Tag Archiv: Trabelsdorf

© News5 / Merzbach

SEK-Einsatz in Lisberg: Betrunkener droht sich zu erschießen!

Ein 38-jähriger Betrunkener löste am Donnerstagvormittag (19. September) im Lisberger Ortsteil Trabelsdorf im Landkreis Bamberg einen Großeinsatz der Polizei aus, da dieser in seiner Wohnung Zugriff auf Schusswaffen hatte und sich drohte etwas anzutun. Der Mann verhielt sich nach einem vorangegangenen Streit äußerst aggressiv.

38-Jähriger zerstört seine Wohnungseinrichtung

Gegen 9:15 Uhr verständigten Angehörige die Polizei, nachdem der 38-Jährige die eigene Wohnungseinrichtung zerstörte. Zudem drohte er die Schusswaffe gegen sich selbst zu richten. Mehrere Streifenbesatzungen fuhren zu dem Anwesen und sperrten weiträumig den Bereich ab. Unter anderem war auch das Spezialeinsatzkommando vor Ort.

38-Jähriger wird wegen seiner Psyche in eine Klinik gebracht

Kurz nach 11:30 Uhr nahm ihn das SEK an seiner Haustür widerstandslos fest. Ein Notarzt versorgte die leichten Verletzungen des 38-Jährigen, die er sich offenbar im Vorfeld selbst zugefügt haben muss. Die Polizei Bamberg-Land führt aktuell weitere Überprüfungen und Ermittlungen bei dem 38-Jährigen, unter anderem zu dem Besitz von Schusswaffen, durch. Aufgrund seines psychischen Zustands wird er in ein Krankenhaus eingeliefert.

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach
Weiterführende Informationen zum SEK-Einsatz in Lisberg:
SEK-Einsatz in Lisberg: "(...) es wurde mit Schusswaffen gedroht"
© News5 / Fricke / Archiv

Nach Badeunfall in Trabelsdorf: 63-Jähriger schwebt in Lebensgefahr!

Ein Badeunfall ereignete sich am gestrigen Montag (01. Juli) im Lisberger Ortsteil Trabelsdorf (Landkreis Bamberg). Mehrere Minuten befand sich ein 63-jähriger Mann bereits unter Wasser, als in andere Badegäste aus dem Weiher retten konnten. Nach einer erfolgreichen Reanimation befindet sich der Mann aber weiterhin in einem kritischen Zustand. Weiterlesen
© Bundespolizei

Frontalcrash bei Trabelsdorf: 100.000 Euro Unfallschaden

Zu einem Unfall mit zwei verletzten Pkw-Insassen und einem sehr hohen Schaden kam es am Samstagmittag (29. Juni) bei Trabelsdorf (Landkreis Bamberg). Während der Unfallaufnahme war die Straße kurzzeitig durch die örtliche Feuerwehr gesperrt.

Weiterlesen
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Bamberg: 5 Millionen Euro aus der Städtebauförderung

Über eine kräftige Finanzspritze darf sich die Stadt Bamberg freuen. Fast 5,4 Millionen Euro Städtebaufördermittel fließen in drei Maßnahmen auf dem Konversionsgelände der Domstadt. Das teilte Staatsministerin Melanie Huml (CSU) am heutigen Freitag (14. Juni) mit. Weiterlesen
© News5 / Merzbach

Lisberg: 20-jährige Autofahrerin stirbt nach Unfall auf der Staatsstraße

UPDATE (Donnerstag, 16:50 Uhr):

Polizei sucht Zeugen

Nach dem schweren Verkehrsunfall am frühen Mittwochabend zwischen Tütschengereuth nach Trabelsdorf (Landkreis Bamberg) hat die Polizei Bamberg nun einen Zeugenaufruf gestartet. Nach bisherigen Erkenntnissen überholte die 20-jährige Mazda-Fahrerin einen vor ihr fahrenden Opel und scherte knapp vor diesem wieder ein. Anschließend kam sie ins Schleudern und stieß mit dem Kleintransporter zusammen. Die Nürnbergerin starb bei dem Unfall. Der 52-jährige Kleintransporter-Fahrer wurde schwerst verletzt.

Wer kann Angaben zum Unfallgeschehen machen?

Die Beamten der Polizeiinspektion Bamberg-Land suchen nun Zeugen des Unfalls. Personen, die am Mittwoch (gegen 17:30 Uhr) den Verkehrsunfall bei Triefenbach beobachtet haben oder sonst sachdienliche Angaben in diesem Zusammenhang machen können, werden gebeten, sich mit der Polizei Bamberg-Land unter der Rufnummer 0951 / 91 29-0 in Verbindung zu setzen.


UPDATE (Mittwoch, 21:12 Uhr):

20-Jährige stirbt bei Unfall

Tödliche Verletzungen erlitt am späten Mittwochnachmittag eine 20-jährige Autofahrerin, die auf der Staatsstraße 2262 - unweit des Lisberger Ortsteils Triefenbach (Landkreis Bamberg) - in den Gegenverkehr fuhr und mit einem Kleintransporter zusammenstieß. Die Frau aus Nürnberg war kurz vor 17:30 Uhr mit ihrem Mazda - von Tütschengereuth kommend - nach Trabelsdorf unterwegs, als sie plötzlich ins Schleudern kam und mit einem entgegenkommenden Transporter frontal kollidierte.

52-Jähriger wird lebensgefährlich verletzt

Beide Fahrzeuglenker, die sich jeweils allein in ihren Autos befanden, wurden eingeklemmt und mussten durch die Feuerwehr und den Rettungsdienst befreit werden. Ein Notarzt konnte leider nur noch den Tod der jungen Frau feststellen. Der Rettungsdienst brachte den 52 Jahre alten Fahrer des Transporters, der lebensgefährliche Verletzungen erlitt, in ein nahes Krankenhaus.

Straße bis in den späten Arbeit gesperrt

Die Staatsanwaltschaft Bamberg ordnete die Hinzuziehung eines Gutachters und die Sicherstellung der beiden Unfallwagen an. Im Rahmen der Unfallaufnahme wurde die Staatsstraße in dem Bereich komplett gesperrt. Diese dauert aktuell noch an. Die Polizei geht davon aus, dass die Sperre bis 22:00 andauert. Zur genauen Unfallursache liegen derzeit noch keine abschließenden Erkenntnisse vor.

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach © News5 / Merzbach © News5 / Merzbach

UPDATE (Mittwoch, 18:10 Uhr):

Der Unfall auf der Staatsstraße 2262 zwischen Tütschengereuth und Trabelsdorf (Landkreis Bamberg) endete am Mittwochnachmittag für eine Autofahrerin tödlich. Dies bestätigte die Polizei gegenüber TVO. Einzelheiten in kürze!


EILMELDUNG (Mittwoch, 17:45 Uhr):

Am späten Mittwochnachmittag (13. März) hat sich auf der Staatsstraße 2262 bei Lisberg (Landkreis Bamberg) ein schwerer Verkehrsunfall ereignet. Zwischen dem Bischberger Ortsteil Tütschengereuth und dem Lisberger Gemeindeteil Trabelsdorf kollidierten zwei Fahrzeuge miteinander. Nach einer ersten Meldung der Einsatzkräfte sind zwei Personen eingeklemmt. Zahlreiche Einsatz- und Rettungskräfte sind bereits vor Ort an der Unfallstelle. Die Straße ist derzeit in diesem Bereich für den Verkehr gesperrt. Es kommt hierbei zu Verkehrsbehinderungen.

© News5 / Merzbach

Trabelsdorf / Feigendorf: Zwei Verletzte nach Kollision!

UPDATE (13. Dezember / 13:20 Uhr):

Zu einem Verkehrsunfall mit einer schwerverletzten Person kam es am Mittwochmorgen (12. Dezember) auf der Staatsstraße St2276 zwischen Trabelsdorf und Feigendorf im Landkreis Bamberg. Hierbei kollidierten zwei Pkw miteinander. Es entstanden mehrere tausend Euro Schaden.

21-Jähriger übersieht vorfahrtsberechtigten 34-Jährigen

Gegen 6:00 Uhr morgens befuhr der 21-Jährige mit seinem Opel die Staatsstraße St2276 und wollte nach links in Richtung Lisberg (Landkreis Bamberg) abbiegen. Dort übersah er den vorfahrtsberechtigten, entgegenfahrenden 34-jährigen VW-Bus Fahrer. Schließlich kam es zur Kollision beider Fahrzeuge.

21-Jähriger wird im Auto eingeklemmt

Durch die Wucht des Aufpralls wurde der 21-Jährige in seinem Wagen eingeklemmt, woraufhin ihn die Feuerwehr befreien musste. Der Unfallverursacher zog sich schwere Verletzungen zu und wurde von den eintreffenden Rettungskräften in ein Krankenhaus gebracht. Der 34-Jährige hingegen kam mit leichten Verletzungen davon. Es entstand ein Gesamtschaden von 12.000 Euro.

© News 5 / Merzbach
© News 5 / Merzbach
© News 5 / Merzbach
© News 5 / Merzbach
© News 5 / Merzbach
© News 5 / Merzbach

ERSTMELDUNG (08:50 Uhr):

Wie die Polizei am heutigen Mittwochmorgen (12. Dezember) mitteilte, ereignete sich auf der Staatsstraße 2278 zwischen dem Lisberger Ortsteil Trabelsdorf und dem Walsdorfer Gemeindeteil Feigendorf (Landkreis Bamberg) ein Verkehrsunfall mit zwei Pkw. Laut News5 befuhr ein 21-Jähriger die Staatsstraße 2276 in Richtung Trabelsdorf. Beim Linksabbiegen in Richtung Lisberg übersah er einen vorfahrtsberechtigen 34-Jährigen mit seinem VW Bus. Im Kreuzungsbereich kam es zu einem Frontalzusammenstoß zwischen den beiden Fahrzeugen. Der Unfallverursacher zog sich schwere Verletzungen zu und musste von der Feuerwehr mit schwerem Gerät aus seinem beschädigten Auto befreit werden.

© News5 / Herse

Lisberg: 50.000 Euro Schaden nach Scheunen-Brand!

Zu einem schadensträchtigen Scheunen-Brand kam es am Donnerstagnachmittag (1. November) im Lisberger Ortsteil Trabelsdorf im Landkreis Bamberg. Durch das Feuer wurden Fahrzeuge und nebenstehende Gebäude in Mitleidenschaft gezogen. Hierbei entstandenen mehrere zehntausend Euro Schaden.

Umliegende Gebäuden sowie ein Fahrzeug durch Brand in Mitleidenschaft gezogen

Gegen 15:00 Uhr wurde die Feuerwehr Bamberg zu einem Scheunen-Brand in der Steigerwaldstraße in Trabelsdorf alarmiert. Laut der Polizeimeldung, ist die ehemalige Scheune in dem eng bebauten Gebäudekomplex in Brand geraten. Das Feuer beschädigte ebenso die angrenzenden Gebäuden. In der Scheune befand sich ein Fahrzeug, welches vollständig niederbrannte. Zwei weitere Fahrzeuge konnten noch rechtzeitig in Sicherheit gebracht werden.

Keine Verletzte durch Brand

Verletzt wurde durch den Brand glücklicherweise niemand. Derzeit ist noch nicht bekannt, aus welchem Grund das Feuer sich in der Scheune entfachte. Laut den ersten Angaben der Polizei, wird der Sachschaden aktuell auf mindestens 50.000 Euro geschätzt. Die Kriminalpolizei Bamberg nahm die Ermittlungen zur Aufklärung der Brandursache auf.

© News5 / Herse © News5 / Herse © News5 / Herse © News5 / Herse © News5 / Herse © News5 / Herse © News5 / Herse © News5 / Herse
Statement zum Brand von Friedrich Riemer (Kreisbrandinspektor Feuerwehr Bamberg)
Brand bei Lisberg: Scheune und Fahrzeug brennen lichterloh!
© News5 / Merzbach

Wohnhausbrand in Trabelsdorf: 80.000 Euro Schaden

Ein Sachschaden von derzeit geschätzten 80.000 Euro entstand bei dem Brand eines Wohnhauses im Lisberger Ortsteil Trabelsdorf (Landkreis Bamberg) am Montagvormittag (27. November). Die Brandursache ist noch unklar.

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

100 Rettungskräfte im Einsatz

Gegen 10:00 Uhr wurde die Integrierte Leitstelle Bamberg-Forchheim über das Feuer in dem Holzwohnhaus in der Steigerwaldstraße von Trabelsdorf informiert. Als die rund 100 Einsatzkräfte der umliegenden Feuerwehren, des Rettungsdienstes und der Polizei eintrafen, schlugen die Flammen bereits aus dem Dachstuhl des Gebäudes.

Mehrere Haustiere sterben in den Flammen

Bei dem Feuer wurden keine Personen verletzt. Die Hausbewohner waren zum Zeitpunkt des Brandes nicht daheim. Allerdings verendeten bei dem Brand mehrere Haustiere.  Brandfahnder der Kriminalpolizei aus Bamberg haben die Ermittlungen zur bislang noch unklaren Ursache des Feuers übernommen.

Statement von Bernhard Ziegmann, Kreisbrandrat von Bamberg
Trabelsdorf: 80.000 Euro Schaden bei Wohnhausbrand
© News5 / Merzbach
© News5 / Merzbach
© News5 / Merzbach
© News5 / Merzbach
© TVO

Angebliche Horror-Clown Attacke in Trabelsdorf: Urheber einer Fake-News ermittelt

Neben einer ersten Horror-Clown Attacke in Oberfranken in der Samstagnacht (22. Oktober) in Bamberg (Wir berichteten!) tauchte am Montag im Internet die Nachricht über eine Clown-Attacke in Trabelsdorf (Landkreis Bamberg) auf. Wie die Polizei recherchierte, handelte es sich dabei um eine Falschmeldung, die auf einem entsprechendem Fake-News-Portal im Internet gepostet wurde. Der Urheber der Nachricht wird jetzt von den Behörden zur Verantwortung gezogen.

Keine Clowns ins Trabelsdorf

Ausgangspunkt waren die sozialen Netzwerke, über die sich am Montag (24. Oktober) eine Meldung über die sogenannten Horror-Clowns verbreitete. Diese, so die Nachricht, trieben ihr Unwesen am Sonntagabend (23. Oktober) in Trabelsdorf (Landkreis Bamberg), einem Ortsteil von Lisberg. Angeblich waren dort als Clowns verkleidete Personen mit Pistolen und Baseballschlägern bewaffnet unterwegs und hätten Passanten auf der Straße angegriffen.

Falschmeldung tausende Mal geteilt

Der Eintrag in einem sozialen Netzwerk wurde innerhalb weniger Stunden zig-tausendmal geteilt und sorgte für Aufsehen. Bei Nachforschungen durch die Polizeiinspektion Bamberg-Land kam heraus, dass der Mitteiler der Nachricht eine Fake-Seite nutzte, um die Nachricht zu verbreiten.

38-jähriger Urheber ermittelt

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Bamberg wurden Ermittlungen nach dem Urheber der Nachricht aufgenommen. Diese führten noch am Montag zum Fahndungserfolg. Nach Recherchen im Umfeld der angeblich geschädigten Personen konnte ein 38-Jähriger aus dem Landkreis Bamberg ermittelt werden. In einer polizeilichen Vernehmung räumte der Mann ein, die falsche Gruselgeschichte in das Internet gestellt zu haben.

Behörden waren vor Verbreitung von Falschmeldungen

Gegen ihn wurde jetzt ein Ermittlungsverfahren wegen Vortäuschens einer Straftat eingeleitet. Dieses Vergehen kann laut Polizei mit einer Geld- oder Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren geahndet werden. Die Staatsanwaltschaft sowie die Polizei warnen ausdrücklich vor der Verbreitung solcher falschen Meldungen im Internet, die die Polizei unnötig belasten und die Bürger verunsicher.

Lkr. Bamberg: In der Mittagspause Ladenkassen entleert

Am Donnerstag (20. März) betraten unbekannte Täter während der Mittagszeit eine Gärtnerei in Trabelsdorf. Sie gelangten durch einen nicht versperrten Hintereingang in das Gebäude und entnahmen das gesamte Bargeld aus der Ladenkasse. Ebenfalls zur Mittagszeit am Donnerstag bedienten sich Unbekannte in einer Bäckerei in Trunstadt an den Einnamen des Geschäftes.

 

Täterbeschreibung:

  • etwa 45-jähriger Mann
  • ca. 180 cm groß
  • schlanke Figur
  • dunkelblonde Haare
  • gebräuntes Gesicht
  • sehr freundliche Erscheinung
  • helle Bekleidung

 

Wem ist diese Person um die Mittagszeit aufgefallen? Zeugenhinweise nimmt die Polizeiinspektion Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310,  entgegen.