Tag Archiv: TV Oberfranken

Ebersdorf bei Coburg: Autofahrer mit drei Promille unterwegs!

Über drei Promille Alkohol hatte ein 64-jähriger Autofahrer am frühen Donnerstagmittag (24. September) bei einer Kontrolle im Ebersdorfer Ortsteil Frohnlach (Landkreis Coburg) intus. Der Ertappte muss sich nun wegen Trunkenheit im Verkehr verantworten und mit einer empfindlichen Geldstrafe rechnen.

Weiterlesen

© Polizeipräsidium Oberfranken

Armin Schmelzer: Der neue oberfränkische Polizeivizepräsident

Der Leitende Polizeidirektor Armin Schmelzer (57) übernahm am Donnerstag (24. September) offiziell das Amt des oberfränkischen Polizeivizepräsidenten. Er folgte Udo Skrzypczak nach, der am 1. August 2020 an die Spitze der Bayerischen Bereitschaftspolizei nach Bamberg gewechselt war. Landespolizeipräsident Prof. Dr. Wilhelm Schmidbauer führte Schmelzer anlässlich eines pandemiebedingt kleineren Festaktes in der Orangerie der Eremitage Bayreuth in das neue Amt ein. 

Amtsinhaber Udo Skrzypczak wird verabschiedet

Der 57-Jährige steht nun der Abteilung Einsatz der Oberfränkischen Polizei vor, die er bereits seit dem Weggang von Skrzypczak leitet. Mit der Bestellung wird der aus der nordwestlichen Oberpfalz stammende Schmelzer gleichzeitig zum ständigen Vertreter von Polizeipräsident Alfons Schieder. Über ein Jahrzehnt hatte Armin Schmelzer verschiedene Dienststellen und zuletzt das Einsatzsachgebiet für Ordnungs- und Schutzaufgaben im Bayreuther Polizeipräsidium geleitet. Gleichzeitig wurde der bisherige Amtsinhaber Udo Skrzypczak offiziell aus dem Amt des Vizepräsidenten beim Polizeipräsidium Oberfranken verabschiedet. Der 60-Jährige, der im Bereich Coburg wohnt, war rund vier Jahre ständiger Vertreter von Polizeipräsident Alfons Schieder.

(Bild unten zeigt von links nach rechts: Armin Schmelzer mit Ehefrau, PP Alfons Schieder, LPP Prof. Dr. Wilhelm Schmidbauer, PP Udo Skrzypczak mit Ehefrau)

© Polizeipräsidium Oberfranken
© Polizei / Symbolbild / Archiv

Länderübergreifender Sicherheitstag: 700 Einsatzkräfte in Oberfranken am Freitag tätig

Am Freitag (25. September) findet in Oberfranken der sogenannte „Sicherheitstag zur Bekämpfung von Straftaten im öffentlichen Raum“ statt. Die Aktion ist Teil der länderübergreifenden Aktion – gemeinsam mit Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland. Weiterlesen
© Shutterstock

Corona-Pandemie im Landkreis Wunsiedel: Inzidenz-Wert bei rund 40

Wie das Landratsamt Wunsiedel am Donnerstagnachmittag (24. September) bilanzierte, sind derzeit 39 Personen mit COVID-19 infiziert. Dies sind sechs Fälle mehr als am Mittwoch. Seit Ausbruch der Pandemie wurden 749 Personen positiv getestet. 669 gelten zwischenzeitlich als genesen. 41 Todesfälle verzeichnete man vor Ort. Weiterlesen
© Bayerische Schlösserverwaltung

Sanierung der Neuen Residenz Bamberg: Freistaat bewilligt Nachtragssumme

Der zweite Teil der Generalsanierung der Neuen Residenz am Bamberger Domberg steht vor dem Abschluss. Nach einer fast zehnjährigen Sanierungszeit erstrahlt das historische Bauwerk damit im neuen Glanz. Auch unter die Finanzierung zog man jetzt einen Schlussstrich, Nachtragskosten bewilligte jetzt der Freistaat. Weiterlesen
© Pixabay

Corona-Fall in Sonnefeld: 20 Schüler der Mittelschule in Quarantäne

Ein Schüler einer neunten Klasse der Mittelschule in Sonnefeld (CO) wurde positiv auf das Coronavirus getestet. Dies teilte am Donnerstagnachmittag (24. September) das Landratsamt Coburg mit. Weiterlesen
© Hochschule Coburg

Hochschule Coburg: Neuer Masterstudiengang „Autonomes Fahren“

Die Hochschule Coburg startet zum Sommersemester 2021 den neuen Masterstudiengang „Autonomes Fahren“. Das Konzept der Fachrichtung ist hierbei breit gefasst. Es umfasst sowohl die klassischen Fahrerassistenzsysteme und autonom fahrende Autos, als auch selbstfahrende Transportsysteme in Fabriken, Shuttle-Fahrzeuge auf dem Betriebsgelände sowie Konzepte der vernetzten Mobilität. Weiterlesen
© Freiwillige Feuerwehr Buttenheim

Buttenheim: Pkw schleudert von der Autobahn und verschwindet vom Radar

Am Mittwochabend (23. September) kam es auf der Autobahn A73 bei Buttenheim (BA) zu einem folgenschweren Unfall. Hierbei schleuderte ein Pkw-Fahrer mit seinem Skoda von der der Autobahn. In der Folge war vom Unfallwagen sowie auch vom Fahrer nicht mehr viel zu sehen.

Pkw verschwindet im Dickicht

Gegen 20:30 Uhr fuhr der 31-Jährige aus dem Raum Forchheim laut Polizei mit hoher Geschwindigkeit auf der linken Spur an weitere Fahrzeuge heran und verlor beim starken Abbremsen die Kontrolle über sein Fahrzeug. Der Pkw wurde über die Autobahn in eine angrenzende, stark bewachsene Böschung geschleudert. Nach rund 70 Metern verschwand der Wagen im Dickicht. Das Unfallauto konnte erst nach einer aufwändigen Suche gefunden werden.

© Freiwillige Feuerwehr Buttenheim© Freiwillige Feuerwehr Buttenheim

31-Jähriger macht sich vom Acker

Vom Fahrer fehlte anfänglich ebenso jede Spur. Dieser war durch eine ausgeschlagene Fensterscheibe geklettert und über einen angrenzenden Acker geflüchtet. Im Zuge der Unfallermittlungen konnte die Polizei den Fahrer ausfindig machen. Da die Beamten bei ihm einen Alkoholgeruch feststellten, musste er eine Blutentnahme über sich ergehen lassen.

Unfallfahrer wird leicht verletzt

Der 31-jährige wurde leicht verletzt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 20.000 Euro. Um die aufwendige Bergung des Pkw kümmerten sich die Feuerwehren Buttenheim, Hirschaid, Forchheim und Seigendorf.

© News5 / Merzbach

Thurnau: Crash mit mehreren Fahrzeugen sorgt für Sperre der A70

Ein schadensträchtiger Unfall mit mehreren Fahrzeugen bei Thurnau (KU) sorgte am Mittwochabend (23. September) für eine Sperre der Autobahn A70 in Richtung Bayreuth. Drei Personen wurden verletzt.

Ersthelfer befreien die Verunfallten

Kurz vor 20:00 Uhr überholte ein Klein-Lkw einen anderen Lastwagen auf der A70 in Richtung Bayreuth. Dabei übersah der 32-jährige Trucker einen nachfolgenden Pkw und es kam zu einem Auffahrunfall, in dessen Folge der Klein-Lkw umstürzte. Zwei weitere Pkw fuhren durch die Unfallstelle, bevor sie abbremsen konnten und zum Stillstand kamen. Bei dem Unfall wurden insgesamt drei Personen leicht verletzt. Ersthelfer retteten die Verletzten aus ihren Fahrzeugen, bevor die Feuerwehren aus Thurnau, Neudrossenfeld und Altdrossenfeld an der Unfallstelle eintrafen.

Schaden von 70.000 Euro verursacht

Die Fahrbahn war in Richtung Bayreuth bis 21:30 Uhr voll gesperrt. Das THW Kulmbach sicherte das Stauende ab. Der Rettungsdienst verlegte eine verletzte Person in das Klinikum Kulmbach. Die Autobahnmeisterei Thurnau reinigte die Fahrbahn und kümmerte sich um die Absicherung der auf rund 50 Meter beschädigten Leitplanke. Die beteiligten Fahrzeuge kamen an den Abschlepphaken. Der Sachschaden wurde vorläufig auf über 70.000 Euro geschätzt.

Bilder von der Unfallstelle
© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach
© News5 / Fricke

Raser-Prozess von Selb: Mordanklage wird nicht bestätigt

Im „Raser-Prozess" von Selb (Landkreis Wunsiedel), bei dem am 6. Februar 2020 ein 19-Jähriger Kulmbacher ums Leben kam (Wir berichteten), sieht die Jugendkammer des Landgerichts Hof die Mordanklage der Staatsanwaltschaft nicht bestätigt. Nach dem Gutachten eines Sachverständigen, der den Tathergang vor Ort rekonstruierte, gäbe es, nach Ansicht des Gerichts zwar die objektive Gefährdung durch das Fahren mit überhöhter Geschwindigkeit, jedoch keinen Anhaltspunkt für einen Tötungsvorsatz. Insofern komme vielmehr fahrlässige Tötung und Straßenverkehrsgefährdung durch den 21-jährigen Angeklagten in Betracht.

Urteil soll am kommenden Mittwoch fallen

Der damals 20-Jährige war am Abend des 6. Februar 2020 mit seinem Audi im Bereich der Wittelsbacher Straße mit „höchstmöglicher Geschwindigkeit“ unterwegs. Dort erfasste er den 19-Jährigen beim Überqueren der Straße. Laut dem Gutachter erfolgte die Kollision mit etwa 80 bis 90 Stundenkilometern. Das Opfer wurde dabei rund 50 Meter weit geschleudert. Zum Anklagepunkt des verbotenen Autorennens äußerte sich das Gericht nicht. Hier seien die Aussagen des Beifahrers und des BMW-Fahrers aufgrund gestellter Suggestivfragen der Polizei teilweise nicht verwertbar. Wegen der aktuellen Wende des Prozess ist auch der Haftbefehl gegen den 21-jährigen Angeklagten inzwischen aufgehoben worden. Er ist wieder auf freiem Fuß. Mit einem Urteil in diesem Fall wird am Mittwoch (30. September) kommender Woche gerechnet.

Raser-Prozess von Selb: Haftbefehl gegen Angeklagten (21) aufgehoben
Weitere Informationen zum Raser-Unfall in Selb:
Illegales Autorennen in Selb: Fußgänger (19) kommt ums Leben!
Landgericht Hof: Auftakt im Mordprozess um den Todesraser von Selb
© Pixabay / Symbolbild

FOS Hof: 13 weitere Schüler unter Quarantäne

13 weitere Schüler der Fach- und Berufsoberschule Hof stehen unter Quarantäne. Dies teilte am Mittwoch (23. September) das Landratsamt mit. Die Schüler der 12. Jahrgangsstufe gelten aufgrund von klassenübergreifendem Unterricht ebenfalls als enge Kontaktpersonen des Corona-positiven Falls, der am vergangenen Freitag (18. September) in der FOS Hof bekannt wurde. Wir berichteten. Insgesamt stehen in der FOS Hof nun 39 Schüler unter Quarantäne. Weiterlesen
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Forchheim: Polizei löst Cannabisaufzucht auf!

Mehrere Cannabispflanzen stellte die Polizei am Dienstagnachmittag (22. September) bei der Auflösung einer Cannabisaufzucht in Forchheim sicher. Gegen einen 39 Jahre alten ermittelt nun die Kripo Bamberg. Weiterlesen
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Im Tiefflug: BMW-Fahrer donnert über das Autobahndreieck Bayreuth / Kulmbach

Wie vom TVO-Blitzdienst auf tvo.de bereits vor ein paar Tagen vermeldet, führten am Montag (21. September) Beamte der Verkehrspolizei im Bereich des A9 / A70-Autobahndreiecks Bayreuth/Kulmbach am Bindlacher Berg (BT) in Richtung Berlin eine insgesamt 14-stündige Geschwindigkeitskontrolle durch. Die Geschwindigkeit ist vor Ort auf 120 km/h beschränkt. Weiterlesen
12345