Tag Archiv: Steigerwald

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Oberfranken ist knochentrocken: Waldbrandgefahr erreicht Höchststufe!

Wegen der anhaltenden Trockenheit und der damit verbundenen hohen Waldbrandgefahr ordnete die Regierung von Oberfranken im Einvernehmen mit dem Amt für Landwirtschaft und Forsten Bayreuth den Einsatz von Luftbeobachtern zur Durchführung von Beobachtungsflügen für den gesamten Regierungsbezirk an. Die Flüge finden bis zum Sonntag (30. Juni) statt. Eine Verlängerung der Maßnahme ist nicht ausgeschlossen!

Beobachtungsflüge am Dienstag

Die Luftrettungsstaffel Bayern e.V. stellt die Einsatzflugzeuge und die Piloten zur Verfügung. An Bord befinden ausgebildete Luftbeobachter, die die relevanten Waldgebiete aus der Luft auf mögliche Brandgefahren hin absuchen. Wird ein Brand festgestellt, werden die Feuerwehren über die Integrierte Leitstelle alarmiert und die Einsatzkräfte werden vom Luftbeobachter zur Einsatzstelle gelotst. Die Einsatzkosten der Luftbeobachtung trägt die Regierung von Oberfranken aus Mitteln des Katastrophenschutzfonds. Ob auch an den Folgetagen eine Überwachung erforderlich ist, wird in Abhängigkeit von den Wetterprognosen entschieden.

 

UPDATE:

Für den Sonntag (30. Sonntag) warnt der DWD mit der höchsten Waldbrandstufe (Stufe 5) in Oberfranken. Bis auf den Bereich Lautertal-Oberlauter (Landkreis Coburg) - Stufe 4 - sind alle anderen oberfränkischen Regionen von der Maximalwarnstufe betroffen! Bereits am morgigen Samstag steigt die Waldbrandstufe oberfrankenweit auf die zweithöchste Stufe.

 

Achtung - EXTREME HITZE:

Zudem wird oberfrankenweit eine starke Hitzebelastung erwartet, mit dem Höhepunkt von bis zu 39 Grad am Sonntag!

  • Samstag: 30 bis 34 Grad
  • Sonntag: 36 bis 39 Grad

 

Aktuelle Waldbrandstufen für Oberfranken

 

Sonntag (30. Juli) / Stufe 5 für folgende Regionen (Quelle: DWD):

  • Frankenwald / Teuschnitz (Landkreis Kronach)
  • Fichtelgebirge / Wunsiedel - Schönbrunn (Landkreis Wunsiedel)
  • Fichtelgebirge / Fichtelberg - Hüttstadl (Landkreis Bayreuth)
  • Fränkische Schweiz / Gräfenberg - Kasberg (Landkreis Forchheim)
  • Frankenwald / Hof / Landkreis Hof
  • Lautertal - Oberlauter (Landkreis Coburg)
  • Fichtelgebirge / Selb - Lauterbach (Landkreis Wunsiedel)
  • Steigerwald / Ebrach (Landkreis Bamberg)
  • Frankenwald / Kronach / Landkreis Kronach
  • Heinersreuth - Vollhof (Landkreis Bayreuth)
  • Bamberg

 

Sonntag (30. Juli) / Stufe 4 für folgende Regionen (Quelle: DWD):

  • Lautertal - Oberlauter (Landkreis Coburg)
  • Steigerwald / Ebrach (Landkreis Bamberg)

Regierung appelliert an die Bevölkerung

Die Regierung von Oberfranken appelliert an alle Besucher der oberfränkischen Wälder, äußerste Vorsicht walten zu lassen und keinesfalls mit offenem Feuer zu hantieren oder zu rauchen. Schon ein Funke oder eine weggeworfene Zigarettenkippe können Gras, Nadelstreu und am Boden liegende Zweige entzünden und einen folgenschweren Brand auslösen. Zudem sollte wegen des Brandrisikos durch heiße Fahrzeugkatalysatoren keinesfalls auf leicht entzündbarem Untergrund geparkt werden. Zwischen dem 1. März und dem 31. Oktober gilt zudem ein Rauchverbot im Wald.

Hinweise zum Verhalten

  • Brände und Rauchentwicklung müssen sofort unter der Rufnummer 112 gemeldet werden
  • Rauchen und offenes Feuer sind im Wald und Waldrandnähe strikt verboten
  • Waldzufahrten sind unbedingt für Feuerwehr-Einsatzfahrzeuge freizuhalten
  • Abgesperrte Wälder dürfen keinesfalls betreten werden
  • Auch durch Sonnenstrahlen, die sich auf Glas bündeln, kann sich Gras und Unterholz entzünden. Deshalb sind Glasflaschen oder –scherben unbedingt ordnungsgemäß zu entsorgen und dürfen nicht liegen gelassen werden
  • Autofahrer sollen nur ausgewiesene Parkplätze benutzen, da heiße Katalysatoren jederzeit trockenes Gras unter dem Auto entzünden können
  • Im Übrigen ist auch außerhalb der Wälder, wo offenes Feuer nicht verboten ist, beim Grillen und bei Lagerfeuern allerhöchste Vorsicht geboten

 

>>> Weitere Informationen zum Waldbrandgefahrenindex auf der Seite des DWD <<<

Aktuelle TVO-Wetteraussichten
© Feuerwehr Hohenberg an der Eger / Archiv

Waldbrandgefahr in Oberfranken: Regierung ordnet Luftbeobachtung an

Wegen des anhaltenden trockenen Wetters und der damit verbundenen hohen Waldbrandgefahr für besonders gefährdete Waldgebiete hat die Regierung von Oberfranken im Einvernehmen mit dem Amt für Landwirtschaft und Forsten Bayreuth vom Freitag (19. April) bis Montag (22. April) den Einsatz von Luftbeobachtern zur Durchführung von Beobachtungsflügen für den gesamten Regierungsbezirk angeordnet.

Beobachtungsflüge an den kommenden Tagen

Die Luftrettungsstaffel Bayern e.V. stellt hierfür die Einsatzflugzeuge und die Piloten zur Verfügung. An Bord befinden ausgebildete Luftbeobachter, die die relevanten Waldgebiete aus der Luft auf mögliche Brandgefahren hin absuchen. Wird ein Brand festgestellt, werden die Feuerwehren über die Integrierte Leitstelle alarmiert und die Einsatzkräfte werden vom Luftbeobachter zur Einsatzstelle gelotst. Die Einsatzkosten der Luftbeobachtung trägt die Regierung von Oberfranken aus Mitteln des Katastrophenschutzfonds.

Appell an Waldbesucher

Die Regierung von Oberfranken appelliert an alle Besucher der oberfränkischen Wälder, äußerste Vorsicht walten zu lassen und keinesfalls mit offenem Feuer zu hantieren oder zu rauchen. Schon ein Funke oder eine weggeworfene Zigarettenkippe können Gras, Nadelstreu und am Boden liegende Zweige entzünden und einen folgenschweren Brand auslösen. Zudem sollte wegen des Brandrisikos durch heiße Fahrzeugkatalysatoren keinesfalls auf leicht entzündbarem Untergrund geparkt werden. Zwischen dem 1. März und dem 31. Oktober gilt ohnehin ein Rauchverbot im Wald.


Mittwoch (17. April) / Stufe 3 für folgende Regionen (Quelle: DWD):

  • Frankenwald / Hof (Landkreis Hof)
  • Lautertal - Oberlauter (Landkreis Coburg)
  • Frankenwald / Kronach / Landkreis Kronach
  • Fichtelgebirge / Wunsiedel - Schönbrunn (Landkreis Wunsiedel)
  • Fichtelgebirge / Fichtelberg - Hüttstadl (Landkreis Bayreuth)
  • Fränkische Schweiz / Gräfenberg - Kasberg (Landkreis Forchheim)

 

Mittwoch (17. April) / Stufe 4 für folgende Regionen (Quelle: DWD):

  • Frankenwald / Teuschnitz (Landkreis Kronach)
  • Fichtelgebirge / Selb - Lauterbach (Landkreis Wunsiedel)
  • Heinersreuth - Vollhof (Landkreis Bayreuth)
  • Bamberg
  • Steigerwald / Ebrach (Landkreis Bamberg)

Hinweise zum Verhalten

  • Brände und Rauchentwicklung müssen sofort unter der Rufnummer 112 gemeldet werden
  • Rauchen und offenes Feuer sind im Wald und Waldrandnähe strikt verboten
  • Waldzufahrten sind unbedingt für Feuerwehr-Einsatzfahrzeuge freizuhalten
  • Abgesperrte Wälder dürfen keinesfalls betreten werden
  • Auch durch Sonnenstrahlen, die sich auf Glas bündeln, kann sich Gras und Unterholz entzünden. Deshalb sind Glasflaschen oder –scherben unbedingt ordnungsgemäß zu entsorgen und dürfen nicht liegen gelassen werden
  • Autofahrer sollen nur ausgewiesene Parkplätze benutzen, da heiße Katalysatoren jederzeit trockenes Gras unter dem Auto entzünden können
  • Im Übrigen ist auch außerhalb der Wälder, wo offenes Feuer nicht verboten ist, beim Grillen und bei Lagerfeuern allerhöchste Vorsicht geboten

 

>>> Weitere Informationen zum Waldbrandgefahrenindex auf der Seite des DWD <<<

© TVO / Archiv

Ebrach: Baumwipfelpfad Steigerwald erhält ADAC-Auszeichnung

Der Baumwipfelpfad Steigerwald in Ebrach (Landkreis Bamberg) wurde auf den zweiten Platz des ADAC Tourismus Preises 2019 gewählt. Der 1.150 Meter lange Pfad begeistert nicht nur als Ausflugsziel, sondern besticht auch mit dem Bildungskonzept durch die vorhandenen Infotafeln entlang des Weges sowie einer eigenen App, so die Jury. Weiterlesen
© Feuerwehr Hohenberg an der Eger / Archiv

Weiterhin hohe Waldbrandgefahr in Oberfranken: Luftbeobachter im Einsatz!

Wegen des anhaltenden trockenen Wetters und der damit verbundenen hohen Waldbrandgefahr für besonders gefährdete Waldgebiete hat die Regierung von Oberfranken im Einvernehmen mit dem Amt für Landwirtschaft und Forsten Bayreuth den Einsatz von Beobachtungsflügen für den gesamten Regierungsbezirk angeordnet. Die Luftbeobachter sind vom Samstag (11. August) bis Montag (13. August) im Einsatz.

Weiterlesen

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Hohe Waldbrandgefahr in Oberfranken: Luftbeobachter im Einsatz!

Wegen der anhaltenden Trockenheit und der damit verbundenen hohen Waldbrandgefahr ordnete die Regierung von Oberfranken im Einvernehmen mit dem Amt für Landwirtschaft und Forsten Bayreuth den weiteren Einsatz von Luftbeobachtern zur Durchführung von Beobachtungsflügen für den gesamten Regierungsbezirk an.

Weiterlesen

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Waldbrandgefahr in Oberfranken: Stufe 5 für Mittwoch erwartet

Die sehr heißen Temperaturen haben in Oberfranken Auswirkungen auf die Waldbrandgefahr. Diese nimmt zur Wochenmitte weiter zu. Oberfrankenweit wurde bisher die Stufe 4 (hohe Gefahr) ausgerufen. Die Regierung von Oberfranken hat hierzu die Luftbeobachtung angeordnet. Die Bayerische Schlösserverwaltung warnt zudem vor einer hohen Brandgefahr in ihren historischen Parkanlagen

Höchste Stufe für Mittwoch und Donnerstag erwartt

Laut dem Deutschen Wetterdienst muss unter anderem für den Bereich Bamberg zum morgigen Sommeranfang (21. Juni) sogar mit der Stufe 5 (höchste Warnstufe) gerechnet werden. Hierbei bestehen eine sehr hohe Zündbereitschaft und ein sehr hohes Feuerausbreitungsrisiko. Mit leicht fallenden Temperaturen wird zum Wochenende die Waldbrandgefahr in Oberfranken wieder leicht sinken (Stufe 3).

Dienstag (20. Juni) / STUFE 4 für folgende Regionen:

  • Frankenwald / Teuschnitz (Landkreis Kronach)
  • Frankenwald / Hof (Landkreis Hof)
  • Lautertal (Landkreis Coburg)
  • Frankenwald / Kronach (Landkreis Kronach)
  • Fichtelgebirge / Selb (Landkreis Wunsiedel)
  • Fichtelgebirge / Wunsiedel (Landkreis Wunsiedel)
  • Fichtelgebirge / Fichtelberg (Landkreis Bayreuth)
  • Heinersreuth (Landkreis Bayreuth)
  • Bamberg
  • Steigerwald / Ebrach (Landkreis Bamberg)
  • Fränkische Schweiz / Gräfenberg (Landkreis Forchheim)

Mittwoch (21. Juni) / STUFE 5 für folgende Regionen:

  • Heinersreuth (Landkreis Bayreuth)
  • Bamberg
  • (alle anderen Regionen Stufe 4)

Donnerstag (22. Juni) / STUFE 5 für folgende Regionen:

  • Fichtelgebirge / Wunsiedel (Landkreis Wunsiedel)
  • Bamberg
  • Steigerwald / Ebrach (Landkreis Bamberg)
  • (alle anderen Regionen Stufe 4)

Äußerste Vorsicht in den Wäldern

Schon ein Funke oder eine weggeworfene Zigarettenkippe kann Gras, Nadelstreu und am Boden liegende Zweige entzünden und einen folgenschweren Brand auslösen. Zudem sollte wegen des Brandrisikos durch heiße Fahrzeugkatalysatoren keinesfalls auf leicht entzündbarem Untergrund geparkt werden.

Regierung von Oberfranken ordnet vorsorglich Luftbeobachtung an

Die Regierung von Oberfranken hat von Dienstag (20. Juni) die Luftbeobachtung als Maßnahme der vorbeugenden Waldbrandbekämpfung für den gesamten Regierungsbezirk angeordnet. Die vorbeugende Luftbeobachtung findet in den Nachmittagsstunden, der höchsten Gefährdungszeit statt. Die Luftrettungsstaffel Bayern e.V. stellt die Einsatzflugzeuge und die Piloten zur Verfügung. An Bord der Flugzeuge befinden sich neben den Piloten ausgebildete Luftbeobachter, die die relevanten Waldgebiete aus der Luft auf mögliche Brandgefahren hin absuchen. Wird ein Brand festgestellt, wird aus der Luft per Funk die Feuerwehr alarmiert und die Einsatzkräfte werden zur Brandstelle gelotst.

Bayerische Schlösserverwaltung warnt vor Waldbrandgefahr

Wie die Schlösserverwaltung am Dienstagvormittag mitteilte, leiden derzeit viele der historischen Parkanlagen unter der anhaltenden Hitze und Trockenheit. Die Verwaltung bittet die Besucherinnen und Besucher der Parkanlagen eindringlich, dort nicht zu rauchen und keine brennenden oder glimmenden Gegenstände (z.B. Zigaretten) wegzuwerfen. Das Entzünden und/oder Betreiben von Feuer oder offenem Licht ist strengstens verboten!

Landratsamt Lichtenfels mit Appell an die Bauern der Region

Das Landratsamt Lichtenfels bittet die Landwirte im Landkreis, leer stehende Güllefässer mit Wasser zu füllen, um auf den Ernstfall vorbereitet zu sein und damit löschen zu können.

Hinweise zum Verhalten

  • Brände und Rauchentwicklung müssen sofort unter der Rufnummer 112 gemeldet werden
  • Rauchen und offenes Feuer sind im Wald und Waldrandnähe strikt verboten
  • Waldzufahrten sind unbedingt für Feuerwehr-Einsatzfahrzeuge freizuhalten
  • Abgesperrte Wälder dürfen keinesfalls betreten werden
  • Auch durch Sonnenstrahlen, die sich auf Glas bündeln, kann sich Gras und Unterholz entzünden. Deshalb sind Glasflaschen oder –scherben unbedingt ordnungsgemäß zu entsorgen und dürfen nicht liegen gelassen werden
  • Autofahrer sollen nur ausgewiesene Parkplätze benutzen, da heiße Katalysatoren jederzeit trockenes Gras unter dem Auto entzünden können
  • Im Übrigen ist auch außerhalb der Wälder, wo offenes Feuer nicht verboten ist, beim Grillen und bei Lagerfeuern allerhöchste Vorsicht geboten

 

>>> Weitere Informationen zum Waldbrandgefahrenindex auf der Seite des DWD <<<

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Waldbrandgefahr in Oberfranken: Stufe 5 am Dienstag

Die aktuell sehr heißen Temperaturen wirken sich in Oberfranken auf die Waldbrandgefahr aus. Diese nimmt zum Dienstag hin weiter zu. Oberfrankenweit steigt die Waldbrandgefahr am Montag (29. Mai) und Dienstag (30. Mai) auf die Stufe 4 (hohe Gefahr).

Zweithöchste Warnstufe in Kronach am Freitag

Laut dem Deutschen Wetterdienst muss für den Bereich Kronach sogar mit der Stufe 5 (höchste Warnstufe) am morgigen Tag gerechnet werden. Bei der höchsten Gefahrenstufe besteht eine sehr hohe Zündbereitschaft und ein sehr hohes Feuerausbreitungsrisiko. Mit leicht fallenden Temperaturen und einem aufkommenden Gewitterrisiko wird zu Wochenmitte die Waldbrandgefahr in Oberfranken wieder abnehmen.

Montag (29. Mai) / Stufe 4 für folgende Regionen:

  • Frankenwald / Teuschnitz (Landkreis Kronach)
  • Frankenwald / Hof (Landkreis Hof)
  • Lautertal (Landkreis Coburg)
  • Frankenwald / Kronach (Landkreis Kronach)
  • Fichtelgebirge / Selb (Landkreis Wunsiedel)
  • Fichtelgebirge / Wunsiedel (Landkreis Wunsiedel)
  • Fichtelgebirge / Fichtelberg (Landkreis Bayreuth)
  • Heinersreuth (Landkreis Bayreuth)
  • Bamberg
  • Steigerwald / Ebrach (Landkreis Bamberg)
  • Fränkische Schweiz / Gräfenberg (Landkreis Forchheim)

Dienstag (29. Mai) / Stufe 4 für folgende Regionen:

  • Frankenwald / Teuschnitz (Landkreis Kronach)
  • Frankenwald / Hof (Landkreis Hof)
  • Lautertal (Landkreis Coburg)
  • Fichtelgebirge / Selb (Landkreis Wunsiedel)
  • Fichtelgebirge / Wunsiedel (Landkreis Wunsiedel)
  • Fichtelgebirge / Fichtelberg (Landkreis Bayreuth)
  • Bamberg
  • Steigerwald / Ebrach (Landkreis Bamberg)
  • Fränkische Schweiz / Gräfenberg (Landkreis Forchheim)

Dienstag (29. Mai) / Stufe 5 für folgende Regionen:

  • Frankenwald / Kronach (Landkreis Kronach)
  • Heinersreuth (Landkreis Bayreuth)

Äußerste Vorsicht in den Wäldern

Schon ein Funke oder eine weggeworfene Zigarettenkippe kann Gras, Nadelstreu und am Boden liegende Zweige entzünden und einen folgenschweren Brand auslösen. Zudem sollte wegen des Brandrisikos durch heiße Fahrzeugkatalysatoren keinesfalls auf leicht entzündbarem Untergrund geparkt werden.

Regierung von Oberfranken ordnet vorsorglich Luftbeobachtung an

Die Regierung von Oberfranken hat für den Dienstag (30. Mai) die Waldbrandbefliegung als Maßnahme der vorbeugenden Waldbrandbekämpfung für den gesamten Regierungsbezirk angeordnet. Die vorbeugende Luftbeobachtung findet dabei in den Nachmittagsstunden zu den höchsten Gefährdungszeiten statt. Die Luftrettungsstaffel Bayern e.V. stellt die Einsatzflugzeuge und die Piloten zur Verfügung. An Bord der Flugzeuge befinden sich neben den Piloten ausgebildete Luftbeobachter, die die relevanten Waldgebiete aus der Luft auf mögliche Brandgefahren hin absuchen. Wird ein Brand festgestellt, wird aus der Luft per Funk die Feuerwehr alarmiert und die Einsatzkräfte werden zur Brandstelle gelotst. Die tatsächlichen Einsatzkosten für Einsätze der Luftbeobachtung im Katastrophenschutz trägt die Regierung von Oberfranken aus Mitteln des Katastrophenschutzfonds.

Hinweise zum Verhalten

  • Brände und Rauchentwicklung müssen sofort unter der Rufnummer 112 gemeldet werden
  • Rauchen und offenes Feuer sind im Wald und Waldrandnähe strikt verboten
  • Waldzufahrten sind unbedingt für Feuerwehr-Einsatzfahrzeuge freizuhalten
  • Abgesperrte Wälder dürfen keinesfalls betreten werden
  • Auch durch Sonnenstrahlen, die sich auf Glas bündeln, kann sich Gras und Unterholz entzünden. Deshalb sind Glasflaschen oder –scherben unbedingt ordnungsgemäß zu entsorgen und dürfen nicht liegen gelassen werden
  • Autofahrer sollen nur ausgewiesene Parkplätze benutzen, da heiße Katalysatoren jederzeit trockenes Gras unter dem Auto entzünden können
  • Im Übrigen ist auch außerhalb der Wälder, wo offenes Feuer nicht verboten ist, beim Grillen und bei Lagerfeuern allerhöchste Vorsicht geboten

 

>>> Weitere Informationen zum Waldbrandgefahrenindex auf der Seite des DWD <<<

© TVO

Nationalpark Steigerwald: Reaktionen auf Bund Naturschutz

Im Dauerstreit um einen Nationalpark im Steigerwald hat der Bund Naturschutz (BN) in Bamberg einmal mehr seine Sicht der Dinge klar gemacht (Sehen Sie den Beitrag hier!). Nun reagieren das Landratsamt Bamberg und der Verein „Unser Steigerwald“. Weiterlesen

© TVO

Bamberg: Laut Umfrage – Bevölkerung für Nationalpark im Steigerwald

Zwei Drittel der Bewohner in der Region Steigerwald befürworten einen Nationalpark. Dies ergab eine repräsentative Umfrage, die der BUND Naturschutz in Bayern (BN), der WWF Deutschland und der Landesbund für Vogelschutz (LBV) in Auftrag gegeben haben. Bisher war die Ablehnung der Bevölkerung vor Ort das Hauptargument gegen einen Nationalpark im Steigerwald.

Weiterlesen

© TVO

Schönbrunn im Steigerwald: Wohnhaus durch Feuer zerstört

Bei einem Wohnhausbrand in der Ortsmitte von Schönbrunn im Steigerwald (Landkreis Bamberg) entstand am Mittwoch (28. September) ein geschätzter Sachschaden von 100.000 Euro. Der Bewohner des Hauses (55) erlitt eine Rauchvergiftung.

Feuer bricht im Obergeschoss aus

Gegen 7:30 Uhr stellte der 55-jährige Anwohner des Gebäudes in der Pfarrgasse das Feuer in einem Zimmer im Obergeschoss fest. Hier waren unter anderem mehrere Reptilien in Terrarien untergebracht. Der Mann unternahm eigene Löschversuche, brachte den Brand allerdings nicht unter Kontrolle.

Wohnhaus wird komplett zerstört

Die Flammen breiteten sich auf den Dachstuhl des Anwesens aus. Das Großaufgebot der Einsatzkräfte der umliegenden Feuerwehren verhinderte ein Übergreifen der Flammen auf benachbarte Anwesen. Das ältere Wohngebäude wurde durch den Brand allerdings komplett zerstört. Ein angrenzendes Gebäude wurde durch Löschwasser in Mitleidenschaft gezogen.

Ortsdurchfahrt von Schönbrunn gesperrt

Der 55-jährige Bewohner des Hauses erlitt eine Rauchvergiftung. Er kam nach der Erstversorgung vor Ort in ein Krankenhaus. Während der Lösch- und Aufräumarbeiten war die Ortsdurchfahrt von Schönbrunn gesperrt.

Schönbrunn: 100.000 EUR Schaden - Wohnhaus durch Feuer zerstört
(Aktuell-Bericht vom 28.09.)

Technischer Defekt als mögliche Ursache

Ein technischer Defekt an einem Terrarium im Obergeschoss des Hauses dürfte nach ersten Erkenntnissen der Brandfahnder der Kriminalpolizei Bamberg das Feuer in dem Wohnhaus verursacht haben.

Rettungskräfte bringen Reptilien in Sicherheit

Nach den Löscharbeiten wurde ein Großteil der Reptiliensammlung aus dem zerstörten Gebäude gerettet. Polizeibeamte und Einsatzkräfte der Feuerwehr brachten nach Abschluss der Löscharbeiten etwa 15 bis zu 2,5 Meter lange Schlangen aus den Räumen des abgebrannten Hauses. Drei weitere Schlangen kamen durch das Feuer ums Leben.

© News5 / Grundmann

Zwischen Schlüsselfeld & Höchstadt: Reisebus brennt auf A3 aus

Schreck für 18 Busreisende auf der Autobahn A3 zwischen Schlüsselfeld (Landkreis Bamberg) und Höchstadt-Nord (Landkreis Erlangen-Höchstadt) am Freitagvormittag (13. Mai). Auf der Rastanlage Steigerwald-Süd brannte ihr Frankfurter Reisebus komplett aus. Der Bus war ursprünglich von Würzburg nach München unterwegs.

Reisegruppe kann sich aus Bus retten

Der Fahrer des Busses, der aus Richtung Schlüsselfeld kommend gen Süden unterwegs war, wurde von anderen Verkehrsteilnehmern auf eine Rauchentwicklung am Bus aufmerksam gemacht. Der Busfahrer steuerte das Gefährt noch rechtzeitig an eine abseits gelegene Stelle der Raststätte Steigerwald-Süd. Der 18-köpfigen Reisegruppe und dem Busfahrer gelang es hier, sich aus dem Fahrzeug zu retten, als bereits die Flammen aus dem Motor schlugen.

Bus brennt auf Rastanlage völlig aus

Zahlreiche Feuerwehren waren schnell vor Ort an der Einsatzstelle. Ein Ausbrennen des Busses konnten sie aber nicht verhindern. Außer einem gehörigen Schrecken blieben die Insassen nach ersten Informationen unverletzt.

© News5 / Grundmann© News5 / Grundmann© News5 / Grundmann© News5 / Grundmann© News5 / Grundmann© News5 / Grundmann© News5 / Grundmann© News5 / Grundmann

Vermutlich technischer Defekt

Ursächlich für den Brand soll laut Polizei ein technischer Defekt am Bus gewesen sein. Die Verkehrspolizeiinspektion Erlangen übernahm die Sachbearbeitung des Falles. Die Schadenshöhe wurde auf 50.000 Euro taxiert.

© TVO

Ebrach: Verein „Nationalpark Nordsteigerwald“ reicht Klage ein

Der Verein „Nationalpark Nordsteigerwald“ hat heute eine Popularklage vor dem bayerischen Verfassungsgerichtshof eingereicht. In der Klage fordert der Verein die Aufhebung einer Verordnung der Regierung von Oberfranken. Mit dieser machte die Behörde 2015 die durch den damaligen Bamberger Landrat Günther Denzler erfolgte Ernennung des „Hohen Buchenen Waldes im Ebracher Forst“ zum Naturschutzgebiet rückgängig.

Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

Schönbrunn im Steigerwald: Paar randaliert vor Asylunterkunft

Ein 21-Jähriger und seine 19-jährige Begleiterin warfen am Sonntagmorgen (6. März) den Teil eines Bauzaunes sowie einen Stein gegen die Außenwand einer Unterkunft für Flüchtlinge in Schönbrunn im Steigerwald (Landkreis Bamberg). Die Polizei nahm das alkoholisierte Duo fest.

Weiterlesen

© TVO

Steigerwald / Ebrach: Nächste Runde im Streit um Schutzgebiet

Der Streit um das Schutzgebiet „Der Hohe Buchene Wald“ bei Ebrach im Landkreis Bamberg geht in eine nächste Runde. Der Bund Naturschutz sieht in der geplanten Aufhebung des Schutzgebiets einen Rechtsverstoß. Der ehemalige Bamberger Landrat Günther Denzler hatte im April 2014 das 775 Hektar große Areal als geschützten Teil des Steigerwalds ausgewiesen.

Weiterlesen