Tag Archiv: Suizidversuch

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Blutiger Haarschneide-Unfall in Bad Rodach: Betrunkener (26) verletzt sich schwer am Kopf!

Zu einem außergewöhnlichen Einsatz von Polizei und Rettungsdienst kam es am Montagabend (18. Februar) um 21:00 Uhr in Bad Rodach. Ein 26-Jähriger versuchte mit einer elektrischen Haarschneidemaschine seine Mähne zu bändigen, verletzte sich dabei jedoch schwer und musste letztendlich mit dem Rettungsdienst in eine Klinik gebracht werden.

Tiefer Schnitt in die Kopfhaut

Beim Umgang mit dem Gerät schnitt sich der junge Mann tief in die Kopfhaut. Die schwere Verletzung blutete stark. Statt die Wunde zu versorgen, fotografierte der 26-Jährige sein Missgeschick samt einer größeren Blutlache auf dem Boden und schickte die Bilder per Smartphone an einen Bekannten. Von der großen Blutmenge geschockt ging dieser von einem Suizidversuch seines Freundes aus und verständigte die Integrierte Leitstelle von Feuerwehr und Rettungsdienst in Ebersdorf bei Coburg.

Rettungsdienst und Polizei rücken an

Neben einem Rettungswagen wurde sofort eine Polizeistreife nach Bad Rodach entsandt. Vor Ort war schnell klar, dass es sich nicht um einen Suizidversuch, sondern lediglich um einen häuslichen Unfall des Bad Rodachers handelte. Der 26-Jährige hatte sich mit dem Haarschneider derart schwer am Kopf verletzt, dass er in eine Klinik eingeliefert werden musste.

 2,2 Promille bei Haarschneideversuch

Während der Aufnahme durch die Polizei stellte sich heraus, dass der Mann während seines Haarschneideversuchs ziemlich betrunken war. Ein Test ergab einen Wert von 2,16 Promille. Die starke Alkoholisierung hatte wohl nicht unerheblich zur unsicheren Handhabe des Haarschneiders und der daraus resultierenden Verletzung des Mannes beigetragen.

 

Himmelkron: Selbstmordversuch auf der A9 am ersten Weihnachtsfeiertag!

Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, kam es am gestrigen Nachmittag (25. Dezember) auf der Autobahn A9, zwischen der Anschlussstelle Himmelkron und dem Autobahndreieck Bayreuth / Kulmbach, zum Suizidversuch einer 37-jährigen Frau aus Bamberg. Diese fuhr gemeinsam mit ihrem Ehemann über die Autobahn in Richtung München.

Frau will sich überfahren lassen

Aufgrund von schweren Wahnvorstellungen sprang die Frau laut Polizei plötzlich aus dem fahrenden Pkw. Der Mann konnte im letzten Moment noch auf den Standstreifen ausweichen und das Auto so verlangsamen, dass die 37-Jährige unverletzt blieb. Danach versuchte sie auf die Fahrbahn zu laufen, um sich überfahren zu lassen. Ihr Mann konnte sie zunächst noch festhalten.

37-Jährige springt gegen fahrendes Auto

Die Szenerie bemerkten aufmerksame Verkehrsteilnehmer, wodurch sich der gesamte Verkehr fast bis zum Stillstand verlangsamte. Schließlich riss sich die Frau los und rannte auf ein noch langsam fahrendes Fahrzeug zu und sprang gegen die Motorhaube. Auch hierbei blieb sie unverletzt.

Frau wird von der Fahrbahn gebracht

Mehrere Verkehrsteilnehmer konnten dem Ehemann in der Folge behilflich sein und die Frau von der Fahrbahn bringen sowie am Standstreifen solange fixieren, bis Rettungskräfte und Polizei eintrafen. Die 37-Jährige wurde anschließend in eine psychiatrische Einrichtung eingeliefert.


Berichterstattung über Selbstmorde / Suizidabsichten

In aller Regel berichten wir nicht über Suizid-Vorfälle, um keinen Anreiz für Nachahmungen zu geben – außer sie erfahren durch die Umstände eine besondere Aufmerksamkeit.

Wenn Sie selbst Selbmordabsichten haben, dann kontaktieren Sie bitte sogleich die Telefonseelsorge unter dem Link www.telefonseelsorge.de. Unter der kostenlosen Hotline 0800 – 111 0 111 oder 0800 – 111 0 222 erhalten Sie Hilfe von Beratern, die Ihnen Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen können.