Tag Archiv: Stadthalle

© TVO

Bayreuth: Ältestenausschuss berät über Namensgebung für Stadthalle

Der Ältestenausschuss des Bayreuther Stadtrats wird sich in seiner Sitzung am kommenden Montagnachmittag (27. November) mit der weiteren Vorgehensweise in der Causa um die Namensgebung für die Stadthalle der Wagnerstadt befassen. Hierzu liegen ein gemeinsamer Antrag der Stadtratsfraktionen von CSU und SPD sowie ein Antrag der Stadtfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Unabhängigen vor.

Wahl fiel auf den Namen "Forum am Hofgarten"

Die Stadt hatte von Ende September bis Mitte Oktober einen öffentlichen Namenswettbewerb ausgelobt. Bis zum Bewerbungsschluss waren 141 Vorschläge eingegangen. Eine Jury hatte sich daraufhin Anfang November auf den Namen „Forum am Hofgarten“ geeinigt. Die schnelle Prozedur der Namensverkündung sorgte für Irritationen. Wir berichteten!

Weiterführende Informationen
Bayreuth: Namensstreit um die Stadthalle
(Aktuell-Bericht vom 13.11.2017)
© TVO

Bayreuth: Stadthalle heißt künftig „Forum am Hofgarten“

ERSTMELDUNG (Mittwoch, 18:03 Uhr):

Nach der 55 Millionen Euro teuren Sanierung erhält die Stadthalle in Bayreuth einen neuen Namen. Eine Jury unter dem Vorsitz von Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe einigte sich auf den Vorschlag „Forum am Hofgarten“.

Vorschlag einer Bayreutherin wurde angenommen

Der künftige Name war das Ergebnis eines ausgerufenen Ideenwettbewerbs. Insgesamt gingen bei der Stadt 141 Vorschläge ein. Der siegreiche Namensvorschlag stammte von der Bayreutherin Erika Richter.

 

UPDATE (Freitag, 09:45 Uhr):

Offener Brief von Thomas Bauske

Thomas Bauske, Vorsitzender der SPD-Stadtratsfraktion, hat mit Befremden auf die schnelle Entscheidung bei der Suche nach einem neuen Namen für die Stadthalle reagiert. In einem offenen Brief zeigt er an, dass er diesen schnellen Entschluss unicht nachvollziehen kann.

 

UPDATE (Freitag, 17:40 Uhr):

Offener Brief von Brigitte Merk-Erbe

In Bezug auf das Thema "Namensgebung der Stadthalle Bayreuth" hat am Freitagnachmittag Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe auf den Einwand von SPD-Stadtrat ihrerseits mit einem öffentlichen Statement reagiert.

Aktuell-Beitrag vom Montag (13. November 2017)
Bayreuth: Namensstreit um die Stadthalle
Weiterführende Informationen
Stadthalle Bayreuth: Sanierung läuft auf vollen Touren
(Beitrag vom 13.08.2017)
© TVO

Bayreuth: Bürgerentscheid für „große Lösung“ der Stadthallensanierung

Rund 59.000 Bürgerinnen und Bürger von Bayreuth waren am heutigen Sonntag (8. Mai) aufgerufen, um über die Stadthallensanierung abzustimmen. Im Bürgerentscheid konnte man wählen, ob man dem Vorschlag des Stadtrates über eine „große Lösung“ folgt, oder eher eine kostengünstigere Alternative bevorzugt.

Da weder Befürworter noch Gegner die erforderliche Anzahl an Ja-Stimmen erreichen konnten ist der Bürgerentscheid letztendlich gescheitert. Damit bleibt es bei den bisherigen Planung des Stadtrats und der aufwändigen Sanierung der Stadthalle für rund 55 Millionen Euro.

Die Mehrheit der Bayreuther, nämlich 55,83 Prozent (6.936 Stimmen), stimmte für die Sanierung und den Umbau der Stadthalle gemäß des Stadtratsbeschluss vom 29.04.2015. Dagegen standen 44,17 Prozent (5.488 Stimmen), die den Stadtratsbeschluss aufheben und nach Alternativen suchen wollten. Die Wahlbeteiligung betrug magere 21,86 Prozent.

Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe zeigte sich in einer ersten Reaktion nach den Zahlen als zufrieden mit dem Ausgang des Bürgerentscheides. Der Plan des Stadtrates zur Umgestaltung des denkmalgeschützten Gebäudes kann nun umgesetzt werden. Dies soll schnellstmöglich passieren.

  • Mehr dazu am Montag ab 18:00 Uhr in Oberfranken Aktuell!
TVO-Vorbericht zum Bürgerentscheid (5. Mai)
Nachgefragt zur Causa "Stadthalle" vom 5. Mai
© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Lichtenfels: Project X-Party sorgt für Polizeieinsätze

Am Samstag (16. Januar) fand zum wiederholten Mal die sogenannte „Project X-Party“ in der Stadthalle Lichtenfels statt. Das Konzept dieser Veranstaltung ist an den Film „Project X“ angelehnt. Hierbei geht es darum, eine Party total „eskalieren“ zu lassen. Folglich kam es zu mehreren Einsätzen, bei denen die Beamten der Polizeiinspektion Lichtenfels, die ganze Nacht gefordert waren.

Weiterlesen

Rotmainhalle Bayreuth: Verein strebt weiterhin Bürgerbegehren an

Der Verein „Rettet die Rotmainhalle“ strebt offenbar weiterhin ein Bürgerbegehren an. So ist die Liste mit knapp 7.700 Unterschriften nun der Verwaltung der Stadt Bayreuth übergeben worden. Der Verein will durch ein Bürgerentscheid den geplanten Umbau der Markthalle zur vorübergehenden Ersatzspielstätte für die Stadthalle verhindern.

Weiterlesen

© Polizei Bayern

Bayreuth: Benefizkonzert zugunsten junger Künstler

Das Polizeiorchester Bayern gibt in der Bayreuther Stadthalle ein Benefizkonzert zugunsten junger Künstler. Aufgeführt wird unter Anderem „Die Passion“, die visuell mit Kreuzwegbildern auf einer Großleinwand unterlegt wird. Das Konzert findet am Mittwoch (25. März) um 19.30 Uhr statt. Weiterlesen

Kulmbach: Demo gegen geplante Amprion-Stromtrasse

In der Kulmbacher Stadthalle findet zur Stunde (28. Januar) eine Dialogveranstaltung der Amprion GmbH zur Gleichstrompassage Süd-Ost statt.Der Netzbetreiber will über den Verlauf der künftigen Trasse durch Oberfranken informieren. Zu dieser Veranstaltung sind auch viele Bürgerinitiativen nach Kulmbach gekommen. Bereits vor Beginn der Inforunde wurde offen gegen das Vorhaben demonstriert.

Vorstellung der Trasse bereits am Nachmittag

Vorab informierte die Amprion GmbH am Dienstagnachmittag (28. Januar) die betroffenen Bürgermeister und Landräte aus den Gebieten des Trassenkorridors, durch diesen die neue Gleichstrom-Leitung nach Süd gebaut werden soll. Dieser Korridor verläuft von Münchberg (Landkreis Hof) über Marktredwitz (Landkreis Wunsiedel) nach Speichersdorf (Landkreis Bayreuth). Bei Plech (Landkreis Bayreuth) soll die Trasse dann parallel zur Autobahn A9 führen.

TVO ist mit der Kamera bei der Veranstaltung vor Ort. Wir berichten unter anderem am Mittwoch in „Oberfranken Aktuell“ ausführlich über das Thema.

 


 

 

Bayreuth: Stadthallen-Sanierung nicht vor Oktober 2015

Die Sanierung der Bayreuther Stadthalle und ihr Umbau zu einem modernen Kultur- und Tagungszentrum wird nicht vor Sommer 2017 abgeschlossen sein. Hierauf weist das Rathaus in einer Pressemitteilung hin. Das Stadtbaureferat rechnet mit einem Baubeginn im Oktober 2015 und dann mit einer 20 Monate umfassenden Bauzeit. Kulturveranstalter können demzufolge die Stadthalle noch über zwei Jahre lang in ihre Planungen mit einbeziehen.

Bauzeit beträgt 20 Monate

Die relativ lange Vorlaufzeit, bis es tatsächlich ernst wird mit der Sanierung der Stadthalle, liegt vor allem in der Ausschreibung eines europaweiten Realisierungswettbewerbs begründet. Der wiederum ist zwingend erforderlich, um für die Baumaßnahme Fördermittel zu erschließen und wurde daher folgerichtig vom Stadtrat in seiner Sitzung Ende November vergangenen Jahres beschlossen.

Vorbereitungen laufen auf Houchtouren

Die Vorbereitung der Wettbewerbsunterlagen läuft derzeit auf Hochtouren. Sie werden dem Stadtrat voraussichtlich im April zur Begutachtung vorgelegt. Läuft alles nach Plan, so kann der Wettbewerb im Mai ausgelobt und bis Ende September mit der Vorlage eines Wettbewerbsergebnisses abgeschlossen werden. Erst ab diesem Zeitpunkt können der ausführende Architekt und die erforderlichen Fachplaner ermittelt werden. Hier rechnet das Stadtbaureferat mit den entsprechenden Ergebnissen Mitte November. Die Bearbeitungsphase der Architekten und Fachprojektanten mit der Berechnung der Kosten für das Sanierungsprojekt muss bis Mitte März 2014 abgeschlossen sein, um rechtzeitig den Förderantrag für das EU-Städtebauförderprogramm stellen zu können.

Nutzung der jetzigen Halle bis Sommer 2015

Haben die städtischen Beschlussgremien dem allem zugestimmt, so können Architekt und Ingenieure mit den Arbeiten für Bauvorlage, Baugenehmigung, Detailplanung und Ausschreibung beauftragt werden. Für diese Planungsphase einschließlich der erforderlichen Ausschreibungen muss mit einer Dauer von mindestens 15 Monaten gerechnet werden – auch wegen der erforderlichen europaweiten Submissionen. Einschließlich der Freimachung des Gebäudes durch die Betreiber der Stadthalle ist daher mit einem Beginn der Bauarbeiten nicht vor Oktober 2015 zu rechnen. Bis zum Sommer 2015 wird die Stadthalle also Kulturveranstaltern unverändert zur Verfügung stehen.