Tag Archiv: Sprengung

© Polizei

Nach Sprengung eines Geldautomaten in Röslau: Zeugen zu diesem Golf gesucht!

Nach der Sprengung des Geldautomaten in Röslau (Landkreis Wunsiedel) am Donnerstag (01. August)  - Wir berichteten! - sucht die Kriminalpolizei aus Hof speziell Zeugen, die den inzwischen sichergestellten, weißen VW Golf in der Zeit vor der Tat gesehen haben. Die Täter waren nach dem Vorfall mit dem Fahrzeug geflüchtet.

Tatverdächtige mittlerweile in Untersuchungshaft

Um 3:45 Uhr sprengten zwei Täter am 01. August den Geldautomaten in der Bankfiliale in Röslau und ergriffen anschließend die Flucht. Kurz darauf stellte eine Streifenbesatzung in Tatortnähe einen weißen VW Golf mit den Kennzeichen aus dem Zulassungsbereich „EU-“ fest, dessen Insassen mit hoher Geschwindigkeit vor den Beamten flüchteten. In einem Waldgebiet nahe des Selber Ortsteils Heidelheim sprangen die Unbekannten aus dem Auto und flüchteten zu Fuß in die Dunkelheit. Um die Mittagszeit und in den Abendstunden des Donnerstages konnten Einsatzkräfte zwei Tatverdächtige festnehmen, die sich inzwischen in Untersuchungshaft befinden. Wir berichteten!

Die Ermittler bitten um Mithilfe

Den in dem Waldstück zurückgelassenen VW Golf stellten die Kriminalbeamten für Ermittlungen und Spurensicherungsmaßnahmen sicher. Aufgrund weiterer gewonnener Erkenntnisse sucht die Kripo nach Zeugen, die Hinweise zum dem Täterfahrzeug geben können.

  • Wer hat den wenige Monate alten, weißen, hochmotorisierten VW Golf VII R mit den Kennzeichen „EU-CC 9000“ vor der Tat am 1. August 2019 bereits in Röslau gesehen
  • Wem ist dieser VW Golf zuvor in Marktleuthen oder auch im Großraum Wunsiedel aufgefallen?
  • Wer kann sich im Zusammenhang mit einem neueren, weißen VW Golf an verdächtige Personen erinnern?

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Hof unter der Telefonnummer 09281 / 704-0 entgegen.

Weierführende Informationen
Röslau: Unbekannte sprengen Geldautomaten der Commerzbank
Nach Geldautomaten-Sprengung in Röslau: Polizei verhaftet zwei Verdächtige!
© Polizei

Nach Sprengung eines Geldautomaten in Röslau: Kripo veröffentlicht Bild der Überwachungskamera

Nach der Sprengung eines Geldautomaten am letzten Donnerstag (01. August) in Röslau (Landkreis Wunsiedel) laufen die Ermittlungen von Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Hof weiterhin auf Hochtouren. In diesem Zusammenhang veröffentlichten die Ermittler am heutigen Dienstag (06. August) ein Bild einer Überwachungskamera, auf dem zwei Männer und ihre auffällige Regenkleidung zu sehen ist. Die Beamten bitten diesbezüglich nochmals um die Hilfe der Bevölkerung.

Großfahndung führt zu zwei Festnahmen

Wie berichtet, sprengten gegen 3:45 Uhr am letzten Donnerstag die zwei Täter den Geldautomaten in der Bankfiliale in Röslau und ergriffen anschließend sofort die Flucht. Im Rahmen einer Großfahndung konnten Stunden später bereits zwei Tatverdächtige festnehmen werden. Die Männer sitzen inzwischen in Untersuchungshaft. (Meldung dazu!)

Geldautomatensprengung in Röslau: Kripo sucht weitere Zeugen
(Aktuell-Beitrag vom 07.08.19)

Profi-Bande am Werk

Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Hof gehen aufgrund der gesammelten Erkenntnisse von einer professionell agierenden Bande aus. Die Ermittlungen, unter anderem zu weiteren Mittätern, dauern an.


© Polizei
Bild der Überwachungskamera aus der SB-Bankfiliale in Röslau (Landkreis Wunsiedel)

Täter trugen auffällige Regenjacke und -hose

Mit der Veröffentlichung eines der Bilder der Überwachungskamera in der Bankfiliale erhoffen sich die Kripobeamten weitere Hinweise auf die männlichen Täter. Beide trugen bei der Tat eine auffällige dunkelblaue Regenjacke mit passender Regenhose, die mit reflektierenden Streifen versehen sind. Weiterhin waren sie mit einer schwarzen Sturmhaube vermummt. Im Zuge der Fahndung fand die Polizei eine offenbar identische Regenjacke bei einem der sichergestellten Fahrzeuge.

Täter als Übernachtungsgäste?

Aufgrund weiterer Erkenntnisse halten es die Ermittler für möglich, dass sich ein oder mehrere Personen vor der Tat in Pensionen, Hotels, Ferienwohnungen oder sonstigen Unterkünften, eingemietet haben.


Die Ermittler bitten nochmals um Unterstützung:

  • Wem sind am Donnerstag (1. August) Personen mit dunkelblauer Regenjacke / -hose und reflektierenden Streifen aufgefallen?
  • Wer hat am Donnerstag beobachtet, wie sich Personen, beispielsweise an einem Fahrzeug, umziehen?
  • Wer hat im Großraum Wunsiedel vor dem Tattag Zimmer beziehungsweise eine Wohnung an verdächtige Personen vermietet oder kann in diesem Zusammenhang Hinweise geben?
  • Wer kann sonst Angaben machen, die mit der Tat in Verbindung stehen könnten?

Zeugen werden gebeten, sich mit der Kripo Hof unter der Tel.-Nr. 09281/704-0 in Verbindung zu setzen.

© Polizei
Weiterführende Informationen
Röslau: Unbekannte sprengen Geldautomaten der Commerzbank
(Aktuell-Bericht vom 01.08.19)
Nach Geldautomaten-Sprengung in Röslau: Polizei verhaftet zwei Verdächtige!
(Aktuell-Bericht vom 02.08.19)
© TVO

Geldautomat in Röslau gesprengt: Polizei nimmt zwei Tatverdächtige fest!

Nach der Sprengung eines Geldautomaten in Röslau (Landkreis Wunsiedel) am frühen Donnerstagmorgen (01. August) führten intensive Fahndungsmaßnahmen der Polizei bereits im Verlauf des gestrigen Tages zu zwei Festnahmen. Gegen Mittag wurde ein 21-Jähriger im Landkreis Wunsiedel festgenommen. Am Abend klickten zudem die Handschellen bei einem 30-Jährigen - ebenfalls im Landkreis Wunsiedel.

Großfahndung nach den Tätern

Wie berichtet, wurde am gestrigen Morgen gegen 3:45 Uhr ein Geldautomat in Röslau gesprengt. Kurze Zeit nach der Tat begann die umfangreiche Fahndung mit einer großen Anzahl an Streifenbesatzungen. Die Einsatzkräfte aus Hochfranken erhielten Unterstützung durch Beamte der Bayerischen Bereitschaftspolizei sowie der Bundespolizei Selb. Spezialeinsatzkräfte, Diensthundeführer und die Hubschrauberstaffel aus Mittelfranken waren ebenso vor Ort wie Beamte des Bayerischen Landeskriminalamtes aus München. Aufgrund von gesammelten Erkenntnissen gingen die Beamten schnell von einer gut organisierten Bande aus.

Nach Geldautomaten-Sprengung in Röslau: Poizei verhaftet zwei Verdächtige!
(Aktuell-Bericht vom Freitag, 02.08.19)

Polizei stellt Fahrzeuge sicher

Nachdem bei einer morgendlichen Verfolgungsfahrt mit einem weißen VW Golf, von der Nähe des Tatortes bis zum Selber Ortsteil Heidelheim, eine noch unbekannte Anzahl Personen in der Dunkelheit in ein Waldgebiet geflüchtet war, umstellten mehrere Einsatzkräfte diesen Bereich. Anschließend durchkämmten Beamte das Waldstück. Fündig wurde man hier aber nicht. Immerhin stellte man den zurückgelassenen Pkw mit den Kennzeichen aus dem Zulassungsbereich „EU“ (Euskirchen, NRW) sicher. Zudem entdeckte die Polizei am Vormittag einen zurückgelassenen Roller (Foto) in Marktleuthen und stellte ihn sicher. Bei diesem Gefährt könnte es sich um das Zweirad handeln, das einer der Täter nach der Sprengung zur Flucht nutzte. Die Fahrzeuge werden derzeit von Spurensicherungsspezialisten der Hofer Kripo untersucht.

© Polizei

Tatverdächtiger festgenommen

Um die Mittagszeit überprüften Bundespolizisten einen Mann, der in Marktleuthen, wenige Kilometer vom Tatort entfernt, unterwegs war. Schnell erhärtete sich gegen den 21-Jährigen, mit Wohnsitz in den Niederlanden, ein Tatverdacht. Er wurde daraufhin festgenommen. nach Auswertung weiterer Daten erging am Donnerstagnachmittag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hof ein Haftbefehl gegen den 21-Jährigen.

Festnahme eines Komplizen nach Hinweisen aus Bevölkerung

Am frühen Donnerstagabend teilten dann Zeugen der Polizei einen verdächtigen Mann im Schönwalder Ortsteil Brunn mit, der über Wiesen und Felder lief. Polizeibeamte konnten kurz darauf einen 30-Jährigen antreffen und vorläufig festnehmen. Auch der 30-Jährige hat einen festen Wohnsitz in den Niederlanden. Nach weiteren belastbaren Erkenntnissen erging auch gegen ihn ein Haftbefehl. Beide Männer sitzen derzeit in Untersuchungshaft.

Röslau: Unbekannte sprengen Geldautomaten der Commerzbank
(Aktuell-Bericht vom Donnerstag, 01.08.19)

Ermittlungen dauern an

Nach aktuellen Erkenntnissen erbeuteten die Täter bei der Sprengung des Geldautomaten laut Polizei vermutlich kein Geld. Die Ermittlungen zu möglichen weiteren Mitgliedern der Bande und ihren Taten laufen weiter auf Hochtouren. Die Kripobeamten fragen deshalb:

  • Wer kann Hinweise zu der Herkunft des abgebildeten Rollers geben?
  • Wem ist der Roller am Donnerstag mit einem Fahrer aufgefallen?
  • Wer kann sonst Angaben machen, die in Zusammenhang mit der Sprengung des Geldautomaten stehen könnten?
  •  

 Zeugen werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Hof unter der Rufnummer 09281 / 704-0 in Verbindung zu setzen.

© TVO / Symbolbild

Großfahndung im Landkreis Wunsiedel: Polizistin schießt auf Geldautomaten-Sprenger von Röslau

UPDATE (10:40 Uhr):

Nach der Sprengung eines Geldautomaten in Röslau am frühen Donnerstagmorgen (1. August) dauern die umfangreichen Fahndungsmaßnahmen mit zahlreichen Streifenbesatzungen aus Hochfranken sowie verschiedenen Unterstützungskräften an. Die Kripo Hof hat umfassende Ermittlungen aufgenommen und sucht nach Zeugen der Tat. Nach bisherigen Erkenntnissen sprengten die Unbekannten kurz nach 3:45 Uhr den Geldausgabeautomat der Bankfiliale in der Hauptstraße.

Polizistin schießt auf Geldautomaten-Sprenger

Eine Streifenbesatzung der Grenzpolizei Selb traf unmittelbar danach vor Ort auf zwei maskierte Täter. In diesem Zusammenhang setzte eine Beamtin ihre Dienstwaffe ein. Während einer der Männer mit einem motorisierten Zweirad die Flucht ergriff, flüchtete der andere zu Fuß. Es liegen derzeit keine Hinweise vor, dass eine Person verletzt wurde. Zahlreiche Einsatzkräfte fahndeten daraufhin nach den Tätern. Hierbei fiel einer Streife kurz darauf in Tatortnähe ein weißer VW Golf aus dem Zulassungsbereich „EU-“ auf, der mit hoher Geschwindigkeit und zeitweise ausgeschaltetem Abblendlicht vor den Beamten flüchtete. Der Fahrer versuchte das Dienstfahrzeug, das mit einigem Abstand folgte, mit Fahrmanövern in der Dunkelheit abzuhängen.

Beamte fahnden auch per Hubschrauber nach den Flüchtigen

Zwischenzeitlich unterstützte auch die alarmierte Besatzung eines Polizeihubschraubers die Beamten am Boden. In einem Waldstück nahe des Selber Ortsteils Heidelheim sprangen die Unbekannten aus dem Auto und flüchteten zu Fuß in die Dunkelheit. Einsatzkräfte sperrten den Bereich weiträumig ab. Derzeit erfolgen Durchsuchungsmaßnahmen des Waldstücks mit Unterstützung von Diensthundeführern.

100.000 Euro Schaden in der Bankfiliale

Die Bankfiliale wurde durch die Sprengung stark beschädigt, es entstand ein Sachschaden von geschätzten 100.000 Euro. Alle Bewohner konnten das Gebäude unverletzt verlassen. Einsatzkräfte des Rettungsdienstes und der Bürgermeister kümmerten sich um sie sowie um ihre vorläufige Unterbringung im Bürgerhaus. Spezialisten der Fachkommissariate der Kripo Hof nahmen vor Ort sowie an weiteren Einsatzstellen die Ermittlungen auf und führen umfangreiche Spurensicherungsmaßnahmen durch. Nach ersten Erkenntnissen sprengten die Unbekannten den Geldautomaten mittels Einleitung von Gas. Inwieweit die Täter Bargeld erbeuteten, steht derzeit noch nicht fest.

Die Kripo hofft auf Zeugenhinweise

Die Ermittler bitten um Mithilfe und fragen:

  • Wer hat am Donnerstagfrüh um etwa 3:45 Uhr Beobachtungen in der Hauptstraße in Röslau gemacht?
  • Wem ist in diesem Bereich ein motorisiertes Zweirad aufgefallen?
  • Wer hat den weißen VW Golf mit den Kennzeichen aus Zulassungsbereich „EU-“ gesehen und kann Hinweise zu den Insassen geben?
  • Wem sind im Bereich des Tatortes und umliegenden Landkreis Kleintransporter oder sonstige Fahrzeuge mit auswärtigen Kennzeichen aufgefallen?
  • Wer hat in den Morgenstunden verdächtige Personen gesehen oder Anhalter mitgenommen?
  • Wer kann sonst Angaben machen, die im Zusammenhang mit der Tat stehen könnten?

Zeugen werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Hof unter der Telefonnummer 09281/704-0 in Verbindung zu setzen.


ERSTMELDUNG (9:20 Uhr):

Bislang Unbekannte sprengten am frühen Donnerstagmorgen (1. August) den Geldausgabeautomaten einer Bankfiliale in Röslau. Ein Großaufgebot von Einsatzkräften fahndet nach den Tätern und vier verdächtigen Fahrzeugen. Die Kripo Hof hat vor Ort die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Mithilfe.

Lauter Knall mitten in der Nacht

Nach ersten Erkenntnissen kam es gegen 3:45 Uhr zu einem lauten Knall in der Bankfiliale in der Hauptstraße. Ein Unbekannter flüchtete anschließend mit einem Zweirad. Sofort wurden zahlreiche Streifenbesatzungen und ein Hubschrauber alarmiert. Sie fahnden seitdem im gesamten Landkreis Wunsiedel nach dem Zweiradfahrer und drei verdächtigen Fahrzeugen mit auswärtigen Kennzeichen.

Höhe der Beute momentan noch unklar

Verletzt wurde bei der Sprengung niemand. Die Bewohner des Bankgebäudes werden vom Rettungsdienst betreut. Ob die Täter Bargeld erbeutet haben, ist bislang noch nicht bekannt. Personen, die in den Morgenstunden Beobachtungen in Röslau beziehungsweise im umliegenden Landkreis gemacht und/oder die verdächtigen Fahrzeuge gesehen haben, melden sich bitte über Notruf oder über die Telefonnummer 09281/704-0 bei der Kripo Hof.


Aktuell-Bericht vom 01. August 2019
Röslau: Unbekannte sprengen Geldautomaten der Commerzbank
© News5 / Merzbach

Großfahndung in Stadelhofen: Polizei sucht Geldautomaten-Knacker

UPDATE (12:07 Uhr):

Nach der Sprengung eines Geldautomaten am Donnerstagmorgen (13. Juni) im Ortszentrum, hat die Kripo Bamberg die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Mithilfe der Bevölkerung. Die Fahndung nach den Tätern dauert an.

Sprengung mit einem Gasgemisch

Um 4:20 Uhr sprengten die Unbekannten mittels Gas den Geldautomaten in der Bankfiliale am „Dorfplatz“. Eine Anwohnerin hörte den Knall und sah ein motorisiertes Zweirad, mit möglicherweise zwei Personen, in Richtung der Autobahn A70 wegfahren. Trotz einer sofort angelegten Fahndung mit zahlreichen Polizeistreifen, entkamen die Täter unerkannt. Da die Feuerwehr ein Gasgemisch in dem Raum mit dem Geldautomaten feststellte, konnte er zunächst nicht betreten werden.

Stadelhofen: Unbekannte sprengen Geldautomaten am Morgen
(Aktuell-Beitrag vom 13.06.19)

Mittleren fünfstelligen Betrag erbeutet

Die Technische Sondergruppe des Bayerischen Landeskriminalamts untersuchte den Tatort und unterstützt die Ermittlungen des Fachkommissariats der Kriminalpolizei. Durch die Sprengung des Automaten entstand ein Sachschaden von rund 10.000 Euro.  Die Geflüchteten entkamen mit Bargeld in Höhe eines mittleren fünfstelligen Betrags. Im Rahmen der Fahndung entdeckten die Einsatzkräfte bei dem nahegelegenen Solarpark an der A70 einen schwarzen Motorroller, der als Tatfahrzeug in Frage kommt. Vermutlich haben die Unbekannten ihre Flucht mit einem weiteren Fahrzeug fortgesetzt.

Polizei hofft auf Mithilfe

Die Beamten bitten um Hinweise aus der Bevölkerung:

  • Wer konnte in den frühen Morgenstunden verdächtige Personen und/oder Fahrzeuge rund um die Bankfiliale am „Dorfplatz“ beobachten?
  • Wer hat die Täter auf dem Motorroller flüchten sehen?
  • Wer hat Beobachtungen an der Anschlussstelle Stadelhofen der A70, dem nahegelegenen Solarpark oder auf dem Pendlerparkplatz machen können?

 

Zeugen werden gebeten sich mit der Kriminalpolizei Bamberg unter der Telefonnummer 0951/9129-491 in Verbindung zu setzen.

 

 

Videomaterial vom Tatort
Stadelhofen: Fünfstelligen Eurobetrag bei Geldautomaten-Sprengung gestohlen
(Polizeipräsidium Oberfranken)
Stadelhofen: Unbekannte sprengen Geldautomaten mit Gasgemisch
(Unkommentiertes Videomaterial)

ERSTMELDUNG (9:02 Uhr):

Nachdem unbekannte Täter in den frühen Morgenstunden (13. Juni) einen Geldautomaten in Stadelhofen (Landkreis Bamberg) gesprengt hatten, fahnden zahlreiche Einsatzkräfte nach den Flüchtigen. Die Kripo Bamberg hat vor Ort die Ermittlungen aufgenommen.

Lauter Knall am frühen Morgen

Gegen 4:20 Uhr hörte eine Anwohnerin am „Dorfplatz“ einen lauten Knall aus der Bankfiliale. Die Zeugin sah noch, wie die Täter mit einem Motorrad flüchteten. Die großangelegte Fahndung dauert derzeit noch an. Die Polizei sucht mit Hochdruck nach den Unbekannten.

Höhe der Beute noch unbekannt

Der Tatort ist weiträumig abgesperrt. Er wird akribisch von Spezialisten der Technischen Sondergruppe des Bayerischen Landeskriminalsamts untersucht. Ob die Täter Bargeld erbeuteten, ist bislang noch nicht bekannt.

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach
© News5 / Fricke

Bayreuth: Unbekannte wollten Geldautomat in der Bamberger Straße sprengen

UPDATE (10:35 Uhr):

Gegen 4:15 Uhr am heutigen Freitagmorgen (10. Mai) versuchten zwei Männer mittels Gas den Geldautomat einer Bankfiliale in der Bamberger Straße zu sprengen. Ein Passant hörte einen Knall und sah die beiden im Anschluss auf einem Motorroller über den Kundenparkplatz des gegenüberliegenden Einkaufsmarktes flüchten.

Polizei sucht mit Hochdruck nach den Männern

Trotz einer sofort eingeleiteten Fahndung entkamen die Täter unerkannt. Zwei Beamte der Technischen Sondergruppe des Bayerischen Landeskriminalsamts wurden alarmiert und untersuchten die Bankfiliale. Diese stellten fest, dass von den im Vorraum hinterlassenen Gasflaschen keine Gefahr mehr ausging. Durch die Sprengung wurde der Geldautomat zwar beschädigt, jedoch konnten die Unbekannten kein Bargeld erbeuten. Die Bamberger Straße war im Bereich des Tatorts bis 9:30 Uhr für den Verkehr gesperrt. Wie hoch der entstandene Sachschaden ist, lässt sich derzeit noch nicht sagen. Die Männer waren bei der Tatausführung dunkel gekleidet und trugen Sturmmasken.

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke

Zeugen, die am frühen Freitagmorgen verdächtige Personen und/oder Fahrzeuge, insbesondere den Motorroller gesehen haben, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Bayreuth unter der Telefonnummer 0921 / 5060 in Verbindung zu setzen.

Bayreuth: Polizei sucht zwei Männer nach versuchter Geldautomaten-Sprengung
(Unkommentiertes Videomaterial)
Bayreuth: Unbekannte versuchten Geldautomat mit Gas zu sprengen
(Statement Polizei)

ERSTMELDUNG (10:01 Uhr)

Unbekannte Täter versuchten in den frühen Morgenstunden des heutigen Freitags (10. Mai) einen Geldautomaten in der Bamberger Straße zu sprengen. Gegen 4:15 Uhr hörten Anwohner dort einen lauten Knall aus einer Bankfiliale. Zeugen sahen laut Angaben des Polizeipräsidiums Oberfranken noch, wie zwei Täter aus dem Kreditinstitut rannten und mit einem Motorroller flüchteten. Die Polizei Bayreuth fahndet mit mehreren Streifen nach den Unbekannten. Der Tatort war am Morgen weiträumig abgesperrt. Die Kripo Bayreuth hat vor Ort die Ermittlungen aufgenommen.

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke
© News5 / Merzbach

Kampfmittelfund bei Breitengüßbach: Granate auf Baustelle freigelegt & gesprengt

Große Aufregung herrschte am Mittwochabend (17. April) in der Nähe von Breitengüßbach im Landkreis Bamberg. Auf einer Baustelle an der Anschlussstelle Breitengüßbach-Süd musste laut Angaben von News5 ein Sprengkopf einer Panzerfaustgranate gesprengt werden. Dazu wurden die Autobahn A73 und die Bundesstraße B4 in beide Richtungen kurzfristig gesperrt. Ebenfalls betroffen war die nahe gelegene Bahnstrecke zwischen Bamberg und Lichtenfels. Auch hier wurde der Zugverkehr gestoppt. Nach zehn Minuten konnte schon wieder Entwarnung gegeben werden. Alle betroffenen Strecken wurden wieder freigegeben. Zusätzlich fand der Räumdienst auch noch ein Stück einer leeren Fliegerbombe.

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach
© News5 / Merzbach

Ex-US-Kasernengelände in Bamberg: Alte Munition gefunden & gesprengt

Gegen 14:30 Uhr fand man am Mittwochnachmittag (6. März) bei Bauarbeiten auf dem ehemaligen US-Kasernengelände in der Weißenburgstraße von Bamberg Munitionsreste aus dem 2. Weltkrieg. Ein vor Ort tätiger Sprengmeister identifizierte insgesamt vier Panzerfaustsprengköpfe, die nicht abtransportiert werden konnten. So musste vor Ort eine Sprengung ausgelöst werden.

Mehrere Gebäude kurzzeitig evakuiert

Da nach Einschätzung des Sprengmeisters ein Radius von weniger als 200 Meter hierfür ausreichend war, um eine Gefährdung für die Bevölkerung auszuschließen, wurden die Sprengköpfe in dem Baustellengelände so positioniert, dass lediglich umliegende Behörden, wie die Generalstaatsanwaltschaft, einzelne Gebäude des Bundespolizeiaus- und Fortbildungszentrums, die Bayerische Bereitschaftspolizei sowie ein Wohngebäude mit rund 40 Anwohnern, kurzfristig geräumt werden mussten.

Verkehr an der Örtlichkeit kurzzeitig gesperrt

Die Maßnahmen am Nachmittag wurden von den relevanten Sicherheitsbehörden betreut, die von der Feuerwehr Bamberg unterstützt wurden. Für die Dauer der eigentlichen Sprengung wurde die Weißenburgstraße - zwischen der Zollner Straße und der Pödeldorfer Straße - kurzzeitig für den Durchgangsverkehr gesperrt. Zu Verkehrsstörungen kam es nicht.

Einsatz gegen 17:30 beendet

Die Sprengung der Panzerfaustköpfe verlief nach Polizeiangaben planmäßig und war nach außen hin kaum wahrnehmbar. Die Maßnahmen waren gegen 17:30 Uhr am späten Mittwochnachmittag beendet. Eine Gefährdung für die Bevölkerung bestand zu keinem Zeitpunkt.

Bilder von der Einsatzstelle
© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach
© News5 / Merzbach

Großfahndung in Bamberg: Unbekannte sprengen Geldautomaten & entkommen

UPDATE (10:55 UHR)

Immer noch unbekannte Täter sprengten am frühen Dienstagmorgen (19. Februar) den Geldautomaten einer Bankfiliale am Troppauplatz. Sie verwendeten dafür offenbar ein Gasgemisch. Auch wenn die Spurensicherung vor Ort immer noch nicht ganz abgeschlossen ist, spricht die Polizei jetzt von mehreren 10.000 Euro Beute. Der Sachschaden beträgt rund 30.000 Euro.

ERSTMELDUNG (08:57 UHR)

Bislang Unbekannte sprengten am frühen Dienstagmorgen (19. Februar) den Geldautomaten einer Bankfiliale am Troppauplatz. Die großangelegte Fahndung mit zahlreichen Polizeistreifen und einem Hubschrauber verlief bislang ohne Erfolg.

Anwohner schlagen am frühen Morgen Alarm

Gegen 3:50 Uhr hörten Anwohner einen lauten Knall aus dem Vorraum der Bank. Über Notruf teilten sie zwei Personen, die mit einem weißen, beziehungsweise silberneren Kombi, eventuell einem Audi, flüchteten mit. Die Einsatzzentrale löste umgehend eine Großfahndung nach dem beschriebenen Fahrzeug aus, bei der auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt war.

Geldautomaten wahrscheinlich mit Gasgemisch aufgesprengt

Die am Einsatzort eingetroffenen Streifenbesatzungen fanden den Geldautomaten zerstört vor. Nach bisherigen Erkenntnissen sprengten die Unbekannten offenbar den Geldausgabeautomat im Vorraum der Bank mit einem Gasgemisch. Ob und wie viel Geld die Täter erbeuten konnten und welchen Sachschaden sie anrichteten, steht bislang noch nicht fest.

Beschreibung der mutmaßlichen Geldautomaten-Knacker

  • Etwa 35 bis 45 Jahre alt
  • 180 bis 185 Zentimeter groß
  • dunkel gekleidet mit dunkler Mütze
  • Sie unterhielten sich auf Rumänisch
© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

Flucht durch die Memmelsdorfer Straße in Richtung A73

Unmittelbar nach der Tat flüchteten sie mit dem oben genannten, hellen Fahrzeug, die Memmelsdorfer Straße stadtauswärts in Richtung der Autobahn A73. An der Fahndung nach dem Auto und den bislang unbekannten Tätern beteiligten sich auch Polizeibeamte aus Mittelfranken und der Oberpfalz. Bewohner des Bankgebäudes wurden nicht verletzt. Die Kripo Bamberg hat die Ermittlungen übernommen.

Die Beamten bitten unter der Telefonnummer 0951/9129-491 um Hinweise.

Videomaterial vom Troppauplatz
Bamberg: Unbekannte sprengen Geldautomat mit Gasgemisch auf
Bankraub in Bamberg: "Ich dachte das ganze Haus geht in die Luft"
Bamberg: Geldautomaten-Sprenger erbeuten mehrere 10.000 Euro
© News5 / Fricke

63 Meter hoch & 450 Tonnen schwer: Fabrikschlot in Sparneck gesprengt!

Am Samstag (19. Januar) wurde im Gewerbegebiet "Saalepark" in Sparneck (Landkreis Hof) ein 63 Meter hoher Fabrikschornstein gesprengt. 4,5 Kilo Sprengstoff, verteilt in 21 Bohrlöchern, waren nötig, um den Riesen in die Knie zu zwingen. Circa 1.000 Schaulustige waren dabei, wie vor Ort ein Stück Industriegeschichte dem Erdboden gleichgemacht wurde. Auf dem Gelände einer ehemaligen Textilfärberei wird es eine neue Industriebebauung geplant. Der Abriss kostete rund 50.000 Euro, der zu 80 Prozent gefördert wurde.

THW Kulmbach für Sprengung verantwortlich

Die Fachgruppe "Sprengen" des THW Kulmbach war für die Aktion am Samstag verantwortlich. Die umfangreichen Vorbereitungen zogen sich über Tage hin. Allein für die Planung der Sprengung, den damit verbundenen Berechnungen, Anträgen und vielem mehr, war das sechsköpfige Team mehrere Tage beschäftigt. Die Maßnahmen vor Ort nahmen weitere drei Arbeitssamstage in Anspruch. Insgesamt 21 Bohrlöcher mit einer Tiefe von 37 Zentimetern setzten die Mitglieder der Fachgruppe in dieser Zeit. 4,5 Kilo Sprengstoff des Typs „Eurodyn 2000“ kamen zum Einsatz, um den 65 Meter Schlot mit rund 450 Tonnen zu fällen. Die Mitarbeiter der mitwirkenden Abrissfirma füllten ihrerseits den Fuß des Kamins auf vier Meter Höhe mit Auffüllmaterial, um das Fallen in die festgelegte Richtung zu unterstützen.

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke
Sparneck: Schornstein am Samstag spektakulär gesprengt

Zahlreiche Schaulustige verfolgen die Sprengung

Der Bereich um die Sprengstelle wurde weiträumig abgesperrt. Das THW Kulmbach wurde unterstützt durch die THW Ortsverbände Naila und Hof, die Feuerwehr Sparneck und die Polizei Münchberg. Alle Helfer sorgten dafür, dass der Absperrradius von 300 Metern eingehalten wurde. Hierfür mussten die direkten Anwohner ihre Gebäude verlassen, die sich in Entfernungen von rund 90 und 110 Metern zu dem Schornstein befanden. Zuschauen konnten sie trotzdem, da außerhalb der Sicherheitszone ein Extra-Bereich eingerichtet wurde.

Aufnahmen der Sprengung (unkommentiert / Quelle: News5)
Sparneck: Drohnenaufnahmen der Sprengung des Fabrikschlotes
Sparneck: Alter Fabrikschlot am Samstagmittag gesprengt
Statements der Beteiligten
Sparneck: THW Kulmbach für Sprengung des Fabrikschlotes verantwortlich
Sparneck: Alter Fabrikschot weicht einer Neubebauung
© News5 / Merzbach

Geldautomat in Schlüsselfeld gesprengt: Polizei sucht einen weißen Opel!

Die Ermittlungen der Kripo Bamberg im Zusammenhang mit der Sprengung eines Geldausgabeautomaten am 05. Juli in Schlüsselfeld (Landkreis Bamberg) dauern an. Die Ermittler prüfen derzeit Zusammenhänge mit ähnlichen Fällen im Raum Nürnberg und bitten. In diesem Rahmen bitten die Ermittler um Zeugenhinweise zu einem weißen Opel.

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

Anwohner werden aus dem Schlaf geschreckt

Wie in der letzten Woche berichtet, meldeten Anwohner kurz vor 3:00 Uhr am frühen Donnerstagmorgen über den Notruf Qualm und den Alarm in der Bankfiliale in der Bamberger Straße von Sschlüsselfeld. Zudem sahen die Zeugen zwei flüchtende Personen, die möglicherweise mit einem schwarzen Audi der 3er Reihe aus dem Zulassungsbezirk Nürnberg (N) in Richtung der Autobahn A3 flüchteten.

Fahndung bislang ohne Erfolg

Umfangreiche Fahndungsmaßnahmen nach den Tätern blieben bislang ohne Ergebnis. Wie sich herausstellte gelang es den Tätern nicht, Bargeld zu erbeuten. Der entstandene Sachschaden belief sich auf mehrere zehntausend Euro.

Weißer Opel mit Dortmunder Zulassung im Fokus der Ermittlungen

Im Zuge der bisher von der Kriminalpolizei Bamberg intensiv geführten Ermittlungen ergaben sich Erkenntnisse auf einen weißen Opel mit Kennzeichen aus dem Zulassungsbereich Dortmund (DO). Zeugen, die solch einen Wagen möglicherweise am Tag vor dem Einbruch oder auch in der Nacht wahrgenommen haben, mögen sich bitte unter der Telefonnummer 0951 / 9129 - 491 an die Kriminalpolizei Bamberg wenden.

Aktuell-Bericht vom Donnerstag (05. Juli 2018)
Schlüsselfeld: Unbekannte sprengen Geldautomaten
© Pixabay

Explosion bei Igensdorf: Jägerhochsitze in die Luft gesprengt

Zwei Jagdkanzeln zerstörten Unbekannte in der Zeit von Sonntagabend (01. Juli) bis Montagabend (02. Juli) in einem Waldstück bei Igensdorf (Landkreis Forchheim). Nach ersten Ermittlungen der Kriminalpolizei Bamberg und der Staatsanwaltschaft Bamberg übernimmt nun das Bayerische Landeskriminalamt die weitere Sachbearbeitung.

Weiterlesen

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Bayern / Weißenohe: 22-Jähriger nach Bahnhofs-Explosionen festgenommen

Im Zeitraum vom 06. Februar bis zum 05. März 2018 wurde der Fahrkartenautomat am Bahnhof in Weißenohe (Landkreis Forchheim) gesprengt. (Wir berichteten!) Nach umfangreichen Ermittlungen wurde am 09. März ein Tatverdächtiger festgenommen. Dem 22-Jährigen wird nicht nur die Sprengung in Weißenohe, sondern auch noch fünf weitere in ganz Bayern vorgeworfen. Nach aktuellem Stand der Ermittlungen bezweifelt die Polizei jedoch, dass es sich um einen Einzeltäter handelt. Die Beamten suchen weiter nach Hinweisen aus der Bevölkerung.

Weiterlesen

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Gattendorf: Unbekannte sprengen einen Zigarettenautomaten

Einen hohen Sachschaden verursachten Unbekannte in der Nacht zum Montag (27. November), als sie einen Zigarettenautomaten in der Nähe der Feuerwehr in Gattendorf (Landkreis Hof) sprengten. Die Kriminalpolizei Hof ermittelt.

Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

Strullendorf / Mittelfranken: Raubüberfälle auf Bankfilialen geklärt

Von 2013 bis 2016 überfielen damals unbekannte Täter in Nürnberg und Lauf (Mittelfranken) insgesamt sechs Geldinstitute. Hierbei erbeutete man mehrere zehntausend Euro. Vor wenigen Wochen gelang es der Bamberger Polizei, nach einem Vorfall in Strullendorf, einen Tatverdächtigen festzunehmen.

Weiterlesen

1 2