Tag Archiv: Sturm

© Privat / Via TVO-WhatsApp-Newskanal

Sturmtief Thomas wütet: Windrad bei Laubersreuth eingeknickt

Sturmtief Thomas zeigte in Oberfranken seine Wirkung! So knickte in der Nacht auf Freitag (24. Februar) ein Windrad im Windpark bei Laubersreuth (Landkreis Hof), unweit der A9, teilweise ein. Das Bauwerk hielt dem Sturm der letzten Stunden offenbar nicht Stand.

Bilder vom Kraus-Franz-Fototeam

Betreiber kümmert sich um den weiteren Schaden

Die Polizei wurde über den Vorfall am Freitagmorgen gegen 7:00 Uhr informiert. Durch die Polizei Münchberg wurden Verkehrsmaßnahmen getroffen, um eine Gefährdung von Schaulustigen zu verhindern. Eine Gefahr für Verkehrsteilnehmer auf der naheliegenden Autobahn A9 bestand nicht. Die Betreiberfirma wurde verständigt und kümmert sich derzeit um die weitere Sicherung des Bauwerks. Die Höhe des Sachschadens ist noch nicht bekannt.

© Privat / Via TVO-WhatsApp-Newskanal© Tobias W. via TVO-Facebook© Aaylin P. via TVO-Facebook
© TVO

Oberfranken: Unwetterwarnung vor Sturm und Orkan

Am Donnerstag (23. Februar) droht ein schwerer Sturm mit orkanartigen Böen bis in das Flachland hinein. Verantwortlich dafür ist das Tief Thomas, mit einem stark auflebenden Wind aus Südwest sowie später aus westlicher Richtung. Für Teile von Oberfranken besteht eine aktive Unwetterwarnung!

Orkanböen von 120 km/h möglich

Im Laufe des Nachmittags nimmt der Wind deutlich zu und erreicht Sturmstärke. Bis in den frühen Abend hinein sind Böen von 75 km/h möglich. Am Abend und in der Nacht wird der Sturm dann mit Böen von 90-100 km/h sowie an exponierten Stellen der Höhenlagen mit bis zu 110 km/h nochmals deutlich stärker. Hierbei sind auch Orkanböen von 120 km/h nicht auszuschließen. Am frühen Freitagmorgen (24. Februar) verlagert sich Tief Thomas dann ostwärts und schwächt sich über den Tag wieder deutlich ab.

Betroffene Gebiete

Eine aktive Unwetterwarnung (Stufe ROT) gilt von Donnerstag (13:00 Uhr) bis Freitag (10:00 Uhr) für folgende Bereiche: (Eingeschlossen sind alle Höhenstufen!)

  • Stadt und Landkreis Bamberg
  • Stadt und Landkreis Bayreuth
  • Stadt und Landkreis Coburg
  • Landkreis Forchheim
  • Stadt und Landkreis Hof
  • Landkreis Kronach
  • Landkreis Kulmbach
  • Landkreis Lichtenfels
  • Landkreis Wunsiedel
Unwetter im Februar: Oberfranken von Hochwasser & Sturm betroffen
© Polizei

Sturmtief Egon: Unfall-Bilanz aus dem Landkreis Wunsiedel

Im Dienstbereich der Polizeiinspektion Wunsiedel führten starker Schneefall und Schneeverwehungen zu mehreren Verkehrsunfällen am gestrigen Freitag (13. Januar). Die eingesetzten Polizeistreifen waren komplett ausgelastet und konnten die Vielzahl der Einsätze nur nach und nach abarbeiten.  

Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

Sturmtief Egon: Unfall-Bilanz auf den hochfränkischen Autobahnen

Trotz des massiven Einsatzes der Winterdienste ereigneten sich in den vergangenen 24 Stunden zehn Unfälle im Zusammenhang mit den winterlichen Straßenverhältnissen auf den hochfränkischen Autobahnen A9 und A93 im Bereich der Verkehrspolizeiinspektion Hof.

Weiterlesen

© Lucas Drechsel / Symbolbild

Sturmtief Egon: Feuerwehr Bayreuth zieht Bilanz

Das Sturmtief Egon verursachte am Freitag (13. Januar) im Stadtgebiet Bayreuth einige Schäden. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr waren seit den Morgenstunden gefordert, diese zu beräumen.

Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

Sturm Egon in Oberfranken: 6.600 Haushalte ohne Strom

Im Energienetz des Stromanbieters Bayernwerk hat das Sturmtief Egon am Freitagmorgen (13. Januar) zu verbreiteten Stromausfällen in Oberfranken geführt. Betroffen waren Städte und Gemeinden in den Landkreisen Bayreuth, Forchheim, Hof, Kronach und Wunsiedel.

Weiterlesen

© WhatsApp / Privat

Sturm-Newsticker: Mächtig gewaltig, Egon! – Sturmtief fegt über Oberfranken

18:02 Uhr Erneut drohen Starkschneefall und Schneeverwehungen

Amtliche UNWETTERWARNUNG vor STARKEM SCHNEEFALL und SCHNEEVERWEHUNGEN:

  • Landkreis Bayreuth
  • Landkreis Coburg
  • Landkreis Hof
  • Landkreis Kronach
  • Landkreis Kulmbach
  • Landkreis Wunsiedel

Es besteht die Gefahr des Auftretens von starkem Schneefall mit Schneeverwehungen. Abhängig von der Höhenlage sind bis zum Samstagabend (14. Januar) Neuschneemengen von 10 bis 20 Zentimeter möglich. Hierbei wird es oberfrankenweit erneut glatt auf den Straßen. Bitte passen Sie ihre Fahrweise den Straßenbedingungen an!

Die Tageszusammenfassung & die Wettervorschau (17:50 Uhr)
Wintertief Egon in Oberfranken: Sturmchaos am Unglücksdatum

16:58 Uhr: Weitere Videos vom Tag

  • TVO-WhatsApp-User Rupert Thanner zeigt seine Fahrt bei Bergnersreuth am Freitagvormittag (links)
  • Unkommentiertes Video aus der Früh (Quelle: News5): Feuerwehr Hof beseitigt umgestürzte Bäume
Sturmtief Egon pfeift im Fichtelgebirge: Fahrt bei Arzberg / Bergnersreuth
Sturmtief Egon wütet: Umgestürzte Bäume in Hof

15:40 Uhr: Sperre des Berliner Rings in Bamberg
Aus Gründen der Sicherheit musste am Freitag (13. Januar) der Berliner Ring in Bamberg gesperrt werden. (Wir berichten bereits darüber.) Die Sturmschäden an einem Hochhaus in der Siemensstraße 41 sind verantwortlich für die Vollsperrung zwischen den Kreuzungen Moosstraße und Geisfelder Straße. Nach Auskunft von Polizei und Stadt als Sicherheitsbehörden muss die Sperre bis mindestens 16:00 Uhr aufrecht erhalten bleiben. Aktuell laufen die Vorbereitungen zur Sicherung der betroffenen Fassadenteile im 10. Obergeschoss des Gebäudes. Die verantwortliche Gebäudeverwaltung hat dazu einen Fassadenbauer unter Zuhilfenahme einer großen Hubarbeitsbühne bereits beauftragt. Die erforderliche Entfernung und Stabilisierung der betroffenen Außenwandplatten ist aufgrund der wiederkehrenden Böen stark witterungsabhängig und auch hinsichtlich der Höhe extrem schwierig.

© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO

15:08 Uhr: User-Videos zeigen, wie Sturmtief Egon wütet
Diese folgenden zwei Videos von TVO-Facebook-Usern zeigen, wie heftig der Wintersturm Egon in den Höhenlagen von Fichtelgebirge (links) und Frankenwald (rechts) wütet. Danke an Simone Werner-Ney (Fleckl / BT) und Fabian Wunder (Steinweisen / KC).

Fleckl: Sturmtief Egon peitscht durch das Fichtelgebirge
Sturmtief Egon hat Schnee dabei: Steinwiesen - Tschirn - Da war mal eine Straße...

14:31 Uhr: Stadt Bamberg zieht eine erste Sturm-Zwischenbilanz
Das städtische Gartenamt und das städtische Forstamt haben eine erste Zwischenbilanz des Sturms gezogen: Wie Gartenamtsleiter Robert Neuberth berichtete, hat „Egon“ bisher hauptsächlich Schäden im Hain verursacht. Hauptschadensbereich sind das Umfeld des Bootshauses und der Bereich an der Schutzhütte am Wasserweg Richtung Bug. Hier laufen die Aufräum-, Baumfäll- bzw. Baumpflegearbeiten. Insgesamt sind im Hain rund zehn teils große Bäume entwurzelt oder umgestürzt. Die Wege im Hain sind inzwischen geräumt, das Gartenamt rät aber Hainbesuchern dringend dazu, in nächster Zeit besondere Vorsicht walten lassen, da in Abhängigkeit der weiteren Windeinflüsse der ein oder andere Astanbruch erst zu einem späteren Zeitpunkt sichtbar und eventuell ganz durchbrechen könnte.

© Stadt Bamberg© Stadt Bamberg© Stadt Bamberg© Stadt Bamberg© Stadt Bamberg© Stadt Bamberg© Stadt Bamberg

Einige Forststraßen nicht befahrbar

Der Leiter der städtischen Forstverwaltung, Klaus Schulz, teilt mit, dass der Sturm im Stadtwald und in den Wäldern der Bürgerspitalstiftung bis jetzt nur geringe Schäden verursacht hat. Einige Forststraßen sind jedoch durch umgestürzte Bäume nicht begeh- und befahrbar. Die Straßen werden heute und am Montag freigeschnitten und sind dann wieder offen. Fußgänger werden gebeten, bis dahin nicht im Wald spazieren zu gehen, da auch abgerissene Äste noch jederzeit herunterfallen können.

14:08 Uhr: Die Polizeiinspektion Hof zieht eine erste Bilanz
Wie die Polizeiinspektion Hof mitteilt, geht bei winterlichen Straßenverhältnissen mit Schneeverwehungen und Schneeglätte vielerorts nichts mehr. Das Stadtgebiet Hof blieb bisher weitestgehend von Verkehrsbehinderungen verschont. Im Hofer Umland jedoch kommt es zu Behinderungen durch Fahrzeuge, die nicht mehr weiter können. Zudem ereigneten sich einige Unfälle. Glücklicherweise gibt es keinen Vorfall mit ernsthaften Personenschäden. Seit Freitagfrüh verzeichnete die PI Hof insgesamt 16 wetterbedingte Einsätze, davon acht Verkehrsunfälle.

Die Polizei bittet um Vorsicht

Derzeit gibt es größere Behinderungen auf der B173 zwischen Köditz und er Auffahrt zur Autobahn. Die Hofer Polizei bittet alle Verkehrsteilnehmer zu besonderer Vorsicht.

Die Straße zwischen Enchenreuth und Gösmes ist wegen Schneeverwehungen gesperrt! (Quelle: TVO/WhatsApp)

Mehrere Bäume im Umland entwurzelt

Am Bistro am Park machte sich ein Pavillon selbstständig. In Schlegel fiel aufgrund des starken Windes ein Holzstapel um und behinderte den Verkehr. Im Umland wurden mehrere Bäume entwurzelt und behinderten den Schienen- und Straßenverkehr. Auf der Bundesstraße B15 / Abzweigung zur B2 wehte ein „herrenloser“ Weihnachtbaum herum.

13:50 Uhr: Sturmtief Egon legt den Verkehr lahm: "Das ist die Hölle!"
Sturmtief Egon bringt den Verkehr in Hochfranken am Freitag (13. Januar) zum Stillstand. Autofahrer Lars Schmalfuß schildert seine Eindrücke im morgendlichen Berufsverkehr. Auf dem Weg, seine Kinder in die Schule zu bringen, gab es kaum ein Durchkommen! Die Einzelheiten im Video...

Sturmtief Egon legt den Verkehr lahm: "Das ist die Hölle!"

13:15 Uhr: Bundesstraße B173 im Bereich Köditz dicht
Wir unser Reporter vor Ort berichtet, ist derzeit auf der Bundesstraße B173 im Bereich von Köditz (Landkreis Hof) kein Weiterkommen. Die Strecke von Köditz bis zur Autobahnauffhart zur A72 ist unpassierbar. Ein Polizist vor Ort: "Wenn es nicht aufhört zu schneien, dann wahrscheinlich dicht bis Samstag in der Früh!" Rund ein Dutzend Lkw haben sich auf diesem Streckenabschnitt festgefahren. Laut dem Polizeipräsidium Oberfranken haben Pkw die Möglichkeit zu drehen. Lkw müssen dort verharren. Auch im weiteren Verlauf der B173 in Richtung Kronach kommt es aufgrund der Wetterlage zu Verkehrsbehinderungen!

12:10: agilis-Zug kollidiert mit mehren Bäumen
Am Freitagmorgen (13. Januar) kollidierte ein Agilis-Zug auf der Strecke zwischen Hof und Bad Steben bei Köditz (Landkreis Hof) mit mehreren Bäumen. Die Insassen mussten evakuiert werden. Die Strecke ist nach wie vor gesperrt.

Auf der Bahnstrecke bei Köditz fuhr ein Personenzug zuerst auf einen Baum auf, welcher auf dem Gleis lag. Anschließend stürzte ein weiterer Baum direkt auf den Zug.

WEITERE INFORMATIONEN HIER!

Köditz: Riesiger Baum fällt auf einen agilis-Zug
(Unkommentiertes Video / Quelle: News5)

11:24 Uhr: Sturmschäden in den Waldgebieten um Forchheim
Die Stadt Forchheim informiert, dass durch das Sturmtief „Egon“ in den Waldgebieten in und um Forchheim starke Schäden im Baumbestand verursacht wurden. Es ist deshalb dringend davon abzuraten, in den nächsten Tagen Waldspaziergänge zu unternehmen. Es besteht laut Pressemeldung die Gefahr für Leib und Leben! Die Stadtförsterei ist aktuell mit sämtlichen Kräften im Einsatz, um die Schäden zeitnah zu beseitigen. Besonders betroffen und dementsprechend gesperrt sind Distrikt I, Burker Seite, und Distrikt II, Reuther Seite, auch bezeichnet als Stadtwald und Kellerwald. Gesperrt ist auch schon die land- und forstwirtschaftliche Verbindungsstraße zwischen Serlbach und Reuth.

10:52 Uhr: Berliner Ring in Bamberg gesperrt
Wegen des orkanartigen Sturms über der Domstadt muss derzeit aus Verkehrssicherungsgründen der Berliner Ring zwischen den Kreuzungen Moosstraße und Geisfelder Straße in beiden Fahrtrichtungen gesperrt werden. Dies teilte die Stadtverwaltung am Mittag mit. Von den östlich der Straße gelegenen Hochhäusern drohen Fassadenteile abzustürzen. Polizei, Verkehrsbehörde, der Entsorgungs- und Baubetrieb der Stadt und das THW sind vor Ort. Für den Schwerlastverkehr wird empfohlen, den Bereich großräumig über die Autobahn A73 zu umfahren. Ortskundige Autofahrer sollten den Gefahrenbereich meiden. Aufgrund der Wetterprognose wird die Sperrung voraussichtlich bis etwa 15:00 Uhr andauern.

9:57 Uhr: Bereits rund 30 Unfälle in der Nacht
Sturmtief „Egon“ macht sich seit den Nachtstunden in Oberfranken bemerkbar. Wir berichteten vorab in einer Unwetterwarnung. Zudem wies TVO-Wetterbeobachter Christopher Pittrof auf mögliche Gefahren hin.

Die Winterdienste, die Feuerwehren und die Polizei sind derzeit im Dauereinsatz. Wie das Polizeipräsidium Oberfranken am Freitagvormittag (13. Januar) mitteilte, ereigneten sich in der zeit von 2:00 Uhr bis 07:30 Uhr circa 30 Unfälle. Glücklicherweise lieb es bei Sachschäden. Verletzte Personen gab es keine. Insgesamt wurde rund 120 Einsätze von Feuerwehr und Polizei gezählt. Unter anderem mussten Straßen von umgestürzten Bäumen befreit werden.

  • Der Sturm-Newsticker wird fortlaufend aktualisiert.

 

Info: Schickt Eure Sturmvideos mit Schneeverwehungen, Schnee und Eis per User-Upload. Benutzt dafür das Formular unter tvo.de/user!

Unwetterwarnung: Sturmtief Egon im Anmarsch

Das Sturmtief Egon zieht in der Nacht zum Freitag, von Westen kommend, über Deutschland. Hierbei wird auch Oberfranken von den Ausläufern betroffen sein. Oberfrankenweit besteht ein Vorwarnung vor Sturm ab dem Freitagmorgen bis in die Nachmittagsstunden. Für den Höhenlagen des Fichtelgebirges existiert bereits eine Sturmwarnung.

Schwere Sturmböen nicht ausgeschlossen

Der Westwind frischt in der Nacht stürmisch auf. Verbreitet kommt es zu Sturmböen oder schweren Sturmböen, in freien Lagen sowie im Bergland sind orkanartige Böen nicht ausgeschlossen. Hierbei sind Geschwindigkeiten von bis zu 90 km/h möglich, in Höhen ab 800 Metern oder exponierten Lagen auch bis zu 100 km/h.

Neuschnee in den Höhenlagen

Hinzu kommt ein Niederschlagsgebiet. Für die tieferen Lagen wird Regen erwartet, sonst fällt Neuschnee. Durch die Kombination von Sturm und Schnee sind in den Höhenlagen erneut starke Schneeverwehungen möglich.

Wetterhinweis: Glatte Straßen am Freitag

Aufgrund der Wetterlage kann es im morgendlichen Berufsverkehr am Freitag durch die überfrierende Nässe, Neuschnee oder Schneeverwehungen zu glatten Straßen und Behinderungen kommen.

Aktive Unwetterwarnung: Sturm

  • ROT: Landkreise Bayreuth, Hof und Wunsiedel / Fichtelgebirge: Böen bis 100 km/h (Höhen ab 800 Meter)
  • ORANGE: Oberfrankenweit:  Böen bis 90 km/h

Aktive Unwetterwarnung: Schnee

  • ROT: Landkreise Bayreuth, Hof und Wunsiedel / Fichtelgebirge: Starker Schneefall und Schneeverwehungen (Höhen ab 800 Meter)

TVO-Wetterbeobachter Christopher Pittrof fasst das Geschehen in den kommenden Stunden zusammen und warnt vor möglichen Gefahren:

Die aktuellen TVO-Wetteraussichten für Freitag (13. Januar) sowie das kommende Wochenende (14.-15. Januar):

Sturmtief im Anmarsch: Egon hat Sturm, Schnee & Glätte im Gepäck

Oberfranken: Aktive Unwetterwarnung vor Starkschneefall

Für weite Teile Oberfrankens besteht eine aktive Unwetterwarnung vor Starkschneefall in den kommenden Stunden. Durch die Niederschläge besteht zudem eine Warnung vor glatten Straßen. Weiterhin wird es in den Höhenlagen von Frankenwald und Fichtelgebirge sehr stürmisch.

Aktive Warnung (Stufe ORANGE)

Für die Landkreise Hof und Wunsiedel sowie Teile der Landkreise Bayreuth, Coburg, Kronach und Kulmbach besteht eine Unwetterwarnung vor Starkschneefall. Bis Donnerstagmorgen (12. Januar) sind Neuschneemengen von 10 Zentimeter möglich. In den Staulagen von Frankenwald und Fichtelgebirge können auch 15 Zentimeter erreicht werden. Durch den starken Wind kann es zu Schneeverwehungen kommen. Für die anderen Landkreise Oberfrankens gilt aktuell (16:04 Uhr) eine Vorwarnung.

Warnung vor Sturm und Orkan

In den Höhenlagen von Frankenwald und Fichtelgebirge weht ein starker Wind aus Südwest beziehungsweise West. In Böen kann dieser Geschwindigkeiten von 70 bis 80 km/h erreichen.

Wetterhinweis von Straßenglätte

Oberfrankenweit gilt zudem ein Wetterhinweis vor glatten Straßen. Dieser ist gültig für alle Höhenlagen bis zum morgigen Donnerstag (12. Januar) 10:00 Uhr. Durch den Niederschlag ist über den Tag mit Glätte zu rechnen, in der Nacht durch Überfrieren der Fahrbahnen.

(Quelle: DWD & unwetterzentrale.de)

Aktuelle Wetteraussichten für Donnerstag & die nächsten Tage
© News5 / Fricke

Schneechaos in Hochfranken: Brucker Senke dicht!

In Hochfranken schneite es in der Nacht auf Mittwoch (04. Januar) sehr stark. Zusammen mit dem aufziehenden Sturm kam es zu starken Schneeverwehungen und demzufolge zu massiven Verkehrsbehinderungen. Auch der Winterdienst kam mit dem Räumen an manchen Orten kaum mehr nach.

Kein Durchkommen bei Bruck (Landkreis Hof)

An einigen Stellen im nördlichen Oberfranken stand der Verkehr komplett still, unter anderem auf der Staatsstraße 2692 bei Bruck (Landkreis Hof). In der berüchtigten „Brucker Senke“ lag der Schnee teilweise rund 20 Zentimeter auf der sonst vielbefahrenen Staatsstraße. Für einige Lastwagen- und Autofahrer war deshalb an dieser Stelle ihre Reise erst einmal unfreiwillig zu Ende. Die eingesetzte Polizeistreife konnte lediglich die unpassierbare Strecke absichern.

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke
Unkommentiertes Video aus der Nacht
© News5 / Merzbach

Coburg: Stadtautobahn nach Lkw-Unfall mehrere Stunden gesperrt

Zu erheblichen Verkehrsbehinderungen im Berufsverkehr kam es am Mittwochmorgen (4. Januar) auf der Coburger Stadtautobahn in Weichengereuth. Ursächlich war ein Sattelzug, der bei schneeglatter Fahrbahn ins Schleudern geriet und mit der Zugmaschine im angrenzenden Bahndamm steckenblieb.

Trucker wohl zu schnell unterwegs

Laut ersten Ermittlungen der Polizei war der Trucker (40) mit seinem Lkw auf der Bundesstraße B4 in nördlicher Richtung unterwegs. Gegen 4:00 Uhr prallte er aufgrund deutlich überhöhter Geschwindigkeit zunächst gegen eine Straßenlaterne. Anschließend rutschte der 40-Tonner weiter und blieb schließlich quer auf der Straße stehen. Der entstandene Sachschaden wurde vorläufig mit 20.000 Euro beziffert. Bis zur Bergung des Sattelzuges gegen 08:30 Uhr musste die B4 gesperrt werden. Auch im Bahnverkehr kam es zu Einschränkungen.

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach
© News5 / Fricke

Schnee & Sturm in Oberfranken: Der Winter-Chaos Newsticker (4. Januar 2017)

Winter EXTREM: Strumtief Axel fegt über Oberfranken hinweg

17:36 Uhr: Sturmtief Axel lässt Oberfranken bibbern: Ein Roundup der Ereignisse aus der Nacht und vom Tag
Erst lässt er lange auf sich warten, jetzt trifft der Winter Oberfranken mit voller Wucht. Über Nacht brachte Sturmtief Axel ordentlich Schnee über Oberfranken. Weite Teile der Region sind ein Winter Wonderland. Die Kehrseite: Es bläst heftig! Der Sturm erreicht Geschwindigkeiten von bis zu 80 Kilometer pro Stunde. Über 800 Meter sind sogar Spitzenwerte von über 90 km/h möglich. Dies sorgt für Schneeverwehungen und hält seit der Nacht Lkw-, Auto- und Räumdienstfahrer auf Trab.

16:45 Uhr: Die Wetteraussichten für die kommenden Tage
Schnee und Kälte halten Oberfranken nach wie vor in Atem. Auch am morgigen Donnerstag (5. Januar) gilt besondere Vorsicht auf den Straßen, denn es wird weiterhin schneien und glatt sein. Zu der weißen Pracht wird es auch noch eisig kalt. In der Nacht sinken die Temperaturen auf bis zu -10 Grad. Auch tagsüber bleiben die Temperaturen im Minusbereich stecken. Am Feiertag sowie am Wochenende wird es dann richtig frostig. Das Thermometer sinkt in der Nacht auf bis zu -19 Grad. Gefühlt wirken die Temperaturen aufgrund des Windes aber wie bis zu -24 Grad.

 

16:30 Uhr: Die Feuerwehr Thuisbrunn rüstet auf
Wie die Feuerwehr Thuisbrunn (Landkreis Forchheim) mitteilt, wurden aufgrund der Wettervorhersage für die laufende Woche, die Fahrzeuge der Wehr mit Schneeketten ausgerüstet. Somit können die Kameradinnen und Kameraden im Ernstfall trotz Schnee und glatten Straßen sicher und schnell den Bürgerinnen und Bürgern helfen.

15:03 Uhr: Unfall in Egloffstein
Dienstagnacht (3. Januar) wollte ein 35-jähriger Pkw-Fahrer bei Hammerbühl nach links Richtung Obertrubach (Landkreis Forchheim) abbiegen. Hierbei rutschte er auf der schneebedeckten Fahrbahn geradeaus gegen ein Holzgeländer. Bei dem Verkehrsunfall entstand Sachschaden in Höhe von etwa 4.000 Euro.

14:35 Uhr: Aktualisierung der Unwetterwarnung
Die aktive Sturmwarnung bleibt für Nord- und Ost-Oberfranken bis zum Mittwochnachmittag weiterhin gültig. Die betroffenen Landkreise sind:

  • Nördlicher / Östlicher Landkreis Bayreuth
  • Nördlicher Landkreis Coburg
  • Landkreis Hof
  • Landkreis Kronach
  • Nördlicher Landkreis Kulmbach
  • Landkreis Wunsiedel

Weiterhin gibt es für die erweiterte Region von Frankenwald (HO, KC, KU) und Fichtelgebirge (BT, HO, WUN) eine Unwetterwarnung vor Starkschneefall. Diese aktive Warnung ist gültig bis Donnerstagmorgen (5. Januar). Im Fichtelgebirge können insgesamt Neuschneemengen von 10-15 Zentimeter hinzukommen. Im Frankenwald sind ab Höhen von 700 Meter insgesamt 15 bis 25 Zentimeter Neuschnee möglich.

Aufgrund der Wetterlage ist oberfrankenweit mit glatten Straßen und Wegen zu rechnen. Dieser Warnhinweis ist gültig bis Donnerstagnachmittag (5. Januar).

14:03 Uhr: Brucker Senke in der Nacht unpassierbar
Schneeverwehungen machten die berüchtigte Brucker Senke im Landkreis Hof in der Nacht zum Mittwoch (4. Januar) unpassierbar. Lkw und Pkw blieben stecken. Die Polizei konnte nur noch den Streckenabschnitt sperren. Hier das Chaos im unkommentierten Video!

WEITERE INFORMATIONEN HIER!

Wir fassen zudem die Ereignisse um Wintertief Axel in Oberfranken Aktuell am Mittwochabend um 18:00 Uhr für Sie zusammen.

Brucker Senke: Schneeverwehungen machen Straße unpassierbar

13:41 Uhr: Auto schliddert bei Wilhelmsthal in die Leitplanke
Am Dienstagnachmittag (3. Januar) kam es auf der Kreisstraße KC3 zu einem Verkehrsunfall mit einem bilanzierten Schaden von 2.500 Euro. Die Fahrerin eines Seat Ibiza befuhr die Straße von Wilhelmsthal (Landkreis Kronach) kommend in Richtung Gifting. Aufgrund der schneeglatten Fahrbahn kam die Frau mit ihrem Fahrzeug ins Schlingern und fuhr nach rechts in die Leitplanke. Der Pkw der 26-Jährigen wurde sowohl im vorderen, wie auch hinteren Bereich beschädigt.

13:08 Uhr: Toreinfahrt in Stockheim beschädigt
Am Dienstagabend (3. Januar) wurde das Tor der Hofeinfahrt eines Anwesens in der St.-Johannes-Straße im Stockheimer Ortsteil Haßlach angefahren und beschädigt. Ein Zeuge beobachtete, wie der Fahrer eines Pizza-Lieferdienstes mit seinem Pkw auf der schneebedeckten Fahrbahn ständig mit dem Gaspedal spielte und Driftmanöver vorführte. Nachdem der Fahrer wiederum stark seinen Smart beschleunigte, brach ihm das Fahrzeugheck aus und der Pkw stieß mit der Fahrerseite gegen ein Hofeinfahrtstor. Der Schadensverursacher setzte seine Fahrt nach einem kurzen Halt fort, ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern. Bei dem Unfall entstand Sachschaden in Höhe von rund 2.500 Euro.

12:52 Uhr: Unfall in Michelau
Am Mittwochmorgen (4. Januar) kam es auf der Staatsstraße 2191 zu einem Verkehrsunfall mit einem Sachschaden von rund 4.200 Euro. Ein 19-jähriger VW-Fahrer kam bei Lettenreuth (Landkreis Lichtenfels) bei schneeglatter Fahrbahn in einer Kurve nach rechts von der Straße ab und prallte gegen einen Leitpfosten. Der VW des jungen Mannes kam in der Böschung zum Stehen. Der 19-Jährige blieb unverletzt.

12:33 Uhr: Unfall auf der A70 bei Wonsees
Trotz schneebedeckter Fahrbahnen war am Dienstagabend (3. Januar) ein Würzburger (21) mit Sommerreifen auf der Autobahn A70 unterwegs. Zwischen den Ausfahrten Stadelhofen (Landkreis Bamberg) und Schirradorf (Landkreis Kulmbach) geriet er mit seinem Ford ins Schleudern und prallte in die Mittelschutzplanke. Der Fahrer blieb unverletzt. Der Schaden an seinem Fahrzeug wurde auf 5.000 Euro taxiert.

12:18 Uhr: Brucker Senke in der Nacht komplett dicht
In Hochfranken schneite es in der Nacht auf Mittwoch (04. Januar) sehr stark. Zusammen mit dem aufziehenden Sturm kam es zu starken Schneeverwehungen und demzufolge zu massiven Verkehrsbehinderungen. Auch der Winterdienst kam mit dem Räumen an manchen Orten kaum mehr nach. An einigen Stellen im nördlichen Oberfranken stand der Verkehr komplett still, unter anderem auf der Staatsstraße 2692 bei Bruck (Landkreis Hof). 

WEITERE INFORMATIONEN HIER!

11:40 Uhr: Unfall in Kirchenlamitz
Am späten Dienstagabend (3. Januar) befuhr ein 18-jähriger Kirchenlamitzer mit seinem Pkw die Hofer Straße und wollte nach rechts abbiegen. Auf der schneeglatten Fahrbahn war er zu schnell unterwegs und rutschte gerade aus über ein Verkehrszeichen und einen Leitpfosten. Die linke Fahrzeugseite wurde dabei massiv beschädigt. Der 18-Jährige blieb unverletzt.

11:26 Uhr: Unfälle im Bereich der Polizeiinspektion Stadtsteinach
Durch den teils starken Schneefall kam es am Dienstagmittag (3. Januar) zu mehreren Unfällen, da die Verkehrsteilnehmer ihre Geschwindigkeit nicht den winterlichen Straßenverhältnissen angepasst hatten. Bei Presseck (OT Kunreuth) kam ein junger Mann aus dem Landkreis Kulmbach beim Einbiegen in die dortige Kreisstraße mit seinem Pkw ins Schleudern und landete im Straßengraben. Der Sachschaden betrug 5.000 Euro. Auf der Kreisstraße zwischen Presseck und Wallenfels kam eine Frau (43) aus dem Landkreis Kulmbach mit ihrem Pkw nach rechts von der Fahrbahn ab und landete ebenfalls im Graben. Hier entstand Schaden von etwa 7.000 Euro. Weiterhin geriet ein Pkw-Fahrer (33) in Marktleugast auf schneeglatter Fahrbahn mit seinem Fahrzeug ins Rutschen und stieß gegen einen entgegenkommenden Pkw. Die beiden Unfallbeteiligten blieben unverletzt. Der Schaden betrug 10.000 Euro.

11:10 Uhr: Coburg: Sommerreifen bei Schnee
Frontal ineinander prallten am Dienstagabend (3. Januar) der VW-Polo einer Coburgerin (23) und der VW-Golf einer Frau (59) aus Rödental in der Dr.-Walter-Lange-Straße. Trotz sehr geringer Geschwindigkeit auf schneebedeckter Fahrbahn rutschte der Polo auf die Gegenfahrbahn und traf dort den Golf. Grund des Unfalls waren die aufgezogenen Sommerreifen am Auto der 23-Jährigen. Die Unfallverursacherin erwartet nun eine Bußgeldanzeige. Die beiden Fahrzeugführerinnen blieben unverletzt. An den beiden Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von mindestens 10.000 Euro.

10:50 Uhr: Strullendorf: Bei Schneeglätte gegen Verkehrszeichen
Im Kurvenbereich der Kreisstraße BA25 geriet am Mittwochmorgen aufgrund von Schneeglätte eine 51-Jährige mit ihrem Pkw Renault von der Fahrbahn ab und stieß gegen ein Verkehrszeichen. Am Fahrzeug entstand Sachschaden in Höhe von 3.000 Euro. Am Verkehrszeichen wurde ein Schaden in Höhe von 2.000 Euro bilanziert.

09:50 Uhr: Coburg: Stadtautobahn nach Lkw-Unfall mehrere Stunden gesperrt
Zu erheblichen Verkehrsbehinderungen im Berufsverkehr kam es am Mittwochmorgen (4. Januar) auf der Coburger Stadtautobahn in Weichengereuth. Ursächlich war ein Sattelzug, der bei schneeglatter Fahrbahn ins Schleudern geriet und mit der Zugmaschine im angrenzenden Bahndamm steckenblieb. Der Trucler war wohl zu schnell unterwegs. Es entstand ein hoher Sachschaden.

WEITERE INFORMATIONEN HIER!

09:30 Uhr: Unfall in Marktredwitz
Ein Unfall geschah am Dienstagabend (3. Januar) gegen 20:40 Uhr in der Friedenfelser Straße von Marktredwitz (Landkreis Wunsiedel). Ein junger Mann aus Lorenzreuth fuhr mit seinem Mazda die Friedenfelser Straße stadteinwärts. Hier kam er wegen nicht angepasster Geschwindigkeit bei Schneeglätte ins Schleudern und krachte in einen Gartenzaun. Der Gesamtschaden betrug gut 5.000 Euro.

08:47 Uhr: Umgestürzter Baum auf Bahnstrecke bei Münchberg
Am Mittwochmorgen sorgte gegen 6:00 Uhr ein umgestürzter Baum für Behinderungen auf der Bahnstrecke zwischen Neuenmarkt-Wirsberg und Hof. Der Baum lag im Gleis zwischen den Halten Münchberg und Oberkotzau. Nachdem das Hindernis aus dem Weg geräumt wurde, konnte die Bahn den Zugverkehr wieder aufnehmen.

Oberfranken: Unwetterwarnung vor Sturm & Schneeverwehungen

+++ Aktualisierung der Unwetterwarnung in unserem Schneechaos-Newsticker vom Mittwoch +++ Hier klicken! +++

Ein turbulentes Wetter steht Oberfranken in den kommenden Tagen bevor. Ein Tief bringt am morgigen Mittwoch in den Tieflagen Regen und in höheren Lage Schnee. Kurze Graupelgewitter sind zudem möglich. Dazu frischt der Wind auf. Dieser kann Sturmstärke erreichen. Aufgrund der Niederschläge ist zudem mit glatten Straßen zu rechnen. Am Freitag droht dann Extrem-Frost mit Werten um -17 Grad.

Sturmböen bis zu 90 km/h

Am Mittwoch ist in den Niederrunden mit stürmischen Böen zu rechnen. Dieser Wind aus West/Nordwest kann in Geschwindigkeiten von 80 km/h erreichen. In freien exponierten Bereichen sowie in Höhenlagen ab 800 Meter sind Spitzengeschwindigkeiten von 90 km/h möglich.

Unwettervorwarnung: Sturm (Stufe Orange)

Die Unwetterwarnung vor Sturm ist gültig von Dienstag (3.1. / 22:00 Uhr) bis Mittwoch (4.1. / 19:00 Uhr). Folgende Landkreise sind betroffen:

  • Nördlicher / Östlicher Landkreis Bayreuth
  • Nördlicher Landkreis Coburg
  • Landkreis Hof
  • Landkreis Kronach
  • Nördlicher Landkreis Kulmbach
  • Landkreis Wunsiedel

Schneeverwehungen möglich

In der Nacht können Neuschneemengen von 1-5 Zentimeter hinzukommen. In der Fränkischen Schweiz sind bis zu 15 Zentimeter Neuschnee möglich. Auch im Verlauf des Mittwochs schneit es weiter. Zusammen mit dem starken Wind sind starke Schneeverwehungen möglich.

Unwettervorwarnung: Schneefall (Stufe Orange)

Es besteht die Gefahr des Auftretens von starkem Schneefall mit Schneeverwehungen mit einer Gültigkeit im Zeitraum von Mittwoch (4.1. / 3:00 Uhr) bis Donnerstag (5.1. / 3:00 Uhr):

  • Landkreis Bayreuth (oberhalb 800 Meter)
  • Landkreis Hof (oberhalb 800 Meter)
  • Landkreis Wunsiedel (oberhalb 800 Meter)

Wetterhinweis vor Straßenglätte

Weiterhin bleibt es kalt und es droht sogar Extremfrost bis zu -17 Grad. Mehr im Wetterbericht (siehe unten). Aufgrund der Niederschläge ist oberfrankenweit mit glatten Straßen und Wegen zu rechnen. Dieser Warnhinweis ist aktuell gültig bis Donnerstagnachmittag (5. Januar).

Die TVO-Wetterbericht für Mittwoch und die kommenden Tage
Auch so schön kann Winter sein...
Schnee-Freude in Oberfranken: Der Winter ist da!

Oberfranken: Unwettervorwarnung vor kräftigen Gewittern

Hoch "Gerd" geht, Tief "Kitty" kommt. Die hochsommerlichen Tage der zu Ende gehenden Woche sind Geschichte. Mit Tief "Kitty" stellt sich die Wetterlage um. Temperaturen von 30 Grad werden in der kommenden Woche nicht mehr erreicht. In der nun schwül-warmen Luft sind vereinzelt kräftige Gewitter mit Sturm und Hagel möglich.

Gewitterzellen am Nachmittag in den Landkreisen Coburg und Kronach

Daher gilt für Oberfranken auch eine Unwettervorwarnung vor kräftigen Gewittern, herausgegeben von DWD und unwetterzentrale.de. Diese Vorwarnung ist aktiv bis zum Montagmorgen (29. August) 7:00 Uhr. Hierbei kann die Warnstufe ORANGE erreicht werden. Erste Gewitterzellen gab es am Nachmittag in den nördlichen Landkreisen Coburg und Kronach und aktuell im Landkreis Lichtenfels (19:50 Uhr).

Regenmengen von lokal 20 Liter pro Quadratmeter möglich

Örtlich kann es zu Gewittern mit Starkregen kommen. Hierbei sind Regenmengen von lokal 20 Liter pro Quadratmeter möglich. Weiterhin muss man mit Hagelschauer (bis 2 cm Durchmesser) rechnen. Starke Sturmböen von bis zu 75 km/h sind ebenso möglich. Die Vorwarnung gilt für alle Höhenstufen!

Infos von "Stormchasing Oberfranken"
Aktueller Wetterbericht

*Vorwarnungen / Warnungen sind keine Garantie für ein tatsächlich auftretendes Wetterereignis. Diese Meldungen dienen lediglich als ein Hinweis auf mögliche Gefahren bei einem „Kann-Szenario“.

123456