Tag Archiv: Trockau

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

A9: Anschlussstelle Trockau für Sanierungsarbeiten gesperrt

Im Zuge der bereits laufenden Fahrbahnerneuerung und Bauwerksinstandsetzung zwischen dem Parkplatz Sophienberg und der Tank- und Rastanlage Fränkische Schweiz auf der Autobahn A9 wird nun die Anschlussstelle Trockau (Landkreis Bayreuth) in Fahrtrichtung München gesperrt.

Weiterlesen

© News5 / Bauernfeind

A9 / Pegnitz: Lkw-Crash verursacht 100.000 Euro Schaden!

Zu einem schweren Lkw-Unfall kam es am Dienstagabend (03. September) auf der Autobahn A9, zwischen den Anschlussstellen Trockau und Pegnitz im Landkreis Bayreuth. Ein Lkw-Fahrer verlor hier die Kontrolle über sein Fahrzeug, woraufhin er mit einer Betonleitwand kollidierte. Involviert in diesen Unfall war zudem ein Kleintransporter. Hierbei entstand ein Sachschaden im sechsstelligen Bereich.

Lkw-Fahrer schleudert quer über die Fahrbahn

Gegen 18:00 Uhr befuhr der polnische Lkw-Fahrer (53) die A9 in Richtung Süden. Der Trucker geriet hinter Trockau mit seinem Lastwagen nach links von der Fahrbahn ab und prallte dort gegen die Betonleinwand. Hierbei kam es auch zur Berührung mit einem weiteren Verkehrsteilnehmer, der links neben dem Lkw unterwegs war. Durch den Zusammenstoß wurde das zweite Unfallfahrzeug ebenso gegen die Betonleinwand gedrückt. Im Anschluss schleuderte der Lkw quer über die A9, überrollte die rechte Leitplanke und kam an einem Erdwall zum Stehen.

© News5 / Bauernfeind© News5 / Bauernfeind© News5 / Bauernfeind© News5 / Bauernfeind© News5 / Bauernfeind

Lkw-Fahrer blockiert zwei Fahrspuren

Der Lkw blockierte somit zwei der drei Fahrspuren. Von den eintreffenden Rettungskräften kam er verletzt in das Krankenhaus Pegnitz. Die Insassen des zweiten Unfallfahrzeugs blieben unverletzt. Während den Bergungsarbeiten sperrten die Einsatzkräfte die A9 an der Unfallstelle für mehrere Stunden komplett ab. Erst gegen 23:00 Uhr wurde der Verkehr wieder freigegeben. Laut Polizei entstand ein Gesamtschaden von 100.000 Euro.

TVO-Newsflash vom Mittwoch (04. September 2019)
A9 / Pegnitz: LKW prallt gegen eine Betonleitwand
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Ferrari-Rennen auf der A9: Polizei nimmt vier Raser fest!

Am Sonntagnachmittag (11. August) nahm die Polizei vier Ferrari-Fahrer fest, die im Verdacht stehen, sich zuvor ein illegales Autorennen auf der Autobahn A9 geliefert zu haben. Alle Fahrzeuge wurden von der Polizei sichergestellt. Weiterlesen

A9 / Trockau: Unfall beim Einfädeln auf die Autobahn im Baustellen-Bereich

Ein 40-jähriger Mittelfranke wollte am Dienstagnachmittag (9. Juli) mit seinem Peugeot an der Anschlussstelle Trockau auf die A9 in Richtung Berlin einfahren. Er unterschätze jedoch die verkürzte Einfahrtsspur und verursachte einen Unfall. Verkürzte Spur wird 40-Jährigen zum Verhängnis Wegen einer Baustelle ist bei Tropckau derzeit nur eine verkürzte Einfahrtsspur vorhanden. Diese kurze Zeit zum Beschleunigen und Einfahren unterschätzte der Mittelfranke und fuhr unmittelbar vor einem herannahenden Sattelzug in die Autobahn ein. Der Fahrer eines polnischen Trucks musste deshalb nach links ausweichen und kollidierte dabei mit einem seitlich versetzt fahrenden Wagen aus Bayreuth. 71-Jähriger wird leicht bei Crash verletzt Der Peugeot wurde vom Sattelzug in die Leitplanke gedrückt, wobei sich der 71-jährige Fahrzeugführer aus Bayreuth leicht verletzte. Dem 40-jährigen Mittelfranken erwartet nun ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung. Zur Bergung der Unfallfahrzeuge musste die A9 in Richtung Berlin zeitweise total gesperrt werden. Es entstand ein Sachschaden von etwa 10.000 Euro.
© Polizeipräsidium Oberfranken

A9 / Trockau: 50.000 Euro Schaden bei Auffahrunfall im Baustellenbereich

Zwei Leichtverletzte und rund 50.000 Euro Sachschaden sind die Bilanz eines Auffahrunfalls am Dienstag (02. Juli) im Baustellenbereich auf der Autobahn A9 nahe Trockau (Landkreis Bayreuth). In diesem Bereich ereignete sich zudem ein Unfall mit einem Schwertransport, der einen Panzer geladen hatte. Hier die Meldung dazu.

Zwei Unfallbeteiligte werden verletzt

Ein Wohnwagen-Lenker musste, in Richtung Berlin fahrend, im Baustellenbereich aufgrund einer Panne auf der rechten Spur anhalten, woraufhin einige nachfolgende Fahrzeuge bis zum Stillstand abbremsen musste. Ein 57-jähriger Lkw-Fahrer erkannte die Situation zu spät und fuhr in das Heck eines Kleinbusses, der sich vor ihm befand. Ein 16-Jähriger sowie eine Frau (42), die beide im Bus saßen, erlitten dabei leichte Verletzungen und kamen zur Überprüfung in ein nahegelegenes Krankenhaus.

Stau mit einer Länge von rund 15 Kilometern

Aufgrund des enormen Aufpralls wurde der Kleinbus noch auf zwei weitere Fahrzeuge geschoben. Es entstand ein geschätzter Sachschaden in Höhe von 50.000 Euro. Der durch den Unfall entstandene Stau in Fahrtrichtung Norden erreichte zwischenzeitlich eine Länge von bis zu 15 Kilometern.

© Polizeipräsidium Oberfranken© Polizeipräsidium Oberfranken
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Trockau: Österreicher rammt Panzer auf der Autobahn

Am Montagnachmittag (01. Juli) waren mehrere Fahrzeuge in einen Unfall auf der Autobahn A9 bei Trockau (Landkreis Bayreuth) verwickelt. Ursächlich für den Unfall verantwortlich war ein 20-Jähriger, der mit seinem VW-Bus beim Überholen einen Panzer rammte! Weiterlesen
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Autobahn A9: Sperrung der Anschlussstelle Trockau

Im Zuge der bereits laufenden Fahrbahnerneuerung und Instandsetzung von Bauwerken zwischen dem Parkplatz Sophienberg und der Tank- und Rastanlage Fränkische Schweiz auf der Autobahn A9 wird nun die Sperrung der Anschlussstelle Trockau (Landkreis Bayreuth) in Fahrtrichtung Berlin erforderlich. Diese teilte die Autobahndirektion Nordbayern am Donnerstag (06. Juni) mit. Weiterlesen
© News5 / Fricke

Tödlicher Unfall auf der A9 bei Bayreuth: Pkw verkeilt sich unter einem Sattelzug

UPDATE (15:16 Uhr):

Tödliche Verletzungen erlitt am Samstagvormittag (30. März) ein 72-Jahre alter Autofahrer auf der Autobahn A9, als er auf einen vor ihm fahrenden Lkw auffuhr. Seine Beifahrerin erlitt schwere Verletzungen. Der Trucker blieb unverletzt. Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden von rund 50.000 Euro. Die Verkehrspolizei Bayreuth sucht im Zuge der Klärung des Unfalls Zeugen.

 

Ursache des Unfalls noch ungeklärt

Gegen 9:35 Uhr war der VW Golf auf der A9 - auf Höhe des Parkplatzes Sophienberg - in Fahrtrichtung München auf dem rechten Fahrstreifen unterwegs. Im Auto befanden sich der 72-jährige Fahrer sowie seine 62-jährige Beifahrerin. Aus noch ungeklärter Ursache fuhr der Volkswagen auf dem vorausfahrenden Lastwagen des 47-Jährigen auf. Für den Autofahrer aus Berlin kam jede Hilfe zu spät. Er erlag an der Unfallstelle seinen Verletzungen. Seine ebenfalls aus Berlin stammende Beifahrerin erlitt schwere Verletzungen. Sie wurde vor Ort durch einen Notarzt versorgt und anschließend in ein Krankenhaus transportiert.

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke

A9 rund drei Stunden gesperrt

Neben eines Vertreters der Staatsanwaltschaft kam ein Sachverständiger an die Unfallstelle und unterstützte die Verkehrspolizei Bayreuth bei der Klärung der Unfallursache. Die Autobahnmeisterei Bayreuth leitete den Verkehr an der Anschlussstelle Bayreuth-Süd aus. Für die Dauer der Verkehrsunfallaufnahme und Reinigung der Fahrbahn war die Unfallstelle rund drei Stunden komplett gesperrt.

Polizei sucht Unfallzeugen

Zur Klärung der Unfallursache sucht die Verkehrspolizei Bayreuth Zeugen, die Angaben zur Ursache machen können. Insbesondere wird nach einem Ersthelfer gesucht, der sich als erste Person an der Unfallstelle befand. Hinweise nimmt die Verkehrspolizei Bayreuth unter der Rufnummer 0921 / 50 62 330 entgegen.

 

© News5 / Fricke
Tödlicher Unfall auf der A9 bei Bayreuth: Pkw rast in das Heck eines Lkw
Statement von Werner Weismeier, Verkehrspolizeiinspektion Bayreuth

UPDATE (12:08 Uhr):

Die Polizei leitet den Verkehr in Richtung München derzeit an der Anschlussstelle Bayreuth-Süd von der Autobahn herunter, da die Sperre der A9 im Bereich des Unfalls für die Bergung, Reinigung und abschließende Unfallaufnahme noch länger andauern wird. Die Polizei sucht dringend als Zeugen einen Ersthelfer. Dieser fuhr, nachdem er an der Unfallstelle half, wieder weiter. Diese Person möchte sich bitte bei der Polizei Oberfranken melden!


UPDATE (11:15 Uhr):

Bei dem schweren Unfall am Samstagvormittag ist eine Person ums Leben gekommen. Aus noch ungeklärter Ursache fuhr ein Auto mit Berliner Zulassung mit hoher Wucht auf einen Sattelzug auf. Dabei schob sich der Wagen bis zur B-Säule unter den Anhänger. Für den Pkw-Fahrer kam dabei jede Hilfe zu spät. Er starb noch eingeklemmt im Auto. Eine weitere Person konnte durch die Feuerwehr befreit und schwerverletzt in ein Krankenhaus gebracht werden. Auch der Lkw-Fahrer zog sich Verletzungen zu und musste ebenso behandelt werden. Die A9 wird in Richtung Süden noch längere Zeit gesperrt bleiben. Der Verkehr staut sich derzeit auf eine Länge von mehreren Kilometern.

© News5 / Fricke© News5 / Fricke

EILMELDUNG (10:25 Uhr):

Ein schwerer Unfall hat sich am Samstagvormittag (30. März) auf der Autobahn A9 zwischen Bayreuth-Süd und Trockau, auf Höhe des Parkplatzes Sophienberg, ereignet. Dies teilte die Polizei soeben mit. Nach einer ersten Meldung kollidierte ein Pkw mit einem Lkw. Das Auto soll sich dabei unter dem Truck verkeilt haben. Zwei Personen wurden in dem Auto eingeklemmt. Über die genaue Schwere der Verletzungen der Verunfallten herrscht aktuell noch Unklarheit. Einen tödlichen Ausgang des Unfalls wollte die Polizei auf TVO-Nachfrage noch nicht endgültig bestätigen. Die Rettungskräfte sind an der Unfallstelle bereits im Einsatz und versuchen, die Einklemmten zu befreien. Auch ein Rettungshubschrauber ist angefordert worden. Die Autobahn ist in diesem Bereich für den Verkehr derzeit gesperrt. Die Unfallstelle sollte möglichst weiträumig umfahren werden, da die Bergungsarbeiten noch sehr lang andauern werden!

A9 / Trockau: 19-Jährige ausgebremst und anschließend geflüchtet

Zu einem Unfall samt Fahrerflucht kam es am Donnerstagnachmittag (7. März) auf der Autobahn A9, unweit der Anschlussstelle Trockau (Landkreis Bayreuth). Der Schaden bei der Kollision zwischen einem Pkw und einem Lkw betrug 20.000 Euro. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Weiterlesen

Trockau: Ein Unfall sorgt für den Nächsten auf der A9!

Zu gleich zwei Unfällen hintereinander kam es am Sonntagabend (20. Januar) auf der Autobahn A9 auf der Höhe vom Pegnitzer Ortsteil Trockau. Zunächst krachte ein 40-Jähriger gegen die Schutzplanke. Kurz darauf landete eine 18-Jährige im Straßengraben. Der Sachschaden lag im fünfstelligen Bereich. Weiterlesen

Hummeltal: 120.000 Euro Schaden nach Lkw-Brand auf der A9!

UPDATE (12:50 Uhr):

Zu einem schadensträchtigen Lkw-Brand kam es am heutigen Montagmorgen (21. Januar) auf der Autobahn A9 zwischen den beiden Anschlussstellen Bayreuth und Trockau (Landkreis Pegnitz). Aufgrund eines technischen Defekts fing der Anhänger eines Lkw-Fahrers Feuer. Nach den ersten Angaben der Polizei entstand bei dem Brand mehrere zehntausend Euro Schaden.

48-Jähriger schafft es noch rechtzeitig den brennenden Anhänger abzukoppeln

Gegen 4:00 Uhr morgens befuhr der 48-jährige Pole die A9 in Fahrtrichtung München. Der Anhänger, welcher mit Autoteilen beladen war, fing auf der Höhe von Hummeltal im Landkreis Bayreuth, aufgrund eines technischen Defekts plötzlich Feuer. Dem 48-Jährigen gelang es noch rechtzeitig auf den Standstreifen zu fahren und den Anhänger abzukoppeln, bevor dieser komplett niederbrannte.

Fahrbahn für drei Stunden gesperrt

Der 48-Jährige blieb unverletzt. Während den Löscharbeiten musste die Unfallstelle für drei Stunden gesperrt werden, da das ständig gefrierende Löschwasser die Bergungsarbeiten erschwerte. Dadurch bildete sich ein Rückstau bis zur Einhausung. Die Einsatzkräfte gaben für den Verkehr zwei Fahrspuren frei. Durch den Brand entstand ein Sachschaden von 120.000 Euro.

Stand 12:45 Uhr: Einsatzkräfte sind derzeit noch über den Bergungsarbeiten. In den kommenden Stunden muss es immer wieder mit Verkehrsbehinderungen gerechnet werden.

ERSTMELDUNG (8:30 Uhr):

Die Polizei teilte am heutigen Montagmorgen (21. Januar) mit, dass auf der Autobahn A9 zwischen Bayreuth-Süd und Trockau (Landkreis Pegnitz), zu einem Brand eines Sattelaufliegers kam. Aktueller Stand 9:00 Uhr: Wegen Bergungsarbeiten herrscht momentan auf der A9 zwischen Bayreuth-Süd und Trockau sieben Kilometer Stau. Die rechte Spur und der Standstreifen sind blockiert. Eine Umleitung erfolgt durch die Einsatzkräfte. Derzeit sind keine weiteren Informationen bekannt. In diesem Bereich kommt es zu Verkehrsbehinderungen.

Schwerer Unfall auf der A9 / Trockau: 110.000 Euro Schaden entstanden!

Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Mittwochvormittag (26. September) auf der Autobahn A9 bei Trockau (Landkreis Bayreuth). Ein 43-jähriger Pkw-Fahrer übersah auf der Autobahn mehrmals die Vorankündigungen der bevorstehenden Baustelle und kollidierte frontal mit einem Sicherungsfahrzeug und anschließend gegen eine Arbeitsmaschine. Durch den Unfall entstand ein Gesamtschaden von mehreren zehntausend Euro. Weiterlesen

© News5 / Fricke

Schulbusunfall bei Trockau: 12 Kinder verletzt!

 UPDATE

Am heutigen Mittwochmorgen (26. September) verunglückte ein mit 18 Schülern besetzter Schulbus auf der Kreisstraße von Trockau nach Pegnitz (Landkreis Bayreuth). Vermutlich führte ein Wildwechsel zu dem Verkehrsunfall.

Mehrere Schüler bei Unfall verletzt

Der  64-jährige Fahrer eines Busunternehmens aus dem südlichen Landkreis war vermutlich einem Tier ausgewichen und kam hierdurch nach links von der Straße ab. Die Fahrt endete in einer angrenzenden, leicht abschüssigen Wiese, kurz vor Leups. Die Strecke musste vorübergehend für die Unfallaufnahme komplett gesperrt werden. Nach bisherigen Erkenntnissen erlitten zwölf der Schüler Verletzungen, glücklicherweise nur leichterer Art. Die Versorgung der Schüler wurde durch mehrere Rettungskräfte und einem Notarzt sichergestellt. Drei der Schüler wurden vorsorglich in ein nahegelegenes Krankenhaus verbracht.

Bus total beschädigt

Auch der Busfahrer zog sich leichtere Verletzungen zu. Während der holprigen Fahrt abseits der Straße rissen zudem drei Scheiben am Schulbus, an dem Totalschaden anzunehmen ist. Zu Schnittverletzungen hierdurch war es offenbar nicht gekommen. Der Großteil der Schüler konnte von ihren Eltern abgeholt werden. Andere wurden vom Busunternehmen mit einem Ersatzfahrzeug mitgenommen. Aktuell finden noch umfangreiche Bergungsmaßnahmen statt, um den Bus aus der leicht aufgeweichten Wiese abtransportieren zu können

(EILMELDUNG 8:45 Uhr):

Wie die Polizei soeben mitteilte, ereignete sich auf der Bundesstraße B23 zwischen Trockau und Leups (Landkreis Bayreuth) ein Verkehrsunfall. Laut den ersten Angaben der Polizei, kam ein Bus mit Schulkindern von der Fahrbahn ab und soll auf eine Wiese gefahren sein. Durch den Unfall erlitten vier Schulkinder leichte Verletzungen. Aktuell sind zahlreiche Rettungskräfte am Einsatzort. Derzeit kommt es zwischen Trockau und Leups zu Verkehrsbehinderungen.

 

  • Weitere Informationen folgen!
© News5 / Fricke

Bayreuth: 300 Kilogramm Süßigkeiten liegen auf der A9!

UPDATE:

Wie die Polizei zum Unfall erklärte, befuhr ein Pkw-Fahrer (36) aus Mittelfranken am Samstagmorgen die A9 in Fahrtrichtung Berlin. Als er einen vor ihm fahrenden Pkw mit Anhänger überholen wollte, übersah er ein von hinten nahendes Fahrzeug und musste daraufhin seinen Überholvorgang abrupt abbrechen. Hierdurch stieß er mit der Fahrzeugfront gegen den Anhänger des Gespanns. Dieses geriet dadurch ins Schleudern und kippte um. Dadurch verteilten sich rund 300 Kilogramm Süßigkeiten über alle drei Fahrspuren. Durch die aufwendige Fahrbahnreinigung kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Es entstand ein Gesamtschaden von rund 80.000 Euro. Verletzt wurde niemand.

Bilder von der Unfallstelle
© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke

ERSTMELDUNG (11:27 Uhr):

Nach einem Verkehrsunfall am Samstagmorgen (08. September) auf der Autobahn A9 bei Bayreuth lagen in der Früh rund 300 Kilogramm an Süßigkeiten auf der Fahrbahn in Richtung Berlin. Zwischen den Anschlussstellen Trockau und Bayreuth-Süd streifte während eines Überholmanövers ein Pkw-Fahrer mit seinem Auto ein Gespann. Dieses geriet dadurch ins Schleudern und prallte in die Leitplanke.

Unmengen an Süßigkeiten und die Unfallfahrzeuge blockieren die A9

Die Unfallbeteiligten wurden nach einem ersten Bericht von der Unfallstelle nicht verletzt. Den Einsatzkräften bot sich hingegen ein spektakuläres Bild. Über die Fahrbahn verteilt lagen die Unmengen an Süßigkeiten aus dem Verkaufsanhänger, der völlig zerstört quer zur Fahrbahn zum Liegen kam und die Autobahn teilweise blockierte. Das Zugfahrzeug stand schwer beschädigt an der Leitplanke und auch der Pkw des mutmaßlichen Unfallverursachers stand mitten in dem Chaos. Während der Unfallaufnahme und der umfangreichen Reinigungsmaßnahmen kam es auf der A9 - bis in die Mittagsstunden - zu Verkehrsbehinderungen. Die Höhe des Schadens ist noch nicht bekannt.

© News5 / Fricke

A9 / Bayreuth: Starkregen löst Unfallserie mit mehreren Fahrzeugen aus!

Update (10:40 Uhr):

Aufgrund von Starkregen ereigneten sich mehrere Verkehrsunfälle auf der Autobahn A9 bei Haag (Landkreis Bayreuth). Eine Schwerverletzte, drei Leichtverletzte und mehrere zehntausend Euro Schaden waren die Bilanz der Unfallserie.

62-Jährige kollidiert mit ihrem Pkw gegen die Mittelschutzplanke

Bedingt durch den Starkregen, geriet die 62-Jährige mit ihrem Mercedes, auf Höhe des Parkplatzes Sophienberg (Landkreis Bayreuth) in Richtung Berlin ins das Schleudern. Anschließend krachte sie in die Mittelschutzplanke und kam auf der linken Fahrbahn zum Liegen. Bedingt durch den Unfall staute sich der nachfolgende Verkehr.

 

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke © News 5 / Fricke © News 5 / Fricke © News 5 / Fricke © News 5 / Fricke

67-Jährige verursacht Auffahrunfall und wird im eigenen Wagen eingeklemmt

Die nachfolgende 67-jährige Dresdnerin übersah das Stauende und fuhr ungebremst auf einen vorderen Huyundai auf. Durch den Stoß wurde der Huyundai samt den drei Insassen aus dem Raum Wunsiedel gegen die Mittelschutzplanke geschleudert. Die drei Personen erlitten hierbei leichte Verletzungen. Die 67-jährige Unfallverursacherin musste hingegen mit schweren Verletzungen und eingeklemmt aus ihrem totalbeschädigten VW mit einem Großaufgebot an Rettungskräften befreit werden. Anschließend wurde sie per Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen.

Zweiter Auffahrunfall durch Stau verursacht

Durch die beiden vorherigen Unfälle war die A9 total blockiert. Ein weiterer folgte, nachdem der 24-jährige VW Golf-Fahrer, aufgrund des Staus stark abbremste und ein nachfolgender 21-jähriger Mittelfranke mit seinem VW-Bus dies zu spät bemerkte. Dem 21-Jährigen gelang es durch die nasse Fahrbahn nicht mehr rechtzeitig abzubremsen und fuhr auf den vorderen VW-Golf auf. Der 24-Jährige wurde durch den Aufprall mit seinem Pkw in die Schutzplanke geschleudert. Beide Fahrer blieben hierbei jedoch unverletzt.

45. 000 Euro Schaden sind die Bilanz der drei Unfälle auf der A9

Die Autobahn wurde für eineinhalb Stunden gesperrt. Es bildete sich hierdurch bis zu sechs Kilometer Stau. Es entstand ein Gesamtschaden von 45.000 Euro.

 

Aktuell-Bericht vom 04. September 2018
Unfallserie auf der A9 bei Haag: Mehrere Verletzte & hoher Schaden!
Erste Informationen der Polizei vom Unfallort
Unfallserie auf der A9 bei Bayreuth: Informationen der Polizei

ERSTMELDUNG (16:53 Uhr):

Am Montagnachmittag (03. September) verwandelte sich die Autobahn A9 im Landkreis Bayreuth in ein Trümmerfeld. Aufgrund von Starkregen verunfallten auf nasser Fahrbahn zwischen den Anschlussstellen Trockau und Bayreuth-Süd gleich mehrere Autos. Wie die Polizei in einer ersten Meldung mitteilte, staute sich der Verkehr daraufhin in Richtung Berlin.

Autobahn in Richtung Berlin gesperrt

Aus noch ungeklärter Ursache prallte im Anschluss ein Fahrzeug auf einen Volkswagen und schob diesen auf seinen Vordermann. Dabei wurde das Heck des Wagens komplett zerstört. Die Fahrerin wurde hinter dem Steuer ihres Wagens eingeklemmt. Die alarmierte Feuerwehr musste die Frau aus dem Unfallwrack befreien. Laut einem News5-Bericht kam sie mit Verletzungen in eine Klinik. Die genaue Anzahl der Fahrzeuge, die an der Unfallserie beteiligt waren, steht noch nicht fest. Auch ist noch unklar, ob es noch weitere Verletzte gibt. Die A9 ist in Richtung Berlin komplett gesperrt.

1 2 3 4 5 6