Tag Archiv: TVO

© Bundespolizei

Verfolgungsjagd auf der A9 / Bayreuth: 28-Jähriger kracht frontal in Polizeiwagen

Ein 28 Jahre alter Mann aus Hamburg lieferte sich mit der Polizei am Sonntagmorgen (09. August) auf der A9 bei Bayreuth eine Verfolgungsjagd. Die Polizei wurde zuvor auf den Mann aufmerksam, da dieser einen gestohlenen Wagen fuhr. Im Laufe des Einsatzes fuhr der Flüchtige in einen Polizeiwagen. Weiterlesen

© FF Stockheim

Tragischer Unfall in Stockheim: Autofahrer überschlägt sich und stirbt

UPDATE (09. August, 19:46 Uhr)

Zu einem tödlichen Verkehrsunfall kam es am Sonntagnachmittag (09. August) auf der B85 in Stockheim (Landkreis Kronach). Aus bislang unklarer Ursache geriet der Autofahrer (21) von der Fahrbahn ab, überschlug sich und landete in einem Garten. Trotz Reanimationsversuchen starb der junge Mann noch an der Unfallstelle.

21-Jähriger gerät in den Gegenverkehr, überschlägt sich und rutscht über einen Zaun in einen Garten

Der 21-Jährige aus dem Landkreis Kronach war mit seinem weißen Skoda auf der B85 durch Stockheim in Richtung Pressig unterwegs. Nach derzeitigen Ermittlungen der Polizei, geriet das Fahrzeug kurz vor der Kreuzung zur Orlamünderstraße alleinbeteiligt nach links in den Gegenverkehr. Von dort aus kam es nach rechts von der Fahrbahn ab. Das Auto überschlug sich und rutschte über einen Zaun in einen angrenzenden Garten. Dort landete das Fahrzeug auf einem Bienenstock.

21-Jähriger wird zunächst bewusstlos aus dem Fahrzeug geborgen und stirbt

Zu einem Zusammenstoß mit einem anderen Fahrzeug kam es nicht. Die Feuerwehr konnte den 21-Jährigen aus seinem Fahrzeug bergen. Ein Notarzt begann umgehend mit der Reanimation des bewusstlosen Fahrers. Trotz aller Bemühungen starb der 21-Jährige noch an der Unfallstelle. Mitarbeiter der Notfallseelsorge betreuten die Eltern des Verunfallten, nachdem diese zwischenzeitlich an die Unfallstelle gekommen waren.

Unfallstelle muss zeitweise gesperrt werden

Im Auftrag der Staatsanwaltschaft Coburg unterstütze ein Sachverständiger die Beamten der Polizei Coburg bei der Unfallaufnahme und Klärung der Unfallursache. Die Polizisten stellten das Fahrzeug im Auftrag der Staatsanwaltschaft sicher. Die B85 musste für die Bergungsarbeiten zeitweise gesperrt werden.

Bilder von der Einsatzstelle:
© FF Stockheim© FF Stockheim© FF Stockheim

Autofahrer stirbt noch am Unfallort

Wie die Polizei am Sonntagabend (09. August) mitteilte, kam es auf der Kronacher Straße, der B85, in Stockheim (Landkreis Kronach) zu einem tödlichen Verkehrsunfall. Ersten polizeilichen Informationen zufolge, kam ein Autofahrer alleinbeteiligt von der Fahrbahn ab und überschlug sich. Der Fahrer starb noch am Unfallort.

Unfallauto landet auf dem Dach in einem Garten und zerstört mehrere Bienenstöcke

Wie die Feuerwehr Stockheim mitteilte, sei das verunfallte Auto in einem Gartengrundstück auf dem Dach zum Liegen gekommen. Dort wurden mehrere Bienenkästen zerstört. Ein Notarzt erreichte unverzüglich die Unfallstelle. Er hatte bei seinem Hasslacher Gastgeber den Unfall gehört, eilte zur Einsatzstelle und konnte dort auch durch den Eigentümer der Bienen mit einem Imker-Schutzanzug ausgestattet werden. Die mittlerweile breit ausschwärmenden Bienenvölker konnten von der Feuerwehr mittels zweier Stahlrohre und Sprühstahl schnell vom Fahrzeug abgedrängt werden. Aktuell (Stand: 19:10 Uhr) sind keine weiteren Informationen zum Unfallhergang gegeben.

© TVO / Symbolbild

Wasserrohrbruch in Kulmbach: Komplette Straße steht unter Wasser

Ein großer Wasserrohrbruch setzte Samstagnacht (08. August) in Kulmbach die Straße „Am Hügel“ und auch Teile des Ziegelhüttener Hangs unter Wasser. Durch den Wasseraustritt muss die betroffene Straße teilweise gesperrt bleiben. Weiterlesen
© Pixabay / Symbolbild

Kurz vor Hitzekollaps in Bayreuth: Zeugin rettet kleinen Hund aus Auto!

Einer aufmerksamen Zeugin ist es zu verdanken, dass am Samstagnachmittag (08. August) ein kleiner Hund aus einem überhitzten Auto auf dem Klinikumparkplatz in Bayeuth gerettet werden konnte. Die Hundehalterin (53) zeigte sich den Beamten gegenüber uneinsichtig. Weiterlesen
© Polizeipräsidium Oberfranken

Bauernhof-Brand in Tettau: Verletzte Personen, tote Tiere & hoher Schaden

Ein Bauernhof mit Ferienwohnungen geriet in der Nacht zum Sonntag (09. August) auf dem Wildberg in Tettau im Landkreis Kronach in Brand. Zwei verletzte Personen, zwei verstorbene Tiere und ein hoher Schaden im sechsstelligen Bereich sind die Bilanz des Großbrandes. Die Kripo Coburg ermittelt die bislang unklare Brandursache und sucht einen unbekannten Mofafahrer.

Bei Eintreffen der Polizei: Scheuen war bereits niedergebrannt und Wohnhaus steht in Vollbrand

Kurz nach 2:00 Uhr teilte eine Anwohnerin aus Tettau den Brand des Bauernhofes mit. Wenige Minuten später traf die Polizei ein. Zu diesem Zeitpunkt war eine Scheune bereits abgebrannt und das nebenstehende Wohnhaus stand in Vollbrand. Der Feuerwehr gelang es, die Flammen unter Kontrolle zu bringen und das Anwesen kontrolliert abbrennen zu lassen.

Feuerwehr rettet eine Person mittels Drehleiter aus brennendem Gebäude

Auf dem Bauernhof mit Ferienwohnungen befanden sich insgesamt acht Personen. Eine Person wurde durch die Feuerwehr mittels einer Drehleiter aus dem brennenden Gebäude gerettet. Die restlichen Anwohner und Gäste konnten sich zuvor selbst in Sicherheit bringen. Ein 76-jähriger Bewohner zog sich leichte Verbrennungen zu, eine weitere Person stand unter Schock. Beide kamen mit dem Rettungsdienst in nahegelegene Krankenhäuser.

Zwei Ziegen sterben durch Brand

In der abgebrannten Scheune lebten mehrere Tiere. Zwei Ziegen fielen dem Brand zum Opfer und verstarben. Mehrere Pferde, Ziegen und Hühner konnten noch vor dem Flammen gerettet werden.

Brandschaden beläuft sich auf eine halbe Million Euro

Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 500.000 Euro geschätzt. Die Brandursache ist zunächst unklar und wird derzeit von der Kripo Coburg ermittelt. Neben den Beamten der Polizei waren circa 200 Kräfte der Feuerwehren, des Technischen Hilfswerks, der Notfallseelsorge und vom Rettungsdienst vor Ort im Einsatz.

Kripo Coburg sucht nach Zeugenhinweise und nach einem Mofafahrer

Kurz vor dem Brand, gegen 1:30 Uhr, konnte ein dunkel gekleideter Mofafahrer beobachtet werden. Dieser fuhr zunächst auf den Wildberg in Richtung des Bauernhofs und den Berg, kurz vor 2:00 Uhr, wieder in Richtung Tettau hinab.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kripo Coburg unter der Telefonnummer 09561/645-0 entgegen. Der besagte Mofafahrer wird gebeten, sich mit der Kripo in Verbindung zu setzen.

© Polizeipräsidium Oberfranken© Polizeipräsidium Oberfranken
© News5 / Holzheimer

Oberwarmensteinach: Pkw touchiert Baum und landet im Graben

ERSTMELDUNG (08. August, 18:15 Uhr)

Aus bislang unklarer Ursache kam ein Autofahrer am Samstagvormittag (08. August) auf der Staatsstraße 2181 zwischen Oberwarmensteinach und Fichtelberg (Landkreis Bayreuth) von der Fahrbahn ab. Ersten Informationen zufolge kam das Auto im Graben zum Stehen. Eine Person musste in ein Krankenhaus.

Autofahrer touchiert Baum

Der Autofahrer war in Richtung Fichtelberg unterwegs, als er nach rechts von der Straße abkam. Er touchierte mit der rechten Fahrzeugseite zunächst ein Baum und kam im Straßengraben zum Stehen. Laut News5 musste der Fahrer per Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Wie schwer seine Verletzungen sind, ist bislang nicht bekannt. Weitere Informationen sind derzeit nicht gegeben.

  • Eine offizielle Polizeimeldung steht noch aus
© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer
© News5 / Holzheimer

Verletzter in Creußen: Mähdrescher geht in Flammen auf

ERSTMELDUNG (08. August, 12:00 Uhr):

Ein Mähdrescher geriet am Freitagabend (07. August) auf einem Feld bei Kleinweiglareuth (Landkreis Bayreuth) in Brand. Informationen einer Nachrichtenagentur zufolge, soll eine Person verletzt worden sein.

Technischer Defekt löst vermutlich Brand aus

Ein technischer Defekt war offenbar der Grund, weshalb der Mähdrescher das Brennen anfing. Wie News5 berichtete, steuerte der Landwirt die Maschine auf einen abgeernteten Acker. Dort brennte das Fahrzeug völlig aus. Die Einsatzkräfte mussten Schaum einsetzen, um den Mähdrescher zu löschen. Der Brandschaden soll sich auf rund 30.000 Euro belaufen.

  • Eine Polizeimeldung steht noch aus
Bilder von der Einsatzstelle:
© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer
© Polizeipräsidium Oberfranken

Auf dem Radar – Der TVO-Blitzdienst für die 33. Woche

Die überhöhte Geschwindigkeit stellt nach wie vor eine der Hauptunfallursachen dar. Die Polizei Oberfranken und TVO wollen das Geschwindigkeitsverhalten der Kraftfahrer präventiv positiv beeinflussen. Deshalb werden unter tvo.de wöchentlich mehrere Kontrollpunkte der Polizei veröffentlicht*.

Kontrollen im Raum Bamberg / Forchheim
  • Montag (10.08.): Geschwindigkeitskontrollen auf der B4 zwischen Coburg und Bamberg
  • Dienstag (11.08.): Geschwindigkeitskontrollen auf der B22 zwischen Bamberg und Ebrach
Kontrollen im Raum Bayreuth / Kulmbach
  • Dienstag (11.08.): Abstandskontrollen auf der A9 zwischen Hormersdorf und Gefrees
  • Donnerstag (13.08.): Geschwindigkeitskontrollen auf der B85 zwischen Kulmbach und Kronach
Kontrollen im Bereich von Coburg / Kronach / Lichtenfels
  • Montag (10.08.): Geschwindigkeitskontrollen auf der B4 zwischen Coburg und Bamberg
  • Dienstag (11.08.): Geschwindigkeitskontrollen auf der B22 zwischen Bamberg und Ebrach
Kontrollen im Bereich Hof / Wunsiedel
  • Aktuell (Stand: 07. August, 15:31 Uhr) noch keine Blitzer gemeldet

 

FAHRT VORSICHTIG UND KOMMT SICHER ANS ZIEL!!!

 

*Die Messstellen werden weder in der Örtlichkeit genau bestimmt, noch sind es die gesamten Kontrollmaßnahmen der oberfränkischen Polizei an dem jeweiligen Tag!

© Erzbistum Bamberg

Erzbistum Bamberg: 50.000 Euro Spende für Beirut

Das Erzbistum Bamberg stellt 50.000 Euro Soforthilfe für die Betroffenen der verheerenden Explosion in Beirut zur Verfügung. Das Geld wird aus dem Katastrophenfond an die Hilfsorganisation Caritas Libanon überwiesen, um die Verwundeten zu versorgen und zerstörte Häuser und Wohnungen wieder bewohnbar zu machen. Das teilte Erzbischof Ludwig Schick am Freitag (07. August) mit. Weiterlesen

Weißdorf: Hilfsbereite Rentnerin übergibt Geld an vermeintliche Enkelin

Eine Seniorin übergab am Donnerstagnachmittag (06. August) in Weißdorf (Landkreis Hof) einem bislang Unbekannten einen fünfstelligen Eurobetrag, da sie dachte, sie würde ihrer vermeintlichen Enkelin in einer Notlage helfen. Die Dame wurde Opfer eines Enkeltrickbetrugs. Die Kripo Hof sucht nach Zeugen.  Weiterlesen

B470 / Weilersbach: Pkw kollidiert mit Lkw!

UPDATE (08. August, 11:38 Uhr):

Ein Zusammenstoß zwischen einem Pkw und einem Lkw ereignete sich am Freitagmittag (07. August) auf der B470 bei Weilersbach (Landkreis Forchheim). Ein Autofahrer (63) erkannte einen vor ihm abbremsenden Lastwagen zu spät. Eine Person wurde verletzt.

63-Jähriger prallt ins Heck des Lkw 

Der 50-jährige Lkw-Fahrer bremste an der Weilersbacher Kreuzung ab, da die Ampel rot zeigte. Der nachfolgende 62-Jährige, der in Richtung Ebermannstadt unterwegs war, erkannte dies zu spät und fuhr mit seinem Wagen ins Heck des Lkw rein.

Unfallstelle wird komplett gesperrt

Durch die Wucht des Aufpralls zog sich der 62 Jahre alte Mann leichte Verletzungen zu und wurde per Rettungsdienst in das Krankenhaus Forchheim gebracht. Während den Bergungsarbeiten wurde die Unfallstelle komplett gesperrt. Der Unfallschaden beläuft sich auf 15.000 Euro. 

EILMELDUNG (14:21 Uhr):

Wie die Polizei soeben mitteilte, kam es am Freitagnachmittag (07. August) auf der B470 bei Weilersbach im Landkreis Forchheim zu einem Zusammenstoß zwischen einem Auto und einem Lkw. Ersten Informationen zufolge, soll eine Person schwer verletzt sein. Aktuell (Stand: 14:21 Uhr) ist die B470 komplett gesperrt. Zahlreiche Rettungskräfte sind aktuell vor Ort. Bitte achten Sie hier auf den Verkehr und bilden Sie eine Rettungsgasse.

  • Weitere Informationen folgen

Hof: 37-Jähriger schlägt Kind und droht Haus anzuzünden

Eine Frau erstattete am Donnerstagnachmittag (06. August) in Hof Anzeige, da ein 37 Jahre alter Mann ihren Sohn (13) ins Gesicht schlug. Zudem drohte der Mann damit, dass Haus, indem die Frau mit ihrem Kind wohnt, anzuzünden. Bei der anschließenden Festnahme ging der Mann auf Polizeibeamte los. Weiterlesen
© PI Lichtenfels

Burgkunstadt: Briefträger sammelt über 3.000 Postsendungen in seiner Wohnung

Ein 31-jähriger Postbote aus Burgkunstadt (Landkreis Lichtenfels) hatte über Jahre tausende von Postsendungen nicht ausgeliefert und sammelte diese in seiner Wohnung. Mitte Juni hatte die verantwortliche Postzustell-Service Anzeige gegen seinen Mitarbeiter erstattet. Die Polizei stellte in der Wohnung des Mannes über 3.000 fremde Post sicher. 

Polizei findet in der Wohnung des Mannes kistenweise Postsendungen und Briefe

Mitte Juni erstattete die Postzustell-Service gegen den 31-Jährigen Anzeige, da er offenbar mehr als 1.000 Postsendungen nicht zugestellt hatte. Aufgrund weiterer Ungereimtheiten erging auf Antrag der Staatsanwaltschaft Coburg ein Durchsuchungsbeschluss in der Wohnung des Verdächtigen. Am Dienstag (04. August) fanden die Beamten kistenweise Postsendungen und Briefe, die der 31-Jährige in sämtlichen Räumen deponiert hatte.

Polizei geht derzeit von keinem wirtschaftlichen Motiv des 31-Jährigen aus

Das Motiv des 31-Jährigen sei bislang noch unklar. Auf Nachfrage von TVO gehe die Polizei derzeit von keinem wirtschaftlichen Motiv aus. Bei den sichergestellten Postsendungen handelte es sich überwiegend um Zeitschriften, Werbezeitschriften. Darunter seien auch Briefe von Ämtern und Behörden dabei gewesen. Vorläufigen Schätzungen zufolge wurden rund 3.500 Sendungen aus den Jahren 2015 bis 2020 sichergestellt. Die Postsendungen wurden nach Katalogisierung dem Zustellservice wieder ausgehändigt. Dieser sorgt nun für eine unverzügliche Zustellung. Den 31-Jährigen erwartet eine Strafanzeige wegen Unterschlagung.

© PI Lichtenfels
© News5 / Merzbach

Mitten im Wald in Baunach: Radfahrer stürzt und wird schwer verletzt

UPDATE (11:47 Uhr):

Ein 62 Jahre alter Mann stürzte am Donnerstagabend (06. August) mit seinem E-Bike in einem Waldstück zwischen Baunach und Kemmern (Landkreis Bamberg) mehrere Meter einen Abhang hinunter. Der Schwerverletzte wurde per Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen.

62-Jähriger kommt auf einem Baumstumpf zum Liegen

Gegen 19:00 Uhr stürzte der 62-Jährige auf einem unebenen, wurzeligen Waldweg. Er fiel samt Fahrrad einen fünf Meter Abhang hinunter. Das Fahrrad verfing sich in den Ästen. Der 62 Jahre alte Mann rutschte weiter und kam in einem unwegsamen Gelände auf einem Baumstumpf zum Liegen.

62-Jähriger erleidet schwere Rückenschmerzen

Der 62-Jährige erlitt schwere Rückenschmerzen. News5 zufolge, mussten die Einsatzkräfte rund einen Kilometer zu Fuß in den Wald reingehen, da der Waldweg zu schmal für die Fahrzeuge war. Die Feuerwehr soll mit einer Motorsäge die Unfallstelle frei geschnitten haben. Ein Rettungshubschrauber mit Seilwinde wurde zur Bergung des Verletzten zum Einsatzort geordert und anschließend in die Klinik geflogen. Am Fahrrad entstand ein Schaden von 3.000 Euro.

Bilder von der Unfallstelle
© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

ERSTMELDUNG (07. August, 8:55 Uhr)

Eine Gruppe von Fahrradfahrern war am Donnerstagabend (06. August) in einem Waldstück in Kemmern (Landkreis Bamberg) unterwegs, als einer von ihnen (63) vom Waldweg abkam und an einem steilen Abhang entlang stürzte. Ersten Informationen zufolge, gestaltete sich der Einsatz für die Rettungskräfte schwierig, da die Unfallstelle im Waldstück schwer zugänglich war. Der Verletzte musste per Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden.

63-Jährige klemmt sich zwischen gefällten Baumstämmen ein

Eine Gruppe aus drei Fahrradfahrern waren in einem unzugänglichen Waldstück zwischen den Ortschaften Baunach und Kemmern unterwegs. Ein 63 Jahre alter Mann aus der Gruppe soll vom Weg abgekommen und ins Unterholz gestürzt sein. Wie News5 berichtete, klemmte sich der Radfahrer zwischen gefällten Baumstämmen ein.

"Er hatte ein Taubheitsgefühl in den Beinen"

Die Einsatzkräfte konnten die Unfallstelle nur zu Fuß erreichen, da der Waldweg zu schmal für die Fahrzeuge war. Die Rettungskräfte mussten ersten Informationen zufolge rund einen Kilometer in den Wald gehen. Wie ein Einsatzleiter der Bergwacht Bamberg berichtete, hatte der 63-Jährige ein Taubheitsgefühl in den Beinen, sodass davon ausgegangen werden musste, dass der Verunfallte wohlmöglich eine Wirbelsäulenverletzung hat.

Feuerwehr macht den Weg mit einer Motorsäge frei

Mit einer Motorsäge schnitt die Feuerwehr die Unfallstelle frei. Ein Rettungshubschrauber mit Seilwinde rettete den Verletzten aus dem Wald. Nach Informationen von News5, erlitt der 63-Jährige schwere Verletzungen und wurde per Hubschrauber in eine Klinik geflogen. Weitere Informationen sind zum aktuellen Stand (8:55 Uhr) nicht bekannt.

12345