Tag Archiv: Straßenverkehrsgefährdung

Rödental: Einmal quer durchs Strafgesetzbuch

Ermittlungsverfahren unter anderem wegen Straßenverkehrsgefährdung, Fahren ohne Fahrerlaubnis und Urkundenfälschung. Das ist die nüchterne Bilanz eines 24-jährigen Mannes aus Niedersachsen, der am Samstagabend (22. Dezember) an der B4 bei Rödental (Landkreis Coburg) von der oberfränkischen Polizei angehalten wurde.

Es begann mit einem ‚einfachen Auffahrunfall‘

Mit seinem Ford war der 24-Jährige von Mönchröden kommend auf die Bundesstraße aufgefahren und war dabei auf den vorausfahrenden VW einer Coburgerin geprallt. Die verständigten Polizisten der Coburger Verkehrspolizei und der Neustadter Polizei stellten schnell fest, dass der Unfallverursacher Alkohol intus hatte.  Ein Test ergab knapp 1,6 Promille. Außerdem hatte der Mann keine gültige Fahrerlaubnis und auch die Kennzeichen an seinem Auto waren als gestohlen gemeldet.

In Fachklinik eingewiesen

In der Neustedter Polizeiinspektion sollte Blut abenommen werden. Dabei trat und schlug der Mann aus Niedersachsen derart um sich, sodass mehrere Beamte leicht verletzt wurden. Nachdem der Mann sich beruhigt hatte, wurde ihm Blut abgenommen. Anschließend erfolgte die Unterbringung in einer Fachklinik.

Mehrere Ermittlungen der Polizei

Gegen den 24-Jährigen werden nun Ermittlungsverfahren unter anderem wegen Straßenverkehrsgefährdung, Fahren ohne Fahrerlaubnis, Tätlichen Angriffs gegen Vollstreckungsbeamte und Urkundenfälschung eingeleitet.

 

Spielberg: Selberin verursacht Unfall mit 2,7 Promille

Am Freitagabend (10. November) verlor eine Autofahrerin aus Selb im Bereich Spielberg  (Landkreis Wunsiedel) die Kontrolle über ihr Fahrzeug und krachte gegen einen Baum. Beim anschließenden Alkoholtest wurde ein Wert von 2,7 Promille festgestellt.

Mit leichten Verletzungen ins Klinikum Selb

Die 40-jährige Frau aus Selb war gegen 22:55 Uhr auf der Staatsstraße 2179 unterwegs, als sie von der Fahrbahn abkam und gegen einen Baum fuhr. Ein Atemalkoholtest der alarmierten Polizei ergab einen Wert von 2, 7 Promille. Aufgrund von Halswirbelsäulenproblemen und kleineren Schnittwunden wurde die Unfallverursacherin umgehend ins Klinikum Selb gebracht.

43-Jährige wird ausfällig

Im Klinikum angekommen, wurde die Selberin jedoch ausfällig und beleidigte die Polizisten. Während ihrer Behandlung auf der Intensivstation mussten die Beamten nochmals eingreifen, weil sich die Frau heftigst wehrte. Auch hier folgten übelste Beleidigungen den Beamten gegenüber. Letztendlich verwehrte die Frau die Behandlung und ließ sich von ihrem Mann abholen.

Die Konsequenzen des Tages: Der Sachschaden des Unfalls beläuft sich auf circa 16.000 Euro. Außerdem erhält die Selberin jetzt mehrere Anzeigen wegen Straßenverkehrsgefährdung und Beleidigung.