Tag Archiv: Übernahme

© TVO / Archiv

Eine Entscheidung in Kronach naht: Wie geht es mit Loewe weiter?

Die Zukunft der insolventen Kronacher Firma Loewe soll diese oder nächste Woche geklärt werden. Zwar gab es am heutigen Montag (09. Dezember) eine erneute Gläubigerversammlung. Eine Entscheidung, wie es mit der Firma weitergeht, wurde hier allerdings nicht gefällt. Weiterlesen

Rödental: Kulmbacher Unternehmer übernimmt Hummel-Manufraktur

Die berühmte Rödentaler Hummel-Manufaktur ist gerettet. Der Kulmbacher Unternehmer Bernd Förtsch und seine Börsenmedien AG übernehmen den renommierten Porzellanfiguren-Hersteller, der nach wie vor über eine große internationale Fangemeinde, vorrangig in den Vereinigten Staaten verfügt.

Weiterlesen

© Concept Laser GmbH

Lichtenfels: General Electric übernimmt Mehrheit an Concept Laser GmbH

Mega-Deal im Bereich Wirtschaft in Oberfranken. Das börsennotierte US-Schwergewicht General Electric (GE) hat 75 Prozent der Anteile der Firma Concept Laser GmbH aus Lichtenfels übernommen. Der Industriekonzern aus Boston zahlt dafür 549 Millionen Euro. Die Amerikaner haben die Option, Concept Laser in einigen Jahren komplett zu übernehmen.

200 Mitarbeiter in Lichtenfels beschäftigt

General Electric war seit längerer Zeit auf der Suche nach einer Übernahme im Bereich "3D-Drucker". Kurz nachdem sich GE nicht mit der in Lübeck beheimateten Firma SLM Solutions einigen konnte, kaufte man jetzt in Oberfranken zu. Am Standort Lichtenfels, an dem derzeit rund 200 Mitarbeiter tätig sind, will der US-Konzern weiter investieren und diesen ausbauen. Das Unternehmen, welches im Jahr 2000 gegründet wurde, soll hier auch weiterhin seinen Sitz haben.

Weiterführende Informationen

Gründer Herzog war 2015 für den "Deutschen Zukunftspreis" nominiert

Frank Herzog (Foto), Gründer und Gesellschafter der Firma, war im letzten Jahr zusammen mit zwei Projektpartnern als Kandidat für den „Deutschen Zukunftspreis 2015“ nominiert. Das Projekt mit dem Titel: „3-D-Druck im zivilen Flugzeugbau – eine Fertigungsrevolution hebt ab“ überzeugte damals die Jury. Das Projekt umfasste ein generativ hergestelltes Titan-Bauteil, ein sogenanntes „Bracket“, an Bord des Airbus A350 XWB. Es handelte sich dabei um ein bionisches Halte- und Verbindungselement, welches als wichtiger Beitrag zum Leichtbau von Flugzeugen gilt.

1. Oberfränkisches Wirtschaftstreffen - Interview mit Frank Herzog
Was bedeutet für Sie der Standort Oberfranken? (15.05.15)

Michelau (Lkr. Lichtenfels): Aus Scherer & Trier wird SMIA

Vor fünf Wochen wurde der Kunststoffteile-Hersteller Scherer & Trier aus Michelau im Landkreis Lichtenfels von der Firma Samvardhana Motherson Innovative Autosystems übernommen und gerettet, nachdem Anfang Juni das Insolvenzverfahren eröffnet wurde. Weiterlesen

ROUNDUP: Kronach – Stargate Capital übernimmt Loewe

Montag (24. März), 17:44 Uhr:
Gut 400 Mitarbeiter werden – Stand heute – von dem einst so stolzen Elektronikhersteller Loewe bleiben. Und man darf skeptisch bleiben: Zu oft gab es in den letzten Monaten Verkündungen, zu oft Mut machende Versprechungen, die letztlich in Enttäuschung endeten. Es waren in den letzten 1,5 Jahren Wechselbäder der Gefühle. Wir fassen zusammen…

 

 

Montag (24. März), 17:20 Uhr:
Eine neunmonatige Hängepartie mit sämtlichen Höhen, vor allem aber Tiefen geht zu Ende. Loewe ist gerettet. Dank Stargate Capital, der den Konzern übernimmt. Der Kaufpreis liegt im hohen einstelligen Millionenbereich. Der Standort Kronach ist gesichert, die Produktion wird nicht, wie vorher befürchtet, verlagert. Loewe will wieder zu alter Stärke zurück finden. Doch das ist mit einschneidenden Maßnahmen verknüpft. Und das heißt einmal mehr: Stellen werden gestrichen…

 

 

Sonntag (23. März), 14:59 Uhr:
Der Kronacher Fernsehhersteller Loewe ist gerettet. Der Investor Stargate Capital übernimmt den gesamten Geschäftsbetrieb einschließlich der Produktion. Damit ist der Standort Kronach gesichert und drei Viertel der Arbeitsplätze bleiben erhalten. Loewe und die Münchner Unternehmerinvestoren “Stargate Capital GmbH” unterzeichneten am Samstag (22. März) den Kaufvertrag…

 

 


 

Kronach: Loewe-Investoren lassen Übernahme platzen

Wieder Unsicherheit beim TV-Gerätehersteller Loewe in Kronach. Die Investorengruppe aus München hat ihren Rücktritt von der bereits als sicher geltenden Übernahme erklärt. Das teilte das Unternehmen am Montagabend (24. Februar) mit. Die Panthera GmbH kaufte die Vermögensgegenstände der Kronacher und wollten den oberfränkischen Fernsehbauer durch ein Sanierungsprogramm neu beleben. Laut der „FAZ“ fehlt Pantera aber selbst das Geld, um die Übernahme zu stemmen. Insider sprechen von einem niedrigen zweistelligen Millionenbetrag, der nicht zur Verfügung steht. Loewe selbst will den Rückzug nicht hinnehmen und hält sich rechtliche Schritte vor. Mehr dazu ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell“.

 

>>> Hier unsere Themenseite von Mitte Januar zum Loewe-Verkauf <<<

 


 

 

Schirnding: Rosenthal Sambonet Group übernimmt Arzberg Porzellan

Die traditionsreiche Marke Arzberg-Porzellan ist gerettet. Insolvenzverwalter Volker Böhm von der Kanzlei Schultze und Braun hat sich mit der Rosenthal Sambonet Group auf eine Übernahme geeinigt. Rosenthal Sambonet übernimmt die Marke sowie sämtliche Formen und Lagerbestände von Arzberg und will Porzellan der Marke Arzberg künftig weiter produzieren und vertreiben.

„Angesichts des äußerst schwierigen Marktumfelds ist der Erhalt der traditionsreichen und wertvollen Marke Arzberg ein Erfolg“, betonte Insolvenzverwalter Böhm. „Marke und Know-how bleiben hier in der Region. Für die Gläubiger bedeutet der Verkauf ein sehr gutes Ergebnis.“ Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Die Produktion am Arzberg-Standort Schirnding läuft bis Ende Oktober weiter und soll dann bei der Rosenthal Sambonet Group eingegliedert werden. Ob und inwieweit dabei auch Arzberg-Mitarbeitern eine Weiterbeschäftigung angeboten werden kann, wird sich erst in den nächsten Wochen zeigen.

Böhm hatte den verbliebenen 120 Mitarbeitern Anfang August kündigen müssen, weil aufgrund des saisonbedingt schwachen Geschäfts und ohne finanzielles Engagement eines Investors aus insolvenzrechtlichen Gründen eine Fortführung nicht mehr möglich war. Trotzdem hatte er weiter intensiv mit Interessenten über einen Kauf des Geschäftsbetriebs verhandelt.

„Das Unternehmen hat es versäumt, rechtzeitig das Sortiment zu aktualisieren und die notwendige Internationalisierung der Marke Arzberg voranzubringen“, sagte der Insolvenzverwalter. „Zum Erhalt wären daher jetzt ganz erhebliche Investitionen nowendig gewesen. Dazu war keiner der Interessenten bereit oder in der Lage. Vor diesem Hintergrund ist es erfreulich, dass zumindest die Marke Arzberg unter dem Dach der Rosenthal Sambonet Group jetzt ein gutes Zuhause hat.“

Was die übrigen Sachwerte des Unternehmens angeht, also etwa Immobilie, Maschinen und Inventar, wird derzeit ein Verwertungskonzept erstellt.