Tag Archiv: Sprengstoff

© Polizei

Sprengstoff-Fund in Coburg: Kontrollierte Sprengung bei Meeder

UPDATE (16:01 Uhr)

Im Rahmen eines Erbnachlasses entdeckten die Angehörigen gewerblichen Sprengstoff in einem Coburger Anwesen und verständigten die zuständigen Behörden. Der Sprengstoff musste am Donnerstag (20. Mai) kontrolliert zur Explosion gebracht werden. Zur Sicherung kam die Technische Sondergruppe aus München zum Einsatz.

Ammongelit in Lager entdeckt 

Über das Gewerbeaufsichtsamt erhielt die Polizei die Meldung über den Fund von gewerblichem Sprengstoff in einem Lager am Vorderen Floßanger. Dabei handelte es sich um älteres Ammongelit. Ammongelit ist ein gelatinöser Sprengstoff aus Ammoniumnitrat, der von seiner Konsistenz her Marzipan gleicht. Ein solcher Sprengstoff fand meist bei Gesteinssprengungen oder bei Gebäudeabrissen Anwendung und erforderte eine elektronische Zündung.

Sprengstoff in die Nähe von Meeder gebracht 

Aufgrund der über Jahrzehnte andauernden Lagerung war die Zündfähigkeit erheblich geschwunden. Dennoch war es aus Sicherheitsaspekten heraus unabdingbar, die Spezialisten der Technischen Sondergruppe des Bayerischen Landeskriminalamtes aus München mit zu involvieren. Diese übernahmen den gesicherten Transport der geschätzten 20 Kilogramm des Explosivstoffes sowie die Sprengung, die aufgrund der örtlichen Gegebenheiten und Umstände bei der Staatsstraße 2205 in der Nähe der Kreuzung Wiesenfeld zur Wildbahn stattfand.

Keine Gefahr für Anwohner 

Punkt 13:00 Uhr fand die erste Sprengung statt. Knapp zehn Minuten später brachten die Sprengstoffspezialisten aus München die zweite Ladung kontrolliert zur Detonation. Bei der Sprengung sperrten mehrere Polizeikräfte die Zugangsstraßen und -wege rund um den Ereignisort ab. Zu keinem Zeitpunkt bestand eine Gefahr für Anwohner.

Video der kontrollierten Sprengung
Coburg / Meeder: 20 Kilo Sprengstoff kontrolliert zur Explosion gebracht
(Quelle: Polizei)

ERSTMELDUNG (12:40 Uhr)

Wie die Coburger Polizei soeben mitteilte, entdeckten Angehörige im Rahmen eines Erbnachlasses gewerblichen Sprengstoff in einem Coburger Anwesen und verständigten die zuständigen Behörden. Ein Kampfmittelräumdienst ist derzeit vor Ort. Er soll den Sprengstoff sichern und kontrolliert sprengen. Die Sprengung wird voraussichtlich am heutigen Donnerstagmittag (20. Mai) zwischen 12:30 und 13:00 Uhr an der Staatsstraße 2205 in der Nähe der Kreuzung Wiesenfeld zur Wildbahn erfolgen. Es wird zur zeitweisen Sperrung der Staatsstraße sowie den Zugangsstraßen und –wegen kommen. Eine Gefahr für Anwohner besteht laut Angaben der Polizei nicht.

© News5 / Fricke

Nach Sprengsatz-Fund in Oberkotzau: 40-jähriger Bewohner verhaftet

Nach dem Fund eines Pakets mit Sprengstoff vor einer Haustür in Oberkotzau im Landkreis Hof am 02. Oktober haben Beamte des Bayerischen Landeskriminalamts jetzt den Bewohner des Hauses vorläufig festgenommen. Er steht im Verdacht, das Paket mit Sprengstoff selbst dort abgestellt zu haben.

Akribische Durchsuchungen am Freitag

Einsatzkräfte durchsuchten am Freitag (30. Oktober) vier Häuser und Wohnungen in Oberkotzau und Hof und nahmen den Beschuldigten vorläufig fest. Nach derzeitigen Erkenntnissen ist das Motiv des 40-Jährigen im privaten Bereich zu suchen.

Paket wurde kontrolliert gesprengt

Anfang Oktober hatten Entschärfer der Technischen Sondergruppe des Bayerischen Landeskriminalamts das Paket kontrolliert gesprengt. Der Tatverdächtige hatte die Polizei zuvor selbst alarmiert. Wir berichteten!

Dringender Tatverdacht gegen 40-Jährigen

Die Beamten des Bayerischen Landeskriminalamts übernahmen unter Sachleitung der Staatsanwaltschaft Hof und in enger Zusammenarbeit mit der Kriminalpolizeiinspektion Hof die Ermittlungen auf. Details können aus ermittlungstaktischen Gründen, laut einer Pressemitteilung, nicht bekanntgegeben werden. Der Mann wird wegen des Verdachts des Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion und Vortäuschens einer Straftat dem Ermittlungsrichter vorgeführt.

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke
© TVO / Symbolbild

Teuschnitz: Waffe, Munition und Sprengstoff im Gemüsebeet gefunden

Bereits am Donnerstagnachmittag (16. Juli) machte ein 35-jähriger Mann beim Umgraben seines Gemüsebeetes in Teuschnitz (KC) eine wundersame Entdeckung, als er urplötzlich auf zwei amerikanische Munitionsboxen stieß. Zur Sicherheit informierte er die Polizei über den Fund. Weiterlesen

Acht Kilo Sprengstoff: Polizei beschlagnahmt Superböller in Hof

Mit einem ordentlichen Knall beabsichtigte ein 48-jähriger Vietnamese aus Bayreuth das neue Jahr in Hof einzuläuten. Dies vermeldete die Polizei am Mittwochmittag (01. Januar). Hierzu platzierte er kurz vor dem Jahreswechsel einen „pyrotechnischen Gegenstand“ in der Hofer Altstadt. Weiterlesen
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Coburg: Unbekannte sprengen Parkscheinautomat

Bislang unbekannte Täter sprengten in den späten Samstagabendstunden (23. Februar) einen Parkscheinautomaten im östlichen Stadtgebiet. Nun sucht die Kriminalpolizei nach Zeugen. 5.000 Euro Sachschaden Die Diebe sprengten den Automaten auf einem Waldparkplatz in der Nähe der Straße „Zur Brandensteinsebene“ gegen 22:30 Uhr auf. Die Unbekannten stahlen das darin befindliche Kleingeld von bislang unbekannter Höhe. Durch die Detonation entstand an dem Gerät ein Schaden von rund 5.000 Euro. Die Kriminalpolizei Coburg hat die Ermittlungen wegen Diebstahls und Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion aufgenommen. Polizei hofft auf Mithilfe Zeugen, denen im Tatzeitraum im Bereich der Brandensteinsebene verdächtige Personen und/oder Fahrzeuge aufgefallen sind, werden gebeten, sich mit der Kripo Coburg in Verbindung zu setzen.

Hinweise bitte unter der Telefonnummer 09561/645-0 melden.

© News5 / Fricke

63 Meter hoch & 450 Tonnen schwer: Fabrikschlot in Sparneck gesprengt!

Am Samstag (19. Januar) wurde im Gewerbegebiet "Saalepark" in Sparneck (Landkreis Hof) ein 63 Meter hoher Fabrikschornstein gesprengt. 4,5 Kilo Sprengstoff, verteilt in 21 Bohrlöchern, waren nötig, um den Riesen in die Knie zu zwingen. Circa 1.000 Schaulustige waren dabei, wie vor Ort ein Stück Industriegeschichte dem Erdboden gleichgemacht wurde. Auf dem Gelände einer ehemaligen Textilfärberei wird es eine neue Industriebebauung geplant. Der Abriss kostete rund 50.000 Euro, der zu 80 Prozent gefördert wurde.

THW Kulmbach für Sprengung verantwortlich

Die Fachgruppe "Sprengen" des THW Kulmbach war für die Aktion am Samstag verantwortlich. Die umfangreichen Vorbereitungen zogen sich über Tage hin. Allein für die Planung der Sprengung, den damit verbundenen Berechnungen, Anträgen und vielem mehr, war das sechsköpfige Team mehrere Tage beschäftigt. Die Maßnahmen vor Ort nahmen weitere drei Arbeitssamstage in Anspruch. Insgesamt 21 Bohrlöcher mit einer Tiefe von 37 Zentimetern setzten die Mitglieder der Fachgruppe in dieser Zeit. 4,5 Kilo Sprengstoff des Typs „Eurodyn 2000“ kamen zum Einsatz, um den 65 Meter Schlot mit rund 450 Tonnen zu fällen. Die Mitarbeiter der mitwirkenden Abrissfirma füllten ihrerseits den Fuß des Kamins auf vier Meter Höhe mit Auffüllmaterial, um das Fallen in die festgelegte Richtung zu unterstützen.

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke
Sparneck: Schornstein am Samstag spektakulär gesprengt

Zahlreiche Schaulustige verfolgen die Sprengung

Der Bereich um die Sprengstelle wurde weiträumig abgesperrt. Das THW Kulmbach wurde unterstützt durch die THW Ortsverbände Naila und Hof, die Feuerwehr Sparneck und die Polizei Münchberg. Alle Helfer sorgten dafür, dass der Absperrradius von 300 Metern eingehalten wurde. Hierfür mussten die direkten Anwohner ihre Gebäude verlassen, die sich in Entfernungen von rund 90 und 110 Metern zu dem Schornstein befanden. Zuschauen konnten sie trotzdem, da außerhalb der Sicherheitszone ein Extra-Bereich eingerichtet wurde.

Aufnahmen der Sprengung (unkommentiert / Quelle: News5)
Sparneck: Drohnenaufnahmen der Sprengung des Fabrikschlotes
Sparneck: Alter Fabrikschlot am Samstagmittag gesprengt
Statements der Beteiligten
Sparneck: THW Kulmbach für Sprengung des Fabrikschlotes verantwortlich
Sparneck: Alter Fabrikschot weicht einer Neubebauung
© Pixabay

Explosion bei Igensdorf: Jägerhochsitze in die Luft gesprengt

Zwei Jagdkanzeln zerstörten Unbekannte in der Zeit von Sonntagabend (01. Juli) bis Montagabend (02. Juli) in einem Waldstück bei Igensdorf (Landkreis Forchheim). Nach ersten Ermittlungen der Kriminalpolizei Bamberg und der Staatsanwaltschaft Bamberg übernimmt nun das Bayerische Landeskriminalamt die weitere Sachbearbeitung.

Weiterlesen

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Bayern / Weißenohe: 22-Jähriger nach Bahnhofs-Explosionen festgenommen

Im Zeitraum vom 06. Februar bis zum 05. März 2018 wurde der Fahrkartenautomat am Bahnhof in Weißenohe (Landkreis Forchheim) gesprengt. (Wir berichteten!) Nach umfangreichen Ermittlungen wurde am 09. März ein Tatverdächtiger festgenommen. Dem 22-Jährigen wird nicht nur die Sprengung in Weißenohe, sondern auch noch fünf weitere in ganz Bayern vorgeworfen. Nach aktuellem Stand der Ermittlungen bezweifelt die Polizei jedoch, dass es sich um einen Einzeltäter handelt. Die Beamten suchen weiter nach Hinweisen aus der Bevölkerung.

Weiterlesen

© Polizeiinspektion Coburg

Ebersdorf: Panzerfaustgranate im Altmetallcontainer gefunden

In einem Altmetallcontainer auf einem Firmengelände in der Feldstraße von Ebersdorf (Landkreis Coburg) entsorgte ein Unbekannter eine Übungsgranate für eine Panzerfaust. Ein Angestellter der Firma fand diese am Donnerstagvormittag (8. Juni) und verständigte die Polizei.

Weiterlesen

© Polizei

Weismain: 16-Jähriger hortet Sprengstoffe im Partykeller

Die Polizei wurde im Rahmen weitreichender Ermittlungen auf einen 16-jährigen Teenager in Weismain (Landkreis Lichtenfels) aufmerksam. Dieser lagerte im Partykeller des Wohnanwesens seiner Eltern Utensilien zum Herstellen von Sprengkörpern.

Weiterlesen

© Landkreis Bayreuth

Bindlacher Berg: Panzerfaustgranate gefunden

Großer Schreck am Donnerstag (7. April) am Bildlacher Berg (Landkreis Bayreuth). Hier wurde beim derzeitigen Neubau der Ortsumgehung durch die Baufirma scharfe Munition aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Der Kampfmittelräumdienst musste anrücken.

Fund bei Baggerarbeiten

Bei Baggerarbeiten an der Kreisstraße BT46 kam ein rund 40 Zentimeter langer metallischer Gegenstand zum Vorschein. Dieser wurde durch die stets auf der Baustelle anwesende Sprengstoffexpertin als eine Panzerfaustgranate aus dem Zweiten Weltkrieg identifiziert.

Gezielte Sprengung der Experten

Der alarmierte Kampfmittelräumdienst entschärfte die Munition durch eine gezielte Sprengung. Eine Gefahr für die Bevölkerung hat zu keiner Zeit bestanden.

Hinweis an die Bevölkerung

Das Landratsamt Bayreuth bittet die Bürgerinnen und Bürger, das unmittelbare Baufeld der Baustelle nicht allzu sorglos zu betreten. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich weitere Munition aus dem Zweiten Weltkrieg im Untergrund befindet.

© Landkreis Bayreuth

Niederfüllbach: Scharfe Panzergranate gefunden

Mitarbeiter einer Gärtnerei entdeckten am Montagmorgen (4. April) beim Pflanzen einer Hecke am Friedhof in Niederfüllbach (Landkreis Coburg) einen – laut Bericht – „granatenähnlichen Gegenstand“. Dieser lang in rund 20 Zentimetern Tiefe. Die alarmierte Polizei stellte fest, dass es sich um eine rund 25 Zentimeter lange und 5 Zentimeter dicke Panzergranate handelte.

Weiterlesen

12