Tag Archiv: Tot

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Tierdrama in Frensdorf: Unbekannte lassen 200 Kilo Karpfen verenden

Im Frensdorfer Ortsteil Hundshof (Landkreis Bamberg) ereignete sich in der Zeit von Samstag (13. Oktober) bis Mittwoch (17. Oktober) ein Tierdrama. 200 Kilogramm Karpfen starben, weil Unbekannte die Frischwasser-Zufuhr zerstörten. Die Polizei sucht Zeugen der Tat.

Rohre mit Gewalt zerstört

Am Hundshofer Ortsausgang verendeten rund 200 Kilogramm Karpfen. Die Fische bekamen laut Polizeimeldung kein Frischwasser mehr und verendeten dadurch. Grund dafür war laut Angaben der Polizei purer Vandalismus. Bislang noch unbekannte Täter entfernten offenbar mit Gewalt die Abflussrohre, die dazu dienen die Fischbehälter mit frischem Quellwasser zu versorgen. 

600 Euro Schaden

Dem Eigentümer der Karpfen entstand ein Schaden von ungefähr 600 Euro. Die Polizei ermittelt und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung. Wer hat etwas Verdächtiges bemerkt oder kann Angaben zu den Unbekannten machen?

 

Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Bamberg-Land unter der Telefonnummer 0951/9129-310.

© TVO

Tragödie in Trebgast: Tote Frau aus Badesee geborgen

UPDATE (Freitag, 10:45 Uhr):

Bei der gegen 16:00 Uhr am Donnerstagnachmittag aus dem Badesee Trebgast geborgenen Frauenleiche handelt es sich um die vermisste 22-jährige Schwimmerin. Dies teilte die Polizei soeben mit. Die Kriminalpolizei Bayreuth hat die Ermittlungen in dem Fall aufgenommen. Zur Klärung der Todesursache hat die Staatsanwaltschaft Bayreuth eine Obduktion veranlasst. Die Sperrung des Geländes am Badesee Trebgast wurde unterdessen von der Gemeinde aufgehoben.

 

ERSTMELDUNG (Donnerstag, 17:40 Uhr):

Nun gibt es wohl traurige Gewissheit in Trebgast (Landkreis Kulmbach). Am heutigen Donnerstagnachmittag (09. August) fanden Taucher der Bayerischen Bereitschaftspolizei im Badesee eine leblose Frau. Die Kriminalpolizei Bayreuth hat die Ermittlungen aufgenommen. Seit Mittwochnachmittag wurde in dem Gewässer intensiv nach einer 22 Jahre alten Schwimmerin gesucht. (Wir berichteten.)

Stundenlange Suche nach 22-Jähriger

Die Studentin aus Bayreuth befand sich am Mittwoch mit zwei Freundinnen am Badesee und ging mit einem Schwimmanzug in das Wasser. Seit 13:30 Uhr fehlte von der Frau jede Spur. Die alarmierten Einsatzkräfte von Wasserrettung, Feuerwehr, Rettungsdienst und Technischem Hilfswerk führten umfangreiche Suchmaßnahmen durch, die bis in die Nacht andauerten. Hierbei waren auch Taucher, ein Wasserortungshund sowie ein Bootsführer mit einem Sonargerät eingesetzt. Ebenso befanden sich mehrere Polizeibeamte sowie ein Polizeihubschrauber bei den zeitweise bis zu 100 Einsatzkräften vor Ort.

Leiche im Badesee gefunden

Am Donnerstagvormittag begannen Taucher der Bayerischen Bereitschaftspolizei mit der Absuche des Sees. Gegen 16:00 Uhr konnten die Taucher eine weibliche Person im hinteren Bereich des Gewässers, in größerer Entfernung zum Ufer, feststellen und bergen. Der Kriminaldauerdienst aus Bayreuth hat vor Ort die Ermittlungen aufgenommen. Noch ist nicht eindeutig bestätigt, dass es sich um die vermisste Frau handelt.


Badesee Trebgast: Über 100 Einsatzkräfte suchen eine vermisste Schwimmerin!
Badesee Trebgast: Wasserwacht sucht mit Großaufgebot nach vermisster Frau
© News5 / Fricke

Tragischer Unfall bei Selbitz: Autofahrer stirbt nach Kollision mit LKW

UPDATE (10:59 UHR):

Tödliche Verletzungen erlitt ein 18-Jähriger am Dienstagmorgen (24. Juli) bei einem schweren Verkehrsunfall bei Selbitz, als es auf der Bundesstraße 173 zu einem Frontalzusammenstoß zwischen seinem Kleinwagen und einem Lastwagen kam. Der Lastwagenfahrer erlitt einen schweren Schock.

18-Jähriger kommt offenbar einfach auf die Gegenfahrbahn

Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr der aus dem Landkreis Hof stammende junge Mann gegen 5:45 Uhr die Bundesstraße in Richtung Hof und kam zwischen der Anschlussstelle Selbitz-Nord und der A9 aus bislang unbekannten Gründen auf die Gegenfahrspur. Dort kollidierte er frontal mit einem Lastwagen, den ein 44-Jähriger aus dem Landkreis Bayreuth lenkte.

Autofahrer stirbt noch am Unfallort

Durch den massiven Zusammenstoß erlitt der Fahranfänger schwerste Verletzungen und verstarb noch an der Unfallstelle. Der Lastwagenfahrer erlitt einen schweren Schock und musste durch Rettungskräfte vor Ort betreut werden. Notfallseelsorger kümmerten sich um die Angehörigen des Verstorbenen und die eingesetzten Rettungskräfte.

Gutachter unterstützt die Polizei

Auf Anordnung eines, an der Unfallstelle anwesenden Staatsanwalts aus Hof, wurde ein Gutachter hinzugezogen, der die ermittelnde Polizei Naila bei der Klärung der Unfallursache unterstützt. Die beiden beschädigten Fahrzeuge stellte die Polizei sicher. Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf einen fünfstelligen Euro-Betrag. Bis zum Abschluss der Unfallaufnahme und der Bergungsmaßnahmen bleibt die Bundesstraße gesperrt. Die Feuerwehr und die Straßenmeisterei haben Umleitungen eingerichtet.

B173/Selbitz: Unfalldrama kostet Fahranfänger das Leben
B173/Selbitz: 18-Jähriger stirbt bei tragischem Unfall

ERSTMELDUNG (8:55 UHR):

Auf der B173 zwischen der Abzweigung Rodesgrün und Wachholderbusch bei Selbitz im Landkreis Hof ereignete sich am Dienstagmorgen (24. Juli) ein tödlicher Verkehrsunfall. Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei geriet der Fahrer eines Peugeots, welcher in Richtung Hof unterwegs war, aus noch ungeklärter Ursache nach links auf die Gegenfahrbahn. Ein dort in Richtung Naila fahrender Lastwagen versuchte noch auszuweichen, um einen Zusammenstoß zu verhindern. Dies gelang dem Fahrer jedoch nicht. Die beiden Fahrzeuge kollidierten frontal. Der Autofahrer erlitt tödliche Verletzungen und wurde eingeklemmt. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde ein Gutachter hinzugezogen, um die Polizeibeamten bei der Aufklärung des Sachverhalts und der Rekonstruktion des Unfallhergangs zu unterstützen.

  • Mehr Informationen folgen später!
© News5 / Fricke

Goldkronach: 21-Jährige stirbt bei tragischem Unfall

Ein tragischer Verkehrsunfall ereignete sich am Montagnachmittag (19. Februar) auf der Staatsstraße 2163 bei Dressendorf (Landkreis Bayreuth). Eine junge Frau starb im Krankenhaus an ihren schweren Verletzungen. Eine 55-Jährige und ein 18-Jähriger erlitten schwere Verletzungen. Die Staatsstraße war im Bereich der Unfallstelle stundenlang gesperrt. (Wir berichteten.)

 

Fahranfänger gerät auf die Gegenfahrbahn

Gegen 16:20 Uhr war der 18-jährige Fahranfänger aus dem Landkreis Wunsiedel mit seinem Fiat von Bayreuth in Richtung Goldkronach unterwegs. Auf der Gefällstrecke kurz vor Dressendorf geriet er aus bislang nicht geklärter Ursache nach links auf die Gegenfahrbahn und prallte frontal mit einem entgegenkommenden VW Polo zusammen. Im weiteren Verlauf des Unfallgeschehens wird zudem noch ein nachfolgender BMW beschädigt.

© News5 / Fricke

Fahrerin stirbt im Krankenhaus

Durch den Frontalzusammenstoß erlitten die 21-jährige Fahrerin des VW Polo sowie deren 55-Jährige Beifahrerin schwerste Verletzungen und waren im Fahrzeug eingeklemmt. Beide konnten durch Einsatzkräfte der Feuerwehr aus dem völlig demolierten Wagen gerettet werden und kamen mit dem Rettungsdienst unter notärztlicher Betreuung in umliegende Krankenhäuser. Auch der 18-Jährige zog sich schwere Verletzungen zu und kam in eine Klinik. Trotz ärztlicher Bemühungen starb die 21-Jährige aus dem Landkreis Bayreuth kurze Zeit später im Krankenhaus.

© News5 / Fricke

Großeinsatz am Nachmittag

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Bayreuth unterstützt ein Sachverständiger die Beamten der Polizei Bayreuth-Land bei der Klärung der bislang unklaren Unfallursache. Die Unfallfahrzeuge wurden sichergestellt. Zahlreiche Einsatzkräfte der örtlichen Feuerwehren waren zu Rettungs- und Verkehrsmaßnahmen im Einsatz. Die Staatsstraße 2163 war im Bereich der Unfallstelle mehrere Stunden gesperrt. Es entstand Sachschaden von mehreren Zehntausend Euro.

© TVO / Symbolbild / Archiv

Prozess in Hof: 66-Jähriger soll seine Lebensgefährtin brutal ermordet haben

Vor dem Landgericht in Hof hat am Dienstagmorgen (06. Februar) der Prozess gegen einen 66–jährigen Wunsiedler begonnen. Dem Mann wird vorgeworfen im Juni 2017 seine Lebensgefährtin in Marktredwitz (Landkreis Wunsiedel) brutal getötet zu haben. (Wir berichteten.)

Beziehungsstreit mit fatalen Folgen

Mit einem schweren Werkzeug soll der 66 Jahre alte Verdächtige der 73–jährigen Frau mehrfach auf den Kopf geschlagen haben. Eine Nachbarin hat die Frau blutüberströmt im Treppenhaus in dem Wohnhaus in Marktredwitz aufgefunden und sofort den Notarzt alarmiert. Allerdings konnte dieser nur noch den Tod der Frau feststellen. Aufgrund der massiven Verletzungen gingen die Ermittler schnell von einem Gewaltverbrechen aus. Der Lebensgefährte konnte ohne Gegenwehr in der Wohnung festgenommen werden. Es war stark alkoholisiert. Wie die Staatsanwaltschaft mitteilt, ist offenbar Streit ums Geld der Auslöser für die Attacke gewesen. Mit einem Urteil wird Anfang März gerechnet.

Bluttat in Wunsiedel: Rentnerin wird mit einem Werkzeug erschlagen
© News5 / Herse

Strullendorf: Seniorin erleidet tödliche Verletzungen

UPDATE

Bei einem Verkehrsunfall in Strullendorf (Landkreis Bamberg) wurde eine 72 Jahre alte Rentnerin am Donnerstag (01. Februar) lebensgefährlich verletzt. Die Rentnerin wurde von einem Pkw erfasst. Wie die Polizei inzwischen mitteilte ist die 72-Jährige infolge ihrer schweren Verletzungen im Krankenhaus verstorben. Die Polizeiinspektion Bamberg-Land hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen.

Weiterlesen

© News5 / Merzbach

Zimmerbrand in Hummeltal: Identität des Todesopfers geklärt

Ein tragischer Zimmerbrand ereignete sich am Montag (15. Januar) in Hummeltal (Landkreis Bayreuth). Bei dem Feuer verstarb eine Person. (Wir berichteten). Nun wurde sowohl die Identität des Opfers wie auch die Brandursache geklärt. 

Technischer Defekt löst Brand aus

Kriminalbeamte hatten bereits kurz nach dem Eintreffen der Rettungskräfte die Ermittlungen am Einfamilienhaus im Orteil Pittersdorf aufgenommen. Nun konnten die Spezialisten im Rahmen ihrer Untersuchungen die Ursache des Brandes feststellen. Demnach dürfte es aufgrund eines technischen Defektes an einem im Zimmer befindlichen Ölofen zum Feuer gekommen sein. Ebenso haben die Ermittler nun Gewissheit über die Identität des Todesopfers. Es handelt sich hierbei um den 79-jährigen Hausbesitzer. Der Mann starb an den Folgen des Brandes.

 

© TVO

Getötete 19-Jährige in Hof: SOKO Alsenberg sucht Zeugen!

Nach dem gewaltsamen Tod einer 19-Jährigen Irakerin Anfang Januar in Hof, ermitteln Beamte der Kriminalpolizei Hof weiter unter Hochdruck. ( Wir berichteten.) Die 30-Köpfige SOKO „Alsenberg“ ist dabei besonders auf Hinweise aus der Bevölkerung angewiesen.

Kripo bittet um Hinweise aus der Bevölkerung

Die Beamten suchen deshalb Zeugen, die am Sonntag, den 07. Januar 2018, zwischen 9:00 und 15:00 Uhr Personen und/oder Fahrzeuge im Bereich des Tatorts in der Alsenberger Straße 76 in Hof gesehen haben oder sonst sachdienliche Angaben im Zusammenhang mit dem Gewaltverbrechen machen können. Für die Kripobeamten könnten dabei auch Wahrnehmungen von Bedeutung sein, die nach eigener Beurteilung der Zeugen nicht unmittelbar mit der Tat zu tun haben.

19-Jährige wurde Opfer eines Gewaltverbrechens

Angehörige haben die junge Frau am Nachmittag des 07. Januar 2018 tot in ihrer Wohnung entdeckt. Die Obduktion hat dabei den Verdacht eines Gewaltverbrechens bestätigt. Die Ermittler haben daraufhin den Tatort weiträumig abgesucht und akribische Spurensicherungsmaßnahmen durchgeführt. Ebenso wurden zahlreiche Vernehmungen, auch mit Dolmetschern, durchgeführt.

Zeugen werden daher gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Hof unter der Telefonnummer 09281/704-0 in Verbindung zu setzen.

Gewaltverbrechen in Hof: 19-Jährige leblos aufgefunden

Stegaurach: Vermisster leblos aufgefunden

Trotz großangelegter Suchaktion, konnte am frühen Mittwochmorgen (17. Januar) ein 91-jähriger Mann nur noch leblos in Stegaurach (Landkreis Bamberg) aufgefunden werden. Zahlreiche Einsatzkräfte suchten seit Dienstagabend nach dem Vermissten. Die Kriminalpolizei Bamberg hat die Ermittlungen zu den Todesumständen übernommen.

Weiterlesen

© News5 / Merzbach

Tragödie in Hummeltal: Zimmerbrand fordert Todesopfer

Ein schrecklicher Brand ereignete sich am Montagmorgen (15. Januar) in Hummeltal (Landkreis Bayreuth). Eine bislang unbekannte Person kam in den Flammen ums Leben. Die Kriminalpolizei Bayreuth hat die Ermittlungen übernommen.

Feuer am Vormittag

Ein Zeuge bemerkte gegen 10:30 Uhr Rauch aus dem Einfamilienhaus in der Straße „Breite Gasse“ im Ortsteil Pittersdorf und alarmierte umgehend die Rettungskräfte. Die Feuerwehr konnte den Brand löschen, doch für eine bislang unbekannte Person, kam jede Hilfe zu spät. Die Einsatzkräfte entdeckten den leblosen Körper in einem Zimmer der Wohnung. Weitere Teile des Hauses blieben vom Feuer verschont. Es entstand ein Sachschaden von etwa 80.000 Euro

Ermittlungen laufen auf Hochtouren

Die Identifizierung der Person, insbesondere ob es sich hierbei möglicherweise um den 79-jährigen Hausbewohner handelt, ist aktuell Gegenstand der Ermittlungen der Kriminalpolizei Bayreuth. Die Brandermittler haben weiterhin die Untersuchungen zur momentan noch unbekannten Brandursache übernommen

© News5

Schlüsselfeld: Autofahrer stirbt bei Kollision mit Lkw

Ein tragischer Unfall ereignete sich am Samstagmorgen (30. Dezember) auf der Staatsstraße ST2260 bei Schlüsselfeld (Landkreis Bamberg). Ein Autofahrer wurde bei der Kollision mit einem Lkw-Anhänger tödlich verletzt. Drei weitere Personen wurden leicht verletzt und kamen in ein Krankenhaus. Die Staatsstraße musste mehrere Stunden komplett gesperrt werden.

55-Jähriger verstirbt noch an der Unfallstelle

Der 55-jährige Opelfahrer aus dem Landkreis Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim war, kurz nach 8:15 Uhr, mit seiner 50 Jahre alten Ehefrau auf der Staatsstraße von Schlüsselfeld in Richtung des Stadtteils Elsendorf unterwegs. Kurz vor Elsendorf näherte sich ein Lastwagen mit Anhänger aus dem Zulassungsbezirk Berlin. Aus noch ungeklärter Ursache kam der Anhänger ins Schlingern und geriet dabei auf die Gegenfahrbahn. Der 55-jährige Autofahrer konnte nicht mehr ausweichen und prallte gegen den Anhänger. Er erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. Seine Ehefrau erlitt einen Schock.

Anhänger kippt um

Durch den Aufprall riss der Anhänger vom Zugfahrzeug ab und kam in einiger Entfernung zum Liegen. Der 28-jährige Lastwagenfahrer aus Rumänien sowie sein 20 Jahre alter Beifahrer blieben unverletzt, erlitten aber ebenfalls einen Schock. Der Rettungsdienst brachte beide, sowie die Ehefrau, in umliegende Krankenhäuser.

Hoher Schaden & Straßensperrung

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Bamberg kam ein Sachverständiger an die Unfallstelle und unterstützte die Beamten der Polizei Bamberg-Land bei der Klärung der Unfallursache. Der Gesamtsachschaden beträgt geschätzte 50.000 Euro. Einsatzkräfte der Feuerwehr regegelten den Verkehr, da die Straße für die Bergungsarbeiten komplett gesperrt werden musste.

© News5© News5© News5© News5
© News5 / Fricke

Tragödie bei Geroldsgrün: Zimmerbrand fordert Todesopfer

Schock am Freitagmorgen (29. Dezember). Bei einem tragischen Brand in Geroldsgrün (Landkreis Hof) wurde ein 65 Jahre alter Mann tödlich verletzt. Die Kriminalpolizei Hof hat die Ermittlungen vor Ort aufgenommen.

Großeinsatz am Morgen

Gegen 8:00 Uhr erreichte die Integrierte Leitstelle Hochfranken die Mitteilung über einen Zimmerbrand in einer Doppelhaushälfte in Geroldsgrün. Rasch eilten eine große Anzahl Einsatzkräfte der Feuerwehr, des Rettungsdienstes sowie mehrere Polizeibeamte an den Brandort. Den Feuerwehrleuten mit Atemschutzgeräten gelang es, in einem verqualmten Zimmer im ersten Stock des Hauses eine Person ausfindig zu machen und ins Freie zu bringen. Trotz sofortiger Reanimationsmaßnahmen und dem Transport mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus, starb der 65 Jahre alte Bewohner dort wenig später. Beamte des Fachkommissariats der Kripo Hof übernahmen am Brandort die Ermittlungen zur derzeit noch unklaren Ursache des Feuers.

Verheerendes Feuer bei Geroldsgrün: Bewohner stirbt im Krankenhaus
© TVO / Symbolbild

Baunach: Vermisste Frau tot aufgefunden

Wie die Polizei am Samstagmittag (09. Dezember) mitteilte, wurde die seit 14 Tagen vermisste Frau aus Baunach (Landkreis Bamberg) am Freitag in einem Waldgebiet tot aufgefunden. Ein Passant entdeckte am gestrigen Nachmittag den leblosen Körper der 54-Jährigen und informierte die Polizei.

Weiterlesen

12345678910