Tag Archiv: Täter

Coburg: Kripo fahndet fieberhaft nach Vergewaltiger

Die Kripo Coburg sucht weiter fieberhaft nach einem etwa 25 bis 30 Jahre alten Mann. Er hat am frühen Samstag Morgen eine 22-Jährige Frau verfolgt, bedrängt und schließlich in einem Hauseingang brutal vergewaltigt. Das Opfer ist dabei schwer verletzt worden. Der Mann flüchtet nach seiner Tat. Noch am Samstag kommen Personensuchhunde zum Einsatz. Sie helfen dabei den genauen Fluchtweg des Täter zu rekonstruieren. Den aktuellen Stand der Ermittlungen verraten wir Ihnen ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 


 

 

Coburg: Pelzdiebstahl auf der Oberfrankenausstellung – Täter gefasst

In der Nacht zum 16. Oktober war ein zunächst Unbekannter gewaltsam in eine Messehalle auf der Oberfrankenausstellung in Coburg eingedrungen. Von dort entwendete er Pelzkleidung und mehr als 30 Lederjacken im Wert von mehreren Tausend Euro (TVO berichtete).

Nun ist es der Coburger Kriminalpolizei nach intensiven Ermittlungen gelungen, den Täter zu fassen – einen 27-jährigen Georgier. Bei der Durchsuchung der Wohnung eines Bekannten des Diebes in Ansbach konnten die Beamten Teile der Beute sicherstellen. Am heutigen Mittwoch (22. Januar) erließ nun ein Richter Haftbefehl gegen den Mann, dem neben dem Einbruch noch diverse Betrügereien zur Last gelegt werden. Ob der 27-Jährige Komplizen hatte, wird derzeit noch ermittelt.

 

 


 

 

Sonnefeld (Lkr. Coburg): Einbruch in Einrichtungsgeschäft – Zeugen gesucht

Bei einem Einbruch in ein Einrichtungsgeschäft in Sonnefeld (Landkreis Coburg) entkamen unbekannte Diebe mit einer großen Summe an Bargeld. Die Täter drangen zwischen Sonntagnachmittag (17. November) 13:00 Uhr und Montagfrüh (18. November) 6:45 Uhr über eine aufgehebelte Tür in die Geschäftsräume der Firma in der Sonnefelder Rothgasse ein. Nachdem die Unbekannten im Büro sämtliche Schränke durchwühlt hatten, fielen den Einbrechern vier Geldkassetten mit mehreren tausend Euro in die Hände. Die Räuber entkamen unerkannt.

Kripo Coburg ermittelt und bittet um Hinweise

Die Kriminalpolizei in Coburg hat die Ermittlungen übernommen und bittet um Hinweise unter der Telefon-Nummer 09561/6450. Insbesondere erhofft sich die Kripo Erkenntnisse auf die vier Geldkassetten in den Farben weiß, schwarz, rot und blau, die die Täter eventuell irgendwo zurückgelassen haben könnten.

 


 

 

Bayreuth: Schlägerei am Sonntag / 24-Jährige verletzt

Update, Montag (18. November), 17:50 Uhr:
Nach bisherigen Ermittlungen der Polizei geriet die niedergeschlagene Frau versehentlich in einen Faustschlag. Es trifft zu, dass zwei bislang unbekannte junge Männer an die 6-köpfige Personengruppe (2 Frauen und 4 Männer) herantraten. Nach einem kurzen Gespräch schlug einer der beiden Männer auf einen jungen Mann in der Gruppe mit der Faust ein. Als die Geschädigte das sah, ging sie hin und wollte ihren Bekannten wegziehen. Dabei erhielt sie von dem Schläger eine Faustschlag an den Kopf, der eigentlich für ihren Bekannten gedacht war. Durch den Schlag fiel die junge Frau um und schlug mit dem Kopf am Boden auf, wo sie dann bewußtlos liegen blieb. Der Schläger und sein Begleiter liefen davon. Die Verletzungen der jungen Frau waren offenbar nicht sehr schwer. Sie konnte das Krankenhaus bereits wieder verlassen.

 

Nachricht, Montag (18. November), 12:15 Uhr:
Zwei Unbekannte schlugen und traten in Bayreuth in den frühen Morgenstunden am Sonntag auf eine Frau ein. Der Vorfall ereignete sich in der Kulmbacher Straße auf Höhe Austraße gegen 3:20 Uhr. Hier traf eine Gruppe von jungen Leute auf zwei Männer, die angaben, auf ein Taxi zu warten. Völlig grundlos gingen den Angaben nach die beiden Unbekannten auf eine 24-jährige junge Frau los, schlugen und traten auf sie ein. Die beiden unbekannten Täter konnten flüchten. Die junge Frau aus Bayreuth erlitt schwere Gesichtsschädelverletzungen und musste mit einem Rettungswagen ins Klinikum transportiert werden.

Die Täterbeschreibung

Sie war zur Tatzeit in Begleitung von einer weiterer Frau und vier jungen Männern. Die beiden flüchtigen Täter konnten wie folgt beschrieben werden:

  • Beide circa 20 Jahre alt
  • Türkische Abstammung
  • schlanke Figur
  • Ein Täter 1,80 Meter groß, der zweite Täter 1,65 Meter

Polizei bittet um Mithilfe und sucht Zeugen

Zur Ermittlung der Täter und des genauen Tathergangs sucht die Polizei dringend nach Zeugen. Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Bayreuth-Stadt unter Tel. 0921/506-2130.

 


 

 

 

Buttenheim: versuchter Einbruch

In Buttenheim im Landkreis Bamberg haben bislang Unbekannte versucht in ein Einfamilienhaus in der Pfarrer-Wirth-Straße einzubrechen.

Der oder die Täter versuchten über die Terrassentür in das Wohnhaus einzudringen. Mehrere Versuche, die Tür aufzuhebeln, scheiterten. Dabei entstand ein Schaden von rund 700 Euro.

Die Kriminalpolizei Bamberg bittet unter der Telefonnummer: 0951/91 290  um Hinweise aus der Bevölkerung:

 

Coburg: Täter von Tankstellenüberfall gefasst

Vier Wochen nach dem Raubüberfall auf eine Tankstelle in Coburg sind die Täter gefasst. Es handelt sich um einen 19 und einen 25 Jahre alten Mann aus den Landkreis Coburg und Lichtenfels. Sie haben die Tat gestanden. Am 2. Oktober hatten die beiden die Tankstelle in der Ernst-Faber-Straße betreten, einen Angestellten mit einer Schusswaffe bedroht und Bargeld gefordert. Anschließend flüchteten sie mit mehreren Hundert Euro Beute. Eine öffentliche Fahndung nach den Tätern führte nun zum Erfolg. Mehrere Hinweise aus der Bevölkerung brachten die Beamten auf die Spur der beiden Räuber. Sie ließen sich am Dienstag widerstandslos festnehmen. Auch die Tatwaffe wurde sichergestellt. Die beiden Männer sitzen in Untersuchungshaft. Ob sie auch für den Überfall auf die Tankstelle in Bad Staffelstein verantwortlich sind, steht noch nicht fest.

 


 

 

Bamberg: Einbrecher gesucht – wer kennt diesen Mann?

Ende September wurde in Bamberg in ein Elektronikgeschäft eingebrochen. Der Täter hatte gegen 3 Uhr nachts die Schaufensterscheibe des Geschäfts eingeschlagen und sich so Zugang verschafft. Er entwendete zwei MacBooks im Wert von nahezu 4.000 Euro.

Inzwischen ergaben die Ermittlungen der Polizei, dass ein Unbekannter in den Tagen vor dem Einbruch in dem Elektronikladen auffälliges Verhalten zeigte, die Beamten gehen davon aus, dass dieser etwas mit der Tat zu tun hat.

 

Er wird folgendermaßen beschrieben:

– kurze, dunkle Haare,

– 180 bis 185 Zentimeter groß

– trug bei seinem Besuch im Geschäft Bluejeans, weiße Adidas-Turnschuhe und eine dunkle Jacke mit weißen Applikationen im Bereich der Arme und Schultern; zudem eine weiße Plastiktüte

 

 

Die Polizei hat nun eine Öffentlichkeitsfahndung gestartet – wenn Sie wissen, wer der Mann auf dem Bild ist, seinen Aufenthaltsort kennen oder sonstige Angaben zum Einbruch machen können, melden Sie sich bitte unter 0951 / 9129-0 bei der Bamberger Polizei.

 


 

 

Bad Staffelstein (Lkr. Lichtenfels): Unbekannte überfallen JET-Tankstelle!

 

Überfall auf JET-Tankstelle

Am frühen Montagmorgen überfielen drei unbekannte Diebe die JET-Tankstelle in der Lichtenfelser Straße von Bad Staffelstein (Landkreis Lichtenfels). Bei dem Überfall erbeuteten die Diebe einen fünfstelligen Betrag. Der 26-jährige Angestellte erlitt bei dem Überfall leichte Verletzungen und musste ins Krankenhaus verbracht werden.

Drei Männer mit Sturmhauben stürmen Tankstelle

Drei Männer mit Sturmhauben – so beschrieb es der Angestellte der Polizei – verschafften sich am Montagmorgen gegen 4:30 Uhr Zugang zu dem Tankstellengelände. Einer der Täter forderte den Tresorschlüssel heraus. Nachdem die Unbekannten aus der Kasse und dem Tresor einen fünfstelligen Geldbetrag erbeuteten, fesselten die Täter den Tankstellenmitarbeiter an Händen und Füssen und flüchteten. Der 26-jährige Angestellte gelang es trotz Fesselung und Alarm zu betätigen. Unmittelbar nach der Alarmierung, trafen Polizei und Wachschutz vor Ort ein. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach den Tätern blieb bisher erfolglos.

 

Das 26-jährige Opfer konnte die drei Unbekannte wie folgt beschreiben:

  • 1. Täter: Zirka 170 Zentimeter groß und schlank, dunkel gekleidet, trug eine schwarze Sturmhaube
  • 2. Täter: Etwa 180 Zentimeter groß, kräftige Figur, trug dunkle Kleidung und eine schwarze Sturmhaube
  • 3. Täter: Geschätzte 190 Zentimeter groß, schlank, dunkel gekleidete, trug eine schwarze Sturmhaube, sprach deutsch mit osteuropäischen Akzent

 

Die Ermittlungen führt das Kommissariat für Raubdelikte der Kriminalpolizei Coburg. Die Spezialisten bitten die Bevölkerung um Mithilfe:

–          Wer hat in den Morgenstunden des Montag im Bereich der Tankstelle in der Lichtenfelser Straße Wahrnehmungen gemacht?

–          Wem sind dort verdächtige Personen und / oder Fahrzeuge aufgefallen?

–          Wer kennt die Räuber und / oder kann Hinweise auf ihren Aufenthaltsort machen?

–          Wer kann sonst sachdienliche Angaben machen, die im Zusammenhang mit dem Raubüberfall stehen könnten?

 

Zeugen setzen sich bitte mit der Kripo Coburg, Tel.-Nr. 09561/645-0, in Verbindung.

 

Mehr heute ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„!

 

 


 

 

Coburg: Polizei sucht einen Autoaufbrecher

Am Montag teilte die Polizei in einer Pressemitteilung mit, dass ein bislang Unbekannter einen Ranault am Schlossplatz gestohlen hat. Anschließend wurde dieser wenige Straßen weiter wieder abgestellt. Im Coburger Stadtgebiet hat sich jemand an weiteren zwei Fahrzeugen zu schaffen gemacht, wahrscheinlich der selbe Täter. Bei einem Autoaufbruch wurde er zwar von dem Besitzer ertappt, konnte aber jedoch flüchten. 

 

In der Zeit von Samstag, 19 Uhr, bis Sonntag, 12.30 Uhr, in der „Hohen Straße“ parkte ein Renault. Abends wollte der Besitzer seinen Wagen abholen und fand ihn nach kurzer Suche  in der nahegelegenen „Herrngasse“. Der unbekannte Täter hatte auch das Wageninnere durchsucht, die Bordelektronik beschädigt, stahl unter anderem eine hochwertige Sonnenbrille und schließlich den gestohlenen Renault zurückgelassen. Der Dieb hinterließ einen Sachschaden von rund 2.500 Euro.

 

In der „Oberer Bürglaß“ näherte sich der Besitzer eines weiteren Wagens. Doch in seinem Auto saß ein unbekannter Mann, der das Fahrzeug offensichtlich kurzzuschließen versuchte. Dabei richtete der Täter weiteren Sachschaden an in Höhe von 500 Euro. Dieser ergriff sofort die Flucht in Richtung Steinweg als er den Autobesitzer bemerkte. Eine sofortige Fahndung der Coburger Polizei nach dem Flüchtigen verlief ergebnislos. 

 

Der Autoaufbrecher wird als zirka 1,75 m groß und schlank beschrieben. Er hat dunkelblonde Haare und trug zur Tatzeit eine weiß-schwarz gefleckte Jacke.

 

Die Kripo Coburg hat die Ermittlungen in allen Fällen übernommen und bittet die Bevölkerung um Mithilfe:

 

–          Wer hat an den oben genannten Örtlichkeiten Beobachtungen gemacht?

–          Wem sind dort verdächtige Personen oder Fahrzeuge aufgefallen?

–          Wer kann insbesondere Angaben machen, wer den vom Schlossplatz gestohlenen, roten Renault, mit Coburger Kennzeichen, in der Herrngasse abgestellt hat?

–          Wem ist eine Person mit der genannten Beschreibung bekannt?

–          Wer kann sonstige Hinweise zu den Vorfällen geben?

 

Zeugen melden sich bitte unter 09561/6450 bei der Kriminalpolizei in Coburg.

 

 


 

 

Bayreuth: Einbruch in Mobilfunkladen – Zeugen gesucht

In der Nacht zum Mittwoch, gegen 2.30 Uhr, dragen zwei bislange Unbekannte mit brachialer Gewalt in die Verkaufsräume eines Mobiltelefonladens in der Maximilianstraße in Bayreuth ein. Blitzschnell öffneten sie sämtliche Schränke und Behältnisse. Kurze Zeit später flüchteten die Täter unerkannt mit mehreren Mobiltelefonen im Gepäck. Unbemerkt blieb der Einbruch allerdings nicht, die Einbruchsmeldeanlage schlug an. Daraufhin fahndeten mehrere Polizeistreifen in der Bayreuther Innenstadt. Bislang könnten die Einbrecher, die 1.500 Euro Sachschaden verursachten, aber nicht gefasst werden.

 

Polizei sucht Zeugen

Noch in der Nacht wurden die Ermittlungen am Tatort aufgenommen. Vermutlich sind die zwei Unbekanten mit einem Fahrzeug in den Nahbereich des Mobiltelefonlandes gefahren und von dort wieder geflüchtet. Nun stellt die Polizei folgende Fragen und erhofft sich Hinweise aus der Bevölkerung:

  • Wer hat zur Tatzeit in der unteren Fußgängerzone ein Fahrzeug bemerkt oder in dem Bereich fahren sehen?
  • Wer hat in der Nacht zum Mittwoch in der Maximiliansstraße verdächtige Personen beobachtet?
  • Wer kann sonst Angaben zu dem Einbruch machen?

Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Bayreuth unter der Telefonnummer 0921/506-0 entgegen.

 


 

 

Bayreuth: Ölfilm auf dem Roten Main

Passanten haben am Samstagabend auf dem Roten Main in Bayreuth im Bereich Ellrodtweg einen Ölfilm entdeckt und die Polizei informiert. Die Beamten ermittelten, dass ein bislang unbekannter Täter eine chemische Flüssigkeit in den Main eingeleitet hatte. Die Feuerwehr Bayreuth leitete entsprechende Maßnahmen ein, um das Öl zu binden. Die Suche nach dem mutmaßlichen Umweltsünder geht weiter. Hinweise nimmt die Polizei Bayreuth telefonisch unter 0921/506 21 30 entgegen.

 

 

Selb (Lkr. Wunsiedel): Wieder Krähenfüße im Wald ausgelegt!

Bereits zu zweiten Mal überfuhr der zuständige Revierförster in der Waldabteilung „Hirschfelder Tor“ in Selb einen auf dem Weg versteckt liegenden „Krähenfuß“ und beschädigte sich dabei einen Reifen. Diese wurden absichtlich von einem Unbekannten auf dem Weg ausgelegt.

Hinweise auf den Ausleger und/oder Fertiger dieser Krähenfüße erbittet die Polizeiinspektion Selb unter Tel. 09287/9914-0.

 


 

 

Selb (Lkr. Wunsiedel): Handschellen klicken – Zwei Einbrecher verhaftet

Der Einbruch in eine Firma am Philip-Rosenthal-Platz am zweiten Augustwochenende ist geklärt. Die Polizei konnte die zwei Täter, die auch einen VW Caddy erbeuteten, schnell ermitteln und festnehmen. Sie befinden sich zwischenzeitlich in Untersuchungshaft.

Beute im fünfstelligen Eurobereich

Anfang August waren die Einbrecher in das Firmengebäude eingedrungen. Sie durchsuchten Büros, brachen Behältnisse auf und richteten dabei etwa 5.000 Euro Sachschaden an. Zu der Beute im fünfstelligen Eurobereich zählte neben Bargeld, Gegenständen des täglichen Gebrauchs und verschiedensten Elektrogeräten, auch ein roter VW Caddy, mit dem sich die Diebe unerkannt aus dem Staub machten. Beamte des Fachkommissariats für Eigentumsdelikte der Kripo Hof nahmen die Ermittlungen zu dem Einbruch auf.

Hinweise und Kontrollen führten schließlich zum Haftbefehl

In den folgenden Tagen ergaben sich nach einer Kontrolle durch die Bundespolizei erste Hinweise, dass ein 32-jähriger an dem Einbruch in der Firma beteiligt war. Weitere Ermittlungen erhärteten den Verdacht, sodass auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hof Haftbefehl gegen den in Selb wohnhaften Slowaken erging. Etwa eine Woche später nahmen Beamte der Polizei Selb seinen 35-jähriger Komplizen fest, nach dem die Polizei bereits mit Haftbefehl gesucht hatte. Noch am selben Tag gelang es tschechischen Polizisten, den in Selb gestohlenen VW in ihrem Heimatland sicherzustellen. Die Kriminalpolizei Hof prüft nun, ob das Duo auch für weitere Einbrüche in der Region verantwortlich ist. Die beiden Diebe befinden sich nun in Justizvollzugsanstalten und müssen sich demnächst wegen ihren Taten verantworten.

 


 

 

Bayreuth: Frei! – Gustl Mollath hat Psychiatrie verlassen

+++ Update, Mittwoch (07.08.13), 23.20 Uhr +++

Es ist der Aufsehen erregendste Fall der bayerischen Justizgeschichte. In den vergangenen Monaten spitzt sich die Diskussion um Gustl Mollath zu. Er wird zum wohl bekanntesten Insasssen des Bezirkskrankenhauses Bayreuth.  Am Dienstag erreicht der Fall seinen vorläufigen Höhepunkt. Völlig überraschend kommt der 56-jährige frei. Nach sieben Jahren in der geschlossenen Psychiatrie. Dort hatte Gustl Mollath gesessen, weil er als allgemeingefährlich galt. Er soll seine Frau misshandelt und Reifen zerstochen haben. Er soll unter Wahnvorstellungen leiden. Seit gut 24 Stunden ist Gustl Mollath frei.

 

 

+++ Update, Mittwoch (07.08.13), 19.00 Uhr +++

Der Fall Gustl Mollath ist in erster Linie ein persönliches Schicksal, aber auch ein politisches Hauen und Stechen. Nach der Entscheidung für die Wiederaufnahme des Verfahrens versucht sich das jede Partei zu eigen zu machen. Politische Reaktionen auf die Entwicklungen rund um Gustl Mollath hat jetzt Ulrike Glaßer-Günther zusammengetragen.

 

 

+++ Update, Mittwoch (07.08.13), 15.00 Uhr +++

Gustl Mollath hat nach seiner gestrigen überraschenden Entlassung aus dem Bezirksklinikum Bayreuth die erste Nacht seit über sieben Jahren in Freiheit verbracht. Jetzt zieht der zum Politikum gewordene Justizfall weitere Kreise. Unter anderem fordert die Kulmbacher SPD-Landtagsabgeordnete Inge Aures von Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) die Entlassung der Justizministerin Beate Merk (CSU). In „Oberfranken Aktuell“ sprechen wir ab 18.00 Uhr unter anderem mit Inge Aures (MdL, SPD), Peter Meyer (MdL, Freie Wähler), Gudrun Brendel-Fischer (MdL, CSU), Thomas Hacker (MdL, FDP) und Ulrich Gensch (MdL, Bündnis90/Die Grünen).

 

+++ Update, Dienstag (06.08.13), 21.45 Uhr +++

Gustl Mollath hat am Dienstagabend das Bezirkskrankenhaus Bayreuth zu Fuß durch den Haupteingang verlassen und stellte sich anschließend sofort den Fragen der Journalisten!

Sehen Sie hier sein komplettes Statement nach der Freilassung aus der Psychiatrie des Bezirkskrankenhauses Bayreuth!

 

 

+++ Update, Dienstag (06.08.13), 19.40 Uhr +++

Studiotalk mit dem TVO-Reporter vor Ort in Bayreuth, Björn Karnstädt:

 

 

+++ Update, Dienstag (06.08.13), 18.00 Uhr +++

Gustl Mollath hat soeben das Bezirkskrankenhaus Bayreuth zu Fuß durch den Haupteingang verlassen und stellt sich nun den Fragen der Journalisten! Mollath zeigte sich nach seiner Freilassung erleichtert. Er wisse aber noch nicht, wo er die Nacht verbringt und wie es weiter geht – so eine Aussagen an die versammelte Presse. TVO war bei der Freilassung dabei.

 

+++ Update, Dienstag (06.08.13), 12.45 Uhr +++

Gustl Mollath kommt aus der Bayreuther Psychiatrie frei. Die Freilassung soll umgehend erfolgen, entschied das Oberlandesgericht in Nürnberg. Die Entscheidung geht einher mit dem Beschluss des Gerichtes, die Wiederaufnahme des Strafverfahrens gegen ihn einzuleiten. Die Nürnberger Richter korrigierten damit die Entscheidung des Landgerichts Regensburg. Das Nürnberger OLG ordnete nun an, dass das Wiederaufnahmeverfahren an einer anderen Kammer am Landgericht Regensburg stattfinden muss.  Da mit der Wiederaufnahmeanordnung das 2006er Urteil gegen Mollath ungültig ist, entfällt somit die Grundlage für Mollaths Unterbringung in der Psychiatrie.

Im Jahr 2006 wurde Mollath in die Psychiatrie nach Bayreuth eingewiesen. Er soll einerseits seine inzwischen von Ihm geschiedene Frau tätlich angegriffen haben, andererseits wurden ihm vor Gericht verworrene Gedanken zur Last gelegt, da er aussagte, dass seine Frau bei der HypoVereinsbank Millionengelder verschoben habe.  Der 56-jähriger Nürnberger sieht sich seit jeher als Opfer der Justiz.

Mehr ab 18.00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 

 

(Sliderbild & Headerbild: Nordbayerischer Kurier, Ronald Wittek  / Galeriebilder: TVO)

 


 

 

Gefrees (Lkr. Bayreuth): 17-Jährige gesteht Raub auf Getränkeladen

Mit Erfolg endete nach nur wenigen Stunden die Fahndung nach dem Räuber, der am späten Montagnachmittag eine Getränkehandlung in der Gefreeser Hauptstraße überfallen wollte. Noch in der Nacht kamen die Polizisten, nach einem Hinweis aus der Bevölkerung, einer junge Frau auf die Spur und nahmen sie fest. Sie hat die Tat inzwischen gestanden. Mit Hochdruck hatten die Beamten nach dem Täter gesucht, der gegen 16.25 Uhr den 77-jährigen Geschäftsinhaber mit einem großen Messer bedroht und Geld gefordert hatte. Der Senior ließ sich aber nicht einschüchtern, schob die Person zur Ladentüre hinaus, die dann ohne Beute und zunächst unerkannt flüchtete.

Täterin wegen räuberischer Erpressung angeklagt

In den Abendstunden geriet dann eine 17 Jahre alte Frau in das Visier der Polizisten. Nachdem die Staatsanwaltschaft Bayreuth einen Durchsuchungsbeschluss erwirkt hatte, überraschten die Beamten die Jugendliche zu Hause. Schnell fanden sie das gesuchte Messer sowie die schwarze Bekleidung in einem Zimmer auf, was die junge Frau schließlich dazu brachte, den Raubüberfall zuzugeben. Die Ordnungshüter nahmen die Frau vorläufig fest und brachten sie in eine Arrestzelle. Die Täterin wird sich nun wegen eines Verbrechens der räuberischen Erpressung vor Gericht verantworten müssen.

 


 

 

14 15 16 17 18