Tag Archiv: Test

© TVO / Symbolbild

Burgkunstadt: Mit 2,60 Promille den Nachbarn angefahren!

Aufgrund vergangener und länger andauernder Nachbarschaftsstreitigkeiten fuhr ein 49-Jähriger am Donnerstagnachmittag (25. April) in Burgkunstadt (Landkreis Lichtenfels) mit seinem Aufsitzrasenmäher seinen Nachbarn an. Der 49-Jährige kam im Anschluss stark alkoholisiert in ein Krankenhaus. Weiterlesen

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Bayern / Oberfranken: Probealarm am morgigen Donnerstag!

Am morgigen Donnerstag (11. April) findet bayernweit um 11:00 Uhr ein Probealarm statt. Damit wird das Warnsystem getestet, ob es bei einem möglichen Ernstfall auch problemlos funktioniert. Hierzu werden in fast ganz Bayern die Notfallsirenen und über das Modulare Warnsystem (MoWaS) auch die entsprechenden Warn-Apps „NINA“ und „BIWAPP“ ausgelöst. Es handelt sich somit am morgigen Tag um 11:00 Uhr um keinen Ernstfall!

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

ADFC Fahrradklima-Test 2018: Am Hofer Zweirad baumelt die rote Laterne!

"Wie ist Radfahren in Deiner Stadt?" Dies fragte der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) Bürgerinnen und Bürger in der Umfrage zum "ADFC-Fahrradklima-Test" zwischen dem 1. September und 30. November 2018.

Aus Sicht der Fahrrad-Freunde lieferte die aktuelle Umfrage - die nicht repräsentativ ist - ernüchternde Ergebnisse. Auch die oberfränkischen Resultate (neun Städte) fielen nicht rosig aus. Vor allem Hof hat demnach kaum Luft in den Reifen. Die Saalestadt erzielte die schlechteste Note (4,76) und kam übergreifend auf den letzten Platz von 686 Städten und Gemeinden.

ADFC Fahrradklima 2018: Stadt Hof bundesweit auf dem letzten Platz!

Fahrradklima verschlechtert sich gegenüber den Vorjahren

An der 2018er Befragung nahmen rund 170.000 Bürgerinnen und Bürgern teil, ein Plus von rund 40 Prozent zu 2016. Drei Viertel der Befragten waren sowohl Rad- als auch Autofahrer und konnten dadurch beide Perspektiven einschätzen. Das aktuelle Fahrradklima, die Zufriedenheit der Befragten beim Radfahren, verschlechterte sich nach Einschätzung der Teilnehmerinnen und Teilnehmern weiter, so der Fahrradclub. Während 2014 das Fahrradklima noch auf einen Wert von 3,7 kam, sanken die Zahlen in den letzten Jahren. 2016 erzielte man einen Wert von 3,8, 2018 nur noch eine Note von 3,9.

Sicherheitsgefühl schwindet

Zudem wurde in der Umfrage deutlich, dass sich die Menschen beim Radfahren immer unsicherer fühlen. Der Wert fiel von 3,9 (2016) auf 4,2 Zähler. Der ADFC führt die schlechten Ergebnisse beim Sicherheitsgefühl auf viel zu schmale Radwege und die häufig fehlende Trennung von Rad- und Autoverkehr zurück. 81 Prozent der Befragten gaben an, dass es für sie wichtig oder sehr wichtig ist, vom Autoverkehr getrennt zu sein.

Städteranking

Weiterhin konnten Bürgerinnen und Bürgern einzelne Städte und Gemeinden in Bezug auf das Fahrradfahren bewerten. Hierbei erfolgte die Bewertung der Städte und Gemeinden 2018 erstmals in sechs statt wie bisher vier Größenklassen. Alle einzelnen Ergebnisse lassen sich auf der Internetseite fahrradklima-test.de einsehen und nachlesen. Die Zahlen für Oberfranken gibt es hier...

Ergebnisse des Städterankings

Städteranking in der Ortsgrößenklasse 50.000 bis 100.000 Einwohner:

  • Platz 36: Bayreuth (Gesamtbewertung: 3,87)
  • Platz 37: Bamberg (Gesamtbewertung: 3,88)

Städteranking in der Ortsgrößenklasse 50.000 bis 100.000 Einwohner:

  • Den 1. Platz belegte Bocholt mit einem Wert von 2,39
  • Auf dem letzten Platz lag Waiblingen mit einer Note von 4,04

Städteranking in der Ortsgrößenklasse 20.000 bis 50.000 Einwohner:

  • Platz 172: Forchheim (Gesamtbewertung: 3,94)
  • Platz 283: Coburg (Gesamtbewertung: 4,34)
  • Platz 310: Kulmbach (Gesamtbewertung: 4,73)
  • Platz 311: Hof (Gesamtbewertung: 4,76)

Städteranking in der Ortsgrößenklasse 20.000 bis 50.000 Einwohner:

  • Den 1. Platz belegte Baunatal mit einem Wert von 2,67
  • Auf dem letzten Platz lag Hof mit einer Note von 4,76

Städteranking in der Ortsgrößenklasse < 20.000 Einwohner:

  • Platz 84: Pegnitz (Gesamtbewertung: 3,73)
  • Platz 145: Kronach (Gesamtbewertung: 4,10)
  • Platz 154: Hallstadt (Gesamtbewertung: 4,15)

 

Städteranking in der Ortsgrößenklasse < 20.000 Einwohner:

  • Den 1. Platz belegte Reken mit einem Wert von 1,97
  • Auf dem letzten Platz lag Dittelsheim-Heßloch mit einer Note von 4,69

Weitere Klasse: Städteranking
> 500.000 Einwohner:

  • 1. Platz: Bremen (3,55)
  • 2. Platz: Hannover (3,77)
  • 3. Platz: Leipzig (3,85)
  • Letzter Platz: Köln (4,38)

Weitere Klasse: Städteranking
200.000 bis 500.000 Einwohner:

  • 1. Platz: Karlsruhe (3,15)
  • 2. Platz: Münster (3,25)
  • 3. Platz: Freiburg i.B. (3,42)
  • Letzter Platz: Wiesbaden (4,42)

Weitere Klasse: Städteranking
100.000 bis 200.000 Einwohner:

  • 1. Platz: Göttingen (3,35)
  • 2. Platz: Erlangen (3,39)
  • 3. Platz: Oldenburg (3,54)
  • Letzter Platz: Remscheid (4,71)

Zusammenfassung

Unter den neun oberfränkischen Städten, die in der Umfrage für 2018 gelistet sind, erzielte Pegnitz (Landkreis Bayreuth) mit einer Gesamtbewertung von 3,73 den besten Wert. Die Stadt Hof kam im oberfränkischen Vergleich, im Ranking in der Kategorie 20.000 bis 50.000 Einwohner und im Gesamtergebnis mit einer Benotung von 4,76 auf den letzten Platz. Weiterhin zeichnete der ADFC Wettringen (Münsterland) als familienfreundlichste Fahrradstadt aus. Alle weiteren Informationen zum ADFC Fahrradklima-Test auch unter adfc.de!

(Quelle: ADFC)

Berg: Mann unter Kokain-Einfluss auf der A9 unterwegs!

Auf einen Pkw aus dem Raum Nürnberg wurde die Grenzpolizei Hof am Mittwochmorgen (13. Februar) auf der Autobahn A9 bei Berg im Landkreis Hof aufmerksam. Während der Kontrolle stellten die Beamten fest, dass der Fahrer zusätzlich unter Drogeneinfluss stand. Weiterlesen

Forchheim: Mit 1,5 Promille bei der Polizei vorgefahren

Ein 48-Jähriger wollte am Sonntagmittag (27. Januar) bei der Polizei in Forchheim eine Aussage wegen einer gegen ihn geführten Unfallflucht machen. Der Besuch bei der Polizeiinspektion nahm für den 48-Jährigen allerdings ein anderes Ende, als er sich vermutlich im Vorfeld ausmalte. Sein deutlicher Alkoholgeruch ging nämlich nicht spurlos an der Polizei vorbei. Weiterlesen

Bamberg: Tuberkulose-Entwarnung am Klinikum

Tuberkulose-Entwarnung am Bruderwald-Klinikum in Bamberg: Die seit Ende April 2018 getätigten Untersuchungen ergaben, dass sich kein Kind und kein Erwachsener bei einer Krankenschwester angesteckt hatte, die mit Tuberkulose infiziert war. Dies wurde jetzt von der Klinikleitung mitgeteilt.

Lungentuberkulose bei Klinikmitarbeiterin

Anfang April wurde bei einer Kinderkrankenschwester eine ansteckende Lungentuberkulose diagnostiziert. Wir berichteten! Nach Ermittlungen des örtlichen Gesundheitsamtes bestand damals der Verdacht, dass die Mitarbeiterin Frauen und ihre Babys auf der Entbindungsstation mit Tuberkulose angesteckt haben könnte. Die Mitarbeiterin bemerkte ihre Erkrankung zu spät.

1.268 Personen getestet

In der Folge mussten sich alle Frauen, die im Januar bis einschließlich März 2018 im Bamberger Klinikum entbunden hatten, sich testen lassen. Im Rahmen dieser Testreihe wurden insgesamt 1.268 Personen untersucht. Zwar gab es positive Testergebnisse, diese waren jedoch auf alte Infektionen zurückzuführen, die mit diesem Vorfall am Klinikum nichts zu tun hatten.

Damalige Pressekonferenz am Bamberger Klinikum (30. April 2018)
Bamberg: Tuberkulose-Gefahr auf Entbindungsstation
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Digitalisierung in Oberfranken: So schnell surft man in den kreisfreien Städten

Das Internetportal testberichte.de hat die Durchschnittsgeschwindigkeit von Breitbandanschlüssen in den 110 kreisfreien Städten Deutschlands ausgewertet. Als Quelle der Messung diente die im Auftrag der Bundesnetzagentur betriebene Seite breitbandmessung.de. Gemessen wurde im Zeitraum zwischen dem 26. und 27. Februar 2018. In der Liste vertreten sind auch die vier kreisfreien Städte in Oberfranken: Bamberg, Bayreuth, Coburg und Hof. Hier kommt es nach Auswertung der Daten zu gravierenden Unterschieden.

Download / Festnetz: Coburg im Ranking top

Mit einer mittleren Downloadrate von gut 67,05 Mbit pro Sekunde (Mbit/s) führt Coburg nicht nur das oberfränkische sondern sogar das deutschlandweite Ranking. Auf Platz zwei und drei folgen Salzgitter (50,76 Mbit/s) und Landshut (50,35 Mbit/s). Lediglich 14 Mbit/s fließen in Dessau-Roßlau von den Internet-Providern zu den Kunden. Dies ist mit Abstand der letzte Platz.

Das oberfränkische Ranking:

  • 1. Platz Coburg: 67,05 Mbit/s / deutschlandweit: 1. Platz
  • 2. Platz Bayreuth: 48,29 Mbit/s / deutschlandweit: 12. Platz
  • 3. Platz Hof: 47,65 Mbit/s / deutschlandweit: 21. Platz
  • 4. Platz Bamberg: 25,80 Mbit/s / deutschlandweit: 97. Platz

 

Upload / Festnetz: Bayreuth weit vorn

Für manche User ist ein schneller Upload wichtiger als eine gute Downloadrate, vor allem wenn man seine Daten in der Cloud speichern. Hier ist Weiden in der Oberpfalz mit 9,7 Mbit/s ganz vorn. Schlusslicht ist Brandenburg an der Havel mit knapp 2 Mbit/s. Bayreuth liegt mit einem Wert von 9,36 Mbit/s auf einem sehr guten 5. Rang.

Das oberfränkische Ranking:

  • 1. Platz Bayreuth: 9,36 Mbit/s / deutschlandweit: 5. Platz
  • 2. Platz Coburg: 7,97 Mbit/s / deutschlandweit: 31. Platz
  • 3. Platz Hof: 7,86 Mbit/s / deutschlandweit: 32. Platz
  • 4. Platz Bamberg: 4,82 Mbit/s / deutschlandweit: 89. Platz

 

Download / Mobilfunk: Hof mit an der Spitze

Für Smartphone-Nutzer sind Potsdam (21,3 Mbit/s), Hof (20,1 Mbit/s) und Aschaffenburg (18,7 Mbit/s) die besten Orte, um mobil zu surfen. Lange warten heißt es dagegen in Pforzheim. Die Stadt hält die rote Laterne mit nur 7,7 Mbit/s.

Das oberfränkische Ranking:

  • 1. Platz Hof: 20,18 Mbit/s / deutschlandweit: 2. Platz
  • 2. Platz Bayreuth: 14,33 Mbit/s / deutschlandweit: 26. Platz
  • 3. Platz Coburg: 13,84 Mbit/s / deutschlandweit: 35. Platz
  • 4. Platz Bamberg: 9,27 Mbit/s / deutschlandweit: 101. Platz

 

Upload / Mobilfunk: Nur Hof in den Top 20

Beim mobilen Upload führen Schwabach (6,5 Mbit/s) vor Magdeburg (6,0 Mbit/s) und Potsdam (5,9 Mbit/s). Pirmasens hält mit nur 1,3 Mbit/s die rote Laterne. Beim Blick auf Oberfranken liegt auch bei dieser Messung Bamberg abgeschlagen auf dem letzten Platz.

Das oberfränkische Ranking:

  • 1. Platz Hof: 4,03 Mbit/s / deutschlandweit: 20. Platz
  • 2. Platz Coburg: 3,55 Mbit/s / deutschlandweit: 47. Platz
  • 3. Platz Bayreuth: 3,38 Mbit/s / deutschlandweit: 59. Platz
  • 4. Platz Bamberg: 2,50 Mbit/s / deutschlandweit: 96. Platz
Weiterführende Informationen
Bayreuth: Digitalisierung - Fluch oder Segen?
© TVO / Symbolbild

Oberkotzau: Schlägerei unter Trunkenbolden

Montagnacht (03. /04. Juli) eskalierte ein Streit zwischen zwei Besuchern (22 und 44) des Oberkotzauer Wiesenfests im Landkreis Hof. Folglich kam einer der beiden ins Krankenhaus.

Körperliche Ausschreitung auf dem Wiesenfest

Montagmorgen gegen 00:25 Uhr kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen einem 22-Jährigen und 44-Jährigen auf dem Wiesenfest in Oberkotzau. Schnell kam es zu Provokationen und der Oberkotzauer (22) schlug seinem Kontrahenten mit geballter Faust ins Gesicht. Das Opfer erlitt eine Platzwunde über dem rechten Auge, die anschließend im Sana Klinikum Hof versorgt werden musste.

Alkohol mitverantwortlich für Eskalation

Vor Ort wurde je ein Atemalkoholtest durch die Polizei bei den Streithähnen durchgeführt. Diese ergaben Werte zwischen 1,8 und 2,8 Promille. Die Aggressoren müssen nun mit strafrechtlichen Konsequenzen rechnen.

© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Bayreuth: Rauchgasversuch am Donnerstagabend

Wie die Stadt Bayreuth am Mittwoch (24. August) informierte, wird es am morgigen Donnerstag (25. August) im Bereich 99 Gärten / Carl-Burger-Straße zu einem von privater Seite in Auftrag gegebenen Rauchgasversuch kommen. Dieser findet zwischen 20:00 Uhr und 21:30 Uhr statt.

Weiterlesen

Oberfanken: Känguru-Mathewettbewerb an den Schulen

Mathematik ist nicht unbedingt jedermanns Sache. Außer, man nimmt an dem Känguru-Mathewettbewerb teil. Dieser kommt – wie es der Name schon sagt - aus Australien. Die Tests sind in verschiedene Altersklassen und Schwierigkeitsstufen untergliedert. Nicht nur das Rechnen und das logische Denken stehen im Vordergrund, sondern auch der Spaßfaktor. 

Der "Mathetag" findet am heutigen Donnerstag (17. März) weltweit statt. In Deutschland nehmen rund 850.000 Schülerinnen und Schüler teil. In Oberfranken sind es 11.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer an über 100 Schulen. Weltweit grübeln heute in 60 Länder rund 6 Millionen Schülerinnen und Schülern über den Aufgaben. Mitgrübeln kann man auch auf unserer Facebook-Seite. Hier stellen wir im Laufe des Nachmittags sechs Aufgaben aus den letzten Jahren online! Viel Spaß beim Mitmachen...

Unser Aktuell-Bericht vom Donnerstag
Unsere Frage von 12:30 Uhr
Unsere Frage von 13:30 Uhr

Weltweit findet heute der "Känguru-Mathewettbewerb" statt. Oberfrankenweit nehmen über 11.000 Schülerinnen & Schüler...

Posted by TVO on Donnerstag, 17. März 2016

Weltweit findet heute der "Känguru-Mathewettbewerb" statt. Hier unsere 2. Aufgabe für Euch! Die richtige Lösung gibt es am Abend! (2/6)

Posted by TVO on Donnerstag, 17. März 2016
Unsere Frage von 14:30 Uhr
Unsere Frage von 15:30 Uhr

Weltweit findet heute der "Känguru-Mathewettbewerb" statt. Hier unsere 3. Aufgabe für Euch! Die richtige Lösung gibt es am Abend! (3/6)

Posted by TVO on Donnerstag, 17. März 2016

Weltweit findet heute der "Känguru-Mathewettbewerb" statt. Hier unsere 4. Aufgabe für Euch! Die richtige Lösung gibt es am Abend! (4/6)

Posted by TVO on Donnerstag, 17. März 2016
Unsere Frage von 16:30 Uhr
Unsere Frage von 17:30 Uhr

Weltweit findet heute der "Känguru-Mathewettbewerb" statt. Hier unsere 5. Aufgabe für Euch! Die richtige Lösung gibt es am Abend! (5/6)

Posted by TVO on Donnerstag, 17. März 2016

Weltweit findet heute der "Känguru-Mathewettbewerb" statt. Hier unsere 6. Aufgabe für Euch! Die richtige Lösung gibt es am Abend! (6/6)

Posted by TVO on Donnerstag, 17. März 2016

Wunsiedel: Angetrunken mit dem Auto zur Polizei gefahren

Am Dienstag (5. Februar) erscheint ein 60-jähriger Röslauer in der Dienststelle der Polizei in Wunsiedel. Er will dort eine Bescheinigung abholen. Die Polizisten stellen jedoch sofort fest, dass der Mann nach Alkohol riecht und machen einen Test. Der ergibt einen Atemalkoholwert von 0,82 Promille. Die Folge: Der Mann darf mit seinem Auto nicht weiterfahren. Dazu erwartet ihn ein Fahrverbot von einem Monat und ein Bußgeld.

 



 

 

Forchheim: Unfallopfer mit 1,5 Promille

Ein 65-jähriger Mann aus dem Lkr. Forchheim wollte am späten Sonntagnachmittag mit dem Linienbus von der Adenaueralle kommend nach links zum Bahnhof abbiegen. Genau zu diesem Zeitpunkt fuhr stadteinwärts ein 45-Jähriger auf der Theodor-Heuss-Allee. Der Bus nahm dem Audi-Fahrer die Vorfahrt und der Pkw prallte beim Abbiegen in die rechte Seite des Busses. Der Unfallverursacher blieb unverletzt doch der 45-Jährige erlitt bei dem Zusammenstoß leichte Verletzungen. Doch die Beamten nahmen bei dem Audi-Fahrer Alkoholgeruch wahr und führten einen Test durch, der einen Wert von über 1,5 Promille ergab. Im Klinikum wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Während der Pkw abgeschleppt werden musste, war der Bus noch fahrbereit. Es entstand ein Gesamtschaden von ca. 40.000 Euro. Es wird gegen beide Fahrzeugführer Anzeige erstattet.

 

 


 

 

Sana Klinikum Hof: SpVgg Bayern Hof sagt „Danke“

Im Hofer Sana Klinikum ist die Regionalligamannschaft der SpVgg Bayern Hof auf Herz und Nieren geprüft wurden. Trainer Daniel Felgenhauer bedankte sich nun im Namen des Vereins bei den Verantwortlichen des Klinikums. Als Dankeschön erhielt die Abteilung für Kardiologie, Pneumologie und internistische Intensivmedizin ein von der Mannschaft signiertes Bayern Hof-Dress, das einen Ehrenplatz in der Abteilung finden wird.

Mannschaftsarzt Dr. med. Joachim Wilberg betonte, welchen logistischen Kraftaktes es erfordert, die Spieler während eines Klinikbetriebes zusätzlich „unterzubringen“. Der Regionalligist ist verpflichtet, seinen Kader zu einer jährlichen Sporttauglichkeitsuntersuchung zu schicken. „Jeder Spieler wird eingehend untersucht und muss seine Fitness auf einem Fahrrad-Ergometer unter Beweis stellen – erst dann erhält er die Spielzulassung!“, so Chefarzt Prof. Dr. Dr. Anil-Martin Sinha, der auch Sportmediziner ist. Der Chefarzt war nach den Untersuchungen sehr zufrieden: „Alle Spieler haben die Tests erfolgreich bestanden!“

 

(Bild – von rechts: Mannschaftsarzt Dr.med. Joachim Wilberg, Chefarzt Prof. Dr. Dr. Anil-Martin Sinha, Trainer Daniel Felgenhauer und Verwaltungsrat Heinz Rödel von der Geschäftsleitung des Sana Klinikums Hof)

 

 


 

 

Flughafen Hof-Plauen: Anwohner klagen über Lärm der DTM-Boliden

Er entscheidet beim Autorennen nicht unwesentlich über Sieg oder Niederlage – der Luftwiderstand des Fahrzeugs, auch Aerodynamik genannt. Während bei der Formel 1 die Teams hauptsächlich im Windkanal testen, agiert unter anderem das DTM-Team von HWA mit dem AMG-Mercedes Coupe unter freiem Himmel. Dabei haben sich die Ingenieure den Flughafen Hof auserkoren und sorgen damit für reichlich Wirbel in der Region. Der Grund: Anwohner beschweren sich über eine hohe Lärmbelästigung. Mehr ab 18.00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 



 

 

SpVgg Oberfranken Bayreuth: „Spiel des Jahes“ gegen den Club

Die Spieler der SpVgg Oberfranken Bayreuth sind derzeit mächtig am Schwitzen. Die Saisonvorbereitung für alle im Kader ist hart. Das muss sie, haben die Verantwortlichen doch das Ziel Aufstieg fest im Blick. Aber es gibt auch die schönen Seiten in der Vorbereitung. Beim „Spiel des Jahres“ treffen die Bayreuther am kommenden Mittwoch auf den 1. FC Nürnberg. Für ein Spiel gegen den Club macht man dann auch gern ein paar Extra-Übungseinheiten. Mehr ab 18.00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 



 

 

1 2