Tag Archiv: Übernachtungen

© Stadt Bamberg / TKS

Horror-Bilanz für den Tourismus in Bamberg in 2020: Übernachtungs-Minus von 41 Prozent!

Die Corona-Krise verhagelte im Jahr 2020 deutlich die Tourismus-Bilanz in der Stadt Bamberg, nachdem im letzten Frühjahr das Reisen untersagt und alle entsprechenden Betriebe geschlossen wurden. Die Umsatzeinbußen im Gastgewerbe und im Bereich der touristischen Dienstleistungen waren dementsprechend. Viele Anbieter versuchten sich mit Überbrückungshilfen, Novemberhilfen und Kurzarbeit über Wasser zu halten. So sieht auch die jetzige Situation im Jahr 2021 aus. Der Stadtverwaltung liegen nun die offiziellen Übernachtungszahlen des Statistischen Landesamtes für 2020 vor. Die Zahlen machen am Beispiel von Bamberg deutlich, wie sehr die Branche unter den Einschränkungen und Lockdown-Maßnahmen litt.

Übernachtungen gehen fast um die Hälfte zurück

Die Bamberg verzeichnete im Jahr 2019 insgesamt 753.220 Übernachtungen. Diese Zahl fiel in 2020 auf 441.424 zurück. Dies entsprach einem Minus von 41,4 Prozent. (Zu einem Statement von Bambergs Oberbürgermeister Andreas Starke)

Verluste bei Gruppenreisen und Stadtführungen

Ganz massiv war der Rückgang im Bereich der Gruppenreisen, die im letzten Jahr so gut wie ganzjährig nicht möglich waren. Hier beklagt der BAMBERG Tourismus & Kongress Servic (TKS) Einbußen von rund 90 Prozent. Auch bei den Stadtführungen fiel das Minus tiefrot aus. Bei einem der stärksten Umsatzbringer gab es einen Einbruch von 76 Prozent. Nur 2.747 Führungen gab es laut Stadtverwaltung zuletzt im Wendejahr 1989. Der Umsatz von 220.670 Euro fiel entsprechend mager aus. Auch der Umsatz durch den Verkauf in der Tourist Info lag mit 288.267 Euro nur bei 55 Prozent eines normalen Jahres.

 

Alles in allem ein verheerendes Jahr für den Tourismus in Bamberg. .. Besonders schmerzlich ist diese Entwicklung für die vielen Anbieter touristischer Dienstleistungen und für das Gastgewerbe, aber auch für Kulturanbieter, die normalerweise auch massiv von auswärtigen Besucherinnen und Besuchern profitieren. Letztlich leiden aber viele weitere Wirtschaftszweige ebenfalls unter dem Verlust der Touristen, vom Bäcker bis zum Taxiunternehmen, vom Einzelhandel bis zur Veranstaltungsbranche. In einem normalen Jahr erwirtschaftet der Tourismus in Bamberg über 330 Mio. Euro Bruttoumsatz.

(Dr. Stefan Goller, städtischer Tourismusreferent)

 

Den ausführlichen Jahresbericht mit Informationen zu den Statistiken und zu den wichtigsten Entwicklungen des Jahres 2020 kann man auf dem TKS-Tourismus-Blog einsehen.

Zahlen aus 2020
© Stadt Bamberg / TKS
© Stadt Bamberg / TKS
© Stadt Bamberg

Tourismus im Landkreis Bamberg: Deutliche Einbußen durch die Corona-Krise

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie haben den Tourismus im Landkreis Bamberg mit voller Wucht getroffen. Nachdem touristische Reisen und Übernachtungen seit Mitte März nicht mehr möglich waren, resultierten die noch verbliebenen Übernachtungen aus dem Geschäftsreiseverkehr. Weiterlesen

Oberfranken: Weniger Touristen im August 2014

Bayern wird als Urlaubsziel immer attraktiver. Um rund sechs Prozent stieg laut dem Bayrischen Landesamts für Statistik die Anzahl der Übernachtungen und Gästeankünfte aus dem Ausland im Vergleich zum August 2013. Alle Regierungsbezirke verbuchten Zugewinne außer Schwaben und Oberfranken. Hier gingen die Übernachtungszahlen leicht zurück. Weiterlesen

Fremdenverkehr 2013: Oberfranken liegt in Bayern weit zurück

Die vorläufigen Fremdenverkehrsergebnisse im Juli 2013 zeigen für Oberfranken keine erfreulichen Ergebnisse. Bayern insgesamt gesehen freut sich dagegen über einen positiven Trend. Während Oberbayern, die Oberpfalz, Mittelfranken, Unterfranken und Schwaben positive Veränderungen aufweisen können, muss Oberfranken ein Minus von 0,4 Prozent bei den Ankünften verzeichnen, die Übernachtungen befinden sich mit 0,2 Prozent Zunahme nur sehr schwach im Plus.

Schwaben und Unterfranken ganz weit vorn

Die größten Sprünge konnten Schwaben (+5,7 Prozent bei den Ankünften, +3,7 Prozent bei den Übernachtungen) und Unterfranken (+4,2 bzw. +3,0 Prozent) machen.