Tag Archiv: Tierheim

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Fahrzeug-Brand in Kulmbach: Fahrerin kann sich & die Tiere noch retten!

Ein Tiertransport ging am Montagmorgen (28. Oktober) in Kulmbach in Flammen auf. Glücklicherweise ist weder den Tieren noch der Fahrerin etwas zugestoßen. Angelika Enzmann, die stellvertretende Leiterin des Kulmbacher Tierheims, war mit dem Transporter des Kulmbacher Tierschutzvereines unterwegs. Sie brachte drei Katzen zum Tierarzt. Weiterlesen

© TierRettungsDienst / Tierheim Pfötli

Hofer Katze im Schweizer Tierheim: Neuer Besitzer für die Mieze gesucht!

Anfang Februar berichtete TVO über eine kleine Katze, die als blinder Passagier auf einem Lkw von Hof aus in die Schweiz reiste. Endpunkt der Odyssee war die Region um Zürich. Hier geht es zu der damaligen Nachricht!

Suche nach dem Besitzer ohne Erfolg

Wie der örtliche TierRettungsDienst und das Tierheim im schweizerischen Winkel nun mitteilten, brachte die Suche nach dem Besitzer der Katze trotz der überwältigenden Unterstützung von Medien und Privatpersonen sowie auf Social Media-Plattformen keinerlei Ergebnis.

Tierheim-Mitarbeiter suchen ein neues Zuhause

Da die gesetzlich vorgeschriebene Wartefrist von zwei Monaten mittlerweile abgelaufen ist, machen sich die Verantwortlichen des Tierheims jetzt auf die Suche nach einem neuen, artgerechten Zuhause für den Vierbeiner, den sie auf den Namen Elana tauften.

© Tierheim Pfötli

Da das Tier sehr schüchtern und zurückhaltend ist, wünschen sich die Mitarbeiter des Tierheims eine neue Bleibe für die Katze bei verständnisvollen Menschen, die ihr die nötige Freiheit schenken. So wäre zum Beispiel ein Bauernhof dieser bestimmte Ort, wo Elana kommen und gehen kann, wann sie möchte.

Aktuell-Bericht vom 08. Februar 2019
CATastrophe: Miezekatze aus Hof landet als blinder Passagier in Zürich
© TierRettungsDienst / Tierheim Pfötli

Als blinder Lkw-Passagier unterwegs: Kleine Katze aus Hof landet in der Schweiz

Ein Stubentiger aus Hof unternahm jetzt eine ganz große Reise, allerdings auf unfreiwillige Art und Weise. Die Katze reiste in einem Lkw die rund 500 Kilometer mit. Der Trucker einer Hofer Spedition entdeckte nach seiner rund sechsstündigen Fahrt von Oberfranken in das schweizerische Regensdorf (Kanton Zürich) den blinden Passagier auf seiner Ladefläche. Die kleine Katze war bei ihrem Entdecken derart verängstigt, das sie in Panik vom Lkw sprang und sich im dortigen Depot der Firma versteckte.

Tierrettung fängt verängstigte Katze ein

Eine Büro-Angestellte nahm sich vor Ort der kleinen Katze an. Das Tier entwischte aber erneut, so dass es von dem Vierbeiner zwischenzeitlich keine Spur mehr gab. Als am folgenden Tag Kot gefunden wurde, nahmen die Angestellten der Firma Kontakt mit dem örtlichen Tierrettungsdienst auf und baten um Hilfe. Aufgrund der zahlreichen Verstecke und Gefahren in der Lagerhalle gestaltete sich das Einfangen des Tieres als fast unmöglich. Am Ende stellte ein Mitarbeiter der Tierrettung eine Falle, um die Chance zu erhöhen, das verängstigte Tier aus der oberfränkischen Saalestadt einfangen zu können. Die hungrige Katze nahm in der anschließenden Nacht die Witterung nach dem aufgestellten Futter auf und landete so in der vorbereiteten Falle.

Katze erhält den Namen "Elana"

Da die Katze weder über einen Chip noch über ein Halsband verfügt, konnte bisher kein Besitzer ausfindig gemacht werden. Zurzeit befindet sich die kleine Fellnase im "Tierheim Pfötli" in Winkel, unweit von Zürich. Hier tauften die Tierpfleger/-innen sie auf den Namen "Elana". Derzeit erholt sich die Katze hier von den Strapazen der rund 500 Kilometer langen Reise als blinder Passagier.

Kleine Katze erholt sich von ihren Strapazen

Wie das Tierheim auf seiner Facebookseite mitteilte, wurde die kleine Miezekatze während der langen Fahrt derart auf der Ladefläche des Lkw hin- und her geschleudert, sodass "Elana" eine große Beule am Kopf davontrug. Diese Schwellung wurde behandelt und klang mittlerweile wieder ab. Wie die Tierretter aus der Schweiz weiter berichteten, taut der bisher eher zurückhaltende Stubentiger langsam auf, hat Appetit und man darf sich ihr mittlerweile auch etwas annähern.

Tierheim sucht nach dem Besitzer

Das Tierheim Pfötli ist jetzt bemüht, die Besitzerin oder den Besitzer der kleinen und hübschen Katze zu finden. Wer mehr über die Hofer Samtpfote weiß oder sie kennt, kann sich bei dem Tierheim Pfötli in der Schweiz unter der Rufnummer: +41 44 / 864 44 00 melden!

Aktuell-Bericht vom Freitag (8. Februar 2019)
CATastrophe: Miezekatze aus Hof landet als blinder Passagier in Zürich
© Polizeiinspektion Naila

Selbitz: Schwarze Labrador-Hündin sucht ihr Herrchen

Eine schwarze Labrador-Hündin sucht seit Montagabend (03. September) ihr Herrchen. Wie die Polizeiinspektion Naila am heutigen Mittwoch mitteilte, wurde die umherstreifende junge Hündin auf der Bundesstraße B173 bei Selbitz (Landkreis Hof) aufgegriffen.

Polizei bringt Hündin in das Tierheim

Anschließend wurde die Hündin in das Tierheim Erlalohe nach Hof gebracht. Die Beamten bitten, dass sich der Hundebesitzer bei der Polizeiinspektion Naila unter der Telefon-Nummer 09282 / 97 90 40 meldet.

© Polizeiinspektion Naila
© Polizeiinspektion Naila
© Stadt Hof

Hof: Beamte bringen weitere 18 Tiere in Sicherheit!

Wie wir bereits letzte Woche (19. August) berichteten, fand die Polizei in der Hofer Wohnung einer 54-Jährigen zehn verwahrloste Hunde vor. Nun sorgt die Frau für weitere Schlagzeilen. Die Beamten entdeckten aufgrund eines Verdachtes weitere Tiere der gleichen Besitzerin. Auch diese Haustiere befanden sich in einem schlechten Zustand und kamen in das Tierheim.

Beamte finden in der alten Wohnung Katzenfutter

Nachdem die Polizei zehn verwahrloste Hunde in der alten Wohnung der 54-Jährigen in der Lorenzstraße von Hof auffand, wurde gegen die vermeintliche Tierliebhaberin ein unbeschränktes Tierhaltungsverbot ausgesprochen.

Verdacht auf weitere verwahrloste Tiere

Die Beamten des Hofer Ordnungsamtes sowie des Veterinäramtes suchten die 54-Jährige in ihrer neuen Wohnung auf, um ihr das Verbot gegen sie persönlich zuzustellen. Des Weiteren leitete ein Verdacht die Beamten zu der Frau, nachdem man in der alten Bleibe auch Katzenfutter fand.

© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO

Weitere Tiere im verwahrlosten Zustand

In der neuen Wohnung der 54-Jährigen fanden die Beamten weitere neun Hunde und neun Katzen in einem verwahrlosten Zustand vor! Zudem war die Wohnung mit Kot und Urin verschmiert. Für die Tiere gab es erneut keinen Auslauf.

Tiere werden in ein Tierheim gebracht

Auch diese insgesamt 18 Haustiere wurden in das Hofer Tierheim gebracht. Dort befinden sich nun insgesamt 28 Hunde und Katzen der 54-jährigen Hoferin. Diese zeigte sich gegenüber den Beamten uneinsichtig. Einen Mitarbeiter des Hofer Ordnungsamtes bezeichnete sie als "gefühllosen Paragraphenreiter".

Tierdrama in Hof: 54-Jährige hortete weitere 18 Haustiere
(Aktuell-Bericht vom 24.08.2018)
Aktuell-Bericht vom Montag (20. August 2018)
Tierdrama in Hof: Verwahrloste Hunde in Innenstadt-Wohnung gefunden
© TVO / Symbolbild

Bild des Grauens: Zehn verwahrloste Hunde in Hofer Wohnung entdeckt!

Am Samstagnachmittag (18. August) kam es in der Lorenzstraße von Hof zu einem großen Einsatz von Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienst und Tierschutz. Die Vermieterin eines Hinterhauses hatte die dortige Mieterin, welche längst hätte ausziehen müssen, bereits mehrere Tage nicht mehr gesehen. Eine Polizeistreife stellt fest, dass das Licht im Anwesen brannte und lautes Hundegebell von mehreren Tieren zu hören war.

Feuerwehr öffnet Wohnungstür

Als die Polizei die äußere Haustür aufsperrte, drang sofort ein bestialischer Gestank aus dem Treppenhaus heraus. Die Beamten stellten überall Hundekot und Müll fest. Die eigentliche Wohnungstür musste von der Feuerwehr geöffnet werden. Auch der Rettungsdienst wurde hinzugerufen, da nicht auszuschließen war, dass die Mieterin noch in der Wohnung war.

Hunde kommen in das Tierheim

Wegen der vielen Hunde wurde ein Mitarbeiter des Tierschutzes und ein Polizeihundeführer hinzugezogen. Als die Tür durch die Feuerwehr geöffnet wurde, ergab sich laut Polizei ein Bild des Grauens. Die Mieterin war nicht anwesend. Die Wohnung war total vermüllt und durch Hundekot verdreckt. Die zehn verwahrlosten Hunde mussten durch den Mitarbeiter des Tierschutzes in ein Tierheim gebracht werden.

Aufenthalt der Frau nicht bekannt

Der Aufenthaltsort der 54-jährigen Frau ist derzeit laut den Behörden nicht bekannt. Die Frau wird nun wegen eines Vergehens gemäß dem Tierschutzgesetz angezeigt.

Aktuell-Bericht vom Montag (20. August 2018)
Tierdrama in Hof: Verwahrloste Hunde in Innenstadt-Wohnung gefunden
© VPI Coburg

Coburg: Polizisten retten Entenküken auf der B4

Polizisten der Verkehrspolizei Coburg retteten am gestrigen Mittwochnachmittag (13. Juni) drei Entenküken im Bereich der Bundesstraße B4 in Coburg. Für die Entenmutter kam allerdings jede Hilfe zu spät. Sie wurde auf der Straße überfahren.

Entenmutter kam ums Leben

Gegen 14:00 Uhr erreichte die Polizei die Meldung über eine Entenfamilie auf Höhe des Klärwerks. Eine sofort entsandte Streifenbesatzung konnte bei Eintreffen insgesamt sechs Entenküken unter der Mittelschutzplanke feststellen. Die Tiere waren gerade im Begriff, die zweispurige Fahrbahn der Bundesstraße zu überqueren. Tragisch endete der Ausflug allerdings für die Entenmutter. Sie wurde auf der vielbefahrenen Straße überfahren.

Drei Entenküken ins Tierheim gebracht

Mit Hilfe einer weiteren Streifenbesatzung wurde daraufhin der Verkehr auf der B4 kurzfristig gestoppt. Der Polizei gelang es, drei der kleinen Entlein einzufangen und im Anschluss in das Tierheim zu bringen. Die drei anderen Küken entkamen wieselflink und uneinholbar in einem angrenzenden Brennnessel-Gestrüpp.

© VPI Coburg© VPI Coburg
© Eva via TVO-Facebook

Hilf mir Bitte: Einjährige Hündin Kira sucht ein Zuhause!

TVO-Userin Eva hat uns über unsere Facebookseite kontaktiert, da sie ein Zuhause für ihre Pflegehündin Kira sucht. Wenn Sie Interesse an dem Tier haben, dann melden Sie sich bitte bei dem Tierheim Kulmbach unter der Rufnummer 09221 / 91288.

Besitzer für Kira gesucht

Kira ist ein Mix aus Dackel und Jack-Russel. Die erblickte am 12. September 2015 das Licht der Welt. Sie hat eine Schulterhöhe von rund 25 Zentimeter. Ihre Pflegerin beschreibt Kira als absoluten Familienhund, der sehr aktiv ist, Kinder liebt und sich auch gut mit anderen Hunden versteht. Die gehorsame Hundedame ist zudem stubenrein und fährt gern Auto. Kiras größtes "Manko" ist, dass sie sehr anhänglich und nicht gern allein ist. Es wird nach Besitzern gesucht, die sich die Zeit nehmen können, Kira langsam an des allein bleiben zu gewöhnen. Ansonsten ist sie verträglich mit ihren Artgenossen und könnte auch ohne Probleme zu einem netten Rüden ziehen. Zudem hat sie keine Probleme mit Katzen.

© Eva via TVO-Facebook
© Tierheim Erlalohe

Hof: Polizei mit „Helden für Tiere“-Urkunde von PETA ausgezeichnet

Die Tierschutzorganisation PETA hat die Polizeiinspektion Hof jetzt mit einer „Helden für Tiere“-Urkunde ausgezeichnet. Geehrt worden sind die zwei Beamten, die erst kürzlich einen Doggen-Mischling vor dem Hitzetod im Auto gerettet haben. Wir berichteten! Die Urkunde wurde den vorbildlichen Tierrettern postalisch zugestellt.

Tiere im Sommer nicht im Auto lassen

PETA warnt Tierhalter eindringlich davor ihre vierbeinigen Freunde bei sommerlichen Temperaturen im Auto zurück zu lassen. Denn das Innere des Fahrzeugs kann sich in nur wenigen Minuten auf bis zu 70 Grad Celsius aufheizen. Auch ein Schattenparkplatz oder leicht geöffnete Fenster sind kein ausreichender Schutz für die Tiere. Schlimmstenfalls droht dem Vierbeiner ein qualvoller Tod durch Überhitzen.

Hof: Polizei rettet Doggen-Mischling vor Hitzetod
Nur knapp ist der schwarze Doggen-Mischling mit den großen Kulleraugen dem Tod entgangen. An einem der vergangenen fast 30 Grad Hitzetage lässt sein Frauchen ihn am Hofer Jaspisstein einfach im Auto zurück. Stundenlang in der prallen Sonne. Der Vierbeiner leidet Höllenqualen. Kommt einfach nicht alleine aus der lebensbedrohlichen Hitzefalle raus. Gerade noch rechtzeitig entdeckt dann zum Glück die Polizei den Hund und rettet ihm das Leben.
© Tierheim Erlalohe

Hof: Polizisten retten Hund vor dem Hitzetod

Solch einen Einsatz hatten die beiden Hofer Polizeibeamten auch noch nicht mitmachen müssen! Eine Frau (39) informierte am Dienstag (13. September) die Polizei über einen eingesperrten Hund in einem Pkw bei brütender Mittagshitze.

Vierbeiner litt im aufgeheizten Auto Qualen

Laut der Polizeimeldung waren die alarmierten Beamten völlig fassungslos als sie am Hofer Jaspisstein den im Fahrzeug befindlichen Hund sahen. Die Türen des Autos waren zu, die Fenster verschlossen. Das Tier litt Qualen, hechelte und hatte bereits Schaum vor dem Mund.

Polizisten retten Hund aus dem Auto

Glücklicherweise war der Pkw nicht versperrt. Die Beamten öffneten die Autotür und befreiten den großen Hund aus seiner misslichen Lage. Er wurde umgehend mit Wasser versorgt. Die Ordnungshüter verständigten im Anschluss das Tierheim Hof. Hier wurde der Vierbeiner in Obhut genommen.

Hof: Polizei rettet Doggen-Mischling vor Hitzetod
(Aktuell-Beitrag vom 16. September 2016)

Anzeige gegen Besitzerin

Als die Tierbesitzerin zum Auto kam, stellten die Beamten sie zur Rede. Die Herausgabe des Tieres wurde durch die Polizisten verweigert. Die Hundehalterin muss jetzt mit einer Anzeige nach dem Tierschutzgesetz rechnen. Weiterhin wird geprüft, ob die Frau zum Halten von Hunden überhaupt geeignet ist. Laut dem Tierheim geht es den Hund zwischenzeitlich wieder den Umständen entsprechend gut.

© Tierheim Bayreuth

Unwetter-Schock: Land unter im Tierheim Bayreuth

Nach einem heftigen Unwetter am Donnerstagnachmittag (2. Juni) wurden binnen Minuten die Kellerräume des Bayreuther Tierheims und des benachbarten Wohnhauses überflutet. Hier wurde das Futter für die Tiere gelagert. Zudem waren elektronische Gerätschaften in den Räumen abgestellt. Dies alles ist nun unbrauchbar geworden.

Weiterlesen

© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

A9 / Berg: Polizei rettet verletzten „Minitiger“

Am Dienstagvormittag (19. April) stellte eine Hofer Polizeistreife eine verletzte Katze fest. Kurz vor der Rastanlage Frankenwald Ost verfing sich das Tier im Bereich der dortigen Brücke der Ortsverbindungsstraße Rudolphstein – Schnarchenreuth in einem Wildschutzzaun.

Weiterlesen

Hilf mir bitte: Siberian Husky Rüde TAIMA entlaufen

Husky am Freitag entlaufen

Der Siberian Husky Rüde "TAIMA" ist am letzten Freitag (11. März) aus seinem neuen Zuhause in Burgkunstadt (Landkreis Lichtenfels) weggelaufen. Am Samstag (12. März) wurde das Tier in einem Garten im Burgkunstadter Ortsteil Gärtenroth gesichtet. Sonntag tauchte er dann in Kulmbach auf!

Husky in der Kulmbacher Innenstadt unterwegs

TAIMA wurde gegen 16:00 Uhr in der Kulmbacher Innenstadt gesichtet. Dort wurde laut Tierheim Lichtenfels der Verkehr durch die Polizei kurzfristig lahmgelegt, um sicher zu stellen, dass der Hund nicht überfahren wird. Hinter der Stadthalle verlor man dann aber jede Spur von dem Tier. Die Suche am Montag dauerte in Kulmbach und der weitläufigen Umgebung bis nach Mitternacht. Sie war leider erfolglos.

Beschreibung des Tieres
Bild des Hundes
  • Siberian Husky Rüde

  • 7 Jahre alt

  • Schulterhöhe circa 55-60 cm

  • Trägt ein grünes Geschirr

  • hat helle Augen

  • läuft bevorzugt an den Straßen entlang

Wichtiger Hinweis & Benachrichtigung

Laut der Tierschutzbeauftragten im Tierheim Lichtenfels soll niemand versuchen, den Hund selbst zu fangen oder ihm hinterherrennen. Wird der Hund gesichtet, dann rufen Sie bitte sofort die Telefonnummer 0151 / 240 819 90 (Tierschutzbeauftragte des Tierheims Lichtenfels) an. Weiterhin kann man die Polizei oder das umliegende Tierheim informieren. Zudem können auf unserer Facebook-Seite unter dem Beitrag Hinweise gegeben werden.

Besitzer des Tieres ist das Tierheim Lichtenfels

Der Husky ging vor rund zwei Wochen auf Probe zu einem jungen Pärchen nach Burgkunstadt. Bei dem Paar ist er dann auch entwischt. Besitzer des Hundes ist aber weiterhin das Tierheim Lichtenfels.

© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Großheirath: Schafbock in der Wohnung gehalten

Während eines Einsatzes der Ordnungshüter in Großheirath (Landkreis Coburg) trauten die Beamten beim Betreten der betreffenden Wohnung ihren Augen nicht. Im Obergeschoss des Wohnanwesens wurde vom Inhaber (51) ein Schafbock mit dem Namen „Adolf“ in der Wohnung gehalten!

Weiterlesen

© Tierheim Kulmbach

Kulmbach: Hundehasser in der Stadt unterwegs!

Ein Stück Salami, gespickt mit mehreren Nägeln, wurde am gestrigen Dienstagvormittag (2. Februar) vor der Fressnapf-Filiale in Kulmbach gefunden. Wie die Verantwortlichen vom Tierheim Kulmbach auf ihrer Facebookseite berichteten, wurde umgehend eine Anzeige gegen Unbekannt bei der Polizei erstattet.

Weiterlesen

1 2