Tag Archiv: Tödlicher Unfall

© News5 / Fricke

Stadtsteinach: Motorradfahrer (57) tödlich verunglückt

Tödliche Verletzungen erlitt am Samstagnachmittag (08. September) ein Motorradfahrer (57) bei einem Unfall auf der Staatsstraße 2195, zwischen Stadtsteinach und dem Ortsteil Schwand (Landkreis Kulmbach). Ersthelfer, wie auch ein Notarztteam, konnten dem Mann aus dem Landkreis Kronach nicht mehr helfen.

Sturz auf kurviger Strecke

Nach ersten polizeilichen Ermittlungen kam der Suzuki-Fahrer gegen 16:45 Uhr aus bislang unbekannter Ursache in dem kurvenreichen Streckenabschnitt von der Fahrbahn ab und prallte gegen die Schutzplanke. Kurz darauf entdeckten andere Verkehrsteilnehmer den auf der Straße liegenden Mann und leiteten umgehend eine Erste Hilfe. Eine alarmierte Notärztin konnte dem 57-Jährigen nicht mehr helfen. Er erlag vor Ort seinen schweren Verletzungen.

Staatsstraße mehrere Stunden gesperrt

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Bayreuth zog die Polizei einen Sachverständigen hinzu, der die Beamten bei den Ermittlungen zur Unfallursache unterstützte. Die örtliche Feuerwehr sperrte die Staatsstraße bis circa 20:30 Uhr ab und half bei den Rettungs- und Bergungsmaßnahmen. Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden von rund 7.500 Euro.

© News5 / Herse

Igensdorf: Radfahrer (63) bei Unfall getötet

UPDATE (16:05 Uhr):

Ein 63-jähriger Fahrradfahrer aus dem Landkreis Forchheim kam am Dienstagmittag bei einem Verkehrsunfall ums Leben, nachdem er bei Unterrüsselbach von einem Autofahrer erfasst wurde. Der Fahrradfahrer und seine Ehefrau waren um 13.10 Uhr mit den Fahrrädern auf der Kreisstraße in Richtung des Igensdorfer Ortsteils Unterrüsselbach unterwegs. Etwa 200 Metern vor dem Ortseingang überholte ein Skoda-Fahrer (48) zunächst die Radfahrerin, die hinter ihrem Mann am Straßenrand fuhr. Aus noch ungeklärter Ursache übersah der Autofahrer dann den 63-Jährigen, erfasste ihn mit seinem Pkw und schleifte den Mann ein Stück mit.

Radfahrer stirbt an der Unfallstelle

Der Radfahrer zog sich bei dem Unfall schwerste Verletzungen zu. Ein alarmierter Notarzt konnte ihm nicht mehr helfen. Der 63-Jährige erlag noch an der Unfallstelle seinen Verletzungen. Zwei Notfallseelsorger kümmerten sich um die um Ehefrau und weitere Angehörige. Der Autofahrer aus dem Landkreis Forchheim erlitt einen Schock und wurde vom Notarzt betreut.

Kreisstraße gesperrt

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Bamberg kam ein Sachverständiger vor Ort und unterstütze die Beamten der Polizei Ebermannstadt bei der Klärung der Unfallursache. Feuerwehrkräfte waren für die Sperrung und Reinigung der Straße im Einsatz. Die Kreisstraße war bis in die Nachmittagsstunden für den Verkehr in diesem Bereich gesperrt.

© News5 / Herse© News 5 / Herse© News5 / Herse© News5 / Herse

EILMELDUNG (14:10 Uhr):

Zu einem tödlichen Verkehrsunfall kam es am Dienstagmittag (28. August) bei Igensdorf (Landkreis Forchheim). Dies teilte die Polizei soeben mit. Kurz vor dem Ortsteil Unterrüsselbach kam es zu der Kollision zwischen einem Radfahrer und einem Pkw. Der Radfahrer verstarb noch an der Unfallstelle. Das alarmierte Notarztteam konnte nicht mehr helfend eingreifen. Die Einsatzkräfte sind derzeit an der Unfallstelle tätig. Die Straße ist in diesem Bereich für den Verkehr aktuell gesperrt. Es kommt zu Verkehrsbehinderungen. Die Staatsanwaltschaft bestellte einen Sachverständigen an die Unfallstelle, um die Polizei bei der Aufklärung der Unfallursache zu unterstützen.

© News5 / Fricke

Stadtsteinach: Verkehrsunfall fordert Todesopfer

UPDATE (09:05 Uhr):

Ein schrecklicher Verkehrsunfall kostete am Donnerstagmorgen (12. Juli) auf der Staatstraße 2195 zwischen Presseck und Stadtsteinach (Landkreis Kulmbach) eine Person das Leben. Zwei weitere Menschen wurden schwer verletzt. Die Staatsstraße war mehrere Stunden gesperrt.

 30-Jähriger stirbt an der Unfallstelle

Gegen 6:45 Uhr war der mit drei polnischen Staatsangehörigen besetzte VW Passat von Presseck in Richtung Stadtsteinach unterwegs. In einer Linkskurve, auf Höhe der Ortschaft Schwand, kam das Fahrzeug aus bislang ungeklärten Gründen nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte mit dem Dach gegen einen Baum.

Stadtsteinach: Ein Toter bei schwerem Verkehrsunfall

30-Jähriger schleudert aus Fahrzeug und wird tödlich verletzt

Durch den heftigen Aufprall schleuderte ein 30-jähriger Mitfahrer aus dem Fahrzeug und erlitt hierbei tödliche Verletzungen. Der eingeklemmte 52-jährige Fahrer musste von der Feuerwehr mit schwerem Gerät befreit werden. Er kam anschließend mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus. Ein weiterer Mitfahrer erlitt schwere Verletzungen und musste ebenfalls in ein Krankenhaus gebracht werden.

 Zahlreiche Einsatzkräfte vor Ort

Der für Verkehrsangelegenheiten zuständige Staatsanwalt aus Bayreuth kam an die Unfallstelle und ordnete die Hinzuziehung eines Sachverständigen an. Die Ermittlungen zur Klärung der Unfallursache führt die Polizei Stadtsteinach. Neben der Polizei waren zahlreiche Einsatzkräfte der örtlichen Feuerwehren und des Rettungsdienstes eingesetzt.

Video vom Unfallort
Horrorunfall bei Stadtsteinach: 30-Jähriger stirbt nach Crash mit einem Baum

ERSTMELDUNG (08:30 Uhr):

Am heutigen Donnerstagmorgen (12. Juli) ereignete sich auf der Staatsstraße 2195 auf Höhe der Ortschaft Schwand bei Stadtsteinach (Landkreis Kulmbach) ein schwerer Verkehrsunfall. Die genaue Unfallursache ist bislang noch nicht bekannt. Ein Pkw verunglückte am Morgen wohl alleinbeteiligt. Das Fahrzeug wurde massiv beschädigt. Eine Person kam bei dem Unfall um Leben. Informationen über weitere Verletzte gibt es aktuell nicht. Die Ermittlungen zum Unfallhergang laufen. In dem Bereich kann es momentan zu Verkehrsbehinderungen kommen.

A5 bei Karlsruhe: Reisebus aus Oberfranken verunglückt

UPDATE (16:05 Uhr):

Bei dem schweren Unfall mit einem Reisebus aus Bayreuth kam am Mittwochmorgen (27. Juni) auf der Autobahn A5 eine Frau ums Leben. Weitere 26 Businsassen wurden verletzt, zwei Reisende hierbei schwer. Der Unfall ereignete sich im morgendlichen Berufsverkehr gegen 06:25 Uhr.

Reisebus prallt in Mülllaster

Der Reisebus war in Richtung Frankreich unterwegs. Zwischen dem Autobahndreieck Karlsruhe und der Anschlussstelle Ettlingen fuhren ein Sattelzug und ein Mülltransportfahrzeug vor dem Bus auf dem rechten Fahrstreifen. Kurz vor der Anschlussstelle bremste der Trucker ab und in der Folge auch der Fahrer des Mülllasters. Der Busfahrer (62) erkannte dies zu spät und prallte, trotz Vollbremsung und Ausweichmanöver, mit der rechten Fahrzeugseite gegen das Heck des Müll-Lkw und schob diesen auf den Sattelzug.

30-jährige Reisebegleiterin stirbt vor Ort

Bei dem Zusammenprall wurden laut Polizei eine Mitfahrerin und die Reiseleiterin (30) in dem Reisebus eingeklemmt. Die Reisende wurde durch die Feuerwehr aus dem Bus befreit, anschließend ärztlich versorgt und in ein Klinikum geflogen. Die 30-Jährige, eine Angestellte in einem Kulmbacher Reisebüro, erlag noch am Unfallort ihren schweren Verletzungen. Ein weiterer Schwerverletzter wurde ebenfalls mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht. Der Fahrer des Mülltransportfahrzeuges, sowie sein Beifahrer wurden leicht verletzt. Mit einem organisierten Bus wurden die Leichtverletzten in ein Krankenhaus gefahren, behandelt und anschließend betreut.

140 Rettungskräfte im Einsatz

Die Autobahn musste in diesem Bereich am Morgen für den Großeinsatz der Rettungskräfte gesperrt werden. Neben 30 Einsatzkräften der Polizei waren noch die Feuerwehr mit 50 Mann und der Rettungsdienst mit 30 Fahrzeugen und 60 Hilfskräften im Einsatz. 

A5 mehrere Stunden gesperrt

Es bildeten sich lange Staus auf den Autobahnen A5 und A8. Auch die Umleitungsstrecken waren überlastet. Nach der Bergung der Reisebusses und der notwendigen Reinigung der Fahrbahn konnte gegen Mittag die Sperrung aufgehoben werden. Zur Klärung der Unfallursache wurde ein Sachverständiger hinzugezogen.

 

  • Telefonnummer für Angehörige: 09221 / 958 325 (Reisebüro Schaffranek, Kulmbach)
Aktuell-Bericht vom Mittwoch (27. Juni)
Eine Tote & zahlreiche Verletzte: Reisebus aus Oberfranken verunglückt auf der A5 bei Karlsruhe

ERSTMELDUNG (11:19 Uhr):

Zu einem schweren Busunfall kam es am frühen Mittwochmorgen (27. Juni) auf der Autobahn A5 bei Karlsruhe. Wie Presseagenturen berichten, fuhr kurz vor der Anschlussstelle Ettlingen der Fahrer eines Reisebusses auf einen Mülltransporter auf. Das Unternehmen des verunfallten Busses sitzt in Bayreuth.

Reisebus prallt in Müll-Lkw

Bei dem Unfall gegen 6:30 Uhr am Mittwochmorgen verunglückte eine Reisegruppe aus Bayern auf der Fahrt in Richtung Frankreich. Woher genau die Reisenden kamen, teilte die Polizei bislang nicht mit. Demnach prallte der Reisebus mit Bayreuther Kennzeichen mit der rechten Front gegen einen Müll-Lkw und wurde hierbei stark beschädigt.

Eine Tote, 31 Verletzte

Bei dem Unfall kam eine Frau ums Leben. Es war die Reisebegleiterin des Busses und laut Informationen des "Nordbayerischen Kurier" die Angestellte eines Kulmbacher Reisebüros. Zwei Reisende erlitten schwere Verletzungen. 29 Businsassen kamen mit leichteren Verletzungen davon, so die Polizei in einer ersten Meldung. Die zwei Schwerverletzten kamen per Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus. Derzeit sind die Rettungskräfte mit einem Großaufgebot vor Ort tätig.

Unfall am Stauende

Der Unfallhergang wird derzeit ermittelt. Er ereignete sich laut ersten Meldungen vom Unfallort an einem Stauende. Im Bereich der Unfallstelle kommt es seit Tagen zu Verkehrsbehinderungen und Staus, da auf der A5 zwischen Karlsruhe und Rastatt gebaut wird.

A5 in diesem Bereich mehrere Stunden gesperrt

Die Autobahn A5 ist über den Vormittag hinweg zwischen dem Dreieck Karlsruhe und Karlsruhe-Süd für den Verkehr gesperrt. Die Unfallaufnahme sowie die Bergungsmaßnahmen und die Reinigung der Fahrbahn sollen laut Polizei bis in die Mittagsstunden andauern. Es bildete sich in diesem Bereich in den Morgenstunden ein kilometerlanger Stau.

© News5 / Herse

Strullendorf: 14-Jähriger bei Unfall in der Nacht getötet

UPDATE (Montag, 25. Juni):

Wie die Polizei auf TVO-Nachfrage am Montag (25. Juni) erklärte, bestätigten sich die ersten Informationen aus der Unglücksnacht. Demnach hatte der 18-jährige Autofahrer unter Alkoholeinfluss den Unfall verursacht. Ein genaues Ergebnis der Blutuntersuchung steht noch aus. Dies soll zur Mitte der Woche den Ermittlern vorliegen. Das Gutachten, welches ein Sachverständiger vor Ort anfertigte, wird zeitgleich ausgewertet. Es kann ebenso Schlüsse über den Unfallhergang liefern. Unterdessen laufen die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Bamberg gegen den 18-jährigen VW-Fahrer, der einen Schock erlitt und in der Nacht - ebenso wie sein Beifahrer - in ein Krankenhaus eingeliefert wurde.

ERSTMELDUNG (Samstag, 09:15 Uhr):

Kurz vor Mitternacht kam es am späten Freitagabend (22. Juni) im Auweg von Strullendorf (Landkreis Bamberg) zu einem schweren Unfall. Hierbei wurde ein 14-jähriger Fußgänger tödlich verletzt.

14-Jähriger von Auto erfasst

Ein 18-jähriger Autofahrer befuhr mit einem Golf Cabriolet zum Unfallzeitpunk den Auweg in Richtung Sportplatz. Zum gleichen Zeitpunkt lief eine Personengruppe zu Fuß vom Johannisfeuer am Sportplatz in Richtung Strullendorf. Aus bislang noch nicht geklärter Ursache wurde der 14-Jährige in der "Tempo" 30 - Zone von dem Fahrzeug frontal erfasst.

14-Jähriger in Strullendorf getötet: Unfallfahrer hatte Alkohol im Blut
Statement von Alexander Krapp, PI Bamberg-Land

14-Jähriger erleidet schwere Kopfverletzungen

Das Unfallopfer kam am Fahrbahnrand mit schwersten Kopfverletzungen zum Liegen. Vor Ort musste der 14-Jährige reanimiert werden. Trotz der Bemühungen der hinzugerufenen Rettungskräfte und eines Notarztes verstarb er noch an der Unfallstelle.

Strullendorf 14-Jähriger stirbt bei Unfall

Anzeichen von Alkoholkonsum beim Autofahrer

Der Unfallfahrer und sein Beifahrer erlitten einen Schock. Beim Unfallfahrer wurden laut dem Polizeibericht Anzeichen von Alkoholkonsum festgestellt. Es wurde eine Blutentnahme angeordnet und der Führerschein sichergestellt.

Kriseninterventionsteam am Unfallort tätig

Zur Klärung der Unfallursache wurde durch die Staatsanwaltschaft Bamberg ein Gutachter bestellt. Die Freiwillige Feuerwehr Strullendorf war zur Absicherung und Ausleuchtung der Unfallstelle mit zahlreichen Kräften vor Ort. Zur Betreuung der Angehörigen und Zeugen war ein Kriseninterventionsteam im Einsatz.

Bilder vom Unfallort
© News5 / Herse© News5 / Herse© News5 / Herse© News5 / Herse© News5 / Herse
© News5 / Herse

Frontalcrash bei Wimmelbach: Autofahrerin verstirbt auf der B470

UPDATE (17:45 Uhr):

Überholmanöver einer 35-Jährigen endet tragisch

Wie die Polizei am heutigen Spätnachmittag (22. Juni) berichtete, ereignete sich auf der Bundesstraße B470 (Landkreis Forchheim) ein tödlicher Verkehrsunfall mit zwei Pkw. Eine 35-jährige VW-Fahrerin war gegen 13:50 Uhr - von Forchheim kommend - in Richtung Wimmbelbach unterwegs. Bei dem Versuch ein Auto und einen Lkw zu überholen, stieß die Unfallverursacherin frontal mit einem entgegenfahrenden Skoda zusammen.

Mutter und Töchter im Auto eingeklemmt

Die Insassen des Skodas waren eine 31-jährige Frau und ihre beiden Töchtern (5 und 9 Jahre). Durch den Frontalcrash wurde die Familie im Skoda eingeklemmt. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr befreiten die Mutter und ihre Kindern aus dem Unfallauto. Mit schweren Verletzungen wurden sie per Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht. Das riskante Überholmanöver kostete der 35-jährigen Polo-Fahrerin ihr Leben. Die Frau verstarb noch in ihrem Wagen.

Bundesstraße mehrere Stunden gesperrt

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Bamberg kam ein Sachverständiger an die Unfallstelle und unterstützte die Beamten der Polizeiinspektion Forchheim bei der Unfallaufnahme. Die B470 war für die Dauer der Bergung der Fahrzeuge und die Reinigung der Fahrbahn mehrer Stunden gesperrt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 6.000 Euro.

Bilder vom Unfallort
© News5 / Herse© News5 / Herse© News5 / Herse© News5 / Herse

ERSTMELDUNG (15:50 Uhr):

Zwischen Forchheim und Wimmelbach ereignete sich auf der Bundesstraße B470 am frühen Freitagnachmittag (22. Juni) ein schwerer Frontalzusammenstoß zweier Pkw. Dabei wurde laut Informationen vor Ort eine Autofahrerin getötet. Drei weitere Unfallbeteiligte, darunter zwei Kinder, kamen mit Verletzungen in Krankenhäuser. Notarzt, Polizei, Feuerwehr und der Rettungsdienst sind an der Unfallstelle aktuell im Einsatz.

Überholmanöver nimmt ein tragisches Ende

Das Überholmanöver einer Polo-Fahrerin nahm am Freitagnachmittag auf der B470 ein tragisches Ende. Die Frau war in ihrem Wagen in Richtung Wimmelbach unterwegs, als sie zum Überholen ausscherte. Auf Höhe eines Lastwagens kollidierte die Fahrerin frontal mit einem entgegenkommenden Skoda. In dem Auto saßen eine Mutter und zwei Kindern. Diese waren beim Eintreffen der Feuerwehr an der Unfallstelle in ihrem Fahrzeug eingeklemmt und mussten von der Feuerwehr befreit werden.

Unfall-Tragödie bei Wimmelbach: Eine Tote und drei Verletzte auf der B470

VW-Fahrerin verstirbt vor Ort

Per Rettungshubschrauber und Rettungswagen wurden die Insassen des Skodas mit schweren Verletzungen in umliegende Krankenhäuser gebracht. Die alarmierten Einsatzkräfte konnten allerdings nur noch den Tod der VW-Fahrerin feststellen.

B470 voll gesperrt

Die Bundesstraße wurde in diesem Bereich in beide Richtungen zwischen Forchheim-Industriegebiet Hausen und Wimmelbach für den Verkehr komplett gesperrt.

 

  • Eine offizielle Pressemitteilung der Polizei steht noch aus!
© nordbayern-aktuell / Archiv / Symbolbild

Reichenbach: Motorradfahrer (61) aus Thüringen tödlich verunglückt

UPDATE (16:35 Uhr):

Am Mittwochvormittag (20. Juni) ereignete sich auf der Kreisstraße zwischen Lauenhain und Reichenbach (Landkreis Kronach) ein schwerer Verkehrsunfall. Ein 61-jähriger Motorradfahrer erlag dabei seinen schweren Verletzungen. Die Polizeiinspektion Ludwigsstadt hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen und sucht in diesem Zusammenhang Zeugen.

In einer Rechtskurve von der Fahrbahn abgekommen

Gegen 12 Uhr entdeckte ein Autofahrer den aus dem thüringischen Saale-Orla-Kreis stammenden Mann leblos neben der Kreisstraße liegend. Ein verständigter Notarzt konnte nur noch den Tod des Bikers des feststellen. Vermutlich ohne Fremdeinwirkung kam der 61-Jährige in einer Rechtskurve nach links von der Fahrbahn ab und stürzte über die Schutzplanke in einen Graben.

Straße mehrere Stunden gesperrt

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Coburg unterstützte ein Sachverständiger die Polizisten bei der Klärung der Unfallursache. Die Kreisstraße blieb für mehrere Stunden gesperrt. Der Sachschaden lag bei rund 10.000 Euro.

Zeugen gesucht

Zeugen, die den Motorradfahrer, der eine hellbraune Motorradkluft trug, vor 12:00 Uhr gesehen haben oder Angaben zum Unfallzeitpunkt / Unfallhergang machen können, werden gebeten, sich bei der Polizei Ludwigsstadt unter der Rufnummer 09263 / 97 502-0 zu melden.

ERSTMELDUNG (12:42 Uhr):

Die Polizei informiert aktuell über einen schweren Unfall auf der Straße zwischen Reichenbach (Landkreis Kronach) und Lauenhain, einem Ortsteil von Ludwigsstadt. Hier kam am Mittwochmittag (20. Juni) ein Motorradfahrer aus bislang ungeklärten Gründen von der Fahrbahn ab. Bei dem Unfall zog sich der Fahrer schwerste Verletzungen zu, denen er vor Ort erlag. Die Einsatzkräfte sind an der Unglücksstelle bereits tätig. Die Straße ist derzeit für den Verkehr gesperrt. Ein Gutachter wurde von der Staatsanwaltschaft bestellt, um die Polizei bei der Klärung der Unfallursache zu unterstützen.

 

  • Weitere Informationen folgen!

 

Sachsen-Anhalt: Biker aus dem Landreis Bamberg bei Unfall tödlich verunglückt

Am Montagnachmittag (18. Juni) starb ein Motorradfahrer aus dem Landkreis Bamberg nach einem schweren Unfall auf der Bundesstraße B245 bei Schwanebeck (Landkreis Harz / Sachsen-Anhalt). Der 38-Jährige prallte mit einem Pkw zusammen.

Weiterlesen

Tödlicher Bahnunfall bei Pinzberg: Radfahrer von Regionalzug erfasst

UPDATE (17:58 Uhr):

Tödliche Verletzungen erlitt am Sonntagmittag (17. Juli) ein Radfahrer (46) aus dem Landkreis Forchheim, nachdem er beim Überqueren der Bahngleise zwischen dem Pinzberger Ortsteil Gosberg (Landkreis Forchheim) und dem Verkehrsübungsplatz einen Zug übersah und von diesem erfasst wurde. Der Lokführer erlitt einen Schock. Zwei Fahrgäste und ein Zugbegleiter blieben unverletzt.

Unfall am unbeschränkten Bahnübergang

Gegen 11:15 Uhr war der Zug in Richtung Forchheim unterwegs. An dem unbeschrankten Bahnübergang, etwas abseits der Kreisstraße, wollte der Radfahrer mit seinem Mountainbike die Bahnlinie auf einem Feldweg überqueren und übersah hierbei offenbar den herannahenden Regionalzug. Obwohl der Lokführer eine Notbremsung einleitete, erfasste die Bahn den 46-Jährigen. Hierbei erlitt der Mann schwerste Verletzungen. Ersthelfer begannen umgehend mit der Reanimation, die in der Folge von einem hinzugerufenen Notarzt fortgeführt wurden. Trotz aller Bemühungen starb der Mann am Unfallort.

Bahnlinie während der Unfallaufnahme gesperrt

Die Bahnlinie zwischen Ebermannstadt und Forchheim war während der Unfallaufnahme gesperrt. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Bamberg stellten Beamte der Polizei Forchheim das Fahrrad des Verstorbenen sicher. Zum Unfallzeitpunkt trug der Mann einen Fahrradhelm. Neben Einsatzkräften der Forchheimer Polizei waren auch Beamte der Bundespolizei Nürnberg sowie der örtlichen Feuerwehren vor Ort.

EILMELDUNG 12:28 (Uhr):

Wie die Polizei soeben veröffentlichte, kam es am Sonntagmittag (17. Juni) an der Bahnstrecke Forchheim - Ebermannstadt zu einem schweren Unfall. Im Bereich des Haltepunktes Pinzberg (Landkreis Forchheim) kollidierte nach einer ersten Information ein Radfahrer mit einem agilis-Zug. Der anfänglich schwerst verletzte Radfahrer erlag kurze Zeit später an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. Die alarmierten Rettungskräfte konnten nicht mehr helfend eingreifen. Derzeit ist die Bahnlinie in diesem Bereich gesperrt.

 

  • Weitere Informationen folgen!

Tödlicher Unfall auf Höhe Hirschaid: Motorradfahrer stirbt auf der A73

UPDATE (22:31 Uhr):

Tödliche Verletzungen erlitt am Freitagabend (15. Juni) ein Motorradfahrer (48) bei einem Unfall auf Höhe der A73-Anschlussstelle Hirschaid (Landkreis Bamberg). Der 48-Jährige starb noch an der Unfallstelle. Die Autobahn war für mehrere Stunden gesperrt. Die Polizei sucht Unfallzeugen.

Motorradfahrer stirbt an der Unfallstelle

Gegen 19:15 Uhr war eine Golf-Fahrerin (20) auf der linken Spur der A73 in Richtung Forchheim unterwegs. Im Bereich der Anschlussstelle Hirschaid musste sie stark abbremsen, da ein vor ihr fahrender weißer Lkw kurzzeitig nach links kam. Aufgrund ihrer Vollbremsung konnte der 48-jährige Biker aus Bamberg mit seiner Honda offenbar nicht mehr reagieren und fuhr auf das Auto auf. Hierbei zog er sich schwerste Verletzungen zu. Trotz des schnellen Einsatzes des Rettungsdienstes und eines Notarztes verstarb der Mann noch an der Unfallstelle. Der Trucker fuhr indes weiter. Die 20-Jährige aus Mittelfranken und ihr Beifahrer blieben körperlich unversehrt.

A73 mehrere Stunden in Richtung Forchheim gesperrt

Die Autobahn musste ab der Anschlussstelle Hirschaid in Richtung Forchheim komplett gesperrt werden. Der Verkehr wurde von der Autobahn abgeleitet. Hierzu waren die örtlichen Feuerwehren auch die Autobahnmeisterei im Einsatz. Auf der Ausweichstrecke kam es zu keinen größeren Behinderungen.

Unfallschaden von 20.000 Euro

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Bamberg unterstützte ein Sachverständiger die Beamten der Verkehrspolizei Bamberg bei der Klärung des konkreten Unfallhergangs. Das Motorrad wurde sichergestellt. Ein Polizeihubschrauber fertigte zudem Luftaufnahmen von der Unfallstelle an. Der Sachschaden belief sich auf etwa 20.000 Euro.

Unfallzeugen gesucht

Die Verkehrspolizei Bamberg bittet Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang, aber auch ergänzende Informationen zu dem weißen Lastwagen machen können, sich unter der Rufnummer 0951 / 9129-510 zu melden.

 

ERSTMELDUNG (20:15 Uhr):

Wie die Polizei mitteilt, hat sich am Freitagabend (15. Juni) auf der Autobahn A73 ein schwerer Verkehrsunfall ereignet. Im Bereich der Anschlussstelle Hirschaid (Landkreis Bamberg) verunfallte ein Motorradfahrer tödlich. Die Einsatzkräfte sind bereits an der Unfallstelle tätig. Die Autobahn ist in diesem Bereich in Fahrtrichtung Nürnberg aktuell gesperrt. Die Polizei regelt den Verkehr. Es kommt zu Behinderungen. Die Staatsanwaltschaft bestellte einen Gutachten an die Unfallstelle, um die Beamten bei der Klärung der Unfallursache zu unterstützen.

© News5 / Merzbach

Tödlicher Unfall bei Langensendelbach: Pkw wird völlig zertrümmert!

Zu einem Unfall mit tödlichem Ausgang kam es am frühen Freitagmorgen (25. Mai) auf der Straße zwischen Langensendelbach und Bräuningshof (Landkreis Forchheim). Hier verstarb ein 49-jähriger Autofahrer, nachdem der Mann mit seinem Wagen gegen einen Baum prallte.

Notarzt kann nur noch den Tod des Fahrers feststellen

Kurz vor 2:00 Uhr befuhr der Mittelfranke mit seinem Peugeot die Kreisstraße in Richtung Langensendelbach. Hier kam er aus bislang ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab. Anschließend prallte das Fahrzeug gegen einen Baum am Straßenrand. Der Aufprall war so heftig, dass der 49-Jährige aus seinem Wagen geschleudert wurde. Der alarmierte Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen.

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

Absuche nach Mitfahrern

Da es zunächst unklar war, ob der Verstorbene auch der Fahrer des Peugeots war oder sich weitere Mitfahrer im Auto befanden, waren zur Absuche der Umgebung ein Polizeihubschrauber und die örtlichen Feuerwehren im Einsatz. Allerdings bestätigte sich dieser Verdacht nicht. Die Unfallermittler gehen davon aus, dass der 49-Jährige allein im Fahrzeug saß.

Fahrzeug sichergestellt

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Bamberg kam ein Sachverständiger an die Unfallstelle und unterstützte die Beamten der Forchheimer Polizei bei der Klärung der Unfallursache. Das Fahrzeug wurde sichergestellt. Der Sachschaden wurde auf 3.500 Euro beziffert. Die Kreisstraße war für mehrere Stunden gesperrt.

Langensendelbach: Autofahrer (49) stirbt nach Frontalcrash gegen einen Baum
Tödlicher Unfall bei Langensendelbach: "Ich hab sowas noch nicht gesehen!"
© nordbayern-aktuell / Archiv / Symbolbild

Tödlicher Unfall in Schlüsselfeld: Autofahrerin vom eigenen Pkw überrollt

Schwere Verletzungen erlitt eine 64-jährige Autofahrerin, nachdem sie am Mittwochnachmittag (23. Mai) im Schlüsselfelder Stadtteil Thüngfeld (Landkreis Bamberg) von ihrem eigenen Auto überrollt wurde. Die Frau starb kurze Zeit später in einem Krankenhaus.

Weiterlesen

© News5 / Merzbach

Coburg: Motorroller-Fahrer stirbt nach Kollision mit Pkw

Nach einem Unfall am späten Freitagnachmittag (11. Mai) in Coburg erlag am Abend ein Rollerfahrer seinen schweren Verletzungen in einem Krankenhaus. Der 37-Jährige geriet auf der Brücke über die Bundesstraße B4 auf die Gegenfahrbahn und prallte frontal mit einem Auto zusammen.

Zusammenprall mit Pkw

Der Mann war gegen 17:45 Uhr in Fahrtrichtung der Autobahn A73 unterwegs. Aus noch ungeklärter Ursache kam der Coburger mit seinem Roller auf die Gegenspur. Hier prallte er mit einem entgegenkommenden Renault zusammen. Hierbei zog sich der 37-Jährige schwerste Verletzungen zu.

37-Jähriger verstirbt im Krankenhaus

Ein alarmierter Notarzt leitete an der Unfallstelle umgehend die Reanimationsmaßnahmen ein. Trotz aller Bemühungen der Rettungskräfte erlag der Mann am Abend im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen.

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

Autofahrer erleidet einen Schock

Der Renault-Fahrer blieb unverletzt. Er erlitt jedoch einen Schock. Ein Seelsorger kümmerte sich um ihn sowie um die Angehörigen des 37-jährigen Rollerfahrers.

Schaden von rund 25.000 Euro

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Coburg kam ein Sachverständiger an die Unfallstelle und unterstützte die Beamten der Verkehrspolizei Coburg bei der Klärung der Unfallursache. Die Straße war in diesem Bereich mehrere Stunden gesperrt. Der Sachschaden betrug rund 25.000 Euro.

© News5 / Holzheimer

Weidenberg: Autofahrer stirbt nach Kollision mit Lkw

Tödliche Verletzungen erlitt am Montagnachmittag (23. April) ein 34-jähriger Autofahrer nach einem Zusammenstoß mit einem entgegenkommenden Lkw. Das tragische Unglück ereignete sich auf der Staatsstraße 2181, unweit des Weidenberger Ortsteils Görschnitz (Landkreis Bayreuth). Der Trucker kam mit Verletzungen in ein Krankenhaus. Die Straße war während der Unfallaufnahme und der Bergungsarbeiten komplett gesperrt.

Frontalzusammenstoß mit Lkw

Kurz nach 16:00 Uhr war der Skoda-Fahrer aus dem Landkreis Bayreuth in Richtung Weidenberg unterwegs. Kurz nach der Abzweigung zum dortigen Betonwerk wechselte er nach links auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit dem entgegenkommenden Lkw. Dessen Fahrer (49) konnte nicht mehr ausweichen und es kam zum Frontalcrash.

© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer

 

Notarzt versucht, den Autofahrer wiederzubeleben

Der Autofahrer erlitt schwerste Verletzungen. Eine Ersthelferin rettete den Mann aus seinem völlig demolierten Fahrzeug und begann mit Erste-Hilfe Maßnahmen. Ein mit dem Rettungshubschrauber zum Unfallort gebrachter Notarzt führte im Anschluss die Maßnahmen zur Reanimation fort. Der Autofahrer starb allerdings noch an der Unfallstelle an seinen Verletzungen. Der Lkw-Fahrer aus dem Landkreis Kulmbach kam mit leichten Verletzungen und einem Schock in ein Krankenhaus. In das Trümmerfeld an der Unfallstelle fuhr ein nachfolgendes Fahrzeug und wurde dadurch im Frontbereich beschädigt.

Straße über Stunden gesperrt

Auf deren Anordnung der Staatsanwaltschaft unterstützt ein Sachverständiger die Polizei Bayreuth-Land bei der Klärung der Unfallursache. Die Staatsstraße 2181 ist derzeit (19:30 Uhr) noch komplett gesperrt. Die beiden Unfallfahrzeuge wurden abgeschleppt.

Unfallzeugen gesucht

Im Zusammenhang mit den Ermittlungen zur Unfallursache ergaben sich Hinweise, dass der Unfallfahrer kurz vor dem Zusammenstoß ein vor ihm fahrendes Fahrzeug überholen wollte und deswegen auf die Gegenspur wechselte. Die Polizei Bayreuth-Land bittet darum, dass sich dieser Fahrzeugführer und auch möglicherweise weitere Zeugen unter der Telefonnummer 0921 / 506 - 22 30 melden.

Unkommentiertes Video vom Unfallort
Tödlicher Unfall bei Weidenberg: Pkw-Fahrer prallt frontal in Lkw
23456