Tag Archiv: Springmesser

© Polizeipräsidium Oberfranken

Selb: Illegal über die Grenze, mit Illegalem zurück nach Deutschland

Eine Streife der Grenzpolizei Selb hat am Freitagmittag (05. April 2019) ein kriminelles Trio aufgegriffen, das versucht hatte, diverse gefälschte Handtaschen, Uhren, Parfums, Geldbeutel und Sonnenbrillen über die Grenze nach Deutschland zu schmuggeln. Weiterhin stellten die Beamten Waffen sicher sowie einen Verstoß gegen das Aufenthaltsgesetz fest: Die drei Syrer hätten nicht nach Tschechien reisen dürfen.

Kontrolle kurz hinter der Grenze

Die 17, 23 und 33 Jahre alten in Kiel gemeldeten Männer waren mit einem Kleintransporter unterwegs, der kurz hinter der Grenze in den Fokus einer Streife der Grenzpolizei Selb geriet. Auf der Ladefläche fanden die Beamten bei der Kontrolle eine ganze Reihe verschiedenster Plagiate teurer Modeaccessoires, die als Originale mehrere tausend Euro Verkaufspreis erzielen würden. Das Trio hatte offenbar auf dem Vietnamesenmarkt in Asch eine derartige Menge gefälschter Artikel besorgt, dass von einem gewerblichen Handel damit auszugehen ist.

Messer und Schlagring im Auto

Im vorderen Bereich des Transporters fanden die Fahnder zudem zwei verbotene Springmesser sowie einen Schlagring, außerdem ein weiteres Messer, das aufgrund seiner Klingenlänge dem Waffenrecht unterliegt. Die verbotenen Gegenstände wurden daraufhin sichergestellt.

Syrer hätten gar nicht nach Tschechien reisen dürfen

Auch damit war allerdings noch nicht Schluss mit der Reihe von Straftaten. Wie die Polizei weiter feststellte, verfügen die drei syrischen Staatsbürger lediglich über eine Aufenthaltserlaubnis. Mit einer solchen ist es nicht gestattet, nach Tschechien zu reisen. Neben den Verstößen gegen das Marken- und das Waffengesetz erwartet das Trio damit auch noch ein Strafverfahren wegen Verstößen gegen das Aufenthaltsgesetz. Die Ermittlungen wurden an die Kriminalpolizei Hof weitergegeben.

© TVO / Symbolbild

Schirnding / Marktredwitz: Fahnder finden Messer und verbotene Pyrotechnik

Drei Strafanzeigen gegen drei Personen in drei Stunden, das ist das Ergebnis der Kontrolle einer gemischte Streife der Landes- und Bundespolizei auf der Bundesstraße 303 am Mittwoch Nachmittag (09. Januar).

Verbotenes Springmesser entdeckt

Gegen 14:00 Uhr kontrollierten die beiden Fahnder der Selber Grenzpolizei und der Selber Bundespolizei auf der Bundesstraße 303 im Bereich Marktredwitz einen tschechischen Staatsangehörigen in seinem PKW mit tschechischer Zulassung. Dabei entdeckten die Beamten ein verbotenes Springmesser im mitgeführten Rucksack des 40-Jährigen. Nach der Sicherstellung des verbotenen Gegenstandes und Strafanzeigenerstattung nach dem Waffengesetz konnte der Mann seine Reise fortsetzen.

Verbotene Pyrotechnik gefunden

Knapp drei Stunden später kontrollierten die Fahnder auf der Höhe von Arzberg einen Vietnamesen. Bei dem ebenfalls aus Tschechien eingereisten 50-Jährigen, stießen die Polizeibeamten in der Ablage der Fahrertüre auf fünf Böller verbotener Pyrotechnik. Diese werden für den Reisenden nun strafrechtliche Konsequenzen haben, ihn erwartet eine Strafanzeige nach dem Sprengstoffgesetz. Seine vietnamesische Beifahrerin zog sich zudem eine Anzeige nach dem Aufenthaltsgesetz zu. Die 43-Jährige konnte bei der grenzpolizeilichen Kontrolle keinen erforderlichen Reisepass vorlegen.

© Polizei

Verkehrskontrolle in Schirnding: Pkw voll mit Straftaten!

Dass die Selber Polizei wohlmöglich den richtigen Riecher hat, bewies sie spätestens am gestrigen Dienstagnachmittag (30. Oktober) bei einer Verkehrskontrolle auf der Bundesstraße B303 in Schirnding (Landkreis Wunsiedel). Die Beamten staunten nicht schlecht, nachdem sie einen Pkw mit niederländischem Kennzeichen anhielten und bei allen Fahrzeuginsassen jeweils eine Straftat festellten. Weiterlesen

© Bundespolizei

Schirnding: Bundespolizei stellt Waffenarsenal sicher

Eine gemeinsame Streife von Polizisten und Bundespolizisten kontrollierte am Donnerstagabend (28. April) ein Fahrzeug mit zwei Männern aus Unterfranken, die gerade aus Tschechien einreisten. Bei der Überprüfung des Wagens auf der Bundesstraße B303 bei Schirnding fanden die Beamten vier Springmesser, zwei Schlagringe, zwei Wurfsterne und ein Butterflymesser. 

Weiterlesen

© Bundespolizei

Selb: Polizei stellt zwei Springmesser sicher

Selber Bundespolizisten stellten am Montagnachmittag (18. April) zwei verbotene Springmesser sicher. Die Waffen deponierte ein türkischer Staatsangehöriger (58) nach dem Kauf auf dem Vietnamesenmarkt in Asch im Handschuhfach seines Autos.

Weiterlesen

© Bundespolizeiinspektion Selb

Hof / A9: Verbotenes Springmesser im Auto

Eine teure Angelegenheit wurde für einen tschechischen Reisenden am Mittwoch (10. Februar) ein verbotenes Springmesser. Selber Bundespolizisten hatten gegen 9:45 Uhr auf der A9 bei Hof einen Personenkraftwagen mit tschechischem Kennzeichen kontrolliert. Im Handschuhfach entdeckten die Fahnder ein geöffnetes Springmesser.

Weiterlesen

© TVO / Symbolfoto

Redwitz an der Rodach: 12-jähriger Erpresser mit Springmesser

Ein beunruhigendes Maß an Kriminalität für sein Alter hat am gestrigen Samstag (18. Juli 2015) ein 12-Jähriger in Redwitz an der Rodach (Landkreis Lichtenfels) an den Tag gelegt. Der Junge aus Hochstadt am Main bedrohte an der Skaterbahn einen 11-Jährigen mit einem Springmesser und erpresste 5 Euro von ihm. Davon kaufte er sich dann Zigaretten – mit dem Personalausweis seiner Mutter, den der 12-Jährige einige Tage vorher gestohlen hatte. Daraufhin verständigte der beraubte Junge die Polizei. Der Täter ist noch nicht strafmündig, deswegen wurde er vorerst nur seinen Eltern übergeben. Die Polizei wird allerdings das Jugendamt einschalten.

 



Marktredwitz: Coburger versteckt verbotene Waffen im Brotlaib

Ein Coburger wurde am Mittwochnachmittag mit diversen verbotenen Waffen erwischt. Marktredwitzer Schleierfahnder kontrollierten einen 22-Jährigen,der aus dem Zug aus Eger kam.

 

Die Beamten finden ein Sammelsurium verbotener Waffen

 

Bei der Durchsuchung seines Gepäcks staunten die Beamten nicht schlecht: Zuerst förderten sie aus seinem Rucksack zwei Packungen verbotener Feuerwerkskörper zutage, eingewickelt in schmutziger Wäsche fanden sich 1 Springmesser, 1 Einhandmesser, 1 Elektroschockgerät und eine CD mit rechtsradikalen Liedern, die auf der Index-Liste stand.

 

Einige Waffen waren in Brotlaiben versteckt

 

Den kuriosesten Fund machten die Fahnder allerding in den 2 Brotlaiben, die sich eingewickelt in Plastiktüten in einer Sporttasche befanden. In den aufgeschnittenen und ausgehöhlten Broten befanden sich 5 Schlagringe, 1 Springmesser, 1 Butterflymesser, 3 Wurfsterne und 1 Stahlrute.

 

Ermittlungen wegen diversen Verstößen

 

Der Mann behauptete mit den Waffen seine Wohnung dekorieren zu wollen, doch das erschien den Beamten wenig glaubhaft. Sie stellten sämtliche Funde sicher. Gegen den 22-jährigen wurden Ermittlungen wegen Verstößen gegen das Waffengesetz, das Sprengstoffgesetz und der Volksverhetzung eingeleitet.