Tag Archiv: Übergabe

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Enkeltrickbetrug in Bamberg: Zwei Rentner übergeben hohe Bargeldsummen

Wieder einmal waren in der Domstadt sogenannte Enkeltrickbetrüger aktiv. Während die Angerufenen in vielen Fällen den Betrugsversuch erkannten, übergaben zwei Rentner am Mittwochnachmittag (13. März) hohe Bargeldbeträge. Die Kriminalpolizei Bamberg ermittelt und bittet um Zeugenhinweise.

Geldübergabe im Distelweg

Ein 82-Jähriger erhielt einen Anruf, in dem seine vermeintliche Enkelin einen größeren Geldbetrag für den Kauf einer Wohnung benötigte. Der Rentner übergab gegen 14:30 Uhr im Distelweg das Geld an einen angekündigten Abholer.

Geldübergabe in der Balthasar-Neumann-Straße

Auch ein 87-Jähriger ging den Betrügern auf den Leim. Gegen 16:00 Uhr übergab er einem Mann einen hohen Bargeldbetrag in der Balthasar-Neumann-Straße. Zuvor erhielt er von seiner vermeintlichen Cousine einen Anruf. Auch hier ging es um einen Wohnungskauf. Der Mann fuhr zur Bank und lies sich dort das Geld auszahlen. Nach dem er den Betrag übergeben hatte, erhielt er kurz darauf erneut einen Anruf in dem die Cousine noch mehr Geld forderte. Erneut begab sich der Senior zu seiner Bank. Diesmal hinterfragten die Angestellten allerdings den Grund und ein größerer Schaden konnte verhindert werden.

Beschreibung des mutmaßlichen Täters

In beiden Fällen könnte es sich um denselben Abholer gehandelt haben. Der Mann wird wie folgt beschrieben:

  • etwa 40 Jahre alt
  • 170 – 175 Zentimeter groß, schlanke Statur
  • kurze schwarze Haare
  • trug dunkle Oberbekleidung

Die Polizei hofft auf Mithilfe

Die Kripo Bamberg hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Zeugenhinweise:

  • Wer hat am Mittwochnachmittag im Bereich des Distelwegs oder der Balthasar-Neumann-Straße die Geldübergabe beobachtet?
  • Wer kann ergänzende Hinweise zu dem Abholer machen?
  • Wer hat evtl. als Taxifahrer die oben beschriebene Person dorthin gefahren?

Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Bamberg unter der Telefonnummer 0951/9129-491 entgegen.

Die Polizei warnt vor dieser Masche

Die Polizei warnt vor dem weiteren Auftreten derartiger Betrüger:

  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben, die Sie als solche an der Stimme nicht erkennen.
  • Halten Sie nach einem Anruf mit finanziellen Forderungen bei Familienangehörigen Rücksprache.
  • Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.
  • Informieren Sie sofort die Polizei, wenn Ihnen eine Kontaktaufnahme verdächtig vorkommt

Bankmitarbeiter sollten ebenfalls aufpassen

Mitarbeiter von Kreditinstituten rät die Polizei: 

  • Seien sie alarmiert, wenn ältere Kunden einen höheren Geldbetrag abheben!
  • Weisen sie die Seniorinnen und Senioren auf die gängigen Maschen des Trickbetrugs hin. So können sie unter Umständen dazu beitragen, dass eine Straftat verhindert wird!
© TVO

Mega-Gewinnspiel-Wochen: Wir hauen die Hunderter raus

100 Euro! Über diesen Betrag durfte sich am Mittwoch (01. Februar) Hilde Frosch aus Lichtenfels freuen. Denn Hilde Frosch hat bei unseren Mega-Gewinnspiel-Wochen mitgemacht und abgesahnt.

100 Euro per Ausschlussprinzip gewonnen

Wir wollten am Dienstag (31. Januar) wissen, wen die Band Stahlzeit covert, Rammstein oder die Beatles? Hilde Frosch wusste sofort, es kann nur Rammstein sein und rief die Gewinnnummer an. Rammstein kennt sie zwar nicht, so ehrlich ist unsere Gewinnerin. Aber die Beatles sind es bestimmt nicht, da war sie sich sicher. Das gute alte Ausschlussprinzip. Und das brachte ihr 100 Euro Gewinn.

Schneller als jede Blitzüberweisung

Also machte sich unser TVO-Reporter Jannik Metz am Mittwochvormittag auf den Weg nach Lichtenfels und übergab das grüne Scheinchen. Mit den gewonnenen 100 Euro möchte sie mit ihren Kindern schön essen gehen. Wir von TVO wünschen schon mal guten Appetit.

Diakonie Hochfranken: Spendenübergabe im Haus Saalepark

Am Wochenende hat die Diakonie Hochfranken eine Spende von der Christian-Heinrich-Sandler-Stiftung bekommen. Zu seinem 60. Geburtstag hatte der Firmeninhaber dem Haus Saalepark einen neuen Transporter versprochen. Und dieser ist jetzt angekommen. Er ist rollstuhltauglich und soll neben Bewohnerausflügen auch dem Menüservice für die Essensauslieferungen dienen. Der neue Transporter hat 30.000 Euro gekostet. Das Auto ist nicht die einzige Spende der Stiftung. Schon öfter hat sie der Diakonie Projekte finanziert.