Tag Archiv: TV Oberfranken

HSC 2000 Coburg: Corona-Fall im Team ist bestätigt

Einen positiven Corona-Fall bestätigt am Montag (19. April) der Handball-Bundesligist HSC 2000 Coburg. Bereits am vergangenen Samstagabend musste das Spiel gegen den TBV Lemgo Lippe kurzfristig abgesagt werden, nachdem der Corona-Test eines Spielers positiv war. Bis auf zwei Spieler muss die gesamte Mannschaft in Quarantäne. Weiterlesen

© gruene.de

Bundestagswahl 2021: Annalena Baerbock soll Kanzlerkandidatin werden

Die Grünen haben die K-Frage bereits beantwortet: Parteichefin Baerbock wird 2021 als Kanzlerkandidatin bei der Bundestagswahl antreten. Eigentlich galt Robert Habeck lange als Favorit. Zuletzt hatte Baerbock aber in den Umfragen aufgeholt und ist von ihrer Partei am heutigen Montag (19. April) nominiert worden.

Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

Hof: Mann schlägt schwangere Frau – Zeugen eilen zur Hilfe

Dank dem beherzten Einschreiten dreier Angestellten eines Schnellrestaurants in Hof konnte sich eine schwangere Frau am Sonntag (18. April) aus einer gefährlichen Situation befreien. Ihr Lebensgefährte hatte ihr im Auto Schläge gegen Kopf und Bauch versetzt.

Weiterlesen

© Shutterstock / Stockfoto / Symbolfoto

Bamberg: Luca-App ist einsatzbereit

Nachdem der Freistaat Bayern vor gut einer Woche Landeslizenzen für die Luca-App erworben hat, ist die Corona-Kontaktnachverfolgung auch in Landkreis und Stadt Bamberg über diese Software möglich, wie es in einer Pressemitteilung am heutigen Montag (18. April) heißt.

„Unser Fachbereich Gesundheitswesen hat Ende vergangener Woche einen Zugang zu dieser verschlüsselten Kontaktnachverfolgung erhalten. Jede Möglichkeit, Infektionsketten zu unterbrechen, ist in der aktuellen pandemischen Lage wichtig“, so Landrat Johann Kalb.

Die Luca-App soll nach Darstellung der Betreiber eine schnelle und lückenlose Kontaktrückverfolgung, eine direkte Benachrichtigung bei Kontakt mit Infizierten, eine automatisch erstellte und persönliche Kontakt- und Besuchshistorie ermöglichen. Die Datenübermittlung ist laut Betreiber verschlüsselt, sicher und verantwortungsvoll.

© Polizei

Oberfranken: 24-Stunden-Blitzmarathon startet am Mittwoch

Ab dem kommenden Mittwoch (21. April) bis Donnerstag findet zum achten Mal in Oberfranken der 24-Stunden-Blitzmarathon statt. Ziel der Aktion ist es, Verkehrsunfälle durch hohe Geschwindigkeit, insbesondere auf den Landstraßen, zu reduzieren. In den Vorjahren waren überhöhte Geschwindigkeiten die Hauptunfallursache für schwere oder tödliche Verkehrsunfälle, so das Polizeipräsidium am Montag (19. April). Erstmals im Einsatz wird auch der sogenannte Enforcement Trailer sein. Weiterlesen

A9 / Leupoldsgrün: Handgranaten auf dem Parkplatz Lipperts entdeckt

Wie die Polizei am Montag (19. April) bekannt gab, wurde sie am vergangenen Sonntag über zwei Handgranaten auf dem Parkplatz Lipperts (Landkreis Hof) an der A9 in Richtung München informiert. Wie die Sprengmittel dorthin kamen, ist aktuell nicht bekannt. Weiterlesen

© News5 / Holzheimer

Soko Radweg: Mordfall aus Bayreuth erscheint bei „Aktenzeichen XY“

Mit dem Film „Tod am Rad“ unterstützt die ZDF-Sendereihe „Aktenzeichen XY… ungelöst“ die Ermittlungen der Soko Radweg. Ein 24-Jähriger wurde im vergangenen August in Bayreuth von einem unbekannten Täter auf einem Radweg umgebracht. Wir berichteten. Trotz intensiver Ermittlungen fehlt bis heute vom Täter jede Spur. Mit dem ZDF-Beitrag erhoffen sich die Kriminalbeamten weitere Hinweise, um das Gewaltverbrechen aufzuklären. Nach wie vor ist eine Belohnung von 10.000 Euro ausgesetzt. Weiterlesen

© News5/Merzbach

Tödlicher Motorradunfall bei Frensdorf: Hunderte trauern um 18-Jährigen

Über 250 Autos und Motorräder haben am Sonntagnachmittag (18. April) einen Konvoi auf der B22 bei Frensdorf (Landkreis Bamberg) gebildet. Freunde, Bekannte und Verwandte trauerten um einen 18-jähriger Motorradfahrer, der am Donnerstag (15. April) mit einem Pkw kollidierte und noch an der Unfallstelle verstarb. (Wir berichteten).

Massenhaft Fahrzeuge an der Unfallstelle

Zahlreiche Trauernde legten Blumen an der Unfallstelle nieder und zündeten Kerzen an. Freunde aus der Autotuning- und Bikerszene drückten ihre Trauer mit durchdrehenden Reifen und aufheulenden Motoren aus, berichtet die Nachrichtenagentur News5. Die Fahrzeuge blockierten teilweise die Bundesstraße. Wegen der Blockade kam die Polizei ebenfalls zu der Unfallstelle und sicherte die Bundesstraße kurzerhand in beide Richtungen ab, um die Sicherheit der Teilnehmer und anderer Verkehrsteilnehmer zu gewährleisten. Die Beamten sollen den Trauernden einen Augenblick gegeben haben, um sich zu verabschieden. Laut Polizei hielten sich die Personen an die geltenden Corona-Bestimmungen. Gegen 17:20 Uhr wurde die Bundesstraße für den Verkehr wieder freigegeben.

Gesuchter Autofahrer meldet sich bei der Polizei

Wie die Beamten am Montag (19. April) mitteilten, meldete sich der Fahrer des grünen Lupo bei der Polizei. Somit ist der Zeugenaufruf zum tödlichen Unfall beendet.

Der Aktuell-Beitrag zum tödlichen Motorradunfall:
B22 / Frensdorf: Abschied von verunglücktem Motorradfahrer
Bilder vom Konvoi auf der B22 bei Frensdorf:
© News5/Merzbach© News5/Merzbach© News5/Merzbach© News5/Merzbach© News5/Merzbach© News5/Merzbach
© News5 / Kettel

Bayreuth: Stadt gedenkt Todesopfern der Corona-Pandemie

Am Sonntagmittag (18. April) legte Bayreuths Oberbürgermeister Thomas Ebersberger zusammen mit Fraktionsvorsitzenden des Stadtrats auf dem La-Spezia-Platz einen Kranz der Stadt nieder, um den Todesopfern der Corona-Pandemie zu gedenken. Auch in anderen oberfränkischen Städten, u.a. in Bamberg und Hof, gab es Aktionen.

 

© News5 / Kettel© News5 / Kettel© News5 / Kettel© News5 / Kettel© News5 / Kettel

Zentrale Gedenkveranstaltung in Berlin

Die Zentrale Gedenkveranstaltung findet zusammen mit Hinterbliebenen heute in Berlin statt. In Deutschland sind bisher fast 80.000 Menschen gestorben.  Bayerns Ministerpräsident Markus Söder ordnete für den heutigen Tag Trauerbeflaggung an allen staatlichen Dienstgebäuden in Bayern an. 

© Shutterstock / Stockfoto / Symbolfoto

Bamberg: 60-Jähriger bedroht Klinik-Personal mit Teppichmesser

Am Samstag (17. April) kam es zu einem gefährlichen Vorfall im Klinikum Bamberg. Ein aus dem Landkreis Forchheim eingelieferter Patient zog plötzlich ein Teppichmesser und bedrohte damit das Personal. Teppichmesser in der Hosentasche Während der Behandlung in der Notaufnahme zog der 60-Jährige aus seiner Hosentasche ein Teppichmesser und bedrohte damit das Pflegepersonal. Der Mann konnte laut Angaben der Polizei im Anschluss überwältigt werden. Schlechte psychische Verfassung Aufgrund seiner psychischen Verfassung wurde er ins Klinikum am Michelsberg eingeliefert. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Dem Mann erwartet nun ein Strafverfahren wegen Bedrohung.
© Corona in Bayern (19.03.21) / Symbolbild

Landkreis Lichtenfels: Über 60-Jährige können sich mit AstraZeneca impfen lassen

Das Sonderkontigent, das dem Landkreis Lichtenfels an dem Impfstoff zur Verfügung steht, wurde nochmals aufgestockt. Deswegen bietet das Bayerische Impfzentrum des Landkreises Lichtenfels am heutigen Samstag (17. April) und am morgigen Sonntag (18. April) noch freie Impftermine für über 60-Jährige an. So bekommen Sie einen Impftermin für die Sonderaktion
  • Melden Sie sich ab sofort über den folgenden Link für einen Impftermin an: http://www.lkr-lif.de/astra. Es geht ganz schnell und unkompliziert.
  • Wichtig ist, dass der oder die Impfwillige bereits beim Bayerischen Impfportal registriert ist. (Bayerisches Impfzentrum – Impfregistrierung (https://impfzentren.bayern)
© Bezirk Oberfranken

Bezirk Oberfranken: 85.000 Euro für Luisenburg-Festspiele

Die Kulturbranche steht vor großen Herausforderungen – Veranstaltungen wurden und werden abgesagt, die Ungewissheit wann und wie Events wieder möglich sind, besorgt die Zuständigen. Um ein positives Signal zu senden, stellte der Bezirk Oberfranken den Luisenburg-Festspielen 85.000 Euro zur Verfügung. Nicolas Lahovnik, Erster Bürgermeister von Wunsiedel, und Birgit Simmler, künstlerische Leiterin der Festspiele, bedankten sich für die finanzielle Unterstützung. Weiterlesen
© Shutterstock / Stockfoto / Symbolfoto

Bamberg: Distanzunterricht & Notbetreuung werden fortgeführt

In Schulen und Kitas in Stadt und Landkreis Bamberg gilt auch für die kommende Woche Distanzunterricht und Notbetreuung. Darauf hat sich die gemeinsame Koordinierungsgruppe am Freitag (16. April) verständigt. Die 7-Tagesinzidenz für den Landkreis Bamberg liegt mit 127,1 nun schon den fünften Tag in Folge über der 100er-Marke. „Damit gibt es für den Landkreis Bamberg keinen Entscheidungsspielraum“, so Landrat Johann Kalb. Weiterlesen
© Polizei

Auf dem Radar – Der TVO-Blitzdienst für die 16. Woche

Die überhöhte Geschwindigkeit stellt nach wie vor eine der Hauptunfallursachen dar. Die Polizei Oberfranken und TVO wollen das Geschwindigkeitsverhalten der Kraftfahrer präventiv positiv beeinflussen. Deshalb werden unter tvo.de wöchentlich mehrere Kontrollpunkte der Polizei veröffentlicht*.

Kontrollen im Raum Bamberg / Forchheim
  • Montag (19.04.): Geschwindigkeitskontrollen auf der B4 zwischen Bamberg & Coburg
  • Dienstag (20.04.): Geschwindigkeitskontrollen im Stadtgebiet Coburg
Kontrollen im Raum Bayreuth / Kulmbach
  • Dienstag (20.04.): Abstandskontrollen auf der A9 zwischen Gefrees und Hormersdorf
  • Mittwoch (21.04.): Blitzermarathon in Bayreuth & Kulmbach 
  • Donnerstag (22.04.): Geschwindigkeitskontrollen im Stadtgebiet Bayreuth
Kontrollen im Bereich von Coburg / Kronach / Lichtenfels
  • Montag (19.04.): Geschwindigkeitskontrollen auf der Staatsstraße 2200 zwischen Beikheim & Tschirn 
  • Dienstag (20.04.): Geschwindigkeitskontrollen auf der B303 zwischen Kronach & Schweinfurt
  • Mittwoch (21.04.): Geschwindigkeitskontrollen auf der B4 zwischen Bamberg & Neustadt bei Coburg
  • Donnerstag (22.04.): Geschwindigkeitskontrollen auf der Staatsstraße 2204 zwischen Seßlach & Wattendorf
Kontrollen im Bereich Hof / Wunsiedel
  • Montag (19.04.): Geschwindigkeitskontrollen auf der B173 zwischen Hof & Kronach
  • Mittwoch (21.04.): Geschwindigkeitskontrollen auf der A93 zwischen dem Autobahndreieck Hochfranken & Marktredwitz 
  • Donnerstag (22.04.): Geschwindigkeitskontrollen auf der Staatsstraße 2461 zwischen Hof & Münchberg

FAHRT VORSICHTIG UND KOMMT SICHER ANS ZIEL!!!

 

*Die Messstellen werden weder in der Örtlichkeit genau bestimmt, noch sind es die gesamten Kontrollmaßnahmen der oberfränkischen Polizei an dem jeweiligen Tag!

© LBV Coburg / Webcam

Die Wanderfalken von Coburg: Der Nachwuchs ist da!

Die Coburger Wanderfalken haben Nachwuchs bekommen! Am gestrigen Donnerstag (15. April) kämpfte sich um 18:30 Uhr nach einer Brutzeit von 33 Tagen das erste Küken aus dem Ei im Nest der Morizkirche der Vestestadt. Dabei blieb es allerdings nicht. Darüber berichtete der Landesbund für Vogelschutz (LBV) am heutigen Tag.

Bis Freitagmorgen schlüpften drei Küken

Laut dem LBV Coburg war schon einige Zeit vorher ein leises Piepen zu hören gewesen, dann hatte eines der vier Eier plötzlich ein kleines Loch und schließlich half das Wanderfalke-Weibchen ihrem ersten Küken aus dem Ei. Über Nacht schlüpfte dann das zweite Küken, und am Freitagmorgen kuschelten sich bereits drei Tiere in das wärmende Gefieder der Mutter. Zu sehen ist das tierische Naturschauspiel über die installierte LBV-Webcam, die man über die Homepage des Coburger Naturschutzvereines abrufen kann.

Das erste Ei lag am 07. März im Nest

Wie die Vogelexperten mitteilten, wurde nach einer intensiven Balz ab Ende Februar am 7. März das erste Ei in das Nest gelegt. Das eigentliche Brüten beginnt typischerweise nach dem dritten Ei, welches am 12. März gelegt wurde. Zwei Tage später folgte das vierte Ei. Nach 33 Tagen Brutzeit stellte sich nun der Nachwuchs ein.  Auch die Aufzuchtphase kann dank der Webcams live mitverfolgt werden.

 

Jetzt beginnt eine wirklich anspruchsvolle Zeit für die Altvögel. Denn der Nachwuchs wächst schnell und hat schon sehr bald richtig Hunger. ... Die ersten zehn Lebenstage ‚hudern‘ die Altvögel den Nachwuchs, das heißt, sie nehmen ihn schützend und wärmend unter ihre Flügel oder die Bauchfedern. ... 2020 wurden nur zwei Jungvögel aus einer Brut von vier Eiern erfolgreich großgezogen“

(Bernd Leuthäusser, LBV Coburg)

 

So geht es mit der Vogel-Familie weiter...

Anschließend folgen rund zehn Tage, in denen sich der Nachwuchs im Horst tummelt. Bei schönem Wetter wird es wahrscheinlich möglich sein, die Tiere auf dem Anflugbrett zu sehen. Für das Futter ist in dieser Phase ist dann hauptsächlich der männliche Falke zuständig. Vom 21. bis 30. Tag wechseln sich Männchen und Weibchen beim Jagen, Bewachen und Füttern der Jungvögel ab. Ab Mitte Mai beginnen die Jungen in der Folge mit ersten Flugübungen, die dann schnell intensiver und raumgreifender werden. Die Bewachung wird dann überwiegend vom Männchen übernommen oder auch ganz eingestellt. Ende Juli bis Anfang August wird sich der Familienverbund dann auflösen.

Bilder der Vogelkamera
© LBV Coburg / Webcam© LBV Coburg / Webcam

Hintergrund: Zur Geschichte der Coburger Wanderfalken

2016 ließ sich der Wanderfalke das erste Mal nach 132 Jahren wieder im Coburger Land nieder. Die Tiere waren in den 70er Jahren in Bayern außerhalb der Alpen ausgestorben. Schuld daran hatte das gefährliche Insektengift DDT. Durch Schutz und künstliche Nisthilfen in hohen Gebäuden besiedelt der Wanderfalke jetzt wieder fast ganz Bayern. Mangels Naturfelsen ist das Coburger Land aber für die Art kein erstklassiges Gebiet. Es gab zwar Brutversuche, die aber nicht erfolgreich verliefen. Um den Wanderfalken im Coburger Land wieder fest anzusiedeln, hatte der LBV bereits vor Jahren an der Veste Coburg und am Müllheizkraftwerk spezielle kästen angebracht, die aber nicht angenommen wurden. Der Nistkasten in der Morizkirche wurde vor 20 Jahren installiert. Bis 2016 musste man sich gedulden, bis er von den Tieren gefunden und angenommen wurde. Die Kirchturmspitze ist dabei ein optimaler Platz. Der Nistkasten ist optimal geschützt vor Fressfeinden und die Umgebung mit den vielen Dächern und Türmen bietet den Jungvögeln optimale Bedingungen für die ersten Flugtage. In der Spitze des Kirchturms brüten die Wanderfalken schon zum fünften Mal in Folge. Vor der diesjährigen Brutzeit wurden zwei HD-Kameras installiert. Die Tag- und Nacht-Funktion gibt die Möglichkeit zur 24 Stunden-Vogelbeobachtung. Zudem kann man hören, was im Nest vor sich geht. Nach heutigem Wissensstand ist dies für die Tiere kaum wahrnehmbar und somit nicht schädlich.

12345