Tag Archiv: Tatverdächtiger

© News5 / Merzbach

Hausbrand in Bamberg: Tatverdächtiger (58) meldet sich bei der Polizei und wird festgenommen

Ein Tatverdächtiger (58) wurde am Freitag (28. August) festgenommen, der offenbar verantwortlich für den Großbrand eines Mehrfamilienhauses am Mittwochmorgen (26. August) in Bamberg war. Wir berichteten. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bamberg erging am Freitag Haftbefehl wegen schwerer Brandstiftung gegen den Beschuldigten. Das teilte am Freitagnachmittag das Polizeipräsidium Oberfranken mit.

Verdacht erhärtet sich gegen den 58-Jährigen, dessen Aufenthalt seit Tagen unbekannt war 

Mehrere Anwohner teilten am Mittwochmorgen den Brand eines Mehrfamilienhauses in der Egelseestraße mit. Die Löscharbeiten der Feuerwehr dauerten bis in die Abendstunden an. Zudem brannte eine Scheune nieder. Ab Donnerstagmorgen (27. August) konnte die Kripo Bamberg die Ermittlungen in dem einsturzgefährdeten Gebäude aufnehmen. Schnell erhärtete sich der Verdacht gegen den 58 Jahre alten Mannes, dessen Aufenthalt seit Tagen unbekannt war.

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

58-Jähriger befindet sich offenbar in einer psychischen Ausnahmesituation und meldet sich bei der Polizei Unterfranken

Der 58-Jährige meldete sich am Freitagmorgen über Notruf bei der Polizeizentrale Unterfranken. Er befand sich offenbar in einer psychischen Ausnahmesituation. Die Polizei konnte den Tatverdächtigen ausfindig machen und festnehmen. Sie übergaben ihn an die Beamten der Kripo Bamberg.

Tatverdächtiger sitzt seit Freitag in Haft

Nach weiteren Ermittlungen des Fachkommissariats erging am Freitag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bamberg Haftbefehl wegen schwerer Brandstiftung gegen den Beschuldigten. Beamte brachten ihn anschließend in eine Justizvollzugsanstalt.

© Pixabay / Symbolbild

Messerattacke in Bamberg: Tatverdächtiger (17) in Haft

Wie die Polizei am Montag (15. Juni) bekannt gab, endete in der Nacht zum Donnerstag (11. Juni) eine Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen mit einem Messerstich gegen einen 18-Jährigen. Die Polizei nahm wenig später zwei Tatverdächtige vorläufig fest. Ein 17-Jähriger sitzt inzwischen in Untersuchungshaft. Weiterlesen
© Pixabay / Symbolbild

Schlüsselfeld: 34-Jährige wird von Ehemann misshandelt

Wie die Polizei am Montag (15. Juni) mitteilte, sitzt seit Samstag (13. Juni) ein Tatverdächtiger (33) wegen versuchten Totschlags in Haft. Ein 33-Jähriger fügte am Freitagabend (12. Juni) in einer Wohnung in Schlüsselfeld (Landkreis Bamberg) seiner Ehefrau (34) schwere Verletzungen zu. Die Frau wandte sich an ein Hotel und bat um Hilfe. Weiterlesen
© PI Coburg

Graffiti-Serie in Coburg: Polizei ermittelt Tatverdächtigen

Die Polizei Coburg ermittelte einen 40-jährigen Tatverdächtigen aus dem Stadtgebiet Coburg, der seit Anfang Februar 2020 für mindestens 85.000 Euro Schaden an 155 Örtlichkeiten durch Graffiti verursachte. Der zunächst unbekannte Sprayer hinterließ in den letzten Monaten die Tags "SEI", "ZEI" und "531".

Ermittler finden in der Wohnung des 40-Jährigen Beweismaterial

Besprüht wurden neben Hausfassaden unter anderem auch Brückenbauwerke, Bushaltestellen, Stromverteilerkästen und Mülleimer. Nachdem die Ermittlungen zum 40-jährigen Coburger führten, fanden die Beamten während der Wohnungsdurchsuchung Beweismaterial und stellen diese sicher.

Geschädigte und Zeugen sollen sich bei der Polizei melden

Die Coburger Polizisten ermitteln wegen einer Sachbeschädigungsserie durch Graffiti. Weitere mögliche Geschädigte sowie Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 09561 / 64 50 bei der Polizei Coburg zu melden.

© PI Coburg© PI Coburg© PI Coburg© PI Coburg© PI Coburg

Nach Tötungsdelikt in Kronach: Polizei nimmt Tatverdächtigen in Frankreich fest

Der 28-jährige Tatverdächtige, der sich seit Anfang April nach einem Tötungsdelikt in Kronach auf der Flucht befand, wurde am Mittwoch (06. Mai) in Paris festgenommen. Er soll auf Antrag der Staatsanwaltschaft Coburg an die deutschen Behörden ausgeliefert und dem Ermittlungsrichter vorgeführt werden. Weiterlesen
© News5 / Merzbach

Razzia in Frensdorf: Tatverdächtiger soll Anleitungen zum Bombenbau verbreitet haben!

ERSTMELDUNG (13:00 Uhr):

Bis zu 30 Polizeibeamte führten am Mittwochabend (11. September) eine Wohnungsdurchsuchung in Frensdorf im Landkreis Bamberg durch. Hierbei sollen laut ersten Agenturangaben Beamte der technischen Sondergruppe sowie des Unterstützungskommandos im Einsatz gewesen sein. Die Durchsuchung wurde von der Zentralstelle für Extremismus und Terrorismus begleitet. Die Agentur berichtet zudem, dass nach ersten Informationen der Staatsanwaltschaft München gegen einen mutmaßlichen Tatverdächtigen wegen der Anleitung zur Begehung einer schweren staatsgefährdeten Gewalttat ermittelt wird. Die Person soll Mitglied in einem Gruppen-Chat gewesen sein und Anleitungen zum Bombenbau verbreitet haben.

 

  • Eine offizielle Polizeimeldung steht derzeit noch aus!
© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach
© Bundespolizei / Archiv / Symbolfoto

Versuchter Totschlag in Bamberg: Tatverdächtiger (21) in Haft!

Nach einer körperlichen Auseinandersetzung am Eröffnungstag der diesjährigen Sandkerwa (22. August) in Bamberg konnte die Kriminalpolizei einen Tatverdächtigen ermitteln. Gegen den 21-Jährigen erging auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bamberg ein Untersuchungshaftbefehl. Der Vorwurf lautet: Versuchter Totschlag! Weiterlesen
© Polizeiinspektion Coburg

Ahorn: Kopf der enthaupteten Schlange wohl aufgefunden

Im Zuge der Ermittlungen im Fall der enthaupteten Netzpython im Ahorner Gemeindeteil Triebsdorf (Landkreis Coburg) konnte der Umweltsachbearbeiter der Polizeiinspektion Coburg einen dringend Tatverdächtigen aus Ahorn ermitteln. Zudem fand man den Kopf der Schlange.

Spaziergänger Kopf der Schlange

Spaziergänger fanden in einer der Itzwiesen im Bereich von Triebsdorf eine Spaltaxt sowie den abgetrennten Kopf einer Schlange. Ob es sich bei dem Kopf tatsächlich um den der enthaupteten Schlange handelt, klärt derzeit die Veterinärmedizin in Oberschleißheim bei München. Ebenso wird die Spaltaxt kriminaltechnisch von der Polizei nach Spuren untersucht. Ermittelt wird gegen den Mann derzeit wegen einem Vergehen nach dem Tierschutzgesetz sowie nach dem Bundesnaturschutzgesetz.

Weiterführende Informationen
Ahorn: Nach dem Besitzer der Riesenschlange wird weiterhin gefahndet
(Newsflash vom 21.08.218)
Ahorn: Kinder finden tote Netzpython beim Spielen
(Aktuell-Beitrag vom 20.08.2018)
© News5 / Michael Dicker (TVO)

Getötete Janina (†11): Mutmaßlicher Täter festgenommen

Im Fall der in der Silvesternacht im unterfränkischen Unterschleichach (Landkreis Haßberge) getöteten 11-jährige Janina aus Burgebrach (Landkreis Bamberg) hat die Polizei den mutmaßlichen Todesschützen ermittelt und festgenommen. Das Kind wurde kurz nach Mitternacht von dem Kleinkaliber-Projektil am Kopf getroffen und erlag am Neujahrsmorgen (1. Januar) den schweren Verletzungen.

Weiterlesen

Bayreuth: Frau tot – Lebensgefährte verhaftet

Ein 41 Jahre alter Mann aus Bayreuth steht im dringenden Verdacht in der Nacht zum Dienstag seine 51-jährige Partnerin getötet zu haben. Polizisten finden die Frau am späten Nachmittag leblos in einer Wohnung im Stadtteil Glocke. Die Fahndung nach dem Tatverdächtigen mit zahlreichen Beamten ist wenig später erfolgreich. Der 41-Jährige kann festgenommen und am Mittwochvormittag dem Ermittlungsrichter vorgeführt werden. Dieser erlässt wegen Totschlags Haftbefehl gegen den Mann.

Aktueller Ermittlungsstand der Polizei

Der Bayreuther befindet sich nach ersten Erkenntnissen der Kriminalpolizei Bayreuth in der Nacht auf Dienstag zusammen mit der Frau in seiner Wohnung. Dort geraten beide in einen Streit, der derart eskaliert, dass der 41-Jährige seine Lebensgefährtin erstickt. Das Ergebnis einer Obduktion, die am Mittwochvormittag in der Rechtsmedizin in Erlangen durchgeführt wurde, bestätigt die Todesursache.

Bekannter verständigt die Polizei

Der Mann gibt am späten Nachmittag des Dienstages gegenüber einem Bekannten an, die Frau umgebracht zu haben. Der verständigt daraufhin die Polizei. Sofort fahren Beamte mit mehreren Streifenwagen zum Tatort und finden dort die Leiche der Frau. Da die Beamten den 41-Jährigen nicht antreffen, fahnden sie umgehend mit zahlreiche Einsatzkräfte nach dem Tatverdächtigen. Kurz nach 20 Uhr können Bereitschaftspolizisten, die zur Unterstützung eingesetzt waren, den Gesuchten im Stadtgebiet widerstandslos festnehmen. 

Tatverdächtiger sitzt im Gefängnis

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bayreuth erfolgt am Mittwochnachmittag die Vorführung des 41-Jährigen bei dem Ermittlungsrichter. Nach dem Erlass eines Haftbefehls wird der Mann im Anschluss in eine Justizvollzugsanstalt gebracht. Die Ermittlungen von Kripo und Staatsanwaltschaft dauern an.

Einen Bericht dazu zeigen wir Ihnen ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 


 

 

Coburg: Einbruch in Schule und Wohnhaus – Täter festgenommen

Gleich zwei Mal ist in der Nacht von Donnerstag auf Freitag in Coburg eingebrochen worden.

Zunächst schlug der Mann eine Fensterscheibe im Erdgeschoss der Heinrich-Schaumberger-Schule am Judenberg ein. Die Beamten fanden vor Ort zwei Steine, die wohl als Tatwerkzeug dienten. Aus dem Klassenzimmer wurde nichts entwendet. Der Sachschaden beläuft sich allerdings auf rund 500 Euro.

Ebenfalls in dieser Nacht stieg der gleiche Täter in ein Wohnhaus in der Bayernstraße ein. Der Täter schlug die Terrassentüre ein, entriegelte diese und gelangte so ins Haus. Er durchwühlte sämtliche Schränke, machte aber keine Beute. Der Schaden liegt hier bei etwa 1.500 Euro.

Auf dem Parktplatz der Schule nahmen Coburger Polizisten noch in der Einbruchsnacht einen 42-jährigen Regensburger fest. Er gilt als dringend tatverdächtig. Dem Mann werden neben den beiden Einbrüchen weitere Straftaten zur Last gelegt.

 

Fahndung: Tatverdächtiger Unterfranke könnte bei Bamberg sein

Nach dem Überfall auf eine Pilzsammlerin und dem Raub ihres Autos sowie Stunden zuvor der gewaltsamen Wegnahme eines Mofas am Sonntag hoffen Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Schweinfurt mit einer Öffentlichkeitsfahndung gezielte Hinweise auf den Aufenthaltsort des Tatverdächtigen zu bekommen. Bei ihm handelt es sich um den 37-jährigen Robert M. aus Schweinfurt, der inzwischen mit Haftbefehl gesucht wird. Nachdem am Montagabend in der Nähe der oberfränkischen Gemeinde Burgebrach das geraubte Auto ausgebrannt aufgefunden wurde, hat am Dienstagabend eine Spaziergängerin zwischen Haßfurt und Wonfurt auch das geraubte Mofa aufgefunden.

Dem Tatverdächtigen wird einiges vorgeworfen

Wie bereits mehrfach berichtet, steht der 37-Jährige in dringendem Verdacht am Sonntagvormittag an den Weinbergen im Donnersdorfer Ortsteil Falkenstein in Unterfranken zunächst einem Rentner das Mofa geraubt zu haben. Die Vermutungen, dass derselbe Täter dann Stunden später zwischen Haßfurt und Wonfurt eine Pilzsammlerin überfallen und mit ihrem Opel Corsa verschwunden war, haben sich mittlerweile konkretisiert. Am Dienstagabend war eine Spaziergängerin unweit des Waldgebietes, in dem die 44-Jährige überfallen worden war, hinter dem Hundeplatz in Wonfurt auf ein Mofa mit darauf abgelegten Kleidern aufmerksam geworden. Die Frau hatte sich am Mittwochmorgen bei der Polizei gemeldet, nachdem sie von dem Fall aus der Presse erfahren hatte. Es stellte sich dann heraus, dass es sich um das geraubte Kraftrad handelte. Die überfallene Autofahrerin, war durch Schläge und Tritte verletzt worden. Sie kam am Sonntagnachmittag zur ambulanten Behandlung in ein Haßfurter Krankenhaus, das sie danach wieder verlassen konnte. Der Sohn der Geschädigten, dem u.a. ein Klappmesser entwendet worden war, wurde vom Vater abgeholt.

Fahndung auch in Oberfranken

Am Sonntag war unmittelbar nach Bekannt werden der Raubdelikte eine groß angelegte Fahndung der Polizei eingeleitet worden, an der auch ein Polizeihubschrauber und Streifenbesatzungen mehrerer Polizeidienststellen beteiligt waren. Auch im oberfränkischen Landkreis Bamberg war nach dem flüchtigen Täter gefahndet worden, nachdem sich Hinweise ergeben hatten, dass sich der Gesuchte möglicherweise dort aufhalten könnte. Bislang konnte Robert M. jedoch nicht festgenommen werden. Am Montagabend hatte dann ein Pferdekutscher in einem Waldstück in der Nähe des Burgebracher Ortsteils Oberharnsbach den ausgebrannten Opel Corsa der Pilzsammlerin aufgefunden. Dieses Fahrzeug war vorsätzlich angezündet worden.

Kripo hofft auf Hinweise

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Schweinfurt wurde im Laufe des Mittwochs eine Öffentlichkeitsfahndung nach dem 37-jährigen Tatverdächtigen eingeleitet. Von der Veröffentlichung des Fotos erhofft sich die Kripo Schweinfurt entscheidende Hinweise auf den momentanen Aufenthaltsort des Beschuldigten. Hier hatte es verschiedene Mitteilungen gegeben, dass sich der Gesuchte in Waldgebieten im Großraum Burgebrach, Landkreis Bamberg, befinden könnte.

 

  • Wer hat Robert M. seit Sonntagnachmittag gesehen?
  • Wem ist seit Sonntag das geraubte Auto der Marke Opel Corsa mit dem amtlichen Kennzeichen HAS-BA 262 aufgefallen?
  • Wer hat sonst Erkenntnisse, wo sich der Gesuchte aufhalten könnte?
  • Wer hat beobachtet, wie das Mofa Hercules, grünes Versicherungskennzeichen 184 OUG am Sonntagnachmittag am Hundeplatz bei Wonfurt abgestellt wurde?
  • Wer hat sonst irgendwelche Beobachtungen gemacht, die mit den Raubdelikten bei Haßfurt und Falkenstein in Zusammenhang stehen könnten?

Wer Robert M. sieht oder Angaben zu seinem derzeitigen Aufenthaltsort machen kann, wird gebeten, sich sofort über Notruf bei der Polizei zu melden. Allgemeine Hinweise nimmt die Kripo Schweinfurt unter Tel. 09721/202-1731 entgegen.