Tag Archiv: Trockau

A9 / Pegnitz: Mit 160 km/h in die Leitplanke!

Am Mittwochnachmittag (7. Mai) kam es auf der Autobahn A9 zu einem schweren Verkehrsunfall. Gegen 16:30 Uhr unterschätzte ein Audi-Fahrer seine Geschwindigkeit auf der regennassen Fahrbahn. Der 35-Jährige aus Baden Württemberg war Richtung Berlin unterwegs und verlor in einer Kurve zwischen der Rastanlage Pegnitz und Trockau (Landkreis Bayreuth) die Kontrolle über sein Fahrzeug und rutschte in die Mittelleitplanke.

Weiterlesen

A9 / Trockau (Lkr. Bayreuth): Bus-Unfall mit hohem Sachschaden

Kurz nach Mitternacht (25. Januar) kam es auf der Autobahn A9 zu einem Unfall mit einem Bus. Ein 57-jähriger Albaner wollte das Fahrzeug in sein Heimatland überführen. Kurz vor der Ausfahrt Trockau (Landkreis Bayreuth) unterschätzte ein nachfolgender 19-jähriger Fahrer eines Kleintransporters die Geschwindigkeit des Busses und fuhr auf ihn auf. Der Gesamtschaden des Unfalls betrug 30.000 Euro. Beide Fahrer blieben unverletzt.

 


 

 

A9 / Gefrees, Trockau: Kurzer Schneeschauer führt zu zwei Unfällen

Auf der Autobahn führte ein kurzer Schneeschauer innerhalb von Minuten zu zwei Unfällen. Kurz vor der Ausfahrt Trockau geriet am frühen Freitagmorgen (14. Februar) ein 22-jähriger Berliner der in Richtung Süden unterwegs war mit seinem BMW ins Schleudern.Auf der mit Schneematsch bedeckten Fahrbahn touchierte er zunächst die rechte und dann die Mittelschutzplanke. Mit seinem stark beschädigten Fahrzeug kam er unverletzt auf dem Standstreifen zum Stehen. Ebenso erging es einem 41-jährigen Bamberger, der mit seinem Kastenwagen bei Gefrees in Richtung Norden fuhr. Nachdem er in die Mittelschutzplanke gekracht war, musste sein Fahrzeug abgeschleppt werden. Der 41-Jährige blieb unverletzt. Der Schaden bei den beiden Unfällen summiert sich auf 20.000 Euro. Beide Fahrer bekommen wegen ihrer nichtangepassten Geschwindigkeit einen Bußgeldbescheid.

 


 

 

A9/Creußen (Lkr. Bayreuth): Mann bei Unfall schwer verletzt

Schwerste Verletzungen erlitt ein 23-jähriger Autofahrer aus Zwickau am Mittwochabend bei einem Unfall auf der A9 bei Creußen im Landkreis Bayreuth. Mit seinem Mitsubishi war der junge Mann in Richtung München unterwegs. Kurz vor der Ausfahrt Trockau kam er auf gerader Strecke aus bislang unbekannten Gründen ins Schleudern und nach rechts von der Fahrbahn ab. Die Schutzplanke traf er mit großer Wucht so unglücklich, dass das Fahrzeug unter dieser durchschrammte und totalbeschädigt im Grünstreifen liegen blieb. Der schwerverletzte Zwickauer konnte sich noch aus seinem Wrack befreien und zurück auf den Standstreifen schleppen. Dort kümmerten sich anhaltende Lastwagenfahrer bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes um ihn. Der 23-Jährige wurde auf die Intensivstation eines Bayreuther Krankenhauses gebracht. Der Gesamtschaden beläuft sich auf 10.000 Euro. Zeugen des Unfalles werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizei Bayreuth, 0921/506-2310, zu melden.

 


 

 

A9 / Creußen (Lkr. Bayreuth): Zu schnell auf schneeglatter Straße

Ein 41-jähriger Berliner verlor am Sonntagvormittag (2. Februar) auf schneebedeckter Fahrbahn der Autobahn A9 die Kontrolle über seinen BMW und schleuderte in eine Betonleitwand. Zwischen dem Parkplatz Sophienberg und der Ausfahrt Trockau (Landkreis Bayreuth) krachte er in Fahrtrichtung München mit dem Heck seines Fahrzeugs in die Wand. Der BMW-Fahrer blieb unverletzt. Der entstandene Schaden beträgt rund 5.000 Euro.

 


 

 

Oberfranken: Autobahnmeistereien auch ohne Schnee im Wintereinsatz

Sie haben im Winter normalerweise alle Hände voll zu tun. Schnee räumen, Salz streuen und vieles mehr. Die Autobahnmeistereien haben im Winter Hochkonjunktur. Nur was tun, wenn es im Winter keinen Schnee gibt? Heißt es dann Däumchen drehen für die Mitarbeiter? Björn Karnstädt hat sich bei der Autobahnmeisterei Trockau (Landkreis Bayreuth) eines Besseren belehren lassen. Wir zeigen es Ihnen ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 


 

 

A9 / Trockau (Lkr. Bayreuth): Behinderungen durch starken Schneefall

Schnee- und Eisglätte

Zu Behinderungen kam es am Freitagvormittag bis in die Mittagsstunden (6. Dezember) auf der Autobahn A9 zwischen den Ausfahrten Trockau (Landkreis Bayreuth) und Bayreuth nach starken Schneefällen. Trotz Volleinsatz der Winterdienste blieben gegen 08.30 Uhr an den Steigungsstrecken in beiden Fahrtrichtungen mehrere Lkw bei Schneeglätte liegen. Innerhalb kürzester Zeit war die Autobahn in beiden Richtungen blockiert. Für die Streufahrzeuge gab es kein Durchkommen mehr. Die Räumdienste mussten entgegen der Fahrtrichtungen die Autobahn von Schnee und Eis befreien.

Kilometerlange Staus

Es bildeten sich Staus in Richtung Berlin auf einer Länge von sieben Kilometern, in Richtung München auf elf Kilometer. Die Einsatzkräfte der Autobahnmeisterei Trockau, allen verfügbaren Einsatzkräften des Technischen Hilfswerks Bayreuth und Pegnitz sowie der Verkehrspolizei war es zu verdanken, dass die Autobahn Richtung Berlin gegen 11.00 Uhr und in Richtung München gegen 12.20 Uhr wieder frei und gefahrlos befahrbar war.

 


 

 

A9 / Creussen (Lkr. Bayreuth): Unfall – Zu schnell auf nasser Fahrbahn

Mit zu hoher Geschwindigkeit war am Donnerstagnachmittag (28. November) ein 32-Jähriger aus dem Hofer Raum auf der Autobahn A9 unterwegs. Zwischen der Ausfahrt Trockau (Landkreis Bayreuth) und dem Parkplatz Sophienberg geriet er mit seinem Skoda von der Überholspur auf die mittlere Spur und stieß dort mit dem Audi eines 53-Jährigen zusammen. Durch den Zusammenstoß wurde der Audi in die rechte Schutzplanke geschleudert und blieb dort stark beschädigt liegen. Die Fahrer blieben unverletzt. Der Gesamtschaden summiert sich auf 10.500 Euro.

 


 

 

A9 / Pegnitz (Lkr. Bayreuth): Tödlicher Verkehrsunfall am Nachmittag

Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Autobahn A9 bei Pegnitz (Landkreis Bayreuth) kam am Donnerstagnachmittag (21. November) eine Person ums Leben, eine weitere Person wurde schwerverletzt.

Zwei Männer aus Sachsen-Anhalt verunglückt

Aus noch ungeklärten Gründen kollidierte ein 27-jähriger Opel-Fahrer aus Sachsen-Anhalt gegen 15:30 Uhr zunächst mit der Mittelleitplanke. Im Anschluss schleuderte das Fahrzeug quer über die Autobahn und weiter gegen die Fahrbahnbegrenzungen bevor der Pkw völlig demoliert auf dem mittleren Fahrstreifen zum Stillstand kam. Während des Schleuderns über die Straße katapultierte es den 25-jährigen Beifahrer aus dem Wagen. Für den ebenfalls aus Sachsen-Anhalt stammenden jungen Mann kam jede Hilfe zu spät. Er war offensichtlich sofort tot. Der 27-jährige Fahrer kam mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus.

Sachverständiger untersucht Unfall

Nach ersten Ermittlungen dürfte der Unfallfahrer ohne Fremdeinwirkung die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren haben. Die Staatsanwaltschaft Bayreuth bestellte zur Klärung der Unfallursache einen Sachverständigen zur Unfallstelle. Es wird unter anderem geprüft, ob der Getötete im Fahrzeug angegurtet war. Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf etwa 5.000 Euro.

A9 drei Stunden gesperrt

Die Autobahn A9 zwischen der Rastanlage Fränkische Schweiz und Trockau (Landkreis Bayreuth) war in Fahrtrichtung Berlin rund drei Stunden komplett gesperrt. Es bildete sich ein rund 10 Kilometer langer Rückstau.

 


 

 

Trockau (Lkr. Bayreuth): Jahresgottesdienst der Seelsorgestiftung

Am Samstag (23. November 2013) findet um 19:30 Uhr in der Autobahnkirche Trockau (Landkreis Bayreuth) der Jahresgottesdienst der ökumenisch organisierten Seelsorgestiftung Oberfranken statt. Die Predigt an diesem Abend hält Oberkirchenrätin Susanne Breit-Keßler. Die Notfallseelsorge im evangelisch-lutherischen Kirchenkreis Bayreuth steht in diesem Jahr im Vordergrund an diesem Abend. Vertreter der Notfallseelsorge, der Rettungsdienste und der Behörden werden sich an diesem Gottesdienst beteiligen. 

Direkt im Anschluss an den Gottesdienst findet im Rahmen eines Empfanges die Verlosung eines Wochenendes zum Thema Seelsorge für Kirchenvorsteher statt. An der Verlosung nehmen alle Kirchengemeinden teil, die innerhalb der letzten zwölf Monate für die Arbeit der Stiftung geworben oder aber eine Zuwendung für die Seelsorgestiftung gegeben haben. Die Seelsorgestiftung Oberfranken hat es sich zur Aufgabe gemacht, alle Bereiche der Seelsorge im Kirchenkreis Bayreuth finanziell zu unterstützen. Mehr zur Stiftung unter www.seelsorgestiftung-oberfranken.de.

 

 

 


 

 

A9/ Haag (Lkr. Bayreuth): Fünfmal Blechschaden bei nur einem Unfall

Am frühen Sonntagabend ereignete sich auf der A9 Richtung Süden zwischen dem Parkplatz Sophienberg und der Anschlussstelle Trockau in Höhe Haag ein Unfall. Wie die Polizei mitteilte, waren fünf Fahrzeuge beteiligt. Ein 29 Jahre alter Mann aus Sachsen-Anhalt war mit seinem Audi auf der mittleren Fahrspur unterwegs und musste verkehrsbedingt abbremsen. Eine nachfahrende 23-jährige VW-Fahrerin aus Erlangen erkannte dies zu spät und konnte einen Zusammenstoß mit dem Audi nicht mehr vermeiden. Ein wiederum nachfolgender Nürnberger konnte durch eine Vollbremsung einen weiteren Zusammenstoß vorerst vermeiden. Der ihm folgenden 41-jährigen Kleintransporterfahrerin aus der Nähe von Fürstenfeldbruck gelang dies allerdings nicht. Sie prallte auf das Heck des Nürnbergers auf, der dadurch auf einen Passat geschoben wurde. Das Auto wurde durch diesen Anstoß auf die rechte Fahrbahn geschoben und stieß gegen den VW einer 27-jährigen Chemnitzerin.

Der Gesamtschaden an den beteiligten Fahrzeugen beläuft sich auf zirka 16.000 Euro. Außerdem entstand ein geringer Flurschaden. Die am Unfall beteiligten Personen erlitten glücklicherweise nur leichte Verletzungen.

Zur Absicherung der Unfallstelle und des Staus waren die Technischen Hilfswerke Pegnitz und Bayreuth vor Ort im Einsatz.

 


 

 

A9 / Bayreuth Süd: Tödlicher Unfall am Montagmorgen

Ein tödlicher Verkehrsunfall ereignete sich am Montagmorgen auf der Autobahn A9 zwischen Trockau (Landkreis Bayreuth) und Bayreuth Süd in Fahrtrichtung Berlin. Kurz nach halb sechs Uhr in der Früh fuhr laut ersten Erkenntnissen ein 52-jähriger Italiener mit seinem Kleintransporters aus bisher unerkenntlichen Gründen auf einen deutschen Lkw auf. Nach dem Aufprall stand der Transporter schräg zur Fahrbahn. Kurz darauf prallte ein tschechischer Sattelzug gegen die Fahrerseite des Kleintransporters. Der Fahrer des Transporters erlitt bei dem Aufprall tödliche Verletzungen. Der 56-jährige tschechischer Lkw-Fahrer wurde schwer verletzt.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Bayreuth kam ein Sachverständiger an die Unfallstelle, der zusammen mit Beamten der Verkehrspolizei Bayreuth die Ermittlungen zum genauen Unfallhergang aufnahm. Es entstand ein Gesamtschschaden von zirka 55.000 Euro. Die Autobahn A9 in Richtung Berlin war für die Unfallaufnahme und aufwändige Fahrbahnreinigung bis 9.45 Uhr komplett gesperrt. Derzeit (Stand 11.15 Uhr) sind noch zwei Fahrspuren für die Reinigungsarbeiten gesperrt. Insgesamt entstand zeitweise ein Rückstau von etwa 30 Kilometern.

Mehr ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 


 

 

A9 / Creußen (Landkreis Bayreuth): Autobahn nach Unfall in beide Richtungen gesperrt

Ohne den Führerschein der Klasse BE zu besitzen war am Dienstagmorgen gegen 03.00 Uhr ein 49-jähriger Schlosser mit seinem Gespann auf der Autobahn A9 Richtung Berlin unterwegs.  Zwischen der Ausfahrt Trockau und dem Parkplatz Sophienberg (Landkreis Bayreuth) geriet der Zwei-Tonnen-Hänger ins Schlingern und stürzte um. Die Ladung, überwiegend Möbel, flogen über die Mittelschutzplanke, verteilten sich auf der Gegenfahrbahn und beschädigten zwei dort fahrende Fahrzeuge. Beim Eintreffen der Polizei erklärte zunächst der 27-jährige Beifahrer des Unfallverursachers das Gespann gefahren zu haben. Da er ebenfalls keinen Führerschein für große Anhänger besitzt, räumte er beim Vorwurf des Fahrens ohne Fahrerlaubnis seine Lüge ein. Nun werden beide Fahrzeuginsassen angezeigt, der 27-Jährige wegen versuchter Strafvereitelung, der 49-Jährige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis. Der Gesamtschaden beträgt 15.000 Euro. Beide Gespanninsassen verletzten sich leicht. Wegen der Aufräum- und Bergungsarbeiten musste die Autobahn zeitweise komplett gesperrt werden, es bildeten sich Stauungen in beide Fahrtrichtungen.

 


 

 

A9 / Creussen: Schwerer Unfall – 7 Verletzte nach Reifenplatzer

Durch einen geplatzten Vorderreifen verlor am Sonntagvormittag eine 21-Jährige aus Niedersachsen auf der Autobahn in Richtung Berlin die Kontrolle über ihr Fahrzeug. Ihr BMW geriet deshalb kurz nach der Ausfahrt Trockau ins Schleudern und prallte mehrfach gegen beide Schutzplanken. Ein 62-Jahre alter Thüringer, der mit seinem VW-Bus hinter der jungen Frau fuhr, konnte nicht mehr ausweichen und stieß gegen deren Fahrzeug. Dadurch geriet auch er ins Schleudern und prallte gegen die Schutzplanke. Seine sechs Mitfahrer im Alter von 28 bis 64 Jahre und die 21-jährige BMW-Fahrerin erlitten bei dem Unfall leichte Verletzungen, vier von ihnen wurden zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Herumfliegende Fahrzeugteile beschädigten drei weitere Fahrzeuge auf der Gegenfahrbahn. Es entstand ein Gesamtsachschaden von 40.000 Euro.

 


 

 

1 2 3 4 5 6