Tag Archiv: Spielcasino

© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Marktrodach: Raubüberfall auf ein Spielcasino

Bei einem Raubüberfall auf ein Spielcasino in Marktrodach (Landkreis Kronach) am Sonntagabend (9. Oktober) erbeutete ein Unbekannter mehrere hundert Euro. Ein Großaufgebot der Polizei fahndet derzeit nach dem Täter. Die Kriminalpolizei Coburg hat die Ermittlungen aufgenommen.

Raubüberfall kurz vor 17:00 Uhr

Kurz vor 17:00 Uhr hielt sich der einzige Angestellte allein in der Spielothek in der Jahnstraße in Unterrodach auf. Nach ersten Ermittlungen der Kripo gelang der Täter über den Hintereingang in das Casino. So trat er unbemerkt von hinten an den Angestellten heran, hielt ihm einen Gegenstand in den Rücken und forderte die Herausgabe des Bargeldes. Der erschrockene Mann händigte dem Täter, ohne sich umzudrehen, die Einnahmen aus. Anschließend flüchtete der Räuber unerkannt.

Fahndung bisher ergebnislos

Als sich der Angestellte von seinem Schreck erholt hatte, löste er den Alarm aus. Streifenbesatzungen mehrerer Dienststellen fahndeten noch am Sonntagabend nach dem Unbekannten, bislang jedoch ergebnislos.

Täterbeschreibung

  • circa 30 Jahre alt
  • geschätzte 180 Zentimeter groß und schlank
  • dunkle Haare, hinten etwas länger, an den Seiten kurzrasiert
  • dunkel gekleidet
  • sprach örtlichen Dialekt

Kripo Coburg bittet um Hinweise

  • Wer hat am Sonntag, gegen 17:00 Uhr, Wahrnehmungen im Bereich des Spielcasinos in der Jahnstraße gemacht?
  • Wer kennt einen Mann, auf den die Beschreibung passt und/oder kann Hinweise zu seinem Aufenthaltsort geben?
  • Wer kann sonst Angaben machen, die im Zusammenhang mit dem Raubüberfall stehen könnten?

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Coburg unter der Telefonnummer 09561 / 645-0 entgegen.

© TVO

SEK-Einsatz in Bayreuth: Verdächtigte wollten Spielcasino ausrauben!

Nach der Festnahme einer südosteuropäischen Tätergruppe durch SEK-Kräfte am Dienstagabend (28. Juni) in Bayreuth erging gegen alle festgenommene Personen jetzt ein Haftbefehl. Neben den sieben Verhaftungen in einem Eiscafé der Wagnerstadt nahmen Polizisten am Mittwoch (29. Juni) in Mittelfranken eine weitere Person fest. Nach derzeitigem Ermittlungsstand plante die Bande einen bewaffneten Raubüberfall auf ein Spielcasino im Bereich Bayreuth.

© TVO© TVO

Raubüberfall stand kurz bevor

Den Ermittlern lagen bereits seit geraumer Zeit Erkenntnisse über die kriminelle Gruppierung vor. Im Zuge einer engen Zusammenarbeit mit den Behörden in Hannover ergaben sich Zusammenhänge nach Bayreuth. Hierbei verdichteten sich die Anzeichen, dass die Bande einen bewaffneten Überfall auf ein Spielcasino im Raum Bayreuth plante und in kürze ausführen wollte.

Spektakuläre Festnahme nach Observation

Umfangreiche Maßnahmen der oberfränkischen Ermittlungsbehörden führten zum Aufspüren der überwiegend aus dem Kosovo stammenden Männer. In Bayreuth diente die Wohnung einer 31-Jährigen und eines 36-Jährigen als Unterschlupf. Am Dienstagnachmittag war die Gruppe mit mehreren Fahrzeugen im Stadtgebiet unterwegs. Anschließend traf man sich in einem Eiscafé in der Bayreuther Bahnhofstraße. Hier wurden die Verdächtigen gegen 19:00 Uhr von Spezialeinsatzkräften überwältigt und festgenommen. Wir berichteten.

Waffen bei Dursuchungen sichergestellt

Vernehmungen, Wohnungs- und Fahrzeugdurchsuchungen schlossen sich an. In der Wohnung des Bayreuther Kontaktmannes, sowie in einem der Fahrzeuge, fand man zwei scharfe Schusswaffen. Elektroschocker, Einhandmesser sowie zahlreiche Kommunikationsmittel wurden ebenfalls sichergestellt. Weitere Durchsuchungen außerhalb Bayerns führten zur Sicherstellung zusätzlicher Beweismittel.

Festgenommenen sitzen in Haft

Die Festgenommenen wurden am Mittwoch dem Haftrichter vorgeführt. Gegen alle Personen erging ein Haftbefehl. Die 25 bis 38 Jahre alten Männer und die 31-jährige Deutsche sitzen seitdem in verschiedenen Justizvollzugsanstalten ein. Bei den weiteren Ermittlungen der Kriminalpolizei und der Staatsanwaltschaft wird auch geprüft, ob die Personen für andere, ähnlich gelagerte Straftaten, verantwortlich sind.