Tag Archiv: Suchaktion

© News5 / Merzbach

Tragödie in Trebgast: Vater & Tochter tot aus Badesee geborgen!

UPDATE (08. Juli, 11:53 Uhr)

Der Sportverein des 27-jährigen Familienvaters Tobias S., der mit seiner kleinen Tochter (4) am Donnerstag (25. Juni) im Badesee von Trebgast (Landkreis Kulmbach) ertrank (Wir berichteten!), plant ein Benefizspiel. Dessen Erlös soll der Familie zu Gute kommen.

UPDATE (Dienstag, 30. Juni):

Der Sportverein des 27-jährigen Familienvaters Tobias S., der mit seiner kleinen Tochter (4) am vergangenen Donnerstag (25. Juni) im Badesee von Trebgast ertrank (Wir berichteten!), will den Hinterbliebenen unter die Arme greifen. Hierzu wurde jetzt ein Spendenkonto eingerichtet.

 


UPDATE (Montag, 18:20 Uhr)

Noch immer beschäftigt Oberfranken der tragische Badeunfall am Trebgaster Badesee, bei dem Ende der vergangenen Woche ein 27-jähriger Mann und seine 4-jährige Tochter ums Leben gekommen sind. Viele Menschen fragen sich nach wie vor, wie so etwas passieren kann. Die klare Antwort auf diese Frage hat leider nach wie vor niemand und es ist auch nicht sicher, ob sie jemals vollständig beantwortet werden kann. Aber eines betonen die Verantwortlichen vor Ort dieser Tage: Es liegt in ihren Augen nicht am Trebgaster Badesee selbst.

Tragödie in Trebgast: Obduktionsergebnis liegt vor

UPDATE (Montag, 16:30 Uhr):

Nach dem tragischen Badeunfall am Donnerstag (25. Juni) am Badesee in Trebgast (KU), bei dem ein Vater und seine Tochter ihr Leben verloren, liegen den Ermittlern nun die Ergebnisse der rechtsmedizinischen Untersuchungen vor.

 


UPDATE (Freitag, 18:07 Uhr):

Der Trebgaster Badesee im Landkreis Kulmbach war am Donnerstag (25. Juni) erneut der Schauplatz einer Tragödie: Wie berichtet, kamen ein 27-jähriger Mann und seine Tochter (4) im See ums Leben. Die Vermissten wurden nach einer stundenlangen Suche am späten Nachmittag tot vom Grund des Sees geborgen. Es ist nicht das erste Drama, welches sich am Badesee abspielte, denn bereits in den vergangenen Jahren gab es vor Ort ähnliche Fälle. Wir sprachen am heutigen Tag mit der örtlichen Wasserwacht...

Tragödie in Trebgast: Wasserwacht äußert sich zu den Unfällen am beliebten Badesee
"Der Trebgastsee ist nicht gefährlicher als andere Seen"

UPDATE (Donnerstag, 20:51 Uhr):

Die umfangreichen Suchmaßnahmen nach den beiden Vermissten am Badesee in Trebgast nahmen gegen 18:00 Uhr ein tragisches Ende. Einsatzkräfte bargen den 27 Jahre alten Vater und seine Tochter (4) tot aus dem Gewässer im Landkreis Kulmbach.

Ehefrau meldet Mann und Tochter als vermisst

Die vierköpfige Familie aus Bayreuth hielt sich seit dem Vormittag am Badesee auf. Der 27-Jährige war gegen 11:00 Uhr mit seiner Tochter im Nahbereich des Sees unterwegs, während die Ehefrau mit einem Kleinkind auf dem weitläufigen Gelände zurückblieb. Nachdem Vater und Tochter gegen 13:30 Uhr nicht zurückgekehrt waren, meldete die Frau beide als vermisst.

Großaufgebot an Einsatzkräften sucht nach den Vermissten

In der Folge begann eine großangelegte Suche, an der sich weit über 100 Einsatzkräfte von Polizei, Wasserrettung, Rettungsdienst und der Feuerwehr beteiligten. Neben Booten und Tauchern kamen auch Personensuchhunde zum Einsatz. Die Besatzung eines Polizeihubschraubers unterstützte die Einsatzkräfte ebenso. Neben Tauchern der örtlichen Wasserrettungsorganisationen waren auch speziell ausgebildete Taucher der Bayerischen Bereitschaftspolizei und der Berufsfeuerwehr Nürnberg im Einsatz.

Sonar-Boot spürt die Vermissten auf

Kurz vor 18:00 Uhr ortete ein mit Sonartechnik ausgerüstetes Polizeiboot die beiden Vermissten auf dem Grund des Sees. Feuerwehrtaucher bargen anschließend die leblosen Körper. Notärzte leiteten umgehend Reanimationsmaßnahmen ein. Die Maßnahmen blieben allerdings ohne Erfolg. Die Ärzte konnten letztendlich nur noch den Tod feststellen. Ein Kriseninterventionsteam übernahm die Betreuung der Ehefrau und weiterer Angehöriger.

Obduktion soll Todesumstände klären

Der Kriminaldauerdienst aus Bayreuth hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Erkenntnisse zu den genauen Todesumständen soll eine von der Staatsanwaltschaft Bayreuth beantragte Obduktion ergeben.


UPDATE (Donnerstag, 19:43 Uhr):

Seit Donnerstagmittag lief am Trebgaster Badesee eine große Suchaktion nach einem 27-jährigen Mann und seiner 4-jährigen Tochter. Nach über vier Stunden entdeckten die Einsatzkräfte gegen 18:00 Uhr mit Hilfe eines Sonar-Bootes dann die beiden leblosen Körper am Grund des Badesees. Trotz der raschen Bergung durch Taucher der Berufsfeuerwehr Nürnberg und der sofort eingeleiteten Reanimationsmaßnahmen kam für den Vater und sein Kind jede Hilfe zu spät. Dazu ein Statement von Alexander Czech vom Polizeipräsidium Oberfranken.

Statement von Alexander Czech vom Polizeipräsidium Oberfranken

UPDATE (Donnerstag, 17:03 Uhr):

Wie die Polizei am Nachmittag mitteilte, suchen zurzeit zahlreiche Einsatzkräfte nach einem Mann und seiner Tochter, die seit den Mittagsstunden am Badesee in Trebgast vermisst werden. Die Familie hielt sich am Donnerstag mit ihren zwei Kindern am See auf. Gegen 11:00 Uhr blieb die Frau mit dem Kleinkind zurück, während der Vater mit der vierjährigen Tochter auf Gelände unterwegs war. Nachdem beide gegen 13:30 Uhr noch nicht zurück waren, meldete sie die Ehefrau als vermisst.

Großaufgebot an Einsatzkräften vor Ort

Umgehend begann eine großangelegte Suche mit zahlreichen Einsatzkräften von Polizei, Rettungsdienst, Feuerwehr und der Wasserrettung mit Booten. Zudem sind derzeit ein Polizeihubschrauber, Personensuchhunde der Polizei und Taucher vor Ort. Die Ehefrau wird derzeit von einem Kriseninterventionsteam betreut.

Badesee Trebgast: Große Suchaktion nach Vater und Kind!
(Unkommentierte Aufnahmen von vor Ort)
Großeinsatz am Badesee Trebgast: Vater & Tochter vermisst
Informatonen von TVO-Reporterin Ulrike Glaßer-Günther

UPDATE (Donnerstag, 16:20 Uhr):

Zahlreiche Rettungskräfte suchen seit den Mittagsstunden im Bereich des Trebgaster Badesees nach einem 27-jährigen Mann und seiner 4-jährigen Tochter. Hieran beteiligen sich neben der Polizei unter anderem auch der Rettungsdienst, die Wasserwacht, Suchhunde und ein Hubschrauber. 

© News5 / Merzbach
© News5 / Merzbach

EILMELDUNG (Donnerstag, 15:21 Uhr):

Wie das Polizeipräsidium Oberfranken in Bayreuth TVO soeben telefonisch bestätigte, läuft am Badesee in Trebgast (KU) derzeit eine größere Suchaktion von Polizei und Rettungskräften. Demnach wird ein Vater und seine kleine Tochter vermisst. Laut Polizei soll die Ehefrau und Mutter die beiden am Donnerstagnachmittag (25. Juni) als vermisst gemeldet haben. Nähere Einzelheiten liegen noch nicht vor.

© News5 / Merzbach
© News5 / Merzbach
© TVO / Symbolbild

Neustadt bei Coburg: Jugendliche finden stark unterkühlten Mann im Fluss

Ein 50-jähriger Mann wurde am frühen Donnerstagmorgen (07. November) aus einem Pflegeheim in der Dr.-Schack-Straße in Neustadt bei Coburg als vermisst gemeldet. Die Polizei startete daraufhin eine große Suchaktion mit mehreren Streifenwagen nach dem Vermissten. Weiterlesen
© News5 / Bauernfeind

Fichtelberg: Erfolglose Suche nach Schwimmer

Nachdem Mitglieder der Wasserwacht am Samstagabend (31. August) zunächst drei Männer im Wasser des Fichtelsees bei Fichtelberg (Landkreis Bayreuth) sahen und kurz darauf einer davon verschwunden war, lief eine große Suchaktion an. Jedoch konnte bislang weder eine Person geborgen werden, noch gab es Hinweise auf einen Vermissten. Weiterlesen
© Polizei

Notruf in Herrnsdorf: 66-Jährige lässt sich von Polizei suchen

Am Dienstagabend (9. April) kommt es in Herrnsdorf im Landkreis Bamberg zu einer groß angelegten Suchaktion. Eine 66-Jährige findet sich aufgrund von Unterzuckerung mit ihrem Rollator nicht mehr zurecht. Nach über einer Stunde finden die Einsatzkräfte die Senioren unversehrt. Notruf bei der Polizei am Abend Gegen 20:30 Uhr schlug die Seniorin bei der Polizei Alaram. Da sie in den Unterzucker gefallen sei, bat die 66-Jährige bei der Einsatzzentrale in Bayreuth um Hilfe. Sie war mit ihrem Rollator unterwegs und hatte die Orientierung verloren. Die Frau konnte nur angeben, irgendwo im Wald zu sein. Sofort starteten die Beamten eine Suchaktion mit mehreren Polizeistreifen, dem Rettungsdienst, einem Polizeihubschrauber und der örtlichen Feuerwehr. Erfolg nach einer guten Stunde Gegen 21:45 Uhr gab es dann Entwarnung. Nachdem erst nur der Rollator gefunden wurde, entdeckte die Freiwillige Feuerwehr Herrnsdorf auch kurz danach die 66-Jährige im westlichen Bereich von Herrnsdorf. Die Frau wurde durch den Rettungsdienst ärztlich versorgt und konnte anschließend unversehrt nach Hause gebracht werden.
© Polizeipräsidium Oberfranken

Regnitzlosau (Lkr. Hof): Fahndung nach Einbrecherbande!

Seit Montagvormittag (06. Oktober) suchen zahlreiche Polizeikräfte nach drei Einbrechern, die im Regnitzlosauer Ortsteil Osseck am Wald in ein abgelegenes Haus in der Nähe des Waldschlösschens eingebrochen sind. Den Ermittlungen zufolge flüchteten die Täter mit einem Auto, dessen polnische Kennzeichen mit „FZA“ beginnen. Weiterlesen

Rottach-Egern (Lkr. Miesbach): Vermisster Wanderer aus Oberfranken tot aufgefunden

Oberfranke seit 28. September vermisst

 

Ein Oberfranke aus Weilersbach im Landkreis Forchheim war von einem Bergausflug auf den oberbayerischen Wallberg am Samstag den 28.09.2013 nicht zurückgekehrt und wurde seitdem gesucht.

Der 65-Jährige hatte sich von seiner Gruppe getrennt, als diese mit der Wallbergbahn Richtung Tal aufbrach, da er den Weg zu Fuß zurücklegen wollte. Am vereinbarten Treffpunkt an der Talstation kam er dann jedoch nicht an.

Die unmittelbar am selben Tag gestartete Suchaktion blieb erfolglos, auch als sie am nächsten Tag mit großem technischen Aufwand fortgesetzt wurde, konnte der Mann nicht gefunden werden.

 

Leichenfund am gestrigen Dienstag

 

Am gestrigen Dienstag (15. Oktober) dann führte eine neuerliche Suche zum traurigen Erfolg: Die Besatzung eines Polizeihubschraubers sichtete im Tonileitengraben auf 1.300 Metern Höhe eine tote Person, die anschließend geborgen und ins Tal gebracht wurde.

Die Ermittler gehen davon aus, dass es sich dabei um die Leiche des 65-jährigen Oberfranken handelt, dies soll in den kommenden Tagen durch eine Obduktion bestätigt werden. Die Einsatzkräfte gehen von einem Absturz des Mannes in dem unwegsamen Gebiet aus, Hinweise auf ein mögliches Fremdverschulden ergaben sich bislang nicht.