Tag Archiv: Streit

Polizei Oberfranken: Positive Faschingsbilanz

Mit dem Ende der Faschingstage zieht die oberfränkische Polizei eine weitestgehend positive Bilanz zum närrischen Treiben. Die angekündigten Kontrollen bestätigten allerdings erneut, dass sich einige alkoholisierte Narren, allen Warnungen zum Trotz, ans Steuer ihres Fahrzeuges setzten.

Unbelehrbare Alkoholsünder

Während ihrer verstärkten Kontrollen zur Faschingszeit stellten die Polizisten allein im Regierungsbezirk 21 alkoholisierte Fahrer fest. Acht von ihnen hatten einen Wert von über 1,1 Promille und mussten ihren Führerschein gleich vor Ort abgeben. Zusätzlich erwarten diese Promillesünder Strafverfahren und mehrere Punkte in Flensburg. Weitere 13 Fahrzeugführer müssen nach den Faschingstagen mit einem Fahrverbot und einem Bußgeld mit Punkten in der Verkehrssünderdatei rechnen, nachdem auch bei ihnen der Alkoholtest einen zu hohen Promillegehalt angezeigt hatte. Darüber hinaus hatten weitere neun kontrollierte Fahrer Drogen im Blut. Auch sie müssen demnächst auf ihren Führerschein verzichten und ebenfalls ein Bußgeld bezahlen. Außerdem registrierte die oberfränkische Polizei im Kontrollzeitraum sieben Verkehrsunfälle, bei denen Alkohol oder Drogen im Spiel waren.

Mit 3,22 Promille am Steuer

Deutlich über die Stränge geschlagen hatte am Samstagvormittag eine 51-jährige Autofahrerin bei Marktredwitz im Landkreis Wunsiedel, die gegen 10 Uhr in eine Polizeikontrolle geriet. Ein bei ihr durchgeführter Atemalkoholtest ergab den beachtlichen Wert von 3,22 Promille. Nach einer Blutentnahme stellten die Polizisten den Führerschein der Frau sicher. Sie muss sich demnächst vor Gericht für ihr Verhalten verantworten.

Zahlreiche Streitereien und Körperverletzungen

Neben der routinemäßigen Begleitung von etlichen Faschingsumzügen waren die oberfränkischen Polizisten auch bei zahlreichen Einsätzen gefordert. Bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Oberfranken wurden zwischen „Weiberfasching“ und den frühen Morgenstunden des Aschermittwochs rund 2100 Einsätze abgearbeitet. 89 Streitigkeiten galt es zu schlichten und 62 Ruhestörungen zu beenden. In 45 Fällen eskalierten die Auseinandersetzungen und es kam zu Körperverletzungsdelikten. 85 Feiernde schauten derart tief ins Glas, dass sie vollkommen hilflos waren. In diesem Zusammenhang mussten die restlos Betrunkenen von den Ordnungshütern in die Obhut des Rettungsdienstes oder der Angehörigen gegeben werden.

 


 

Kronach: Mann misshandelt Freundin mit Gegenstand

 In der Nacht zum Donnerstag misshandelte ein 22 Jahre alter Kronacher seine Freundin körperlich und mit einem Gegenstand. Da er in der Vergangenheit bereits mehrfach wegen Gewaltdelikten in Erscheinung getreten war, kam er dafür jetzt in Untersuchungshaft. Nach bisherigen Erkenntnissen kam es kurz nach Mitternacht zu einer Auseinandersetzung zwischen dem 22-Jährigen und der 21 Jahre alten Frau. Dabei verletzte der Mann seine Freundin mit einem spitzen Gegenstand sowie mit körperlicher Gewalt und sperrte sie längere Zeit in einem Zimmer ein. Die Kripo Coburg hat die Ermittlungen aufgenommen und nahmen den Mann am Donnerstag vorläufig fest. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Coburg erfolgte am Freitag die Vorführung des Tatverdächtigen bei dem Ermittlungsrichter am Amtsgericht Kronach. Dieser erließ gegen den bereits vorbestraften Mann Haftbefehl. Er wurde anschließend in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

 


 

Forchheim: Streit endet in Messerstecherei

Ein Streitgespräch in einer Kneipe in der Bamberger Straßein Forchheim  eskalierte derart, dass ein 49-jähriger Forchheimer seinen 45-jährigen Kontrahenten mit einem Klappmesser in die Leistengegend stach. Dieser wehrte sich und fügte dem Messerstecher mehrere Platzwunden am Kopf und Rippenbrüche zu. Die beiden stark alkoholisierten Streithähne wurden beide ins Krankenhäuser eingeliefert.

 


 

Bamberg: Nach Streit ging es in die Ausnüchterungszelle

Zu einer Körperverletzung zwischen zwei Männern kam es am Montagnachmittag (20. Januar) in der Bamberger Ludwigstraße. Wie die Polizei am Dienstagmorgen (21. Januar) mitteilte, schlug ein 33-Jähriger auf einen 45-jährigen Bamberger ein. Dieser revanchierte sich und schlug zurück. Beide Beteiligte verletzten sich bei der Auseinandersetzung. Bei der Anzeigenaufnahme der Polizeibeamten vor Ort erhielt der 33-Jährige einen Platzverweis, dem er auch zunächst nachkam. Noch während der Anzeigenaufnahme kam er zurück und versuchte erneut auf seinen Widersacher einzuschlagen. Die Beamten unterbanden dies und nahmen den jungen Mann aus dem Landkreis Bamberg in Gewahrsam. Wie sich weiter herausstellte, beschädigte er noch eine Leuchtreklame. Beim der Festnahme versuchte der 33-Jährige mehrmals auf einen Polizeibeamten einzuschlagen. Der alkoholisierte Mann verbrachte die Nacht in einer Zelle. Er muss sich nun wegen mehrerer Delikte verantworten.

 


 

 

Coburg: Zwei Verletzte nach Streit mit Messer und Flasche

Mit einem Messer und einer Flasche gingen zwei Kontrahenten am Sonntagmorgen (19. Januar) in einer Wohnung auf einander los. Die Kripo Coburg sowie die Staatsanwaltschaft haben die Ermittlungen aufgenommen. Wie die Polizei am Montag (20. Januar) meldete, kam es gegen 1:00 Uhr morgens zu dem Streit zwischen den beiden Männern, in dessen Verlauf ein 50 Jahre alter Mann seinem Widersacher mit einem Messer Schnittverletzungen zufügte und der 19-Jähriger eine Flasche auf den Kopf des Bekannten schlug. Der junge Mann verließ anschließend die Wohnung. Als Passanten seine Verletzungen erkannte, verständigten sie den Rettungsdienst. Dieser brachte den 19-Jährigen in ein Krankenhaus. Die zwei Kontrahenten müssen sich nun strafrechtlich für ihre Taten verantworten.

 


 

 

Lichtenfels: Silvesterstreit – Unterlippe fast abgebissen

Am Neujahrsjahr gegen 4:00 Uhr kam es auf einer Silvesterfeier in der Parkstraße des Lichtenfelser Ortsteils Schney zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen einer 37-Jährigen und einem weiteren weiblichen Gast. Als ein 37-Jähriger, der gleichzeitig Lebensgefährte der 37-Jährigen ist, die beiden Frauen trennen wollte, biss ihm seine Freundin in die Unterlippe. Dies geschah so stark, dass die Unterlippe des 37-Jährigen halb abgetrennt wurde. Er musste in das Klinikum Coburg verbracht werden. Seine Lebensgefährtin erwartet nun eine Anzeige wegen Körperverletzung.

 


 

 

Bayreuth: 21-Jähriger wird mit Messer niedergestochen

Der TVO-Bericht (2. Januar 2014 / 18:00 Uhr):

 

 

Erstmeldung (1. Januar 2014 / 13:04 Uhr):

Junger Mann wird lebensgefährlich verletzt

Ein Streit zwischen zwei Männern endete am Neujahrsmorgen für einen 21-Jährigen mit lebensgefährlichen Verletzungen. Ein bislang Unbekannter stach dem Mann mit einem Messer in den Brust- und Bauchbereich. Anschließend flüchtete der Täter. 

Nach ersten Erkenntnissen kam es am Mittwoch (01. Januar 2014) kurz vor 1:00 Uhr in der Kanalstraße zwischen zwei Gruppen zunächst zu verbalen Streitigkeiten. Diese eskalierten, als ein noch unbekannter Mann ein Messer zog und dem 21-Jährigen aus dem Landkreis Bayreuth schwere Verletzungen zufügte. Der Tatverdächtige lief anschließend mit weiteren Personen in Richtung der Zentralen Omnibushaltestelle. Das Opfer musste nach der Erstversorgung durch einen Notarzt im Krankenhaus notoperiert werden. Eine sofortige Fahndung mit zahlreichen Polizeistreifen verlief bislang ohne Ergebnis.

 

 

 

Die Täterbeschreibung

Von dem unbekannten Täter liegt folgende Beschreibung vor:

  • etwa 25 bis 35 Jahre alt

  • zirka 165 bis 175 Zentimeter groß

  • südländisches Aussehen

  • kräftige beziehungsweise untersetzte Figur

  • Drei-Tage-Bart

  • trug eine Brille

  • bekleidet mit einer grünen Jacke, eventuell Bomberjacke und einer schwarzen Mütze

 

Polizei sucht Zeugen der brutalen Tat

Die Kriminalpolizei Bayreuth hat zusammen mit der Staatsanwaltschaft Bayreuth die Ermittlungen wegen eines versuchten Tötungsdeliktes aufgenommen und bittet um Mithilfe:

  • Wer hat am 1.1.2014, ab 0.50 Uhr, Wahrnehmungen in der Kanalstraße oder im Bereich der Zentralen Omnibushaltestelle gemacht?
  • Wer hat die Auseinandersetzung zwischen den zwei Personengruppen beobachtet?
  • Wer kennt einen Mann, auf den die Beschreibung passt und / oder kann Hinweise auf dessen Aufenthaltsort geben?
  • Wer kann sonst Angaben machen, die im Zusammenhang mit dem versuchten Tötungsdelikt stehen könnten?

 

Hinweise nimmt die Kripo Bayreuth unter der Tel.-Nr. 0921/506-0 entgegen. 

 

 


 

 

Brose Arena: Heyder will zwischen Brose und Sponsoren vermitteln

Dicke Luft herrscht derzeit unter den Sponsoren des Bamberger Basketball-Bundesligisten Brose Baskets. Viele langjährige, kleinere Geldgeber fühlen sich durch das Auftreten des Großsponsors Brose aus Coburg benachteiligt. In einem offenen Brief kritisierte der Präsident des Brose Business Club die mangelnde Transparenz und die Alleingänge von Brose-Gesellschafter Michael Stoschek. Die Vorgehensweise wird derzeit in Bamberg und in Coburg heftig diskutiert. Am Sonntag soll es in Bamberg zu einer Aussprache zwischen den kleineren und dem Brose-Gesellschafter kommen. Brose und Partner stellen mit 45 Prozent den größten Teil der Sponsorengelder des Bamberger Basketballclubs. Mehr dazu ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 


 

 

Oberfranken: Bierköniginnen-Battle – Der Streit um die Schaumkrone

In Oberfranken ist ein Bierköniginnen-Streit ausgebrochen. Im April wird „Sabrina die Erste“ als erste oberfränkische Bierkönigin ernannt. Doch jetzt meldet Forchheim vehement Anspruch auf den Titel an. Bereits 2005 wird dort die erste oberfränkische Bierkönigin gewählt. Und auch wenn der Hofstaat der neuen ersten oberfränkischen Bierkönigin das alles ganz gelassen sehen will, einen Beigeschmack hat es schon, auf einmal zwei oberfränkische Bierhoheiten zu haben! Den Streit um die Schaumkrone gibt es bei uns ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 


 

 

A9 / Plech (Lkr. Bayreuth): Ärger um geplanten Autohof

Bei Plech (Landkreis Bayreuth) an der Autobahn A9 wird ein großer Autohof entstehen. Das schafft Arbeitsplätze vor Ort, Stellplätze für viele LKW und es schafft auch Ärger mit den Nürnbergern. Die befürchten nämlich, dass ihr Trinkwasser darunter leidet, weil rund 30 Prozent der Nürnberger Wasserversorgung aus der Region um Plech kommen. Ab 18:00 Uhr beleuchten wir in „Oberfranken Aktuell“ dieses Projekt aus unterschiedlichen Blickrichtungen.

 

Hier gibt es jetzt bereits unseren Beitrag online:

 

 


 

 

Hof: Mit Küchenmesser bedroht

Ein 46-jähriger Mann hat am späten Samstagabend zwei Personen in Hof mit einem großen Küchenmesser bedroht.

Der Vorfall ereignete sich gegen 22:45 Uhr in der Leimitzer Straße. Die beiden hatten den Mann darauf angesprochen, dass er an einer Fußgängerampel bei Rot über die Straße gelaufen war. Daraufhin kam es zu einer verbalen Auseinandersetzung. Kurz darauf zog der 46-jhrige das Messer und rannte den beiden Personen mit Drohgebärden hinterher. Da die beiden Hofer schneller waren, kam es zu keinen Verletzungen. Der Mann wurde von der Polizei vorläufig festgenommen. 

 

 

Seßlach (Landkreis Coburg): Streit endet mit schweren Verletzungen!

Ein heftiger Streit endete für einen jungen Mann in Seßlach (Landkreis Coburg) in den frühen Morgenstunden des Sonntags mit schweren Verletzungen. Kurz nach 1.00 Uhr gerieten zwei Personengruppen aneinander. Das anfängliche Wortgefecht endete mit einer handfesten Auseinandersetzung. Ein 23 Jahre alter Mann aus dem Coburger Landkreis wurde dabei durch eine Schnittwunde am Rücken schwer verletzt und kam in ein Krankenhaus.

Die Kriminalpolizei Coburg hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Mithilfe:

  • Wer hat am Sonntagmorgen um zirka 1.00 Uhr die Auseinandersetzung zwischen den beiden Personengruppen beobachtet?
  • Wer kann Hinweise geben, wie es zu den schweren Verletzung des 23-Jährigen gekommen ist und wer ihm diese zugefügt hat?
  • Wer kann sonst sachdienliche Angaben machen, die im Zusammenhang mit der Auseinandersetzung stehen könnten?

Zeugen setzen sich bitte mit der Kripo Coburg, Tel.-Nr. 09561/645-0, in Verbindung.

 


 

 

Ihr Gutes Recht: Was Bratwurst und Co so anrichten können

Grillen, laute Musik, Party bis zum Morgengrauen – der Sommer zieht Feierwütige ins Freie, aber sorgt auch für Nachbarschaftsstreitigkeiten. Denn es gibt genaue Regelungen für Grillzeiten und Lautstärken, wenn es ums Feiern geht. Holger Baumgartl von der Kanzlei Stock, Tengler und Kollegen aus Bamberg und Scheßlitz klärt auf in unserer Rubrik „Ihr Gutes Recht„. Was Bratwurst und Co alles anrichten können, das sehen Sie ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 


 

 

Hof / Jägersruh: Ehemann nach Familienstreit festgenommen

Am Donnerstagmittag kam es in Jägersruh zu einer Streitigkeit und körperlichen Auseinandersetzung zwischen einem Ehepaar. Nachdem die verständigte Streife der Polizeiinspektion Hof am Haus der Familie eintraf, wurde dem Ehemann ein Platzverweis erteilt, um die Situation zu beruhigen. Dieser hörte jedoch nicht auf die Beamten und rannte wieder zurück in sein Haus und schloss die Tür. Bekannt war den Beamten, dass der Mann mehrere Schusswaffen legal besitzt. Da eine Bedrohungslage nicht auszuschließen war, wurde sicherheitshalber das Anwesen abgesperrt, um die umliegenden Anwohner zu schützen. Nach einer gewissen Zeit, kam der 72jährige unbewaffnet aus dem Haus und wurde vorläufig festgenommen. Die legalen Waffen wurden sichergestellt und werden dem Ordnungsamt der Stadt Hof übergeben.

Wir hatten am Mittag auf unserer Facebook-Seite unter www.fb.com/fb.tvo über diese Tat berichtet.

 


 

 

Hof: Flasche auf Kontrahenten geworfen

In einer Hofer Diskothek sind am Sonntagmorgen zwei Männer wegen einer Frau in Streit geraten. Im Laufe der Auseinandersetzungen warf einer der beiden eine Glasflasche auf seinen Kontrahenten und traf ihn damit am Kopf. Der Mann erlitt eine Platzwunde und eine Prellmarke an der Wange.

Ein Alkotest ergab beim Werfer einen Wert von 1,8 Promille. Als er sich gegenüber den Beamten uneinsichtig und aggressiv zeigte wurde er in Gewahrsam genommen und konnte seinen Rausch in der Arrestzelle ausschlafen. Er wird wegen gefährlicher Körperverletzung angezeigt.

 

2627282930