Tag Archiv: Tschechien

© Polizei

Schirnding/ B303: Mutter bewahrt Nachwuchs vor Gefängnisaufenthalt

Fahnder der Bundespolizeiinspektion Selb kontrollierten am Freitag (23. Juli) im Bereich des ehemaligen Grenzübergangs Schirnding (Landkreis Wunsiedel) einen PKW mit tschechischer Zulassung. Beim Abgleich der Personendaten des Beifahrers mit dem polizeilichen Fahndungssystem kam dabei ein Haftbefehl zur Strafvollstreckung zum Vorschein. Weiterlesen

© Bundespolizei / Symbolbild

Erfolgreiche Grenzfahndung bei Selb: Gesuchter 34-Jähriger festgenommen!

Eine Verurteilung nach einer Gefährlichen Körperverletzung hatte ein 34-Jähriger auf dem Kerbholz, als ihn Bundespolizisten aus Selb am Samstag (10. Juli) im Rahmen einer sogenannten Binnengrenzfahndung auf der grenzüberschreitenden Staatsstraße 2179 im Bereich von Selb (Landkreis Wunsiedel) kontrollierten. Hier klickten auch gleich die Handschellen.

Weiterlesen

© Hauptzollamt Regensburg

„Wir haben keine verbotenen Gegenstände dabei“: Zöllner aus Selb stellen Waffen-Arsenal in Pkw sicher

Bundespolizisten aus der Oberpfalz forderten bei einem Einsatz an der deutsch-tschechischen Grenze bei Waidhaus die Unterstützung des Zolls aus Selb (Landkreis Wunsiedel) an. Der Grund war das Reisegepäck der zweier Pkw-Insassen, die nach Deutschland einreisen wollen. Das Gepäck hatte es in sich…

Weiterlesen

© Shutterstock / Stockfoto / Symbolbild

Schirnding: Vater rettet Sohn (38) vor Gefängnis

Dank seines Vaters blieb am Sonntagnachmittag (06. Juni) in Schirnding (Landkreis Wunsiedel) einem 38 Jahre alten Mann der Gefängnisaufenthalt erspart. Dieser geriet zuvor im Einreisezug aus Tschechien der Grenzpolizei Selb ins Visier. Dem Mann lagen zwei Haftbefehle vor. Weiterlesen

© News5 / Merzbach

Freude am Grenzübergang Schirnding: Tschechien erlaubt wieder Kurzbesuche

Am Mittwoch (12. Mai) gab die tschechische Regierung in Prag wieder grünes Licht für den kleinen Grenzverkehr. Somit sind Kurzbesuche im Nachbarland, wie beispielsweise zum Einkaufen, zum Tanken oder kleine Ausflüge wieder erlaubt.

Aufatmen am Grenzübergang Schirnding

Über die neue Regelung freuten sich am gestrigen Donnerstag (13. Mai) am Grenzübergang in Schirnding im Landkreis Wunsiedel der Nachrichtenagentur News5 zufolge so einige. "Wir haben Zigaretten geholt und sind glücklich, dass wir wieder rüber fahren dürfen", sagte eine Passantin. Eine andere meint: "Wir waren hier zum Tanken und Zigaretten holen. Das wird auf Dauer teuer in Deutschland."

Aufenthalt auf zwölf Stunden begrenzt

Die Aufenthaltsdauer ist derzeit auf zwölf Stunden begrenzt. Bei längeren Aufenthalten gelten News5 zufolge die strengen tschechischen Quarantäne- und Testregeln, sowie eine Online Voranmeldung. Längere touristische Reisen bleiben vorerst noch untersagt.

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach
© Polizeipräsidium Oberfranken

Große Suchaktion rund um Selb: Suchhund Jasper findet Geflüchteten schließlich in Tschechien

Wie die Polizei Marktredwitz am Dienstag (27. April) mitteilte, kam es am vergangenen Freitagvormittag (23. April) gemeinsam mit der Rettungshundestaffel Hof zu einer großangelegten Personensuche mit einem positiven Ausgang. Bei einer Kontrolle eines Anwesens im Selber Ortsteil Wildenau (Landkreis Wunsiedel) flüchtete der Bewohner in sein Auto und legte mit einem Brandbeschleuniger Feuer. Nachdem das Fahrzeug in Vollbrand geriet, gelang es ihm, den Wagen zu verlassen und zu flüchten. Die Polizei ging davon aus, dass der Mann schwer verletzt war und sich in einer psychischen Ausnahmesituation befand. Der Vermisste wurde später von einem Suchhund in Tschechien gefunden.

Nach viereinhalb Stunden wird der Vermisste unter einer Brücke mit Brandverletzungen gefunden

Für die Suche des Geflüchteten organisierte die Polizei die Rettungshundestaffel Hof mit einem Mantrailer und verschiedenen Flächensuchhunden. Weiterhin waren ein Polizeihubschrauber, zahlreiche Beamte der Landes- und Bundespolizei sowie Einsatzkräfte des Rettungsdienstes, Technischen Hilfswerks und der Feuerwehr an der Suche beteiligt. Ebenso wurde die tschechische Polizei informiert. Nach viereinhalb Stunden fand Suchhund Jasper den Gesuchten in Tschechien, nicht weit von der Grenze entfernt, unter einer Brücke.

Der Gesuchte kommt mit Brandverletzungen ins Krankenhaus

Durch das Feuer zog sich der Mann Brandverletzungen zu und kam zur Behandlung in ein Krankenhaus in Cheb (Eger). Inzwischen befindet sich der Mann in einer Bezirksklinik. Nach dem erfolgreichen Einsatz hatte sich Suchhund Jasper von seinem Frauchen Tanja Knörnschild ein Leckerli redlich verdient.

© Polizeipräsidium Oberfranken
© Polizeipräsidium Oberfranken / Symbolbild / Archiv

Corona-Pandemie: Grenzkontrollen zu Tschechien enden

Die aufgrund der Corona-Pandemie eingeführten stationären Grenzkontrollen zu Tschechien laufen mit dem Ende des heutigen Mittwochs (14. April) aus. Dies bestätigte das Bundesinnenministerium in Berlin. Die Kontrollen wurden vor rund zwei Monaten eingeführt. Nach dem Wegfall der Kontrollen wird es aber eine intensivere Schleierfahndung der Bundespolizei an der Grenze zum Nachbarland geben – diese somit auch in den Landkreisen Hof und Wunsiedel. Weiterlesen
© News5 / Fricke

Keine Lockerungen in Sicht: Grenzkontrollen zu Tschechien verlängert

Die Grenzkontrollen zum Nachbarland Tschechien werden um zwei Wochen verlängert. Das gab am Dienstag (30. März) der Bundesinnenminister Horst Seehofer in Berlin bekannt. Von dieser Regelung betroffen sind Reisende und Pendler. Weiterlesen
© Bundespolizei Selb

B303 / Schirnding: Schockierter Chef übernimmt saftige Strafe für Mitarbeiter

Da er auf seinen polizeilich gesuchten Fahrer (54) und auch die Auslieferung seiner wertvollen Fracht nicht verzichten wollte, beglich der Chef einer tschechischen Spedition am Dienstag (16. März) die Geldstrafen für zwei Haftbefehle seines Mitarbeiters. Dieser wurde zuvor auf der B303 in Schirnding (Landkreis Wunsiedel) einer Verkehrskontrolle unterzogen. Weiterlesen
© Grenzpolizeiinspektion Selb

Illegaler Welpentransport in Selb: Hunde in kleiner Tierbox eingesperrt

Erneut deckte die Grenzpolizei in Selb (Landkreis Wunsiedel), am Grenzübergang zu Tschechien, einen illegalen Welpentransport auf. Vier Zwergspitzwelpen waren auf engstem Raum in einer Box eingesperrt. Wie die Polizei feststelle, verfügten die Hunde nicht über alle erforderlichen Impfungen. Sie wurden in einem Tierheim untergebracht.

Bestimmungen für den Import von Hunden nach Deutschland nicht eingehalten

Die Beamten kontrollierten am vergangenen Sonntagnachmittag (14. März) einen Kleintransporter aus Osteuropa, der aus dem Nachbarland Tschechien eingereist war. Der Fahrer ein 22 Jahre junger Mann. Während der Kontrolle entdeckte die Polizei hinter dem Fahrersitz eine kleine Tiertransportbox, worin vier Zwergspitzwelpen auf engstem Raum eingesperrt waren. Beim Blick auf die Impfpässe stellten die Beamten fest, dass die Bestimmungen zur Einfuhr von Hunden nach Deutschland nicht beachtet wurden. Zudem ergaben sich Zweifel an den Angaben, weshalb die Polizei den Amtsveterinär verständigte. Dieser stellte fest, dass die Welpen drei Monate alt und gechippt waren, jedoch für den Import nicht alle erforderlichen Impfungen erhalten hatten. Die Quarantänevorschriften wurden ebenso nicht eingehalten. Auf Anordnung des Veterinärs kamen die Hunde in Quarantäne und in die Obhut eines Tierheimes.

22-Jähriger kann weder negativen Coronatest noch eine Einreiseanmeldung vorweisen

Zudem konnte der 22-Jährige weder einen negativen Coronatest noch die erforderliche Einreiseanmeldung vorweisen. Er bekam eine Anzeige wegen eines Verstoßes gegen das Tiergesundheits- sowie schutzgesetz und durfte wieder zurück nach Tschechien reisen.

Weiterführende Informationen zum illegalen Hundetransport:

© Grenzpolizeiinspektion Selb
© Pixabay

Hof / Wunsiedel: Landräte veröffentlichen Konzept für mehr Perspektive in der Corona-Krise

Die Landkreise an der ostbayerischen Grenze zur tschechischen Republik haben derzeit im bayerischen und deutschen Vergleich zum Teil hohe bis sehr hohe Coronafallzahlen und 7- Tage-Inzidenzen. Eine Vielzahl der Coronafälle steht im Zusammenhang mit der Nachbarschaft zur Tschechischen Republik, die vor kurzem als Virusvariantengebiet eingestuft worden ist. Wir berichteten. Der Wunsch nach mehr Perspektive wird in den bayerischen Landkreisen entlang der tschechischen Grenze größer, da deutschland- und bayernweit inzwischen über Öffnungen sowohl im Wirtschafts- als auch im Privatbereich diskutiert wird. Wie das Landratsamt Wunsiedel am Sonntag (21. Februar) in einem gemeinsamen offiziellen Schreiben nun bekannt gab, fordern Landräte der betroffenen Grenzlandkreise folgende fünf Punkte, bei der Eindämmung des Virus, zur Umsetzung. Dieser Fünf-Punkte-Plan wurde heute an die Kanzlerin Angela Merkel, Ministerpräsident Markus Söder, Bundesgesundheitsministerin Jens Spahn, den bayerischen Gesundheitsminister Klaus Holetschek, Bundesinnenminister Horst Seehofer, den bayerischen Innenminister Joachim Herrmann sowie die Fraktionsvorsitzenden der regierenden Parteien verschickt.

Die Testkapazitäten in den Grenzregionen werden wesentlich ausgebaut

Für den Ausbau der Testkapazitäten werden in jedem Landkreis zusätzliche Schnellteststationen betrieben. Dabei unterstützen Bund und Land mit Personal und Material. Darüber hinaus werden allen Unternehmen Schnelltests zur Verfügung gestellt und Mitarbeiter im Umgang mit diesen geschult. Die Zahl der wöchentlich zur Verfügung gestellten Tests orientiert sich an der Zahl der Mitarbeiter. Die Landkreise begleiten die Teststrategie mit einem Monitoring, um Erkenntnisse anderen Regionen zur Verfügung stellen zu können. Ziel ist es, das Risiko einer Ansteckung des Virus an Orten, an denen Menschen unweigerlich aufeinander treffen, erheblich zu minimieren, Infizierte zu identifizieren und die Ausbreitung des Virus einzudämmen.

Tschechische Grenzpendler können unabhängig von der Systemrelevanz ihre Arbeit aufnehmen

Die tschechischen Grenzpendler dürfen unabhängig von der Einstufung "Systemrelevanz" ihre Arbeit aufnehmen. Voraussetzung ist das Vorliegen eines negativen Coronatests, der nicht älter als 48 Stunden sein darf. Nach Möglichkeit sollte täglich ein Coronatest durchgeführt werden. Umfassende Grenzkontrollen aller Einreisenden sind beizubehalten. Grenzpendler müssen sich nach ihrer Einreise auf direktem Weg zu ihrer Arbeitsstätte begeben und diese nach Ende der Berufstätigkeit auf direktem Wege wieder verlassen. Eine gemeinsame grenzüberschreitende Strategie sollte erarbeitet werden. Ziel ist es, die Wirtschaftskraft und die Wettbewerbsfähigkeit der bayerischen Unternehmen entlang der tschechischen Grenze unter besonderer Berücksichtigung des Infektionsgeschehens in den tschechischen Nachbarregionen aufrecht zu erhalten.

Für den Einzelhandel und die Gastronomie wird eine inzidenzunabhängige Öffnungsstrategie umgesetzt

Für den Einzelhandel und die Gastronomie wird eine inzidenzunabhängige Öffnungsstrategie umgesetzt. Im Gegenzug zur Öffnung werden erhöhte Anforderungen an das Hygienekonzept vor Ort gestellt. Dies umfasst insbesondere eine betriebliche Teststrategie des Personals und - abhängig von Inzidenzwerten - ein regionales Testangebot und Testkonzept der Kunden unter Einbeziehung der Schnellteststationen. Es erfolgt eine Begleitung und Überwachung der Hygienekonzepte. Ziel ist es, dem Einzelhandel, ebenso wie der Bevölkerung, eine deutschlandweit einheitliche Perspektive zu bieten, unabhängig von geografischer Lage und daraus resultierenden Inzidenzwerten. Damit werden Einkaufsströme in andere Regionen vermieden. Durch die Einbindung der Gastronomie werden Zusammenkünfte aus dem privaten in den öffentlichen Bereich verlagert und Zusammenhänge besser ermittelbar.

Immunisierungskonzept wird erarbeitet

Ein Immunisierungskonzept wird erarbeitet. Dieses sieht zum einen den Ausbau der Impfkapazitäten vor Ort vor. Zum anderen soll angeboten werden - soweit in anderen Regionen Impfstoff nicht in ausreichender Geschwindigkeit verimpft werden kann und gelagert werden müsste - diese in den bayerischen Grenzregionen zu impfen. Ziel ist es, die Bevölkerung vor Ort zu schützen, die Inzidenzwerte zu senken und damit gleichsam einen Schutzgürtel für benachbarte Regionen zu schaffen, um so die Ausbreitung des Virus und von Virusvarianten einzudämmen.

Öffnungskonzept für Schulen und Kindertageseinrichtungen wird erarbeitet

Unter anderem wir ein Öffnungskonzept für Schulen und Kindertageseinrichtungen erarbeitet. Ziel sei es, Kindern und Jugendlichen möglichst zügig Präsenzunterricht beziehungsweise Kindertagesbetreuung anzubieten. Dazu wird bei höheren Inzidenzen ein besonderes Hygiene- und Testkonzept umgesetzt, das modellhaft begleitet und dynamisch angepasst wird. Ziel ist eine bestmögliche Planbarkeit und Verlässlichkeit für die Schulfamilie, weshalb Vorlaufzeiten zu berücksichtigen sind. Lehrkräfte und Erzieher werden prioritär geimpft.

Beteiligt sind an diesem Konzept nebem Hofer Landrat Oliver Bär und Wunsiedler Landrat Peter Berek auch die Landrätinnen und Landräte folgender Landkreise: Tirschenreuth, Neustadt a.d. Waldnaab, Schwandorf, Cham, Regen und Freyung-Grafenau.

Weiterführende Informationen:
Oberfranken: Landräte und Oberbürgermeister fordern Perspektive von Bundesregierung
© News5 / Fricke

Bayern / Tschechien: Grenzkontrollen bei Schirnding & Selb seit Mitternacht!

Seit 00:00 Uhr am Sonntag (14. Februar) gelten an der deutsch-tschechischen sowie auch an der deutsch-österreichischen Grenze verschärfte Einreiseregeln nach Deutschland. Diese betreffen den kommerziellen und individuellen Reiseverkehr. Zudem gelten an diesen Grenzen auch Beförderungsverbote.

Tirol und Tschechien gelten als Virusvarianten-Gebiete

Hintergrund ist die Einstufung von Tschechien und dem Bundesland Tirol in Österreich als Virusvarianten-Gebiete. Wie Aufnahmen vom Grenzübergang Schirnding an der Bundesstraße B303 und bei Selb (Landkreis Wunsiedel) zeigen, starteten Beamte der Bundespolizei und der Bayerischen Grenzpolizei pünktlich um Mitternacht mit den Kontrollen, um die Einhaltung der strengen Corona-Einreiseregeln zu überwachen. Im Landkreis Tirschenreuth (Oberpfalz) unterstützte zudem das Technische Hilfswerk mit dem Aufbau von Lichtmasten und beheizten Zelten. Einreisen nach Deutschland aus Tschechien und dem österreichischen Bundesland Tirol (mit Ausnahme des politischen Bezirks Lienz, der Gemeinde Jungholz sowie des Rißtals im Gemeindegebiet von Vomp und Eben am Achensee) sind nur noch in wenigen Ausnahmefällen möglich.

Aktuelle Regelung des Innenministeriums

Laut Innenministerium dürfen aus den betreffenden Regionen nur noch Deutsche sowie Ausländer mit Wohnsitz und Aufenthaltserlaubnis in Deutschland einreisen. Ausnahmen gelten unter anderem für Lkw-Fahrer.

 

Bilder vom Grenzübergang Schirnding
© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Corona-Pandemie: Hofer Land erreicht bundesweit höchsten Inzidenzwert!

Trauriger Negativ-Rekordwert aus Oberfranken: Der Landkreis Hof erreicht mit einer 7-Tage-Inzidenz von 378,7 (Stand: 04. Februar, 0 Uhr) deutschlandweit den höchsten Wert. Auf Platz 3 folgt bundesweit die Stadt mit 277,1 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen. Das zuständige Landratsamt nennt als Erklärung für den Anstieg der Corona-Fälle insbesondere die Nähe zur Nachbarregion Tschechien, die als Hochinzidenzgebiet gilt.

Anstieg der Neuinfektionen hängen mit der Nachbarregion Tschechien zusammen

Die Nachbarregion Tschechien gilt mit einem heutigen Inzidenzwert von 443,6 als Hochinzidenzgebiet. Während sich die Zahlen der Corona-Infizierten zuletzt in Deutschland nach unten bewegt haben, kamen im Hofer Land, ebenso wie in anderen grenznahen Regionen, wie zum Beispiel in den Landkreisen Wunsiedel (Platz 5) und Tirschenreuth (Platz 2) stetig zu neuen Fällen, so das Landratsamt.

„Die Zusammenhänge zu unserer Nachbarregion Tschechien sind klar erkennbar. Die hohen Inzidenzwerte, beispielsweise in Eger mit einer 7-Tage-Inzidenz von über 1000, haben sich insbesondere auch auf den Eintrag nach Deutschland bemerkbar gemacht“

(Oliver Bär, Hofer Landrat)

In 36 Betrieben in Stadt und Landkreis Hof sind Pendler positiv getestet worden

Die Zahl der Fälle, die Veränderungen aufweisen ist gestiegen. Nach Angaben des Landratsamtes geben rund 30 Prozent der Neuinfektionen aus der vergangenen Woche Anhaltspunkte, dass es sich hierbei um eine Virus-Variante handeln könnte. Dies wird derzeit weiter untersucht. Diese Fälle lassen sich insbesondere auch in Unternehmen verorten, in denen tschechische Pendler beschäftigt sind. In 36 Betrieben in Stadt und Landkreis Hof wurden in den vergangenen Tagen Mitarbeiter aus Tschechien positiv getestet. In 21 Betrieben gibt es aktuell drei Corona-Fälle oder mehr.

Folgende Maßnahmen sind ergriffen worden, um die Pandemie einzudämmen:

  • Allen Unternehmen im Hofer Land wurden kostenlose Schnelltests sowie entsprechende Schulungen angeboten, damit in den Betrieben so viel wie möglich getestet werden kann. Dieses Angebot wird derzeit von 200 Betrieben in Anspruch genommen.
  • Das Testangebot an der Zentralen Teststation von Stadt und Landkreis Hof an der Freiheitshalle wurde ausgedehnt. Zusätzlich zu den täglichen Öffnungszeiten werden auch PCR-Tests am Wochenende angeboten.
  • Seit dem heutigen Donnerstag (04. Februar) werden in vier weiteren Stationen im Hofer Land zusätzliche Schnelltest-Stationen für alle Bürgerinnen und Bürger angeboten. Wir berichteten.
  • An den Teststationen werden FFP2-Masken ausgegeben, für Betreuungseinrichtungen werden Masken zur Verfügung gestellt und in den Gemeinden für pflegende Angehörige.
  • Zur Einreise von Pendler ist das Vorweisen eines negativen Corona-Tests Pflicht. Der Test darf nicht älter als 48 Stunden sein und muss alle zwei Tage durchgeführt werden. Wir berichteten.

Die aktuellen Zahlen für Stadt und Landkreis Hof:

  • Derzeit Infizierte: 720 (+163)
  • Gesamtzahl der Infizierten seit Ausbruch der Pandemie: 5.310 (+176)
  • Genesene Personen: 4.426 (+12)
  • Todesfälle: 164 (+1)
  • 7-Tage-Inzidenz (Kreis): 378,7
  • 7-Tage-Inzidenz (Stadt): 277,1

(Stand: 04. Februar 2021)

Interview mit dem Hofer Landrat Oliver Bär
Corona-Pandemie: Landkreis Hof hat höchsten Inzidenzwert Deutschlands!
© TVO

Himmelkron: Großfahndung der Polizei nach europaweit agierenden Dieb!

Ende August 2020 suchten Diebe einen Autohändler in der Bahnhofstraße in Himmelkron (Landkreis Kulmbach) heim. Nun gelang es der Polizei Stadtsteinach einen der Täter zu identifizieren. Hierbei handelt es sich um einen 31 Jahre alter Mann aus Tschechien, der den Ermittlern seit über zehn Jahren bereits als Dieb bekannt ist. Da der Aufenthalt des Gesuchten nicht bekannt ist, wird derzeit europaweit nach dem Täter gefahndet. Weiterlesen
© Polizei / Symbolbild / Archiv

Bamberg: Vier Festnahmen nach Drogen- und Waffenschmuggel

Nach weitreichenden Ermittlungen von Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Bamberg befinden sich bereits seit Mitte Dezember 2020 vier Personen in Untersuchungshaft. Wie die Polizei am heutigen Donnerstag (28. Januar) mitteilte, stehen die Verhafteten im Verdacht, Drogen und Waffen nach Deutschland geschmuggelt und damit gehandelt zu haben.

Weiterlesen

123456789