Tag Archiv: Spezialklinik

© News5 / Zeilmann

A9 / Weidensees: Kleinlaster rammt 40-Tonner-Heck

UPDATE (13:20 Uhr):

Am Montagabend (04. Februar) befuhr ein 52-jähriger slowenischer Lkw-Fahrer die A9 in Fahrtrichtung München. Kurz vor der Anschlussstelle Weidensees bemerkte er einen Einschlag in den Sattelauflieger seines Gespanns und fuhr deswegen auf den Standstreifen. Dort stellte er fest, dass ein 25-jähriger polnischer Fahrer eines Kleintransporters ungebremst auf seinen Lkw aufgefahren war. Die Unfallursache ist derzeit noch unklar. Der Fahrer des Kleintransporters wurde in seinem Führerhaus eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr befreit werden. Ein Rettungshubschrauber brachte den Schwerverletzten ins Krankenhaus. Es entstand ein Sachschaden von ca. 20.000 Euro. Die Autobahn musste für die Bergungsarbeiten komplett gesperrt werden. 

ERSTMELDUNG (10:13 Uhr):

Am Montagabend (04. Februar) kam es auf der A9 in Richtung Nürnberg auf der Höhe der Anschlussstelle Weidensees (Landkreis Bayreuth) zu einem schweren Verkehrsunfall. Aus bislang noch ungeklärtem Grund prallte ein Kleinlastwagen mit großer Wucht in das Heck eines stehenden 40-Tonners.

Sattelzug steht auf dem Verzögerungsstreifen

Nach Angaben der Feuerwehr befand sich der 40-Tonner-Lkw auf dem Verzögerungsstreifen, als der Kleinlastwagen ungebremst auffuhr. Der Fahrer des kleineren Lastwagens wurde durch den Aufprall in seinem Führerhaus eingeklemmt. Die alarmierte Feuerwehr musste den Mann befreien.

Rettungshubschrauber kommt zum Einsatz

Der Mann erlitt laut News5 so schwere Verletzungen, dass ein Rettungshubschrauber auf der dunklen Autobahn landen musste. Er flog den Fahrer wenig später in eine Spezialklinik. Die A9 musste für die Rettungsarbeiten für längere Zeit voll gesperrt werden.

© News5 / Zeilmann© News5 / Zeilmann© News5 / Zeilmann© News5 / Zeilmann© News5 / Zeilmann
Aktuell-Bericht vom Dienstag (5. Februar 2019)
A9 / Weidensees: Kleinlaster kracht in 40-Tonner
© News5 / Merzbach

Wohnungsbrand in Bamberg: Brandopfer verstirbt im Krankenhaus

Der Wohnungsbrand am frühen Freitagmorgen (24. August) in Bamberg forderte jetzt ein Todesopfer. Der 49-Jährige, den die Einsatzkräfte aus dem brennenden Mehrfamilienhaus retteten, erlag bereits am Freitagnachmittag seinen schweren Brandverletzungen. Dies teilte die Polizei am heutigen Montag mit.

Wohnungsbrand am Morgen in Bamberg: 49-Jähriger schwer verletzt
(Aktuell-Bericht vom 24.08.2018)

Brandopfer vor Ort reanimiert

Das Feuer brach in den Morgenstunden des Freitags in der Wohnung eines Mehrfamilienhauses in der Albrecht-Dürer-Straße aus. Die Feuerwehrkräfte entdeckten in den brennenden Wohnräumen den leblosen Mann. Nach der Rettung aus der Wohnung reanimierte ein Notarztteam den Mann. Nach seiner Einlieferung in eine Spezialklinik erlag der 49-Jährige am Freitagnachmittag seinen schweren Verletzungen.

BKA unterstützt die Kripo Bamberg

Die Ermittlungen der Bamberger Brandfahnder zur Ursache des verheerenden Feuers dauern weiterhin an. Unterstützung bei der Bearbeitung des Falles erhalten sie von Spezialisten des Bayerischen Landeskriminalamtes. Der an dem Mehrfamilienhaus entstandene Sachschaden belief sich auf 200.000 Euro.

Weiterführende Informationen
Bamberg: Wohnung geht in Flammen auf!
Bamberg: Aufnahmen der Löscharbeiten aus der Nacht
© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Bayreuth: Böller explodierte in der Hand eines 8-Jährigen

Weil ein gefundener Böller in seiner Hand losging, verletzte sich ein 8-Jähriger am Sonntagvormittag (01. Dezember) im Stadtgebiet von Bayreuth derart schwer, dass er von den Rettungskräften in eine Spezialklinik für Brandverletzungen gebracht werden musste.

Weiterlesen

© TVO / Symbolfoto

Ätz-Radler von Pottenstein: 50-Jähriger aus Koma geholt

Der 50 Jährige, der sich am 14. August beim Trinken eines vermeintlichen Radlers in einer Gaststätte im Ortsteil Kirchenbirkig (Landkreis Bayreuth) lebensgefährliche, innere Verätzungen zugezogen hatte, wurde jetzt von den Ärzten der Spezialklinik in Nürnberg aus dem künstlichen Koma geholt.

Weiterlesen

Helmbrechts: mit Hand in Kreissäge geraten

Ein 49-jähriger Mann aus einem Ortsteil von Helmbrechts im Landkreis Hof hat sich am Samstagmittag bei Sägearbeiten schwer verletzt. Der Mann war dabei Holz zu sägen. Ein Moment der Unachtsamkeit genügte und er geriet mit der linken Hand in das Sägeblatt der Kreissäge. Ein Rettungshubschrauber brachte den Mann in eine Spezialklinik.