Tag Archiv: Sturm

© News5 / DESK

Hallstadt: Blitz-Unwetter setzt Stadt unter Wasser

UPDATE (Donnerstag, 09:09 Uhr):

Das Polizeipräsidium Oberfranken zog am späten Mittwochabend (23. Mai) noch eine eine Unwetterbilanz des Tages:

  • über 100 Einsätze im Bereich Hallstadt
  • A70 bei Hallstadt zeitweise überflutet
  • überflutete Straßen in Burgkunstadt
  • Aquaplaning-Unfall auf der A73 bei Ebensfeld
  • Heftiger Starkregen auch im Bereich Hof und Arzberg (Landkreis Wunsiedel)

Einzelheiten zu der Bilanz der Polizei gibt es HIER!

© News5 / Merzbach
© News5 / Merzbach

UPDATE (19:20 Uhr):

Am Mittwochabend veröffentlichte die Stadt Hallstadt (Landkreis Bamberg) folgende Pressemitteilung zum heutigen Unwetter. In dieser Nachricht heißt es wie folgt:

"Gegen 12.20 Uhr erreichte ein Unwetter mit Starkregen und Hagel das Stadtgebiet – besonders der Süden war betroffen. Seither waren 13 Feuerwehren mit 160 Einsatzkräften, darunter unsere beiden Freiwilligen Feuerwehren aus Hallstadt und Dörfleins, im Stadtgebiet insgesamt 106 Mal im Einsatz (Stand 17.30 Uhr). Die Freiwillige Feuerwehr Scheßlitz war mit dem Abrollkontainer ´Unwetter´ des Landkreises ebenfalls vor Ort. Das häufigste Problem sind vollgelaufene Keller in Privathäusern und Gewerbetrieben, vereinzelt wurde das Wasser aus der Kanalisation hochgedrückt und überschwemmte Straßen. Gefahrenstoffe, etwa Öl, sind keine ausgetreten. Verletzte Personen wurden bisher keine gemeldet. ´Wir bedanken uns bei allen Ehrenamtlichen, die gerade im Einsatz sind´, so Bürgermeister Thomas Söder."

Unwetter-Alarm in Hallstadt: 120 Liter Regen pro Quadratmeter binnen 40 Minuten
Unwetter-Alarm in Hallstadt: "75 Einsätze der Feuerwehr"

UPDATE (17:30 Uhr):

Bis zu den Mittagsstunden des Mittwochs (23. Mai) war es in Hallstadt (Landkreis Bamberg) noch ein gemütlicher Frühsommertag. Binnen kürzester Zeit verdunkelte sich dann der Himmel und öffnete seine Schleusen.

Bis zu 120 Liter Regen auf den Quadratmeter

Innerhalb von 40 Minuten fielen im Norden Bambergs und in Hallstadt circa 120 Liter Regen auf den Quadratmeter. Zu viel für die Kanalisation, welche die Mengen nicht mehr aufnehmen konnte. Zahlreiche Straße standen Zentimeter hoch unter Wasser. Hinzu kam Hagel mit einer Korngröße von bis zu drei Zentimetern, der auf der Wasseroberfläche schwamm. Aus den Bergen drückte zudem Schlamm und Geröll in das Tal und blockierte teilweise die Fahrbahnen. 

Über 70 Einsätze der Feuerwehr

In manchen Kellern hinterließ das lokale Unwetter eine Spur der Verwüstung. Laut News5 zählten die örtlichen Feuerwehren bereits nach kurzer Zeit über 70 Einsätze. Zwölf Einheiten mit 150 Helfern aus dem ganzen Landkreis Bamberg wurden nach Hallstadt beordert, um die dort die Kameraden zu unterstützen. Einige Anwohner griffen auch selbst zum Sauger und entlasteten die Einsatzkräfte. Die einzig positive Nachricht bislang: Verletzt wurde nach aktuellen Erkenntnissen niemand.

Weitere Gewitter drohen

Die Sache ist allerdings möglicherweise noch nicht ausgestanden: In ganz Oberfranken kann es heute und morgen (24. Mai) immer wieder Gewitter geben. Diese können lokal ein hohes Unwetter-Potential besitzen.

Unwetter-Alarm in Hallstadt: "Keller knöchelhoch unter Wasser"
Unwetter-Alarm in Hallstadt: "In 60 Jahren ist sowas noch nie passiert"

ERSTMELDUNG (15:00 Uhr):

Innerhalb weniger Minuten verwandelte ein Gewitter die Kleinstadt Hallstadt bei Bamberg in ein Meer aus Hagelkörnern. Gegen Mittag am heutigen Mittwoch (23. Mai) zog ein Unwetter über die Stadt nördlich von Bamberg hinweg und überflutete die Straßen.

Rasanter Wetterumschwung

Eigentlich war es ein sonniger frühlingshafter Tag im Landkreis Bamberg. Doch plötzlich zogen Wolken auf und wie aus dem Nichts regnete es in Strömen. Das Gewitter schien sich besonders auf die Kleinstadt Hallstadt zu konzentrieren. Dort prasselten Hagelkörner hinab und verwandelte die Straße in weiße Pfützen. Schnell stand das Wasser mehrere Zentimeter hoch auf den Straßen. Ersten Schätzungen nach ergossen sich innerhalb von 40 Minuten rund 120 Liter Regen auf Hallstadt, diese Niederschlagsmenge konnte die Kanalisation  nicht stemmen. Nur wenige Kilometer weiter fielen die Unwetter deutlich harmloser aus.

Weitere Gewitter möglich

Mehrere Keller liefen durch die Wassermassen voll. Wie hoch der Schaden an den einzelnen Gebäuden genau ist, ist derzeit noch unklar. Auch über verletzte Personen ist aktuell nichts bekannt. Jedoch mussten die umliegenden Feuerwehren zu über 70 Einsätzen ausrücken. In den kommenden Tagen können in Oberfranken immer wieder Gewitter auftreten, die lokal unwetterartig ausfallen können.

User-Video einer Anwohnerin & die aktuellen Wetteraussichten
Hagelschauer in Hallstadt: Plötzlich waren die Straßen weiß
(Quelle: News5)
© Christopher Pittrof

Vorwarnung: Lokal kräftige Gewitter in Oberfranken möglich!

Oberfrankenweit gilt seit dem heutigen Mittwochnachmittag (16. Mai) eine Vorwarnung* vor kräftigen Gewittern. In der Zeit bis zum frühen Donnerstagmorgen (01:00 Uhr) sind Unwetter mit Starkregen, Hagel und stürmischen Böen möglich.

Lokal erneut Starkregenfälle möglich

Nachdem bereits am gestrigen Dienstag (15. Mai) lokale Unwetter mit Starkregen und Hagel (siehe User-Video aus Helmbrechts) Teile von Oberfranken trafen, sind einzelne Gewitterzellen auch am heutigen Mittwoch im gesamten Sendegebiet möglich. Aufgrund der lokal begrenzten Intensität besteht erneut die Gefahr von Überflutungen durch Platzregen. Auf den Straßen muss man zudem mit Aquaplaning rechnen. Bitte diesbezüglich vorsichtig fahren und die Geschwindigkeit den Wetterbedingungen anpassen.

Weiterführende Informationen
Winterlandschaft im Mai: Hagel-Sturm über Helmbrechts!

Eure Wetterbilder- und videos könnt Ihr uns schicken via

 

*Vorwarnungen / Warnungen sind keine Garantie für ein tatsächlich auftretendes Wetterereignis. Diese Meldungen dienen lediglich als ein Hinweis auf mögliche Gefahren bei einem „Kann-Szenario“.

 

(Quelle: unwetterzentrale.de)

© Facebook / Sigrid Gronau

Vorwarnung: Starke Gewitter über Oberfranken möglich!

Für den gesamten Bezirk Oberfranken gilt ab dem heutigen Mittwochnachmittag (9. Mai) eine Vorwarnung* vor Gewittern mit Hagel und Starkregen. In der Zeit von Mittwoch (14:00 Uhr) bis zum Donnerstagmorgen (04:00 Uhr) sind Unwetter mit einer Hagel-Korngröße von einem bis drei Zentimeter möglich.

Lokal Starkregenfälle möglich

Laut unseres Online-Wetterexperten Christopher Pittrof (Stormchasing Oberfranken - Dem Unwetter auf der Spur) wird es wohl nur zu lokalen Ereignissen kommen und sich die Wettersituation wohl auf Starkregenfälle begrenzen. Nach der aktuellen Wetterlage werden sich mögliche Gewitterzellen demnach kaum groß verlagern und nicht über große Teile von Oberfranken hinwegziehen.

Aktuelle Unwetterwarnungen (Stand: 17:30 Uhr) / Stufe Orange:

  • Östlicher Landkreis Hof
  • Östlicher Landkreis Wunsiedel
  • Nördlicher Landkreis Kronach

 

Eure Wetterbilder- und videos könnt Ihr uns schicken via

 

*Vorwarnungen / Warnungen sind keine Garantie für ein tatsächlich auftretendes Wetterereignis. Diese Meldungen dienen lediglich als ein Hinweis auf mögliche Gefahren bei einem „Kann-Szenario“.

Aktueller TVO-Wetterbericht
© TVO

Oberfranken: Unwetterwarnung vor Gewitter & Starkregen

Für Oberfranken gilt am heutigen Montag (23. April) eine Unwetterwarnung vor Gewitter im Starkregen. Teile Oberfrankens haben bereits Stufe Orange und damit eine aktive Unwetterwarnung erreicht. Eine Unwetter-Vorwarnung der Stufe Gelb gilt für ganz Oberfranken. Die Warnung gilt bis Dienstag 24:00 Uhr.

  • Derzeit gilt für den Landkreis Bayreuth Warnstufe Rot

Weiterlesen

Oberfranken: Unwetterwarnung vor Sturm & Orkan

In den letzten Tagen wurden wir wirklich verwöhnt vom frühlingshaften Wetter. Temperaturen bis zu 20 Grad und strahlenden Sonnenschein durften wir genießen. Doch nun legt der Frühling eine kurze, aber stürmische Pause ein. In ganz Oberfranken herrscht eine Unwetterwarnung vor Sturm und orkanartigen Böen.

Weiterlesen

Oberfranken: Bilanz von Sturmtief Friederike

Bilanz des Polizeipräsidiums Oberfranken

Im Zusammenhang mit dem Sturmtief „Friedericke“ kam es am Donnerstag (18. Januar) zu über 120 Einsätzen im Bereich des Polizeipräsidiums Oberfranken. Der Schwerpunkt lag vor allem in der Zeit von 12:00 – 17:00 Uhr. Die Einsätze beschränkten sich zum Großteil auf die Beseitigung von umgestürzten Bäumen oder anderer Gegenstände, die der Sturm auf die Straßen wehte.

Keine Verletzten / Fünfstellige Schadenshöhe

Personen kamen laut Polizeiangaben nicht zu Schaden. Sachschäden entstanden nur vereinzelt. Zwei Fahrzeuge wurden von umstürzenden Bäumen beschädigt. Zudem wurde ein Hausdach zum Teil abgedeckt. Der Gesamtschaden liegt laut der Meldung bei rund 15.000 Euro.

Sturmtief Friederike in Oberfranken: Über 120 Einsätze

 

Bilanz der ILS Hochfranken

Laut dem Abschlussbereich der Integrierte Leitstelle Hochfranken wurde durch "Friederike" niemand ernsthaft verletzt. Die Feuerwehren und das THW der Region wurden am Donnerstag bis 19:00 Uhr insgesamt 96-mal alarmiert. Hierbei kam es zu zwei Bränden, einer kritischen, technischen Hilfeleistung sowie 93 unwetterbedingten Einsätzen.

153 Einsätze im Rettungsdienst

Im Rettungsdienst wurden 153 Einsätze gezählt. Die eingesetzten Kreiseinsatzzentralen der drei Kreisverwaltungsbehörden Stadt Hof, Landkreis Hof und Landkreis Wunsiedel beendeten ihren Dienst um 19:00 Uhr. Seit Freitagmorgen arbeitet die ILS Hochfranken wieder im normalen Regelbetrieb.

 

Bilanz der Polizeiinspektion Coburg

In Stadt und Landkreis Coburg hielten sich die Schäden durch Sturmtief Friederike in Grenzen. Es kam zu mehreren Verkehrsbehinderungen wegen umgestürzter Bäume oder Ästen auf der Fahrbahn. Zwischen Heldritt und Grattstadt, im Coburger Rummental und dem Heckenweg stürzten Bäume auf die Straße. Diese wurden durch die Feuerwehren oder die Coburger Entsorgungsbetriebe beseitigt. Aufgrund der starken Windböen wurden im Kanonenweg und in der Callenberger Straße in Coburg Dachziegel von Hausdächern losgerissen. In der Callenberger Straße fielen mehrere Ziegel auf einen abgestellten Pkw und verursachten einen Schaden von mehreren tausend Euro. Verletzt wurde niemand.

Feuerwehr sicherte Hausdach ab

Die Coburger Feuerwehr musste ein Hausdach unter Zuhilfenahme einer Drehleiter absichern um das Hinabfallen weiterer Dachziegel zu verhindern. Auch in der Scheuerfelder Straße von Coburg kam es kurzfristig zu Behinderungen, nachdem ein Altkleidercontainer durch die Kraft des Windes auf die Straße geblasen wurde.

Aktuell-Bericht vom Donnerstag (18. Januar 2018)
Orkan in Oberfranken: Schulausfall, umgestürzte Bäume & Sturmböen

Sturm-Newsticker: Orkan-Alarm in Oberfranken – Friederike fegt durch die Region!

Sturmtief Friederike fegt über Oberfranken hinweg und bringt Windgeschwindigkeiten von bis zu 130 km/h mit sich. Für Oberfranken besteht deshalb eine aktive Unwetterwarnung. Die Schulen in Oberfranken wurden bereits geschlossen. Auch der Bus- und Bahnverkehr wird heute beeinträchtigt sein. Wir halten Sie auf dem Laufenden.

Orkan in Oberfranken: Schulausfall, umgestürzte Bäume & Sturmböen

Kreisstraße LIF2 geseperrt (16:55 Uhr)

Die Kreisstraße LIF 2 zwischen Kloster Banz und Weingarten ist aktuell (Donnerstag, 18. Januar) vollgesperrt. Die Sperrung wird bis morgen früh andauern. Grund für die Sperrung sind eine Verkehrsgefährdung auf Grund von Sturmschäden durch umgefallene Bäume. Die Umleitung erfolgt über die LIF 7. Die Zufahrt nach Kloster Banz ist über Unnersdorf weiterhin möglich.


Hof: Sturmtief sorgt für mehr als ein dutzend Unfälle

Seit Mittwochmittag (17. Januar) kam es zu mehreren witterungsbedingten Polizeieinsätzen. Auf den winterlichen Straßen im Bereich der Polizeiinspektion Hof kam es bisher zu 14 Verkehrsunfällen. Glücklicherweise blieb es meist bei Sachschäden. Die Polizeiinspektion Hof empfiehlt allen Kraftfahrern ihre Geschwindigkeit den derzeitigen Straßenverhältnissen anzupassen und ein besonderes Augenmerk auf die Ausrüstung ihres Fahrzeugs zu haben. Winterreifen mit ausreichend Profil sind derzeit unabdingbar. Nach ersten Schätzungen dürften die Sachschäden insgesamt wohl über 40.000 Euro liegen. Im Laufe des Tages soll das Sturmtief „Friederike“ wohl in ihrem gesamten Ausmaß zu spüren sein. Wer nicht unbedingt ins Freie muss, sollte sich lieber Innen aufhalten. Besondere Gefahrenbereiche, wie zum Beispiel das Umfeld von Bäumen oder Waldgebieten, sollten gemieden werden.

© Polizei Hof

TVO-Reporter Christoph Röder als Sturm-Jäger

TVO-Reporter im Auge des Sturms (15:44 Uhr)

Sturmtief Friederike wütet in der Region. Wir haben unseren TVO-Reporter Christoph Röder in den Sturm geschickt. Was er da draußen erlebt habt, sehen Sie heute ab 18.00 Uhr in Oberfranken Aktuell.


Naila: Schneewehe schleudert Audi-Fahrer an die Leitplanke (15:10 Uhr)

Die winterlich glatte Fahrbahn auf der Bundesstraße 173 hat am späten Mittwochabend (17. Januar) einen Audi-Fahrer einen bösen Streich gespielt. Auf seiner Fahrt nach Naila geriet der 21-jährige bei Culmitz (Landkreis Hof) in eine Schneewehe, worauf das Unglück seinen Lauf nahm und der Audi an die Leitplanke krachte. Glück im Unglück, dass der 21jährige dabei unverletzt geblieben ist. Den Blechschaden schätzt die Polizei auf etwa 4.000 Euro. Der Leitplankenschaden wird auf 500 Euro beziffert.

 


Zugverspätungen der Oberpfalzbahn (13:55 Uhr)

Aufgrund des aufziehenden Sturmtiefs „Friedericke“ und möglicher Beeinträchtigungen an der Infrastruktur durch umgestürzte Bäume fahren voraussichtlich ab 13:00 Uhr alle Züge der oberpfalzbahn im Abschnitt Hof – Selb – As mit verminderter Geschwindigkeit. Dies wird zu Verspätungen auf allen Linien führen. Mit einer kompletten Einstellung des Betriebes ist bei weiterer Verschärfung der Lage zu rechnen. Wir bitten alle Reisenden auf nicht dringend notwendige Fahrten zu verzichten.  


Stromausfall in Weißdorf (13:40 Uhr)

Wie eine TVO-Userin uns mitteilte ist der Storm in Weißdorf (Landkreis Hof) ausgefallen. Die Ursache für den Stromausfall ist bislang noch nicht bekannt, jedoch könnte Sturmtief Friederike daran schuld sein. Noch gibt es keine näheren Informationen wie lange der Ausfall anhalten wird. Wir halten euch auf dem Laufenden.


Hof / Wunsiedel: 150.000 Euro Schaden bei Glätteunfällen (13:15 Uhr)

Der Wintereinbruch wurde vielen Verkehrsteilnehmern in Oberfranken bereits am Mittwoch (17. Januar) zum Verhängnis. Auf den schneeglatten Fahrbahnen kamen mehrere Fahrzeuge ins Schleudern und verursachten somit schadensträchtige Unfälle. Auf den Autobahnen A72 und A93 im Landkreis Hof und Wunsiedel gab es aufgrund von Verkehrsunfällen Staus und Sperrungen. Es entstand insgesamt ein Sachschaden von rund 150.000 Euro. Wie durch ein Wunder wurde nur eine Person verletzt.


Neues Auto bei Weitramsdorf geschrottet (12:30 Uhr)

Während Polizei und Feuerwehr am Mittwoch (17. Januar) um 23:00 Uhr zu einem Einsatz wegen eines umgestürzten Baums auf der Wildbahn zwischen Weidach und Wiesenfeld (Landkreis Coburg) ausrückten, überfuhr zwischenzeitlich ein 18-Jähriger aus Meeder mit seinem VW, den er erst einen Tag vorher gekauft hatte, den Baumstamm. Dieser beschädigte dabei sein Fahrzeug derart stark, dass das Fahrzeug nur noch Schrottwert hatte. Der Schaden wird auf mindestens 6.000 Euro geschätzt. Der 18-Jährige blieb beim Überfahren des Baumes glücklicherweise unverletzt. Das schrottreife Fahrzeug musste von einem Abschleppdienst geborgen werden. Zur Beseitigung des Baumes durch die Feuerwehr Weidach musste die Wildbahn kurzeitig für den Verkehr gesperrt werden.


 

Busverkehr im Landkreis Lichtenfels eingestellt

Auf des Sturmtiefs Friederike und den zu erwartenden Orkanböen wir der Busverkehr in Lichtenfels nach der 6. Schulstunde (13:00 Uhr) eingestellt. Es werden dann keine Busse mehr verkehren. Lediglich Busse der Firma Kaiser (öffentliche Linie und Stadtbusverkehr) werden noch fahren.

Einschränkungen bei öffentlichen Verkehrsmitteln

Durch Sturmtief „Friederike“ kann es zu Beeinträchtigungen an der Infrastruktur und zu Einschränkungen im Bahnverkehr von alex, oberpfalzbahn und vogtlandbahn kommen. Die Länderbahn-Leitstelle und die Sicherheitsverantwortlichen stehen bereits in regelmäßigen Kontakt zu den Leitstellen der DB-Netz AG. Seitens der Länderbahn wurden umfangreiche Vorbereitungen getroffen, um im Bedarfsfall Maßnahmen wie Verminderung der Streckengeschwindigkeit oder auch bei Notwendigkeit der teilweise Einstellung des Zugverkehrs zu veranlassen. Das Fahrpersonal wurde zu besonderer Aufmerksamkeit aufgerufen. Die Bahn bittet, dass sich Reisende vor Fahrtantritt am Donnerstag über die aktuelle Wetter- und Verkehrslage informieren und nicht dringend notwendige Reisen wenn möglich verschieben.

Vereinssport fällt aus

Aufgrund der aktuellen Wetterlage blieben am heutigen Donnerstag (18. Januar) alle städtischen Turnhallen geschlossen. Das bedeutet, dass am heute dort auch kein Vereinssport stattfinden kann. Dies ist an allen Turnhallen auch noch einmal explizit ausgeschildert, wie die Stadt Hof heute mitteilte. 

Schulausfall am Nachmittag

Sturmtief Friederike sorgt am Donnerstag (18. Januar) für Wirbel in Oberfranken. Aufgrund der starken Sturmböen, die am Nachmittag erwartet werden, hat die Regierung von Oberfranken nun bekannt gegeben, dass der Unterricht an allen staatlichen und kommunalen Schulen in der Region heute um 12:00 Uhr endet. In den Landkreisen Hof und Wunsiedel wurde bereits am Mittwochabend er Unterricht für Donnerstag abgesagt.


Unwetterwarnung vo Orkan & Starkschneefall

Für den morgigen Donnerstag (18. Januar) sind heftige Unwetter vorhergesagt. Deshalb gibt es für die gesamte Region eine Unwetterwarnung vor Orkan und starkem Schneefall. Der Großteil Oberfrankens erreicht Stufe Rot. Lokal kann jedoch auch Stufe Violett erreicht werden, also die Höchststufe. Die aktive Unwetterwarnung gilt bis Donnerstagabend (19:00 Uhr). Besonders schlimm wird es wohl den Osten Oberfrankens treffen.

Orkan und Sturm

Am Donnerstag muss mit orkanartigen Sturmböen gerechnet werden. Es können Windgeschwindigkeiten von bis zu 130 km/h erreicht werden. In ganz Oberfranken gilt deshalb eine aktive Unwetterwarnung. Durch das Sturmtief können Bäume umstürzen. In Waldgebieten wird deshalb zu äußerster Vorsicht aufgerufen. Die Warnung vor Orkan und Sturm gilt momentan bis in den Abend des Donnerstag hinein.

Heftiger Schneefall und Graupelschauer

Zu den starken Sturmböen kommt noch heftiger Schneefall, gefrierende Nässe und Graupelschauer hinzu. Die Straßen Oberfrankens können deshalb sehr glatt sein. Autofahrer werden gebeten ihre Geschwindigkeit an die Witterungsverhältnisse anzupassen und äußerst vorsichtig zu fahren. Die Unwetterwarnung vor Starkschneefall ist gültig bis Donnerstagnachmittag (15:00 Uhr). Die Warnung gilt für alle Höhenstufen.

Betroffene Gebiete in Oberfranken:

  • Landkreis Hof (Stufe Rot, im Süden Violett)
  • Landkreis Wunsiedel (Stufe violett)
  • Landkreis Kronach (Stufe Rot)
  • Landkreis Bayreuth (Stufe Rot, im Osten Violett)
  • Landkreis Kulmbach (Stufe Rot)
  • Landkreis Coburg (Stufe Rot)
  • Landkreis Lichtenfels (stufe Rot)
  • Landkreis Bamberg (Stufe Rot, im Süden Orange)
  • Landkreis Forchheim (Stufe Orange)

 

Oberfranken: Sturmtief Friederike bringt Orkanböen
© Pixabay

Sturm in Oberfranken: Unterrichtsschluss ab 12:00 Uhr

Sturmtief Friederike sorgt am Donnerstag (18. Januar) für Wirbel in Oberfranken. Aufgrund der starken Sturmböen, die am Nachmittag erwartet werden, hat die Regierung von Oberfranken nun bekannt gegeben, dass der Unterricht an allen staatlichen und kommunalen Schulen heute um 12:00 Uhr endet. 

Nachmittagsunterricht fällt aus 

Für Oberfranken gilt eine aktive Unwetterwarnung vor Orkan und Starkschneefall. Im Laufe des Tages können orkanartige Böen mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 130 km/h auftreten. Aufgrund des starken Sturms können Bäume, Verkehrsschilder und andere Gegenstände durch die Luft geschleudert werden. Die Regierung von Oberfranken hat aufgrund der Gefahrenlage nun mitgeteilt, dass an allen oberfränkischen Schulen der Unterricht um 12:00 Uhr endet. Damit soll die Sicherheit der Schüler gewährleistet werden. 

Schulausfall in Hof & Wunsiedel 

In den Landkreisen Hof und Wunsiedel entfällt am heutigen Donnerstag der Unterricht komplett. Das Unwetter wird den östlichen Teil Oberfrankens besonders heftig treffen. Für Teile der Region gilt Warnstufe Violett, also die höchste Warnstufe. Für ganz Oberfranken gilt heute äußerste Vorsicht auf den Straßen. Bleiben Sie zu Hause, wenn Sie können. 

 

Oberfranken: Unwetterwarnung vor Orkan & Starkschneefall

Für den morgigen Donnerstag (18. Januar) sind heftige Unwetter vorhergesagt. Deshalb gibt es für die gesamte Region eine Unwetterwarnung vor Orkan und starkem Schneefall. Der Großteil Oberfrankens erreicht Stufe Rot. Lokal kann jedoch auch Stufe Violett erreicht werden, also die Höchststufe. Die aktive Unwetterwarnung gilt bis Donnerstagabend (19:00 Uhr). Besonders schlimm wird es wohl den Osten Oberfrankens treffen.

Orkan und Sturm

Am Donnerstag muss mit orkanartigen Sturmböen gerechnet werden. Es können Windgeschwindigkeiten von bis zu 130 km/h erreicht werden. In ganz Oberfranken gilt deshalb eine aktive Unwetterwarnung. Durch das Sturmtief können Bäume umstürzen. In Waldgebieten wird deshalb zu äußerster Vorsicht aufgerufen. Die Warnung vor Orkan und Sturm gilt momentan bis in den Abend des Donnerstag hinein.

Heftiger Schneefall und Graupelschauer

Zu den starken Sturmböen kommt noch heftiger Schneefall, gefrierende Nässe und Graupelschauer hinzu. Die Straßen Oberfrankens können deshalb sehr glatt sein. Autofahrer werden gebeten ihre Geschwindigkeit an die Witterungsverhältnisse anzupassen und äußerst vorsichtig zu fahren. Die Unwetterwarnung vor Starkschneefall ist gültig bis Donnerstagnachmittag (15:00 Uhr). Die Warnung gilt für alle Höhenstufen.

Betroffene Gebiete in Oberfranken:

  • Landkreis Hof (Stufe Rot, im Süden Violett)
  • Landkreis Wunsiedel (Stufe violett)
  • Landkreis Kronach (Stufe Rot)
  • Landkreis Bayreuth (Stufe Rot, im Osten Violett)
  • Landkreis Kulmbach (Stufe Rot)
  • Landkreis Coburg (Stufe Rot)
  • Landkreis Lichtenfels (stufe Rot)
  • Landkreis Bamberg (Stufe Rot, im Süden Orange)
  • Landkreis Forchheim (Stufe Orange)

 

Update (19:25 Uhr): Informationen zum Bahnverkehr:

Durch Sturmtief „Friederike“ kann es zu Beeinträchtigungen an der Infrastruktur und zu Einschränkungen im Bahnverkehr von alex, oberpfalzbahn und vogtlandbahn kommen. Die Länderbahn-Leitstelle und die Sicherheitsverantwortlichen stehen bereits in regelmäßigen Kontakt zu den Leitstellen der DB-Netz AG. Seitens der Länderbahn wurden umfangreiche Vorbereitungen getroffen, um im Bedarfsfall Maßnahmen wie Verminderung der Streckengeschwindigkeit oder auch bei Notwendigkeit der teilweise Einstellung des Zugverkehrs zu veranlassen. Das Fahrpersonal wurde zu besonderer Aufmerksamkeit aufgerufen. Die Bahn bittet, dass sich Reisende vor Fahrtantritt am Donnerstag über die aktuelle Wetter- und Verkehrslage informieren und nicht dringend notwendige Reisen wenn möglich verschieben.

 

Update (22:00 Uhr): Schulausfall in Stadt und Landkreis Hof:

Wie auf der Homepage des Schulamtes Hof (schulamt-hof.de) am Abend zu erfahren war, fällt am Donnerstag an den Schulen in der Stadt sowie im Landkreis Hof witterungsbedingt die Schule aus.

 

Update (22:37 Uhr): Schulausfall im Landkreis Wunsiedel:

An den Schulen im Landkreis Wunsiedel fällt am Donnerstag wetterbedingt der Unterricht aus. Dies teilte soeben die Pressestelle des Landratsamtes Wunsiedel per Mail mit.

 

Eure Sturmbilder und -videos könnt Ihr uns schicken via

Oberfranken: Sturmtief Friederike bringt Orkanböen
Weiterführende Informationen: Experten von Stormchasing Oberfranken
© TVO© TVO
© TVO

Untersteinach / Neuenmarkt-Wirsberg: Baum stürzt auf Bahngleis

UPDATE (17:40 Uhr)

Die Sperrung auf der Bahnstrecke wurde aufgehoben und der Zugverkehr zwischen Untersteinach und Neuenmarkt-Wirsberg wieder aufgenommen. Der Baum konnte beseitigt werden. Jedoch muss mit Folgeverzögerungen gerechnet werden.

ERSTMELDUNG (16:00 Uhr)

Auf der Bahnstrecke zwischen Untersteinach und Neuenmarkt-Wirsberg im Landkreis Kulmbach ist ein Baum auf das Bahngleis gestürzt. Die Strecke ist momentan gesperrt. Die Züge werden derzeit an den Bahnhöfen zurückgehalten und warten dort die Dauer der Sperrung ab. Es ist mit Verzögerungen zu rechnen. Auch kann es kurzfristig zu Zugausfällen kommen.

Oberfranken: Unwetterwarnung vor Starkregen & Sturm

In den letzten Tagen waren die Temperaturen recht mild. Doch nun steht ein Wetterumschwung bevor. In den nächsten Tagen kann es stürmisch werden mit starken Regenfällen und Schneeregen. In Teilen Oberfrankens besteht deshalb eine aktive Unwetterwarnung. In Höhenlagen bis 600 Meter muss mit massiven Niederschlagsmengen gerechnet werden. Ab 700 Metern wehen orkanartige Böen.

Starkregen & Schnee

Vor einigen Tagen hatte Oberfranken mit Sturmtief Burglind zu kämpfen. Nun bringt in neues Sturmtief Starkregen, Sturm und Schneeregen nach Oberfranken. Im Großteil Oberfrankens gilt deshalb eine aktive Unwetterwarnung (Stufe Orange). Bei heftigen Regenfällen können 30 bis 40 Liter pro Quadratmeter innerhalb einer Stunde fallen. Teilweise können die Niederschläge auch als Schneeregen ausfallen und für glatte Straßen sorgen. Die aktive Unwetterwarnung gilt von Montag (19:00 Uhr) bis Dienstag (22:00 Uhr).

Orkanartige Böen

In höheren Lagen ab 700 Metern kommt noch der Sturm dazu. Orkanartige Böen von 75 bis 90 km/h können von Montag bis Mittwoch durch Oberfranken wehen. Laut aktuellem Wetterbericht sollen am Donnerstag Windgeschwindigkeiten von bis 140 km/h erreicht werden. Die Unwetterwarnung vor Sturm ist aktiv bis Freitag (07:00 Uhr).

Betroffene Gebiete in Oberfranken:

  • Landkreis Kronach (Stufe Orange)
  • Landkreis Hof (Stufe Orange)
  • Landkreis Coburg (Stufe Orange)
  • Landkreis Lichtenfels (Stufe Orange)
  • Landkreis Wunsiedel (Stufe Orange)
  • Östlicher Landkreis Bayreuth (Stufe Orange)
  • Westliche Landkreis Forchheim

Eure Sturmbilder- und videos könnt Ihr uns schicken via:

© News5 / Merzbach

Pommersfelden: Schwere Sturmschäden im Ortsteil Wind

Sturmtief Burglind zog am Mittwoch (3. Januar) auch über Oberfranken hinweg. Im Pommerfeldener Ortsteil Wind (Landkreis Bamberg) hinterließ der Sturm eine Spur der Verwüstung. Die Aufräumarbeiten werden mindestens den ganzen Tag andauern. Eine Schadenshöhe ist noch nicht ermittelt. Personen wurden den ersten Angaben zufolge nicht verletzt.

Mehrere Gebäude wurden schwerst beschädigt, viele Dächer abgedeckt. Mehrere Bäume entwurzelte der Sturm. Sie stürzten entweder auf die Straße oder auf die Dächer der Gebäude.

Chaotische Zustände am Mittwochmorgen

Die Böen waren am Morgen so heftig, dass sie eine Scheune, in der Baumaschinen standen, zum Einstürzen brachte. Augenzeugen berichteten gegenüber News5, dass eine "Windhose" durch den Ort gezogen sei. Am Vormittag herrschten laut dem Bericht aufgrund der zahlreichen Schäden chaotische Zustände vor. Die örtlichen Feuerwehren, die mit einem Großaufgebot vor Ort sind, arbeiten sich derzeit Haus für Haus vor, um die Schäden zu beseitigen.

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach
Video und Statements zum Sturmchaos in Pommersfelden / Wind
Pommersfelden / Wind: Spur der Verwüstung nach schwerem Unwetter
Sturmschäden in Pommersfelden / Wind: Bäume entwurzelt, Dächer abgedeckt
Pommersfelden: Unwetter bringt Scheune zum Einsturz
Aktuell-Bericht vom Mittwoch (03. Januar 2017)
Pommersfelden / Wind: Orkantief Burglind sorgt für Verwüstungen
Weitere Bilder aus Pommersfelden / Wind
© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

Oberfranken: Unwetterwarnung vor Starkregen

Das Sturmtief Burglind wird sich bis zum Mittwochmittag (3. Januar) über Oberfranken mit den Orkanböen ausgetobt haben. Was aber bleibt sind Starkregenfälle, vor allem im östlichen Teil von Oberfranken. Hier besteht eine aktive Unwetterwarnung bis zum Donnerstag (04. Januar). Somit steigen auch die Flusspegel in der Region weiter an.

Kräftige Starkregenfälle für das östliche Oberfranken vorhergesagt

Nach dem Durchzug der Kaltfront mit Schauern und orkanartigen Böen mit bis zu 115 km/h werden Starkregenfälle das Wetter im östlichen Oberfranken bis zum Donnerstagmorgen bestimmen. Hierbei kann ergiebiger Regen mit 30 bis 50 Litern auf den Quadratmeter fallen. Örtlich ist auch mehr Niederschlag möglich. Die Warnung betrifft alle Höhenstufen bis Donnerstag (7:00 Uhr). Weiterhin muss man mit Sturmböen rechnen, die eine Geschwindigkeit von 80 bis 90 km/h erreichen können!

Betroffene Gebiete in Oberfranken

  • Landkreis Hof
  • Landkreis Wunsiedel
  • Landkreis Kronach
  • Östlicher Landkreis Kulmbach
  • Östlicher Landkreis Bayreuth

In den übrigen Teilen Oberfrankens sind bis zum Mittwochabend (19:00 Uhr) lokale Gewitter möglich. Mit Platzregen und orkanartigen Böen ist hier zu rechnen.

 

Eure Sturmbilder- und videos könnt Ihr uns schicken via:

Aktueller TVO-Wetterbericht (03. Januar 2018)

*Vorwarnungen / Warnungen sind keine Garantie für ein tatsächlich auftretendes Wetterereignis. Diese Meldungen dienen lediglich als ein Hinweis auf mögliche Gefahren bei einem „Kann-Szenario“.

Oberfranken: Unwetterwarnung vor Starkregen / Schnee in Höhenlagen

In den kommenden 24 Stunden ziehen über Oberfranken mehrere Niederschlagsgebiete hinweg. Besonders in der zweiten Nachthälfte (Samstagfrüh) ist länger anhaltender und teils schauerartig verstärkter Regen möglich. In den Höhenlagen ist im Verlaufe des Samstages auch Schnee möglich. Zudem kann es ab einer Höhe von 800 Metern recht stürmisch werden.

Gültigkeit der Unwetterwarnung

Die Niederschlagswarnung* gilt für alle Höhenstufen ab dem heutigen Freitag (24. November / 16:00 Uhr). Sie endet am Samstag (25. November) um 19:00 Uhr.

Betroffen von der Unwetterwarnung sind folgende Gebiete in Oberfranken

  • Stadt und Landkreis Hof
  • Landkreis Wunsiedel
  • Stadt und nördlicher Landkreis Bayreuth
  • Landkreis Kulmbach
  • Landkreis Lichtenfels
  • Landkreis Kronach
  • Nördlicher Landkreis Coburg
  • Östlicher Landkreis Bamberg

Ergiebiger Regen in den kommenden Stunden

Die in den kommenden Stunden durchziehenden Regengebiete können in den betroffenen Regionen für Niederschlagsmengen von 30 bis 40 Liter auf den Quadratmeter sorgen. Örtlich sind auch noch höhere Mengen möglich. In den Höhenlagen von Frankenwald und Fichtelgebirge kann der Niederschlag am Samstag dann sukzessive in Schnee übergehen. Dementsprechend wird die Schneefallgrenze auf 400 bis 500 Meter fallen.

Sturm in den Höhenlagen

Weiterhin kann es ab einer Höhe von 800 Metern in Oberfranken recht stürmisch werden. Erwartet wird ein zeitweise starker Südwestwind mit Böen von bis zu 90 km/h. Ab dem Samstagmorgen klingt der Sturm dann wieder ab.

Aktueller TVO-Wetterbericht (24. November 2017)

*Vorwarnungen / Warnungen sind keine Garantie für ein tatsächlich auftretendes Wetterereignis. Diese Meldungen dienen lediglich als ein Hinweis auf mögliche Gefahren bei einem „Kann-Szenario“.

Oberfranken: Unwetterwarnung vor Sturmtief Sebastian

Ab dem heutigen Mittwochvormittag (13. September) zieht Sturmtief Sebastian von Westen kommend über Oberfranken hinweg. Während Sebastian seine Backen an der Nordseeküste auf Orkanstärke aufbläst, werden beim ersten Herbststurm des Jahres in Oberfranken Windgeschwindigkeiten von bis zu 80 km/h erwartet. Deshalb besteht eine aktive Sturmwarnung (ORANGE) für ganz Oberfranken.

Oberfrankenweit Warnstufe ORANGE

Das Sturmtief zieht bis in die späten Abendstunden des Donnerstags (14. September) mit Böen von bis zu 80 km/h über Oberfranken hinweg. In exponierten Lagen sind hierbei auch stärkere Geschwindigkeiten möglich.

Fichtelgebirge Warnstufe ROT

Im Fichtelgebirge (Landkreise Bayreuth und Wunsiedel) können ab einer Höhe von 1.000 Metern schwere Sturmböen von 100 km/h und mehr auftreten. Hier gilt bis zum Freitag (15. September) die Unwetterwarnstufe ROT.

Sturm bringt Starkregen mit

Im Rahmen von Sturmtief Sebastian können zudem Schauer und kleinere Gewitter auftreten. Hierbei sind Starkregenfälle mit 30 bis 40 Liter Regen auf den Quadratmeter innerhalb von 24 Stunden möglich. Die Starkregenwarnung gilt bis zum Donnerstagmittag 12:00 Uhr.

Eure Sturmbilder- und videos könnt Ihr uns schicken via

Aktueller TVO-Wetterbericht
Oberfranken: Vom Winde verweht

*Vorwarnungen / Warnungen sind keine Garantie für ein tatsächlich auftretendes Wetterereignis. Diese Meldungen dienen lediglich als ein Hinweis auf mögliche Gefahren bei einem „Kann-Szenario“.

1 2 3 4 5 6