Tag Archiv: Stromtrasse

© TVO / Symbolbild / Archiv

Einigung erzielt: Keine neue Stromtrasse durch den Landkreis Bamberg

Durch den Landkreis Bamberg wird es keine neue Stromtrasse geben. Wie das Bayerische Wirtschaftsministerium dem Bamberger Landrat Johann Kalb mitteilte, einigten sich Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (FW) mit dem Bund und den ebenfalls beteiligten Ländern Thüringen und Hessen darauf.

Weiterlesen

© TVO

Oberfranken: Netzbetreiber TenneT veröffentlicht vertiefende Pläne zum SüdOstLink

Der Netzbetreiber TenneT hat am Mittwoch (12. Dezember) in Wernberg-Köblitz (Landkreis Schwandorf) seine ergänzenden und vertieften Planungen zum Stromtrassenprojekt SüdOstLink vorgestellt. Die kompletten Unterlagen will TenneT am 21. Dezember 2018 bei der Bundesnetzagentur einreichen. Die Auslegung der Unterlagen durch die Bundesnetzagentur soll dann voraussichtlich ab Mitte Februar 2019 beginnen. Dann wird auch die formelle Beteiligung starten.


Korridor durch das östliche Fichtelgebirge

Wie TenneT in einer Pressemitteilung samt Karte (sehe rechts) veröffentlichte, entschied man sich bei den Planungen von Hof nach Pfreimd (Landkreis Wunsiedel) für die Variante mit dem Korridor durch das östliche Fichtelgebirge. Alternativrouten, die laut dem Netzbetreiber gleichrangig geprüft wurden, sind nun somit außen vor. Von dem nun gewählten Korridor wären die Landkreise Hof und Wunsiedel betroffen, nicht aber die Landkreise Bayreuth und Kulmbach.

TenneT-Termin am Freitag in Hof

Am Freitag (14. Dezember) will TenneT seine Pläne laut Informationen aus dem Hofer Landratsamt in der Hofer Freiheitshalle der Öffentlichkeit vorstellen.


Anderer Verlauf für die Gemeinde Gattendorf

Im Landkreis Hof ergab sich laut TenneT für die Gemeinde Gattendorf aufgrund von Hinweisen aus dem Bürgerdialog nun ein anderer Verlauf des vorgeschlagenen Korridors. Der geplante Korridor weist immer noch eine Breite von rund 1.000 Metern auf. Die fertige Trasse, in welcher später das Erdkabel verlegt werden soll, soll aber am Ende nur eine Breite von rund 15 Metern aufweisen. 

Hofer Landrat unzufrieden mit den Plänen

Der Hofer Landrat Oliver Bär ist unzufrieden mit den veröffentlichten Plänen (siehe rechts). Die vertieften Planungen für den letzten Abschnitt der Gleichstromverbindung in Bayern will TenneT im ersten Quartal 2019 bei der Genehmigungsbehörde einreichen. Die Bundesnetzagentur wird den Verlauf des Korridors voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2019 festlegen.

TenneT stellt konkrete "SüdOstLink"-Pläne vor: Reaktion aus dem Hofer Landratsamt

SüdOstLink wird eine besonders wichtige Rolle für den Transport des grünen Stroms und die sichere Versorgung von Bayern haben. ... Mit den vertieften Planungen haben wir einen weiteren Meilenstein bei der Umsetzung dieses Projekts erreicht. (Lex Hartman, Geschäftsführer von TenneT)

 

Milliardenprojekt "SüdOstLink"

Das Milliardenprojekt SüdOstLink soll ab 2025 als Gleichstrom-Erdkabelverbindung die windreichen Regionen Ostdeutschlands mit Bayern verbinden. Die Verbindung wird in Wolmirstedt (Sachsen-Anhalt) beginnen. Endpunkt ist der Kraftwerksstandort Isar bei Landshut (Bayern). TenneT ist hierbei für die Planungen in Bayern verantwortlich. Aktuell befindet sich das Projekt in der Bundesfachplanung. Am Ende dieses Verfahrens legt die Bundesnetzagentur einen 1.000 Meter breiten Korridor fest. Erst in dem anschließenden Planfeststellungsverfahren entscheidet die Bundesnetzagentur über den Erdkabel-Verlauf für die Verbindung.


Aktuell-Bericht vom Freitag, 14. Dezember 2018
Hof: TenneT stellt Pläne für das Stromtrassenprojekt SüdOstLink vor
© TVO / Archiv

SüdOstLink-Stromtrasse von TenneT: Infostände in Oberfranken

Der Stromnetzbetreiber TenneT informiert in dieser Woche in Oberfranken über die Gleichstromverbindung SüdOstLink und die Planungen zu den Erdkabelkorridoren. TenneT hatte bereits in der vergangenen Woche die Bürgerbeteiligung mit der Veröffentlichung möglicher Erdkabelkorridore gestartet. Wir berichteten.

 

Anschließend informierte TenneT Vertreter der Landkreise, Kommunen, Verbände und Bürgerinitiativen. Jetzt stellt das Bayreuther Unternehmen die Planungen der Öffentlichkeit im Rahmen von 14 Infomärkten vor. Vier davon finden in Oberfranken statt. Allen interessierten Besucherinnen und Besuchern stehen jeweils von 15:00 – 20:00 Uhr TenneT-Mitarbeiter aus den Fachbereichen Technik und Umweltplanung sowie Genehmigungs- und Beteiligungsverfahren als direkte Ansprechpartner zur Verfügung.

Hof / Wunsiedel / Bayreuth: Wohin kommt die Stromtrasse?
(Aktuell-Bericht vom 27.09.16)

Termine in Oberfranken

  • 10. Oktober 2016, 15:00 bis 20:00 Uhr:
    Freiheitshalle Hof, Kulmbacher Str. 4, 95030 Hof
  • 11. Oktober 2016, 15:00 bis 20:00 Uhr:
    Münchberg, Aula Gymnasium Münchberg, Hofer Straße 41, Münchberg
  • 12. Oktober 2016, 15:00 bis 20:00 Uhr:
    Thiersheim, Sporthalle TSV 1857 Thiersheim, Am Thiersbach 14, 95707 Thiersheim
  • 13. Oktober 2016, 15:00 bis 20:00 Uhr:
    Bayreuth, Internationales Jugendkulturzentrum, Äußere Badstraße 7A, 95448 Bayreuth

IHK für Oberfranken Bayreuth: Stromtrasse für schnelles Internet nutzen

In einem Schreiben an Alexander Dobrindt (CSU), Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, bringt die IHK für Oberfranken Bayreuth die Verlegung eines Breitbandkabels für schnelles Internet neben der in der Region geplanten unterirdisch verlegten Höchstspannungsleitung ins Gespräch.

Weiterlesen

© TVO / Archiv

Oberfranken: TenneT nennt Details zum möglichen Stromtrassenverlauf

Hof/Wunsiedel/Bayreuth: Wohin kommt die Stromtrasse?
(Aktuell-Beitrag vom 27.09.)

Der Stromnetzbetreiber TenneT startet einen neuen Anlauf in Sachen Gleichstromtrasse. Das Unternehmen und sein Projektpartner 50Hertz stellen die Pläne zum Verlauf der Stromautobahn „SüdOstLink“ von Wolmirstedt bei Magdeburg (Sachsen-Anhalt) nach Landshut (Niederbayern) vor. Die Zuständigkeit für den nördlichen Teil von Wolmirstedt bis zur bayerischen Landesgrenze übernimmt 50Hertz, während TenneT den südlichen Teil in Bayern verantwortet. Diese Trasse würde auch durch Oberfranken verlaufen. Betroffen wären somit die Landkreise Hof, Bayreuth und Wunsiedel.

Entwurf Erdkabel-Korridor-Netz durch die Landkreise HO, BT, WU (Quelle: TenneT)

 

Primäre Verbindung zwischen Wolmirstedt und Landhut als Erdkabel

Die Neuplanung wurde notwendig, da es Ende 2015 Änderungen beim Bundesbedarfsplangesetz gab. TennetT will nun vorab die Öffentlichkeit in dieser frühen Phase der Planungen informieren, auch, weil es vor allem in Oberfranken zuletzt einen massiven Bürgerprotest gegen neue Stromtrassen gab. So stellen die beiden Projektpartner 50Hertz und TenneT in dieser Woche die ersten Vorschläge für Varianten der SüsOstLink-Trasse vor. Diese Stromverbindung soll vorrangig als Erdkabel verlegt werden.

(Die topografische Karte zeigt das entwickelte Erdkabel-Korridor-Netz für ganz Bayern. Zur räumlichen Orientierung ist das Netz in sogenannte Erdkabel-Korridorsegmente aufgeteilt, die die einzelnen Korridorabschnitte zwischen zwei Schnittstellen beziffern. Dargestellt durch die grauen Linien sind erste Vorschläge möglicher Erdkabel-Korridor-Verläufe, die jeweils 1.000 Meter breit sind, innerhalb derer zukünftig die Erdkabelleitung verlaufen könnte. Zusätzlich zeigt die Karte zur Orientierung die Varianten des Ostbayernrings aus dem Raumordnungsverfahren. / Quelle: TenneT)

Information der Bevölkerung der betroffenen Gebiete

Das förmliche Verfahren zu diesem Gleichstromvorhaben soll erst im Frühjahr 2017 beginnen. Die Korridorvarianten sind ein zentraler Bestandteil des Genehmigungsantrages auf Bundesfachplanung, denn beide Unternehmen im kommenden Jahr bei der Bundesnetzagentur einreichen wollen. Bis dahin will man die Öffentlichkeit entlang der möglichen Routen informieren und mit ihr die Gründe des Vorhabens diskutieren. Nach Gesprächen im Sommer mit Politik, Verwaltungen und Behörden will man zwischen Oktober und November die Bürgerinnen und Bürger von insgesamt 23 Städten besuchen. Hier sollen die jeweils ein Kilometer breiten Trassenkorridor-Alternativen vorgestellt werden.

(Die Karte stellt das erste Ergebnis der Analyse der Gutachter dar, den strukturierten Untersuchungsraum. Basierend auf der vorangegangenen Analyse eignet sich dieser Raum für die nun folgende Suche nach möglichen Erdkabel-Korridoren. In diesem Raum werden im nächsten Schritt verschiedene Alternativen für Erdkabel-Korridore entwickelt. BLAUE LINIE: Sie kennzeichnet die fachplanerische Abgrenzung des strukturierten Untersuchungsraums. Zudem wurde untersucht, ob sich großräumige Bündelungsoptionen aufdrängen, die zu einer Verschiebung der Grenzen des strukturierten Untersuchungsraums führen. In Bereichen, in denen sich ein erhöhter technischer Aufwand abzeichnet (insbesondere bei der Querung großer Fließgewässer), wurde geprüft, ob ausreichend Querungsstellen möglich sind. / Quelle: TenneT)

Stimmen aus der Politik
Nach Vorstellung der möglichen Gleichstromtrassen-Korridore durch Tennet erklärt der Hofer CSU-Bundestagsabgeordnete Dr. Hans-Peter Friedrich: Die Gleichstromtrasse, die von Thüringen durch Nord- und Ostbayern nach Landshut gebaut wird, wird zu 100-Prozent erdverkabelt. Statt Monstertras-sen, die das Landschaftsbild verunstalten, werden die Gleichstromkabel im Boden verschwinden. Dies ist die erste gute Meldung, die Tennet gestern den Bundestagsabgeordneten aus Ostbayern überbrachte. Wo die Trassen genau verlaufen, wird in den nächsten Jahren im Rahmen eines Raumordnungsverfahrens und später eines Planfeststellungsverfahrens entschieden. Schon heute fordern wir, mit der Erdverkabelung das modernste und leistungsfähigste Glasfasernetz Europas zu kombinieren. Für die Bürger und Gewerbebetriebe in der Nähe der Trassen muss es einen 10-Gigabit Anschluss frei Haus geben. Auf diese Weise könnten entlang der Gleichstromtrasse optimale Bedingungen für die Entwicklung neuer attraktiver Gewerbegebiete entstehen. Aus der ungeliebten Gleichstromtrasse könnte durch Kombination mit der Digital-Autobahn eine leistungsfähige Entwicklungsachse für die Zukunft werden.
© Torsten Cuck, TVO

Oberfranken West: Breite Front gegen Stromtrassenbau

Die Protestfront gegen den weiteren Ausbaus des Stromnetzes in Westoberfranken wird breiter. Nachdem am Donnerstag (26. November) der Coburger Stadtrat mehrheitlich einer Resolution zustimmte, nochmals die geplante Erweiterung und Modifizierung der derzeit im Bau befindlichen Frankenleitung abzulehnen, legt nun ein Bündnis aus westoberfränkischen Landräten und Oberbürgermeistern nach.

Weiterlesen

© TVO

Oberfranken: Planungsbeschluss für Hochspannungsfreileitung

Die Regierung von Oberfranken hat den Planfeststellungsbeschluss für die Umstellung des 220 kV-Stromkreises der Hochspannungsfreileitung vom Umspannwerk Redwitz an der Rodach (Landkreis Lichtenfels) bis zur Bezirksgrenze zu Unterfranken bei Staffelbach (Gemeinde Oberhaid, Landkreis Bamberg) erlassen.

Weiterlesen

© IHK für Oberfranken Bayreuth

Bayreuth: IHK-Präsident Trunk fordert Stromtrasse

In einem Brief an den bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer äußert sich Heribert Trunk, Präsident der IHK für Oberfranken Bayreuth, zur Entwicklung der Stromversorgung in Oberfranken. Trunk fordert in seinem Schreiben, das Oberfranken die Stromtrasse braucht – „und zwar jetzt“. Weiterlesen
© Torsten Cuck, TVO

Bayreuth: Podiumsdiskussion zur Gleichstromtrasse

Das Thema „Gleichstromtrasse“ steht bei einer Podiumsdiskussion in Bayreuth am heutigen Donnerstagabend auf der Agenda. Der Abend wird um 19:30 Uhr in der Halle des Kaninchenzuchtvereins am Hasenweg 2 in Bayreuth mit einem Impulsreferat von Ralf Stöber, dem Bezirksvorsitzenden des Arbeitskreises Energiewende in Oberfranken eingeleitet. Weiterlesen
© Torsten Cuck, TVO

Oberfranken: Netzbetreiber halten an Stromtrassen fest

Die Netzbetreiber halten weiterhin an den drei geplanten großen Stromtrassen Richtung Süden fest. Die zum Teil großen Proteste aus der Bevölkerung fanden keinen Anklang.  Neu ist seit Dienstag, dass Veränderungen geplant sind, die die Gleichstromtrasse in Oberfranken betreffen. Weiterlesen
© Torsten Cuck, TVO

Ausbau des Ostbayernrings: Oberfränkische Landräte nehmen Stellung

Neben der Gleichstrompassage Süd-Ost enthält der Bundesbedarfsplan ein weiteres Netz­ausbauvorhaben, welches Oberfranken berührt. Hierbei geht es um den Ausbau des sogenannten Ostbayern­ringes. Zu den veröffentlichten Planungen des Netzbetreibers TenneT äußerten sich jetzt die Landräte Bär (Hof), Söllner (Kulmbach) und Döhler (Wunsiedel). Weiterlesen
© Torsten Cuck, TVO

Seulbitz / Bayreuth: Kampf gegen die „Monstertrasse“

Die geplante Stromtrasse durch Oberfranken sorgt in den betroffenen Regionen seit Wochen für einen Dauerprotest. Rund 50 Bürgerinitiativen haben sich beim länderübergreifenden Aktionstag gegen die geplante Amprion – Gleichstrompassage Süd-Ost beteiligt, die von Bad Lauchstädt in Sachsen-Anhalt bis Meitingen bei Augsburg verlaufen soll. Weiterlesen
© Torsten Cuck, TVO

Stromtrasse: Dobrindt will Bahnnetz prüfen lassen

Es kommt offenbar Bewegung in die Streckenführung für die umstrittene Gleichstromtrasse durch Oberfranken. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) will prüfen lassen, ob eventuell das Stromnetz der Deutschen Bahn für die Gleichstromleitungen verwendet werden kann. Dobrindt sagt in einem Schreiben an den Bayreuther Bundestagsabgeordneten Hartmut Koschyk wörtlich: „Ich darf Ihnen versichern, daß wir mit der Deutschen Bahn in eine intensive Diskussion einsteigen werden, um zu klären, in welchem Umfang ihr Netz für den Ausbau des öffentlichen Stromnetzes genutzt werden kann“. Unterdessen haben am Mittag die Mitglieder des in Pegnitz jüngst geründeten Vereins gegen die Stromtrasse ihre Unterschriftenliste im Bundesverkehrsministerium abgegeben. 120.000 Unterschriften sind zusammen gekommen – gesammelt von 63 Bürgerinitiativen und Kommunen aus ganz Bayern.  


 
© Torsten Cuck, TVO

Pegnitz / Oberfranken: Widerstand gegen Stromtrasse wächst

Der Widerstand gegen die geplante Amprion-Gleichstromtrasse quer durch Oberfranken wird immer stärker. In Pegnitz (Landkreis Bayreuth) ist jetzt der Verein „Kommunen gegen die Gleichstrompassage Süd-Ost“ gegründet worden. Derzeit 25 Kommunen beteiligen sich an dem Verein. Die Verantwortlichen rechnen aber bereits jetzt mit weiterem Zulauf. Wie sich der Verein finanzieren will, darüber soll in der nächsten Versammlung beraten werden. Mehr zum oberfränkischen Protest gegen die Stromtrasse gibt es ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.  


 

Stromtrasse durch Oberfranken: 22.000 Waldbesitzer protestieren!

22.ooo oberfränkische Waldbesitzerinnen und –besitzer gehen gegen die geplante Amprion-Gleichstromgasse Süd-Ost von Halle (Saale) nach Augsburg vor. Die Waldbesitzer fühlen sich in dieser Angelegenheit zum einen übergangen, zum anderen als Eigentümer ihrer Grundstücke in der Planungsphase nicht ausreichend angehört.  Als Antwort verfassten sie nun eine Resolution an Bundeswirtschafts-und Energieminister Sigmar Gabriel (SPD), die gleichzeitig an die Bundesnetzagentur, die Bayerische Staatsregierung und den Netzbetreiber Amprion geht.  

In dieser Resolution heißt es unter anderem: „Wenn in der Beurteilung von Höchstleistungsgleichstromtrassen nach Aussagen der Strahlenschutzkommission auf Grund der begrenzten Datenlage noch weitere Forschungsprojekte empfohlen werden und gleichzeitig keine ausreichenden Regelungen zur Erhöhung der Akzeptanz mit den Grundeigentümern getroffen wurden, ist die Energiewende an dieser Stelle aus Sicht der FVO gescheitert.“

>>> Hier geht es zur Resolution <<<

 


 
1 2