Auto auf die Gegenfahrbahn und prallt in die Schutzplanke

Gegen 12:00 Uhr befuhr eine 45-jährige Autofahrerin die B470 in Richtung Stadtgrenze. Zeitgleich bog ein 34-Jähriger mit seinem Taxi von der Milchhofstraße nach links auf die B470 ab. Dort fuhr er seitlich in das Auto der 45-Jährigen, die Vorfahrt hatte. Ihr Opel schleuderte durch die Wucht des Zusammenstoßes auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort mit der Schutzplanke.

45-Jährige wird schwer verletzt und kommt in die Klinik

Die 45-Jährige erlitt schwere Verletzungen und kam in ein Krankenhaus. Der Taxifahrer zog sich leichte Verletzungen zu. Während der Bergung der Fahrzeuge musste die Unfallstelle komplett gesperrt werden. Ersten Schätzungen zufolge entstand ein Schaden von rund 40.000 Euro.

Newsflash vom 09. März 2021
Ebermannstadt: Zwei Verletzte bei Unfall auf der B470
Bilder von der Einsatzstelle:
© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach
© News5 / Fricke

Trümmerfeld auf der A72: 26-Jährige prallt auf Höhe Feilitzsch in die Leitplanke

Einen schweren Verkehrsunfall verursachte eine 26-Jährige auf der Autobahn A72 bei Feilitzsch im Landkreis Hof. Während eines Überholvorgangs verlor sie die Kontrolle über ihren Wagen und prallte gegen die Leitplanke. Nach Polizeiangaben geriet die Fahrerin bei Starkregen ins Schleudern.

26-Jährige prallt in Schutzplanke und kommt quer auf der A72 zum Stehen 

Am Donnerstagabend (04. März) war die 26-Jährige aus Hochfranken mit ihrem VW Polo in Richtung Autobahndreieck Bayerisches Vogtland unterwegs. Zwei Kilometer nach der Anschlussstelle Töpen überholte sie einen Lkw. Beim Wiedereinscheren geriet sie bei Starkregen und nasser Straße ins Schleudern. Der VW stieß hierbei in die rechte Schutzplanke und beschädigte dort zahlreiche Leitplankenfelder. Der Kleinwagen kam abschließend quer zur Fahrbahn zum Stehen. Den Einsatzkräften bot sich vor Ort ein Trümmerfeld. Zudem war die Fahrbahn massiv verschmutzt.

Autobahn muss gesperrt werden - Erheblicher Rückstau am Abend 

Die 26-Jährige erlitt leichte Verletzungen und wurde ambulant im Rettungswagen behandelt. Die Autobahnmeisterei Rehau reinigte die Fahrbahn und sicherte vor Ort ab. Während den Bergungsarbeiten war die A72 für 30 Minuten in Richtung Chemnitz komplett gesperrt. Hierbei kam es zu einem erheblichen Rückstau. Einspurig verlief der Verkehr an der Unfallstelle vorbei. Am VW entstand ein Totalschaden in Höhe von 10.000 Euro und an der Schutzplanke ein Schaden von 5.000 Euro.

Bilder von der Einsatzstelle:
© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke
© TVO / Symbolbild

Sparneck: Spaziergänger entdeckt im Wald amerikanische Panzerfaust

Ein Spaziergänger entdeckte im Waldstück bei Reinersreuth, einem Ortsteil von Sparneck im Landkreis Hof, einen verdächtigen Gegenstand, so die Polizei am Donnerstag (04. März). Wie die Beamten vor Ort feststellten, handelte es sich um eine amerikanische Panzerfaust, einem sogenannten „Rocket“, welche stark korrodiert und an einem Baum gelehnt war. Weiterlesen

Oberkotzau: Auffahrunfall fordert Verletzte und verursacht 80.000 Euro Schaden

Ein Auffahrunfall sorgte in Oberkotzau im Landkreis Hof für zwei verletzte Personen und einen Schaden von mehreren Zehntausend Euro. Ein 36 Jahre alter Mann erkannte zu spät, dass vor ihm verkehrsbedingt Autos anhielten. Weiterlesen
© Polizeipräsidium Oberfranken

B173 / Lichtenfels: Schwerverletzter läuft nach Unfall mehrere Kilometer zur Arbeit

Ein schwerer Verkehrsunfall mit Folgeunfällen ereignete sich am frühen Samstagmorgen (20. Februar) auf der B173 bei Lichtenfels in südliche Richtung. Ein 40 Jahre alter VW-Fahrer verlor aus bislang unklarer Ursache die Kontrolle über seinen Wagen und kollidierte mit der Leitplanke. Sichtlich unter Schock stehend und verletzt, verließ dieser zu Fuß die Unfallstelle. Der Verunfallte wurde mehrere Kilometer entfernt vor seiner Arbeitsstelle gefunden. Weiterlesen

Naila: Drei Verletzte nach Frontalcrash auf der B173

UPDATE (Freitag, 11:40 Uhr):

Die Polizei bilanzierte am Freitag das gestrige Unfallgeschehen auf der Bundesstraße bei Naila (Landkreis Hof). Am gestrigen Nachmittag bog eine 38-jährige Autofahrerin von der Staatsstraße aus nach links auf die B173 in Richtung Selbitz ab. Hierbei übersah sie auf der Bundesstraße den Wagen einer 27-Jährigen Frau, die in Richtung Schwarzenbach/Wald fuhr. Diese hatte ihre beiden Kinder im Alter von 4 Jahren und 3 Monaten mit an Bord und prallte frontal in den abbiegenden Pkw. Dabei drehte sich das Fahrzeug und kam in entgegengesetzter Fahrtrichtung mitten auf der Fahrbahn zum Stehen.

10.000 Euro Unfallschaden

Die beiden Fahrerinnen sowie der Säugling kamen mit leichten Verletzungen in eine Klinik. Das Kleinkind (4) blieb laut Polizeiangaben unverletzt. Der Gesamtschaden belief sich auf rund 10.000 Euro. An beiden Fahrzeugen entstand ein Totalschaden.


EILMELDUNG (Donnerstag, 15:57 Uhr):

Zu einem schweren Verkehrsunfall mit mehreren Fahrzeugen ist es am Donnerstagnachmittag (11. Februar) auf der B173 bei Naila im Landkreis Hof gekommen, so die Polizei. Ersten Meldungen zufolge ist ein Pkw im Graben gelandet. Aktuell ist die Bundesstraße zwischen Schwarzenbach am Wald und Selbitz in beide Richtungen blockiert. Bitte achten Sie hier auf den Verkehr und bilden Sie eine Rettungsgasse. Zahlreiche Einsatzkräfte sind derzeit vor Ort. Aktuell sind keine weiteren Details (Stand: 15:47 Uhr) bekannt.

 

© News5 / Merzbach

Kulmbach / Unterdornlach: Zwei Schwerverletzte nach Unfall auf der B85!

UPDATE (19:50 Uhr):

Wie die Polizei am Abend mitteilte, ereignete sich am Nachmittag auf der B85, auf Höhe der Einmündung nach Unterdornlach, ein schwerer Unfall. Ein VW-Fahrer (48) bog - aus Unterdornlach kommend - nach links in Richtung Kronach auf die B85 ab. Hierbei übersah er einen aus dieser Richtung kommenden BMW. Zwar konnte der VW-Fahrer durch eine Vollbremsung eine Kollision vermeiden, der BMW-Fahrer wiederum vollzog ein Ausweichmanöver, wodurch der Wagen ins Schleudern geriet. Mit der linken Fahrzeugseite stieß der BMW frontal in einen entgegenkommenden Lada eines 69-Jährigen.

Zwei Schwerverletzte

Der 22-jährige BMW-Fahrer erlitt bei dem Zusammenprall schwere Verletzungen und musste durch die Feuerwehr mit schwerem Gerät aus seinem Fahrzeug gerettet werden. Der Lada-Fahrer erlitt ebenso schwere Verletzungen. Er kam mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus.

Unfallschaden von 10.000 Euro

Auf Weisung der Staatsanwaltschaft Bayreuth wurde ein Sachverständiger zur Unfallstelle beordert, der die Polizei bei der Unfallaufnahme unterstützte. Bei den beiden Fahrzeugen entstand jeweils ein Totalschaden. Die Schadenshöhe wurde mit rund 10.000 Euro angegeben.

B85 rund zwei Stunden komplett gesperrt

Die Feuerwehren Kulmbach, Höferänger und Oberdornlach, ein Notfallseelsorger, zwei Notärzte und der Rettungsdienst mit zahlreichen Kräften waren vor Ort. Die B85 musste für die Dauer der Unfallaufnahme rund Stunden komplett gesperrt werden.

Bilder von der Einsatzstelle:
© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

UPDATE (17:00 Uhr):

Wie die Polizei am Donnerstagnachmittag (04. Februar) mitteilte, kam es auf der B85 bei Kulmbach zu einem schweren Verkehrsunfall mit zwei Fahrzeugen. Ersten Informationen zufolge von vor Ort, wurden zwei Menschen verletzt. Nach Angaben von News5, handelt es sich hierbei um zwei Schwerverletzte. Eine Person soll per Rettungshubschrauber in die Klinik geflogen sein.

Vorfahrtsmissachtung führt zu schwerem Unfall

Bei Unterdornlach missachtete ein Verkehrsteilnehmer die Vorfahrt, woraufhin zwei Pkw zusammenstießen, als eines von ihnen dem dritten Auto ausweichen wollte. Wie es in einer ersten Mitteilung heißt, wurde ein Gutachter auf Anordnung der Staatsanwaltschaft zur Unfallstelle bestellt.


EILMELDUNG (15:12 Uhr):

Wie die Polizei soeben mitteilt, kam es am Donnerstagnachmittag (04. Februar) auf der Bundesstraße B85 bei Kulmbach, im Bereich der Abzweigung Wehrhaus, zu einem schweren Verkehrsunfall mit zwei Fahrzeugen. Nach aktuellem Stand sind zwei Personen verletzt. Die B85 ist nach ersten polizeilichen Informationen komplett gesperrt. Zahlreiche Einsatzkräfte sind derzeit vor Ort. Bitte achten Sie in diesem Bereich auf den Verkehr und bilden Sie eine Rettungsgasse.

© Stadt Bamberg Immobilienmanagement

Plötzliches Loch im Boden! Michaelsberg-Terrasse in Bamberg gesperrt

UPDATE (02. Februar / 13:28 Uhr):

Die Stadtverwaltung Bamberg teilte heute auf Nachfrage von TVO mit, dass die Ursache für das Loch im Boden offensichtlich ein Kanaleinbruch war. Ausgeschlossen wird demnach ein sogenanntes geologisches Sinkhole, wie es oftmals in den Medien und den sozialen Medien thematisiert wird. Das Loch entstand somit durch den Schaden in der Kanalisation und hat sich seit dem plötzlichen Auftreten am Freitag nicht weiter vergrößert.

Spezialfirma wird beauftragt

Die Stadtverwaltung ist derzeit dabei, eine Firma zu beauftragen, die über ein passendes Spezialgerät verfügt, um das Loch wieder zu verschließen. Bis die örtliche Sperre aufgehoben werden kann, wird es laut Behörde noch ein paar Tage dauern.

Bild vom Loch im Bamberger Boden
© Stadt Bamberg Immobilienmanagement

ERSTMELDUNG (29. Januar / 14:10 Uhr):

Plötzlich war ein Loch im Boden, wo vorher keines war! In Bamberg wurde am Zugang zur Aussichtsplattform der ehemaligen Klosteranlage Michaelsberg am heutigen Freitagvormittag (29. Januar) eine Absenkung rund um einen Kanaldeckel festgestellt. Diese vergrößerte sich laut Stadtverwaltung innerhalb kurzer Zeit.

Ursachen für die Bodenabsenkung noch ungeklärt

Das Loch hat einen Durchmesser von rund drei Metern und eine Tiefe von circa zwei Metern. Aus Sicherheitsgründen wurde der Zugang zur Aussichtsplattform sofort gesperrt. Die Stadtwerke Bamberg, das städtische Immobilienmanagement und das Stiftungsmanagement haben begannen noch am Vormittag mit der Suche nach der Ursache sowie den ersten Sanierungsarbeiten. Wann der Zugang wieder geöffnet werden kann, steht laut den Behörden noch nicht fest.

© News5 / Fricke

A9 / Berg: Lkw prallt gegen Leitplanke – Zwei Verletzte

Zu einem schweren Lkw-Unfall mit zwei Verletzten kam es am Samstagmorgen (23. Januar) auf der A9 zwischen Naila und Berg im Landkreis Hof. Der Lkw geriet in Richtung Berlin ins Schleudern und prallte in die mittlere Leitplanke. Die Bergungsarbeiten dauern derzeit (Stand: 13:50 Uhr) noch an.

Lkw schleift circa 40 Meter entlang der Mittelschutzleitplanke und kommt zum Stehen

Gegen 9 Uhr morgens befuhr der 39 Jahre alte Fahrer eines bulgarischen Lkw die rechte Spur mit 70 Stundenkilometern. Zu diesem Zeitpunkt war die Autobahn schneebedeckt und der Verkehr war hauptsächlich auf der rechten Spur unterwegs. Nachdem der Lkw ins Schleudern geriet, dreht sich das Fahrzeug nach links ein, sodass die Front entgegen der Fahrtrichtung ausgerichtet war. Der Auflieger fuhr quer zur Fahrbahn. Der Sattelzug schleifte in dieser Position auf einer Strecke von circa 40 Metern an der Mittelschutzplanke entlang und kam auch so zum Stehen. Der 39-Jährige und sein Beifahrer (49) erlitten leichte Verletzungen und wurden per Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht.

Diesel und Motoröl verteilen sich auf die Autobahn

Der ausgelaufene Diesel und das Motoröl verteilten sich auf einer Fläche von circa 100 Quadratmetern. Eine Spezialfirma reinigte die Fahrbahn. Die Feuerwehr pumpte zudem die verbliebenen 300 Liter Diesel aus dem Lkw-Tank ab. Die Fahrbahn war bis 12:15 Uhr komplett gesperrt. Bis dahin erfolgte eine Ausleitung an der Anschlussstelle Naila. Die Bergungs- und Reinigungsarbeiten dauern noch an. Der Sachschaden beläuft sich auf  110.000 Euro.

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke
© News5 / Holzheimer

Haag: Gefahrguttransporter auf der A9 umgekippt – Vollsperrung am Nachmittag folgt

Ein mit Aceton geladener Anhänger eines Gefahrgut-Lkw kippte am Samstagmorgen (23. Januar) auf der A9 bei Haag (Landkreis Bayreuth) in Richtung Süden um. Für die Bergung des Lkw muss im Laufe des Tages die Flüssigkeit in ein Ersatzfahrzeug umgepumpt werden. Daher wird die A9 in beide Fahrtrichtungen zwischen den Anschlussstellen Bayreuth-Süd und Pegnitz ab 14 Uhr für mehrere Stunden gesperrt.

Lkw-Fahrer zu schnell auf schneebedeckter Straße unterwegs

Zwischen den Anschlussstellen Bayreuth-Süd und Trockau geriet der 53 Jahre alte polnische Fahrer mit seinem Lkw ins Schleudern. Der Grund hierfür war die zu hohe Geschwindigkeit auf schneebedeckter Fahrbahn. Er rutschte im Anschluss in den Straßengraben. Daraufhin kippte der Silo-Anhänger, worin 30.000 Liter Aceton geladen war, auf die Seite und kam auf dem Standstreifen zum Stehen.

53-Jähriger hätte wegen des Schneefalls und seiner Ladung einen Parkplatz aufsuchen müssen

Aufgrund des starken Schneefalls hätte der Lkw-Fahrer wegen der gefährlichen Ladung einen Parkplatz aufsuchen müssen, was er nicht tat. Zudem muss er sich zusätzlich wegen des unerlaubten Umgangs mit anderen gefährlichen Stoffen und Gütern verantworten. Der geschätzte Sachschaden am Lkw samt Auflieger wird auf etwa 40.000 Euro geschätzt.

A9 wird in beide Richtungen ab 14 Uhr für vier bis fünf Stunden gesperrt

Der Verkehr kann zunächst auf einer Fahrspur an der Unfallörtlichkeit vorbei geleitet werden. Im Laufe des Tages muss die Flüssigkeit in einen Ersatz-Lkw umgepumpt werden, um im Anschluss die Bergung des verunfallten Lkw durchführen zu können. Wegen des einzuhaltenden Sicherheitsabstandes beim Abpumpen, muss die A9 in beiden Fahrtrichtungen zwischen den Anschlussstellen Bayreuth-Süd und Pegnitz ab circa 14 Uhr für vier bis fünf Stunden komplett gesperrt werden. Eine örtliche Umleitung wird eingerichtet.

© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer
12345678910