Tag Archiv: Unfall

Kulmbach: Urteil im tödlichen Bierfestunfall – 120 Arbeitsstunden

Im Prozess um den tödlichen Bierfestunfall in Kulmbach im vergangenen Jahr ist vor dem dortigen Amtsgericht das Urteil gefallen. Die 21 Jahre alte Angeklagte muss wegen vorsätzlicher Trunkenheit im Verkehr und unerlaubtem Entfernen vom Unfallort 120 Arbeitsstunden leisten. Zudem muss sich die junge Frau einer Therapie und zwei Drogenscreenings unterziehen. Die 21-Jährige hatte im August 2012 betrunken auf der Bundesstraße B85 bei Kulmbach einen 30 Jahre alten Fußgänger überfahren. Danach flüchtete sie. Erst eine Stunde später kehrte sie zur Unfallstelle zurück, da soll der Mann bereits im Sterben gelegen haben. Der Verteidiger der jungen Frau hatte sich vor Gericht lediglich für eine Verurteilung wegen fahrlässiger Trunkenheit ausgesprochen. Die Nebenklage dagegen hatte eine Strafe wegen fahrlässiger Tötung gefordert. Der Unfall sei laut einem Gutachten allerdings nicht vermeidbar gewesen.

 


 

 

A70 / Oberhaid (Lkr. BA): Porsche gegen Audi – 174.000 EUR Schaden!

Am Mittag des gestrigen Sonntags (08. Dezember) geriet auf der A70 bei Oberhaid im Landkreis Bamberg ein Porsche mit hoher Geschwindigkeit ins Schleudern. Der 49-jährige Fahrer konnte den Sportwagen nicht mehr kontrollieren und stieß gegen einen auf der rechten Spur fahrenden Audi, der dadurch gegen die rechte Schutzplanke gedrückt wurde. Mit dieser kollidierte auch der Porsche, anschließend schleuderte er auch noch gegen die Mittelschutzplanke, ehe er auf der linken Spur zum Stehen kam. Der Beifahrer des Audis wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Insgesamt entstand ein immenser Sachschaden – die Polizei geht von etwa 174.000 Euro aus.

 


 

 

Ebensfeld (Lkr. Lichtenfels): Peugeot prallt in ein Reisebus

Die Polizei berichtete heute, dass am Sonntag gegen 16:10 Uhr sich ein Verkehrsunfall auf der A73 in Fahrtrichtung Feucht ereignete. Ein 18-Jähriger wollte einen Reisebus überholen. Dabei stieß er mit seinem Peugeot mit der rechten Seite seiner Stoßstange gegen das linke Heck des Busses.

Aufgrund des Aufpralls wurden die Kühler der beiden Fahrzeuge beschädigt und somit nicht mehr fahrbereit. Es wurden zwei Abschleppdienste verständigt. Die 25 Reisegäste des Busses mussten mit einem Ersatzbus weiterfahren. Der Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 10.000 Euro.

 

 


 

 

Röslau: schwerer Schneeglätte-Unfall

Ein schwerer Verkehrsunfall hat sich am Freitagnachmittag bei Röslau im Landkreis Wunsiedel ereignet.

Ein 25-jähriger Autofahrer aus Marktredwitz verlor auf der schneeglatten Fahrbahn die Kontrolle über sein Auto, geriet ins Schleudern und rutschte frontal in den Gegenverkehr. Durch den Aufprall wurde das Auto des Marktredwitzers in die Leitplanke geworfen, von wo es gegen ein weiteres Fahrzeug rutschte. Bilanz des Unfalls: zwei verletzte Personen, davon erlitt der Unfallverursacher schwere Verletzungen und Sachschaden in Höhe von rund 30.000 Euro.

Die Staatsstraße war für drei Stunden komplett gesperrt.

Bamberg: Vier Verletzte bei schwerem Unfall am Donnerstagabend

In Bamberg kam es am späten Donnerstagabend (5. Dezember) auf dem Berliner Ring zu einem schweren Verkehrsunfall. Gegen 22:45 Uhr kam ein aus Hallstadt kommender 54-jähriger Autofahrer im Bereich der Jet-Tankstelle mit seinem Wagen auf die Gegenfahrbahn. Hier stieß er frontal mit einem VW Polo zusammen. Die Wucht des Aufpralls war so hoch, dass der Polo gegen ein dahinter fahrendes Fahrzeug geschleudert wurde. Durch herumgeschleuderte Fahrzeugteile wurde ein weiteres Fahrzeug in Mitleidenschaft gezogen. Eine 67-Jährige wurde im Polo eingeklemmt. Sie konnte nur mit Hilfe der Feuerwehr befreit werden. Bei dem Unfall wurden drei Personen schwer verletzt. Eine Frau kam mit leichteren Verletzungen davon. Der Gesamtschaden wurde auf 35.000 Euro geschätzt.

 


 

 

Lichteneiche (Lkr. Bamberg): Hoher Sachschaden bei Unfall

Wie die Polizei am Freitag mitteilte, kam es am Donnerstagvormittag in Lichteneiche (Landkreis Bamberg) zu einem Unfall mit hohem Sachschaden. An der Einmündung Kapellenstraße/Stockseestraße übersah ein 83-jähriger VW-Fahrer eine vorfahrtsberechtigte 43-Jährige mit ihrem Peugeot. Beide Fahrzeuge stießen zusammen. Durch die Wucht die Aufpralls wurde der Peugeot noch gegen eine Grundstücksmauer geschleudert. Die 43-Jährige zog sich leichte Verletzungen zu. Der entstandene Gesamtsachschaden wurde auf 20.000 Euro taxiert.

 


 

 

A9 und A93: Drei Unfälle durch Sturmtief Xaver

Die Wetterverhältnisse, die Sturmtief „Xaver“ mit sich führte, führten zu drei Verkehrsunfällen auf der Autobahn A9 im Bereich Leupoldsgrün (Landkreis Hof) und auf der Autobahn A93 bei Schönwald (Landkreis Wunsiedel).

Unfälle auf der A9

Am Donnerstagabend (5. Dezember) gegen 20:25 Uhr fuhr eine 29-jährige Mercedes-Fahrerin auf der A9 in Richtung München. Aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit kam sie mit ihrem Fahrzeug ins Schleudern und kollidierte mit einem neben ihr fahrenden Ford Mondeo. Anschließend stieß der Mercedes gegen die rechte Schutzplanke, ehe das Fahrzeug auf dem Standstreifen zum Stehen kam. Es entstand hier ein Gesamtschaden von 52.000 Euro. Verletzt wurde niemand.

Kurz nach Mitternacht (6. Dezember) kam es auf der A9 zu einem weiteren witterungsbedingten Unfall. Eine 29-Jährige, die mit einem Klein-Lkw in Richtung Nürnberg unterwegs war, passte hier ihre Geschwindigkeit nicht den Fahrbahnverhältnissen an, geriet ins Schleudern und kollidierte mit der rechten Schutzplanke. Der  Gesamtschaden belief sich auf 7.000 Euro. Die Fahrerin blieb unverletzt.

Unfall auf der A93

Donnerstagnacht (5. Dezember) Uhr befuhr ein 43-Jähriger aus der Oberpfalz mit seinem Lkw die Autobahn A93 in Richtung Weiden. Bei Schönwald (Landkreis Wunsiedel) geriet der Brummi-Fahrer auf der winterlichen Fahrbahn wegen zu schneller Geschwindigkeit ins Schleudern und prallte gegen die rechte Schutzplanke. Diese wurde auf einer Länge von 20 Metern beschädigt. Der Schaden wurde auf gut 7.000 Euro bilanziert.

 


 

 

A73 / Kösten (Lkr. Lichtenfels): Fahrerflucht nach Unfall – Zeugen gesucht!

Der Verkehrspolizei Coburg wurde am Mittwochvormittag (4. Dezember) ein Verkehrsunfall auf der Autobahn A73 in Fahrtrichtung Nürnberg mitgeteilt, bei dem der Unfallverursacher geflüchtet ist. Kurz nach der Anschlussstelle Kösten (Landkreis Lichtenfels) scherte ein Lkw mit grauer Plane zum Überholen aus und übersah dabei einen, auf linken Fahrspur fahrenden, weißen Audi. Die 25-jährige Pkw-Fahrerin konnte ihr Fahrzeug nicht mehr abbremsen und wurde zwischen dem Lkw und der Mittelschutzplanke eingeklemmt. Der Lkw beschädigte die gesamte rechte Fahrzeugseite des Audi. Ohne anzuhalten setze der Lkw-Fahrer eine Fahrt in Richtung Bamberg fort. Die Fahrerin wurde nicht verletzt. Es entstand ein Schaden in Höhe von 10.000 Euro.

Die Verkehrspolizei Coburg sucht unter der Telefonnummer 09561/645-211 nach Zeugen, die den Unfall beobachtet haben und Angaben zum Lkw und dem Unfallhergang machen können.

 

 


 

 

Bamberg: 35.000 Euro Unfallschaden in der Nacht

In der Nacht auf Mittwoch (4. Dezember) missachtete in Bamberg eine BMW-Fahrerin beim Abbiegen vom Berliner Ring in die Memmelsdorfer Straße die Vorfahrt eines Ford Fahrers. Der Mann, der stadtauswärts unterwegs war, konnte nicht mehr ausweichen und es kam im Kreuzungsbereich zum Zusammenstoß. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilt, wurde durch den Aufprall der Ford auf die dortige Verkehrsinsel geschoben und ein Verkehrszeichen abgerissen. Beide Fahrzeugführer wurden leicht verletzt. Bei dem Unfall entstand ein geschätzter Gesamtsachschaden in Höhe von rund 35.000 Euro.

 


 

 

Münchberg (Lkr. Hof): Verletzter und hoher Sachschaden bei Unfall

Am Nachmittag des gestrigen Dienstags (03. Dezember) übersah ein Autofahrer beim Linksabbiegen auf der B289 bei Münchberg im Landkreis Hof einen entgegenkommendes Fiat. Bei der daraus resultierenden Kollision wurde der Fahrer des Fiat an beiden Beinen leicht verletzt. Zudem entstanden 20.000 Euro Sachschaden.

 


 

 

Strullendorf (Lkr. Bamberg): Auffahrunfall mit hohem Schaden

Wie die Polizei heute mitteilte, musste am Montagvormittag in der Bamberger Straße eine Omnibus-Fahrerin verkehrsbedingt anhalten. Ein VW-Polo-Fahrer, der direkt hinter dem Bus fuhr, konnte noch rechtzeitig abbremsen. Doch eine nachfolgende 45-jährige VW-Bora-Fahrerin ruschte beim Abbremsen mit dem Fuß auf das Gaspedal und prallte in den vor ihr stehenden Wagen. Dabei rutschte der VW-Polo des 45-Jährigen und fuhr auf den Omnibus auf. Der VW-Polo-Fahrer wurde bei dem Aufprall leicht verletzt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von insgesamt 10.000 Euro.

 


 

 

A73 / Landkreis Bamberg: Übermüdung ist Grund für zwei Unfälle

Heute berichtete die Polizei, dass Übermüdung die Ursache zweier Verkehrsunfälle ist, die sich am Montagnachmittag und am Dienstag in den frühen Morgenstunden auf der A73 ereigneten. Ein Audi-Fahrer fuhr bei Zapfendorf frontal auf das Heck eines vor ihm fahrenden 22-Jährigen. Da beide Pkw´s nicht mehr verkehrstauglich waren, mussten abgeschleppt werden.

Auf Höhe Hirschaid geriet ein Lkw-Fahrer ins Mittelbankett,  beschädigte hierbei die Mittelschutzplanke und verschmutzte die Fahrbahn. Zum Glück brachte der 33-Jährige sein Lkw wieder unter Kontrolle und kam auf dem Standstreifen zum Stehen.

Bei beiden Unfällen entstand ein Gesamtschaden von ca. 25.000 Euro.

 


 

 

(Update) Kronach: Zusammenstoß mit Feuerwehrfahrzeug am Mittag

Wie die Polizei vermeldet, gab es in Kronach einen schweren Verkehrsunfall. Im Bereich Rodacher Straße, Ecke Stöhrstraße, kam es zu einem Zusammenstoß mit einem Feuerwehrfahrzeug. Dabei wurde eine Person eingeklemmt. Rettungskräfte waren an der Unfallstelle im Einsatz und konnten die Person befreien. 

 

 


 

 

Forchheim: Unfallopfer mit 1,5 Promille

Ein 65-jähriger Mann aus dem Lkr. Forchheim wollte am späten Sonntagnachmittag mit dem Linienbus von der Adenaueralle kommend nach links zum Bahnhof abbiegen. Genau zu diesem Zeitpunkt fuhr stadteinwärts ein 45-Jähriger auf der Theodor-Heuss-Allee. Der Bus nahm dem Audi-Fahrer die Vorfahrt und der Pkw prallte beim Abbiegen in die rechte Seite des Busses. Der Unfallverursacher blieb unverletzt doch der 45-Jährige erlitt bei dem Zusammenstoß leichte Verletzungen. Doch die Beamten nahmen bei dem Audi-Fahrer Alkoholgeruch wahr und führten einen Test durch, der einen Wert von über 1,5 Promille ergab. Im Klinikum wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Während der Pkw abgeschleppt werden musste, war der Bus noch fahrbereit. Es entstand ein Gesamtschaden von ca. 40.000 Euro. Es wird gegen beide Fahrzeugführer Anzeige erstattet.

 

 


 

 

243 244 245 246 247