Tag Archiv: Todesursache

© News5 / Holzheimer

Leichenfund in Bayreuth: Kripo geht von einem Tötungsdelikt aus

UPDATE (28. August, 11:45 Uhr):

Nachdem ein 24 Jahre alter Mann am Mittwoch (19. August) tot auf dem Rad- und Fußweg im Bayreuther Ortsteil Oberkonnersreuth gefunden wurde, ermittelt die Soko Radweg weiterhin mit Hochdruck und bittet die Bevölkerung um Hinweise zum Gewaltverbrechen. Interessiert ist die Soko auch an Personen, die zum Tatzeitpunkt auf möglichen Strecken zwischen Start und Auffindeort des 24-jährigen Opfers unterwegs waren. Auffällige Ereignisse aus der Vergangenheit im gesamten Stadtgebiet Bayreuth können ebenso relevante Hinweise für die Ermittler sein.

UPDATE (21. August, 14:50 Uhr):

Mit Hochdruck arbeiten derzeit die Soko Radweg und die Staatsanwaltschaft Bayreuth an der Aufklärung des Gewaltverbrechens, bei dem in der Nacht zum Mittwoch (19. August) ein 24 Jahre alter Mann in Bayreuth getötet wurde. Ermittler führen umfangreiche Befragungen von Anwohnern und täglich Spurensicherungsmaßnahmen auf dem weitläufigen Tatgelände durch. Die umfangreichen Suchmaßnahmen wurden am Freitag (21. August) fortgesetzt. Mehr dazu erfahren Sie hier.

30-köpfige Sonderkommission wertet gesicherte Spuren aus

Die derzeit über 30-köpfige Sonderkommission, die sich aus Beamten verschiedener oberfränkischer Polizeidienststellen zusammensetzt, wertet derzeit die gesicherten Spuren auch in Zusammenarbeit mit der Rechtsmedizin aus und geht den Hinweisen aus der Bevölkerung nach. Auch Beamte der Operativen Fallanalyse (OFA) aus München sind in die Ermittlungsarbeit der Kriminalpolizei Bayreuth eingebunden. m Rahmen der akribischen Suche pumpten die Beamten am Donnerstag (20. August) mit Hilfe der Feuerwehr auch ein größeres Wasserauffangbecken ab.

UPDATE (18:40 Uhr):

Wie das Polizeipräsidium Oberfranken am späten Mittwochnachmittag mitteilte, konnten die Ermittler nach dem Fund der Leiche eines 24-jährigen Bayreuthers (laut BILD-Zeitung: Fachinformatiker und PC-Experte Daniel W.) über den Tag neue Erkenntnisse gewinnen. Zur Aufklärung des Gewaltverbrechens wurde jetzt die Sonderkommission „Radweg“ eingerichtet.

Bayreuther gegen Mitternacht mit dem Rad unterwegs

Der 24-jährige Bayreuther war nach aktuellem Stand der Ermittlungen im Zeitraum zwischen Dienstag (23:00 Uhr) und Mittwoch (0:45 Uhr) mit dem Fahrrad auf dem Fuß- und Radweg zwischen der Dr.-Konrad-Pöhner-Straße und der Fraunhoferstraße im Bayreuther Stadtteil Oberkonnersreuth unterwegs. Dabei fuhr das Opfer mit einem schwarz-blauen Fahrrad der Marke Cube und trug eine schwarze, lange Hose sowie ein schwarzes T-Shirt und einen schwarzen Rucksack.

Polizei spricht von einer massiven Gewalteinwirkung

Zur Aufklärung des Sachverhalts waren Beamte der Spurensicherung und mehrere Einsatzkräfte der Bereitschaftspolizei für umfangreiche Suchmaßnahmen im Einsatz. Die weiteren Ermittlungen dauern derzeit an. Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Bayreuth gehen aufgrund der Erkenntnisse aus der Obduktion wegen der massiven Gewalteinwirkung gegen den 24-Jährigen von einem Tötungsdelikt aus. Laut BILD-Informationen wies das Opfer zahlreiche Schnittwunden auf. Wie die Zeitung weiter schreibt, fand die Spurensicherung am Fundort der Leiche einen Hammer. Wertsachen sollen dem Opfer allerdings nicht gefehlt haben!

© News5© News5© News5

Ermittler suchen Zeugen

Die Ermittler bitten die Bevölkerung um Hinweise unter dem eigens für den Fall eingerichteten Hinweistelefon. Dabei bittet die Soko neben den Auffälligkeiten aus der Tatnacht auch verdächtige Beobachtungen rund um den Bereich Oberkonnersreuth und Storchennest zu melden, die bereits in den Stunden und Tagen vor der Tat gemacht wurden. Zeugen, die entsprechende Hinweise geben können, zum Beispiel zu verdächtigen Personen, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei Bayreuth unter der Tel.-Nr. 0921/506-2444 zu melden.


UPDATE (14:30 Uhr):

An der Leiche des 24-jährigen Mannes aus Bayreuth entdeckten die Ermittler laut eigenen Aussagen "diverse Anzeichen von Gewalteinwirkung". Dazu ein Statement von Fabian Metzler, Pressesprecher beim Polizeipärsidium Oberfranken. Somit ermitteln Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Bayreuth derzeit hinsichtlich eines Gewaltverbrechens. Der Leichnam befindet sich derzeit bei der Rechtsmedizin für eine Obduktion. Nähere Informationen hiervon gibt es noch nicht.

Leiche in Bayreuth gefunden: Kripo geht von einem Gewaltverbrechen aus

UPDATE (13:14 Uhr):

Wie die Bayreuther Polizei auf Nachfrage von TVO mitteilte, gehen die Ermittler aktuell von einem Tötungsverbrechen aus. Weitere Einzelheiten konnte die Kriminalpolizei mit dem Verweis auf die aktuellen Ermittlungen und Untersuchungen nicht mitteilen.


ERSTMELDUNG (09:02 Uhr):

In der Nacht zum Mittwoch (19. August) entdeckten zwei Passanten im Bayreuther Stadtteil Oberkonnersreuth auf dem Fuß- und Radweg zwischen Dr.-Konrad-Pöhner-Straße und der Frauenhoferstraße eine Leiche. Die Todesursache ist bislang noch unklar. Die Kripo Bayreuth nahm hierzu die Ermittlungen auf. 

Staatsanwaltschaft ordnet Obduktion an

Gegen 0:45 Uhr entdeckten die beiden Passanten den leblosen Bayreuther (24). Nachdem sie den Rettungdienst verständigt hatten, stellte ein Notarzt nur noch den Tod des 24-Jährigen fest. Die Polizei sperrte die Örtlichkeit anschließend weiträumig ab. Ein Polizeihubschrauber war ebenso im Einsatz. Die Kripo nahm unter Leitung der Staatsanwaltschaft Bayreuth noch in der Nacht vor Ort die Ermittlungen, unter anderem zur Todesursache, auf. Die Staatsanwaltschaft ordnete zudem die Obduktion des jungen Mannes an.

© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer
Aufnahmen vom Fundort der Leiche aus der Nacht
Bayreuth: 24-Jähriger in der Nacht tot auf Fußweg gefunden!
(Unkommentierte Aufnahmen / Bq.: News5)
© News5 / Bauernfeind

Prebitz: Frau findet die Leiche eines 62-Jährigen

Wie die Polizei heute (24. November) mitteilte, machte eine Frau am Samstagnachmittag (23. November) eine unschöne Entdeckung im Gemeindeteil von Prebitz im Landkreis Bayreuth. Sie fand die Leiche eines 62-jährigen Mannes. Die Kripo Bayreuth nahm die Ermittlungen zu der Todesursache auf.

Frau entdeckt Leiche in der Nähe des Wohnhauses des Mannes

Die Frau entdeckte die Leiche bei einer Zisterne in der Nähe des Wohnhauses des Mannes und informierte daraufhin die Polizei. Nach bisherigen Erkenntnissen liegen keine Hinweise auf ein Fremdverschulden für den Tod des 62-Jährigen vor. Näheres soll im Rahmen einer Obduktion geklärt werden.

© News5 / Bauernfeind
Weiterführende Informationen:
Prebitz: Frau entdeckt am hellichten Tag eine Leiche!
© Polizeipräsidium Oberfranken

Naila: Vermisster am Montagmorgen tot aufgefunden

Der seit letzten Dienstag (8. März) vermisste 37-jährige Mann aus Naila (Landkreis Hof) ist tot! Am Montagmorgen (14. März) wurde seine Leiche nahe eines Steinbruchs bei Marxgrün entdeckt. Die Kripo Hof hat die Ermittlungen zur Todesursache aufgenommen.

Weiterlesen

Himmelkron (Lkr. Kulmbach): Todesurasche des Badeunfalls geklärt

Nach dem tragischen Badeunfall im Freibad von Himmelkron (Landkreis Kulmbach) Ende Juli 2014 steht nun die Todesursache des verunglückten Mädchens fest. Die Obduktion der Achtjährigen hat ergeben, dass das Kind an den Folgen des Beinahe-Ertrinkens gestorben ist. Das bestätigt die Staatsanwaltschaft Bayreuth. Weiterlesen

Wildpark Tambach (Lkr. Coburg): Todesursache der Hirsche geklärt

Falsches Futter ist offenbar der Grund für den mysteriösen Tod von vier Hirschen im Wildpark Tambach im Landkreis Coburg. Wie berichtet waren die Tiere völlig unerwartet in den vergangenen Wochen verendet. Die Polizei teilte nun mit, dass die Obduktion keine Hinweise auf eine absichtliche Vergiftung ergeben hat. Die Tiere hätten auf einmal eine große Menge Kohlenhydrate, wahrscheinlich in Form von Brot oder Getreide gegessen. Das habe zu einer Übersäuerung im Verdauungstrakt und schließlich zum Tod geführt. Das Füttern der Tiere ist nur noch mit dem Wildpark-eigenem Wildfutter erlaubt, das sowohl am Eingang als auch an den Futterautomaten im Park gekauft werden kann.

 



 

 

Bad Alexandersbad (Lkr. Wunsiedel): Todesursache der Babys weiter unklar

Die Todesursache der in Bad Alexandersbad im Landkreis Wunsiedel gefundenen Babys ist weiter unklar. Das Sektionsgutachten des Instituts für Rechtsmedizin der Universität Erlangen-Nürnberg hat keine eindeutige Todesursache ergeben. Deshalb wurden von der Staatsanwaltschaft Hof bei der Rechtsmedizin weitere umfangreiche und komplexe Analysen zu der Todesursache der weiblichen und des männlichen Neugeborenen in Auftrag gegeben. Die Identität der Kinderleichen und die Frage einer Verwandtschaft sind noch nicht abgeschlossen. Die Untersuchungen zur DNA dauern noch an und gestalten sich wegen des hohen Verwesungsgrades schwierig. Spezialisten des Fachkommissariats der Kripo Hof vermehmen immer noch Personen in Bad Alexandersbad und Umgebung. Die Ermittler bitten weiter um Hinweise aus der Bevölkerung, die auf Wunsch auch vertraulich behandelt werden können. Die Telefonnummer des Hinweistelefons lautet: 0921/506-1414.