Tag Archiv: Überflutet

© News5 / Merzbach

Heroldsbach: Unwetter verwandelt den Ort in eine Seenlandschaft

Ein schweres Unwetter zog am späten Donnerstagnachmittag (05. Juli) über Teile Oberfrankens hinweg. Vor allem der Landkreis Forchheim war von heftigen Regenfällen betroffen. Heroldsbach traf es dabei besonders schwer. Nach einem Platzregen strömten ganze Sturzbäche durch die Straßen und verwandelten den Ort in eine wahre Seenlandschaft.

Anwohner und Einsatzkräfte über Stunden im Einsatz

Anwohner und Einsatzkräfte von Feuerwehr und Technischem Hilfswerk kämpften stundenlang am gestrigen Tag gegen die Wassermassen. Bewohner des Ortes, die ihr ganzes Leben in Heroldsbach verbrachten, konnten sich rückblickend an ein derartiges Wetterereignis nicht erinnern.

Land unter in Heroldsbach: Unwetter trifft den Ort massiv!
(Aktuell-Bericht vom 06. Juli 2018)

Land unter in Heroldsbach

Gegen 16:20 Uhr traf das Unwetter Heroldsbach. Innerhalb kürzester Zeit wurde der Ort vom Regen überschwemmt. Die Kanalisation konnte den Wassermassen nicht standhalten. Auf den Straßen stand die schlammige Brühe zentimeterhoch. Selbst Autos versanken in den riesigen Pfützen. Besonders bitter für die Anwohner, auch dutzende Keller wurden von dem Regen unterspült. Zahlreiche Einsatzkräfte des THW und der Feuerwehr waren vor Ort, im Kampf gegen das Wasser. Das komplette Ausmaß des Schadens wird wohl erst im Laufe des heutigen Freitag sichtbar werden. Aktuell gibt es keine genaue Schadensbezifferung.

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach
Betroffene Anwohner berichten von dem Erlebten am Donnerstagnachmittag
Unwetter in Heroldsbach: "Das hat ausgeschaut wie ein See!"
Unwetter in Heroldsbach: "Wir saufen hier ab!"
Heroldsbach versinkt in den Fluten: Der Kampf gegen die Wassermassen
Unwetter in Heroldsbach: Ein Ort versinkt in den Fluten
Unwetter in Heroldsbach: Helfer & Anwohner kämpfen gegen die Wassermassen
© Polizei

Zwei Betrunkene auf Rowdy-Tour: Erst Randale in der Obermain-Therme…

Zwei alkoholisierte Männer im Alter von 32 und 41 Jahren randalierten am Montagabend (24. Oktober) in der Obermain Therme in Bad Staffelstein (Landkreis Lichtenfels). Nachdem sie des Hauses verwiesen und von der Polizei in Gewahrsam genommen wurden, setzte der Ältere in der Lichtenfelser Haftzelle dem Abend noch die Krone auf.

Gäste bespritzt, Bademeister ins Wasser geworfen

Zuerst aber teilten Mitarbeiter der Obermain-Therme der Polizei zwei betrunkene Badegäste mit. Diese verhielten sich ungebührlich und randalieren. Die beiden Männer sprangen unter anderem verbotswidrig vom Beckenrand, spritzten Badegäste im Dampfbad mit einem Schlauch voll und warfen den Bademeister in das Wasser.

Polizei nimmt Männer in Gewahrsam

Vom Personal wurden sie deshalb aus der Therme verwiesen. Im Eingangsbereich trafen die alarmierten Polizisten auf die beiden Männer. Durchgeführte Alkoholtests ergaben beim Älteren 2,12 Promille und beim Jüngeren 1,14 Promille. Die Männer wurden zur Verhütung weiterer Straftaten in Gewahrsam genommen und in Hafträumen der Polizeiinspektionen Lichtenfels und Coburg untergebracht. Hierbei zeigten sich beide Männer aggressiv gegen die Beamten, weshalb sie während des Transportes gefesselt wurden.

41-Jähriger überflutet Haftzelle

Der 41-Jährige verstopfte während der Nacht die Toilette der Lichtenfelser Haftzelle mit einer Wolldecke, sodass der gesamte Zellenbereich, der Flur und eine Umkleidekabine mit Wasser überflutet wurden. Der angerichtete Sachschaden konnte noch nicht abgeschätzt und beziffert werden. Die beiden Männer müssen sich jetzt wegen diverser Straftaten verantworten.